Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

            
EV Pegnitz
(BLL)  Torhüter Julian Bädermann verlässt nach zwei Jahren die Ice Dogs und wird den Weg in die Landesliga nicht mitgehen. Als Ersatz konnten die Verantwortlichen Luca Feitl vom ERSC Amberg zum EVP lotsen. Als weiterer Goalie wird weiterhin Maximilian Schmidt zur Verfügung stehen. Das Goalie-Trio komplettieren wird Nachwuchsgoalie Kilian Schauer
  
EC Bad Kissinger Wölfe
(BYL)  Der nächste junge Neuzugang bei den Wölfen ist unter Dach und Fach: Aus dem Nürnberger Nachwuchs wechselt der gebürtige Schweinfurter Pascal Heps zu den Wölfen und soll die Defensivabteilung verstärken
  
EHC Red Bull München
(DEL)  Der junge Verteidiger Luca Zitterbart kommt vom DEL2-Aufsteiger EV Landshut zum DEL-Vizemeister und wird vorraussichtlich mit einer Förderlizenz für den Oberliga-Kooperationspartner SC Riessersee ausgestattet werden
  
Bietigheim Steelers
(DEL2)  Eigengewächs Rene Schoofs schnürt auch in der nächsten Saison wieder die Schlittschuhe für die Steelers. Der 34-Jährige steht bereits seit 2001 im Kader der 1.Mannschaft
  
EC Bad Nauheim
(DEL2)  Torhüter Bastian Kucis, die Verteidiger Colin Ugbekile, Simon Gnyp und Maximilian Glötzl, sowie die Stürmer Mick Köhler, Robin Palka, Dani Bindels, Nicolas Cornett und Erik Betzold werden von den Kölner Haien mit einer Förderlizenz für die Kurstädter ausgestattet
  
Tilburg Trappers
(OLN)  Der 30-jährige Mannschaftskapitän Ivy van den Heuvel wird seine aktive Laufbahn beenden und steht den Niederländern somit nicht mehr zur Verfügung
  
EHC Klostersee
(BYL)  Mit Gennaro Hördt hat ein wichtiger und langjähriger Stürmer seine Zusage fü eine weitere Saison bei den Grafingern gegeben
 
Augsburger Panther
(DEL)  Stürmer Matt White, der seinen Vertrag in der Fuggerstadt eigentlich bereits im Februar verlängert hatte, wird die Panther nun doch verlassen und von seiner Ausstiegsklausel gebrauch machen und in die KHL wechseln
      
Bayernliga
(BYL)  In der Bayernliga ist ein neuer Modus angedacht. Nach der Hauptrunde folgt wieder die Verzahnungsrunde mit der Oberliga Süd, die obere Zwischenrunde, sowie eine untere Zwischenrunde. Die besten beiden Teams der unteren Zwischenrunde qualifizieren sich für die Pre-Play Offs mit dem Siebten und Achten der oberen Zwischenrunde. Danach folgen drei weitere Play-Off-Runden. Die Finalteilnehmer sind für die Oberliga Süd qualifiziert. Die vier letzten Teams der unteren Zwischenrunde spielen in Play-Downs einen Absteiger in die Landesliga aus. Angedacht ist zudem die Einführung von Förderlizenzen mit doppelten Spielgenehmigungen mit Oberligisten und DNL-Teams
    
   

 Stichwortsuche:
DELDeutsche Eishockey Liga
DEL Saison Rückblick mit positiver Bilanz und emotionalen Momenten - Adler Mannheim holen siebten DEL-Titel // 4. DEL WINTER GAME // Erfolgreiche Partnerschaft mit Deutscher Telekom // Zwei Legenden verlassen die DEL

(DEL)  Die Deutsche Eishockey Liga blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück. Erneut besuchten mehr als 2,6 Millionen Zuschauer die insgesamt 410 Saisonspiele. „Zuschauerkrösus“ waren dabei die Eisbären Berlin mit durchschnittlich 12.276 Besuchern.

Erfolgreich wie nie zuvor verliefen die diesjährigen Playoffs, an deren Ende sich die Adler Mannheim zum siebten Mal in ihrer Clubgeschichte den begehrten Pokal sicherten. Erstmalig verfolgten mehr als 400.000 Zuschauer die Endrunde in den Arenen, was einem Schnitt von 8.875 Besuchern pro Spiel entspricht.

Neben den Besucherzahlen in den Stadien entwickelte sich auch die Partnerschaft mit der Deutschen Telekom weiterhin mehr als positiv. Der DEL Medienpartner erreichte mit den Live-Übertragungen aller 410 Spiele bei MAGENTA SPORT mehr als elf Millionen Zuschauer. Dies entspricht einer Steigerung von 13 % im Vergleich zur vorherigen Spielzeit.

