Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

           
ECC Preussen Berlin
(RLO)  Die Preussen können zur neuen Saison zwei Rückkehrer in Sturm begrüssen, dennDaniel Volynec kehrt nach einem Jahr bei den Icefighters Leipzig zurück und Philipp D´Heureuse kommt von den Berlin Blues zum ECC
  
ELV Niesky
(RLO)  Torhüterin Ivonne Schröder und Verteidiger Philipp Rädecker haben sich bei den Tornados aus persönlichen bzw beruflichen gründen abgemeldet und werden nicht mehr zum Kader gehören
  
Thomas Sabo Ice Tigers
(DEL)  Die Verletzungsmisere bei den Nürnbergern geht weiter, denn nun muss auch Verteidiger Marcus Weber wegen einer Innenbandverletzung für vorraussichtlich vier Wochen pausieren, so dass derzeit nun schon neun Spieler fehlen
  
EV Fürstenfeldbruck
(BLL)  Verteidiger Philipp Steidle läuft auch in der nächsten Saison wieder für die Crusaders auf und auch Andreas Dietrich wird nach einem Jahr Pause wieder die Schlittschuhe für den EVF schnüren und die Devensive verstärken
  
ESC Hügelsheim
(RLSW)  Weitere Personal-entscheidungen sind beim ESC gefallen: Von der 1b-Mannschaft des EHC Freiburg wechselt Torhüter Constantin Haas zu den Baden Rhinos, zudem wird Noel Johnson weiterhin für die Hügeösheimer auflaufen und wird neuer Mannschaftskapitän
  
Weserstars Bremen
(RLN)  Der Estländer Konstantin Ljobobratets, der vom Ligakonkurrenten EC Nordhorn nach Bremen wechselt, soll in der neuen Regionalligasaison der Offensive der Weserstars mehr Schwung verleihen
  
GSC Moers
(LLW)  Der junge Verteidiger Tim prothmann, der aus dem Duisburger Nachwuchs nach Moers kommt, ist der zweite Neuzugang bei den Black Tigers
  
EC Nordhorn
(RLN)  Schlechte Nachrichten für den ECE: Die Eissporthalle wurde nach einer Überprüfung der Dachkonstruktion, welche Risse in den Leimholzbindern ergab, mit sofortiger Wirkung aus Sicherheitsgründen geschlossen
  
Salzgitter Icefighters 1b
(VLN)  Der SV am Salzgittersee wird zur neuen Saison keine 1b-Mannschaft mehr für den Spielbetrieb der Verbandsliga Nord stellen, dafür gibt es mit sem SV Glück Auf Gebhardtshagen eine neue Landesligamannschaft
  
Eispiraten Crimmitschau
(DEL2)  Der tschechische Stürmer Lukas Vantuch, derviele Jahre in der Extraliga aktiv war und in der DEL2 schon für den EV Landshut spielte, ist derzeit als Gastspieler bei den Eispiraten dabei
  
Löwen Frankfurt
(DEL2)  Die Löwen müssen in den kommenden zwei Wochen auf Stürmer Carter Proft verzichten, der wegen einer Oberkörperverletzung ausfällt; dafür stehen mit Darren Mieszkowski und Constantin Vogt zwei Nachwuchstalente aus Krefeld im Kader für die nächsten Testspiele
  
Icefighters Leipzig
(OLN)  Stürmer Niklas Hildebrand, der während der Saison 17/18 von den Moskitos Essen kam, wird die EXA Icefighters mit bislang unbekanntem Ziel wieder verlassen
    
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Samstag 1.Juni 2019

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten und offizielle Mitteilungen von Mittwoch bis Samstag mit insgesamt 10 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Bayernliga und Landesliga Bayern.

 
    
