Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

          
Augsburger Panther
(DEL)  Stürmer Matt White, der seinen Vertrag in der Fuggerstadt eigentlich bereits im Februar verlängert hatte, wird die Panther nun doch verlassen und von seiner Ausstiegsklausel gebrauch machen und in die KHL wechseln
      
Bayernliga
(BYL)  In der Bayernliga ist ein neuer Modus angedacht. Nach der Hauptrunde folgt wieder die Verzahnungsrunde mit der Oberliga Süd, die obere Zwischenrunde, sowie eine untere Zwischenrunde. Die besten beiden Teams der unteren Zwischenrunde qualifizieren sich für die Pre-Play Offs mit dem Siebten und Achten der oberen Zwischenrunde. Danach folgen drei weitere Play-Off-Runden. Die Finalteilnehmer sind für die Oberliga Süd qualifiziert. Die vier letzten Teams der unteren Zwischenrunde spielen in Play-Downs einen Absteiger in die Landesliga aus. Angedacht ist zudem die Einführung von Förderlizenzen mit doppelten Spielgenehmigungen mit Oberligisten und DNL-Teams
 
EC Bad Kissingen
(BYL)  Mit dem jungen Stürmer Jamie Akers, der aus Schweinfurt zu den Wölfen kommt, steht ein weiterer Neuzugang fest, ausserdem hat Stürmer Jakub Revaj seinen Vertrag in der Kustadt für die neue Spielzeit verlängert
  
TSV Erding
(BYL)  Die Erding Gladiators können auch in der nächsten Saison mit Topscorer Florian Zimmermann, Daniel Krzizok und Philipp Michl auf drei absolute Leistungsträger in der Offensive weiterhin bauen. Aus dem eigenen Nachwuchs rückt zudem Xaver Magg in den Kader der 1.Mannschaft auf
  
ERC Regen
(BBZL)  Mit Verteidiger Tobias Himmelstoß und Stürmer Alexander Simon leiben den Red Dragons zwei weitere Spieler aus der letzten Saison weiterhin treu
 
Tölzer Löwen
(DEL2)  Mit dem kanadischen Stürmer Kyle Beach, den es in die Slowakei zieht, steht der nächste Spielerabgang bei den Isarwinklern fest
  
EHC Red Bull München
(DEL)  Offenbar hat der deutsche Vizemeister Verteidigertalent Luca Zitterbart unter Vertrag genommen und wird den letztjährigen Landshuter mit einer Förderlizenz für den SC Riessersee ausstatten.
  
EA Schongau
(BYL)  Als nächstes hat der routinierte Verteidiger Tobias Maier seine Zusage für eine weitere Spielzeit im Trikot der Mammuts gegeben
  
EG Diez-Limburg
(RLW)  Bei den Rockets geht es Schlag auf Schlag weiter in Sachen Personalplanung: Als nächster Spieler hat Stürmer Tobias Schwab bei der EGDL verlängert, in der letzten Saison war er zweitbester Scorer im Team
  
EV Dingolfing
(BLL)  Der tschechische Stürmer David Bilek, der erst im letzten November aus seiner Heimat zu den Isar Rats kam, wird auch in der nächsten Saison wieder die zweite Kontingentstelle beim EVD besetzen
  
EHC Waldkraiburg Löwen
(BYL)  Stürmer Nico Vogl hat seine Zusage für die nächsten zwei Jahre gegeben und bleibt den Löwen damit auch nach dem Abstieg aus der Oberliga weiter treu, während Stürmer Michail Guft-Sokolov seinen Abschied verkündet hat um weiterhin höherklassiger spielen zu können
    
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Mittwoch 20.Februar 2019

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Spieltags-Vorberichte und Spielberichte des heutigen Tages mit insgesamt 10 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Regionalliga West und Regionalliga Ost.