In Kombination mit den Übertragungen auf Sport1, die als Sublizenznehmer der Telekom bei 47 übertragenen Spielen knapp 10 Millionen Zuschauer erreichten, kamen somit mehr als 20 Millionen Fans in den Genuss der Live-Übertragungen.

Allein die Finalserie des Hauptrundensiegers Adler Mannheim gegen den zweitplatzierten EHC Red Bull München sahen drei Millionen Zuschauer live im TV, was einer Steigerung von 25% gegenüber der Vorsaison entspricht.

Besondere Momente lieferte in der zurückliegenden Spielzeit unter anderem das 4. DEL WINTER GAME kurz nach Neujahr im Kölner RheinEnergieSTADION, bei welchem sich die beiden ewigen rheinischen Rivalen Kölner Haie und Düsseldorfer EG zum 222. Mal gegenüberstanden. Vor knapp 47.000 Fans sicherte John Henrion der DEG mit seinem Treffer in der Verlängerung einen 3:2-Erfolg.

Das Ende der Spielzeit 2018-19 bedeutete auch den Abschied von zwei DEL Legenden: Mit Thomas Greilinger (ERC Ingolstadt) und Michael Wolf (EHC Red Bull München) beendeten zwei hochverdiente Spieler ihre langjährigen DEL-Karrieren.
Thomas Greilinger wechselt im Anschluss an die Saison nach 834 DEL Spielen mit 285 Toren und 258 Vorlagen zurück zu seinem Heimatverein Deggendorfer SC, um dort unter anderem seine langjährige Erfahrung an den Nachwuchs weiterzugeben.
Nach knapp 800 DEL Spielen hängt Michael Wolf seine Schlittschuhe an den berühmten Nagel. Nachdem er 2016, 2017 und 2018 den EHC Red Bull München als Kapitän zu drei Meisterschaften führte, verlässt er nun mit 337 Treffern das Eis als zweitbester DEL-Torschütze aller Zeiten.

Mit dem DEL Partner clever fit präsentierte in der Spielzeit 2018-19 erstmalig ein Ligapartner die Wertung des Topscorers. In der Hauptrunde konnte sich Jeremy Williams von den Straubing Tigers mit 57 Scorerpunkten in 52 Spielen gegen die starke Konkurrenz der übrigen DEL-Teams durchsetzen. Dabei erzielte der Kanadier 30 Tore und verzeichnete 27 Assists.
In den Playoffs entschied der Adler-Stürmer Andrew Desjardins mit 14 Scorerpunkten (9 Tore, 5 Assists) in 13 Spielen diese Wertung für sich.

Das fairste Team der DEL Hauptrunde war in der zurückliegenden Spielzeit die Düsseldorfer EG. Der Traditionsclub vom Rhein sicherte sich damit die mit 10.000 € für den Nachwuchs dotierte ROBERT MÜLLER FAIR PLAY TROPHY, unterstützt durch den DEL-Premiumpartner covestro.

Mit Hilfe des neuen Ligapartners Nikon, der die DEL Nikon Fotografen an 14 DEL-Standorten mit professioneller Technik ausstattete, ist es gelungen, die Fotoqualität und -quantität der Spiele der Deutschen Eishockey Liga (DEL) signifikant zu verbessern.

Seit Beginn der Spielzeit 2018-19 kooperiert die DEL darüber hinaus mit dem WWF (World Wide Fund For Nature). Dabei treten die DEL Clubs und Spieler gemeinsam mit dem WWF für die Erhaltung des Artenschutzes ein.

Eine vielbeachtete Maßnahme im Rahmen der Kooperation war die Aufnahme des Pandas als weltweit bekanntes Markenzeichen des WWF in die Gestaltung der offiziellen Trikots der DEL-Schiedsrichter. Mehr als 700 verkaufte Schiedsrichtertrikots spiegeln den Erfolg der Aktion wider. Der Reinerlös kommt dem Kooperationspartner für Maßnahmen zur Erhaltung des Artenschutzes zugute.

Gernot Tripcke, DEL Geschäftsführer, zieht nach der Saison eine positive Bilanz:
„Wir können auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Nicht nur die Besucherzahlen in den Stadien, auch die Einschaltquoten und die Interaktionen mit den Fans über alle Kanäle hinweg zeigen, dass die DEL an Bedeutung im deutschen Sport gewinnt.“


 Montag 6.Mai 2019 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Deutsche Eishockey Liga
DEL/ak
    -  
    -  
  
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!