Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

         
EG Diez-Limburg
(OLN)  Die nächste Neuverpflichtung beim Oberliga-Aufsteiger ist fix: Vom Herforder EV wechselt Verteidiger Maximilian Droick zu den Rockets. Der 21-Jährige stammt aus dem Nachwuchs des ES Weißwasser und hat bei den Ice Dragons zuletzt in der Regionalliga seine erste Saison im Seniorenbereich bestritten
  
EV Duisburg
(RLW)  Stürmer Leon Taraschewski, der für die Füchse zwischen 2015 und 2017 bereits in der Oberliga spielte, kehrt nun nach drei Jahren von den Dinslaken Kobras an die Wedau zurück, wo er auch seine Laufbahn eins begonnen hat
  
Eisadler Dortmund
(RLW)  Die Eisadler gehen mit den beiden Stürmern Michael Alda und Nils Hoffmann, die nun beide ihre Zusagen gegeben haben, in die Regionalliga
  
EHC Bad Aibling
(BLL)  Stürmertalent David Mayerl, der auch schon im eigenen Nachwuchs spielte, wechselt aus dem Nachwuchs des EHC Klostersee, wo er auch im erweiterten Bayernliga-Kader stand, zu den Aibdogs
  
EV Dingolfing
(BLL)  Stürmer Artur Azimov und Verteidiger Marco Sebesta werden den Isar Rats in der kommenden Landesligasaison nicht mehr zur Verfügung stehen
  
EC Peiting
(OLS)  Verteidiger Manuel Bartsch, der in der vergangenen Saison verletzungsbedingt nur 30 Partien absolvieren konnte und es dabei auf 10 Assists brachte, wird bereits in seine siebte Spielzeit im ECP-Trikot gehen
  
Moskitos Essen
(RLW)  Stürmer Sören Hauptig, der schon im Nachwuchs der Stechmücken spielte und auch schon in der Oberliga für die Essener aufs Eis ging, wechselt von den Dinslaken Kobras an den Westbahnhof zurück
  
ESC Geretsried
(BYL)  Die Verteidiger Paul Gania und Maximilian Rieger werden den River Rats in der neuen Bayernligasaison genauso erhalten bleiben wie die Stürmer Xaver Hochstraßer, Michael Hölzl, Mathias Merker und Josef Reiter
  
Eisbären Berlin
(DEL)  Die Eisbären wollen Verteidigertalent Gawanke ausleihen. Der 21-jährige gebürtige Berliner steht derzeit beim NHL-Klub Winnipeg Jets unter Vertrag und spielte in der letzten Saison in der AHL für Manitoba Moose
  
CE Timmendorfer Strand
(RLN)  Dauerbrenner Jason Horst wird auch in der Regionalliga weiterhin für den CET auflaufen. Der 28-Jährige stammt aus dem eigenen Nachwuchs, spielte im Seniorenbereich ausschliesslich in Timmendorf und verfügt über reichlich Oberliga-Erfahrung
  
TuS Harsefeld
(RLN)  Die Tigers haben mit Dieter Kinzel einen neuen Trainer verpflichtet. Der 61-Jährige stand bereits zwischen 1996 und 2005 an der Harsefelder Bande und war zuletzt im Nachwuchsbereich der Crocodiles Hamburg tätig. Phillipp Bergmann wird sich dagegen wieder voll auf seine Position im Sturm konzentrieren, aber auch bei der Trainingsarbeit den neuen Coach unterstützen
  
EC Pfaffenhofen
(BYL)  Verteidiger Liäm Hätinen, der in der letzten Saison Oberliga-Erfahrung beim EC Peiting gesammelt hat, wechselt ebenso wie Stürmer Kevin Maraun, der von der 1b des ERC Ingolstadt kommt, zu den Ice Hogs. Aus dem bisherigen Kader haben zudem Stürmer Leonardo Uhl, ssowie die Verteidiger Quirin oexler und Friedrich Kolesnikov erneut zugesagt. Nicht mehr für den ECP werden Stürmer Simon Hintermeier und Verteidiger Timo Jüngst auflaufen
  
ESC Haßfurt
(BLL)  Die Hawks können die nächsten beiden Spielerzusagen verkünden: In der Verteidigung bleibt Lucas-Andreas Thebus dem Team erhalten und in der Offensive wird wieder Michael Stach auflaufen
  
ESV Würzburg
(BBZL)  Vom ESC Haßfurt aus der Landesliga wechseln Torhüter Martin Heldenbrand und der deutsch-tschechische Stürmer David Franek zu den Eisbären
  
Krefelder EV
(OLN)  Stürmer Patrick Demetz, gebürtiger Südtiroler mit deutschem Pass, hat seinen Vertrag beim KEV gleich um zwei weitere Jahre verlängert. Er spielt bereits seit 2015 in Deutschland bzw. Krefeld und konnte in seiner ersten Saison im Seniorenbereich in 23 Partien 3 Tore und 8 Assists für sich verbuchen
     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP News

(IHP)  Aktuelle Nachrichten und Pressemitteilungen. Heute mit Informationen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd, Oberliga Nord und Oberliga Ost, sowie aus der Bayernliga, Bezirksliga Bayern und Regionalliga Ost.



augsburg2006Augsburger Panther: Vorbereitungstermine für die Saison 2014/15 fix

(DEL)  Wenn am 12. September die DEL-Hauptrunde beginnt, wollen die Augsburger Panther als Gründungsmitglied optimal vorbereitet in die einundzwanzigste Spielzeit der Deutschen Eishockey Liga starten. Nach ihrer Ankunft unterziehen sich die Spieler einer Vielzahl von medizischen Untersuchungen und Leistungstests. Anschließend sind neben zwei Turnierteilnahmen in Straubing und Neumarkt auch mehrere Testspiele geplant.
Im Detail sehen die Termine mit Stand 06. Juni 2014 wie folgt aus:
Di. 29.07. Ankunft der deutschen Spieler in Augsburg
Mo. 04.08. Ankunft der ausländischen Spieler in Augsburg
So. 10.08. voraussichtlich erstes Eistraining im CFS
15. - 17.08. Gäuboden-Cup in Straubing
(mit Straubing, Zagreb, Klagenfurt und Augsburg)
15.08. | 14:30 Uhr Augsburger Panther – EC KAC Klagenfurt 17.08. | 14:30 bzw. 18:00 Uhr Augsburger Panther – Straubing Tigers oder Medvescak Zagreb
20. - 24.08. Dolomitencup in Neumarkt/Bruneck Südtirol/Italien
(mit EHC Olten, Lorenskog, HC Ambri-Piotta, SC Langnau, Schwenningen und Augsburg; Pantherspiele in Neumarkt)
22.08. | 20:30 Uhr Augsburger Panther – HC Ambri Piotta 24.08. | 16:00 bzw. 20:00 Uhr Augsburger Panther – Olten, Lorenskog oder Schwenningen
Fr. 29.08. | 19:30 Uhr Augsburger Panther – Dornbirner EC
Sa. 30.08. | 13:00 Uhr Saisoneröffungsfeier im CFS | Hockey Day
So. 31.08. | 18:30 Uhr Ravensburg Towerstars – Augsburger Panther
So. 07.09. | 16:30 Uhr Augsburger Panther – Schwenninger Wild Wings
Fr. 12.09. | 19:30 Uhr 1. Spieltag DEL-Hauptrunde



ECC Preussen Juniors BerlinECC Preussen Berlin: Gute Eishockeyspieler werden im Sommer gemacht

