Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 
icehockeypage.net Trustcheck Seal
ihp-newssplitterIHP Nachrichten

(IHP)  Aktuelle Nachrichten, Pressemitteilungen, Spielberichte und Spielankündigungen von Donnerstag 14.September 2017. Heute mit Informationen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Bayern, Regionalliga Südwest, Regionalliga West, Landesliga Nordrhein-Westfalen und Regionalliga Ost.


Deutsche Eishockey Liga  (DEL)
DEL-Auswahl beim ALL STAR CUP in Bratislava
Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) wird beim ALL STAR CUP am 17. Februar 2018 in Bratislava mit einem Team vertreten sein. Dies erklärte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke im Rahmen der offiziellen Vorstellung des Events in Bratislava.
Teamchef der DEL-Auswahl ist Eishockey-Legende Erich Kühnhackl. Besetzt wird das All Star-Team der DEL mit je einem Spieler aus jedem DEL-Club, davon zwei Torhüter. In der Ondrej Nepala-Arena treten neben der DEL-Auswahl die Teams der österreichischen Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) sowie der tschechischen und slowakischen Liga Tipsport extraliga an.
Die vier teilnehmenden Teams bestreiten je drei Partien im Modus „Jeder gegen Jeden“ über zwei mal 15 Minuten mit „Drei gegen Drei“ Spielern. Als TV-Partner wird SPORT1 die drei Begegnungen des DEL-Teams live und exklusiv im deutschen Free-TV übertragen.
„Wir werden Eishockey der Extraklasse in einem völlig neuen, aber sehr attraktiven Format erleben“, erklärte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.


Red Bull München  (DEL)
Florian Kettemer fällt mehrere Wochen aus
Der EHC Red Bull München muss in den kommenden Wochen auf einen weiteren Akteur verzichten. Florian Kettemer verletzte sich am vergangenen Sonntag in der Partie gegen den ERC Ingolstadt am Oberkörper und steht Trainer Don Jackson frühestens Mitte Oktober wieder zur Verfügung. Somit verpasst der Verteidiger der Red Bulls voraussichtlich die kommenden zwölf Pflichtspiele in der DEL und der Champions League. Der 31-Jährige ist neben Konrad Abeltshauser, Jerome Flaake und Emil Quaas der vierte Profi bei den Red Bulls, der verletzungsbedingt ausfällt.
Kettemer, der bereits zwischen 2007 und 2009 über 100 Partien für die Münchner in der 2. Eishockey-Bundesliga absolvierte, kehrte 2014 zu den Red Bulls zurück. 2016 und 2017 gewann er mit seinem Team die Meisterschaft. Inzwischen hat Kettemer 428 DEL-Partien absolviert, davon 151 für den EHC Red Bull München.


Tölzer Löwen  (DEL2)
Erstklässler aufgepasst: Sonderaktion zum DEL2-Auftakt der Tölzer Löwen
Saisonstart in der DEL 2: Zum Heimspiel-Auftakt am Sonntag, 17. September, um 19 Uhr geht es für die Tölzer Löwen gegen den amtierenden Meister, die Löwen Frankfurt. Für alle Erstklässler, die gerade mit der Schule begonnen haben, gibt es ein besonderes Angebot: Sie dürfen sich vor der Partie in der Geschäftsstelle Freikarten abholen. Außerdem laden die Löwen die Kinder ein, vor Spielbeginn aufs Eis zu kommen. Bitte unbedingt die Schultüte mitbringen.


Bayreuth Tigers  (DEL2)
Punktspielauftakt für die Tigers in Freiburg - Heimdebut Sonntag gegen letztjährigen Pre-Playoff Gegner Riessersee unter Sponsor of the match Motor Gruppe Sticht
Freitag um 19.30 Uhr geht sie endlich los, die zweite DEL2-Spielzeit der Bayreuth Tigers.
Mit den Wölfen Freiburg bekommt man es nach der langen Anreise in den Breisgau dabei gleich mit einem Team zu tun, das letzte Saison ähnlich überraschen konnte wie die Oberfranken. Schon die Hauptrunde war mit Platz sieben ein großer Erfolg, der mit erfolgreichen Vor-Playoffs gegen Ravensburg und weiteren guten KO-Spielen gegen den späteren Meister Frankfurt sogar noch gekrönt werden konnte. Im Sommer gab es bei Trainer-Routinier Sulak aber einige wichtige Änderungen im Kader. Besonders der Abgang von Eigengewächs und Leistungsträger Nico Linsenmeier nach Krefeld in die DEL schmerzte, aber auch Abwehrchef Vas oder die erfahrenen Stürmer Haluza und Bräuner hinterlassen gewisse Lücken, die man erst wieder schließen muss. Hinten sollen dies der neue tschechische Torhüter Hanuljak und Ex-DEL-Verteidiger Woidtke (DEG und zuletzt Kaufbeuren) lösen, während man für den Angriff den Amerikaner Ben Walker aus Budweis und Roman Tomanek aus der Slowakei zu den bewährten Duda und Kunz an die Dreisam holte. Durchwachsene Testspiele nährten auch die Gerüchteküche mit einer Rückkehr von Publikumsliebling Linsenmeier und so kam es jetzt auch. Der Topscorer der Wölfe aus dem Vorjahr kommt auf Leihbasis zurück. Ab wann er im sonst eher schmalen Kader eingesetzt werden kann, lies die Vereinseigene PM dazu nach seinen Verletzungsproblemen in Krefeld noch offen.
Wenn am Sonntag um 18.30 Uhr der SCR seine Visitenkarte im Tigerkäfig abgibt, treffen die Waßmiller-Jungs auf einen gestandenen Zweitligisten, der sich sogar ziemlich deutlich verstärkt haben dürfte. Letzte Saison war ja, noch unvergessen, in Bayreuth Endstation für die Playoff-Ambitionen der Blau-Weißen. Viele bewährte Kräfte wie Torwart Nemec oder die Topstürmer Driendl und Oakley blieben den Garmischern erhalten. Dazu kommen nun nicht nur die wieder genesenen Langzeitverletzten Gomes im Angriff und Eichinger in der Defensive, sondern auch noch so Größen wie Verteidiger Joel Johansson oder die routinierten Angreifer Richie Mueller und Lubor Dibelka mit viel Erfahrung auch aus der Beletage. Besonders der pfeilschnelle Mueller traf in der Vorbereitung fast schon nach Belieben und Johansson steht als erster Konti-Verteidiger seit einigen Jahren für eine gewisse Konzeptänderung. Neutrainer Söderholm hat also nicht nur ein bewährtes Gerüst, sondern mit den Neuzugängen noch einmal richtig Qualität dazu bekommen, die die Werdenfelser bei vielen diesmal zum erweiterten Favoritenkreis der zweiten Liga zählen lassen. Weiteres Faustpfand ist die Kooperation mit der Red Bull Organisation, wo aus Salzburg oder vom deutschen Meister München immer wieder auf große Talente, wie z.B. Torwart Kevin Reich oder Verteidiger Emil Quaas (zuletzt verletzt) zurück gegriffen werden kann. Wegen Verletzung noch nicht wieder einsatzfähig ist der spielstarke Schwede Matthias Beck, aber auch ohne ihn wäre die Favoritenrolle eher beim 10-fachen deutschen Altmeister zu suchen.
Tigerdompteur Waßmiller hat wie immer mehr sein eigenes Team im Fokus. „Ob Freiburg von manchen eine schwere Saison vorausgesagt, oder Garmisch zu den Mitfavoriten gezählt wird, hat für uns kaum Bedeutung. Wir müssen eh immer und überall versuchen zu Punkten und wissen genau wie schwer das gegen jeden ist“, macht er sein Credo deutlich. Voraussichtlich steht ihm für diese beiden ersten Partien sein kompletter Kader zur Verfügung. „Verletzte haben wir momentan zum Glück keine und bei den Förderlizenzlern Busch und Alanov ist mit unserem Kooperationspartner abgesprochen, dass beide dauerhaft in Bayreuth bleiben und Nürnberg nur zugreift wenn es dort größeren Bedarf wie Verletzungen usw. gibt. Wir planen also immer voll mit ihnen und sie haben auch wichtige Funktionen in unserem Kader“, lässt die sportliche Leitung dazu wissen. Zur Aufstellung lässt man sich bei den Wagnerstädtern wie üblich nicht viel entlocken. KGB und die Busch-Reihe mit Gläser scheinen genauso fest zu stehen wie die Abwehrpärchen der letzten Woche. Noch am basteln ist man bei den beiden anderen Formationen, wo die letzten Trainingseindrücke entscheiden oder vielleicht von Spiel zu Spiel variiert wird. Man fühlt sich jedenfalls bereit für den Saisonstart und fiebert darauf hin, dass es endlich losgeht.