Tryout-Camp für Junior A Teams in den USA und Kanada
Am 13. Juli findet in Köln ein Tryout Camp für Juniorenspieler der Jahrgänge 1998 bis 2002 statt, die sich für Junior A Teams in den USA und in Kanada empfehlen möchten. "Unser Fokus liegt dabei unter anderem auch auf Spielern aus der zweiten Reihe, die sich bisher noch nicht in die Notizbücher der großen Vereine spielen konnten", sagt Organisator Marc Langbein von der veranstaltenden Agentur WinWin-Sports. "Es geht hier für die jungen Spieler vor allem darum, sich spielerisch weiterzuentwickeln, Auslandserfahrung zu sammeln und sich im Idealfall ein Stipendium in Nordamerika zu erspielen."
Bei dem eintägigen Tryout Camp halten Marc Langbein und seine Kollegen vor allem Ausschau nach Spielern für Teams aus der Western States Hockey League (USA) und der Greater Metro Hockey League (Kanada). Konkret geht es dabei um das Scouten von Junioren für die El Paso Rhinos, Oklahoma City Jr. Blazers und Seattle Totems (alle WSHL) sowie aus der GMHL die Bradford Rattlers mit ihrem Coach Ric Jackman, Stanley Cup Sieger 2007 mit den Anaheim Ducks. "Kurz nachdem wir das Camp auf unserer Facebook-Seite angekündigt hatten, haben sich aber auch noch weitere Teams aus anderen Ligen gemeldet, die auch Spieler suchen", so Langbein.
16 bis 21 Jahre alte Spieler, die sich in Nordamerika weiterentwickeln möchten, können sich für einen Unkostenbeitrag von 29 Euro an dem Camp in der Kölnarena2 per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden. WinWin-Sports berät seit 2018 junge Eishockeyspieler. Die Agentur mit Sitz in Heilbronn hat sich auf die Vermittlung von Juniorenspielern in die USA und nach Kanada spezialisiert.
  
    
Eisbären Berlin
Drittes Eisbären Berlin Development Camp mit Trainern der LA Kings startet am Sonntag in Berlin
(DEL)  Mit einem ersten großen Meeting am kommenden Sonntagabend (02.06.2019) startet das dritte Development Camp der Eisbären Berlin in Kooperation mit den LA Kings. 38 europäische Eishockeytalente aus Juniorenligen in Finnland, Schweden, Tschechien, Kanada, den USA und Deutschland werden ab Montag dann vier intensive Trainingstage im Sportforum Hohenschönhausen verbringen. Sie werden auf dem Eis betreut von fünf Development Coaches und drei Torwarttrainern sowie im Kraftraum von zwei Fitnesstrainern.
„Das diesjährige Camp ist noch einmal eine ganz neue Stufe für uns“, sagt Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer. „Wir haben so viele Spieler wie noch nie dabei, das Camp wird internationaler als zuvor und auch die Qualität der Spieler wird noch besser sein als in den vergangenen beiden Jahren. Wir danken dem Sportforum für die Möglichkeit und all unseren Helfern, die dieses in Deutschland einzigartige Projekt mit uns umsetzen.“
Neben dem Chefberater vom General Manager der LA Kings, Mike O’Connell, werden der Direktor für Spielerentwicklung, Ex-NHLer Glen Murray, sowie Mike Donnelly, Sean O’Donnell und Craig Johnson mit den Feldspielern auf dem Eis arbeiten. Für die Torhüter sind Eisbären-Goaliecoach Sebastian Elwing, Ex-Eisbären-Torwart Petri Vehanen und der finnische Torwarttrainer Hannu Nykvist verantwortlich. Eisbären-Fitnesscoach Jake Jensen leitet mit Marco Dietzel vom Olympiastützpunkt Berlin die Trainingseinheiten außerhalb der Eisfläche.
Der älteste Feldspieler im Camp wird der deutsche Junioren-Nationalverteidiger Nicolas Appendino sein. Er ist 20 Jahre und vier Monate alt, erhielt seine Eishockeyausbildung beim ECC Preussen und den Kölner Haien, spielte zuletzt in Nordamerika und war Assistenzkapitän des Aufstiegsteams bei der U20-Weltmeisterschaft. Jüngster Teilnehmer ist der Schwede Linus Sjödin. Der Stürmer aus dem Nachwuchs von Rögle BK wird erst im Oktober 17 Jahre.
Besonders gespannt darf man auf den tschechischen Junioren-Nationalspieler Martin Hugo Has sein. Der Verteidiger von Tappara Tampere kommt aus dem Nachwuchs von Sparta Prag und hat beim NHL-Entry-Draft Ende Juni beste Chancen, von einem NHL-Team gezogen zu werden. Nicht viel schlechter stehen die Chancen für den schwedischen Verteidiger Samuel Sjölund von AIK Stockholm und den Finnen Kim Nousiainen, der bei Kalpa Kuopio sogar schon sechs Spiele im Liiga-Team absolvieren durfte.
Natürlich stellen die Eisbären Juniors die größte Fraktion der Teilnehmer im Camp. Neben den DNL-Spielern Tim Junge, Paul Reiner, Korbinian Geibel, Oliver Noack, Pascal Dopatka und Lukas Reichel sind auch die Förderlizenzspieler Thomas Reichel, Nino Kinder und Eric Mik dabei.
Auch der Sohn vom finnischen Ex-Eisbären Niklas Hede (1996-99 in Berlin) wird im Camp dabei sein. Der 18-jährige Elis stürmt derzeit für Salzburg in der tschechischen Juniorenliga.
  