(RLO)  Diese Binsenweisheit hat man selbstverständlich auch beim ECC Preussen verinnerlicht. Die Spieler der Nachwuchsteams beackern schon seit etlichen Tagen das Gelände rund um den Olympiapark um topfit in die neue Saison zu gehen.
Ab Dienstag steigt auch die erste Mannschaft ins Sommertraining ein. Dreimal wöchentlich wird Coach Ivan Horak die Spieler um sich versammeln, um die Grundlagen für die kommende Spielzeit zu legen. Kraft- und Ausdauerübungen werden den Schwerpunkt bilden. Trainingszeiten sind Dienstag, Mittwoch und Donnerstag jeweils ab 20.00 Uhr.



schlittschuhclubberlinSchlittschuh-Club Berlin: Mit dem „Alten“ auf’s Neue 

(RLO)  Nicht untätig war man in den letzten Wochen beim Eissport & Schlittschuh-Club 2007 Berlin in Sachen Personalplanung für die Saison 2014/15. Und so kann die Besetzung des wichtigsten Postens beim Regionalligateam vermeldet werden, Oliver Miethke wird das Team auch in der neuen Saison betreuen.
So richtig Klarheit über die Besetzung der Liga herrscht zwar noch nicht, dennoch wird beim Club kräftig geplant. Im Moment könnte das Teilnehmerfeld aus 12 Vereinen bestehen, neben den bisherigen zehn Vereinen kämen aus der Oberliga Chemnitz und der Berliner Meister EHC Berlin Blues als weitere Starter in Betracht. Doch unabhängig vom Teilnehmerfeld sollte die Trainerfrage so schnell wie möglich geklärt werden, damit dieser beim Zusammenstellen des Kaders ein Wörtchen mitreden kann. Natürlich war Oliver Miethke für den Verein der erste Ansprechpartner, zumal man beim Vorstand mit seiner Arbeit zufrieden war. Nun kann also Vollzug vermeldet werden und damit auch die Kaderplanung anlaufen.
Oliver Miethke zu seinen Vorstellungen und dem Saisonziel: „Das Niveau der Regionalliga Ost steigt stetig, so auch in der kommenden Saison, der Aufsteiger aus Berlin und die Mannschaft aus Chemnitz werden zusätzlich frischen Wind in die Liga bringen, aber wir werden gut vorbereitet sein und unser Bestes geben, um weiterhin oben mitzuspielen.“
Auch im Kader hat sich schon etwas getan, Einzelheiten hierzu folgen in loser Reihenfolge.



crimmitschauEispiraten Crimmitschau: Dauerkarten nähert sich dem Ende - Jetzt noch attraktive Rabatte auf Saisontickets sichern

(DEL2)  Fans der Eispiraten Crimmitschau, die sich bislang noch nicht ihre Stehplatz Gold- oder Dauerkarte für die neue Saison gesichert haben, sollten sich sputen. Nur noch bis einschließlich kommenden Sonntag (15.06.2014) gelten die günstigeren Vorverkaufspreise, die jedem Käufer einen attraktiven Rabatt einräumen. Bereits knapp 200 Fans haben das Angebot genutzt und sich ihre Jahreskarte gesichert. Ab Montag (16.06.2014) beginnt dann die 2. Vorverkaufsphase, bei der die Preise dann aber leicht ansteigen.
Mit den Tickets erhalten die Käufer nicht nur einen attraktiven Preisvorteil. Als großes Highlight wird der Name jedes Dauer- und Goldkartenkäufers, der sich bis zum 15.06.2014 seine Saisonkarte sichert, in diesem Jahr auch auf dem Trikot der Eispiraten zu lesen sein! Stehplatz Dauer- und Goldkartenkäufer sichern sich somit ein sorgenfreies Rundumangebot und dürfen sich zugleich auch über Zusatzleistungen wie ein tolles Bonuspaket freuen.
Dauerkarten:
Stehplatz Dauerkartenkäufer sollten allerdings nicht lange zögern, um sich die größten Rabatte zu sichern. So gilt bis zum 15.06.2014 ein Nachlass auf den regulären Verkaufspreis. Damit ergibt sich für Nicht-Vereins-Mitglieder ein Verkaufspreis von 250,00 €. Mitglieder des ETC Crimmitschau kommen bereits für 234,00 € in den Genuss einer Stehplatz-Dauerkarte. Zudem sichert sich der Käufer ein buntes Bonuspaket, das im Preis inklusive ist.
Goldkarten:
Das rundum sorglos Paket! Mit dem Kauf einer Stehplatz Goldkarte für die Saison 2014/2015 sichert man sich als Fans das volle Eishockey-Erlebnis. Beim Kauf einer All-Inclusive-Saison-Karte sind damit alle Partien der Vorbereitung, Hauptrunde sowie möglichen Endrunden inbegriffen. Enthalten ist in der Stehplatz Goldkarte auch das attraktive Bonuspaket der Eispiraten, welches ein weiteres Kaufargument sein sollte. Der Preis beläuft sich dabei auf 295,00 €.
ACHTUNG: Aktuell ist ein verbindlicher Kauf im Onlineshop sowie in den Vorverkaufsstellen der Eispiraten Crimmitschau

Großes Interesse an Warmlauftrikots - Jerseys erzielen Gesamtwert von über 2.200 Euro
Die Versteigerung der originalen Warmlauftrikots des Eispiraten-Teams der vergangenen Saison hat großes Interesse geweckt. Für insgesamt über 2.200 Euro wechseln die Unikate am Ende den Eigentümer. Besonders begehrt war das Trikot von Stürmer Harrison Reed, das mit 181,00 € den Spitzenpreis erzielte.
Mit einer großen Beteiligung ist am Montagabend (09.06.2014) die Versteigerung zu Ende gegangen. Bis zur letzten Sekunde vor Ende der Auktionen haben zahlreiche Interessenten ihr Gebot abgegeben. Mit 181,00 Euro war das Warmlauftrikot von Harrison Reed besonders begehrt und erzielte den höchsten Verkaufspreis. Auch die Jerseys der beiden Torhüter Ryan Nie und Sebastian Albrecht sowie Stürmer Max Campbell als auch Verteidiger André Schietzold übertrafen die Marke von 100 Euro. Selbst die ohne Namen versehenen Trikots, die jedes für sich einzigartig sind, fanden ihre Liebhaber, die sie mit ihren abgegebenen Höchstgeboten erstanden.
Die neuen Eigentümer müssen nur noch wenige Tage auf ihre Sammlerstücke warten. Nach Zahlungseingang werden die Shirts umgehend verschickt. Die stolzen Besitzer dürfen sich dann besonders über ihre neu erstandenen Jersey freuen, die es so nicht wieder zu kaufen gibt.
Die Eispiraten Crimmitschau freuen sich über das große Interesse an der Versteigerung und wünschen allen neuen Eigentümern viel Spaß und Freude mit ihren Trikots.



