Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

         
1.CfR Pforzheim
(LLBW)  Stürmer Axel Hipp kehrt nach einigen Jahren in Australien zur neuen Spielzeit zu den Bisons zurück
  
Weserstars Bremen
(RLN)  Die Weserstars haben mit dem US-Amerikaner Chase Hatcher, der als Allrounder gilt und zuletzt in der SPHL auf dem Eis stand, einen weiteren Kontingentspieler für die neue Saison verpflichtet
  
Höchstadter EC
(OLS)  Während Verteidiger Patrick Wiedl weiterhin verletzt ist und auf unbestimmte Zeit ausfallen wird, haben Florian Szwaijda und Lukas Lenk ihren Abschied von den Alligators verkündet und auch Lukas Fröhlich wird aus Studiengründen nicht mehr im Aischgrund auflaufen
  
EHC Neuwied Bären
(RLW)  Mit Verteidiger-Routinier Patrick Morys bleibt den Bären ein langjähriger Akteuer weiterhin erhalten
  
ESC Haßfurt
(BLL)  Aus der Bayernliga vom benachbarten EC Bad Kissingen wechselt Adrian Persch zu den Hawks, ausserdem haben der Tscheche Jan Trübenekr, sowie Georg Lang ihre Zusagen für die neue Landesligasaison gegeben
  
ERC Ingolstadt
(DEL)  Der finnische Verteidiger Ville Koistinen hat sich am vergangenen Wochenende eine Unterkörperverletzung zugezogen und wird vorraussichtlich die nächsten sechs Wochen nicht zur Verfügung stehen
  
TuS Harsefeld
(RLN)  Die zweite Kontingentstelle wurde beim Regionalliga-Aufsteiger mit dem kanadischen Stürmer Tim McLean besetzt, der zuletzt mehrere Jahre in der vierthöchsten schwedischen Liga aktiv war
  
Stuttgarter EC
(RLSW)  Mehrere Spielerabgänge gibt es bei den Rebels zu vermelden: Die Kontingentspieler Michal Bako und Lukas Kubek kehren in die Slowakei zurück, Marcel Santi und Eric Strieska wechseln nach Bietigheim, Ex-DEL2-Profi Lutz Kästle wird aus beruflichen Gründen nicht mehr für den SEC auflaufen können und Arthur Gross verabschiedete sich bereits während der letzten Saison
  
GSC Moers
(LLW)  Der erste Neuzugang bei den Black Tigers ist unter Dach und Fach: Die Defensivabteilung soll Tom Södler verstärken, der zuletzt nicht aktiv war und zuvor in Bad Nauheim im Nachwuchsbereich und für das 1b-Team spielte
 
HEC Eisbären Heilbronn
(RLSW)  Die Eigengewächse Moritz Kuen und Nick Körner, die in der letzten Saison schon im erweiterten Aufgebot standen, gehören in der neuen Saison fest zum Kader der Eisbären
  
Eisbären Juniors Berlin
(RLO)  Von den Preussen Berlin, wo er zuletzt Oberliga-Erfahrungen sammelte, wechselt der junge Verteidiger Nils Meißner zum Regionalliga-Aufsteiger
  
EV Fürstenfeldbruck
(BLL)  Nach einer Saison in der DNL beim EC Bad Tölz kehrt Eigengewächs Paul Stadler nun zu den Crusaders zurück und wird die 1.Mannschaft verstärken
    
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Donnerstag 25.Juli 2019

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten und offizielle Mitteilungen von Sonntag bis Donnerstag mit insgesamt 26 Beiträgen vom Deutschen Eishockey Bund, aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Bayern, Regionalliga West, Regionalliga Ost und Landesliga Berlin.

 
    
Deutscher Eishockey Bund
U20-Nationalmannschaft: Summer Hockey Challenge in der Slowakei
(DEB)  Die U20-Nationalmannschaft tritt vom 29. Juli bis 4. August 2019 bei der U20 Summer Hockey Challenge in Poprad (Slowakei) an. Die DEB-Auswahl trifft im Rahmen des Turniers auf Dänemark, Tschechien und den Gastgeber aus der Slowakei.
Das erste Spiel mit deutscher Beteiligung findet am 1. August um 18.00 Uhr statt. In der Auftaktpartie trifft die deutsche U20-Nationalmannschaft auf die Slowakei. Die dänische Auswahl steht der DEB-Auswahl am Folgetag ab 14.30 Uhr gegenüber, ehe sich die Mannschaft zum Turnierabschluss am 3. August ab 12.00 Uhr mit Tschechien misst.
„Wir starten sehr zuversichtlich in die ersten drei Spiele im Hinblick auf die Weltmeisterschaft im Dezember“, erklärt U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter. „Uns stehen in Propad sehr gute Gegner gegenüber. Ich freue mich, die U20-Nationalspieler auf diesem Niveau sehen und testen zu können. Wir werden nach dem Turnier wissen, wo die Mannschaft genau steht.“
Der 49-Jährige, der seit dieser Saison die U20-Nationalmannschaft als hauptamtlicher Trainer leitet, wird in Poprad durch Bundestrainer Toni Söderholm unterstützt. Alexander Dück (Co-Trainer), Ilpo Kauhanen (Torwarttrainer) und Johannes Egelseer (Athletiktrainer) komplettieren bei der U20 Summer Hockey Challenge den Trainerstab.
Der Kader besteht aus drei Torhütern, acht Verteidigern und 13 Stürmern. Nicht im Aufgebot stehen Moritz Seider und Dominik Bokk. Seider, der Ende der vergangenen Woche einen 3-Jahres-Einstiegsvertrag bei den Detroit Red Wings unterschrieben hat, befindet sich weiter im Grundlagen-/Ausdauertraining. Bokk, der in dieser Saison für Rögle BK zum Einsatz kommt, absoviert mit dem schwedischen Erstligisten bereits das erste Trainingslager für die bevorstehende Spielzeit. Beide Entscheidungen wurden in Absprache mit U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter und den Verantwortlichen der Vereine getroffen.
  