Eispiraten Crimmitschau  (DEL2)
Saisonauftakt in der DEL2: Das neue Gesicht zeigen / Heimspiel gegen Bad Tölz - Erste Auswärtsfahrt nach Heilbronn
Das Warten hat ein Ende: Am Freitagabend (15.09.2017 - 20:00 Uhr) bestreiten die Eispiraten Crimmitschau ihr erstes Pflichtspiel der Saison 2017/18. Im Rahmen des 1. Spieltages der neuen DEL2-Saison empfängt die Mannschaft von Trainer Kim Collins gleich einen Liganeuling im Kunsteisstadion Crimmitschau. Die Tölzer Löwen dürften mit einer breiten Brust in den Sahn kommen und die Westsachsen vor einer schweren Aufgabe stellen. Am Sonntag (17.09.2017 - 18:30 Uhr) steht dann das erste Auswärtsspiel der neuen Saison an.
Hinter den Eispiraten liegt eine enttäuschende Saison 2016/17. Nach den hohen Erwartungen wurde die Euphorie rund um das Crimmitschauer Eishockey nach einer langen Durststrecke recht schnell gebremst. Dank eines Herzschlagfinales in den Playdowns spielen die Pleißestädter aber auch in diesem Jahr wieder in der zweiten Liga. Eine Chance für die Eispiraten und die neuformierte Truppe um Kim Collins, welcher in diesem Jahr die Zügel in der Hand hält. Er soll dem Team wieder ein Gesicht geben und den anfänglichen Hype, trotz der durchwachsenen Testspielphase, mit in die neue DEL2-Runde nehmen.
Der „Frischling“ aus Bad Tölz hingegen fiebert seinem ersten DEL2-Spiel entgegen. Der Mannschaft von Cheftrainer Rick Boehm gelang im Vorjahr der Aufstieg aus der Oberliga in die zweithöchste Spielklasse Deutschlands. In dieser nehmen die Löwen den Platz der Starbulls Rosenheim ein. Betrachtet man die sportliche Ausrichtung beider Teams, darf sich garantiert auf ein packendes Match gefreut werden. Denn zum einen wollen die Eispiraten nach der enttäuschenden Vorsaison ein neues Gesicht zeigen. Zum anderen wollen die Tölzer eine gelungene Premiere in der DEL2 feiern und den positiven Schwung aus dem Aufstiegsjahr mitnehmen. Der Liganeuling kommt somit höchstwahrscheinlich mit viel Selbstvertrauen in den Sahnpark, auch wenn das letzte Testspiel zu Hause gegen den ESV Kaufbeuren mit 8:2 verloren wurde. Denn von ihren neun Vorbereitungspartien gewannen die Kurstädter ganze sechs. Auch auf die personelle Ausrichtung der Bayern darf man gespannt sein. Im Tor wird wohl Neuzugang Andreas Mechel (Zuvor Bietigheim Steelers) den Vorzug erhalten, in der Verteidigung konnten mit Christian Kolacny, Josef Frank und Thomas Schenkel wichtige Stützen gehalten werden. Mit André Lakos kommt ein weiterer erfahrener Defensivmann neu hinzu. Interessante Namen erklingen im Offensivbereich von Bad Tölz. Sowohl Marcel Rodman als auch Manuel Edfelder und Philipp Schlager sind keine Unbekannten im Sahnpark. Somit dürfte Rick Boehm eine schlagkräftige Mannschaft ins Rennen schicken.
Unbekannt ist auch der Gegner am zweiten Spieltag nicht. Am Sonntag treten Kim Collins und seine Mannschaft die Reise nach Heilbronn an, deren letzten drei Jahre wahrlich nicht einfach waren. Nach dem zweimaligen Verbleib trotz des sportlichen Abstiegs, erreichte die Mannschaft von Gerhard Unterluggauer den Klassenerhalt in der vergangenen Spielzeit ebenfalls erst in den Playdowns, jedoch schon in der ersten Runde gegen den späteren Eispiraten-Gegner Rosenheim. Für die neue Serie haben sich die Falken jedoch wieder höhere Ziele gesteckt. Es soll in die Pre-Playoffs gehen und dafür wurde schon bei der Zusammenstellung des diesjährigen Kaders ein erster Grundstein gelegt. Wichtige Stützen des Teams, wie beispielsweise Andrew Hare im Tor, sowie Jordan Heywood in der Verteidigung und Kevin Lavallée im Sturm konnten gehalten werden. Neuverpflichtungen wie Brandon Alderson oder Mark Heatley sollen dem Sturm mehr Durchschlagskraft verleihen und für die nötigen Tore sorgen. Dass das Tore schießen funktionieren kann, bewies das Team bereits in den Vorbereitungsspielen gegen Bad Nauheim (7:5) und Sonthofen (7:0). Auch zum Heimspielauftakt gegen die Eispiraten werden die Baden-Württemberger ihren Gästen einiges abfordern. Doch auch die Westsachsen werden sich nach der langen Auswärtsniederlagenserie in der vergangenen Spielzeit nach einer besseren Bilanz auf fremden Eis sehnen und dafür alles in die Waagschale werfen.
Beim Personal muss Cheftrainer Kim Collins diesmal neben den Langzeitverletzten André Schietzold (Knochensplitterung im Handgelenk) auch auf Christoph Kabitzky verzichten. Nach einem Zusammenprall im gestrigen Training fällt der Angreifer mit einer Bänderüberdehnung im Knie vermutlich für drei Wochen aus und wird somit auch den Saisonauftakt in der Liga verpassen. Dagegen werden Elia Ostwald, der wegen anhaltenden Rückenproblemen am vergangenen Wochenende fehlte, und Dominic Walsh, der gegen Landshut mit Beschwerden in der Leistengegend aussetzte, in das Aufgebot des 55jährigen Coaches zurückkehren und für etwas Entlastung im dezimierten Kader der Eispiraten sorgen. Fehlen werden allerdings Willy Rudert und Viktor Braun, die für die Chemnitzer DNL2-Mannschaft spielen sollen, sowie Ben Kosianski, welcher derzeit in Buffalo weilt. Mark Arnsperger wird zudem bei den Icefighters Leipzig zum Einsatz kommen. Lars Schiller, der in der vergangenen Woche ein Probetraining unter Kim Collins absolvierte, wird am kommenden Wochenende ebenso nicht zum Einsatz kommen. Mit ihm laufen derzeit Gespräche über eine mögliche Verpflichtung.
Tickets und Anreise:
An den Kartenpreisen hat sich im Gegensatz zur Vorsaison nichts geändert! Für ein Vollzahler-Stehplatz-Ticket bezahlt man weiterhin 13,00 €. Ermäßigte bekommen die Karte schon für 9,50 €. Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren bezahlen lediglich 7,50 €. 
Bereits in der vergangenen Woche begann eine umfangreiche Baumaßnahme auf der Leipziger Straße, welche deshalb nicht durchgehend befahrbar ist. Das Kunsteisstadion im Sahnpark ist dennoch über die Waldstraße und die Zeitzer Straße sowie aus Richtung Schmölln normal zu erreichen.


