Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

      
Aachener EC
(BZLW)  Verteidiger Emanuel Beckford wird seine aktive Laufbahn beenden und wechselt künftig hinter die Bande und wird nun als Trainer der Grizzlies fungieren
  
EC Pfaffenhofen
(BYL)  Torhüterin Franziska Albl kehrt vom EV Pfronten zu den Ice Hogs zurück. Ausserdem haben die Stürmer David und Jakub Felsöci, sowie Maximilian Scheib ihre Verträge verlängert. Dagegen wird Stürmer Nico Kroschinski den ECP in Richtung Oberliga verlassen
  
Nürnberg Ice Tigers
(DEL)  Der deutsch-kasachische Stürmer Eugen Alanov, der bereits als Abgang bei den Franken feststand, wird ein Try-Out beim KHL-Verein Metallurg Magnitogorsk absolvieren
  
Lausitzer Füchse
(DEL2)  Torhüter Jendrik Allendorf wird Weißwasser genauso verlassen wie Stürmer Nicolas Strodel. Auch Verteidiger Raik rennert erhält keinen neuen Vertrag und hat sich den Crocodiles Hamburg angeschlossen, wo er bereits mittels Förderlizenz im Einsatz war
  
Heilbronner EC
(RLSW)  Die Eisbären können auch in der kommenden Spielzeit weiterhin auf den slowakischen Trainer Pavol Jankovic setzen, der seine Zusage gegeben hat. Zudem haben die HEC-Verantwortlichen mehrere namhafte Neuzugänge angekündigt, Namen wurden bislang aber noch nicht bekannt
  
SC Forst
(BLL)  Torhüter Andreas Scholz wird nach einer Saison in der Bayernliga beim TSV Peißenberg nun wieder zu den Nature Boyz in die Landesliga zurückkehren
  
EHC Klostersee
(BYL)  Die Grafinger setzen weiterhin auf ihr bewährtes Torhüter-Duo Dominik Gräubig und Rudolf Schmidt. Ergänzt werden die beiden Stammgoalies durch junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs im Training
  
EV Fürstenfeldbruck
(BLL)  Die nächsten Verlängerungen bei den Crusaders sind fix: Die beiden Verteidiger Lukas Colner und Lukas Möller schnüren weiterhin die Schlittschuhe für den EVF. Dagegen wird Alexander Gruhler den Verein aus privaten gründen in Richtung Norden verlassen
  
ESC Geretsried 1b
(BBZL)  Nach einer Saison Pause werden die River Rats wieder eine 1b.-Mannschaft zum Spielbetrieb in der Bezirksliga Bayern melden
  
Krefeld Pinguine
(DEL)  Die Pinguine haben den Vertrag mit dem italienischen Nationalverteidiger Alex Trivellato für die kommende Saison verlängert. Der 27-Jährige brachte es zuletzt in 51 Spielen auf 15 Punkte und war einer der wichtigsten Leistungsträger in der KEV-Defensive
  
EHC Erfurt
(OLN)  Verteidiger Roberto Geiseler, letztes Jahr aus der DEL2 von den Lausitzer Füchsen zu den TecArt Black Dragons gewechselt, hat seinen Vertrag in Erfurt um eine weitere Spielzeit verlängert. In der abgelaufenen Saisin konnte er in 43 Partien 9 Scorerpunkte sammeln
  
EHF Passau
(BYL)  Die Black Hawks planen derzeit zweigleisig. Die Drei-Flüsse-Städter, die als möglicher Nachrücker in Betracht kommen, ziehen einen möglichen Aufstieg in die Oberliga in Betracht und führen derzeit Gespräche mit den Sponsoren, der Stadt und dem Verband - mit durchaus positiven Tendenzen
  
EG Diez-Limburg
(RLW)  Die Rockets haben im Hintergrund für die neue Saison gearbeitet und haben einen Etat für die Oberliga aufgestellt und sich auch fristgerecht beim DEB beworben um möglicherweise in die dritthöchste Liga aufzusteigen. Eine endgültige Entscheidung der EGDL steht aber noch aus und ist auch abhängig von der Attraktivität der künftigen Regionalliga West
 