    
Düsseldorfer EG
Hendrik Hane und Alexander Dersch für die Summer Hockey Challenge der U20-Nationalmannschaft nominiert
(DEL)  Schöne Auszeichnung und Anerkennung für zwei Talente aus dem Profikader der Düsseldorfer EG. Torhüter Hendrik Hane und Verteidiger Alexander Dersch wurden erneut für die U20-Nationalmannschaft nominiert. Das Auswahlteam des Deutschen Eishockey Bundes tritt vom 29. Juli bis 4. August 2019 bei der U20 Summer Hockey Challenge in Poprad in der Slowakei an. Das DEB-Team trifft im Rahmen des Turniers auf Dänemark, Tschechien und Gastgeber Slowakei.
  
Fitness First verlängert Engagement bei der Düsseldorfer EG!
Erneut geht eine wichtige Partnerschaft der DEG in die nächste Runde. Die Zusammenarbeit mit Team Partner Fitness First wird um die kommende Spielzeit 2019/20 verlängert. Das Unternehmen wird u.a. weiterhin auf den LED-Panels, dem Videowürfel und im DEG Magazin präsent sein. Mitglieder des Fitness- und Gesundheitsdienstleisters erhalten zudem wieder die Möglichkeit, DEG-Spiele zu besonderen Konditionen zu besuchen. Auch für die DEG-Profis ist die Partnerschaft von Vorteil: Sie absolvieren dort Teile ihres (Sommer-)Trainings und halten sich fit.
  
    
Krefeld Pinguine
Große Saisoneröffnungsfeier rund um die YAYLA ARENA
(DEL)  Am Samstag, 3. August feiern die Krefeld Pinguine ihre diesjährige Saisoneröffnungsfeier rund um die YAYLA ARENA an der Westparkstraße. Der Markt mit Partnern und Sponsoren startet bereits um 12 Uhr auf dem Parkplatz neben der Veranstaltungshalle. Der Einlass zur diesjährigen Skills Challenge startet um 16 Uhr über die Haupteingänge der YAYLA ARENA. Im Anschluss an die Eis-Einheit stellt sich die Mannschaft auf der Bühne vor.
Kabinentour: Zur vollen Stunde um 14 Uhr und 15 Uhr bietet die YAYLA ARENA auch in diesem Jahr wieder eine Hallenführung inklusive Kabine für jeweils 20 Personen an. Kostenfreie Eintrittskarten sind im Fanshop der YAYLA ARENA erhältlich.
Fanartikel: Im Fanshop der YAYLA ARENA werden am Samstag viele neue Fanartikel erhältlich sein. Darunter zwei neue Shirts, (ein Damenmodell) sowie ein neuer Fanschal. Auch die Trikots der neuen Spielzeit werden erstmals erhältlich sein.
Tickets: Bereits am 1. August startet der reguläre Einzelticketvorverkauf aller Spiele der ersten Verkaufsphase für die neue Spielzeit. Dieser findet im Fanshop der YAYLA ARENA sowie online unter www.kevtickets.de statt. Karten für die Vorbereitungsspiele gegen Frankfurt (18.8.) und Köln (6.9.) sind bereits über den Fanshop der Krefeld Pinguine erhältlich.
Skills Challenge: Von 16.15 -16.45 spielt die U11 ein Trainingsspiel, gegen 17 Uhr startet die Skills Challenge auf dem Eis. Gespielt wird in 5 Teams a 5 Spielern. Jeder Spieler ist für eine Kategorie nominiert. Gewertet werden die Ergebnisse wie folgt: Der 1. Platz sammelt 5 Punkte, der Letztplatzierte erhält einen Punkt. Am Ende gewinnt das Team mit den meisten Zählern.
Musik: In diesem Jahr wird die Upload Coverband aus Aachen die Veranstaltung begleiten. Die Band um Frontfrau und Sängerin Clara wird abends auftreten.
Robin Kohl, Mitorganisator der Krefeld Pinguine: „Die Fans können Sich auf eine tolle Skills Challenge mit hohem Unterhaltungsfaktor freuen. Alle Spieler sind bereits heiß ihr Können vor den Zuschauern unter Beweis zu stellen.“
Frank Wimmers, Mitorganisator des Fanprojekts Krefeld: „Wir freuen uns auf die ersten Begegnungen zwischen Spielern und Fans und viele tolle Programmpunkte. Endlich geht es wieder los.“
  
