Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

     
Bezirksliga Bayern
(BBZL)  Der Modus in der Bezirksliga wird sich nicht verändern. Es wird weiterhin bei 4 Gruppen bleiben, nachdem sich die Mehrheit der Vereine gegen eine Zusammenlegung auf 3 Gruppen ausgesprochen hat
  
Regionalliga Ost
(RLO)  In der Regionalliga Ost wurde ein neuer Modus vom SEV beschlossen: In der neuen Saison werden die Teams auf den Plätzen 1 bis 4 der Hauptrunde Play-Offs im Modus best-of-5 spielen, der Finalsieger ist Meister. Eine Verzahnung mit der Regionalliga Nord wird es nicht mehr geben
      
ESC River Rats Geretsried
(BYL)  Die River Rats haben beschlossen ihre 1b-Mannschaft vom Spielbetrieb der Bezirksliga zunächst abzumelden, zwecks Trainer- und Spielermangel und wegen fehlender Eiszeiten aufgrund des Stadionumbaus
  
EC Eisbären Eppelheim
(RLSW)  Verteidiger Leon Rausch, der erst letztes Jahr zu den Eisbären kam, hat seine Zusage für eine weitere Spielzeit bei den Eppelheimern gegeben
  
EHC Wilhelmshaven
(LLN)  Stürmer Torben Cassens wechselt von der 1b-Mannschaft der Crocodiles Hamburg zu den Eisbären für die neue Saison
  
ESC Darmstadt Dukes
(HL)  Die Dukes gehen mit einem neuen Traineduo, bestehend aus dem Tschechen Bohumil Kratochviel, der zuletzt in Frankfurt tätig war, und Christian Vogt-Müller in die neue Spielzeit
 
ECDC Memmingen
(OLS)  Noch unbestätigten Gerüchten zu Folge soll Stürmer Benedikt Böhm, der zuletzt für die Eisbären Regensburg am Puck war, zu den Indians wechseln und offenbar ist auch Stürmer Andreas Geigenmüller, dessen Vertrag beim VER Selb nicht verlängert wurde, ein Thema am Hühnerberg
  
TuS Wiehl
(LLW)  Wolfgang Göbel, der selbst viele Jahre die Schlittschuhe für die Penguins schnürte, wird die Nachfolge von Ralf Alberts als Trainer antreten
  
EC Eisbären Balingen
(LLBW)  Stürmerroutiner Tobias Wöhrle wird die Eisbären nach zehn Jahren aus beruflichen und privaten Gründen verlassen und steht nicht mehr zur Verfügung
  
TSV Erding
(BYL  Allrounder Lukas Krämmer, seit zwei Jahren in Erding, hat seine Zusage für eine weitere Spielzeit im Gladiators-Trikot gegeben
 
ESC Kempten
(BLL)  Verteidiger Alexander Henkel, der bereits seit 2015 für die Allgäuer spielt, hat seinen Vertrag bei den Sharks für die neue Spielzeit verlängert
 
Krefelder EV
(OLN)  Das neue Oberliga-Team des KEV hat seine zweite Kontingentstelle mit dem US-amerikanischen Stürmer Jeremiah Luedtke besetzt, der in den letzten vier Jahren für die University of Alaska-Anchorage in der College-Liga NCAA aktiv war
  
EG Diez-Limburg
(RLW)  Die Rockets können auch in der nächsten Saison wieder auf die Dienste von Publikumsliebling Konstantin Firsanov setzen, der in sein viertes Jahr bei der EGDL gehen wird und wieder zu den wichtigsten Leistungsträgern in der Offensive zählen wird
  
EV Moosburg
(BLL)  Die nächsten drei Zusagen sind beim EVM eigegangen: Die Stürmer Alexander Asen, Christian Seidlmayer, sowie der zweitbeste Scorer der letzten Saison, Daniel Möhle, werden auch in der nächsten Saison wieder für Moosburg auflaufen
 
EHC Berlin Blues
(RLO)  Neben Neuzugang Luca Weiler werden weiterhin Benjamin Nitschke, sowie die beiden Back-Ups Marco Papajewski und Fabian Theil das Torhüter-Quartett der Blues bilden
    
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Dienstag 2.Juli 2019

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten und offizielle Mitteilungen von Freitag bis Dienstag mit insgesamt 24 Beiträgen vom Deutschen Eishockey Bund, aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Landesliga Bayern und Regionalliga West.

 
    
Deutscher Eishockey Bund
Der DEB trauert um Hartmut Nickel
(DEB)  Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) trauert um Hartmut Nickel. Der ehemalige DDR-Nationalspieler und -trainer ist am Donnerstag, den 27. Juni 2019, im Alter von 74 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben.
Hartmut Nickel hat das Berliner Eishockey geprägt wie kein Zweiter. Der gebürtige Weißwasseraner wechselte mit 19 Jahren nach Berlin und feierte als Spieler mit dem SC Dynamo 1966 den ersten Meistertitel. Bis zur Saison 1973/74 blieb er ausschließlich für diesen Club tätig und beendete dort seine aktive Spielerlaufbahn. Im Anschluss startete er als Assistenzcoach beim SC Dynamo seine Trainerkarriere und stieg später zum Cheftrainer auf. In gleicher Funktion war Nickel zwischen 1993 und 1996 beim EC Hannover tätig, ehe er nach Berlin zurückkehrte und als Co-Trainer der Eisbären bis zum Ruhestand zahlreiche Erfolge feierte.
Bei der DDR-Nationalmannschaft kam er von der Saison 1965/66 bis 1973/74 zu 127 Einsätzen, erzielte 55 Tore und 30 Vorlagen. Nach Beendigung seiner Spielerkarriere übernahm er auch für die DDR-Nationalmannschaft die Aufgaben des Co-Trainers bzw. Cheftrainers (1980/81 – 1989/90).
Hartmut Nickel ist Mitglied der Hockey Hall of Fame Deutschland.
Franz Reindl, DEB-Präsident: „Hartmut Nickel ist einer der großen Eishockeypersönlichkeiten – ein markantes Gesicht und positiver Begleiter unseres Sports. Sein Tod ist ein großer Verlust für das Eishockey rund um Berlin und ganz Deutschland. Der DEB sowie die gesamte deutsche Eishockeyfamilie sind in Gedanken bei seiner Familie und seinen Angehörigen.“
  
    
Augsburger Panther
DEL VERÖFFENTLICHT SPIELPLAN 2019-20 – PANTHER STARTEN IM CFS GEGEN MÜNCHEN
(DEL)  Die 26. DEL-Saison startet für die Augsburger Panther am 13. September im heimischen Curt-Frenzel-Stadion mit einem echten Highlight. Zu Gast wird Freitagabend um 19:30 Uhr der EHC Red Bull München sein. Das erste Auswärtsspiel am 2. Spieltag führt das Team von Coach Tray Tuomie dann am Sonntag gen Krefeld zum Kräftemessen mit den Pinguinen. Die Hauptrunde endet für die Panther am 8. März 2020 mit einem Heimspiel gegen die Kölner Haie.
Die 26 Hauptrunden-Heimspiele des Vorjahresdritten verteilen sich insgesamt auf zehn Freitage und zwölf Sonntage. Vier Mal finden Partien im CFS unter der Woche statt, davon allerdings einmal vor einem Feiertag (2. Oktober 2019 gegen Ingolstadt) sowie einmal an einem Feiertag (26. Dezember 2019 gegen Nürnberg).
Die Bullyzeiten ändern sich auch in der neuen Spielzeit nicht: Freitagsspiele und Partien an Werktagen beginnen um 19:30 Uhr, während an Sonn- und Feiertagen der erste Puck um 14:00 Uhr, 16:30 Uhr, 17:00 Uhr (Sport1) oder 19:00 Uhr fällt. Die jeweils aktuellen Spieltermine können der Homepage der Augsburger Panther unter www.aev-panther.de/spielplan oder dem immer aktuellen und kostenlosen Fankalender (www.aev-panther.de/kalender) für alle für Smartphones, Tablets & Rechner entnommen werden.
Der Kartenverkauf für sämtliche Hauptrunden-Heimspiele der Augsburger Panther startet über alle Verkaufskanäle am Freitag, 9. August um 13:00 Uhr.
Die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft beginnt am 11. März 2019 mit der 1. Playoff-Runde. Ein mögliches siebtes Finalspiel beendet dann spätestens am 30. April 2020 die 26. DEL-Spielzeit.
1. Playoff-Runde:          11., 13., und 15. März 2020
Viertelfinale:                 18., 20., 22., 24./25., 27., 29. und 31. März/1. April 2020
Halbfinale:                    3., 5., 7., 9., 11., 13. und 15. April 2020
Finale:                          17., 19., 21./22., 24., 26., 28. und 30. April 2020
  