    
Düsseldorfer EG
Weiter Premium Partner: PSD Bank Rhein-Ruhr eG bleibt der DEG-Familie treu!
(DEL)  Die PSD Bank Rhein-Ruhr hat ihre Partnerschaft mit der Düsseldorfer EG erneut um eine weitere Saison verlängert. Die selbstständige, regionale Direktbank ist damit bereits seit sechs Jahren Premium Partner des achtmaligen Deutschen Eishockey-Meisters. Das Unternehmen wird 2019/20 weiterhin auf Trikots und Hosen der Profis sichtbar, sowie im ISS DOME mit einer TV-relevanten Bandenfläche und auf den LED-Panels präsent sein.
August-Wilhelm Albert, Vorstand PSD Bank Rhein-Ruhr eG: „Die PSD Bank Rhein-Ruhr ist mit der Zusammenarbeit und der Partnerschaft, ihren vielfältigen Möglichkeiten und Facetten äußerst zufrieden. Sowohl die DEG als auch unser Unternehmen sind der Stadt und der Region eng verbunden und werden die Fans auch in der kommenden Spielzeit mit zahlreichen Aktionen erfreuen. Dazu zählt beispielsweise auch weiterhin die von der PSD Bank speziell für die Fans der Rot-Gelben konzipierte ‚DEG Card‘. Neben einem kostenfreien Gehaltskonto haben die DEG-Anhänger viele weitere Vorteile wie unter anderem zehn Prozent Rabatt auf alle Fanartikel.“
Stefan Adam, Geschäftsführer DEG Eishockey GmbH: „Die PSD Bank Rhein-Ruhr ist ein sehr wichtiger Teil unserer Sponsoren-Familie und hält uns nun bereits im sechsten Jahr die Treue. Die erneute Verlängerung und die Langfristigkeit des Engagements dieses Premium Partners ist im Profisport nicht selbstverständlich. Deshalb freuen wir uns über das in uns gesetzte Vertrauen. Die DEG wird weiterhin alles daran setzen, dies mit guten Leistungen auf und neben dem Eis zu rechtfertigen.“
Die PSD Bank Rhein-Ruhr eG ist eine selbstständige, regionale Genossenschaftsbank, die mit der Erfahrung aus über 145 Jahren ein serviceorientiertes Konzept rund um das gesamte Spektrum der Finanzdienstleistungen aufweist. Als beratende Direktbank ist sie aktuell für über 158.000 Kunden da.
  
    
Krefeld Pinguine
Vorbereitungsprogramm nimmt Konturen an
(DEL)  Wie bereits bekannt gegeben, nehmen die Krefeld Pinguine am 24. und 25. August am Müllers Fanshop Cup in Dresden teil. Mögliche Gegner sind Dresden, Landshut und Litvinov. Eine Woche später findet am 31. August und am 01. September die zweite Auflage des Turniers im Eisstadion Thialf in Heerenveen statt. Neben den Pinguinen werden auch Bremerhaven und Iserlohn sowie Tilburg teilnehmen.
„Die Bedingungen in Dresden und Heerenveen sind optimal. Daher haben wir die Einladungen zu den beiden Turnieren wieder gerne angenommen. Nach Dresden werden wir am Freitag und nach Heerenveen am Donnerstag anreisen, so dass wir auch Möglichkeiten für teambildende Maßnahmen haben“, gibt Robin Kohl, Teammanager der Pinguine, Einblick in die Vorbereitungsplanung.
Bevor die Pinguine mit einem Auswärtsspiel am 13. September in die neue Spielzeit der DEL starten, kommt es am 06. September zu einem Vorbereitungsspiel gegen die Kölner Haie. Spielbeginn wird in der Rheinlandhalle um 19:30 Uhr sein.
Die Vorbereitungstermine im Überblick (Stand 31.5.):
23. – 25.8. Dresden (Spiele am 24. + 25.8.)
29.8. – 1.9. Heerenveen (Spiele am 31.8. + 1.9.)
06.9. 19:30 Uhr: Heimspiel gegen die Kölner Haie, Rheinlandhalle
13.9. 19:30 Uhr: DEL-Start 2019/20
Infos zum Ticketvorverkauf werden in Kürze bekannt gegeben.
  
