Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

     
ECDC Memmingen
(OLS)  Die Indians stehen vor der Verpflichtung von Stürmer Samir Kharboutli, gebürtiger Tscheche, der im Nachwuchs von Chemnitz und Weißwasser aktiv war und in den letzten Jahren für das DNL-Team des ERC Ingolstadt aufs Eis ging
  
EKU Mannheim
(RLSW)  Die Mad Dogs haben die zweite Kontingentstelle neben Neuzugang Frankie Hart ebenfalls neu besetzt und haben den kanadischen Stürmer Pat Martens verpflichtet, der zuletzt in der dritthöchsten französischen Liga aktiv war
  
EC Peiting
(OLS)  Der EC Peiting hat sich offenbar die Dienste des jungen Verteidigers Liam Hätinen gesichert, der aus dem Nachwuchsbereich des ERC Ingolstadt hervorgeht
  
EC Eisbären Eppelheim
(RLSW)  Der junge Defender Elias Becker hat seine Zusage gegeben und wird in seine vierte Spielzeit im Eisbären-Trikot gehen
  
SE Freising
(BLL)  Mehrere Spielerabgänge bei den Black Bears:  Marc-Alexander Völkel wechselt zum ERSC Ottobrunn, Felix Kammermeier beendet seine aktive Laufbahn und Johannes Weyer und Fabien Ferron verlassen den Verein mit unbekanntem Ziel
 
Rostocker EC
(OLN)  Dem Vernehmen nach wird Verteidiger Jannik Weist nach vier Jahren bei den Hannover Scorpions zur neuen Oberligasaison zu den Piranhas an die Ostsee wechseln
 
EV Füssen
(OLS)  Die beiden Nachwuchsspieler Louis Landerer (Verteidigung) und Moritz Kircher (Sturm) werden beide ihre Chance im Oberliga-Team erhalten und standen schon in der letzten Saison mehrmals im Aufgebot der 1.Mannschaft
  
Hammer Eisbären
(RLW)  Die Hammer Eisbären haben die Verträge mit den Stürmern Oliver Kraft und Kevin Trapp, sowie mit Verteidiger Frederik Hemeiner für die neue Spielzeit verlängert
  
TSV Erding
(BYL)  Mit Verteidiger Sebastian Schwarz, der sogar über DEL-Erfahrung verfügt. bleibt den Gladiators einer ihrer wichtigsten Leistungsträger in der Defensive auch in der neuen Bayernligasaison weiterhin erhalten
  
HEC Eisbären Heilbronn
(RLSW)  Mit Allrounder Daniel Brendle und Verteidiger Moritz Muth haben zwei langjährige Spieler erneut ihre Zusage bei den Eisbären gegeben
 
EC Bergisch Land
(LLW)  Stürmer Nicolas Rosewe, der bereits bis 2016 für Solingen aufs Eis ging, wird ab der neuen Spielzeit wieder im Trikot der Raptors auflaufen, zudem wird auch Stürmerroutinier Tim Neuber wieder die Schlittschuhe für den EC schnüren
  
1.CfR Pforzheim
(LLBW)  Nach drei Jahren Pause wird Stürmer Simon Zeitvogel, der früher in Hügelsheim aktiv war, sein Comeback auf dem Eis bei den Bisons geben. Zudem wird Stürmer Simon Nellissen weiterhin für die Pforzheimer auflaufen
  
Landesliga Bayern
(LLB)  Auf der BEV-Versammlung am vergangenen Wochenende wurde eine Obergrenze für Kontingentspieler beschlossen. Demnach dürfen ab der kommenden Spielzeit pro Partie nur noch zwei ausländische Akteure pro Partie eingesetzt werden
  
ESC Haßfurt
(BLL)  Die Hawks haben mit Stürmer Marvin Deske, der von den Höchstadt Alligators zum ESC kommt, einen langjährigen und erfahrenen Oberligaspieler verpflichten können
 