ESV Waldkirchen
(BLL)  Die Karoli Crocodiles haben mit dem Deutsch-Kanadier Benoit Doucet einen neuen Trainer verpflichtet. Der ehemalige Nationalspieler ging viele Jahre in der DEL aufs Eis und wurde drei mal Deutscher Meister. Als Trainer war er zuletzt 2015 in Bremerhaven in der DEL2 tätig. Neben der Trainerverpflichtung steht auch der Verbleib von Verteidiger Lukas Daschinger fest. Mit dem österreichischen Stürmer Laurens Ober aus Linz steht zudem bereits der erste Neuzugang fest
  
EHC Berlin
(RLO)  Die Blues müssen künftig auf Stürmer-Routinier Andre Berger verzichten, der kürzer treten wird und daher nur noch für die 1b in der Landesliga auflaufen wird
  
Deutsche Eishockey Liga
(DEL)  Alle 14 DEL-Klubs haben fristgerecht ihre Lizenzierzungsunterlagen eingereicht. Zahlreiche Vereine werden aber wohl nachbessern müssen innerhalb einer neuen Frist. Offenbar sind mehrere der eingereichten Unterlagen nicht vollständig. Grund hierfür wohl die Differenzen zwischen Liga und den Profi-Spielern, welche auf einen Teil ihrer Gehälter verzichten sollen
  
Münchener EK
(BBZL)  Nach zwei Jahren wird Topscorer Nikolas Schünemann die Luchse wieder verlassen und wird sich einem höherklassigerem Verein anschliessen
  
SE Freising
(BLL)  Bei den Black Bears stehen weitere Personalien fest: Nach Manuel Hanisch hat nun auch sein Torhüter-Kollege Johannes Sedlmeier zugesagt. In der Defensive bleibt Pavel Hanke, neu dazu kommt Fabian Eder aus Pfaffenhofen, Matthias Hofbauer aus der Ingolstädter 1b, sowie Rückkehrer Sebastian Kröger und aus dem eigenen Nachwuchs Severin Stippl. Im Sturm bleibt Kevin Rentsch. Zudem wechseln von den Ingolstädter Amateuren Luis Seibert und Christian Semmler nach Freising. Stürmer Andre Öesterreicher wird dagegen zunächst eine Eishockeypause einlegen
     
   

 Stichwortsuche:
eisbaerenregensburgEisbären Regensburg
Eisbären Regensburg blicken positiv in die Zukunft - Richtungsweisende Neuerungen und Personalentscheidungen

(OLS)  Viele Neuigkeiten gab es bei der Pressekonferenz des Meisters der Oberliga Süd zu vermelden, die das Gesundheitsamt per Sondererlaubnis genehmigt hatte. Unter entsprechenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen fand im marinaforum Regensburg eine nicht-öffentliche Pressekonferenz statt. Vor zahlreichen Pressevertretern gaben GmbH Geschäftsführer Christian Sommerer, der 1.Vorsitzende des EVR Stammvereins Christian Volkmer und der sportliche Leiter Stefan Schnabl zahlreiche Neuigkeiten bekannt.

Nach der Begrüßung durch Geschäftsführer Sommerer stellten die Eisbären ihre erste neue Personalie vor. Mario Knott ist ab sofort in der GmbH für PR, Medien und Pressearbeit verantwortlich und bringt sich zudem in Vertrieb und Marketing mit ein. Der 42-jährige Regensburger Werbefachmann ist seit über einem Jahr Marketingleiter im Stammverein EVR und wird nun zusätzlich das Team der Geschäftsstelle der GmbH verstärken.

„Es ist weiterhin wichtig, die personell unterbesetzte Geschäftsstelle zu stärken. Ohne eine Professionalisierung der Verwaltung ist auch keine Professionalisierung des Standortes möglich. Wir werden daher auch zukünftig die Strukturen und das Fundament des Unternehmens und damit des gesamten Standortes im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten durch Professionalisierung und Erweiterungen im personellen Bereich stärken,“ erläutert Sommerer.