    
Straubing Tigers
Straubing Tigers laden zum offiziellen Training am 03. August zur Dauerkartenausgabe!
(DEL)  Es ist endlich soweit:  Am Samstag, den 03. August 2019, findet von 12.00 – 14.00 Uhr die erste öffentliche Trainingseinheit unter der Leitung von Tom Pokel im Eisstadion am Pulverturm statt, hierzu sind traditionell auch alle interessierten Fans und Pressevertreter recht herzlich eingeladen.
Die Dauerkarten für die Spielzeit 2019/20 sind gedruckt! Die Ausgabe der Dauerkarten erfolgt im Rahmen der ersten öffentlichen Trainingseinheit am Samstag, den 03. August 2019, von 12:00 bis 14:00 Uhr im Eisstadion am Pulverturm. Erforderlich ist dazu der Personalausweis oder die Vertragskopie bzw. das Reservix-Quittungsticket. Die Ausgabe von ermäßigten Karten erfolgt nur gegen Vorlage eines aktuellen Nachweises!
Alle bis jetzt gemeldeten Änderungen der Kategorie (z. B. Beginn oder Beendigung einer Ausbildung, EHC-Mitgliedschaft, etc.) wurden beim Druck berücksichtigt. Bei Abholung fremder Karten wird gebeten, eine Vollmacht des Vertragsinhabers mitzubringen. Für online gebuchte Dauerkarten ist vor Ort noch das Vertragsformular auszufüllen - bei Kindern und Jugendlichen durch einen Erziehungsberechtigten.
Die Dauerkarten sind natürlich auch bei jedem Heimspiel der Tigers an den Kassen erhältlich. Beim Gäubodenvolksfest-Cup empfiehlt sich eine zeitige Abholung. Die Kasse ist an diesen Tagen bereits ab 13:00Uhr geöffnet. Der Online-Vorverkauf von Tickets für die Vorbereitungsspiele - nur Stehplätze- hat bereits begonnen, Sitzplatzkarten gibt es an der Abendkasse.
Bereits ab 10.00 Uhr öffnet am 03.August 2019 der Fanshop im Eisstadion am Pulverturm seine Pforten. Im Fanshop der Straubing Tigers werden dann neben zahlreichen reduzierten Fanartikeln auch zahlreiche neue Fanartikel sowie  neue Home-, -Away- und -Alternativ-Trikots der Saison 2019/2020 erhältlich sein.
Im Anschluss öffnet der offizielle Fanshop der Straubing Tigers im Eisstadion ab Dienstag, den 13. August 2019, wieder regelmäßig seine Pforten.
Dienstag  15.00 – 18.30 Uhr
Mittwoch  15.00 – 18.30 Uhr
Donnerstag 15.00 – 18.30 Uhr
Freitag 12.00 – 16.00 Uhr
Samstag 10.00 – 14.00 Uhr
 Die VORBEREITUNG DER STRAUBING TIGERS SAISON 2019/20 im Überblick
Gäubodenvolksfestcup 2019
Freitag, 16.08.2019 - Tag 1
14:30 Uhr ERC Ingolstadt vs. THOMAS SABO Ice Tigers Nürnberg
18:00 Uhr Straubing Tigers vs. Grizzlys Wolfsburg
Sonntag, 18.08 2019 - Tag 2
14:30 Uhr Spiel um Platz 3 / Finale (ohne Straubinger Beteiligung)
18.00 Uhr Straubing Tigers vs. Sieger / Verlierer Spiel 1 vom 16.08.
Freitag, 23.08.2019 bis Sonntag, 25.08.2019
Mercedes-Benz Rent Cup in Nürnberg
Freitag, 23. August, 19.30 Uhr
THOMAS SABO Ice Tigers vs. HC Davos
Samstag, 24. August, 17.30 Uhr
Straubing Tigers vs. Dornbirn Bulldogs
Sonntag, 25. August, 14.30 Uhr
Spiel um Platz 3 oder Finale (ohne Nürnberger Beteiligung)
Sonntag, 25. August, 18.00 Uhr
THOMAS SABO Ice Tigers – Sieger oder Verlierer vom Samstagsspiel
Sonntag, 01.09.2019 - 18.00 Uhr
EHC LIWEST Black Wings Linz  vs. Straubing Tigers
Freitag, 06.09.2019 – 19.15 Uhr
HC Tiroler Wasserkraft Innsbruck vs. Straubing Tigers
Sonntag, 08.09.2019 - 18.00 Uhr
Straubing Tigers vs. HC Tiroler Wasserkraft Innsbruck
Alle Termine der Straubing Tigers hält der praktische Kalender von Calovo zum Download bereit.
Nur ein paar Klicks und Sie verpassen nie mehr ein Spiel oder eine Fanveranstaltung: calovo.de/c/straubing-tigers
  
    
Deutsche Eishockey Liga 2
DEL2-Perspektiv-Camp steht in den Startlöchern - Nachwuchsspieler werden von einem kompetenten Trainerteam betreut
(DEL2)  Für das erste Perspektivcamp der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) konnte das Trainerteam um Marius Riedel (MERC) und Ernst Höfner (Deutscher Eishockey Bund) weiter verstärkt werden. Vom amtierenden DEL2-Meister, den Ravensburg Towerstars, sind Marc Vorderbrüggen und der finnische Coach Kasper Vuorinen mit vor Ort. Vom EC Bad Nauheim kommt Matthias Baldys und aus Frankfurt unterstützt Bohumil Kratochvil das Camp ebenso wie Chris Straube von den Lausitzer Füchsen. Ergänzt wird das Trainerteam durch Henry Wellhausen aus Rosenheim und den tschechischen Torwarttrainer Michael Marik.
René Rudorisch, Geschäftsführer DEL2: „Wir haben sehr renommierte Trainer unter der Leitung von Marius Riedel am Start. Somit können wir die Trainingseinheiten qualitativ sehr gut verteilen und die Jungs auf dem Eis bekommen eine bestmögliche Anleitung.“
Das Camp findet vom 25. bis 28. Juli in Diez statt und wird von Andrea Wellhausen von Go
Eishockey-Pro! und der HCH Eishockeyschule durchgeführt sowie durch Create-Sports mit der Ausrüster-Marke CCM und der Maschinenbau Bsullak GmbH unterstützt.
Insgesamt erwarten die Teilnehmer vier spannende und gleichzeitig intensive Trainingstage mit On-Ice und Off-Ice Einheiten mit Einsatz neuster Technik (Exerlights) sowie kleinen Zusatzschulungen in den Bereichen Ernährung, Kommunikation und Profisport.
Am Camp werden acht Torhüter, 16 Verteidiger und 24 Stürmer teilnehmen. Eishockeyspieler von Standorten der DEL2, aber auch von der DEL, wie beispielsweise Berlin, Mannheim und Straubing sowie der Oberliga sind beim Camp vertreten. Besucher sind gemäß dem nachfolgenden Zeitplan natürlich jederzeit willkommen.
Mehr Infos gibt es hier: https://www.go-eishockey-pro.de/
  