deggendorffireDeggendorf Fire holt Top-Verteidiger aus der DEL 2

(OLS)  Mit der Besetzung der zweiten Ausländerposition setzt Deggendorf Fire wieder ein großes Ausrufezeichen, denn mit Stanislav Fatyka wechselt ein amtierender Zweitligameister von den Fishtown Pinguins aus Bremerhaven an die Donau. Mit dem 35-jährigen Slowaken gelang den Verantwortlichen des Deggendorfer SC nach der Verpflichtung des Kontingentstürmers Dustin Whitecotton ein neuerlicher Coup, der die sportlichen Ambitionen der Niederbayern unterstreicht, nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben zu wollen.
Der 186 cm große und 92kg schwere Verteidiger wurde am 05. September 1978 in Bratislava geboren. Dort legte der Linksschütze auch den Grundstein für seine Eishockeykarriere, die ihn über Nitra und Liptovsky Mikulas zu Dukla Trencin führte, wo er vier Jahre in der slowakischen Extraliga verbachte, in der er seit 1999 ununterbrochen spielte. Von dort brachte er sogar die Erfahrung von über 450 Spielen in der höchsten Liga seines Heimatlandes mit, als er 2010 nach Freiburg wechselte. Ein Jahr später schlug er seine Zelte an der Unterweser in Bremerhaven auf, dort war der kompromisslose Verteidiger die vergangenen drei Jahre Stammspieler der Pinguine.
Fatyka eilt der Ruf eines sehr stabilen, laufstarken und technisch gut ausgebildeten Verteidigers voraus, der in 170 Spielen in Deutschlands zweithöchster Liga 92 Punkte sammelte, darunter waren 36 Tore. Seinen wohl wichtigsten Treffer erzielte er im April diesen Jahres im entscheidenen 5. Spiel der Finalserie gegen die Bietigheim Steelers, als er das frühe Führungstor markierte. In 34 Playoff-Spielen war er zudem an 20 Treffern beteiligt, drei davon erzielte er selbst. In der Saison 2012/13 stellten seine 13 Saisontore sogar den Bestwert für einen Verteidiger in der 2. Bundesliga dar, was ihm auch die Auszeichnung der Liga einbrachte.
Zudem gilt Stanislav Fatyka als bescheiden, geradeaus und hilfsbereit, auf dem Eis gibt er jedoch immer Vollgas. Als Leistungsträger war er mit ein Garant für den Erfolg der Pinguins in der abgelaufenen Spielzeit, nach seinem angekündigten Wechsel stand er auch bei vielen höherklassigen Vereinen auf dem Notizzettel, denn "Spieler der Pinguins seien immer interessant". Nun heuert der symphatische Slowake in der Oberliga bei Deggendorf Fire an und freut sich mit Ehefrau Mirka und dem vierjährigen Sohn Niko auch auf das sonnige Niederbayern. "Denn", so Fatyka, "in Bremerhaven war das Wetter in der Regel regnerisch und windig!" In Deggendorf werden nach dieser Verpflichtung vor allem die Fans mit der Sonne um die Wette strahlen.

Premiumsponsoren Niederhofer und Gräfliche Brauerei Arco Valley verlängern die Zusammenarbeit
Ein wichtiges Indiz für die Aufbruchstimmung im Verein seit der Übernahme der Amtsgeschäfte durch den Vorsitzenden Artur Frank mit seinem Team, ist die Verlängerung der Sponsorentätigkeit durch die Fensterfabrik Niederhofer. Auch in der kommenden Saison wird das Logo der Firma Niederhofer die Brust von Deggendorf Fire zieren. Arthur Frank freut sich, einen so wertvollen Sponsor, der fest in der Region verwurzelt ist, weiter im Fire-Boot zu wissen. Auch für Tobias Gottwald, Geschäftsführer des im Vilshofener Stadtteil Sandbach gelegenen Fensterherstellers, sei die weitere Zusammenarbeit ein positives Signal, der den Mut und den Weitblick der neugewählten Vorstandschaft würdigt. Die Firma Niederhofer wird nicht nur auf dem Eis präsent sein, sondern engagiert sich darüber hinaus auch im Umfeld der Eisfläche.
Gleiches gilt für die Gräfliche Brauerei Arco Valley, die ihren Sitz in Eichendorf hat. Schon seit mehreren Jahren steht die Gräfliche Brauerei treu an der Seite des Deggendorfer SC und umso mehr freut es die Verantwortlichen, dass die Brauerei ihr Engagement im Deggendorfer Eishockey verlängert. Auch Brauerei-Direktor Walter Edmaier, der persönlich bei der Pressekonferenz anwesend war, sieht in der Partnerschaft mit dem Deggendorfer SC positive Effekte für beide Seiten. So hat sich die Gräfliche Brauerei Arco auch bei der Neugestaltung des Biergartens beteiligt.
Die Vorstandschaft des Deggendorfer SC bedankt sich bei beiden Partnern für die Unterstützung und freut sich auf die Zusammenarbeit. 



dresdnereisloewenTreue wird belohnt: Dresdner Eislöwen starten Dauerkarten-Vorverkauf

(DEL2)  Die neue Saison wirft ihre Schatten voraus: Im Rahmen des Fantreffens stellte Eislöwen-Geschäftsführer Volker Schnabel am Mittwoch das neue Kartenmodell der Blau-Weißen vor.
Ab Donnerstag, 12. Juni um 9 Uhr können Dauerkarten für die Saison 2014/2015 verbindlich bestellt werden. Die bisherigen Plätze von Jahreskarten-Besitzern der abgelaufenen Serie bleiben bis zum 30. Juni reserviert. Die günstigste Dauerkarte gibt es für den Stehplatzbereich zum Preis von 282 Euro/ermäßigt 213 Euro.
Im Rahmen der Reduzierung der VIP-Plätze wurden mit dem Block O4 zusätzliche Zuschauerplätze geschaffen. Während es in der Top-Sitzplatzkategorie I künftig keine Ermäßigungen mehr gibt, sind Tickets in den Blöcken U3 sowie U6 in der Preiskategorie II erhältlich. U9 wird in der Saison 2014/2014 zum Familienblock, für den spezielle Karten zum Preis von 22 Euro (1 Erwachsener & 2 Kinder) bzw. 19 Euro (1 Erwachsener & 1 Kind) erhältlich sind. Der Derby- oder Topspielzuschlag beträgt künftig zwei Euro.
Um die Dauerkarte für Eislöwen-Fans noch attraktiver zu gestalten, haben die Verantwortlichen die Preise in der Kategorie II sowie im Stehplatzbereich teilweise reduziert und zusätzlich weitere Vorteile generiert. Künftig sehen Besitzer des Jahrestickets alle Spiele der Dresdner Eislöwen und sparen dabei bares Geld gegenüber dem Einzelkauf – egal ob in der Vorbereitung, der Hauptrunde, den Pre-Playoffs oder den Playoffs bzw. Playdowns. Parallel entfällt für Dauerkarteninhaber die Vorverkaufs-Gebühr sowie der Topspiel-Zuschlag. Ab der neuen Saison wird durch einen separaten Dauerkarten-Eingang ein schnellerer Zugang zur EnergieVerbund Arena ermöglicht, so dass nicht nur das Anstehen an der Abendkasse, sondern auch an den normalen Zugängen entfällt. Als besonderes Highlight dürfen sich Dauerkartenbesitzer  in der Saison 2014/2015 über eine Meet- & Greet-Party mit der gesamten Mannschaft freuen. Die ersten 100 Jahreskartenbesteller erhalten zusätzlich einen exklusiven Eislöwen-Pin.
„Wir wollen mit diesen Angeboten die Treue unserer Fans belohnen. In einzelnen Platzkategorien kann man gegenüber dem Einzelkauf bis zu 20 Prozent sparen. Je nach dem Erfolg unserer Mannschaft kann sich diese Zahl natürlich noch weiter steigern“, sagt Eislöwen-Geschäftsführer Volker Schnabel.
Saisonkarten können auf vier verschiedenen Wegen reserviert werden: über etix, per Post oder E-Mail mit Zusendung des Bestellformulars an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder persönlich während der Öffnungszeit der Eislöwen-Geschäftsstelle (donnerstags 9-17 Uhr).
Die Ausgabe der Dauerkarten erfolgt ab Anfang August in der Eislöwen-Geschäftsstelle. Sollte ein Postversand gewünscht sein, werden Portokosten in Höhe von fünf Euro fällig.
Vorteile der Eislöwen-Dauerkarte im Überblick:
·     Eintritt zu allen Spielen
·     Einladung zu einer Meet & Greet-Party mit der gesamten Mannschaft
·     exklusiver Saison-Pin für die ersten 100 Besteller
·     Platzgarantie bei ausverkauften Spielen
·     Preisersparnis gegenüber dem Einzelkauf
·     separater Dauerkarten-Eingang
·     kein Anstehen an der Abendkasse oder an Vorverkaufsstellen
·     keine Vorverkaufs-Gebühr
·     kein Top-Zuschlag bei Derbys und Sonderspielen
·     Karte nicht personengebunden
Bei Ermäßigungen muss der jeweilige Anspruch durch den Nutzer nachgewiesen werden. Es erfolgt kein Ersatz für nicht besuchte Spiele. Eine Mehrfachnutzung pro Spieltag ist ausgeschlossen. Bei Verlust kann die Jahreskarte gegen einen Identitäts-Nachweis und einen Unkostenbeitrag i.H.v. 10,00 Euro ersetzt werden.