Wölfe Freiburg  (DEL2)
EHC wird professioneller - Karl Heidegger in neuer Position
nicht nur auf dem Eis wird der Eishockey-Zweitligist EHC Freiburg immer professioneller, sondern auch hinter den Kulissen: Zum ersten Mal seit dem Neubeginn unter dem Dach des Vereins im Jahr 2011 wird eine Führungsposition hauptamtlich besetzt: Vom 1. Oktober an fungiert Karl Heidegger (45) als Leiter der Bereiche Spielbetrieb und Kommunikation. Damit geht der EHC Freiburg einen wesentlichen Schritt aus der rein ehrenamtlichen Vereinsarbeit hin zu professionellen Strukturen.
Karl Heidegger wirkt seit 2011, als der EHC Freiburg e.V. mit neuem Vorstandsteam die Arbeit der Wölfe GmbH wieder aufnahm, ehrenamtlich als Beirat mit. In dieser Funktion ist er unter anderem zuständig für den Ablauf der Heimspiele, die Wohnungen der externen Spieler, den Kontakt zu Fans/Zuschauern sowie für spezielle Aktionen wie den karitativen Teddy Bear Toss und die jährliche EHC-Kulturreise. Sein Engagement beim EHC Freiburg reicht aber deutlich länger zurück. Unter anderem schrieb der gebürtige Bonndorfer bereits in den 90er Jahren fürs Stadionmagazin, während er an der Albert-Ludwigs-Universität sein Magisterstudium vorantrieb (Abschluss im Jahr 2000). Seither hat er kaum ein Spiel in der Franz-Siegel-Halle verpasst.
Beruflich ist Karl Heidegger seit seinem Volontariat (2000-2002) bei der Badischen Zeitung tätig, wo er aktuell als stellvertretender Leiter des Ressorts Politik/Nachrichten fungiert. Diese Tätigkeit beendet er zum 30.September, um die Fortentwicklung des Eishockeysports in Freiburg mitzugestalten. "Mir ist bewusst, dass es ein ungewöhnlicher Schritt ist, eine solche Position für ein Engagement im Profi-Eishockey aufzugeben. Doch die Möglichkeit, sein Hobby zum Beruf zu machen, ist ebenfalls außergewöhnlich. Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe", erklärt Karl Heidegger.
Beim EHC Freiburg wird Karl Heidegger – neben seinen bisherigen Tätigkeiten – unter anderem verantwortlich sein für die gesamte Organisation rund um den Spielbetrieb der DEL2-Mannschaft sowie für die Kommunikation zu Medien und anderen externen Partnern. Der bisherige Ansprechpartner für die Medien, Frank Weiß, wird sich vom 1. Oktober an auf die immer wichtiger werdende Arbeit im digitalen Bereich konzentrieren (sprade.tv, EHCF-TV, Online-Ticketing, Homepage, Social Media, Projektentwicklung).
EHC-Vorsitzender Werner Karlin hält fest: "Seit dem Aufstieg in die DEL2 sind die Anforderungen an unsere Organisation ungemein gestiegen. Mit unserem bisher rein ehrenamtlichen Wirken von Vorstand und Beirat ist die notwendige Professionalisierung und Weiterentwicklung nicht in dem Maße möglich, wie wir es uns wünschen, um auf Sicht wettbewerbsfähig zu sein." EHC-Vize Marc Esslinger ergänzt: "Karl Heidegger kennt bereits alle internen und externen Abläufe aus dem Effeff. Er wird an der Nahtstelle zwischen Mannschaft, Trainer und Vorstand agieren und zudem wichtige strategische Entwicklungen und Verbesserungen des EHC Freiburg federführend mitbegleiten.


Kaufbeuren Buron Joker  (DEL2)
ESVK gestaltet letzten Test siegreich - Joker gewinnen mit 1:4 beim Kooperationspartner ECDC Memmingen
Der ESVK hatte im ersten Drittel das Spiel komplett unter Kontrolle und verbrachte die meiste Zeit auch in der Angriffszone der Indians. Der Reihe nach vergaben die Joker gute Tormöglichkeiten, bis Joona Karevaara in Überzahl die mehr als verdiente Führung erzielen konnte. In einem weiteren Powerplay ließen sich die Wertachstädter dann komplett überrumpeln und Antti-Jussi Miettinen eilte auf den Kaufbeurer Kasten zu und wurde dabei von Sebastian Osterloh regelwidrig gestoppt. Schiedsrichter Hascher blieb keine andere Möglichkeit wie auf Penaltyschuss zu entscheiden. Diesen verwandelte Miettinen eiskalt durch die Beine von ESVK Torhüter Basti Kucis zum schmeichelhaften 1:1. Nur wenige Sekunden nach dem Ausgleich der Memminger setzte Jere Laaksonen einen satten Schuss aus der halbrechten Position nur an den Pfosten. In der Folge verbrachte der ESVK immer wieder viel Zeit in der Offensive, leistete sich aber auch in der eigenen Zone einige Fehler, so dass auch die Memminger nun zu mehr Torabschlüssen kamen.
Auch im zweiten Abschnitt tat die Mannschaft von Trainer Andi Brockmann nur das Nötigste. Es wurde viel Zeit im Angriffsdrittel des Oberligisten verbracht, ohne jedoch die Scheibe auch gefährlich in Richtung des Indians Gehäuses zu bringen. Meist suchten die Gäste immer einen weiteren Pass, anstatt auch in teils besten Abschlusssituationen, den Torschuss zu suchen. Als Chalrie Sarault doch einmal einen Torschuss wagte, traf dieser wie schon im ersten Drittel sein Sturmkollege Jere Laaksonen nur den Pfosten. Auf Seiten der Indians verfehlte Petr Haluza nach einem feinen Solo das leere Kaufbeurer Tor. ESVK Torhüter Basti Kucis konnte sich dann noch gegen Timo Schirrmacher auszeichnen, als dieser frei im Slot, an den starken Reflexen des Joker Torhüters scheiterte. Die vierte Reihe sorgte dann doch noch für die 1:2 Führung der Wertachstädter. Nach dem der Reihe nach, zu erst de Paly und dann Kiefersauer am inzwischen eingewechselten Daniel Neumann im Kasten der Memminger scheiterten, setzte der Förderlizenspieler des ERC Ingolstadt nach, erkämpfte sich die Scheibe an der Bande, zog vor das Tor und lies Neumann mit seinem verdeckten Schuss über die Stockhandseite keine Abwehrchance.
Im Schlussabschnitt erzielten die Kaufbeurer noch zwei weitere Treffer. Zuerst traf erneut Christoph Kiefersauer für die Rotgelben. Kurze Zeit später Joey Lewis, der nach einem zwei auf eins Konter trocken in den Winkel traf. Der ESVK hatte durch u.a. Max Schäffler, Philipp de Paly, und Sami Blomqivst noch mehrere gute Torabschlüsse. Entweder war aber bei Florian Neumann oder wie bei Steven Billch, der nach einer feinen Vorarbeit von Max Schmidle die Latte des Memminger Tores traf, Endstation. Das sehr fair geführte Spielte endete schlussendlich mit einem nie gefährdeten 1:4 Sieg für die Joker. 
Somit geht es für den ESVK nun am Sonntag um 17:00 Uhr mit dem ersten DEL2 Spiel der Saison 2017/2018 los. Die Wertachstädter sind dann bei den Dresdner Eislöwen zu Gast.