Oberliga Nord
(OLN)  Der Modus der Oberliga Nord steht fest: Die 12 lizenzierten Teams bestreiten zunächst als Hauptrunde eine Doppelrunde. Die Plätze 1 bis 6 sind für das Viertelfinale qualifiziert, während die Plätze 7 bis 10 in den Pre-Play-Offs um den Play-Off Einzug kämpfen werden
 
Krefelder EV
(OLN)  Der KEV hat für sein neu gegründetes Oberligateam den 19-jährigen Stürmer Paul Schuster aus dem Nürnberger Nachwuchs verpflichtet
  
Bezirksliga Bayern
(BBZL)  Der Modus in der Bezirksliga wird sich nicht verändern. Es wird weiterhin bei 4 Gruppen bleiben, nachdem sich die Mehrheit der Vereine gegen eine Zusammenlegung auf 3 Gruppen ausgesprochen hat
  
Regionalliga Ost
(RLO)  In der Regionalliga Ost wurde ein neuer Modus vom SEV beschlossen: In der neuen Saison werden die Teams auf den Plätzen 1 bis 4 der Hauptrunde Play-Offs im Modus best-of-5 spielen, der Finalsieger ist Meister. Eine Verzahnung mit der Regionalliga Nord wird es nicht mehr geben
    
   

 Stichwortsuche:
fischtownpinguinsbremerhavenSam Verelst – ein Juwel für die Zukunft / Alex Kampen bleibt in der Seestadt - Kanadier mit deutschen Wurzeln

(DEL2)  Zu Beginn der Saison 2011/2012 drehte sich das  Verpflichtungskarussell mit der Vertragsunterschrift des damals 20-jährigen Sam Verelst zum ersten Mal.  Damals hatte niemand vorhergesehen, was für eine Entwicklung der gebürtige Belgier machen würde.  Mittlerweile hat sich Sam Verelst als feste Größe im Kader der Seestädter etabliert.
Trainer Mike Stewart: „ Sam ist ein Spieler, der laufstark, immer intensiv, hochbegabt und mit jeder Menge Engagement aus der Mannschaft nicht mehr wegzudenken ist.“ Umso bitterer war es für die Seestädter, als sich Verelst zu Beginn der letzten Spielzeit nach einer gerade genesenen Verletzung bereits im ersten Spiel am Schwenninger Bauchenberg so stark verletzt hatte, dass er für den Rest der Saison ausfiel. Doch wie in der Seestadt üblich, schenkten auch jetzt die Verantwortlichen dem „wieselflinken“ Stürmer das ihm zustehende Vertrauen. Mit Beginn dieser Spielzeit will Verelst erneut angreifen und hofft dabei vor allen Dingen darauf, dass ihm das Verletzungspech nicht wieder einen Strich durch seine Planungen macht. Planungen, die vom Talent und Engagement nur einen Weg in die DEL vorzeichnen. Nicht zuletzt aus diesem Grunde soll Sam Verelst bereits in dieser Saison mit einer Doppellizenz für die Hamburg Freezers ausgestattet werden. 

Vor seinem Engagement in der Seestadt spielte Verelst für die Preußen Berlin und die Düsseldorfer EG in der DNL und der Oberliga West.  Verelst war bereits vor seinem Wechsel zu den Pinguinen an der der Unterweser kein Unbekannter. Nachdem man durch Empfehlungen auf den jungen Stürmer aufmerksam geworden war, wurde Verelst bereits zu Beginn der Saison 2010/2011 zu einem Probetraining an den Bremerhavener Wilhelm-Kaisen-Platz eingeladen. Schon damals  wusste Sam seine heutigen Mannschaftskameraden und Offizielle mehr als zu überzeugen.
Verelst, der zu Beginn seiner Karriere übrigens auch von der belgischen Eishockey Ikone Mike Pellegrims  empfohlen wurde, soll sich in dieser Saison unter Trainer Mike Stewart den nächsten Schritt machen. Stewart: „ Sam wird von mir verschiedene Rollen zugeteilt bekommen, in denen er sich kontinuierlich weiterentwickeln kann und entsprechend für die Zukunft lernen soll. Alles was ich bisher von ihm gesehen habe begeistert mich“. Ein Lob, das der Spieler hoffentlich als zusätzliche Motivation beherzigen wird.