duesseldorferegDüsseldorfer EG: Schon 1.370 Dauerkarten abgesetzt; 
Steigerung von 20%; 200 Neu-Besteller!

(DEL)  Die Düsseldorfer EG freut sich über die große Nachfrage nach Dauerkarten!
Bislang konnten bereits 1.370 Saisontickets für die Spielzeit
2014/15 abgesetzt werden. Das bedeutet ein Plus von 20% gegenüber
demselben Zeitpunkt des Vorjahres. Darunter befinden sich auch knapp
200 Neu-Besteller, also Fans, die bislang noch keine DEG-Dauerkarte
besaßen. Die Vorfreude auf die kommende Saison ist also überall spürbar.
Dauerkarte mit vielen Vorteilen
Die Vorteile einer DEG-Dauerkarte für die Saison 2014/15 noch einmal
im Überblick:
- DEL Winter Game inklusive – mit über 50 % Preisvorteil.
- Bis zu 25 % Preisvorteil für alle Spiele im ISS DOME.
- Keine TOP-Zuschläge.
- Exklusives Gewinnspiel bei jedem Heimspiel.
- Teilnahme an Verlosungen zu „Momenten, die man nicht kaufen
kann“.
- „Freunde“-Karte: Eine Freikarte in der gleichen Kategorie der
gebuchten Dauerkarte (DEL Winter Game ausgenommen).
Weitere Hinweise:
- Das Dauerkarten-Vorkaufsrecht endet am kommenden Montag,
16. Juni. Bis dahin können sich (Sitzplatz)-Besucher ihre gewohnten
Stammplätze sichern.
- Die DEG bietet ihren Dauerkartenbestellern für das DEL Winter
Game vergleichbare Plätze wie im ISS DOME an. Upgrades sind
gegen einen Aufschlag möglich. Das DEL Winter Game-Ticket
muss in jedem Fall auf der Geschäftsstelle abgeholt werden.
- Die Dauerkarte wird auf ein fanfreundliches Abo-Verfahren umgestellt
und hat ein Scheckkarten-Format mit neuem Design.
Bestellung und Beratung
Dauerkarten für die Spiele der Düsseldorfer EG gibt es hier:
- Online unter www.degdauerkarten.de.
- In der DEG-Geschäftsstelle (Brehmstraße 27a, 40239 Düsseldorf).
Sollten weitere Detailfragen individuell zu klären sein, hilft die DEG ihren
Dauerkartenfans gerne weiter. Beratung:
- Per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
- Telefonisch: 0211 / 8632590.



erdinggladiatorsDefensiv-Quintett bleibt den Erding Gladiators auch kommende Saison treu - Gleich fünf Vertragsverlängerungen auf einen Streich - Grundgerüst steht bereits

(OLS)  Fünf Vertragsverlängerungen auf einen Schlag dürfen die Erding Gladiators bekannt geben. Mit den vier Verteidigern Sebastian Schwarz, Lars Bernhardt, Kevin Steiger und Daniel Kreß sowie Torhüter Timon Ewert binden die Gladiators gleich fünf Defensivkräfte für die neue Oberligasaison. Zusammen mit Rudi Lorenz und Konstantin Mühlbauer stehen somit bereits sechs Verteidiger unter Vertrag.
Sebastian Schwarz kehrte vergangene Saison aus Ravensburg nach Erding zurück und war mit seiner höherklassigen Erfahrung enorm wichtig für die Stabilität der Gladiators-Verteidigung. In allen 48 Pflichtspielen steuerte er zudem 6 Tore und 33 Vorlagen bei. Schwarz, mittlerweile 28 Jahre alt und gebürtiger Erdinger, geht in seine zweite Gladiators-Saison und ist einer der wichtigsten Bausteine für die Defensive und vor allem aus den Über- und Unterzahlspielen nicht wegzudenken. Schwarz wurde lange beim Zweitligisten und Nachbarn aus Landshut als Neuverpflichtung gehandelt, entschloss sich jedoch im Endeffekt für eine weitere Oberligaspielzeit mit den Gladiators.
Lars Bernhardt geht mittlerweile in seine fünfte Senioren-Saison in Erding. Der 23-jährige gebürtige Hannoveraner hatte letztes Jahr einen schweren Start und musste mehrmals als überzähliger Verteidiger mit wenig Eiszeit auskommen. Lars biss sich allerdings durch diese harte Zeit und wartete geduldig auf seine Chance. Als sich diese dann ergab war er zur Stelle und entwickelte sich enorm weiter. Zeitweise spielte er sogar im ersten Verteidigungsblock und entwickelte eine enorme Routine und Ruhe in seinemSpiel. Das Erdinger Eigengewächs bleibt somit seinem Heimatverein treu und will an die Leistungen der vergangenen Saison anknüpfen.
In seine dritte Saison mit den Gladiators geht Kevin Steiger. Der Sohn der Erdinger und Landshuter Eishockeylegende Ewald Steiger kam vor zwei Jahren vom damaligen Oberligisten Passau in die Herzogstadt. Der in der Landshuter Eishockeyschule ausgebildete 24-jährige Verteidiger kam im vergangenen Jahr neben seinen 16 Vorlagen in 38 Spielen auf 98 Strafminuten und war der Mannschaftsinterne Strafbankkönig. Aber seine harte und kompromisslose Spielweise ist enorm wichtig für eine stabile Defensive. Auch wurde das Strafmaß bei Kevins Checks oft übertrieben hoch ausgelegt.
Daniel Kreß war die große Unbekannte im letztjährigen Kader. Aus Dorfen kommend und mit wenig Spielpraxis in der Vorsaison spielte sich der 23-jährige Verteidiger schnell auf Oberliganiveau ein. Er erspielte sich mit seiner wuchtigen 1,89 Meter großen Statur Respekt bei Teamkameraden und Gegner. Kreß stand in seiner ersten Oberligasaison in allen 48 Punktspielen auf dem Eis und erzielte ein Tor und fünf Vorlagen.
Saison Nummer vier steht für Timon Ewert im Jersey der Erding Gladiators an. Vor drei Jahren wurde Timon via Förderlizenz vom Zweitligisten Starbulls Rosenheim zu den Gladiators geschickt um sich sich erste Erfahrung in Deutschlands dritthöchster Eishockeyliga zu holen. Auch im folgenden Jahr war Timon mit dieser sogenannten Doppellizenz für die Gladiators auf dem Eis. Vor der letzten Saison wechselte Timon dann fest zu den Erdingern, kam aber bis auf wenige Einsätze nicht über die Rolle des Back-Up-Goalies hinaus. In den Playoffs schlug dann Timons große Stunde. Da Stammtorhüter Patrick Ashton verletzt ausfiel, wurde Timon in die Höhle der (Selber) Wölfe geworfen und spielte vier hervorragende Playoff-Partien gegen den Ligaprimus mit einem Gegentorschnitt von 3,03. Er konnte zwar das Ausscheiden nicht verhindern, war allerdings einer der Gründe, warum man die Serie so knapp und spannend halten konnte.
Mit diesen fünf Verlängerungen steht das Grundgerüst der Gladiators 2014/15, mit einem Torhüter, sechs Verteidigern und sieben Stürmern (Borrmann, Gantschnig, Schembri, Zimmermann, Trox, Engel und Pfeiffer), bereits fest.



