Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

   
TuS Wiehl
(LLW)  Mit dem Tschechen Dominik Svehla kommt ein neuer Torhüter zu den Penguins, der aus dem Nachwuchs des HC Most stammt, zuletzt vereinslos war und zuletzt eigentlich beim EHC Netphen spielen wollte

Eifel-Mosel Bären
(HL)  Nach einigen Jahren Pause kehrt Stürmer Ronny Hähnel nach Bitburg zurück und wird wieder das Trikot der Bären tragen und mit Stürmer Marco Herbel, der aus der Regionalliga vom EHC Neuwied kommt, steht auch bereits der dritte Neuzugang fest

EHC Berlin Blues
(RLO)  Aus der Verbandsliga Nord von der 1b-Mannschaft von FASS Berlin wechseln Walto Hendriks und David Levin zu den Blues

ESV Chemnitz
(RLO)  Die EXA Icefighters Leipzig haben den aus Bad Nauheim stammenden Verteidiger Janik Langer, sowie Stürmer Kenneth Hirsch, der letzte Saison noch fest im Kader der Crashers stand, mit Förderlizenzen für den ESV ausgestattet

ERC Regen
(BBZL)  Der tschechische Stürmer Filip Fencl, der seinen Lebensmittelpunkt in Regen hat, schnürt weiterhin die Schlittschuhe für die Red Dragons, dagegen wird Verteidiger Michael Hofmeister das Team verlassen und geht künftig für den EHC Regensburg aufs Eis

EV Pegnitz
(BYL)  Mit Darnell Pruett kommt ein weiterer neuer Verteidiger zu den Ice Dogs, zuletzt war er nur im Hobbybereich aktiv und spielte zuvor u.a. in Amberg und Höchstadt. Ausserdem spielt und trainiert derzeit Verteidiger Timo Jüngst beim EVP - zuletzt absolvierte er bei den Blue Devils Weiden ein Try-Out

Eisbären Juniors Berlin
(LLB)  Mit Stürmer Dave Simon kehrt ein Eigengewächs zu den Juniors zurück - zuletzt war er inaktiv, zuvor spielte er für FASS Berlin und die ECC Preussen Berlin

EC Bad Nauheim
(DEL2)  Nachwuchsverteidiger Jan Wächtershäuser wechselt in den Nachwuchs der Düsseldorfer EG, bleibt aber mit einer Förderlizenz auf im Kader der Roten Teufel, im Gegenzug wechselt vom DNL-Team der DEG Nicolas Geitner zu den Hessen und erhält zunächst einen Probevertrag
     
   

 Stichwortsuche:
DEL2Deutsche Eishockey Liga 2
Vertragsunterzeichnung zur Einführung von Auf- und Abstieg vollzogen - Rekord-Etat für die Saison 2018/19 / Neuer Kooperationsvertrag mit SpradeTV

(DEL2)  Pünktlich vor dem Start in die anstehende Spielzeit wurde in Bietigheim der Vertrag zwischen der Deutschen Eishockey Liga (DEL) und der DEL2 zur Einführung von Auf- und Abstieg unterzeichnet. Im Rahmen der DEL2-Auftakt-Pressekonferenz in Bietigheim war neben Liga-Geschäftsführer René Rudorisch auch der Geschäftsführer der DEL, Gernot Tripcke, anwesend. Beide Verantwortlichen haben die Unterlagen vor Ort unterschrieben. In der Saison 2020/21 kann, nach Erfüllung der Lizenzauflagen, wieder ein Club aus der zweiten Liga in die Spitzenklasse aufsteigen.

Dr. Peter Merten, Aufsichtsratsvorsitzender der ESBG: „Es waren intensive Verhandlungen und viele persönliche Gespräche. Mein Dank gilt auch Jürgen Arnold, er war immer aktiv und hat das Thema Auf- und Abstieg in der DEL promoted. Mit ihm gemeinsam, der DEL und Unterstützung durch den DEB kamen wir gemeinsam zum Erfolg. Alle Verantwortlichen im Eishockey haben an einem Strang gezogen.“

Gernot Tripcke, Geschäftsführer der DEL: „Es ist schön, dass jetzt Klarheit beim Thema Auf- und Abstieg besteht. Jeder Club hat jetzt Planungssicherheit und wir können infrastrukturelle und wirtschaftliche Impulse setzen. Ziel ist es, dass deutsche Eishockey auf eine breitere Basis zu heben. Für beide Ligen ist jetzt die Nachhaltigkeit wichtig. Die Strukturen haben sich in den letzten Jahren angeglichen.“

Mit der Partie zwischen den Bietigheim Steelers und dem Deggendorfer SC wird die neue Spielzeit am 14. September 2018 offiziell beim Meister eröffnet. Der DSC ist der sportliche Aufsteiger aus der Oberliga und hat die Lizenz für die zweite Liga erhalten. Der sportliche Absteiger, die Bayreuth Tigers, bleiben als wirtschaftlicher Nachrücker für den SC Riessersee in der Liga.