    
Kölner Haie
Kölner Haie Jobbörse – dein Traumjob dank den Haien / Die regionale Job-Plattform geht online und bringt Haie-Partner und Fans zukünftig noch enger zusammen
(DEL)  Es gibt eine Sache, die Fans und Partner gleichermaßen begeistert: die Faszination Kölner Haie und die dazugehörigen Emotionen. Dies sind beste Voraussetzungen, um eine gemeinsame Basis zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter zu finden.
Ab sofort können sowohl Haie-Partner als auch Haie-Fans in der Arbeitswelt voneinander profitieren. Mit der Jobbörse bieten die Kölner Haie eine Plattform, die Unternehmen, die auf der Suche nach neuen Mitarbeitern sind, und Jobsuchenden eine Möglichkeit, sich unkompliziert zu vernetzen. Über die offenen Stellenangebote kann sich jeder für seinen Traumjob bewerben.
Es werden standardisierte Pakete für die Personalsuche angeboten, die je nach Bedarf im Dialog mit individuellen Maßnahmen rund um das Thema Recruiting erweitert werden können. Partner profitieren dabei vor allem von der hohen Reichweite der Haie über alle Kanäle.
Haie-Geschäftsführer Philipp Walter: „Der Fachkräftemangel und die Suche nach geeigneten Mitarbeitern ist ein sehr aktuelles Thema, welches vielen Partnern unter den Nägeln brennt. Dies wurde uns in vielen Gesprächen verdeutlicht. Diese Herausforderung nehmen wir an und schaffen für unsere Sponsoren und unsere Fans mit der Jobbörse eine Plattform. Die gemeinsame emotionale Bindung für die Haie wollen wir zukünftig nutzen, um Partner und Fans zusammenzubringen.“
Jetzt bewerben oder eine Stellenanzeige aufgeben!
Alle Infos zur Jobbörse der Kölner Haie unter: jobboerse.haie.de
  
    
Krefeld Pinguine
BKK VBU stärkt das Notfallwissen bei den Krefeld Pinguinen - Aus Spielern und Fans werden Retter
(DEL)  Mehr als 50.000 Menschen erleiden in Deutschland pro Jahr einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Für 90 Prozent kommt leider jede Hilfe zu spät, weil kein Partner oder Passant in der Lage war, die Zeit, bis der Notarzt eintrifft, mit Wiederbelebungsmaßnahmen zu überbrücken. Gemeinsam mit den Krefeld Pinguinen setzt sich die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK·VBU) in Krefeld dafür ein, dass das Notfallwissen verbreitet wird. Nur 10 Prozent der Betroffenen überleben. Nach nur drei bis fünf Minuten ohne Blutfluss be-ginnt das Gehirn unwiederbringlich zu sterben. Eine wichtige Zeit, in der auch Laien mit einer sofortigen Herzdruckmassage Leben retten können, bevor der Rettungsdienst am Notfallort eintrifft. Doch die Angst, etwas falsch zu machen, verhindert allerdings oft die notwendige Ersthilfe.
Seit drei Jahren setzt sich die BKK·VBU mit dem Projekt „Herzenssache: Laienwissen stärken – Leben retten“ dafür ein, neue Lebensretter auszubilden. Auch die Krefeld Pinguine haben die Notwendigkeit des Themas ebenfalls erkannt und auf ihren Trainingsplan gesetzt. Wir finden es wichtig, das Wissen für den Notfall zu schulen, damit im Fall eines Falles schnell gehandelt werden kann“, so Vertriebsleiter Fabian Herzog der Krefeld Pinguine, „denn auch während des Trainings oder Spiels kann ein Spieler, Schiedsrichter oder Fan einen Herzinfarkt erleiden.“
Aber nicht nur die Spieler des Eishockeyvereins sollen geschult werden. Und so wird die BKK VBU beim nächsten Heimspiel am 24.02.2019 auch die Besucher auf die einfache Lebensret-tung im Notfall aufmerksam machen. „Mit unserer Aktion möchten wir die Angst nehmen, etwas falsch zu machen“, sagt Udo Hensch, Regionalleiter der BKK·VBU, „denn der größte Fehler ist, gar nichts zu machen.“ Die Notfallkurse als auch die Aktionen vor Ort ersetzen zwar nicht die Ausbildung richtiger Ersthelfer, vergrößern aber die Zahl derer, die im Notfall handeln. Vermittelt werden die drei wichtigsten Handgriffe für den Notfall: prüfen - rufen - drücken. Prüfen, ob die betroffene Person noch atmet. Den Notruf 112 alarmieren. Mit der Herzdruckmassage beginnen - und solange weiterführen, bis die Rettungsmannschaft vor Ort ist.
  