SC Riessersee  (DEL2)
SCR begrüßt weiteren Sponsor - BEST WESTERN 4*Superior Hotel Obermühle wirbt zukünftig beim SCR
Der SC Riessersee hat wieder einen PREMIUM Partner für sich gewinnen können, das BEST WESTERN Hotel Obermühle ist ab sofort in der großen SCR Sponsoren Familie angekommen. Geschäftsführer Udo Weisenburger freut sich über den Vertragsabschluss: "mit diesem Partner erweitert sich erneut unser Sponsorenpool und wir sind glücklich, dass wir auch dieses renommierte Haus an uns binden konnten –und das auch noch gleich als Premium Partner." Das Hotel wirbt zukünftig an der Bande und ist im VIP-Raum vertreten.
„Als Traditionshotel fühlen wir uns dem SC Riessersee seit vielen Jahren verbunden, freuen uns über die Partnerschaft und wünschen der gesamten Mannschaft eine erfolgreiche Saison!“ so der Geschäftsführer Herr Christian Wolf vom Superior Hotel Obermühle in Garmisch-Partenkirchen


Lausitzer Füchse Weißwasser  (DEL2)
André Mücke bleibt Füchse-Kapitän - Thomas Götz und Kyle Just werden seine Vertreter
Die Lausitzer Füchse gehen mit André Mücke als Kapitän in die neue Saison. Der Verteidiger wird von Thomas Götz und Kyle Just unterstützt. Zum Mannschaftsrat der Füchse gehören außerdem noch Marius Schmidt und Anders Eriksson.


Deggendorfer SC  (OLS)
Deggendorfer SC vor Dreifachvergleich
Viel zu tun gibt es am kommenden Wochenende für Trainer John Sicinski 
und seine Truppe, denn die DSC-Cracks müssen insgesamt gleich drei Mal 
an diesem Wochenende ran.
Zunächst kommt es Freitag und Samstag zu einem Doppelvergleich mit den 
Icefighters Leipzig, bei dem die Deggendorfer zunächst auf heimischen 
Eis antreten, ehe man am Samstag nach Sachsen reist. Dass eine 
Deggendorfer Mannschaft auf ein Leipziger Team trifft, ist 
mittlerweile auch schon ein paar Jahre her. In der Saison 2008/09 
waren es damals die Blue Lions, die in der landesweiten Oberliga mit 
dem DSC die Kräfte maßen. Nach dem Leipziger Neustart im Jahr 2010 
bauten die die Verantwortlichen Stück für Stück an einer Mannschaft, 
die stets im vorderen Teil der Tabelle der Oberliga Nord zu finden 
ist. Neben zahlreichen erfahrenen Akteueren wie z.B. den mittlerweile 
46-jährigen Deutsch-Schweden Esbjörn Hofverberg, setzen die Icefighers 
auch auf junge Akteuere wie Dimitri Komnik und Jakob Weber, die früher 
beide im Nachwuchs des EV Regensburg aktiv waren.
Ähnlich wie der DSC setzen die Sachsen auf ein junges Torhüterduo. Die 
Nummer eins im Leipziger Tor ist der 21-jährige Benedict Roßberg und 
Backup der erst 17-jährige Mark Arnsperger, wodurch die Leipziger 
beweisen, dass sie auch jungen Talenten das Vertrauen schenken. Die 
beiden Kontingentspieler der Icefighers sind der aus Essen gekommene 
Michal Velecky und Antti Paavilainen, einem Finnen, der zuletzt in der 
zweiten finnischen Liga aktiv war. Die Zuschauer dürfen sich also auf 
einen spannenden Vergleich freuen, wenn beide Teams am Freitag um 20 
Uhr in Deggendorf und am Samstag um 19 Uhr in Leipzig die Schläger 
kreuzen.
Doch damit nicht genug für den DSC. Nach dem Doppelvergleich mit 
Leipzig geht es am Sonntag direkt nach Passau, wo die Deggendorfer im 
Donauderby auf den Bayernligisten Passau Black Hawks treffen. 
Besonders interessant dürfte das Duell werden, da mittlerweile ein 
Ex-Deggendorfer das Rurder in Passau übernommen hat. Der ehemalige 
sportliche Leiter des DSC, Christian Zessack, ist in Passau nicht nur 
sportlicher Leiter, sondern hat auch die Funktion des Co-Trainers von 
Hawks-Coach Ivan Horak inne. Und der Ex-Deggendorfer drückt seinem 
neuen Verein gleich den Stempel auf. Ganze acht Spieler mit einer 
Deggendorfer Vergangenheit stehen in der kommenden Saison in Passau 
unter Vertrag, u.a. Patrick Geiger, Dominik Schindlbeck und Arthur 
Platonow. Der Königstransfer des Sommers dürfte für die Passauer 
jedoch die Verpflichtung von Petr Sulcik sein, der zuletzt jahrelang 
Topscorer bei den Rostock Piranhas in der Oberliga Nord war. Nach dem 
letztjährigen 8:1 Heimerfolg in der Vorbereitung über die Black Hawks 
dürfte das Rückspiel in dieser Saison nun etwas interessanter werden. 
Spielbeginn am Sonntag in Passau ist um 18:30 Uhr.


EC Peiting  (OLS)
Die doppelte Portion Rosenheim
Nach mehr als sieben Jahren ist Rosenheim wieder mit uns in einer Liga: jetzt gibt es die ersten Tests!
Freitag 19:30 Uhr, Sonntag ab 18 Uhr: soweit, so gut. Das klingt für eine Eishockey – Saison nach Normalprogramm. Alles andere als normal ist für uns allerdings der Gegner des kommenden Wochenendes: die Starbulls Rosenheim stehen auf dem Vorbereitungsprogramm.
Unvergessen ist der 18.4.2010, damals spielten unser ECP und der SBR das PlayOff – Finale der Oberliga, Peiting schon 1:4 zurück, glich kurz vor Schluss noch aus und unterlag dann doch in der Verlängerung. Mitch Stephens hatte die Scheibe an Stephan Horneber vorbei halbhoch links ins Tor gedroschen. Der Rest ist Geschichte! Bis zum kommenden Wochenende: Freitag gastiert unser Team im „emilo“ – Stadion, Sonntag der Gegenbesuch der Rosenheimer.
An der Bande der Grün – Weißen steht mittlerweile Trainerneuling Manuel Kofler (als Spieler bis zur DEL aktiv), satte 16 (!) Abgänge stehen zu Papier (darunter Greg Gibson, Krys Kolanos, Joey Lewis und die beiden Tylers, McNeely und Scofield). Neu sind Fabian Zick (Waldkraiburg), Daniel Bucheli (aus Crimmitschau), Michael Fröhlich (ESVK), Christoph Echtler (Kitzbühel) sowie die beiden Finnen Petri Lammassaari und Jussi Nättinen. Beide Kontis und Daniel Bucheli trafen schon mehrfach.
Satte neun (!) Preseason – Vergleiche hat der DEL2 – Absteiger schon auf dem Buckel, steht seit dem 13. August im Spielbetrieb. Während der SBR also Partie zehn und elf (bisher sechs Niederlagen) bestreitet, stehen unsere Cracks bei Nummer 4 und 5 (aktuell ein Sieg und zwei Niederlagen). Zuletzt waren Alex Winkler, Brad Miller, Lukas Gohlke und Fabian Weyrich angeschlagen oder fielen aus (Schädelprellung, Sprunggelenksverletzung). Wer davon zum Wochenende in den aktiven Dienst zurückkehren kann, ist noch unklar. Ebenso, ob der SC Riessersee Verstärkung in Person von z.B. Christoph Frankenberg schickt. Die Werdenfelser starten am Freitag in ihre DEL2 – Saison.