    
Eisbären Berlin
Die Eisbären Berlin trauern um Hartmut Nickel
(DEL)  Bestürzt und in tiefer Trauer müssen die Eisbären Berlin von Hartmut Nickel Abschied nehmen. Der ehemalige Spieler und Trainer verstarb gestern im Alter von 74 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit.
„Hartmut Nickel hat die Eisbären Berlin geprägt, wie kein anderer Spieler oder Trainer in der Clubgeschichte“, sagt Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee. „Kein Zweiter verkörperte die Vergangenheit und die Gegenwart des Clubs so wie er. Sein Wirken wird immer ein Teil unserer DNA sein. Die Eisbären Berlin verlieren mit Hartmut Nickel einen großen Eishockeyfachmann, ein Vorbild, aber vor allem einen warmherzigen Menschen und Freund. Hartmut war Papa Eisbär und wird es für uns immer bleiben.“
Hartmut Nickel wurde am 16. November 1944 in Weißwasser geboren und erlernte dort das Eishockey-ABC. 19-jährig kam er 1963 nach Berlin, feierte mit dem SC Dynamo 1966 den ersten Meistertitel und blieb für 14 weitere als Spieler und Co-Trainer im Club. In gleicher Funktion war er bis 1988 auch in der DDR-Nationalmannschaft tätig, ehe er zum Cheftrainer im Club aufstieg. Er war der erste Cheftrainer des EHC Dynamo Berlin nach der Aufnahme in die Bundesliga und führte den Club nach dem Abstieg 1992 direkt wieder in die 1. Bundesliga. Zwischen 1993 und 1996 verbrachte er seine einzigen drei Jahre außerhalb der Eisbären-Organisation beim EC Hannover am Pferdeturm. Ab 1996 war Nickel dann wieder als Co-Trainer zurück in Berlin. Mit den Cheftrainern Peter John Lee, Pierre Pagé und Don Jackson feierte er Ende der 1990er Jahre bis zum Jahr 2013 große Erfolge mit den Eisbären. Es begann mit der Vizemeisterschaft 1998 und dem dritten Platz in der European Hockey League im Jahr darauf, setzte sich mit den ersten beiden DEL-Titeln 2005 und 2006 fort, ging über den Gewinn der European Trophy 2010 bis hin zum derzeit letzten Eisbären-Meistertitel 2013.
Am 23. September 2016 wurde Hartmut Nickel nach 53 Jahren in Diensten der Eisbären Berlin bzw. dem SC Dynamo Berlin mit einer großen Zeremonie in den Ruhestand verabschiedet. Ihm zu Ehren hängt ein Banner mit seinem Namen unter dem Dach der Mercedes-Benz Arena Berlin. Nickel ist Mitglied der Eishockey-Hall of Fame Deutschlands.
Die Eisbären Berlin werden Hartmut Nickel schmerzlich vermissen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Freunden und allen Angehörigen.
  
Eisbären starten zu Hause am 13. September in die DEL-Saison 2019/20 - 21 Wochenend-Heimspiele, Hauptrundenfinale am 8. März 2020 in Berlin
Die Eisbären Berlin starten mit einem Heimspiel am 13. September 2019 (Freitag) in die DEL-Saison 2019/20. Zum Auftakt der 26. DEL-Spielzeit empfängt der Hauptstadtclub die Grizzlys Wolfsburg in der Mercedes-Benz Arena Berlin (Spielbeginn: 19:30 Uhr). Zum ersten Auswärtsmatch reisen die Berliner dann zwei Tage später (15. September 2019) zu den Fischtown Pinguins nach Bremerhaven (Erstes Bully: 14:00 Uhr).
Insgesamt bestreiten die Eisbären in der kommenden Saison elf Heimspiele an einem Sonntag, zehn Mal kreuzen sie freitags mit ihren Gegnern die Schläger in der Mercedes-Benz Arena, drei Mal an einem Dienstag und jeweils einmal am Donnerstag bzw. Montag.
Während vier Heimpartien damit auf einen Wochentag fallen, findet das Montagsmatch am 30. Dezember 2019 gegen die Augsburger Panther statt. Dies ist eine von zwei der, bei den Fans besonders beliebten, Jahresendpartien. Das andere Heimspiel wird am 27. Dezember 2019 gegen Bremerhaven ausgetragen. Der Puck zu diesem Spiel wird gut 27 Stunden nach dem Auswärtsauftritt am zweiten Weihnachtsfeiertag in Straubing eingeworfen.
Die beiden Spiele gegen den Titelverteidiger und Dauerrivalen Adler Mannheim finden am 20. Dezember 2019 (Freitag) und am 16. Februar 2020 (Sonntag) statt. Vizemeister EHC Red Bull München gastiert am 27.Oktober 2019 (Sonntag) und 3. Januar 2020 (Freitag) in der Hauptstadt.
Zusätzlich zu den bereits erwähnten Heimspielen kommen sicher zwei weitere Termine noch hinzu. Am 15. Dezember 2019 und 1. März 2020 (beides Sonntage) laufen die Eisbären in Wolfsburg auf. Auch interessant für die reisefreudigen Eisbären-Fans: das Doppel-Auswärtswochenende am 10. und 12. Januar 2020 in Düsseldorf und Köln. Natürlich freut sich das Eisbären-Team auch bei allen anderen Auswärtsspielen auf die Unterstützung vieler blau-rot-weißer Fans.
Der Einzelticketvorverkauf für die ersten acht Heimspiele der Eisbären Berlin 2019/20 startet am 11. Juli 2019 um 10 Uhr über die Eisbären-Tickethotline (030) 97 18 40 40 sowie online unter www.eisbaeren.de/ticketshop! Bereits eine Woche vorher sind Buchungen für spezielle Ticketpakete wie Mini-Abos, Gruppenbesuche und die Premium- und Hospitality-Bereiche möglich. Ab dem 4. Juli 2019 können demnach Reservierungen mit Rabatten von bis zu 30 Prozent im Vergleich mit dem Einzelticketverkauf vorgenommen werden.
Die aktuellen Begegnungen finden Sie auch auf: www.eisbaeren.de/spielplan!
  
    
Düsseldorfer EG
Start mit einem Heimspiel gegen Bremerhaven - Die Eiszeit 2019/20: DEG freut sich über ausgeglichenen Spielplan!
(DEL)  Die Düsseldorfer EG fiebert der neuen Spielzeit entgegen! Die Hauptrunde der Saison 2019/20 beginnt für den achtmaligen Deutschen Meister am Freitag, 13. September, mit einem Heimspiel gegen die Fischtown Pinguins (19.30 Uhr). Im Anschluss warten gleich drei Auswärtsspiele in Form einer „Bayern-Tour“ auf die DEG. Am zweiten Spieltag geht es zum EHC Red Bull München (15. September, 16.30 Uhr), eine Woche später spielen die Rot-Gelben bei den Augsburger Panthern (20. September, 19.30 Uhr) und den Straubing Tigers (22. September, 19 Uhr).
Insgesamt trägt die DEG zehn Heimspiele freitags und neun sonntags aus. Von den übrigen sieben Begegnungen im ISS DOME an anderen Wochentagen ist eine vor dem Tag der Deutschen Einheit (Mittwoch, 2. Oktober), zwei weitere „zwischen den Jahren“ (Samstag, 28. Dezember und Montag, 30. Dezember) sowie vier weitere an klassischen Wochentagen. Letztes Hauptrunden-Heimspiel ist am Freitag, 6. März 2020, gegen die Krefeld Pinguine. DEG-Geschäftsführer Stefan Adam: „Das ist für die DEG ein guter und sehr ausgeglichener Spielplan. Die Derbys gegen die Kölner Haie und die Krefeld Pinguine haben jeweils gute Terminierungen und steigen alle an Wochenenden. Die Vorfreude auf die neue Saison wächst immer mehr!“
Wie schon in der vergangenen Saison gibt es bei Sonntag-Heimspielen vier verschiedene Anfangszeiten: 14.00 Uhr, 16.30 Uhr, 17.00 Uhr (SPORT1-Spiele) und 19.00 Uhr. Weiterhin bleibt aber das familien- und fanfreundliche erste Bully um 16.30 Uhr bzw. 17.00 Uhr die hauptsächliche Anfangszeit im ISS DOME (sieben von neun Mal). Zu den Highlights zählen sicherlich wieder die Duelle gegen Köln und Krefeld. Die Haie kommen am Freitag, 29. November, und Sonntag, 16. Februar, nach Düsseldorf. Die Pinguine reisen am Freitag, 4. Oktober, und Freitag, 6. März, zum „kleinen Derby“ über den Rhein.
Die DEG weist in diesem Zusammenhang noch einmal auf die attraktiven Dauerkarten mit bis zu 33% Ersparnis gegenüber dem Einzelkauf und vielen weiteren Vorteilen hin. Alle Infos hierzu unter www.degdauerkarten.de! Der Kartenvorverkauf für alle 26 Heimspiele startet am 01. August 2019 um 10:00 Uhr über www.degtickets.de. Dann wird es neben der Freitags- und Sonntagsdauerkarte auch das „September Special“ zu kaufen geben.
  