    
Deggendorfer SC
Vorbereitungsprogramm des Deggendorfer SC steht
(OLS)  Nachdem bereits das Spiel gegen die kanadische Auswahl der University of Ottawa als Vorbereitungsspiel feststand, gibt der Deggendorfer SC jetzt auch die weiteren Termine für die Vorbereitungsspiele zur Saison 2019/20 bekannt. Highlight sicher das Heimspiel gegen die Panther aus Ingolstadt.
Nur 3 Tage nach dem Auftakt der Vorbereitungsspiele gegen die kanadische Mannschaft aus Ottawa, dürfen sich die Fans auf einen weiteren Eishockey-Leckerbissen freuen. Mit den Panthern aus Ingolstadt kommt der Deutsche Meister von 2014 mit seiner DEL-Mannschaft in die Festung an der Trat. Im ehemaligen Team von DSC-Neuzugang Thomas Greilinger, steht mit Silbermedaillengewinner Timo Pielmeier noch immer ein gebürtiger Deggendorfer im Kader. Sicher wird es auch für Marlon Wolf ein ganz besonderes Spiel, wenn er für sein neues Team gegen seinen Heimatverein aufs Eis geht. Spielbeginn ist am 1. September bereits um 17 Uhr zu einer sehr familienfreundlichen Zeit.
Weitere Termine sind:
Heimspiele:
Freitag 6. September 20 Uhr gegen Klagenfurter AC II
Sonntag 8. September 18:30 Uhr gegen Eisbären Regensburg
Freitag 20. September 20 Uhr gegen Blue Devils Weiden
Auswärts:
Sonntag 22. September 18:30 Uhr in Weiden
  
    
SC Riessersee
Weitere Vorbereitungstermine fix - SCR trifft auf Feldkirch und Sonthofen
(OLS)  Nach den bereits bekanntgegebenen Terminen gegen die Tölzer Löwen am 23.8. und 25.8.19 und dem Auftritt der Weiß-Blauen im Pustertal in Bruneck am 29.August 2019, kommt es für die neue Mannschaft des SC Riessersee zu drei weiteren Testspielen. Am 1.September sind die Werdenfelser zu Gast bei der VEU Feldkirch (AHL), am 6.9. findet das Rückspiel in Garmisch-Partenkirchen statt. Zu einem weiteren Testspiel am 13.September in Garmisch-Partenkirchen empfängt man die Sonthofen Bulls.
Heimspieltermine:
25.08.2019 - 17 Uhr SCR – Tölzer Löwen
06.09.2019 - 20 Uhr SCR – VEU Feldkirch
13.09.2019 - 20 Uhr SCR – ERC Sonthofen Bulls
“Ich denke wir haben wieder ein ausgewogenes und interessantes Vorbereitungsprogramm für unsere Mannschaft und unsere Fans zusammenstellen können. Zum Auftaktspiel in die Vorbereitung gegen die Tölzer Löwen haben wir auch unsere Saisoneröffnung geplant, daher wird das Spiel am 25.August bereits um 17 Uhr beginnen. Wir arbeiten gerade daran, noch ein besonders Schmankerl für alle Eishockeyfans in unserer Region im August zu präsentieren. Bis auf das letzt genannte sind selbstverständlich wieder alle Heimspiele der Vorbereitung in der Dauerkarte enthalten. Vermutlich können wir Anfang Juli konkrete Informationen zu dem besonderen Spiel herausgeben.” so Geschäftsführer Pana Christakakis
  