Löwen Waldkraiburg  (OLS)
Saisoneröffnungsfest und Heim-Test der Löwen
Am Freitag startet nun auch endlich in Waldkraiburg offiziell die „Eiszeit“ 2017/ 2018! Die Löwen eröffnen die Spielzeit in der Raiffeisen Arena mit dem Testspiel gegen Bayernliga-Vizemeister Erding Gladiators und ihrem großen Saisoneröffnungsfest. Ab 17:00 Uhr gibt es bereits allerhand kulinarische Genüsse vor dem Stadion, um 19:45 Uhr geht es auf dem Eis zur Sache! Gleichzeitig ist der EHC noch auf der Suche nach einigen Helfern für die kommende Saison!
 Kurz vor Beginn der Spielzeit suchen die Löwen noch händeringend einen Freiwilligen, der die kostenlose Stadionzeitung in Zukunft zu den Heimspielen erstellt. Kein großer journalistischer Aufwand aber dennoch etwas, das Freizeit erfordert und wo jeder Helfer willkommen ist! Außerdem läuft die Suche nach einem Stadion-DJ, der bei den Heimspielen Stadionsprecher Thomas Föckersberger unterstützt! Zudem werden auch in diesem Jahr freiwillige Helfer gesucht, die rund um das Spiel bei der Organisation und Durchführung helfen. Jeder, der Interesse hat, ist herzlich willkommen und möge sich bitte beim Geschäftsstellenleiter Fabian Stark melden. Entweder telefonisch unter geschaeftsstelle @ehcwaldkraiburg.com oder telefonisch unter +49 176 5459 5397.
Apropos Geschäftsstelle: Diese hat am Donnerstag, den 14.09. beispielweise zwischen 18:00 und 20:00 Uhr geöffnet und startet den Vorverkauf für den Oberliga-Auftaktkracher gegen die Starbulls Rosenheim am 29.09.17! Alternativ kann man inzwischen aber auch online die Tickets für das Duell mit dem Zweitligaabsteiger erwerben unter ehcwaldkraiburg.com.
Zuvor wird aber weiter getestet und so treffen die Löwen zur offiziellen Saisoneröffnung am Freitag auf die Erding Gladiators! Ab 17:00 Uhr startet der Betrieb vor dem Stadion und in der Raiffeisen Arena mit allerhand kulinarischen Genüssen: Ob frisch gegrillte Hähnchen oder etwas frisch Gezapftes- Hunger und Durst wird sicherlich gestillt! Und im Duell mit den Erding Gladiators ist ohnehin noch eine kleine Rechnung offen: Denn am vergangenen Freitag unterlag der EHC zum Auftakt der Vorbereitungsphase bei den Herzogstädtern mit 1:2. Lars Bernhardt und Ex-Löwe Philipp Spindler hatten die Partie für den TSV gedreht, nachdem Daniel Hämmerle die Führung für Waldkraiburg erzielt hatte. Ludwig Synowiec hatte sich in diesem Spiel eine Verletzung zugezogen und wird wohl auch am kommenden Wochenende noch nicht wieder eingesetzt werden, ebenso besteht noch keine Hoffnung, dass Max Kaltenhauser ins Geschehen eingreift, nachdem er zuletzt schon pausieren musste. Für die beiden Kanadier Ken Neil und Brent Norris wird es ebenso der erste Auftritt in der Raiffeisen Arena sein wie für die anderen Neuzugänge Korbinian Sertl, Christian Ettwein, Florian Ullmann, Michail Sokolov, Dennis Ladigan und Marcel Schulz. Nicht zu vergessen Sergej Hatkevitch, der erstmals als EHC-Trainer hinter der Bande Platz nehmen wird. Gründe gibt es somit genug, den Löwen am Freitag ab 17:00 Uhr einen Besuch abzustatten!
Am Sonntag um 18:00 Uhr steht dann Test Nummer 4 auf dem Programm und dieser wird ein echter Prüfstein für die neu zusammengestellte und jüngste Truppe der Oberliga Süd aus Waldkraiburg. Es geht nach Regensburg zu den Eisbären und die Ligakonkurrenten zeigen bereits seit einigen Wochen, dass mit ihnen in dieser Saison wieder zu rechnen ist- nachdem im Vorjahr im Achtelfinale gegen Sonthofen überraschend früh Schluss war. Fünf Testspiele hat die Mannschaft von Joseph „Beppi“ Heiß bisher absolviert und das ausschließlich gegen Zweitligisten. Gegen die Eispiraten Crimmitschau gewann man zweimal nach Penaltyschießen, gegen Ravensburg hatte man im Penaltyschießen das Nachsehen. Klarer endeten da schon die Vergleiche mit den Tigers aus Bayreuth: In der Wagnerstadt gewann Regensburg mit 2:1, das Rückspiel ging mit 3:5 verloren. Insgesamt elf Neuzugänge wurden an der Donau in diesem Sommer begrüßt, der Umbruch scheint aber bereits zu gelingen. Für den EHC Waldkraiburg, der am Donnerstag erstmals im eigenen Stadion trainieren kann, geht es darum, weiter zusammenzuwachsen, Spielzüge zu verinnerlichen und die nächsten Schritte zu machen. Mit den Fans im Rücken sollte dies aber sicher nochmals etwas leichter gelingen!