    
EC Bad Nauheim
Riesige Vorfreude auf das WINTER-DERBY! Tickets im Vorverkauf ab sofort erhältlich
(DEL2)  Der Countdown läuft. Mit der offiziellen Pressekonferenz am Montagmittag im VIP-Raum des Sparda-Bank-Hessen-Stadions in Offenbach fiel auch gleichzeitig der Startschuss zum offiziellen Kartenvorverkauf für das WINTER-DERBY am 14. Dezember zwischen den beiden DEL2-CLubs EC Bad Nauheim und Löwen Frankfurt. Dann steigt vor der maximalen Kulisse von 20.500 Zuschauern auf dem Bieberer Berg das spektakulärste Eishockey-Spiel des Jahres.
Wie sehr das Spiel die Sportfans bereits jetzt schon elektrisiert, zeigt die Tatsache, dass im Pre-Sale bereits 5800 Tickets verkauft worden sind. In der letzten Woche hatten die Dauerkarteninhaber beider Clubs die Möglichkeit, noch vor dem offiziellen Verkaufsstart Tickets zu ordern und machten davon reichlich Gebrauch.  
Bei der von „Hit Radio FFH“-Moderatorin Julia Nestle geleiteten Pressekonferenz stellte insbesondere EC Bad Nauheims Geschäftsführer Andreas Ortwein die Bedeutung des Spiels für die Kurstadt aus der Wetterau heraus. Schließlich tritt der ECBN als Veranstalter des WINTER-DERBYs auf und für den kleinen Club aus der Wetterau ist es schlichtweg das größte Spiel in der Vereinsgeschichte.
Ortwein: „Ich denke es wird ein besonderer Tag für den Bad Nauheimer Eishockey-Sport, aber auch für den Eishockey-Sport insgesamt in Hessen. Der Bieberer Berg ist eine optimale Arena für ein solches Eventgame und alle Mitwirkende sind hochmotiviert und freuen sich bereits heute auf ein stimmungsvolles Derby gegen die Löwen Frankfurt. Niemand hatte im November daran geglaubt, dass es ein solches Open-Air Spiel jemals mit dem EC Bad Nauheim geben würde. Umso mehr freuen wir uns auf viele Eishockey begeisterte Fans aus ganz Deutschland, die mit den Fans der Teufel und Löwen diesen Abend zu einem einmaligen Erlebnis machen."
René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2, hat großes Vertrauen in die starke Organisationskraft des Clubs, der sich nach dem Oberliga-Aufstieg 2013 seit Jahren mit großem Engagement zu einem festen Bestandteil in Deutschlands zweithöchste Spielklasse entwickelt hat. Rudorisch: „Die Bewerbung aus Bad Nauheim hat uns überzeugt. Uns erwartet ein tolles Event voller Emotionen und Atmosphäre auf das man sich heute schon freuen kann.“
Das WINTER-DERBY wird flankiert von einer großen Fanmeile rund ums Sparda-Bank-Hessen-Stadion und einem großen Showprogramm im Stadion mit Livemusik und weiteren künstlerischen Darbietungen.
Ein besonderes Déjà-vu-Erlebnis erfahren dabei Christof Kreutzer und Franz-David Fritzmeier. Der Trainer des EC Bad Nauheim und der Sportliche Leiter der Löwen Frankfurt standen sich bereits als Trainer beim Wintergame zwischen der Düsseldorfer EG und den Kölner Haien gegenüber. „Das war damals ein Höhepunkt in meiner Karriere und das WINTER-DERBY jetzt wird ein weiterer Höhepunkt werden“, sagte Kreutzer. „Ich hoffe natürlich, dass wir die Punkte nach Frankfurt holen“, entgegnete Fritzmeier, der damals mit den Haien eine Niederlage einstecken musste.
In einem sind sich indes alle einig. Dieses WINTER-DERBY ist die perfekte Bühne für die Vereine und den Eishockeysport an sich. „So ein Outdoor-Spiel elektrisiert die Region“, sagte Andreas Stracke. „Wir freuen uns bei diesem Anlass über eine ganz besondere Aufmerksamkeit der Medien und der Sportbegeisterten aus ganz Hessen und darüber hinaus, um zeigen zu können wie spektakulär unser Sport ist“, so der Chief Marketing Officer der Löwen Frankfurt weiter.
Im Blickpunkt werden natürlich die Spieler stehen. Auch hier ist die Vorfreude längst spürbar. „ Das WINTER-DERBY ist ein Highlight für jeden Spieler. Und so ein Spiel gegen Frankfurt zu bestreiten, macht die ganze Sache noch interessanter“, sagte Bad Nauheims Angreifer Marc El-Sayed. Sein Pendant auf Löwen-Seite Maximilian Faber sah es ähnlich. Er freue sich auf eine „großartige Kulisse“ und sprach im Duell gegen den Rivalen aus Bad Nauheim von einer „gewissen Brisanz“.
Diese Brisanz lebt vor allem auch von der Unterschiedlichkeit der Clubs. Auf der einen Seite Bad Nauheim, die beschauliche Kurstadt aus der Wetterau, aber mit einer riesigen Eishockey-Historie ausgestattet. Auf der anderen Seite die finanzstarke Bankenstadt Frankfurt, die lieber heute als morgen mit ihren Löwen in die Erstklassigkeit zurückkehren möchte. Und so haben die Verantwortlichen auch das Duell der Gegensätze in den Mittelpunkt der Kommunikation gestellt. Teufel gegen Löwen, Tradition gegen Moderne, Kurstadt gegen Metropole. Oder auch als Reminiszenz an zwei große Einwohner der jeweiligen Städte: Elvis-Town gegen Goethe-Residenz.
Für die Stadt Offenbach als Veranstaltungsort ist das Spiel natürlich ebenfalls eine tolle Sache, kommt es schließlich nicht allzu oft vor, dass es Spitzeneishockey direkt vor der Haustüre zu bestaunen gibt. Offenbachs Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke ist überzeugt, dass die Offenbacher dieses WINTER-DERBY voll annehmen werden. „Wir müssen den Offenbachern nur klarmachen, dass ein Eishockeyspiel in unserer Stadt stattfindet. Aber das wird funktionieren. Ich freue mich sehr darüber.“
Das Stadtoberhaupt verlässt sich dabei auf die Organisationskünste von Andreas Herzog, dem Geschäftsführer der Stadiongesellschaft Bieberer Berg mbH Offenbach, und dessen Team vor Ort. „Die größte Herausforderung wird die Logistik und die Technik sein. Das ist etwas ganz anderes als ein Fußballspiel.“, sagte Herzog, der darüber hinaus ankündigte, dass die Eisfläche auch nach dem WINTER-DERBY genutzt und den Offenbachern zu Gute kommen wird. „Es wird eine Eisdisco geben, öffentliches Eislaufen und noch ein weiteres Event. Die Eisfläche soll bis Ende des Jahres stehen bleiben.“