    
ERC Ingolstadt
Heimauftakt gegen Nürnberg
(DEL)  Der ERC Ingolstadt startet mit einem Auswärtsspiel in Schwenningen in die Saison 19/20 der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Zuhause erwartet die Fans zum Auftakt das bayerisch-fränkische Derby gegen Nürnberg.
„Hoffentlich ist das kein schlechtes Omen – das erste Saisonspiel an einem Freitag, den 13.“, schmunzelt Claus Gröbner, Geschäftsführer des ERC Ingolstadt mit Blick auf den Spielplan. Und dieses erste Spiel findet für das Team um Headcoach Doug Shedden bei den Schwenninger Wild Wings statt, bevor dann am Sonntag die Thomas Sabo Ice Tigers zu Gast in der Saturn-Arena sind.
Bis zur Deutschland-Cup-Pause im November geben sich bereits alle vier bayerischen Clubs ein Stelldichein in der Saturn-Arena – nach Nürnberg zum Auftakt kommt Vizemeister München am 26. September, Straubing am 20. Oktober und direkt vor der Pause dann Augsburg am 1. November. Meister Mannheim kommt am 29. September erstmals nach Ingolstadt, das letzte Hauptrundenspiel steigt dann am Sonntag, 8. März zuhause gegen Wolfsburg.
Zwei Spiele des ERC zeigt Ligapartner Sport1 im FreeTV: einerseits das Heim-Derby gegen Augsburg am 1. November, andererseits die Auswärtspartie bei den Eisbären Berlin am 2. Februar (jeweils um 17:00). Und auch die Zuschauer in der Saturn-Arena dürfen sich wieder auf einige Sonderspieltage freuen. In der ersten Saisonphase ist dies beispielsweise das Donnerstagsspiel gegen München am 26.9. sowie der Familientag gegen die Kölner Haie am Sonntag, den 6. Oktober (14:00).
Tickets für die erste Phase der neuen DEL-Saison (bis zur DeutschlandCup-Pause Anfang November) sowie für das Testspiel gegen Linz in der Saturn-Arena gibt es ab 1. August im Fairplay-Hockey-Shop, allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online auf www.erc-ingolstadt.de
  
    
Kölner Haie
Fans aufgepasst: Hier kommt der neue Haie-Spielplan 2019/20 / Start am 13. September mit dem Heimspiel gegen Iserlohn +++ Tickets für die Auftakt-Partie gegen die Roosters sind heute noch zum „Blind-Date-Preis“ von 10 Euro erhältlich +++ Mittwoch startet der Vorverkauf für das zweite Spiel in der LANXESS arena +++ Dauerkarten sind weiterhin erhältlich
(DEL)  Die Vorfreude der Haie-Fans auf die neue Saison steigt täglich.
Mit der Veröffentlichung des neuen DEL-Spielplans können die Touren zu Heim- und Auswärtsspielen der kommenden Saison nun endlich geplant werden. Gerade die Anzahl an attraktiven Wochenend-Partien ist in der Spielzeit 2019/20 extrem hoch. Satte zehn Mal empfangen die Haie ihre Gäste freitags auf heimischem Eis. Zwölf Partien steigen sonntags in der LANXESS arena.
„Es ist toll, dass wir unseren Fans einen attraktiven und ausgewogenen Spielplan präsentieren können. Hier geht mein Dank auch an die LANXESS arena, die bei der Planung eine entscheidende Rolle spielt. Der Spielplan ist für unsere Fans von wesentlicher Bedeutung, wenn es um das Gesamterlebnis KEC geht“, sagt Haie-Geschäftsführer Philipp Walter.
Der Vorverkauf für das erste Heimspiel der neuen Saison gegen Iserlohn am Freitag, 13. September 2019, 19:30 Uhr läuft bereits seit vergangener Woche. Achtung: Das „Blind-Date-Angebot“ (Karten in der Kategorie 6 zum Preis von nur 10 €) gilt noch bis einschließlich heute.
„Wir möchten unseren Fans etwas zurückgeben! Wir haben speziell in den vergangenen Playoffs gemerkt, was eine volle LANXESS arena bewirken kann! Daher haben wir uns bewusst dazu entschieden, sowohl die Dauerkarten- als auch die Tageskartenpreise zu senken. Köln ist auch eine Eishockeystadt! Unsere treuen Anhänger und die Mannschaft haben eine großartige Kulisse verdient!“, ergänzt Walter.
Highlights in jeder Saison sind natürlich die Derbys gegen die Düsseldorfer EG. Das erste Heimspiel gegen den Rivalen vom Rhein steigt am Sonntag, 20. Oktober 2019, 14:00 Uhr.
Ticketvorverkäufe starten zukünftig, sofern nicht anders kommuniziert, mittwochs um 10:00 Uhr. Am kommenden Mittwoch, den 03. Juli 2019, beginnt die Vorverkaufsphase für das zweite Heimspiel am 27. September, 19:30 Uhr, gegen die Grizzlys Wolfsburg. Alle Bestellmöglichkeiten, Infos zu Tickets und Preislisten sind auf www.haie.de/tickets zu finden.
Für Fans, die kein Heimspiel der Kölner Haie verpassen wollen, läuft der Dauerkartenverkauf weiter. Sie können hierbei zwischen zwei Paketen wählen. Alle Infos zur neuen Haie-Dauerkarte gibt es aufwww.haie.de/tickets/dauerkarte.
Als besonderen Service bieten die Kölner Haie ihren Fans ab sofort eine neue Kalenderfunktion an! Alle Spieltermine, Vorverkäufe und Events, wie zum Beispiel der traditionelle Köln Cup (Restkarten noch erhältlich!) werden automatisch im Terminplaner gespeichert. Dies ist natürlich kostenlos, ohne eine zusätzliche App und anonym. Einmal abonniert, aktualisiert sich der Kalender selbständig und beinhaltet sogar eine Erinnerungsfunktion. Verfügbar ist dieser Dienst für iPhone, iPad, Google Calendar, Outlook, Android und andere gängige Formate.
Hier gibt’s den Haie-Kalender im Download:https://calovo.de/f/kec/spielplan
  
    
Krefeld Pinguine
Saison 2019/20 - Deutsche Eishockey Liga veröffentlicht Spielplan 2019/20
(DEL)  Die Tage der Sommerpause sind gezählt. Seit heute steht der Spielplan für die bevorstehende Saison 2019/20 fest. Die Hauptrunde startet am 13. September und endet am 8. März. Die Deutsche Eishockey Liga pausiert erneut im November während des Deutschland Cup in Krefeld vom 7. bis 10. November.
Die Krefeld Pinguine starten am 13. September um 19:30 Uhr mit einem Auswärtspiel gegen Straubing in die Spielzeit. Das erste Heimspiel folgt am Sonntag, den 15.9. um 16:30 Uhr gegen die Augsburger Panther. Das erste Derby in der YAYLA ARENA ist für Sonntag, 13. Oktober geplant, dann sind die Kölner Haie zu Gast. Die 26 Heimspiele sind wie folgt verteilt: 12 Sonntagsheimspiele, 10 Freitagsheimspiele, 3 Spiele unter der Woche sowie ein Samstagsspiel. Aufgrund der Telekomübertragungen gibt es sonntags wie gewohnt keine einheitlichen Startzeiten. Den ausführlichen Plan finden Sie im Anhang.
Daniel Pietta: „Endlich geht es wieder los. Auch wenn wir im weit entfernten Straubing starten, freuen wir uns auf jede Unterstützung vor Ort.“
Start des Vorverkaufs:
Die Krefeld Pinguine starten gestaffelt in den Vorverkauf: Tickets für die ersten drei Heimspiele können ab heute (1. Juli, 1. Spieltag) bzw. am 2. Juli für den zweiten Spieltag und ab dem 3. Juli für den 3. Spieltag an allen bekannten Vorverkaufsstellen gekauft werden. Ab dem 1. August sind alle Begegnungen bis zum 15. Dezember freigeschaltet, die restlichen Karten der Spielzeit sind nach dem Derby gegen die Düsseldorfer EG am 1. November verfügbar. Der Versand der Dauerkarten ist für Mitte / Ende Juli vorgesehen. Dauerkarten sind bis zum 1. Spieltag buchbar.
  
    
Schwenninger Wild Wings
Der Spielplan steht
(DEL)  Da ist das Ding. Mit großer Spannung wird er jedes Jahr erwartet, nun hat die Deutsche Eishockey Liga den kompletten Spielplan für die bevorstehende Saison veröffentlicht. Nachdem die Clubs am Wochenende bereits die Möglichkeit hatten, die ersten vier Spieltage bekannt zu geben, folgt nun der gesamte Plan. Ingolstadt, Wolfsburg, Iserlohn und Augsburg heißen die ersten Gegner der Schwenninger Wild Wings, zu einem ersten ganz großen Highlight kommt es am 20. Oktober. Wenn nicht nur der Erzrivale aus Mannheim, sondern damit auch der amtierende Deutsche Meister in die Neckarstadt kommt. Vielleicht noch spektakulärer vom Termin her ist das zweite Derby vor heimischem Publikum, welches am zweiten Weihnachtsfeiertag ansteht.
Pausen legt die DEL in der Zeit vom 4. bis zum 13. November wegen des Deutschland-Cups sowie für die WM-Vorbereitung vom 3. bis zum 11. Februar 2020 ein. Die Hauptrunde endet am 8. März 2020, drei Tage später startet die erste Playoff-Runde. Spätestens am 30. April wird der neue Deutsche Meister feststehen.
Auch im vierten Jahr der Zusammenarbeit mit der DEL wird die Telekom über Magenta Sport über 400 Partien übertragen. Darüber hinaus wird Sport1 mindestens 40 Spiele exklusiv im deutschen Free-TV übertragen.
Tickets für die Hauptrunden-Spiele der Wild Wings gibt es ab Donnerstag, den 15. August 2019 ab 9 Uhr online, im Fanshop in der Jakob-Kienzle-Straße sowei bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Alle Begegnungen der Wild Wings sind ab sofort auf unserer Homepage unter wildwings.de, der komplette Spielplan auf del.orgeinzusehen.
  