    
EHC Red Bull München
Red Bulls verlieren in Krefeld nach Verlängerung
(DEL)  Der EHC Red Bull München hat bei den Krefeld Pinguinen vor 3.558 Zuschauern in der Yayla-Arena mit 2:3 (1:0|0:2|1:0|0:1) verloren. Für den Deutschen Meister erzielten Yasin Ehliz und Justin Shugg die Tore. Die jüngste Rekordserie der Münchner von zuletzt elf DEL-Siegen in Serie fand damit in Krefeld ihr Ende.
Nach einem Beginn mit wenigen Chancen auf beiden Seiten spielte sich der EHC Red Bull München die ersten Möglichkeiten heraus. Einen Schlagschuss von Daryl Boyle wehrte Krefelds Torwart Ilya Proskuryakov zunächst ab, Justin Shugg setzte den Nachschuss knapp daneben (5.). Kurz darauf belohnten sich die Isarstädter mit dem 1:0: Yasin Ehliz fälschte einen Schuss von Konrad Abeltshauser ins Tor ab (12.). In der Folge kam die Heimmannschaft etwas besser ins Spiel, scheiterte jedoch mehrfach an Danny aus den Birken (13., 14., 20.).
Das zweite Drittel begann mit einer kniffligen Situation für die Schiedsrichter inklusive eines knapp sieben Minuten andauernden Videobeweises. Nachdem Krefelds Mathias Trettenes in die kurze Ecke geschossen hatte, rutschte der Puck unter aus den Birkens Schoner und mit diesem wohl ins Tor. Die Unparteiischen gaben den Treffer zum 1:1 (23.). Und Krefeld legte nach: Jacob Berglund traf nach einem abgefälschtem Schuss zum 2:1 für die Hausherren (30.).
Im Schlussabschnitt drehte der EHC Red Bull München zunächst nochmal auf. Justin Shugg schoss aus spitzem Winkel Proskuryakov an, von dessen Schoner der Puck zum 2:2 ins Tor rutschte (43.). In der bis zum Schluss offenen Partie konnte John Mitchell per Schlagschuss den Krefelder Goalie nicht überwinden (56.), die Krefelder trafen auf der Gegenseite in der Schlussminute in Überzahl ebenso nicht ins Tor, sodass es nach regulärer Spielzeit beim 2:2 blieb. 
In der ersten Minute der Verlängerung erzielte Phillip Bruggisser den entscheidenden Treffer für die Pinguine.
  
    
Thomas Sabo Ice Tigers
hüls. die einrichtung wird neuer Premiumpartner
(DEL)  Mit hüls. die einrichtung setzt in regionales Traditionsunternehmen ein starkes Zeichen für den DEL-Standort Nürnberg und steigt zur kommenden Saison 2019/20 als Premiumpartner in die zweithöchste Sponsorenkategorie der THOMAS SABO Ice Tigers auf. hüls war Ende des vergangenen Jahres als Businesspartner bei den Ice Tigers eingestiegen.
„Wir haben innerhalb der vergangenen zwei Monate eine Partnerschaft erfahren, die wir in dieser Art noch nicht kannten. Bei den Ice Tigers steht nicht nur ein Team auf dem Eis, hier gibt es Teams auf den Rängen, in der Geschäftsstelle und auch in der VIP-Lounge, die sehr viel für diesen Verein und den Standort geben. Wir wollen Teil dieser Gemeinschaft sein und dazu beitragen, dass die Ice Tigers auch in Zukunft so vielen Menschen unserer Heimat Freude bereiten“, sagt Dominic Loy, Geschäftsführer des neuen Premiumpartners, und ergänzt: „Wir konnten, seitdem wir im Nürnberger Eishockey präsent sind, eine ganz neue Zielgruppe für uns begeistern und haben unsere Bekanntheit deutlich gesteigert. Die positive Energie und die Strahlkraft der Ice Tigers in Verbindung mit den erzielten medialen Reichweiten haben hierbei einen großen Anteil.“
Auch Ice Tigers-Geschäftsführer Wolfgang Gastner freut sich über diese Entwicklung: „hüls ist eines der Beispiele, die sich ein Proficlub nur wünschen kann. Hier bestand von der ersten Kontaktaufnahme an ein sehr großes Vertrauen, aus dem sich binnen weniger Wochen eine herausragende Zusammenarbeit entwickelt hat. Dass sich hüls dazu entschlossen hat, in unsere zweithöchste Sponsorenebene zu springen, macht uns auch ein bisschen stolz, denn es zeigt, dass wir in diesem Bereich gute Arbeit leisten.“
  