Die Veranstalter rechnen mit einem ausverkauften Haus. Die Dauerkartenbesitzer beider Clubs hatten in der letzten Woche Vorverkaufsrecht und machten davon reichlich Gebrauch. Ab sofort startet nun auch der offizielle Ticketvorverkauf. Unter www.winter-derby.de können Karten online geordert werden. Wichtige Fragen für die Fans werden im News-Bereich der Webseite in den FAQs beantwortet ( https://bit.ly/2YfmKSS). Den eigens für dieses Spiel produzierten Trailer gibt es hier:https://www.youtube.com/watch?v=4PDcoxWKAKI
Stimmen zum WINTER-DERBY:
René Rudorisch (DEL2-Geschäftsführer): „Solche Winter-Games versprechen hohe Zuschauerzahlen und eine hohe mediale Reichweite. Es ist eine tolle Chance mehr Publikum an den Eishockeysport heranzuführen. Es hilft den Clubs und der Liga unsere Sportart nach außen zu tragen. Von den Kennzahlen, die wir als Liga ausweisen können, sind wir im Vergleich zu anderen Sportarten stark positioniert. Wir sind neben dem Fußballbereich die stärkste zweite Liga. Das liegt daran, dass sich unsere Clubs an den Standorten toll entwickelt haben.“
Andreas Ortwein (Geschäftsführer EC Bad Nauheim): „Ich denke es wird ein besonderer Tag für den Bad Nauheimer Eishockey-Sport, aber auch für den Eishockey-Sport insgesamt in Hessen. Der Bieberer Berg ist eine optimale Arena für ein solches Eventgame und alle Mitwirkende sind hochmotiviert und freuen sich bereits heute auf ein stimmungsvolles Derby gegen die Löwen Frankfurt. Es war eine Schnapsidee, aber eine tolle. Mit der Stadt Offenbach, der Stadiongesellschaft und den Löwen haben wir tolle Partner gefunden, die dieses Event vorantreiben. Mit einem solchen Spiel können wir auch den politischen Entscheidungsträgern zeigen, wie viele Menschen sich in Hessen für Eishockey interessieren. Wir brauchen 12.500 Zuschauer, um deckungsgleich zu arbeiten. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass wir ein ausverkauftes Stadion haben werden.“
Christof Kreutzer (Trainer EC Bad Nauheim): „Ein Derby gegen Frankfurt ist während der Saison bereits ein Highlight. Doch das bevorstehende WINTER-DERBY ist schon ein ganz besonderes Erlebnis. Ich freue mich sehr, dass ich ein Teil davon sein darf. Ich habe mit Düsseldorf schon einmal gegen Köln ein WINTER-DERBY bestritten. Das war damals ein Höhepunkt in meiner Trainerkarriere. Und genauso wird das WINTER-DERBY mit dem EC Bad Nauheim gegen Frankfurt hier in Offenbach ein weiterer Höhepunkt in meiner Laufbahn. In Bad Nauheim ist alles möglich. Das Stadion passt. Das kann ein richtig geiles Spiel werden. Jeder, der das Spiel verpasst, ist selber schuld.“
Marc El-Sayed (Spieler EC Bad Nauheim): „Ich freue mich wie alle anderen auch, mit denen ich bisher gesprochen habe sehr auf dieses WINTER-DERBY. Man spürt bereits jetzt, dass es etwas Besonders ist, weil man nicht oft die Chance hat, an einem Ereignis teilnehmen zu dürfen, dass es so in der Geschichte des Vereins noch nicht gab. Überhaupt bekommt man als Spieler nicht oft die Chance an einem WINTER-DERBY teilzunehmen. Dass wir gegen Frankfurt spielen, macht die ganze Sache noch eine Spur interessanter. Das ist ein Highlight für jeden Spieler, das man genießen sollte.“
Andreas Stracke (Chief Marketing Officer Löwen Frankfurt): „So ein Outdoor-Spiel elektrisiert die Region und auch die komplette Organisation der teilnehmenden Clubs. Die Löwen Frankfurt haben nun das Glück, ein zweites Mal innerhalb kurzer Zeit so ein besonderes Spiel spielen zu dürfen. Damit sind wir wohl der einzige Club, der sowohl ein Summergame als auch ein Wintergame bestritten hätte. Wir freuen uns bei diesem Anlass über eine ganz besondere Aufmerksamkeit der Medien und der Sportbegeisterten aus ganz Hessen und darüber hinaus, um zeigen zu können wie spektakulär unser Sport ist.“
Franz-David Fritzmeier (Sportliche Leiter Löwen Frankfurt): „Das WINTER-DERBY ist eine großartige Sache, worauf ich mich sehr freue. Ich durfte bisher einmal live bei einem solchen Event als Trainer der Kölner Haie dabei sein, was ein absolutes Highlight war. Damals haben wir als Kölner Haie gegen die DEG, damals gecoacht von Christoph Kreutzer der heute Trainer in Bad Nauheim ist, leider knapp verloren. Ich hoffe natürlich, dass wir die Punkte nach Frankfurt holen.“
Maximilian Faber (Spieler Löwen Frankfurt): „Das Spiel ist ein Derby und bringt daher ja schon eine gewisse Brisanz mit sich. Und dann dieses WINTER-DERBY in einem Stadion vor einer großartigen Kulisse zu spielen, ist für alle Spieler und Fans etwas Besonderes.“
Dr. Felix Schwenke (Oberbürgermeister der Stadt Offenbach): „Eishockey will für sich Marketing machen. Da passt es doch, dass das WINTER-DERBY in einem so schönen Stadion stattfinden wird. Wir müssen den Offenbachern nur klarmachen, dass ein Eishockeyspiel in unserer Stadt stattfindet. Aber das wird funktionieren. Ich freue mich sehr darüber. Unsere Stadiongesellschaft ist immer an verrückten Events interessiert. Ich selbst bin früher zu den Lions gegangen.“
Andreas Herzog (Geschäftsführer der Stadiongesellschaft Bieberer Berg mbH Offenbach): „Die größte Herausforderung wird die Logistik und die Technik sein. Das ist etwas ganz anderes als ein Fußballspiel. Wir werden hier ein komplett neues Setup haben, das viel Organisation beanspruchen wird. Aber wir haben um Herrn Daniel Puci, dem Leiter Events, ein tolles Team, das diese Herausforderung bewältigen wird. Wir freuen uns sehr auf das WINTER-DERBY.“
  