    
Starbulls Rosenheim
Interview mit Starbulls-Athletiktrainer Michael Baindl
(OLS)  Nachdem der langjährige Starbulls Athletiktrainer Anton Hirschbeck nach der vergangenen Saison aufhörte übernimmt nun Starbulls-Stürmer Michael Baindl im Rahmen seines dualen Bachelorstudiums zum Athletik- und Fitnesstrainer dessen Aufgaben. Im Zuge der Neubesetzung erfolgte auch eine Ausweitung der Betreuung im Off-Ice-Bereich in allen Altersklassen und eine Entlastung der hauptamtlichen Nachwuchstrainer. Im Interview haben wir uns mit ihm über seine neuen Aufgaben und die Besonderheiten in den verschiedenen Altersklassen unterhalten.
Der 32-jährige Michael Baindl trägt seit der Saison 2016/2017 das Starbulls-Trikot und war zuvor lange Jahre in der DEL2 und auch der DEL aktiver Eishockey-Profi. Vergangene Saison begann er nebenberuflich ein duales Bachelorstudium zum Athletik- und Fitnesstrainer in Zusammenarbeit mit dem Mediana. Nachdem der langjährige Starbulls-Athletiktrainer Anton Hirschbeck nach der letzten Saison aufhörte übernimmt Baindl seit Anfang April dessen Aufgaben. Im Zuge der Neubesetzung erfolgt nun auch eine Ausweitung der Betreuung aller Altersklassen im Off-Ice-Bereich im Sommertraining und auch begleitend im Winter zum Eistraining. Zudem werden die hauptamtlichen Nachwuchstrainer entlastet und können sich mehr auf die On-Ice-Arbeit sowie die Spielerentwicklung konzentrieren. Neben dem Athletiktraining im gesamten Starbulls-Nachwuchs-Bereich ist Baindl auch für die Fitness seiner Spielerkollegen in der 1. Mannschaft in Abstimmung mit dem Cheftrainer verantwortlich.
Du bist der neue Athletiktrainer der Starbulls. Was reizt Dich besonders an den neuen Aufgaben?
Baindl: „Anton Hirschbeck, der das jetzt über viele Jahre gemacht hat aufgehört und ich wurde gefragt, bzw. habe mich beworben und freue mich, dass ich die Stelle bekommen habe. Bis jetzt machts Riesen Spaß und mich reizt vor allem, dass ich die Nachwuchsspieler individuell besser und fitter machen kann.“
Du absolvierts ein duales Bachelorstudium zum Athletik- und Fitnesstrainer und hast dies bisher in Zusammenarbeit mit dem Mediana durchgeführt. Wie kam es zum Wechsel zu den Starbulls?
Baindl: „Erstmal muss ich mich noch bei Hans Huber vom Mediana bedanken für die Chance, bei ihm zu arbeiten, vor allem in Verbindung mit dem Eishockey. Wie gesagt habe ich mitbekommen, dass Anton Hirschbeck aufhört und dann habe ich die Chance ergriffen. Vor allem weil`s doch mein zukünftiger Plan ist im Athletiktraining im Profisport zu arbeiten.“
Welche Altersklassen betreust du?
Baindl: „Aktuell ab der U13 bis hoch zur 1.Mannschaft.“
Welches sind deine Hauptaufgaben und wie verläuft die Zusammenarbeit mit den hauptberuflichen Trainern der jeweiligen Mannschaften?
Baindl: „Man achtet darauf, dass vor allem bei der U13 und U15 alles ein bisschen spielerisch ist, mit dem eigenen Körpergewicht und bindet viele koordinativ anspruchsvolle Übungen mit ein. Im Bereich U17, U20 und bei der 1.Mannschaft ist auch Kraftaufbau mit dabei und bei allen Mannschaften soll die Ausdauer verbessert werden. Die Zusammenarbeit läuft überragend. Wir hatten viele Gespräche und jeder hat seinen Input gegeben was wichtig und was gut ist. Die Trainer waren auch begeistert, dass neue Sachen mitaufgenommen werden. Bis jetzt läufts super.“
Inwiefern unterscheiden sich die Trainingsinhalte im athletischen Bereich in den verschiedenen Altersklassen und worauf liegen die jeweiligen Schwerpunkte?
Baindl: „Wie gesagt, ab 15, 16 Jahren schaut man auch aufs Krafttraining zum Muskelaufbau. Die U15 und U13 Spieler müssen vor allem Spaß haben bei dem was sie machen. Im Sommer ist das Training hart, das ist klar, aber wenn man sich verbessern und gut werden will muss man eben auch im Sommer richtig Gas geben.“
Es heißt: „Eishockeyspieler werden im Sommer gemacht.“ Stimmst du diesem Sprichwort zu? Welche Bedeutung hat das Training im Sommer auf die Leistungen der Nachwuchsspieler im Winter?
Baindl: „Gerade für den Kopf ist es wichtig, wenn das Sommertraining hart ist und man dann auf dem Eis Situationen und Phasen hat, in denen es hart wird, dass man sich da durchpushen kann. Beim Krafttraining ist wichtig, dass man auf eine neues Level kommt. Die Ausdauer wir vor allem im Laufe der Saison wichtiger. Am Anfang, wenn man aufs Eis geht merkt man`s noch nicht, da fühlt sich`s immer an als ob man drei Jahre nicht auf dem Eis war, weil man einfach platt ist. Am Ende vom Jahr zahlt sich das dann aus. Das größte Ziel ist natürlich die Prävention gegen Verletzungen. Dass der Körper so stabilisiert ist, dass man nicht so anfällig ist.“
  