Mit Blick auf die Spielzeit 2017/2018 kann die Ligagesellschaft ein positives Fazit ziehen: Mit insgesamt 427 Spielen war es die längste Saison seit der statistischen Erfassung im Jahre 2007. Die Zuschauerzahlen konnten im Vergleich zur Vorsaison um 2,98 Prozent zulegen. Somit liegt die Gesamtzuschauerzahl bei 1.115532 Eishockey-Begeisterten – ein Plus von 32.248 Fans. Beim Umsatz der Clubs erreichte die Liga einen neuen Rekordwert. Mit insgesamt 36 Millionen Euro setzten die Clubs der DEL2 so viel um wie noch nie.

Die Planungen des Liga-Gesamtetats 2018/2019 sind ebenfalls beachtlich: Die geplanten Umsätze der Clubs (Planungsgrundlage bildet ausschließlich die Hauptrunde) belaufen sich auf 33,2 Millionen Euro für die Hauptrunde. Das ist für die DEL2 ein ebenso ein neuer Rekordwert. 18,6 Millionen Euro werden davon für die Personalkosten im Wesentlichen des Teams, der Trainerstabs und der Verwaltung aufgebracht. Im Vergleich werden für Personalkosten somit rund 800.000 € mehr aufgewendet – absoluter Spitzenwert in der Historie der Liga.

DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch: „Die Liga setzt ihre positive Entwicklung der letzten Jahre fort. Wir können uns jetzt schon auf eine spannende Spielzeit freuen.  Die Kader der Clubs sind durchaus interessant, gespickt mit talentierten jungen deutschen Eishockeyspielern sowie einigen doch sehr erfahrenen Qualitätsspielern.

Zum Start in die neue Spielzeit wurden, nach Änderungen des IIHF-Regelbuches, zahlreiche Regeländerungen in beiden Profiligen eingeführt. Zudem wurde durch die DEL das DEL Regelbuch in deutscher Sprache verfasst, was weitestgehend die Neuerungen der IIHF aufgreift, aber auch für den Deutschen Raum bewährte Abwandlungen der letzten Jahre berücksichtigt. Die offensichtlichste Änderung betrifft den Torraum, der zur Saison 2018/19 eine andere Form und andere Abmaße bekommt. Für einen neu eingeführten "Late Check" und für die "Beschimpfung von Offiziellen" gibt es neue Strafauslegungen und Schiedsrichterzeichen. Auch das Schlagen mit dem Stock wird in der kommenden Saison deutlich konsequenter gepfiffen. Ziel ist es, das Spiel mit hohem Tempo zu fördern und noch attraktiver zu gestalten.

Veränderungen wird es auch bei SpradeTV geben: Im Rahmen der Pressekonferenz wurde der neue Kooperationsvertrag zwischen der Ligagesellschaft und der Sports Trade GmbH vorgestellt. In den kommenden 3 Jahren soll die Qualität der Livestreams gemeinsam weiter angehoben werden. Zudem ist die Übertragung der Heimspiele in der DEL2 für die Clubs nunmehr verpflichtend und die Qualitätsstandards wurden neu in die Richtlinien aufgenommen.

Marcel Linke, Geschäftsführer Sports Trade GmbH: „Wir freuen uns, dass wir weiterhin der Internet-Medienpartner der DEL2 sind. Es ist uns wichtig, den Qualitätsstandard anzuheben und an den DEL2-Standorten zu verbessern. Ein Mehrwert für die Fans.“

René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2: „SpradeTV ist unser offizieller Medienpartner im Internet und gemeinsam wollen wir die Zusammenarbeit, Qualität und auch den Media-Content weiter ausbauen. Profiteur der weiteren langfristigen Zusammenarbeit sind unsere Fans und Clubs."


 www.icehockeypage.de | www.eishockey.news  Informationen zum Thema
 Datum:
 Thema:
 Bericht:
Mittwoch 12.September 2018
Deutsche Eishockey Liga 2
DEL2 - dk
    -  Deutsche Eishockey Liga 2
    -  
    -  
  


 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!