    
Straubing Tigers
DEL-Spielplan – Heimspiel-Dreierpack an den ersten beiden Wochenenden
(DEL)  Am Freitag, 13. September, fällt der Startschuss zur 14. DEL-Spielzeit der Straubing Tigers mit einem Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine (19.30 Uhr).
Während es am 2. Spieltag zu den Iserlohn Roosters geht (16.30 Uhr), sieht der Spielplan am zweiten DEL-Wochenende 2019/20 zwei Heimpartien für die Gäubodenstädter vor (Fr. 20.09. vs. Bremerhaven um 19.30 Uhr – So. 22.09. vs. Düsseldorf).
„Wir sind mit der Gestaltung des Spielplans zufrieden. Aufgrund der Fernsehtermine und auch den Hallenbelegungen in den Multifunktionsarenen ist es jedes Jahr eine Herausforderung, sämtlichen Wünschen gerecht zu werden. Aus der Sicht unserer Fans kommen wir mit nur zwei Heimspielen an Werktagen gut weg“, sagt Jason Dunham – Sportliche Leitung der Straubing Tigers.
Pausen legt die Deutsche Eishockey Liga vom 4. - 13. November wegen des Deutschland-Cups in Krefeld, sowie für die WM-Vorbereitung vom 3. – 11. Februar 2020 ein. Während der Deutschland-Cup-Pause findet in Straubing am Samstag, 9. November, das Abschiedsspiel für Billy Trew statt.
Die Hauptrunde der 26. DEL-Saison endet mit dem 52. Spieltag am 8. März 2020. Ab dem 11. März 2020 beginnen die Playoffs. Ein mögliches siebtes Spiel der Finalserie wird am 30. April 2020 ausgetragen.
Ticketing: Eintrittskarten für die Vorbereitungsspiele der Straubing Tigers gibt es vorrausichtlich ab Mitte Juli – Tickets für die Hauptrundenheimspiele voraussichtlich ab Mitte August. Gesonderte Informationen dazu folgen.
  
    
Thomas Sabo Ice Tigers
WARRIOR Sports wird offizieller Ausrüster
(DEL)  die THOMAS SABO Ice Tigers gehen ab der kommenden Saison mit einem neuen Ausrüster gemeinsame Wege: WARRIOR SPORTS INC. rüstet das fränkische DEL-Team im Rahmen einer umfassenden Kooperation mindestens bis zum Ende der Saison 2021/22 aus und wird Premiumpartner der Ice Tigers.
Der US-amerikanische Sportartikelhersteller stattet das Team aus Nürnberg neben seinen Premium-„On-Ice-Produkten“ wie Schläger, Hosen, Helme, Handschuhen und weiteren Ausrüstungsgegenständen auch mit einer hochwertigen Textil-Kollektion aus, die teilweise für die Fans als Fanartikel verfügbar sein wird.
Im Zuge der Partnerschaft erhält WARRIOR Sports unter anderem Präsenzmöglichkeiten in der Arena und auf dem Spielertrikot der THOMAS SABO Ice Tigers.
Matthias Wolf, Managing Director International WARRIOR SPORTS INC: “Die Firma WARRIOR Sports ist sehr stolz darauf, zukünftig einen gemeinsam Weg mit so einem renommierten Club wie den THOMAS SABO Ice Tigers zu gehen. Durch einen intensiven Austausch mit dem Team ist Warrior Sports in der Lage, die optimalen Voraussetzungen für einen bestmöglichen Service zu schaffen und den Verein mit seinen Produkten auch abseits der Eisfläche zu versorgen. Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns auf erfolgreiche Jahre der Zusammenarbeit.“
Wolfgang Gastner, Geschäftsführer der THOMAS SABO Ice Tigers: „WARRIOR Sports hat sich von Beginn der Gespräche an sehr um uns bemüht und uns deutlich gemacht, dass sowohl die Produkte als auch die Menschen dahinter optimal zu den Ice Tigers passen. Für uns ist die neue Saison eine Art Neustart, was wir mit unserem neuen Ausrüster noch einmal unterstreichen wollen. Wir wollen, dass unsere Spieler auf dem Eis Krieger sind, dazu passt die Marke WARRIOR natürlich absolut perfekt. Wir freuen uns sehr auf die Partnerschaft, die in dieser Woche mit dem Trainingslager in Füssen offiziell beginnt, möchten uns aber gleichzeitig bei Schanner für die sehr gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren bedanken.“
  
   
Dresdner Eislöwen
Eislöwen erhalten Lizenz für die kommende Spielzeit ohne Auflagen
(DEL2)  Die Dresdner Eislöwen haben am Freitag den positiven Lizenzbescheid für die kommende Saison erhalten. Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) startet mit 14 Teams in die am Freitag, 13.09.2019 beginnende Saison 2019/2020. Allen 13 sportlich qualifizierten Clubs der Vorsaison konnte das Fortbestehen der Clublizenz bestätigt werden. Als sportlichen Aufsteiger aus der Oberliga begrüßt die DEL2, nach vier Jahren Spielbetrieb in der Oberliga, zudem den EV Landshut, der für die neue Spielzeit ebenso lizenziert werden konnte.
Maik Walsdorf, kaufmännischer Geschäftsführer: "Wir haben alle Fristen zur Einreichung der Unterlagen eingehalten, dennoch stellt die offizielle Bestätigung immer wieder einen wichtigen Meilenstein mit Blick auf die neue Saison dar. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: bis zum Saisonstart gibt es noch viel zu tun. Auch in diesem Jahr gilt mein Dank allen Blau-Weißen-Unterstützern, die einen großen Anteil an dem positiven Lizenzbescheid haben – Mitarbeiter, Mitglieder, Sponsoren und Partner des Clubs."
Der DEL2-Spielplan für die neue Saison wird bis zum 10. Juli 2019 finalisiert und bekannt gegeben.
  
    
Löwen Frankfurt
Letzte Tests stehen - Löwen spielen in Kloten und Ravensburg
(DEL2)  Zum Abschluss ihrer Vorbereitung auf die Saison 2019/2020 begeben sich die Löwen Frankfurt noch einmal auf Reisen. Zum einen spielen sie beim fünffachen Schweizer Meister EHC Kloten. Zum anderen treten die Löwen in einer Neuauflage des Finales der Vorsaison bei den Ravensburg Towerstars an.
Die Partie beim Schweizer National-Liga-B-Team findet am Freitag, den 6. September statt. Spielbeginn in der SWISS Arena in Kloten ist um 19:00 Uhr. Zwei Tage später findet am Sonntag, den 8. September der letzte Test des Sommers statt. Dann treten die Löwen in Ravensburg an. Spielbeginn bei den Towerstars ist um 17:30 Uhr in der CHG Arena.
Alle Vorbereitungsspiele im Überblick:
Fr., 09.08.2019 – 17:30 Uhr – HPK gg. Löwen Frankfurt (Hämeenlinna/FIN)
Sa., 10.08.2019 – 11:30 Uhr – Sibir Nowosibirsk gg. Löwen Frankfurt (Hämeenlinna/FIN)
Fr., 16.08.2019 – 19:00 Uhr – Krefeld Pinguine (U23) gg. Löwen Frankfurt (Rheinlandhalle Krefeld)
So., 18.08.2019 – 14:00 Uhr – Krefeld Pinguine gg Löwen Frankfurt (Rheinlandhalle Krefeld)
Sa., 24.08.2019 – 18:00 Uhr – Löwen Frankfurt gg. Heilbronner Falken (Eissporthalle Frankfurt)
So., 25.08.2019 – 18:30 Uhr – Heilbronner Falken gg. Löwen Frankfurt (Kolbenschmidt Arena)
Fr., 06.09.2019 – 19:00 Uhr – EHC Kloten gg. Löwen Frankfurt (SWISS Arena, Kloten)
So., 08.09.2019 – 17:30 Uhr – Ravensburg Towerstars gg. Löwen Frankfurt (CHG Arena, Ravensburg)
  
DEL2-Lizenzprüfung abgeschlossen - Alle sportlich qualifizierten Clubs erhalten Lizenz für 2019/2020
Das Ergebnis des Lizenzprüfungsverfahren steht fest: Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) startet mit 14 Teams in die am Freitag, den 13. September 2019 beginnende Saison 2019/2020.
Allen 13 sportlich qualifizierten Clubs der Vorsaison konnte das Fortbestehen der Clublizenz bestätigt werden. Als sportlichen Aufsteiger aus der Oberliga begrüßt die DEL2, nach drei Jahren Spielbetrieb in der Oberliga, zudem den EV Landshut, der für die neue Spielzeit ebenso lizenziert werden konnte.
DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch: „Wir freuen und mit Landshut einen Rückkehrer in die zweite Liga begrüßen zu können. Positiv in der diesjährigen Lizenzprüfung ist zu erwähnen, dass erstmals seit Gründung der DEL2 keiner der 14 teilnehmenden Clubs zur Anhörung musste. Dies spricht für eine verbesserte Arbeit an den DEL2-Standorten und eine sorgfältigere Vorbereitung und Einreichung der Unterlagen."
Bis 10. Juli 2019 wird der Spielplan der DEL2-Saison 2019/2020 finalisiert und veröffentlicht.  
  