    
Eispiraten Crimmitschau
Kokeš: Champion mit klaren Zielsetzungen - „Ich will auf jeden Fall Playoffs spielen!“
(DEL2)  Er wurde in der vergangenen Serie DEL2-Meister mit den Ravensburg Towerstars, nun sucht er bei den Eispiraten eine neue sportliche Herausforderung: Der neu verpflichtete Martin Kokeš, der im Juni als erster Neuzugang der Westsachsen vorgestellt wurde. Mit guten Vorsätzen kommt der deutsch-tschechische Verteidiger bald nach Crimmitschau. Wir haben uns schon jetzt mit dem durchaus sympathischen 1,91-Meter-Hühnen unterhalten.
Lange ist sie nicht mehr hin, die Saison 2019/20. Mitte August, also in nicht einmal mehr einem Monat, werden die Schützlinge von Cheftrainer Danny Naud wieder über das Eis fegen. Mit dabei werden dann auch einige neue Gesichter sein. Einige Verpflichtungen folgen noch, zwei Spieler unterschrieben in den vergangenen Wochen bereits ihr neues Arbeitspapier. Einer davon ist Martin Kokeš. Der Verteidiger wechselte vom Ligakonkurrenten und amtierenden Meister aus Ravensburg an die Waldstraße. Bei den Towerstars meistens nur siebter Verteidiger, soll Kokeš in Crimmitschau nun eine neue Rolle einnehmen. „Er hat in Ravensburg oft nur die Rolle des siebten Abwehrmannes inne gehabt, wenn er gespielt hat, aber immer solide Leistungen gezeigt“, sagt Frank Enderle, der in Ravensburg Pressesprecher ist, den Deutsch-Tschechen anderthalb Jahre begleitet hat und die Einstellung des Defensivmanns lobt.
„Ich habe bei den Eispiraten unterschrieben, weil ich sofort ein gutes Gefühl hatte und mich hier gut weiterentwickeln kann“, betont Kokeš. Ein weiterer Grund für den Wechsel war die Nähe zu seinem Heimatland. Der 24-Jährige wurde am 13. Juni im tschechischen Most geboren. „Die deutsche Staatsbürgerschaft besitze ich durch meinen Opa“, meint der Verteidiger, der die deutsche Sprache zwar versteht, mit dem Sprechen selbst aber noch Probleme hat. Kein Wunder – So kam er schließlich 2018 erstmals nach Deutschland. Zuvor agierte der ehemalige U-Nationalspieler Tschechiens jahrelang für seinen Heimatclub Litvinov, den HC Most und den SK Kadan.
Nachdem Martin Kokeš in seinem zweiten Jahr in Deutschland prompt die Meisterschaft in der DEL2 feiern konnte, kommt er nun mit guten Vorsätzen und klaren Zielsetzungen nach Westsachsen: „Ich will auf jeden Fall Playoffs spielen“, gibt sich der Neuzugang sichtlich motiviert und fährt fort: „In aller erster Linie soll aber auch der Spaß mit meinen Kollegen nicht verloren gehen. Ich will das Eishockey genießen“. Persönlich kennen tut der künftige Eispirat aber noch keinen seiner neuen Weggefährten. „Ich kenne nur ein paar Spieler aus den Partien mit Ravensburg gegen Crimmitschau. Wir werden in der Vorbereitung aber genügend Zeit haben uns besser kennenzulernen und die Weichen auf eine erfolgreiche Saison zu stellen“, meint Kokeš, der sich gut an die Duelle gegen seinen neuen Club erinnert: Als Gegner war es immer verdammt schwer, in Crimmitschau zu spielen. Es sind immer viele Leute im Stadion, die richtig Lärm machen. Das ist schon beeindruckend“, erzählt der Defensivmann, der außerdem von der Lage des Stadions im schönen Sahnpark schwärmt. Bald wird er die tolle Atmosphäre im weiten Rund aus einer anderen Sicht aufsaugen können und sein ganzes Potenzial im neuen Wohnzimmer abrufen wollen. „Ich kann mich als Spielertyp schlecht beschreiben. Ich will der Mannschaft einfach helfen erfolgreich zu sein und werde die Rolle ausfüllen, die mir Danny Naud gibt“.
Nach einer langen Saison 2018/19, mit dem abschließenden Gewinn der DEL2-Meisterschaft, konnte Kokeš zuletzt allerdings seine Sommerpause genießen und fand genügend Zeit für seine Hobbies. „Ich habe viel Zeit mit Abenteuerreisen in der Natur verbracht und gehe regelmäßig ins Fitnessstudio“, sagt das Kraftpaket, der mit seinem durchtrainierten Körper auf seinen Social-Media-Accounts oftmals für Bewunderung sorgt. „Neben dem Fitness kommen aber auch meine Freunde nicht zu kurz, mit denen ich viel Zeit verbringe“, so der Eispiraten-Neuzugang. Zwischen Sport und Adventure-Trips genehmigte sich der 24-Jährige aber auch mal ein paar ruhige Tage im Urlaub. „Ich war für ein paar Tage in Barcelona und durfte dorthin sogar die Meistertrophäe mitnehmen“, grinst der Defensivmann und erklärt stolz: „Während des Fluges stand der Pokal sogar bei den Piloten im Cockpit“.
Ob der Neu-Pirat auch in seinem kommenden Sommer-Reisedomizil mit Trophäe posieren kann, ist fraglich. Vielmehr will Martin Kokeš mit Demut und großem Willen um einen Playoff-Platz kämpfen. Dafür wünschen wir unserem Neuzugang viel Erfolg und sagen „vítáme vás“ – Herzlich Willkommen in der Eispiraten-Familie!
  