fuessenleopardsEV Füssen: Tim Richter wechselt zum ESV Kaufbeuren in die DEL2

(OLS)  Dass sein letztjähriges Engagement beim EV Füssen nur eine Zwischenstation bedeutete, war von Anfang an klar. Nun steht fest, dass Tim Richter wieder höherklassig aktiv sein wird. Er wechselt innerhalb des Allgäus zum ESV Kaufbeuren in die zweite Spielklasse. Doch bei seinen Voraussetzungen dürfte auch das nur eine Zwischenstation auf seinem erneuten Weg in die höchste Spielklasse DEL sein.
Vielleicht ist Tim Richter so etwas wie ein Beispiel für die Situation im deutschen Eishockey. Er ist körperlich robust, zweikampfstark, läuferisch sehr stark und torgefährlich, dazu mit seinen 25 Jahren im besten Eishockeyalter. Und dennoch spielt er nicht in der höchsten Spielklasse, war letzte Saison sogar nur in der Oberliga aktiv, obwohl er den Sprung in die Beletage des deutschen Eishockeys, die DEL, vermeintlich schon geschafft hatte. Neun Scorerpunkte in seiner Premierensaison, die drittbeste Plus/Minus-Blianz der Hannover Scorpions, auf und auch neben dem Eis voll überzeugt. Und trotzdem kam es nach dem Aus der Niedersachsen zu keinem neuen Engagement in den beiden Profiligen. Für den EV Füssen war das im Gegensatz zu Tim selbst natürlich ein Glücksfall, nachdem er bereits im Nachwuchsbereich am Lech aktiv war, fünf Spielzeiten im Kader der ersten Mannschaft stand und den Sprung in den Profibereich mit seinem Wechsel zum SCR geschafft hatte.
30 Treffer erzielte er in der abgelaufenen Saison für die Leoparden, und war damit erfolgreichster Füssener Torschütze. Dazu nahm er den Druck, welcher auf ihm als vorjährigem DEL-Stürmer lastete, positiv auf und suchte ganz bewusst diese Erfahrung, um sich auch wieder höherklassig ins Gespräch zu bringen.
Dieses Vorhaben ist mit dem Wechsel in die DEL2 zum ESV Kaufbeuren nun gelungen, und der EV Füssen bedankt sich vielmals für sein unerwartetes „Zwischenspiel“ am Lech, seinen gezeigten Einsatz und sein vorbildliches Verhalten auf und neben dem Eis. Alles Gute Tim, und viel Erfolg für deine weitere Karriere.



saalebullshalle04MEC Halle: Mach´s gut Gotti….

(OLO)  Mit großer Betroffenheit erfuhren wir gestern vom Ableben des langjährigen, enthusiastischen Begleiters des halleschen Eishockey sowie unseres lieben Freundes- Gottfried Schalow.
Als Sportredakteur der Mitteldeutschen Zeitung war er seit vielen Jahren Stammgast bei den Spielen der Saale Bulls. Mit seiner bodenständigen und offenen Art wurde er schnell ein geschätztes Mitglied unserer „Saale Bulls Familie“. Seine besondere Verbundenheit zum halleschen Eishockey spiegelte sich in seinen „stories“ stets wider, egal ob Spielbericht oder exklusives Spielerportrait.
Sowohl bei Fans, Spielern als auch Management genoss er eine hohe Reputation und hinterlässt eine große Lücke.
Am Pfingstmontag musste sich „Gotti“ nach langem Kampf leider geschlagen geben. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie, der wir unser tiefes Beileid aussprechen. Die Saale Bulls sind unsagbar traurig angesichts des Verlusts eines guten Freundes und werden ihn stets in bester Erinnerung behalten.



hanoverscorpionsHannover Scorpions: Herzblut WM-Studio und Public Viewing in Langenhagen

(OLN)  Alle vier Jahre spielt der gesamte Kontinent verrückt, die Welt steht Kopf und alles dreht sich nur um ein Thema – die Fußball Weltmeisterschaft in Brasilien! Alle Spiele der WM können in der Herzblut Sport- und Musikbar in der Brüsseler Straße direkt an der Eishalle Langenhagen und neben McDonalds live verfolgt werden, ganz unabhängig vom Wetter. Im gemütlichen Biergarten oder im klimatisierten Restaurant werden alle Partien auf Leinwand und Bildschirmen übertragen.
Für die richtige Einstimmung auf die Spiele und als spitzen Rahmenprogramm während der kompletten WM dient eine ganz besondere Idee. Ab Dienstag, 10. Juni 2014 findet jeden Tag das „Herzblut WM-Studio“ mit Marco und dem Fußball-Experten Horst statt. In diesem Rahmen wird an jedem Spieltag der WM ein Highlight-Spiel ausgewählt. Analysen vor und nach dem Spiel sowie ein integriertes Tippspiel mit tollen Gewinnen und Besuche von Special Guests zeichnen das Herzblut WM-Studio aus.
Tägliche Updates aus dem Herzblut WM-Studio wird es online via facebook anhand von Video-Clips geben.



krefeldpinguinsKrefeld Pinguine: CHL Spieluhrzeiten terminiert

(DEL)  Mit dem heutigen Tage sind die Spieluhrzeiten für die CHL Gruppenspiele in der Gruppe J terminiert worden. So startet das erste Spiel gegen Skellefteä AIK am 21.08.2014 um 19.30 Uhr. Das Heimspiel gegen IHK Helsinki nur zwei Tage später wird um 17:45 Uhr beginnen. Das letzte Heimspiel gegen SonderjyskE Vojens am 24.09.2014 beginnt um 19:30 Uhr. Für die Auswärtsspiele sieht der Spielplan am 4.09.2014 um 18.30 Uhr vor und nur zwei Tage drauf bei Skellefteä AIK um 14:35 Uhr. Das letzte Spiel in der Gruppenphase beginnt am 7.10.2014 um 19:30 Uhr bei SonderjyskE Vojens.
Die Krefeld Pinguine freuen sich auf spannende Spiele in der neuen Champions Hockey League (CHL).
21.08. Krefeld vs. Skelleftea 19:30
21.08. SonderjyskE vs. IFK Helsinki 20:00
23.08. Krefeld vs. IFK Helsinki 17:45
23.08. SonderjyskE vs. Skelleftea 17:05
04.09. IFK Helsinki vs. Krefeld 18:30
04.09. Skelleftea vs. SonderjyskE 20:05
06.09. IFK Helsinki vs. SonderjyskE 16:00
06.09. Skelleftea vs. Krefeld 14:35
24.09. Krefeld vs. SonderjyskE 19:30
24.09. Skelleftea vs. IFK Helsinki 20:05
07.10. IFK Helsinki vs. Skelleftea 18:30
07.10. SonderjyskE vs. Krefeld 19:30



landsbergriverkingsHC Landsberg: Verschiebung der Mitgliederversammlung

(BYL)  Leider muss die teilweise in der Presse und im Internet angekündigte Mitgliederversammlung am 17.06.14 kurzfristig verschoben werden. Grund dafür sind organisatorische Mängel die leider, oder zum Glück, nicht beim Verein liegen. Allerdings war wegen dieser Mängel eine fristgerechte Ladung nicht mehr möglich. Der HC Landsberg entschuldigt sich dafür und freut sich seine Mitglieder am Dienstag 24.06.14 um 19 Uhr in den Vortragssaal des Landsberger Sportzentrums zur Mitgliederversammlung mit Neuwahlen einladen zu können. 