    
EV Landshut
EV Landshut erhält die Lizenz für die DEL2 - Aufsteiger besteht wirtschaftliche Prüfung ohne AuClagen und Anhörung
(DEL2)  Es ist vollbracht! Der EV Landshut hat am heu7gen Freitag von der DEL2 die Lizenz für die kommende Spielzeit 2019/20 in der DEL2 erhalten. Damit hat der EVL nach der sportlichen Qualifika7on auch alle wirtschaIlichen Bedingungen erfüllt, um nach vier Jahren wieder in der zweithöchsten deutschen Spielklasse aufs Eis gehen zu können.
„Es ist für einen Aufsteiger schon eine Auszeichnung, die wirtscha7liche Prüfung ohne Auflagen und Anhörung überstanden zu haben. Das zeigt, dass wir wirtscha7lich sehr verantwortungsvoll gearbeitet haben“, sagt EVL Spielbetrieb GmbH-Geschä7sführer Ralf Hantschke.
„Wir freuen uns, mit Landshut einen Rückkehrer in der DEL2 begrüßen zu können. PosiOv in der diesjährigen Lizenzprüfung ist zu erwähnen, dass erstmals seit der Gründung der DEL2 keiner der 14 teilnehmenden Clubs zur Anhörung musste.Dies spricht für eine verbesserte Arbeit an den DEL2-Standorten und eine sorgfälOgere Vorbereitung und Einreichung der Unterlagen“, kommenOerte DEL2-Geschä7sführer Rene Rudorisch.
„Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei meinen Mitarbeitern in der Geschä7sstelle, unserer Steuerkanzlei WISEO und dem gesamten Beirat des EVL, sowie unseren
Gesellscha7ern und Sponsoren bedanken. Alle haben im Zuge der Lizenzierung und bei der Aufstellung unseres Etats an einem Strang gezogen. Jetzt können wir mit einer guten wirtscha7lichen Basis die Rückkehr in die DEL2 in Angriff nehmen und uns voll auf unsere sportlichen Ziele konzentrieren“, ergänzt Hantschke.
Der EVL startet am 5.August mit einem Trainingslager in Pisek in die Vorbereitung auf die neue Spielzeit, die am Freitag, den 13. September 2019 startet. Aufgrund der Sanierungsarbeiten im Eisstadion am Gutenbergweg findet das erste DEL2-Heimspiel des EVL am Sonntag, den 20. Oktober 2019 stac.
Der Spielplan der kommenden DEL2-Saison wird bis zum 10. Juli 2019 finalisiert und anschließend veröffentlicht.
  
    
EHC Lausitzer Füchse
CASHBACK- UND MOBILE PAYMENT-SYSTEM „wee“ VOR MARKTEINTRITT IN WEISSWASSER UND LAUSITZER REGION MIT LEUCHTTURM DEL2-EISHOCKEY
(DEL2)  Seit der Stadtratssitzung vom Mittwochabend in Weißwasser ist jetzt klar, was seit Wochen bereits gemunkelt wird: In der vom Strukturwandel geprägten Oberlausitz im äußersten Osten Deutschlands – mit Fokus auf der Großen Kreisstadt Weißwasser – findet ein strategisch angelegter Innovationsschub statt. Die Kernbotschaft mit dem Zauberwort heißt Digitalisierung durch „wee“: Ähnlich wie aktuell in der Schweizer Romandie mit dem Erstligisten FC Sion als Stadionprojekt, im Isarwinkel an der Grenze zu Österreich mit der Kreisstadt Bad Tölz und der jüngst vollumfänglich digitalisierten weeArena oder wie in der bayrischen Landeshauptstadt München, werden Stadt, Einzelhandel, DEL2-Club Lausitzer Füchse und ausgewählte Tourismusmagneten vom Engagement der Schweizer profitieren. Das innovative Loyalty-Programm ist global einzigartig – mit seiner weeApp, die mit ihrer integrierten Suchmaschine den stationären Einzelhandel ebenso sichtbar macht wie Onlineshops, gilt es in Fachkreisen als Antwort auf den globalen Bluechip Amazon.
Dirk Rohrbach, Geschäftsführer der EHC „Lausitzer Füchse“ Spielbetriebs GmbH ist
sichtlich zufrieden, denn seit einigen Monaten fungiert er als moderierendes Bindeglied zwischen den Schweizer Loyalty- und Mobile Payment-Spezialisten, den Stadthäuptern, Multiplikatoren aus dem örtlichen Einzelhandel, dem Vertrieb von „wee“, dem eigenen Club und der DEL2. Und natürlich hat er sich das Vorzeigeprojekt weeArena in Bad Tölz genau angeschaut, bevor er in der Heimat damit vorstellig wurde. „Dass wir uns für das Investment in die Infrastruktur unserer Region qualifiziert haben, macht mich stolz und glücklich. Dazu habe ich gerne beigetragen, aber nicht nur uneigennützig, denn so konnten wir mit dem Schweizer Unternehmen einen neuen vertrauensvollen Partner und potenziellen Sponsor gewinnen. Ich freue mich auf die bald umgebrandete weeEisArena und das damit verbundene Vorzeigeprojekt unserer Stadion-Digitalisierung, vernetzt mit dem heimischen Einzelhandel und E-Commerce.“
Aber auch Oberbürgermeister Torsten Pötzsch freut sich auf die Zusammenarbeit und ist gleichermaßen stolz auf den Turbo für den teils darbenden stationären Einzelhandel sowie auch auf die unerwartete Finanzspritze, die sich aus der Vergabe der Naming Rights für die städtische
Eisarena an „wee“ für die Kommune ergibt. „Uns war mit dem Beginn der Gespräche klar, dass wir im harten Wettbewerb zu anderen europäischen Regionen stehen. Umso mehr freuen wir uns über den Zuschlag für Weißwasser und die Oberlausitz im Rahmen der Private-Public-Partnership.“
Zusätzlich zur städtischen Eisarena (Heimspiele der Lausitzer Füchse, ca. 75.000 Gäste p.a.) sollen auch der stationäre Einzelhandel der Region, die städtische Schwimmhalle (ca. 35.000 Gäste p.a.), der Tierpark Weißwasser (ca. 37.000 Besucher p.a.), der Muskauer Park (ca.400.000 Besucher p.a.) und die Waldeisenbahn Bad Muskau (ca. 53.000 Fahrgäste p.a.) in die Infrastruktur von „wee“ integriert und miteinander vernetzt werden. Von den Rabatten profitieren letztlich alle Menschen: Einzelhandel, einheimische Konsumenten, die Fans der
Lausitzer Füchse und der Gesamtverein, auswärtige Fans und Touristen. Die emotionale und plakative Botschaft der Schweizer: „wee Love Lausitz!“
Den Deal vorangetrieben hat Mirko Scheffler mit dem Lausitzer Regionalteam der in
Luxemburg beheimateten MPM Group AG. Der gebürtige Erzgebirgler, in Leipzig
beheimatete CEO und Verwaltungsratsvorsitzende des europaweit aktiven
Vertriebsunternehmens verifiziert die Investitionen in Stadt und Umland: „Unser
Produktgeber, die Schweizer weeConomy AG möchte hier ungefähr 800.000 Euro
investieren. Die Namensrechte an der weeEisArena, die mit einer Option auf Verlängerung für zunächst fünf Jahre Gültigkeit besitzt, lassen sich unsere Schweizer Geschäftspartner im ersten Jahr 30.000 Euro kosten, ab dem zweiten Jahr wird dieser Betrag auf 60.000 Euro p.a. aufgestockt, was für die Stadtkämmerei natürlich ein gutes Stück Planungssicherheit bedeutet.“
„Parallel“, so Scheffler, „erfolgt ein Investment über zwei Jahre in Höhe von gesamt ca. 100.000 Euro in die Digitalisierung des Eistempels – nach Bad Tölzer Muster – und der anderen städtischen Einrichtungen. Um darüber hinaus den Einzelhandel vor Ort für „wee“ zu gewinnen und in das System zu integrieren, plant die weeConomy AG mit weiteren Investitionen von ca. 400.000 Euro.“ Dabei profitieren die ersten 1.000 Einzelhändler, die von regionalen Vertriebspartnern der MPM für die „wee“-Infrastruktur motiviert werden, von einer ganz besonderen Förderung im Rahmen des Investments.
Erster „wee“-Händler in der Lausitzer Innenstadt ist der Initiator dieser beispielhaften Kooperation, Rico Ritter von TR Fashion. Und ein Highlight gibt es für Weißwasser noch oben drauf, denn an zentraler Stelle, so der Plan, soll ein überdimensionales High-Tech-Billboard, das auch werblich genutzt werden kann, umfassend informieren. Und was macht „wee“ so besonders? Es ist zunächst die weltweite Alleinstellung des innovativen Loyalty-Programms, bei dem Einzelhändler von ihrem größten Wettbewerber, dem E-Commerce, profitieren. Das verhält sich europaweit beispielsweise in München genauso wie im Allgäu oder in den Städten der Schweizer Romandie, wo aktuell der Einzelhandel für „wee“ erschlossen wird. Im Gegensatz zum Wettbewerb können beim Online-Shopping in über 1.400 namhaften Onlineshops unter wee.com als „wee“ (ein „wee“ ist in Europa ein Euro) gesammelte Rabatte nur beim Konsum im stationären Einzelhandel verrechnet werden. Alternative Option: Der Kunde lässt sich die gesammelten „wee“ auf sein eigenes Girokonto überweisen. Dieses Mobile Payment steht im Einklang mit den aufsichtsrechtlichen Auflagen.
In Bad Tölz sind die umfassenden Stress-Tests für die synergetische Vernetzung des weltweit ersten „offenen“ Stadion-Bezahlsystems der vollumfänglich digitalisierten weeArena abgeschlossen. Das bedeutet konkret und gilt bald auch für die Oberlausitz: Wer bei Einzelhändlern vor Ort einkauft, die sich „wee“ angeschlossen haben, und dort bis zu 10 %
Rabatte pro Einkauf sammelt, kann mit seinem „wee“-Guthaben den Eintritt zu DEL2-Spielen bezahlen, im Eistadion perspektivisch mit der weeCard oder weeApp bargeldlos verzehren oder im Fanshop einkaufen, und dabei wiederum Rabatte als „wee“ einsammeln. Die Alleinstellung mit dem Pilotprojekt Bad Tölz und dem hier aufgebauten Know-how bei der Technologieentwicklung, -implementierung und im Projektmanagement dient nun als Blaupause für die bereits erfolgte europaweite Multiplikation und die damit einhergehende systematische Erschließung von 25 Metropol- und ländlichen Regionen bis 2024.
Rohrbach ist sich sicher: „Wir versprechen uns einen großen Mehrwert von der jetzt
anstehenden Zusammenarbeit mit „wee“ und sind uns sicher, dass nicht nur unsere Fans, sondern alle Menschen in unserer Region davon profitieren werden. Ganz egal, ob sie zukünftig ihre Dauerkarte der LFX mit der dahinter liegenden Cashback-Infrastruktur im Stadion, beim stationären Einzelhandel oder beim Besuch der in das „wee“-System integrierten Freizeiteinrichtungen nutzen.“
Über die bilaterale Partnerschaft und das verabredete Sponsorship werden die weeConomy AG und die Lausitzer Füchse separat und im Detail informieren.
  