Crocodiles Hamburg  (OLN)
Mit Gerartz und Marek: Crocodiles wollen gegen Rostock die nächsten Siege einfahren
Am Freitag kommt der nächste Gegner von der Ostseeküste ins Eisland Farmsen. Im vierten Vorbereitungsspiel der Saison treffen die Crocodiles auf die Rostock Piranhas. Nach drei Siegen in Folge will das Team von Trainer Herbert Hohenberger auch gegen die Hansestädter aus Mecklenburg-Vorpommern erfolgreich sein. „Die Mannschaft soll mit Selbstvertrauen spielen. Auch wenn mal Fehler passieren. Ich habe die Reihen noch mal etwas verändert, da werde ich noch einige Varianten testen“, sagt Coach Hohenberger.
Erstmals in dieser Spielzeit wird Stürmer André Gerartz wieder ins Geschehen eingreifen können. Nach einer Entzündung im Finger wird der 23-Jährige wie im Vorjahr an der Seite von Brad McGowan spielen. „Wir versuchen da anzuknüpfen, wo wir letztes Jahr aufgehört haben. Wichtig ist, dass ich jetzt schnell wieder reinkomme. Dafür werde ich hart arbeiten“, sagt Gerartz. Neben dem Stürmer wirdauch Verteidiger Tim Marek wieder spielen können.
Die Rostocker haben einen Umbruch hinter sich und mit elf Neuzugängen den halben Kader ausgetauscht. „Ich schätze die Crocos noch stärker ein als in der letzten Saison. Die Spiele gegen die Hamburger werden zeigen, wo wir wirklich stehen. Auch wir sind besser aufgestellt als im vergangenen Jahr, aber die Mannschaft muss erst zusammenfinden“, so Piranhas-Trainer Kenneth Latta.
Am Freitagabend werden die Crocodiles auch auf einen alten Bekannten treffen. Der frischgebackene Vater Gino Blank hat in Rostock eine neue Heimat gefunden und schickt gleich eine Kampfansage an seine ehemaligen Teamkameraden. „Hamburg ist stark, noch stärker als letztes Jahr – aber schlagbar.“
Faceoff ist um 20 Uhr im Eisland Farmsen. Tickets für das Spiel und alle bis dato terminierten Spiele der kommenden Saison können an den bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.eventimsports.de/ols/crocodiles/ erworben werden.
Bauschutz bleibt Partner der Crocodiles Hamburg
Auch in der nächsten Saison wird die BAUSCHUTZ GMBH & Co. KG die Crocodiles Hamburg als Werbepartner unterstützen und mit Bandenwerbung im Eisland Farmsen vertreten sein. „Wir wollen unser Engagement im Sport dauerhaft weiterführen und die Crocodiles Hamburg auf ihrem Weg weiter unterstützen“, so Michael Notthoff, Prokurist der Niederlassung Nord in Hamburg.
Seit 70 Jahren gilt das Unternehmen als renommierter Partner in den Bereichen Betoninstandhaltung, Korrosionsschutz und Bauwerksinstandsetzung. Über 300 Mitarbeiter in deutschlandweit sieben Niederlassungen sind spezialisiert auf bauliche Instandsetzungen von Ingenieurbauwerken, Wohnungsbauten, Infrastruktur- und Industrieanlagen. Auch als Arbeitgeber hat BAUSCHUTZ viel zu bieten: Spannende Projekte an namhaften Bauwerken, wie z.B. dem Hamburger Telemichel, der Köhlbrandbrücke oder der Hafendrehbrücke Lübeck, bieten handwerklich ausgebildeten Fachkräften oder Quereinsteigern viele berufliche Möglichkeiten!


Rostock Piranhas  (OLN)
Piranhas gegen Crocodiles
Gegner der beiden Testspiele der Rostock Piranhas am kommenden Wochenende sind die Crocodiles Hamburg. Am Freitag beginnt die erste Begegnung um 20.00 Uhr im Eisland Farmsen. Trainer Kenneth Latta sieht diese Spiele als echten Gradmesser dafür, wo die Piranhas stehen. Generell sind für ihn die Piranhas besser aufgestellt als letzte Saison, aber bei einem Kader mit elf neuen Spielern braucht man noch einige Spiele, um das Zusammenspiel zu optimieren. Vor allem die jüngeren Teammitglieder müssen noch einige Erfahrungen sammeln, damit sie gut in die Punktspiele starten können.
Die Crocodiles, welche ihren Kader nur auf wenigen Positionen veränderten, sind ein schwerer Gegner und haben in ihren bisherigen Testspielen schon gezeigt, welche Qualitäten im Team stecken. Am ersten Septemberwochenende gewannen sie das Testspielturnier in Hamburg mit Siegen gegen FASS Berlin und den EHC Timmendorfer Strand und auch das Testspiel in Timmendorf konnten sie mit 6:1 deutlich für sich entscheiden. Neu an der Bande ist Headcoach Herbert Hohenberger. Der Österreicher übernahm im Sommer den Posten bei den Elbstädtern.
Für den Rostocker Neuzugang Gino Blank, welcher sich sehr gut in Rostock eingelebt hat und sich hier wohlfühlt, ist das Spiel in Hamburg ein Wiedersehen mit ehemaligen Teamkameraden, spielte er doch letzte Saison im Trikot der Crocodiles. Er schätzt diese als schweren Gegner ein, äußert dennoch selbstbewußt „ aber schlagbar“.
Das Rückspiel in Rostock startet zur gewohnten „Futterzeit“ um 19.00 Uhr in der Rostocker Eishalle. 


Landsberg Ricerkings  (BYL)
Zwei Niederlagen gegen Oberligisten die trotzdem Mut machen
Im zweiten Vorbereitungsspiel empfangen die Rivkerings am vergangenen Freitag den ECDC Memmingen. Und beinahe hätten der HC Landsberg das Derby auch für sich entschieden, musste sich aber letztlich mit 4:5 nach Verlängerung geschlagen geben. Verkehrte Welt im ersten Drittel. Die Riverkings starteten mutig, mit viel Tempo und setzen so den Gast bereits im eigenen Drittel unter Druck, ohne jedoch aus den erspielten Chancen Kapital schlagen zu können. Durch einen Alleingang (9.) gingen die Indians in Führung, welche Dennis Neal nur eine Minute später wieder egalisieren konnte. Im zweiten Abschnitt erhöhte Landsberg durch die Treffer von Elias Maier (27.) und Sven Gäbelein auf 3:1. Noch vor der Pause konnte der ehemalige Nationalspieler Jan Benda auf 3:2 verkürzen. Die Gäste hatten auch den besseren Start in den letzten Abschnitt und erzielten in der 45. Minute den Ausgleich. Durch den Treffer von Marcel Juhasz (52.) machten sich die 725 Zuschauer berechtigte Hoffnungen auf einen Sieg. Doch drei Minuten vor dem Ende musste man aus Landsberger Sicht den Gegentreffer zum 4:4 hinnehmen. In der Verlängerung nutzen dann die Gäste eine Landsberger Strafzeit zum Siegtreffer.
Am Sonntag ging es für die Mannen von Trainer Randy Neal zum nächsten Testspiel nach Peiting. Das Spiel hätte auch unter dem Motto „Tag des offenen Tores“ stehen können, denn am Ende stand ein 9:6 für die Gastgeber auf der Anzeigentafel. Der HC Landsberg erwischte einen Traumstart, denn nach knapp 60 Sekunden netzte Marcel Juhasz zur Landsberger Führung ein. Peiting hatte allerdings nach gut 4 Spielminuten die passende Antwort und glich die Partie wieder aus. In diesem Muster ging es im ersten Abschnitt weiter. Die Riverkings legten noch zweimal vor und Peiting konnte nach jedem Treffer wieder ausgleichen. Mit einem 3:3 ging es somit in den zweiten Abschnitt. Die Peitinger erhöhten dort das Tempo und konnte durch weitere Treffer (22., 26. & 27.) auf 6:3 erhöhen. Zur Hälfte der Spielzeit erzielte Stefan Kerber in Unterzahl den Anschlusstreffer zum 6:4. Im letzten Drittel erhöhte Peiting durch drei weitere Treffer (45., 46. und 48.) auf 9:4.  Das die Moral bei den Riverkings stimmt, zeigten die beiden Überzahltreffer von von Sven Gäbelein (55.) und Andreas Geisberger (59.) zum 9:6 Endstand.