mannheimeradlerAdler Mannheim: KalPa Kuopio - die Kapanen-Connection und die 24

(DEL)  Knapp 400 km nordöstlich von Helsinki liegt die finnische Stadt Kuopio. Die 100.000 Einwohner große Stadt ist Heimat der Eishockeymannschaft KalPa Kuopio, einem der Vorrundengegner der Adler in der ersten Champions Hockey-League-Saison, die im August startet.
Wie die meisten Spitzenclubs im europäischen Eishockey wurde vor 15 Jahren auch die Profi-Mannschaft in Kuopio in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert. Die Mehrheitseigentümer des Teams sind jedoch ungewöhnlich: es handelt sich um die (Ex-)Spitzenspieler Sami Kapanen, Kimmo Timonen und Scott Hartnell.
Der 39 Jahre alte Verteidiger Timonen war in der abgelaufenen Saison Assistenzkapitän bei den Philadelphia Flyers und hat in der NHL inzwischen über 1100 Spiele absolviert. Im Februar stand er mit der finnischen Nationalmannschaft noch bei der Olympiade in Sotschi auf dem Eis. Timonen hat vor einigen Jahren sogar seinen Mannschaftskameraden Scott Hartnell überzeugt, fünf Prozent der Anteile an KalPa zu übernehmen.
Noch kurioser ist allerdings die Situation um Sami Kapanen. Der 40 Jahre alte Ex-Stürmer besitzt 50,5% Prozent der Anteile an der Mannschaft, für die er bis zum Ende der abgelaufenen Saison sogar noch einmal auf dem Eis stand, obwohl er seine Karriere im Sommer 2010 schon einmal beendet hatte, sich 2011 aber doch zu einem Comeback bewegen ließ.
Den Posten des General Managers, den er 2010 übernommen hatte, musste er für sein Comeback natürlich abgeben und wählte dafür seinen Bruder, den ein Jahr jüngeren Ex-Torhüter Kimmo Kapanen. Im Januar 2013 debütierte dann Samis Sohn Kasperi Kapanen an der Seite des Vaters in der Profimannschaft – im Alter von 16 Jahren. In seinem nun wohl endgültig letzten Spiel im März diesen Jahres, 24 Jahre nach seinem Debüt als Profi, trug Sami Kapanen wie immer das Trikot mit der Nummer 24, als sein Sohn Kasperi nach 24 Minuten und 24 Sekunden für KalPa ein Tor erzielte.
Sehr lange wird Kasperi Kapanen aber wohl nicht mehr im Kuopio dem Puck nachjagen. Der 17-jährige gilt als eines der größten Talente in Europa und wird im Sommer wohl, vermutlich auch in der ersten Runde, im NHL-Draft gezogen. Ob die Adler-Fans den dann 18 Jahre alten Stürmer also am 4. September tatsächlich beim Spiel seiner Mannschaft gegen die Adler in der SAP Arena begutachten können, steht noch in den Sternen.
Alle CHL-Gruppenspiele der Adler im Überblick
21. August 2014: Växjö Lakers vs. Adler Mannheim
24. August 2014: KalPa Kuopio vs. Adler Mannheim
04. September 2014: Adler Mannheim vs. KalPa Kuopio
06. September 2014: Adler Mannheim vs. Växjö Lakers
23. September 2014: Adler Mannheim vs. Sparta Prag
08. Oktober 2014: Sparta Prag vs. Adler Mannheim
Details zu den Uhrzeiten und dem Kartenvorverkauf folgen.



tornadonieskySV Reichwalde besiegt Tornados Niesky

(OLO)  Am Sonnabend, den 07.06.2014 fand ein Freundschaftsspiel des Kreisligisten SV 48 Reichwalde gegen die Nieskyer Tornados statt. Die Tornados konnten leider nicht mit ihrem kompletten Kader auflaufen und mussten sich sogar noch ein paar „Ersatzlspieler“ organisieren. Nach der 1. Halbzeit stand es bereits 3:0 für die Gastgeber. Trotz großer Hitze erzielten die Tornados in der 2. Halbzeit noch zwei Ehrentreffer. Torschützen waren Kevin Thau und Chris Neumann. Am Ende siegten die Reichwalder Kicker mit 5:2 (3:0).



nuernbergicetigersTHOMAS SABO Ice Tigers - Peter Lindlbauer wird nach Wolfsburg ausgeliehen

(DEL)   Die THOMAS SABO Ice Tigers leihen den 23-jährigen Verteidiger Peter Lindlbauer für die kommende DEL-Saison 2014/15 an die Grizzly Adams Wolfsburg aus. Lindlbauers noch bis 2016 laufender Vertrag in Nürnberg bleibt durch die auf ein Jahr befristete Vereinbarung unberührt.
Die sportliche Leitung der Ice Tigers ist überzeugt davon, dass Peter Lindlbauer aufgrund der Kadertiefe in Nürnberg bei den Grizzly Adams Wolfsburg mehr Spielpraxis sammeln und sich auf diese Weise weiter zu einem Stammspieler in der DEL entwickeln kann.
Ice Tigers-Geschäftsführer Christoph Sandner: „Trotz des Ausscheidens im Viertelfinale der vergangenen Saison haben wir ein sehr gutes Verhältnis zu den Grizzly Adams Wolfsburg und deren sportlicher Leitung. Die Vereinbarung erfolgt in beiderseitigem Einvernehmen und auf den ausdrücklichen Wunsch von Peter Lindlbauer. Wir wünschen Peter eine gute Saison in Wolfsburg und freuen uns schon jetzt darauf, ihn ab der Sasison 2015/16 wieder im Trikot der THOMAS SABO Ice Tigers zu sehen.“



ecpeitingEC Peiting: Das Vorbereitungsprogramm ist komplett! 7 Spiele, 2 neue Gegner