    
EV Füssen
Rückblick Mitgliederversammlung
(OLS)  Am vergangenen Donnerstag fand beim EVF-Sponsor Schlossbrauhaus Schwangau die Jahreshauptversammlung des Eissportvereins statt. 84 Besucher, darunter 60 Mitglieder, wurden wieder bestens rund um den Verein sowie die abgelaufene Spielzeit informiert. Thema war natürlich aber auch die nächste Saison, in welcher der EV Füssen wieder in der Oberliga an den Start gehen wird.
Erster Vorstand Markus Kehle konnte gleich zu Beginn mit Maximilian Eichstetter das 800. Mitglied des Vereins präsentieren. Und mit Christine Fröhlich, die im Finanzausschuss der Stadt Füssen sitzt, war auch eine zweite Bürgermeisterkandidaten persönlich vor Ort, um sich über die Situation bezüglich der Halle 1 des BLZ zu informieren. Nicht anwesend war Bürgermeister Paul Iacob, der sich zwar angekündigt hatte, es terminlich aber doch nicht schaffte. Nach einem kurzen Überblick über die Erfolge der vergangenen Jahre kam dann von Markus Kehle auch schon ein Ausblick auf die Oberliga. Hier gab er ein durchaus ambitioniertes Ziel vor: Man will sich nicht nur in der dritten Spielklasse halten, sondern bis zum Jahr 2025 auch in der oberen Tabellenregion etablieren. Dabei soll das Team nach Möglichkeit mindestens zur Hälfte aus Spielern aus dem eigenen Nachwuchsbereich bestehen. „Mit unserer professionellen Nachwuchsarbeit wollen wir auch weiterhin Spieler herausbringen, die zum einen einen ähnlichen Werdegang wie Michael Wolf, Daniel Schmölz oder Simon Sezemsky nehmen, auf der anderen Seite aber auch das Gerüst unserer ersten Mannschaft bilden.“ Für die Oberliga mussten auch die Eintrittspreise etwas angepasst werden, hier wird der Verein bald über den Start des Dauerkartenverkaufs informieren.
Bei der Nachwuchsförderung gilt es noch mehr Professionalisierung zu zeigen und Werte zu vermitteln. Zu diesem Zweck wurde mit Andreas Jorde ein neuer hauptamtlicher Nachwuchstrainer verpflichtet, der mit neuen Ideen und Ansatzpunkten die Qualität der Ausbildungsarbeit nochmals erhöhen soll (wir berichteten).
Der zweite Vorstand Johannes Böck zeigte nochmals wichtige Punkte auf wie Video-Analysen, Ernährungsberatung, aber auch das Umsetzen von Zielvorgaben des DEB. Hierzu wird der Verein mit externen Profis zusammenarbeiten. Verabschiedet werden musste im Bereich des DNL-Teams Sascha Holz, der in der kommenden Spielzeit wohl in Russland als Trainer arbeiten wird. Bei ihm bedankte man sich vielmals für die geleistete Arbeit.
Nichts Neues gab es von der Situation um die Halle 1 des BLZ zu berichten. Hier ist der Verein mittlerweile dazu übergegangen, dringende Sanierungen, welche die Räume der ersten Mannschaft betreffen, in Eigenregie durchzuführen. Hier ging ein großer Dank an Andreas Becherer, Alexander Meier und Thomas Zellhuber für ihr großes Engagement. Positiv konnte zumindest berichtet werden, dass die Stadt Füssen auf Anraten des EVF nächstes Jahr die Beleuchtung in der Halle 1 austauschen wird. Eine moderne LED-Anlage wird für besseres Licht sorgen und ist zudem noch kostensparend.
Der sportliche Leiter Thomas Zellhuber lieferte den Sportbericht und konnte nur von einem „Wahnsinnsjahr“ sprechen. „Wir haben mit dem neuen Trainer und den Verpflichtungen genau die richtige Mischung gefunden. In der Hauptrunde standen wir nur an drei Spieltagen nicht auf dem ersten Platz. Nach einem kleinen Hänger in der Aufstiegsrunde waren wir am Ende wieder voll da, und nach dem sportlichen Aufstieg wollten wir uns auch unbedingt die Meisterschaft noch holen. Es war für alle ein unvergessliches Erlebnis, an dieser Stelle möchte ich mich noch bei allen ehrenamtlichen Helfern bedanken, die diesen Erfolg möglich gemacht haben.“
Auch Trainer Andreas Becherer war voll des Lobes nach seiner gelungenen Premieren-Saison in Füssen. „Vielen Dank an euch alle für die Unterstützung, mir hat es von Anfang an in Füssen super Spaß gemacht Ich persönlich stand noch nie in einem Team, wo es soviel positive Stimmung, Zusammenhalt und Willen gab.“ Stolz zeigte sich Becherer auch beim Ausblick auf das neue Team, welches zu großen Teilen bereits feststeht, ein Durchschnittsalter von 26 Jahren haben wird und mit 11 U23-Spielern sowie zwölf aus dem Füssener Nachwuchs stammenden Akteuren bestückt sein wird. Großen Applaus erntete dann auch die Bekanntgabe, dass Kapitän Eric Nadeau auch nächste Saison auf dem Eis angreifen wird. In der Oberliga will der EVF mit Zusammenhalt und seiner positiven Stimmung im Team, Athletik durch neue Leistungsdiagnostik sowie einem passenden Spielsystem für die Mannschaft punkten. „Attraktiv, offensiv, schnell und geradlinig“ umschreibt es der Trainer. Start in die Saison wird am 6. September mit dem Auswärtsspiel beim Zweitligavertreter Tölzer Löwen sein, zwei Tage später sind die Sonthofener Bulls Gegner beim ersten Vorbereitungsheimspiel.
Stolze Zahlen konnte dann Schatzmeister Dr. Günter Malsbender vermelden. Eine gewaltige Steigerung im Etat war zu verzeichnen, eine Erhöhung um fast 40 Prozent. 750.000 Euro hat der Eissportverein in der letzten Saison eingenommen. Die Ausgaben waren dabei zwar um 8.643 Euro höher, was aber Nachzahlungen an das Finanzamt in Sachen Gewerbe- und Körperschaftssteuer für die letzten Jahre geschuldet war. Das Vereinsvermögen lag am Saisonende bei 60.769 Euro. Geplant wird für die kommende Spielzeit in der Oberliga zunächst mit einem Etat von 710.000 Euro für den Gesamtverein.
Zum Abschluss berichtete Dr. Michael Macht, Vorsitzender des Wirtschaftsbeirates, von der Entscheidung für die Oberliga. „Wir haben natürlich immer an das Team geglaubt, als dann tatsächlich der Aufstieg geschafft wurde war das aber schon überraschend. Wir haben uns dann oft zusammengesetzt, denn es war klar, dass wir die Oberliga nur wirtschaftlich abgesichert angehen werden. Außerdem wollten wir ein langfristiges Konzept, mit welchem wir angreifen können und nicht mal eine Saison in der dritten Liga sportlich außer Konkurrenz auflaufen werden.“ Bei einem Treffen mit den vielen Sponsoren des Vereins kam es dann zur endgültigen Entscheidung pro Oberliga. „Hier haben wir den wichtigen Rückenwind und die Zusagen zur Finanzierung bekommen, wofür wir uns vielmals bedanken. Wir sind aber natürlich auch immer weiter auf der Suche nach neuen Sponsoren, die unseren Weg mit starker Nachwuchsförderung und Perspektive erste Mannschaft ebenso unterstützen und fördern möchten.“
Zum Abschluss wurde nochmals allen Helfern und Unterstützern gedankt, ehe sowohl die Vorstandschaft als auch der Wirtschaftsbeirat ohne Gegenstimme entlastet wurden. Einhelliger Tenor der Veranstaltung war, dass man mit dem Etat für die erste Mannschaft in der Oberliga wohl der Underdog sein wird, aber hier auf die von Trainer Andi Becherer vorgebrachten Punkte bauen wird. Durch die weitere Professionalisierung der Nachwuchsarbeit zeigt sich der neue EV Füssen auch weiterhin zukunftsorientiert und bodenständig. (MiL)
  