Er gab einen kurzen Überblick über die aktuelle wirtschaftliche Situation. Durch die Absage der Playoffs, in die die Eisbären Regensburg als Meister der Oberliga Süd gestartet wären, fehlen dem Club rund 150.000,00 EUR Gewinn aus Ticketing und Merchandising. Zudem hat die Berufsgenossenschaft ohne Vorankündigung ihre Beiträge rückwirkend erhöht und stürzt damit alle Sportvereine in Deutschland in der aktuellen Situation tiefer in die Krise, zum Teil mit dramatischen Folgen. „Neben Corona kommt jetzt auch noch die VBG als Brandbeschleuniger – ein absolutes Unding und in dieser Situation für niemanden nachvollziehbar. Für uns bedeutet das weitere 30.000,00 EUR, die nicht im Budget eingeplant waren. Wir haben Widerspruch gegen den Bescheid eingelegt und uns zudem einem Sammelwiderspruch der Clubs der DEL, DEL2 und Oberliga angeschlossen,“ so Sommerer.

Die Finanzlage sei zwar angespannt, aber nicht mehr existenzbedrohend. Die Eisbären haben bereits früh die Mittel aus der Soforthilfe des Freistaates Bayern erhalten, ebenso erhielten die Eisbären eine Stundung der Krankenkassen Sozialversicherungsbeiträge und der Umsatzsteuer. Zudem wurden und werden zahlreiche Einsparungsmaßnahmen geprüft. „Es gibt nur noch absolutes must-have, kein nice-to-have mehr. Das wird uns auch sicher noch länger begleiten.“ Ein noch strengerer Sparkurs und Ausgabestop als üblich wird die Eisbären also durch die Krise führen. Äußerst positiv ist die Resonanz der Fans und Unterstützer der Eisbären. Bis dato haben die Fans in den zahlreichen Aktionen knapp 56.000 EUR in die Kassen der Eisbären gespült. „Wir erfahren gerade eine riesige Solidarität von unseren Fans, Partnern, Sponsoren und Menschen aus der Region. Zusammenhalt ist einer der drei Kernwerte unserer Organisation, bereits vor Corona. Und die aktuelle Krise zeigt deutlich weshalb. Ich möchte mich nochmals bei allen Unterstützern sehr herzlich bedanken. Ich bitte auch um Geduld, dass sich einige Lieferungen aus Fanartikel-Aktionen wie Geistermeister Shirts oder Masken verzögern. Leider sind die Produktions- und Lieferketten einfach langsamer als uns von den Herstellern mitgeteilt wurden. Alle leiden im Moment unter den Umständen und der schwer planbaren Situation. Wir bitten dafür um Verständnis für die Verzögerungen.“

Zudem haben fünf Gesellschafter mit einer sechsstelligen Summe die Liquidität sichergestellt und die Finanzlücke weiter geschlossen. „Ich bedanke mich sehr herzlich bei meinen vier Mit-Gesellschaftern für die Bereitschaft und Unterstützung, auch in dieser für sie schweren Zeit weiterhin die Eisbären mit vollem Einsatz zu unterstützen. Ohne diese Leidenschaft für den Standort Regensburg würde es hier kein Eishockey mehr zu sehen geben.“

Damit kam es zur perfekten Überleitung für richtungsweisende Änderungen in der GmbH. Die Eisbären haben sich seit November intensiv mit ihrer Gesellschafter- und Gesellschaftsstruktur beschäftigt. Um den Standort langfristig und nachhaltig in die Zukunft zu führen, waren folgende strategische, operative und gesellschaftsrechtliche Reformen notwendig. Hauptgesellschafter Christian Volkmer, der auch 1. Vorsitzender des EV Regensburg und Sprecher der Gesellschaftergruppe ist, gab dazu folgende Neuerungen bekannt.

Durch einen Formwechsel wird die EVR Eisbären Regensburg Spielbetriebs GmbH nach erfolgter Eintragung ins Handelsregister in eine GmbH & Co. KG umfirmieren. Es handelt sich um keine neue Gesellschaft, sondern lediglich einen Wechsel der Rechtsform. Alle Verträge (auch Arbeitsverträge) bleiben uneingeschränkt gültig und gelten unverändert fort. Auf Seiten der Eisbären GmbH ändert sich durch den Rechtsformwechsel nicht der Vertragspartner, es ändert lediglich der Name. Der handelnde Geschäftsführer als Vertreter der Komplementärgesellschaft bleibt unverändert Christian Sommerer. Die neue Firmierung lautet nach erfolgtem Eintrag in das Handelsregister „EVR Eisbären GmbH & Co. KG“ . Der Eintrag wird in den nächsten Wochen geschehen.