Eispiraten testen am 30. August in Kadaň / Vorbereitungsspiel gegen Gee-Gees erst 19 Uhr – Verlegung von Heilbronn-Spiel
Die Eispiraten Crimmitschau haben für die anstehende Saisonvorbereitung einen weiteren Testspielgegner gefunden. Am 30.08.2019 gastieren die Schützlinge von Headcoach Danny Naud beim SK Kadaň, der in der zweitklassigen „1. Liga“ in Tschechien spielt. Somit bestreiten die Westsachsen insgesamt sechs Testspiele im Rahmen der Saisonvorbereitung 2019/20.
Für das Vorbereitungsspiel gegen die uOttawa Gee-Gees wurde außerdem eine neue Anspielzeit festgelegt. Aufgrund der Landtagswahlen, welche auch im Kunsteisstadion Crimmitschau stattfinden, starten die Eispiraten nicht 17:00 Uhr, wie zunächst geplant, sondern erst 19:00 Uhr. Die 40. Hauptrundenpartie gegen die Heilbronner Falken wurde zudem verlegt. Das für den 21.01.2020 anberaumte Gastspiel bei den Baden-Württembergern findet nun am Dienstag, den 04.02.2020 in der Kolbenschmidt-Arena statt.
  
    
Dresdner Eislöwen
Trainerteam komplett: Anton Lukin wird neuer Torwart-Trainer
(DEL2)  Die Dresdner Eislöwen haben einen neuen Torwart-Trainer verpflichtet: Anton Lukin wird in der kommenden Saison das Amt seines Vorgängers David Schulze übernehmen. Der 33-jährige Russe betreute neben dem Nachwuchs des EHC Basel auch die U16 und 19 des SC Bietigheim-Bissingen. Im Jahr 2017 startete Lukin sein Engagement beim tschechischen Extraliga-Club Pirati Chomutov sowie der deutschen U18-Nationalmannschaft. Künftig wird er zusätzlich die Dresdner Torhüter jede Woche individuell auf dem Eis, aber auch im Athletik- und Mentalbereich betreuen.
Thomas Barth, Geschäftsführer Sport: „Mit Marco Eisenhut und Florian Proske verfügen wir über junge und hoch veranlagte Goalies, die in ihrer Entwicklung noch nicht am Ende sind. Deshalb ist es von besonderer Wichtigkeit in diesem Bereich mit einem Spezialisten zusammenzuarbeiten. Anton Lukin bringt trotz seines jungen Alters reichlich Erfahrung mit. Er hat in den letzten Jahren bei seinen Vereinen sehr gute Arbeit geleistet und insbesondere jungen Torhütern in der Weiterentwicklung ihrer Technik geholfen. Er ist gut vernetzt und ist deshalb immer auf dem aktuellsten Stand des Torhütertrainings.“
Anton Lukin: "Ich hoffe, dass ich den Jungs mit meiner Erfahrung in der Arbeit mit jungen Torhütern, etwas Wertvolles weitergeben und sie bestmöglich fördern kann. Die Möglichkeit mit zwei sehr talentierten und motivierten Goalies zusammenzuarbeiten und die professionellen Rahmenbedingungen am Standort Dresden, haben mich motiviert, die neue Herausforderung anzunehmen.“
  