    
ECDC Memmingen
Indians kooperieren weiterhin mit DEL-Club aus Augsburg
(OLS)  Der ECDC Memmingen kooperiert weiter mit den Augsburger Panthern (DEL). Die vor einem Jahr begonnene Partnerschaft wird damit weitergeführt und soll auch in Zukunft talentierten Nachwuchsspielern erste Erfahrungen im Seniorenbereich verschaffen. Beide Vereine vergeben gleichzeitig Förderlizenzen für die kommende Spielzeit.
Vor einem Jahr starteten beide Vereine eine Kooperation, die im vergangenen Jahr äußerst erfolgreich ausgeführt wurde. Die Indians erhielten regelmäßig wichtige Unterstützung aus Augsburg, welche mithalf, den starken 5. Rang in der Oberliga-Süd zu sichern. Auch in der kommenden Saison soll dies nun mindestens so intensiv weiterbetrieben werden. Aus dem Kader des ECDC erhalten Maximilian Welz, Tim Bullnheimer und Manuel Nix Förderlizenzen für die Panther, im Gegenzug werden vorerst zwei Nachwuchstalente aus Augsburg für die Indians lizensiert.
Verteidiger Niklas Länger und Angreifer Dennis Miller sind die beiden vielversprechenden Talente, die bei den Indians zu ersten Einsätzen im Seniorenbereich kommen sollen. 
Länger stammt aus dem Nachwuchs des Augsburger EV und war der punktbeste Verteidiger des DNL-Teams im vergangenen Jahr. Der 18-Jährige, der auch für Länderspieleinsätze in Nachwuchsnationalmannschaften nominiert wurde, erhielt vor Kurzem seinen ersten Profi-Vertrag im DEL-Team und ist dort als 8. Verteidiger eingeplant. 
Dennis Miller stürmt seit diesem Jahr für Augsburg, vormals wurde er in Mannheim und zuletzt in Russlands Elite-Nachwuchsliga hervorragend ausgebildet. Bei seinen Stationen in der russischen MHL verbuchte er in 124 Spielen rund 60 Punkte.
Die Indians freuen sich, die Kooperation mit den Augsburger Panthern weiterzuführen und zwei hochtalentierte Spieler im erweiterten Kader begrüßen zu dürfen. „Wir sind stolz mit einem so renommierten Klub weiter zusammenarbeiten zu können. Das letzte Jahr verlief absolut positiv, wir hoffen, dass die Kooperation noch weiter intensiviert werden kann und bedanken uns für das Vertrauen der Augsburger Vereinsführung“, so Memmingens Sportlicher Leiter Sven Müller.
  
    
MEC Saale Bulls Halle
KADERNEWS: JANNIK STRIEPEKE BLEIBT IN HALLE!
(OLN)  Punktausbeute konstant, Strafzeiten fast halbiert – so lässt sich die abgelaufene Saison von Jannik Striepeke im Trikot der Saale Bulls in Kurzform zusammenfassen.
In seiner zweiten Spielzeit im MEC-Trikot konnte der Linksschütze ebenso viele Zähler sammeln wie er mittlerweile Jahre alt ist – nämlich 30. Diese Punkte verteilten sich genau hälftig auf Tore sowie Torvorlagen und entsprechen somit fast der identischen Verteilung wie in seiner Premierensaison im Bulls-Trikot. Denn in der Saison 2017/18 konnte der von den Rostocker Piranhas an die Saale gewechselte Striepeke 13-mal einnetzten und bereitete 17 weitere Treffer vor. Somit waren die offensiven Leistungen des gebürtigen Mannheimers in den letzten beiden Jahren konstant, im Gegensatz zu seinen Strafminuten. Denn hier gelang es ihm, seine Zeit auf der Strafbank von 82 Minuten (2017/18) auf nur noch 44 Minuten in der abgelaufenen Saison fast zu halbieren.
Ob die hallesche Nummer #16 auch in der kommenden Saison auf 30 Punkte (bei dann nur noch 22 Strafminuten) kommen wird, ist nicht vorherzusagen. Fakt ist hingegen, dass Jannik Striepeke seinen Vertrag bei den Saale Bulls um eine weitere Spielzeit verlängert hat und somit bereits während der im September startenden Vorbereitungsphase die 100-Spiele-Marke knacken kann. Bislang absolvierte der letztjährige Assistenzkapitän 98 Partien für die Saale Bulls, in denen er 28 Mal einnetzen konnte (dreimal in Über-, einmal in Unterzahl, jeweils viermal zur Führung und zum Sieg) und 32 weitere Treffer vorbereiten konnte (fünfmal in Überzahl, einmal bei numerischer Unterlegenheit).
Der MEC Halle 04 ist froh, Jannik Striepeke weiterhin im Team zu haben und wünscht ihm eine erfolgreiche und verletzungsfreie dritte Spielzeit im Trikot mit dem Bulls-Logo.
  
    
EC Hannover Indians
Indians erhalten Zulassung für die Oberliga Saison 2019 / 2020
(OLN)  Die Hannover Indians haben heute, am 02.07.2019, vom Deutschen Eishockey-Bund e.V. (DEB) die Zulassung für die Oberliga Saison 2019 / 2020 erhalten. Die Zulassung erfolgt unter Auflagen, die vollständig erfüllt werden können. 
In der vergangenen Woche mussten die Hannover Indians beim DEB bis dahin ausstehende Unterlagen im Zulassungsverfahren nachreichen, so dass sich der Abschluss der Prüfung verzögert hatte. „Wir haben transparent und konstruktiv mit dem DEB zusammengearbeitet und freuen und nun auf die neue Spielzeit“, so Indians-Präsident Florian Heinze. „Unsere Konzentration gilt nun vordringlich wieder der sportlichen Ausrichtung für die neue Saison“, so Heinze abschließend. Die Kaderzusammenstellung der Hannover Indians wird weiter fortgesetzt und Coach Lenny Soccio freut sich, noch in dieser Woche Ergebnisse melden zu können. 
  