Es erfolgte eine Konzentration im Gesellschafterkreis. Die GmbH besteht nun aus fünf Gesellschaftern aus dem bisherigen Kreis von 13. Weniger Gesellschafter tragen dadurch mehr Verantwortung, und ein starker, verschlankter Gesellschafterkreis sorgt für eine Stabilisierung für die künftige wirtschaftliche Neu-Ausrichtung.
Diese Verschlankung führt operativ zu kurzen Entscheidungswegen zwischen Gesellschaftern und Geschäftsführung, zu Verbesserung in Sachen Vollständigkeit und Geschwindigkeit im Informationstransfer und die Gesellschafter können auch stärker in operative Entscheidungen eingebunden werden.

Gesellschaftsrechtlich sorgt die Umfirmierung in eine GmbH & Co. KG für mehr Flexibilität bei bestimmten gesellschaftsrechtlichen Maßnahmen. Dies sorgt für weniger Notwendigkeit notarieller Akte und für die Erhöhung der Entscheidungsgeschwindigkeit. Zudem ermöglicht sie flexiblere Möglichkeiten der Eigenkapitalzuführung und die vereinfachte Aufnahme neuer Gesellschafter, da kein notarieller Akt mehr notwendig ist.

Die Reformen rund um den Formwechsel wurden mit einem Update des Gesellschaftsvertrags sowie weiteren Maßnahmen der Professionalisierung der Unternehmensstrukturen verknüpft. Die gesamten Maßnahmen erfolgten in Verbindung mit den bereits erfolgten Kapitalzuführungen der neuen Gesellschaftergruppe.
Beraten und begleitet wurden die Eisbären bei der Umsetzung dieses Projekts von ihrem langjährigem Sponsor und Partner MTG Mittelbayerische Treuhandgesellschaft mbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Regensburg. Der Silber-Partner betreut die GmbH in sämtlichen steuer-, wirtschafts-, gesellschafts- und arbeitsrechtlichen Fragen.

Wie viele andere Projekte, die derzeit bei den Eisbären in Umsetzung sind, dient diese Maßnahme der langfristigen Entwicklung und Professionalisierung des Eishockeys in Regensburg. Alle Maßnahmen sind langfristig ausgerichtet und stellen auch ein klares Bekenntnis an den Standort und gegenübe den Eisbären dar. Im Vordergrund stehen nicht kurzfristige Einzelmaßnahmen, sondern die Umsetzung eines mittel- und langfristigen Konzepts. Hierzu äußerte sich Matthias Baier, Gesellschafter der MTG: „Besonders positiv sehen wir auch den Aufbau eigener personeller Ressourcen auch in den Bereichen Buchhaltung, Verwaltung und Marketing. Wir als MTG Wirtschaftskanzlei freuen uns sehr, dass wir diesen Weg begleiten dürfen und auch über das damit in uns gesetzte Vertrauen. Deshalb war es für uns auch eine einfache und klare Entscheidung, dass wir auch unsere Partnerschaft und unser Sponsoring bei den Eisbären verlängern und wünschen uns, dass die geschaffenen Strukturen mit langfristigen sportlichen und wirtschaftlichen Erfolgen verbunden sein werden.“

Im Anschluss gab der sportliche Leiter Stefan Schnabl die von den Fans langerwarteten Personalentscheidungen bekannt. Die Eisbären warteten hier mit einem ganzen Paket an Informationen und frohen Botschaften auf.

Beim wichtigsten Kader-Baustein, der Trainerposition, konnten sich die Eisbären einigen: Max Kaltenhauser bleibt für eine weitere Saison Headcoach der Eisbären!
„Ich freue mich sehr, dass Max unser Angebot angenommen hat und auch in der Saison 2020/2021 als Trainer an der Bande der Eisbären steht. Ich habe Max als sehr akribischen Arbeiter und absoluten Fachmann kennen gelernt, der jeden Tag die Spieler und die gesamte Organisation besser machen möchte. Seine Art als Trainer, Freund und Kollege hat uns letzte Saison von Platz 11 zur Meisterschaft geführt. Ich freue mich sehr auf die neue Saison und die weitere Zusammenarbeit mit ihm,“ äußert sich der Sportliche Leiter Stefan Schnabl. Dieser steht ihm weiterhin als Co-Trainer zur Seite.
„Die letzte Saison war sehr anstrengend, hat aber gleichzeitig sehr viel Spaß gemacht. Ich freue mich sehr, weiter mit den Jungs zu arbeiten,“ so Max Kaltenhauser.