    
EC Hannover Indians
Privatbrauerei Herrenhausen weitere drei Jahre Hauptsponsor der Hannover Indians 
(OLN)  Hannover ist Indianerland - Herrenhausen bleibt es auch! Die Privatbrauerei Herrenhausen und  die EC Hannover Indians haben am heutigen Samstag die Verlängerung der Partnerschaft um drei weitere Jahre bekannt gegeben ! Dies wurde im Rahmen des diesjährigen Brauereifests der hannoverschen Kult-Brauerei verkündet.
„Wir hatten bereits drei sehr erfolgreiche Jahre mit der „Herri“ und daraus ist eine sehr gute, angenehme und vor allem erfolgreiche Partnerschaft entstanden, die wir jetzt gemeinsam noch weiter ausbauen werden“, so Indians Geschäftsführer Andy Gysau.
Die Privatbrauerei Herrenhausen GmbH konnte in den letzten Jahren ihre Umsätze ständig steigern, was nicht zuletzt auch ihrem Engagement im Eisstadion am Pferdeturm zu verdanken ist. 
„Zwei Kult-Marken die sich gegenseitig ergänzen und gut zusammen passen. Es war keine Frage, dass wir die bisherige Zusammenarbeit fortführen wollen und ich bin froh, dass wir in den nächsten drei Jahren gemeinsam mit den Indians noch einiges gemeinsam auf die Beine stellen werden. Wir haben gemeinsam mit den Indians schon Pläne in der Schublade “, so René Hagemann von der Privatbrauerei Herrenhausen GmbH.
Neben der Trikotwerbung auf der Brust des Oberliga Teams, wird die „Herrenhäuser“ auch weiterhin mit Eis- und Bandenwerbung im Eisstadion am Pferdeturm vertreten sein.
  
   
ERV Schweinfurt
Auf der Straße unterwegs – im Icedome Zuhause
(BYL)  Träume zu leben – das ist für die Familie Bengel ein unschätzbares Privileg und macht somit ihre Arbeit zur Leidenschaft. Denn die Arbeit mit Menschen, das Kennenlernen von neuen Ländern und Kulturen, das Schaffen von positiven Erlebnissen und Erinnerungen bei ihren Reisegästen ist Motivation pur für das 1952 gegründete Familienunternehmen. Los ging es in den Anfangsjahren mit dem Linienverkehr. Mittlerweile ist Bengel Reisen einer der führenden Veranstalter von Katalog- und Gruppenreisen mit dem Bus in der Region. Vor allem im Bereich Musicalreisen hat sich das Unternehmen zum Spezialisten entwickelt und zählt zu den erfolgreichsten Partnern von "Stage-Entertainment".
Um ihren Kunden höchsten Reisekomfort bieten zu können, verfügen die Busse vor allem auf den Mehrtagesreisen über eine umfangreiche Ausstattung. Die Klassifizierung der Fahrzeuge erfolgt mittels Herzen. Neben Klimaautomatik, Bordküche und Toiletten verfügen 4-Herzen-Busse unter anderem über eine 220 V Spannungsversorgung, eine Panoramakamera und einem großzügigen Sitzabstand von 84 cm.
Aber nicht nur der Reisekomfort ihrer Kunden liegt der Familie Bengel am Herzen, höchste Priorität hat auch die Sicherheit der Busflotte. Dafür sorgt das Unternehmen seit vielen Jahren in seiner eigenen Omnibus-Werkstatt, in der KFZ-Meister Benno Kuhn alle drei Monate eine Sicherheitsprüfung der Busse durchführt. Zusätzlich dazu wird der einwandfreie Zustand des Fuhrparks jährlich durch einen unabhängigen Gutachter bestätigt.
Wer nicht bereits in der Sommerpause der Mighty Dogs eine Gelegenheit zum Verreisen findet, kann sich auf dem Saisonabschlussfest 2019 vom breiten Angebot von Bengel Reisen überzeugen lassen. Neben Info-Ständen und Bildvorträgen zu verschiedenen Reisen können Reisegutscheine gewonnen und Sonderrabatte eingefahren werden. Vorbeischauen lohnt sich!
Dies ist für Pabst Transport nicht nur ein Slogan, sondern ein echtes Leistungsversprechen. Das 1953 von Hans Pabst sen. gegründete Familienunternehmen umfasst die komplette Logistikkette. Die Transportlogistik bildet dabei das Herzstück des Unternehmens. Egal ob Lebensmitteltransport, Expresslieferung oder Spedition – das Leistungsspektrum von Pabst Transport deckt ein breites Feld an Geschäftsbereichen ab. Hierbei bildeen Qualität, Termintreue und Prozesssicherheit die Grundlagen der Pabst-Philosophie. Neben einer Waschanlage und einer Tankstelle gehört auch eine Werkstatt zum Servicecenters des Pabst Unternehmens. Aber auch das Umweltmanagement steht im Fokus. Optimierte Tourenplanung, ökonomische Fahrweise und modernste Technik tragen zur Reduzierung der Schadstoffemission bei. In der unternehmenseigenen Waschanlage wird durch umweltfreundliche Reinigungsmittel und eine Wasseraufbereitungsanlage die Umwelt geschont und durch eine Zisterne mit Regenwasser der Verbrauch von Trinkwasser reduziert.
Ein anderer Geschäftsbereich, in dem Pabst Transport Bestleistung liefert, ist die Lagerlogistik. Das moderne Logistik-Center am Stammsitz Gochsheim ist nicht nur optimal an den Fernverkehr angebunden, sondern auch bestens für die unterschiedlichsten Anforderungen – sei es Temperatur, Größe oder Gewicht – ausgestattet. Seit dem Bau des Logistik-Centers im Jahr 2002 hat sich dort die Lagerfläche bereits vervierfacht und soll bis auf 75 000 m² ausgebaut werden. Durch die Kombination von Lager- und Transportlogistik kann das Familienunternehmen schnellstens auf die Wünsche seiner Kunden eingehen.
Die Mighty Dogs freuen sich, dass ihre Premiumpartner Bengel Reisen und Pabst Transport weiterhin im Icedome Zuhause sind!
  