(OLS)  Coach John Sicinski bittet seine Mannschaft erstmals am 29. August unter Wettkampfbedingungen auf das Eis – hier der komplette Spielplan der “Warm up – Runde”:
29.08.14: EC Peiting – ESV Kaufbeuren
05.09.14: ESV Kaufbeuren – EC Peiting
07.09.14: EC Peiting – ERC Sonthofen
12.09.14: EHC Lustenau – EC Peiting
14.09.14: EC Peiting – EHC Lustenau
19.09.14: EC Peiting – Memmingen Indians
21.09.14: ERC Sonthofen – EC Peiting
Es geht also gegen Meister und Vizemeister aus der Bayernliga, sowie gegen die Vorarlberger aus der zweithöchsten österreichischen Spielklasse. Sonthofen vermeldete als Oberliga – Aufsteiger zuletzt Verlängerungen mit wichtigen Stützen des Vereins, u. A. Coach Dave Rich (ehemals EV Füssen), Stürmer Marc Sill (kurzzeitig EC Peiting) und Routinier Pavel Vit. Außerdem scheinen die Premiumsponsoren das Aufstiegskonzept mitzutragen und ihr Engagement an die höheren Anforderungen der Oberliga anzupassen.
Mit dem ECDC Memmingen läuft der bayrische Vize in unserer Halle auf, mit an Bord: Martin Schweiger. Schweiger, der selbst bereits unsere Farben trug, markierte zuletzt 46 Punkte in 29 Spielen und wird in Memmingen als “Leit – Indianer” gesehen.
Die große Unbekannte ist der EHC Lustenau aus dem Vorarlberger Land. Die “Löwen” sind Teil der International League, einer österreichisch – slowenischen Ligenkooperation, die seit einigen Jahren den Spielbetrieb unterhalb der EBEL sichert. Die Lustenauer hatten zuletzt drei Finnen und einen Schweden in ihrem Kader und damit doppelt so viele Ausländer, wie unsere Oberligisten und genau dasselbe Kontingent wie die DEL2 – Teams der kommenden Saison. In der vergangenen Saison landete Lustenau nach der Hauprunde auf Platz 4 (von 15 Mannschaften), ein durchaus frischer und attraktiver Gegner also!
Kaufbeuren wird aus zwei Aspekten gesehen erneut interessant: einmal der doch verbliebene Derbycharakter (der sehr knapp nicht in der kommenden Saison im Kampf um Punkte zu sehen sein wird) und andererseits durch die Transfers von Michael Fröhlich ins und Michael Kreitl aus dem Allgäu. Im Vergleich der beiden Stürmer hatte Michael Kreitl am Saisonende die Nase vorne.



starbullsrosenheimEx- Augsburger stürmt für die Starbulls Rosenheim

(DEL2)  Nachdem erst vor kurzem der ehemalige Torhüter von DEL- Ligist Augsburger Panther, Patrick Ehelechner, bei den Starbulls unterschrieben hatte, wird jetzt auch sein alter Mannschaftskamerad Mario Trabucco zukünftig für die Starbulls auf Torejagd gehen.
Der 27- jährige Kanadier Mario Trabucco darf mit Fug und Recht als Exot im Eishockeysport bezeichnet werden, denn geboren wurde er in einem Land, welches mit dem schnellsten Mannschaftssport der Welt so gar nichts am Hut hat. Die Rede ist von Venezuela. In Deutschland hingegen ist der Name Trabucco durchaus ein Begriff, spielte der Angreifer doch von 2011- 2013 bereits in der höchsten Deutschen Liga für die Augsburger Panther, bevor er dann nach Schweden wechselte. Zuletzt war er dort für Södertälje und Alspöven aktiv.
Mario Trabucco hinterließ in der Fuggerstadt einen mehr als nur positiven Eindruck, erzielte in 90 Spielen 24 Tore und 24 Assists (48 Punkte). Augsburg hätte ihn auch gerne weiter verpflichtet gehabt, jedoch entschied sich der Rechtsschütze seiner Zeit für ein Angebot aus Schweden, von wo aus er nun den Weg zurück nach Deutschland gefunden hat. Sein alter und nun auch wieder neuer Mannschaftskollege Patrick Ehelechner zeigte sich über seine Verpflichtung hocherfreut und lobte den Kanadier in höchsten Tönen. Für die DEL2 sicherlich eine Topverpflichtung, die auch so manchem Erstligisten gut zu Gesicht gestanden hätte.
Zeitgleich mit der Verpflichtung von Trabucco, gaben die Starbulls nun auch endlich grünes Licht, was die Verpflichtung von Max Vollmayer, vormals EHC Klostersee, betrifft. Ihn wollte Starbulls- Coach Franz Steer unbedingt haben, ist überzeugt von seinem großen Talent. Der 18-jährige soll sich in Rosenheim weiterentwickeln und den nächsten Schritt auf der Karriereleiter machen. Auch bei Vollmayer waren u.a. auch DEL- Ligisten an einer Verpflichtung interessiert.
Nun fehlen den Innstädtern noch zwei ausstehende Kontingentspieler und der Kader ist komplett. Aber auch hier hat der Rosenheimer Übungsleiter noch einige heiße Eisen im Feuer um das Team punktuell zu verstärken. Die Starbulls Fans wird es freuen.



schweinfurtmightydogsSchweinfurt Mighty Dogs: Auch Alex Funk wird eine Panzerechse

(BBZL)  Mit Alex Funk müssen wir einen weiteren Abgang melden. Funk wird zur kommenden Saison für den HEC (Höchstadter EC) auf Torejagd in der Bayernliga gehen. Dort wird er, wie bereits bekannt, auf Simon Knaup treffen.
In der Saison 2008/2009 kam er aus der Oberliga von Leipzig zum späteren Bayernligameister. Das war auch nicht das letzte mal, das er diesen Titel mit den Mighty Dogs feiern konnte. Vor 2 Jahren, in der Saison 2011/2012, konnte er diesen Titel noch einmal gewinnen und auch gleichzeitig den Aufstieg in die Oberliga Süd feiern. Besonders durch seinen Einsatzwillen und Kampfgeist wurde „Funki“ zu einem der Publikumslieblinge im Icedome.
Da Alex inzwischen in Schweinfurt verwurzelt ist, hatte man die Hoffnung, ihn auch für die kommende Saison halten zu können.
Hallo Alex, schön das du dir die Zeit nimmst! Wir bedauern wirklich, das du uns in Richtung Höchstadt verlässt. Was waren deine Beweggründe?
Alex: Einer der Beweggründe ist, das ich in einem perfekten Eishockeyalter bin und noch ein paar Jahre höherklassig spielen will. Da in Schweinfurt noch nicht klar ist, in welcher Liga die Dogs antreten, wollte ich einfach auf Nummer sicher gehen.
Wie hast du das mit den Rückzug aus der Oberliga Süd aufgenommen?
Alex: Für mich als Spieler war das natürlich sehr Schade! Wir haben uns, um es auf deutsch zu sagen, den Arsch aufgerissen, das wir den sportlichen Klassenerhalt schaffen. Am Ende sehr schade, das es nun doch runter geht. Wäre gern geblieben!
Gutes Stichwort: Geblieben. Mit dein Einsatzwillen, Kampfgeist und auch durch deine Tanzeinlagen bist du zu einen der Publikumslieblinge in Schweinfurt geworden. Das wird vielen Fans in der kommenden Saison fehlen. Dürfen sich die Fans auf eine eventuelle Rückkehr freuen?
Alex: Warum nicht? Ich bin mittlerweile stark in Schweinfurt verwurzelt. Ausschließen kann man natürlich nicht´s!
Was waren deine schönsten Momente in Schweinfurt?
Alex: Ganz klar die 2 Meisterschaften mit Schweinfurt! Im Dezember 2008 aus Leipzig gekommen und auf anhieb die 1. Meisterschaft geholt! 3 Jahre später haben wir dann nochmal die Meisterschaft geholt. Gleichzeitig konnten wir auch den Aufstieg in die Oberliga Süd feiern. Dieser war ja nach dem Halbfinalsieg gegen Sonthofen schon perfekt!
Wenn es schöne Momente gibt, dann gab es wohl auch schlechte Momente?
Alex: Der schlimmste Moment? Natürlich der Rückzug aus der Oberliga Süd! Sonst gab es keine schlimmen Momente.
Abschließend ein paar Worte an die Fans:
Alex: Es tut mir natürlich richtig leid für die Fans! Vor allem für die treuen Fans, die uns daheim und auch auswärts super Unterstützt haben. Ich bin mir sicher, es kommen wieder gute Zeiten für den ERV! Unterstützt den Verein weiter wie zum Beispiel in der Abstiegsrunde gegen Regensburg!
Danke Alex nochmal, das du dir die Zeit genommen hast. Wir wünschen dir alles gute in Höchstadt!
Verfasser dieser Pressemitteilung: Danny Erk



selberwoelfeVorbereitungsprogramm komplett - VER Selb startet gegen Bundesligist Lausitzer Füchse