    
Eispiraten Crimmitschau
Jetzt zählt’s! Richtungsweisende Spiele für die Eispiraten
(DEL2)  Dass das kommende Wochenende von enormer Bedeutung ist, steht außer Frage und ist allen bewusst – schließlich können die Eispiraten bestenfalls schon das Ticket für die Pre-Playoffs lösen. Dafür müssen die Westsachsen aber alles in die Waagschale werfen und sich gegen die Heimmacht Bad Nauheim (22.02.2019 – 19:30 Uhr) sowie gegen die formstarken Bayreuth Tigers (24.02.2019 – 17:00 Uhr), dem ärgsten Konkurrenten der Pleißestädter, beweisen.
Da kommt ein ganz hartes Stück Arbeit auf die Eispiraten zu! Punkte in Bad Nauheim zu entführen, ist alles, aber in dieser Saison nicht selbstverständlich. Mit 53 Punkten aus 24 Spielen sind die Roten Teufel immerhin das heimstärkste Team der DEL2. Am vergangenen Wochenende mussten die Schützlinge von Trainer Christof Kreutzer aber zwei Niederlagen hinnehmen (1:2 nach Overtime gegen Deggendorf, 3:5 gegen Bietigheim).
Die Gründe für den Erfolg liegen bei den Nauheimern dabei vor allem im Sturm. Zach Hamill treibt die Offensive der Hessen dabei immer wieder an. In 30 Spielen gelangen ihm zehn Treffer und 24 weitere Vorlagen. Die beiden Topscorer sind die Sylvester-Brüder. Dustin ist mit 23 Toren und 43 Vorlagen der punktbeste Nauheimer, Cody folgt mit 19 Toren und 30 Vorlagen. Doch auch im Tor sind die Hessen stark besetzt. Florian Bick kam erst in der Saison aus Frankfurt zurück ins Colonel-Knight-Stadion und ist für den Erfolg der Bad Nauheimer ein weiterer wichtiger Indikator.
„Alles oder nichts“, „Do or Die“, „6-Punkte-Spiel“ – Nennt es wie ihr wollt. Eines steht fest: Es ist eines der wichtigsten Spiele kurz vor dem Ende der DEL2-Hauptrunde. Mit einem Sieg können die Eispiraten die Bayreuth Tigers weiter im Zaum halten und, je nach Ausgang der Freitagsspiele, sogar den vorzeitigen Klassenerhalt sichern. Das würde auch bedeuten, dass die Westsachsen das Ticket für die Pre-Playoffs lösen.
Doch die Tigers sind das Team der Stunde und konnten in den vergangenen Wochen schon so einigen Teams in der zweiten Liga das Leben schwer machen. Allen voran Ville Järveläinen, der trotz seiner 1,65 Meter der absolute Überflieger und Leistungsträger im Team von Trainer Petri Kujala ist. Mit 19 Toren und 30 Vorlagen hat er sich den goldenen Helm auch redlich verdient. Gegenüber steht mit dem 2,01-Meter-Hühnen Christian Hilbrich einer der Eispiraten-Erfolgsgaranten der letzten Wochen. In den vergangenen sieben Heimspielen konnte sich der Deutsch-Kanadier mindestens einmal in die Torschützenliste eintragen. In Crimmitschau hofft man, dass diese Serie auch am Sonntag im Sahnpark fortgesetzt wird.
In Sachen Personalien wird es bei den Eispiraten wohl ein paar Änderungen geben. Neben Patrick Klöpper fällt vorerst auch Carl Hudson aus. Dem Kanadier plagt eine Unterkörperverletzung, welche ihn zu drei bis vier Wochen Pause zwingt. Führ ihn rutscht aber ein neues Gesicht in den Kader: Ville Saukko. Der Finne ist in der Verteidigung beheimatet und wurde kurz vor dem Ende der Transferperiode verpflichtet. Seit Dienstag trainiert er schon mit seinen neuen Teamkollegen. Christoph Kabitzky wartet dagegen auf das grüne Licht der Ärzte. Nach einer Handverletzung war der Angreifer zumindest schon wieder im Training. Ob ein Einsatz am Wochenende zu früh kommt, wird sich erst im Laufe des morgigen Donnerstags entscheiden.
  