mainHAUS - mainTEAM
Qualität, Erfahrung, Effizienz und Beständigkeit – Schlagworte, die nicht nur auf die kommende Bayernliga-Mannschaft der Mighty Dogs, sondern auch auf den langjährigen Sponsor mainHAUS zutreffen.
Daher freut es uns, dass mainHaus den Mighty Dogs das Vertrauen schenkt und weiterhin zum Sponsorenpool zählt.
  
Mighty Dogs tragen weiterhin rot
Zumindest was die Kopfbedeckung angeht. Denn die Sparkasse Schweinfurt – Haßberge wird auch in der kommenden Saison die Helme der Mighty Dogs zieren.
Die Mighty Dogs freuen sich auf ein weiteres Jahr erfolgreicher Zusammenarbeit!
  
    
ERSC Amberg
ERSC-Löwen mit erweiterter Führungsriege - Sportlich trotz starker Leistungen am Ende enttäuscht / Jahreshauptversammlung
(BLL)  Der ERSC Amberg hat berichtet und er hat gewählt. Die Amtsinhaber, die wieder antraten, wurden allesamt deutlich bestätigt, es gab im Nachwuchsbereich aber auch zwei neue Gesichter – und im Vorstand einen überraschenden Rückkehrer.
Mustafa Sugle als Vorstand, Frank Jacobi als Stellvertreter und Günter Paßler als Schriftführer wurden praktisch „durchgewunken“, aber in der Funktion als Kassier kehrt Oliver Heisel ins Gremium zurück. Heisel war über viele Jahre sportlicher Leiter, sogar schon Vorstandsvorsitzender der Löwen und ist nun wieder im Gremium. Für den Nachwuchs sind Andreas Wendl und Ulrike Ksoll an Stelle von Stefan Schubert und Thomas Dotzler – die nicht mehr zur Wahl standen - zuständig und mit Bernd Dudek und Stefan Schöner gibt es nun auch Beisitzer im Vorstand.
Das Wahlprozedere stand bei der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung des ERSC natürlich im Vordergrund, aber es gab selbstverständlich auch weitere interessante Beiträge. „Löwen-Chef“ Mustafa Sugle sieht vor allem nach wie vor Probleme mit den geringen Eiszeiten für den Nachwuchs. Eine zusätzliche Eisfläche, über die auch schon mit der Stadt diskutiert wurde, wäre extrem hilfreich, scheint aber kurzfristig nicht möglich. Nichts destotrotz seien Verbesserungen im Stadionbereich dringend nötig, meint der Vorsitzende. Speziell ginge es hier um die Sanierung der Banden, Schaffung von Lagermöglichkeiten und dem allgemeinen Zustand wie bei den Duschen. „Wir verfolgen hier gemeinsam mit dem Betreiber eine ‚schnelle kleine Lösung‘, die eventuell noch vor der neuen Saison greift“, hofft Sugle. Der Vorsitzende betont dabei die offene und ehrliche Zusammenarbeit mit Stadt und Sportamt. 
Zur abgelaufenen Saison mit Senioren- und Nachwuchsbereich hatte Sugle auch seine Anmerkungen. Demnach wünscht er sich unbedingt ein zügigeres Einbinden von Kindern aus der Laufschule zum Eishockey hin. Kritisch sieht er die Situation, dass es durchaus knapp mit den Trainern im Nachwuchs werden könne. Bezüglich der Ersten Mannschaft sei die Saison trotz teilweise herausragender Leistungen am Ende eine Enttäuschung gewesen: „Wenn du mit einer so starken Truppe den Aufstieg nicht schaffst, schmerzt das schon“. 