(OLS)  Das Vorbereitungsprogramm des VER Selb auf die kommende Oberliga Saison 2014/2015 ist komplett.
Der VER Selb startet in die Testspielphase am Freitag, 05.September 2014 in der heimischen NETZSCH-Arena gegen den Bundesligisten Lausitzer Füchse (Spielbeginn 20.00 Uhr).
Der Vertrag mit dem letztjährigen Tabellenachten der DEL2 ging heute bei den Verantwortlichen des VER Selb ein.
Nachstehend noch einmal das komplette Vorbereitungsprogramm in der Übersicht
05. September 2014
Selber Wölfe – Lausitzer Füchse
(Spielbeginn: 20.00 Uhr)
07. September 2014
Selber Wölfe - Dresdner Eislöwen
(Spielbeginn: 18:00 Uhr)
12.September 2014
Black Dragons Erfurt - Selber Wölfe
(Spielbeginn: 20:00 Uhr)
14.September 2014
Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt
(Spielbeginn: 18:00 Uhr)
19.September 2014
TEV Miesbach - Selber Wölfe
(Spielbeginn: 20:00 Uhr)
20. September 2014
ECDC Memmingen - Selber Wölfe
(Spielbeginn: 17:00 Uhr)



hanoverscorpionsESC Wedemark Sommertraining voll im Plan

(OLN)  Seit dem 5. Mai befinden sich die Eishockeyspieler des ESC Wedemark Scorpions im intensiven Sommertraining. Sowohl die Spieler des Oberligaaufsteigers als auch der gesamte Hockeynachwuchs trainieren wöchentlich viermal.
„Die Trainingsbeteiligung ist durchweg sehr gut und schwankt von Einheit zu Einheit unterschiedlich zwischen 60 und 90%“ so Chefcoach Fiete Bögelsack.
Zum Trainingsumfang gehören wöchentlich regelmäßige Kraft-und Athletikeinheiten sowie Inlinetraining in der Eishalle und Athletiktraining auf dem Gymnasiumsportplatz. Das Schusstraining findet auf dem neu angelegten Trainingsplatz neben der Eishalle statt.
Dieses intensive Vorbereitungsprogramm  läuft von Anfang Mai bis Mitte Juli. „Dann haben die Spieler noch einige Wochen frei, ehe wir uns mit einem Trainingslager vor Beginn der Eissaison vorbereiten“ , so Bögelsack.
Wie wichtig und effektiv das Sommertraining ist, wird an dem Erfolg des ESC Wedemark deutlich, denn es ist nicht nur ein griffiger Spruch, es ist die absolute Wahrheit, dass gute Eishockeyspieler im Sommer gemacht werden und im Sommer die entscheidenden Grundlagen für die Wintersaison gelegt werden. 



bluedevilsweidenBlue Devils Weiden: Ligentagung bringt Änderung an Spielfläche

(OLS)  Die Ligentagung des Deutschen Eishockey-Bunds (DEB) in der vergangenen Woche hat Änderungen für die Teams der Oberliga Süd gebracht. In Anwesenheit der Weidener Vorstandschaft wurde von den Vereinsvertretern zunächst ein Modus für die kommende Saison beschlossen.
Die zwölf Teams absolvieren die Hauptrunde in Form einer Doppelrunde. Im Anschluss werden zwei interne Playoff-Runden ausgespielt. Wie in der Vorsaison in der ersten Runde nach dem Modus „Best of Seven“ und in der zweiten Runde nach dem Modus „Best of Five“.
Die beiden übrig gebliebenen Oberliga-Süd-Mannschaften spielen anschließend gegen den Meister aus dem Norden sowie gegen den Meister aus West/Ost zuerst das Halbfinale und danach das Finale aus. Der in der Hauptrunde besser platzierte Süd-Verein hat Heimrecht, der schlechter Platzierte beginnt das Halbfinale auswärts.
Sowohl Halbfinale als auch das anschließende Finale werden im Modus „Best of Five“ gespielt.
Da der DEB mit den Landesverbänden im Westen und Osten bis zuletzt keine endgültige Einigung erzielen konnte, werde es bei der Verzahnungsrunde aber eventuell noch Änderungen geben, so Ligenleiter Oliver Seeliger.
Auch die Play-Down-Runden werden im Modus „Best of Five“ ausgespielt.
Die an der Ligentagung beteiligten Vereinsvertreter stimmten zudem einer Änderung der Spielfläche einstimmig zu. Die Angriffsdrittel werden vergrößert. Hiermit werden Richtlinien des internationalen Eishockey-Verbands IIHF umgesetzt, welche das Offensivspiel attraktiver machen sollen.
Dies bedeutet, dass die offensiven Zonen um je eineinhalb Meter zur Mittellinie hin vergrößert werden, ohne dass dabei natürlich die gesamte Eisfläche größer sein darf. Somit wird die neutrale Zone zukünftig kürzer und schneller zu überwinden sein.



lausitzerfuechseweiswasserLausitzer Füchse: Dauerkartenverkauf auf Rekordkurs - Schon rund 600 Saisontickets weg / Preise bleiben unverändert

(DEL2)  Der Dauerkartenverkauf der Lausitzer Füchse steuert auf einen neuen Rekord zu. Bis zum Ende der ersten Reservierungsphase haben nahezu alle Alt-Dauerkartenbesitzer eine Bestellung für die kommende Saison abgegeben. Rund 600 Saisontickets sind bislang verbindlich reserviert. Das entspricht etwa dem Vorjahreswert, als mit 579 Dauerkarten das beste Ergebnis der Klubgeschichte erreicht wurde. Allerdings haben sich schon eine Reihe von Fans nach möglichen freien Plätzen erkundigt, so dass die Füchse davon ausgehen, deutlich mehr als 600 Dauerkarten zu verkaufen.
Eine Erhöhung bei den Preisen für die Dauerkarten wird es nicht geben. Vorrausgesetzt, es spielen wie geplant 14 Mannschaften in der neuen DEL2-Saison. Die Dauerkarte wird wie in der vergangenen Saison für 27 Heimspiele gelten (26 Partien in der Hauptrunde plus das erste Spiel in den Playoffs, Pre-Playoffs oder Playdowns). Auch die Preise für die Einzeltickets bleiben unverändert.
Die zweite Reservierungsphase beginnt am 24. Juni. Dann kann jeder Fan über die Homepage der Füchse (www.lausitzer-fuechse.de) oder die Geschäftsstelle Einsicht in noch vorhandene freie Plätze nehmen. Diese zweite Phase läuft bis zum 29. Juli. Wer bis zu diesem Zeitpunkt seinen Platz reserviert hat, kann ab 5. August seine Dauerkarte in der Geschäftsstelle abholen. Erst bei Abholung muss die Karte bezahlt werden.
Am 5. August beginnt dann die letzte Reservierungsphase. Alle Kurzentschlossenen haben dann noch bis zum 20. August Zeit, sich ihre Dauerkarte zu sichern. Abgeholt werden können diese Karten dann ab 2. September. Saisonstart ist am 12.September.
Nach dem 20. August können keine Dauerkarten mehr gekauft werden, da wenig später der Verkauf der Einzeltickets für die Hauptrunde in der DEL2 beginnt.



 www.icehockeypage.de  Informationen zum Thema
 Datum:
 Bericht:
 Thema:
Samstag 14.Juni 2014
Pressemitteilungen
Nachrichten / Spielberichte
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
    -  
  
 
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!