    
ESV Kaufbeuren
Joker wollen zurück in die Erfolgsspur - Hauptrunde 18/19 neigt sich dem Ende zu / Freitagabend Auswärtsspiel in Deggendorf - Sonntag um 17:00 Uhr Heimspiel gegen Kassel
(DEL2)  Nur noch vier Spieltage sind in der DEL2 Hauptrunde 2018/2019 zu absolvieren. Die Joker haben es dabei in den letzten vier Spielen mit dem Deggendorfer SC, den Kassel Huskies sowie dem EC Bad Nauheim und den Ravensburg Towerstars zu tun. Am kommenden Wochenende treffen die Joker dabei auf den Deggendorfer SC und die Kassel Huskies. Am Freitagabend geht es für den ESVK zuerst nach Deggendorf. Spielbeginn beim DSC ist um 20:00 Uhr. Am Sonntag gastieren dann die Kassel Huskies in Kaufbeuren. Erstes Bully in der erdgas schwaben arena ist um 17:00 Uhr.
Wie Alexander Thiel die aktuelle Lage beim ESVK einschätzt gibt es im Interview auf esvk.tv zu sehen.
Stehplatztickets für die letzten beiden Hauptrundenheimspiele gegen die Kassel Huskies und die Ravensburg Towerstars sind wie gewohnt im Ticket Onlineshop, in allen bekannten Vorverkaufsstellen, in der ESVK Geschäftsstelle und an den Abendkassen erhältlich. Sitzplätze sind für beide Spiele schon ausverkauft. Weiter werden alle Heimspiele der Joker live via esvk.tv auf Sprade.TV übertragen. Die Zusammenfassungen der Spiele sowie die Pressekonferenz und Stimmen von einzelnen Spielern zum jeweiligen Spiel gibt es nach der Partie zeitnah auf esvk.tv zu sehen.
Trainer Andreas Brockmann wird in den Spielen gegen Deggendorf und Kassel neben den beiden langzeitverletzten Julian Eichinger und Sebastian Osterloh auch noch mindestens am kommenden Wochenende auf Philipp de Paly und Lubomir Stach verzichten müssen. Denis Pfaffengut steht dagegen seit Dienstag wieder auf dem Eis und wird dementsprechend auch zum Kader gehören. Simon Schütz vom Kooperationspartner ERC Ingolstadt wird dem ESVK ebenfalls wieder zur Verfügung stehen. Nach dem Stürmer Alexander Thiel beim Spiel in Crimmitschau erfolgreich als Verteidiger ausgeholfen hat, wird er diese Rolle wohl auch bis auf weiteres ausführen. Da sich Andi Brockmann auch mit der Leistung von Youngster Fabian Koziol sehr zufrieden zeigte, wird es in der Joker Verteidigung trotz der vier Ausfälle einen gesunden Konkurrenzkampf um die ersten sechs Plätz geben. Im Sturm dagegen kann der Kaufbeurer Übungsleiter vermutlich aus dem Vollen schöpfen. Sami Blomqvist und Markus Lillich legten aufgrund einer Grippe zwar eine Trainingspause ein, ein Einsatz am Wochenende ist aber wohl bei beiden Stürmern nicht gefährdet.
  