Damit sprach er Chris Spanger, dem sportlichen Leiter, aus der Seele: „Wir hatten eine überragende Vorrunde mit der neuerlichen Gruppen-Meisterschaft.“, so Spanger. Das unzureichende Abschneiden in der Aufstiegsrunde könne man aber trotz der zahlreichen verletzungsbedingten Ausfälle nicht wirklich nachvollziehen, hat der Obmann den verpassten Aufstieg immer noch nicht wirklich vergessen. Mit dem neuen Trainer Dan Heilman – „diese Personalie haben wir zusammen mit Coach Dirk Salinger, mit dem ich noch in sehr engem Kontakt stehe, entschieden“, so Spanger – soll der nächste Angriff auf den Bayernliga-Aufstieg erfolgen. Allerdings stehe noch eine Modusänderung durch den Verband im Raum, die man abwarten müsse. Wegen des Widerstandes dreier Landesliga-Teams gegen die freiwillige Kontingentspieler-Beschränkung scheint eine neuerliche Verzahnungsrunde mit der Bayernliga nicht möglich: „Vielleicht könnte man Play-Offs innerhalb der Top-Teams der Landesliga dafür einsetzen“, schwebt Spanger und Sugle eine Alternative vor.
Vorwiegend positiv verlief die Saison im Nachwuchsbereich. „Wir hatten acht Trainer und einen Torwart-Trainer für sechs Teams – das hatten wir noch nie“, freuten sich die scheidenden Obmänner Schubert und Dotzler. Probleme hätte es mit den Eiszeiten gegeben, schon alleine deshalb, weil durch eine Neueinteilung der Altersklassen mit der U7-Mannschaft ein weiteres Team hinzugekommen war. Sportlich war die Spielzeit erfolgreich: Tolle Erfolge der Kleinstschüler-Teams U9 und U11, und auch von der U13 bis U17 ließen die jungen Cracks – nicht immer – ihr Potenzial aufblitzen. Die U20-Junioren verpassten nur um einen Punkt die Bayernliga-Aufstiegsrunde: „Es gab sehr viele Absagen und Verlegungen durch die Gegner, was zum Ende hin vieles durcheinander brachte“, sieht Spanger hier einen wichtigen Grund.
Letztendlich konnten die Verantwortlichen noch auf stabile wirtschaftliche Verhältnisse hinweisen: „Der ERSC hat sehr gut gewirtschaftet“, freute sich Mustafa Sugle. Alle Rechnungen seien bezahlt und bei 130.584 € Einnahmen gegen 129.522 € Ausgaben sei man weiterhin ohne offene Verbindlichkeiten. Dies wurde auch von den Revisoren bestätigt.
Auf Antrag von Sugle wurde abschließend auch mit den „Eisfreestylers“, eine Gruppe von aktuell zwölf Personen, beim ERSC Amberg aufgenommen, die künftig als eigenständige Abteilung dort agieren soll.
Wahlergebnis: 1.Vorstand: Mustafa Sugle, 2.Vorstand: Frank Jacobi, Kassier: Oliver Heisel, Schriftführer: Günter Paßler, Beisitzer: Stefan Schöner, Bernd Dudek, 1.Nachwuchsobmann: Andreas Wendel, 2.Nachwuchsobfrau: Ulrike Ksoll-Lampe, Revisoren: Gerlinde Pelka, Doris Rosenblatt
  


 Samstag 1.Juni 2019 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/pm
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
         

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!