Als Neuzugang können die Eisbären Torhüter Patrick Berger aus Landshut vermelden. Der 22-jährige gebürtige Zwieseler stand in der abgelaufenen Saison bereits als Förderlizenzspieler im Kader der Eisbären und überzeugte Verantwortliche und Fans auf ganzer Linie. Er erhält einen Vertrag bis April 2022.

Zu den Eisbären zurück kehrt Stürmer Matteo Stöhr. Nach einem einjährigen Gastspiel in der Oberliga Nord beim Krefelder EV erhält der 21 Jahre alte Stürmer einen Zweijahres-Vertrag. Ich freue mich sehr, dass Matteo Stöhr zu den Eisbären zurückkehrt. Dazu Stefan Schnabl: „Der Kontakt zu Matteo ist nie abgerissen und wir waren uns auch sehr schnell einig, dass er nach Regensburg zurückkommt. Er identifiziert sich zu 100% mit den Eisbären und es war sein Wunsch wieder für uns zu spielen. Matteo war letzte Saison ein absoluter Leistungsträger in Krefeld in der Oberliga Nord und wird uns mit seinen Fähigkeiten und seiner Spielweise weiterhelfen.“

Zudem gaben die Eisbären folgende Vertragsverlängerungen bekannt:
Stürmer Tomas Schwamberger bleibt weitere zwei Jahre in der Domstadt. Verteidiger Tomas Gulda verlängert seinen Vertrag um eine Saison. Der Deutsch-Schwede Peter Holmgren erhält einen Vertrag bis 2023 und steht weiterhin im Kasten der Eisbären. Urgestein Lukas Heger erhält eine Vertragsverlängerung bis 2022.

Keine Verträge erhalten die Verteidiger Walther Klaus, Fabian Birner und Alexander Diel. „Da wir 8 Verteidiger für nächste Saison unter Vertrag haben, war es uns leider in Zeiten von Corona nicht möglich, hier Vertragsangebote zu unterbreiten. Dies hat absolut nichts mit ihren Leistungen zu tun. Die wirtschaftliche Lage lässt uns keine andere Wahl. Aufgrund der Corona Krise müssen wir extrem vorsichtig und umsichtig planen. Daher war eine Weiterverpflichtung zum aktuellen Zeitpunkt nicht möglich.“

Den Club verlassen wird Alexander Dosch. Er möchte sich neu orientieren und sucht eine neue Herausforderung. Wir wünschen den Spielern auf ihrem weiteren Weg alles Gute und bedanken uns für ihren Einsatz in all den Jahren,“ bedankt sich Stefan Schnabl.

Derzeit offen sind die Gespräche noch mit Stürmer Michail Sokolov.

„Mit dieser Mannschaft und Max als Trainer sehe ich sehr positiv in die Zukunft und bin sicher, dass wir in Regensburg sehr viel Freude in der Saison 2020 | 2021 haben werden,“ so Schnabl.

Im Anschluss gab Christian Sommerer einen kurzen Überblick zur Liga, zum Modus und zur Lizenzierung für die Saison 2020 | 2021.
Der DEB befindet sich aktuell in Verhandlungen mit drei Clubs und hofft in der kommenden Saison auf eine Oberliga Süd mit 14 Teams. Sobald die Verhandlungen abgeschlossen sind, wird der Modus festgelegt. Der DEB plant die Bekanntgabe der Ligen Stärke und des Modus voraussichtlich Anfang Juni.

Die Eisbären befinden sich neben der internen Umstrukturierung bereits in der Lizenzierung für die kommende Saison und werden die Unterlagen fristgerecht bis spätestens 1.6.2020 abgeben.

Zudem hat sich der Club entschieden, zeitnah mit dem Dauerkartenverkauf zu starten. Voraussichtlicher Verkaufsstart ist der 18. Mai 2020. Die Eisbären werden ihren Fans auch die Möglichkeit der Ratenzahlung anbieten. Als besonderer Bonus werden alle Heimspiele der U20 der Jungeisbären in der Dauerkarte inkludiert sein. Alle weiteren Details zur Dauerkarte werden kurz vor dem Verkaufsstart kommuniziert.


 Freitag 8.Mai 2020 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Eisbären Regensburg
ER/mk
    -  Oberliga Süd
    -  
  
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!