    
Rostocker EC
Christian Behncke verlängert als Trainer bei den PIRANHAS
(OLN)  Die ersten Verträge sind unterzeichnet und einige der wichtigsten Entscheidungen gefallen.
Christian Behncke wird auch in der kommenden Saison als Head Coach hinter der Bande der PIRANHAS stehen. Unterstützt wird er dabei wieder von Tomas Kurka, der seinen Vertrag als Spielerassistenztrainer ebenfalls verlängert hat. „ In der vergangenen Saison haben wir  erstmals auf das sportliche Konzept Head-Coach und Spielerassistenztrainer gesetzt. Es war die erfolgreichste Saison seit elf Jahren. Um so mehr freut es uns, dass beide ihre erfolgreiche Arbeit bei den PIRANHAS fortsetzen “,  so REC Präsident Mike Specht.
Aber die PIRANHAS haben auch Abgänge zu verzeichnen. Torwart Jan Dalgic verlässt die Piranhas in Richtung DEL 2. Gern hätten die PIRANHAS das Talent gehalten, aber es entspricht der Philosophie des Vereins, jungen Spielern eine Chance zu geben und sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen. „ Wir danken Jan für seine hervorragenden Spiele in der letzten Saison und werden seinen Weg, auf dem wir ihm natürlich viel Erfolg wünschen, weiterhin beobachten “ meint Mike Specht augenzwinkernd. Seine Karriere beenden wird Klemens Kohlstrunk. Er spielte seit September 2012 für die PIRANHAS. In dieser Zeit bestritt er 311 Spiele und sammelte 90 Punkte. „ Es ist in der heutigen Zeit des Sports schon fast ein Wunder wenn ein Spieler sieben Jahre für einen Verein aufläuft. Wir danken Klemens für seinen Einsatz und seine Treue zu den PIRANHAS und wünschen ihm alles Gute für seine private und berufliche Zukunft “ 
Einem weiteren Spieler hat der Verein gern lange Zeit für seine Entscheidung gegeben.
„ Greg ist ein so sympathischer Mensch. Auf dem Eis ist er eine Klasse für sich, die jungen Spieler hat er gern an die Hand genommen und wir hätten uns sehr gefreut ihn ein weiteres Jahr in Rostock begrüßen zu können. Aber Greg hat seine Entscheidung getroffen und wir werden diese natürlich akzeptieren, wenn auch mit einem weinenden Auge“ so Mike Specht.  Greg Classen verabschiedet sich aus Rostock mit folgenden Worten: „Es war für mich keine leichte Entscheidung. Die letzten zwei Jahre hier waren für mich eine sehr schöne und unvergessliche Zeit. Dafür möchte ich dem Verein, den Betreuern, meinen Teamkollegen und natürlich den Fans von Herzen danken. Ich wünsche den PIRANHAS für die Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg. “
Weiterhin verlassen werden die PIRANHAS Andrej Teljukin, Lukas Gärtner, Pascal Kröber, Kevin Piehler , Michal Bezouska und Petr Gulda.
  
    
EHC Bayreuth
Ein erfahrener Bayreuther verstärkt den EHC
(BLL)  Stephan Trolda wird in der kommenden Saison wieder für den EHC aufs Eis gehen! Der gebürtige Bayreuther entstammt den Nachwuchsmannschaften des ESV und konnte dort ab den späten 90er Jahren auch erste Erfahrungen in der Oberliga sammeln, ehe es ihn im Jahr 2001 nach Amberg zog.
Anschließend kam er viel herum in seiner Karriere. Weitere Stationen waren Hannover, Selb, Höchstadt, Leipzig, Halle, Dortmund, Schweinfurt, Lindau und Schönheide, ehe er die letzten beiden Saisons wieder in Schweinfurt spielte.
Insgesamt blickt der mittlerweile 38jährige Angreifer auf 850 Einsätze im Herrenbereich zurück, 358 davon in der Oberliga, in denen er ligaübergreifend 559 Scorerpunkte verbuchen konnte.
Wir hatten die Gelegenheit, mit Ihm zu sprechen.
EHC: Stephan, Du hattest in den beiden letzten Spielzeiten mit den Mighty Dogs viel Erfolg. Im ersten Jahr der Aufstieg in die Bayernliga und auf Anhieb der relativ ungefährdete Klassenerhalt in der Relegation. Was hat Dich bewogen, den Schritt zurück nach Bayreuth zu gehen?
Stephan: Die letzte Saison hat mir aus verschiedenen Gründen wenig Spaß gemacht. Und ich werde im September 39. Daher habe ich mich nach gründlicher Überlegung dazu entschieden, mit dem bezahlten Eishockey abzuschließen. Ich habe den EHC in den PlayOffs zweimal im Stadion gesehen und war von der wahnsinnigen Zuschauerkulisse wirklich beeindruckt. Da hatte ich den Wunsch für meinen Heimatverein, für den ich bereits 16 Jahre gespielt habe, nochmal aufzulaufen und dort noch ein oder zwei gute Jahre Erfolg und Spaß zu haben. Ich suchte den Kontakt zum Vorstand, danach ging es recht schnell.
EHC: Die Mannschaft besteht ja nahezu ausschließlich aus Bayreuther Jungs oder zumindest Spielern, die mittlerweile in Bayreuth verwurzelt sind. War das auch mit entscheidend?
Stephan: Natürlich. Ich kenne noch viele Spieler im Team, mit denen ich schon zusammen oder auch gegen sie gespielt habe. Unter anderem stand ich sowohl in Bayreuth als auch in Selb mit dem Coach auf dem Eis.
EHC: Du kennst die Landesliga noch aus der Vorsaison mit Schweinfurt. Wie schätzt Du die Liga ein und wie sind Deine persönlichen Ziele?
Stephan: Die Liga ist wirklich sehr stark und es sind viele interessante Gegner dabei. Mein persönliches Ziel für die Saison ist zum einen, verletzungsfrei zu bleiben und zum anderen, möglichst viele Spiele zu gewinnen. Ich glaube auch, dass bestimmt noch mehr Fans ins Stadion kommen und uns unterstützen. Wir haben viel Qualität in der Mannschaft. Wenn wir es schaffen, die als Team aufs Eis zu bringen, werden wir sicher viel Erfolg haben. Ich hoffe, dass ich dem Team mit meiner Erfahrung dabei weiterhelfen kann.
EHC: Vielen Dank für das Interview.
  
    
Herforder EV
Tierisch gut: Tierpark HERFORD und die Ice Dragons
(RLW)  Alle Fans der Ice Dragons können sich auf den Saisonbeginn freuen. Der Herforder Eishockey Verein wird sein erstes Heimspiel der kommenden Saison unter das Motto „Tierisch gut“ stellen. Bereits im vergangenen Jahr engagierten sich die Ice Dragons beim Charity-Spiel „Pink in the Rink“ für die gute Sache. In diesem Jahr unterstützen die Eishockey-Cracks den Tierpark HERFORD.
„Wir wollen die neue Partnerschaft aber nicht nur auf das eine Spiel begrenzen, sondern den Menschen auch zeigen, was für ein schönes Fleckchen Erde wir in Herford haben“, so Marketingmanager Stefan Gärtner. So gehen die Ice Dragons mit gutem Beispiel voran und übernehmen die Patenschaft für den Roten Leguan (Iguana Iguana). „Mit dem Roten Leguan haben wir das perfekte Patentier für die Ice Dragons gefunden. Mit seiner drachengleichen Anmut sind wir schon sehr nah dran am Original. Uralte Drachen sind am Markt derzeit doch eher rar gesät. Zudem wäre unser Reptilienhaus für einen ausgewachsenen Drachen sowieso zu klein“, sagt Tierparkleiter Thorsten Dodt mit einem Augenzwinkern.
Für die Unterstützung der Tierpark-Bewohner gibt es daher ein speziell angefertigtes Sondertrikot. Dieses tierische Trikot wird im Nachgang der Partie zu Gunsten des Tierparks versteigert. Der Tierpark HERFORD hat für die HEV-Fans noch eine weitere tierische Überraschung: Am Freitag, 13. September, steigt im Park an der Stadtholzstraße die Saisoneröffnung der Ice Dragons. „Auch wenn das Eis bei uns im Tierpark bisher noch keinen Einzug gefunden hat, freuen wir uns die beiden Erfolgsgeschichten von der Eis- und Tierwelt miteinander verbinden zu können“, sagt Geschäftsführer Sieghard Schöneberg.
„Die Vorfreude auf die neue Saison ist schon jetzt groß. Wir werden im Sommer viele interessante Details zum ‚Tierisch guten Spieltag‘ bekannt geben“, so Gärtner bei der Präsentation im Tierpark HERFORD.
  
    
EHC Neuwied Bären
Dauerkartenvorverkauf beginnt
(RLW)  Der EHC „Die Bären" 2016 startet am Montag, 1. Juli, den Dauerkartenvorverkauf für die Regionalliga-Saison 2019/20. Schnell sein lohnt sich dabei: Wer sich sein Saisonticket bis zum 9. August sichert, kommt in den Genuss von besonderen Konditionen und spart 45 Euro. Erhältlich sind die Karten im Juli immer dienstags von 18 bis 20 Uhr und donnerstags von 16 bis 18 Uhr im Fanshop im Icehouse.
Die Dauerkartenpreise im Einzelnen: Stehplatz Vollzahler 200 Euro (Frühbucher bis 9. August: 175 Euro; Frühbucher Mitglied bis 9. August: 165 Euro), Stehplatz ermäßigt (Schüler ab 16 Jahre, Studenten, Rentner, Hartz-IV-Empfänger, Arbeitslose, Schwerbehinderte) 160 Euro (Frühbucher ermäßigt bis 9. August: 140 Euro; Frühbucher ermäßigt Mitglied bis 9. August: 135 Euro); Stehplatz Kind (6-15 Jahre) 100 Euro (Frühbucher Kind bis 9. August: 87 Euro).
  


 Dienstag 2.Juli 2019 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/pm
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
    
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!