Mit Alexander Kampen haben wir einen kleinen Schatz gehoben, sind sich Hauke Hasselbring und Alfred Prey unisono sicher. So dürfte es auch niemanden verwundern, dass Kampen trotz Schulteroperation bei den Pinguinen auch für die neue Saison einen Vertrag erhalten hat. Der junge Verteidiger, der einen deutschen Pass besitzt, spielte in der letzten Saison erstmals für die Pinguine und entpuppte sich dabei als einer der Senkrechtstarter. Wenngleich unauffällig, so war Kampen schon nach wenigen Wochen ein fester Bestandteil des Teams. Ein Verteidiger, den sich eigentlich jeder Trainer nur wünschen kann. Unauffällig, fast ohne Fehler und immer das Gesamtziel der Mannschaft im Visier. Mike Stewart: „Kampi ist ein Spieler, an dem wir noch sehr viel Freude haben werden. Ich bin fest davon überzeugt, dass er auch in dieser Saison noch einen weiteren Schritt nach vorne machen wird.“
Bei den Selkirk Steelers, wo er vor seinem letztjährigen Wechsel nach Bremerhaven in 47 Spielen zwei Tore und 8 Assists für sich verbuchen konnte, galt Kampen ebenfalls zu der Garde „der Zuverlässigen“. Dass sein dortiger Trainer Ryan Smith in seiner aktiven Karriere ebenfalls für die Fischtown Pinguins aufgelaufen ist, dürfte dem letztjährigen „Deal“ wohl nicht im Wege gestanden haben, zumal sich „Smithy“ in einem Interview ebenfalls sehr positiv über seinen alten Arbeitgeber äußerte. Ryan Smith damals: "Die gesamte Steelers-Organisation ist stolz, dass Alex einen Vertrag in Bremerhaven unterzeichnet hat. Das ist eine großartige Eishockey-Stadt," meinte der ehemalige Topscorer der Seestädter. Bei der in der letzten Spielzeit betriebenen Eigenwerbung war Kampen bei den diesjährigen Vertragsverhandlungen auf die nett gemeinte Hilfe eines Ryan Smith nicht mehr angewiesen.
Heiß auf die Pinguine ist aber auch Alexander Kampen. „Es war immer mein großes Ziel in Deutschland zu spielen, weil ich gerne das Land meines Großvaters besser kennenlerne möchte. Nach meinem ersten Jahr in Deutschland kann ich nur eines sagen: Ich bin restlos begeistert. Bremerhaven war für mich mehr oder minder ein Glückslos!“ 
Unter der strengen Hand von Trainer Mike Stewart will  Alex nun den nächsten Schritt machen und sich einen Stammplatz im Kader der Pinguine erkämpfen. Obwohl die Konkurrenz groß ist, bleibt Kampen optimistisch. „Ich werde jeden Tag für meinen Platz kämpfen und vor allen Dingen versuchen, auch die kleinen Sachen richtig zu machen. Wenn mir das gelingt, wird der Trainer nicht an mir vorbeikommen!“ Eine Einstellung, über die sich nicht nur der Coach, sondern auch die Führungsetage der Pinguine mehr als freuen wird.  


 www.icehockeypage.de  Informationen zum Thema
 Datum:
 Bericht:
 Thema:
Freitag 2.August 2013
Fischtown Pinguins Bremerhaven SB GmbH
Deutsche Eishockey Liga 2
    -  Fischtown Pinguins Bremerhaven
    -  Sam Verelst
    -  Alex Kampen
  

 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!