Forst Nature Boyz  (BLL)
Eiszeit hat begonnen - SC Forst testet am Freitag in Peiting
Die Temperaturen sind bereits gesunken, die Herbstzeit ist angebrochen. Somit weiß jeder Eishockeyfan, jetzt geht die Saison bald los, so auch für die Nature Boyz des SC Forst.
Nach dem schweißtreibenden Trockentraining im Sportstudio Guffanti wird die Mannschaft bereits 6 Eiszeiten genutzt haben, um sich am Freitag, dem 15. September, um 19:30 Uhr in Peiting, gegen die SG Bad Bayersoien / EC Peiting 1b den Fans das erste mal präsentieren zu können. Die Trainingsbeteiligung war bisher sehr gut, die Spieler haben die Anweisungen des Trainers Sepp Bachmeier befolgt. In diesem Spiel wird Trainer Bachmeier möglichst alle Spieler einsetzen, denn die Sturmreihen sollen sich einspielen und somit auf dem Eis verstehen. Die Laufwege müssen genauso geübt werden, wie auch das Defensivverhalten. Gespannt sein dürfen die Fans auf die Neuzugänge, die sich in den letzten Wochen einfanden. Daniel Anderl, Christoph Barnsteiner, Christoph Dawidowski und die beiden Torhüter Christopher Sievers und Mathias Zink werden in den Vorbereitungsspielen zeigen, warum sie zu den Nature Boyz wechselten.
Mit dem ESV Bad Bayersoien ist noch eine Rechnung offen, hatte der Bezirksligist doch in der letztjährigen Vorbereitungspartie mit 2:3 nach Penaltyschießen die Oberhand behalten. Dazu wird es ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Spieler Timmo Weindl geben, der in dieser Saison für den Gegner aufläuft. Weiter hat sich der Gegner u. a. mit dem Ex-Peißenberger und Ex-Schongauer Andreas Saal verstärkt. Für Spannung dürfte also gesorgt sein. Selbstverständlich wird hier das Ergebnis nicht im Vordergrund stellen, doch ein Start mit einem Sieg gibt Selbstvertrauen.


Schwenninger Fire Wings  (RLSW)
Vorbereitungsspiel in Schweinfurt
Die SERC Fire Wings bestreiten am kommenden Sonntag das erste von zwei angesetzten Vorbereitungsspielen für die anstehende Saison in der Regionalliga-Südwest. Dabei gastiert die Mannschaft von Neu-Trainer Matthias Kloiber bei den Mighty Dogs in Schweinfurt, welche in der kommenden Runde in der Landesliga Bayern an den Start gehen werden.
Gut 5 Wochen stehen die Schwenninger bereits auf dem Eis und schweißtreibende Trainingseinheiten liegen hinter der Mannschaft von Trainer Matthias Kloiber. Nun wartet auf die Neckarstädter am kommenden Sonntag die erste echte Bewährungsprobe, auch wenn es noch um keine Punkte geht, so ist dieses Vorbereitungsspiel bereits ein echter Gradmesser. Denn der Kader der Schweinfurter ist mit einigen Leistungsträger gut besetzt. So zum Beispiel der kanadische Mannschaftskapitän Dion Campbell, welcher bereits in seiner sechsten Saison die Schlittschuhe für die Mighty Dogs schnürt oder Torhüter Benjamin Dirksen, der bereits 2. Liga-, sowie Oberliga-Erfahrung machen konnte.
Für die Fire Wings wird es in erster Linie darum gehen, die bisher erarbeiteten taktischen Spielzüge aus den Trainingseinheiten mit in dieses Vorbereitungsspiel zu nehmen. Darüber hinaus wird Trainer Kloiber auch das Ein oder Andere Wechselspielchen in den Reihen vornehmen um sich auch im Spielgeschehen ein Bild von den Sturmformationen und Verteidigerpärchen zu machen.
Gespannt darf man sicherlich auf die Neuzugänge sein, in wie weit sie sich bereits in die Mannschaft integrieren konnten. Dennoch sagt der Trainer: „Das Ergebnis ist für mich erst Einmal Nebensache. Klar, wollen wir uns von der besten Seite zeigen, aber dafür sind Vorbereitungsspiele da, um auch ein paar taktische Dinge auszuprobieren, welche dann in der Saison auf Knopfdruck funktionieren müssen.“
Spielbeginn am kommenden Sonntag, den 17.09.2017, ist um 18:0hr im Ice Dome in Schweinfurt.


Ice Dragons Herford  (RLW)
Ice Dragons testen 2 mal gegen Hamm!
Gegen den Oberliga-Nord Meister haben die Ice Dragons sich gut verkauft, eine Siegchance hatten sie jedoch nicht wirklich.
Das soll sich am kommenden Wochenende ändern, denn mit dem Regionalliga-West Meister aus Hamm treffen die Ice Dragons auf einen Konkurrenten aus der eigenen Liga.
Die Eisbären aus Hamm mussten in der Sommerpause notgedrungen den Kader ein wenig umbauen, jedoch sollte niemand davon ausgehen, dass die von Ralf Hoja trainierte Mannschaft schwächer ist, als in der letzten Saison. Als amtierender Meister sind die Eisbären nun in der Rolle der Gejagten, die Ice Dragons hingegen möchten sich gerne als Eisbärenjäger betätigen. Zieht man die Vergleiche der letzten Saison zu Rate – 2 äußerst knappe und umkämpfte Spiele – können sich die Fans beider Seiten in den Vorbereitungs-Derbys auf zwei hochklassige und spannende Partien freuen, in denen beide Teams wohl mit offenem Visier um den Sieg kämpfen werden! Und wie so oft, wenn Herford und Hamm aufeinander treffen, kann man wohl davon ausgehen, das jeder, der nicht dabei ist, wirklich etwas verpasst!
Das erste Spiel findet am Freitagabend in der Eishalle „Im kleinen Felde“ statt, ab 19:45 Uhr beginnt der Einlass, die Partie wird von den Unparteiischen Eugen Berger, Carsten Karst-Flamme und Florian Müller um 20:30 Uhr eröffnet.


Bären Neuwied  (RLW)
Kujala nimmt in seiner „deutschen Heimat" Abschied vom Eishockey
Es war wie ein Märchen, das eigentlich zu romantisch wirkte, um wahr zu sein, und in ganz Eishockey-Deutschland für Schlagzeilen sorgte. Im Januar 2016 spendeten die Fans des EHC Neuwied in einer unvergessenen Aktion rund 6000 Euro und ermöglichten so nach zehn Jahren die Rückkehr von Janne Kujala nach Neuwied. Es hätten ein paar Partien mehr werden sollen als derer 19, aber im Play-off-Viertelfinale erlitten die Bären damals einen „0:3-Sweep“ gegen die Hannover Indians. Jetzt, gut anderthalb Jahre später, bekommt Kujala einen Nachschlag vom Gefühl „Bärenhöhle“. Ein letztes Mal. Der 35-Jährige absolviert am Freitagabend ab 19.30 Uhr sein Abschiedsspiel vor seinem selbsternannten Lieblingspublikum. „Neuwied ist für mich in Deutschland mein Zuhause geworden“, schwärmt er. „Ich habe über die Jahre sehr viele gute Freunde in Neuwied gefunden, wo die Eishockeyfans etwas ganz Besonderes sind.“ Freunde, die der Stürmer in seiner langen Laufbahn auf dem Eis kennenlernte, kommen aus allen Ecken Deutschlands (und teilweise aus dem Ausland) nach Neuwied, um in Kujalas Allstar-Mannschaft dabei zu sein und gegen die aktuelle Regionalliga-Mannschaft der Bären anzutreten.
„Die Neuwieder Fans können sich auf viele Ex-Bären freuen, die noch einmal die Schlittschuhe schnüren. Wir erwarten einen unvergesslichen Abend“, macht EHC-Manager Carsten Billigmann Appetit auf die Partie. Billigmann wird an diesem Abend die Neuwieder Mannschaft coachen, weil Trainer Jens Hergt selbst als Aktiver mitwirkt und auf frühere Weggefährten wie zum Beispiel Marc Gronau, Ladislav Strompf, Jedrzey Kasperczyk, Mario Naster, Stephan Petry oder Ole Kopitz trifft. Auch Marc Blumenhofen und Andreas Halfmann werden den Abend nutzen, um sich von der Icehouse-Bühne zu verabschieden. Die beiden Routiniers hängen genauso wie Kujala die Schlittschuhe an den Nagel.
Janne Kujalas Allstar-Team im Überblick: Marc Gronau, Alexander Neurath, Sami Leinonen, Alexander Baum, Andreas Halfmann, Ladislav Strompf, Georg Havlik, Stephan Petry, Jens Hergt, Ole Kopitz, Patrick Strauch, Miikka Jäske, Antti-Jussi Miettinen, Marc Blumenhofen, Franz Fritzmeier, Mario Naster, Janne Ruohola, Janne Kujala, Christian Franz, Alexander Engel. Trainer: Daniel Walther.