    
EHC Waldkraiburg Löwen
ALTMEISTER EV FÜSSEN ZU GAST GEGEN DIE LÖWEN
(OLS)  Am Freitag geht es für den EHC Waldkraiburg ab 20:00 Uhr in der Raiffeisen Arena gegen den 16-fachen Deutschen Eishockeymeister EV Füssen. Zwei Tage später reist die Mannschaft um Kapitän Daniel Hämmerle nach Miesbach. Beim aktuellen Zweiten der Verzahnungsrunde beginnt die Begegnung um 18:00 Uhr.
Vor einem guten Monat feierten die Industriestädter beim Gastspiel in Füssen ihren ersten Sieg der Verzahnungsrunde. Nach herausragender Aufholjagd gewann die Mannschaft von Alex und Sergej Piskunov am Ende mit 7:5. In der Verzahnungsrunde hat sich der Meister der Bayernliga-Vorrunde bisher aber besser verkauft als der EHC. Denn die Mannschaft von Andreas Becherer hat 21 und damit sechs Punkte mehr als die Löwen auf dem Konto, liegt aktuell auf Rang vier mit drei Punkten Rückstand auf den Zweiten Miesbach. Der SC Riessersee ist mit 33 Punkten aber allen anderen neun Teams enteilt, da ist der Klassenerhalt so ziemlich sicher, wenngleich rechnerisch noch alles drin ist. Am vergangenen Wochenende präsentierte sich der EV Füssen in extremer Torlaune, machte mit einem 8:4-Sieg gegen Landsberg die Niederlage aus dem Hinspiel wett, letzten Sonntag machte man mit sechs Toren im ersten Drittel beim 9:4-Sieg in Erding früh alles klar. Eigengewächs Marc Besl ist aktuell die Tormaschine beim EV Füssen mit elf Treffern und elf Assists in 12 Spielen, liegt auch in der internen Scorerliste vor Altmeister und Routinier Eric Nadeau (20 Scorerpunkte in 12 Spielen, 14 Assists) und dem Kanadier Samuel Payeur (19 Punkte in 12 Spielen, zehn Assists). 
Am vergangenen Wochenende feierte aber nicht nur der EV Füssen zwei Siege, auch der Waldkraiburger Sonntagsgegner vom TEV Miesbach freute sich über die volle Punktzahl in den beiden Vergleichen mit Erding und Königsbrunn. Die Gladiators wurden mit einer 3:7-Niederlage wieder nach Hause geschickt, bei den Pinguinen gewann die Mannschaft von Simon Steiner mit 4:2. Bei den Löwen ließen die Miesbacher vor gut einem Monat nichts anbrennen und siegten klar mit 5:0, das Wort Aufstieg ist beim ambitionierten TEV auch nicht mehr verboten, auf Kurs liegen sie aktuell. Und das, nachdem sich die Miesbacher in der Vorsaison in der Oberliga Süd noch extremer als die Löwen in diesem Winter hatten verprügeln lassen und in 32 Spielen nur fünf Punkte geholt hatten. Slavicek Bohumil, der im Sommer aus Landsberg gekommen war, führt die interne Scorerliste an und auch die der gesamten Verzahnungsrunde. In 12 Spielen traf der 27-Jährige Tscheche 12 Mal, 14 weitere Treffer legte er auf. Athanassios Fissekis liegt mit 23 Scorerpunkten (13 Assists) dahinter und auch ligaweit steht der 23-Jährige mit Platz 3 in der Scorerliste gut da.
Alles andere als gut stand zuletzt die Verteidigung der Löwen da. Gerade einmal drei nominelle Defensivakteure konnte man vorigen Freitag in Bad Kissingen aufbieten, vier waren es am Sonntag bei der knappen Heimniederlage gegen Klostersee. Die Hoffnung besteht, dass in dieser Woche mit Thomas Rott wieder Verteidiger Nummer 5 zurückkehrt, mehr werden es aber wohl nicht werden. Karten für das Heimspiel am Freitag gegen den EV Füssen gibt es wie immer bis 24 Stunden vor Spielbeginn online unter ehcwaldkraiburg.com, am Donnerstag im Vorverkauf auf der Geschäftsstelle zwischen 18 und 20:00 Uhr sowie an den Abendkassen am Spieltag, die um 18:30 Uhr öffnen.
  
    
Hannover Scorpions
Vorverkaufsstart für die Playoffs - Erster Playoff-Termin 15. März 20 Uhr
(OLN)  Jetzt geht’s richtig los, jetzt wird’s ernst. Am Freitag den 15. März findet das erste Playoff-Spiel der Hannover Scorpions gegen einen Gegner aus der Oberliga Süd statt. Der genaue Gegner steht noch nicht fest.
Ab sofort sind für die Playoff-Heimspiele am Fr. den 15. März 20 Uhr und Dienstag den 19. März 20 Uhr in der hus de groot EISARENA Tickets erhältlich.
Erwerben kann man die Eintrittskarten hier:
- An allen bekannten Vorverkaufsstellen
- Telefonisch unter 0180 – 60 50 400 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €) - Online unter https://tickets-hannoverscorpions.reservix.de/events - In der Geschäftsstelle sowie an der Abendkasse der Hannover Scorpions (Am Freizeitpark 2; 30900 Wedemark)
  
    
Herforder EV
Ice Dragons wollen mit Heimsieg ins Halbfinale einziehen!
(RLW)  2 Spiele in der „Best of Five“ Serie sind absolviert, zweimal sind die Ice Dragons als Sieger vom Eis gegangen. Fehlt also „nur“ noch ein Sieg, um ins Halbfinale einzuziehen. Eigentlich ganz einfach, oder? Eigentlich…. Denn wie jeder weiß, ist der letzte Sieg der schwerste. Klingt nach einer Plattitüde, ist aber eine universelle Wahrheit im Eishockey!
Schließlich steht das zurückliegende Team, in diesem Fall die Boerdeindianer, mit dem Rücken zur Wand und hat nichts mehr zu verlieren, während sich beim in Führung liegenden Team, den Ice Dragons, ein Gefühl von Sicherheit breit machen kann!
Alles andere, als zu erwarten, dass die Boerdeindianer am Freitag über ihre Grenzen hinausgehen, wäre also fahrlässig! Das Team von Coach Dieter Brüggemann wird um jeden Zentimeter Eis kämpfen, um den Ice Dragons die Tour zu vermasseln und sich noch ein weiteres Heimspiel zu sichern. Doch die Ice Dragons um Kapitän Fabian Staudt kennen diese Situation! Sie sind vorbereitet, wissen was auf sie zukommt und wollen auf keinen Fall riskieren, am Sonntag noch einmal nach Soest reisen zu müssen. Genau deshalb werden sie selbst alles in die Waagschale werfen, um mit einem Heimsieg den Sack zuzumachen und ins Halbfinale einzuziehen. Für Spannung auf dem Eis ist also gesorgt, wenn Hauptschiedsrichter Stefan Wentingmann und seine Linesmen Kai Domula und Jan Moritz Schäfer die Partie am Freitagabend um 20:30 Uhr eröffnen!
Übrigens: Sollten die Ice Dragons am Freitagabend doch den kürzeren ziehen, würde Spiel 4 am Sonntagabend um 19:00 Uhr in Soest stattfinden.
  
    
Schönheider Wölfe
MDR-Fernsehen zur Stippvisite im Wolfsbau
(RLO)  Das Derby zwischen den Schönheider Wölfen und Chemnitz Crashers, welches am kommenden Samstag, 23.02.19, ab 19:30 Uhr über die Bühne geht, wirft seine Schatten voraus. Die Vorfreude bei den Erzgebirgern ist groß, denn sogar der MDR wird das komplette Spiel via Livestream unter https://www.mdr.de/sport/livestreams/index.html aus dem Wolfsbau übertragen. Zu diesem Anlass kam bereits gestern schon mal ein Team des MDR zur Stippvisite und Vorberichterstattung in Schönheide vorbei. Es wurden Aufnahmen vom Stadion gemacht, die Nachwuchs-Kids beim Training gefilmt und Interviews mit Verantwortlichen, Trainer und Spielern geführt.
Der erste Vorbericht wird bereits am Donnerstag, 21.02.19, ab 17:45 Uhr in den Ausgaben von MDR aktuell ausgestrahlt. Der Hauptbericht folgt dann am Spieltag selbst, ab 16:00 Uhr in der Sendung Sport im Osten im MDR-Fernsehen.
  

     
 www.icehockeypage.de  Informationen zum Thema
 Datum:
 Thema:
 Bericht:
Mittwoch 20.Februar 2019
Nachrichten / Spielberichte
IHP - pm
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
    -  IHP facebook
   

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!