EHC Netphen  (LLW)
EHC Netphen meldet wieder eine Nachwuchsmannschaft
Der Aufbau im Nachwuchsbereich des EHC Netphen trägt in der kommenden Saison weitere Früchte. In den vergangenen vier Jahren wurde viel Anstrengung in den Nachwuchs gesteckt, um wieder einen Unterbau für die erste Seniorenmannschaft zu haben. In Zusammenarbeit mit den Netphener Schulen wurden Eislauf-AGs angeboten, um den Kindern Spaß am Eissport zu vermitteln. Viele Kinder konnten begeistert werden und so stieg die Zahl der Aktiven über alle Jahrgänge Jahr um Jahr. Nachdem im letzten Jahr bereits mit Noah Steuber ein Talent den Sprung in die erste Mannschaft geschafft hat, kann der EHC für die kommende Spielzeit nach vier Jahren wieder eine Nachwuchsmannschaft zum Spielbetrieb melden. In der Saison 2017/2018 meldet der EHC Netphen in der U14-Bezirksliga (ehemals Knaben). Dort treffen die „Jungkeiler“ in einer Einfachrunde auf den EHC Gelsenkirchen, die Dinslakener Kobras, den ESC Darmstadt, den GSC Moers, die Grefrather EG, die Königsborner JEC, Lippe Hockey Hamm und der Soester EG. Die Verantwortlichen vom EHC Netphen werden den Aufbau im Nachwuchs weiter fortsetzen, damit in naher Zukunft weitere Jahrgänge zum Spielbetrieb gemeldet werden können und so eine Durchgängigkeit bis zu den Senioren besteht.


Tornado Niesky  (RLO)
Testspiel der Tornados in Frýdlant
Am Freitag, den 15.09.2017 fahren die Tornados zu einem Freundschaftsspiel nach Tschechien.
Das Spiel gegen den HC Frýdlant beginnt um 19:00 Uhr in der Eishalle von Frýdlant (Fügnerova 1389, 46401 Frýdlant). Die 1. Männermannschaft des ELV Niesky kennt das Team aus Frýdlant bereits. Vor einem Jahr gewannen die Nieskyer souverän 5:1 in Frýdlandt.
Zur Zeit quälen den Trainer Jens Schwabe jedoch noch personelle Probleme. Er wird nur mit einem „kleinen“ Kader nach Frýdlant fahren können. Einige Spieler sind gesundheitlich angeschlagen, andere müssen arbeiten. 


Schönheider Wölfe  (RLO)
Spielplan für die RLO-Saison 2017/2018 steht - Neue Eintrittspreise festgelegt
Mit dem Auswärtsspiel bei den Chemnitz Crashers am 14.10.2017, um 17:00 Uhr im Chemnitzer Küchwald beginnt für die Schönheider Wölfe die Regionalliga-Saison 2017/2018. Am Sonntag dem 22.10.2017, um 17:00 Uhr startet das Team um Trainer Sven Schröder dann gegen den ESC Dresden auch im heimischen Wolfsbau in die Heimspielsaison.
Zu den Highlights zählen sicherlich das Heimspiel kurz vor Weihnachten am Freitag, dem 22.12.17 gegen die Chemnitz Crashers und das Duell gegen Tornado Niesky am Silvestervorabend. Abschließen werden die Wölfe die Anderthalbfach-Runde am 24.02.2018 gegen die Jonsdorf Panther. Bei entsprechender Platzierung (Platz 1 bis 4) könnten im Anschluss an die Meisterschaftsrunde noch Play-Offs um die Regionalliga-Meisterschaft folgen, welche im März und an folgenden Tagen stattfinden:
Halbfinale: Spiel 1: 09./10.03.2018, Spiel 2: 11.03.2018, eventuelles Spiel 3: 17./18.03.2018
Finale: Spiel 1: 23./24.03.2018, Spiel2: 25.03.2018, eventuelles Spiel 3: 30.03.2018 Kompletter Liga-Spielplan unter: https://sev-manager.sev-eishockey.de/seiten/pmWettbewerb/wettbewerb/index.php?XHM=PMSPIEL_SPIEL_LISTE&XW=58&XQ=xqmIljgK00esM5Q0
Der Eintritt für die Vorbereitungsspiele am 29.09.17 gegen Selb, am 01.10.17 gegen Höchstadt und am 07.10.17 gegen Mitterteich beträgt einheitlich 5,00 €.
Für die Meisterschaftsheimspiele gelte folgende Preise:
Einzelticket Vollzahler: 7,00 €
Einzelticket Ermäßigt: 5,00 €
6er-Ticket Vollzahler (nur Meisterschaft): 39,00 €
6er-Ticket Ermäßigt (nur Meisterschaft): 27,00 €
Dauerkarte Vollzahler: 84,00 €
Dauerkarte Ermäßigt: 60,00 € Die Dauerkarten gelten für alle 12 Meisterschaftsspiele + 3 Vorbereitungsspiele gratis. Als Ermäßigt gelten Vereinsmitglieder, Schüler bis 16 Jahre, Studenten, Arbeitslose und Schwerbeschädigte jeweils gegen Vorlage des entsprechend gültigen Ausweises! Ermäßigte Einzelkarten können während des Meisterschaftsspielbetriebes auch bei Abgabe eines Tickets von einem besuchten Auswärtsspiel der Schönheider Wölfe in der Saison 2017/2018 erworben werden. Pro Person und Ausweis darf nur 1 Ermäßigt-Ticket erworben werden. Mit dem Kauf eines Tickets wird die Stadionordnung anerkannt. Alle Ticketpreise verstehen sich inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer.
Ein besonderes Highlight haben sich die Schönheider Wölfe für Vereins-Neumitglieder ab dem 15.09.2017 ausgedacht, diese können die Dauerkarte zum ermäßigten Preis von 60,00 € erwerben und bekommen als Dankeschön für ihre Neumitgliedschaft ein T-Shirt mit dem neuen Vereinslogo gratis dazu. So funktionierts… Einfach das Formular unter http://schoenheider-woelfe.de/images/Mitgliedsantrag_Einzugsermaechtigung.pdf ausfüllen und zusammen mit der Dauerkarten-Bestellung an info @schoenheider-woelfe.de schicken. Generell alle Dauerkarten können ab sofort per Email an info @schoenheider-woelfe.de bestellt werden. Termine für den Direktkauf von Dauerkarten oder die Ausgabe der bestellten Dauertickets sind Mittwoch, der 27.09.17 und Donnerstag, der 28.09.17 jeweils in der Zeit von 11:00 bis 20:00 Uhr im Hotel zur Post in Schönheide.


 www.icehockeypage.de | www.eishockey.news  Informationen zum Thema
 Datum:
 Thema:
 Bericht:
Donnerstag 14.September 2017
Nachrichten / Spielberichte
IHP - pm
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
    -  IHP facebook
  

Partner

immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

Partner2 
 

RizVN Login