    
Tölzer Löwen
Save the Date: 11. August Saisoneröffnung!
(DEL2)  Hinter den Kulissen liefen gemeinsam mit Hauptsponsor wee die Vorbereitungen für die kommende Saison seit Monaten. Unsere Saisoneröffnungsfeier steht dabei ganz oben auf der Prioritätenliste. Wir laden euch ein: Zu einem Tag, den ihr so schnell nicht vergessen werdet! Es wird für jung und alt, für Sponsoren, für Dauerkartenbesitzer, für Tageskarten-Käufer - kurzum für jedermann etwas geboten sein.
Besonders darf sich auf die Verlosung der Preise unserer Dauerkarten-Aktion Full House gefreut werden. Diese findet am Nachmittag statt. Wir möchten noch nicht zu viel verraten, eins ist allerdings gesagt: Bringt ihr als Dauerkartenbesitzer einen (potenziell) eishockeybegeisterten Freund, ein Familienmitglied oder ähnliches mit, könnt ihr euch weitere spektakuläre Vorteile sichern. Wir möchten, dass die weeArena in der kommenden Saison in jedem Heimspiel ausverkauft ist - die Gegner sollen bereits bei der Anreise Angst vor unseren Löwen(fans) haben!
Neben einigen namhaften Überraschungsgästen, darf sich auf die offizielle Mannschaftsvorstellung unseres Teams gefreut werden. Ein Team, mit dem die Playoffs 2020 angegriffen werden sollen. Selbstverständlich wird es auch die Chance geben mit den Spielern direkt in Kontakt zu treten, Selfies zu schießen oder sich ein Autogramm abzustauben. Ein musikalisches, regionales Rahmenprogramm wird für gute Stimmung sorgen, natürlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.
Wir möchten eine tolle neue Saison mit einer ebenso starken Eröffnungsfeier beginnen. Mit vielen treuen, aber auch vielen neuen Löwenfans! Dafür brauchen wir euch:
Trommelt eure Freunde und Familie zusammen und kommt am 11. August zur weeArena - ihr werdet es nicht bereuen. In den nächsten Wochen werden wir regelmäßig weitere Überraschungen bekanntgeben.
Haut´s eich hera, samma mehra!
  
    
EV Füssen
Mit Torhüter Hötzinger in die Oberliga – Stürmer Straub wechselt dagegen nach Kanada
(OLS)   Am Ende wählten ihn die Anhänger des EV Füssen bei einer Umfrage zum Spieler der Saison. Im Monat März wurde er vom Fachgremium von Bayernhockey zum Spieler des Monats gewählt. Und gewählt hat er selbst jetzt auch, nämlich das schwarz-gelbe Trikot seines Heimatvereins. Benedikt Hötzinger, 22 Jahre alter Torhüter, der in der Aufstiegssaison mit starken Leistungen glänzte und am Ende sogar als Stammtorhüter im Kasten stand, wird nun auch die Oberliga in Angriff nehmen.
Dort hat er 2015 bereits ein Spiel für den EVF absolviert, danach legte sich der Fokus auf den Nachwuchsbereich, wo er sich in den nächsten Jahren als Leistungsträger in der DNL stetig steigern konnte. Benedikt wurde aber auch weiterhin in der ersten Mannschaft behutsam aufgebaut, und vor allem beim Landesligafinale in Bad Kissingen sowie beim Bezirksligahalbfinale in Garmisch gegen Farchant zeigte er bereits, dass er auch bei großen Kulissen die Ruhe behält und Top-Leistungen abrufen kann.
In der letzten Spielzeit erfolgte dann der Durchbruch in der Bayernliga, als er auch vom Verletzungspech von Andreas Jorde profitierte. Am Ende konnte der Linksfänger eine Gegentrefferquote von 3.09 vorweisen, die er im Laufe der Saison immer weiter verbessert hatte. „Benedikt hat seine Chance ergriffen und war ein unglaublich großer Rückhalt für uns“, weiß Trainer Andreas Becherer, der vor allem seine ruhige Art schätzt. „Er gehört zu den Torhütern, die sich nicht verrückt machen lassen beim Geschehen um sie herum. Was er gerade in der Finalserie abgeliefert hat war aller Ehren Wert, er strotzt jetzt natürlich vor Selbstvertrauen. Ich bin mir sicher, dass er auch in der Oberliga Gas geben wird.“
Der EVF freut sich sehr, dass mit Benedikt Hötzinger ein weiterer gebürtiger Füssener und Eigengewächs den Sprung von ganz unten bis in die Oberliga geschafft und sich dabei immer weiter entwickelt hat. Nun gilt es diese Entwicklung zu bestätigen, und wir wünschen Bene dabei ebenso viel Erfolg wie letzte Saison.
Sein Glück in Nordamerika wird dagegen Stürmer Julian Straub versuchen. Der 17-Jährige, letzte Saison in 14 Spielen für die erste EVF-Mannschaft aktiv, wurde vom OHL-Team Owen Sound Attack gedraftet und möchte sich diese Chance natürlich nicht entgehen lassen. Julian wird Ende August nach Kanada fliegen und sich dort im Trainingslager zeigen. Die Ontario Hockey League (OHL) ist eine der drei großen Nachwuchsligen Nordamerikas, und der Eissportverein freut sich, dass ein Füssener Eigengewächs für so eine Liga interessant ist. Wir wünschen Julian bereits jetzt alles Gute, viel Glück und vor allem viel Erfolg bei seinem Sprung über den großen Teich. (MiL)
  
    
EV Lindau Islanders
Der EVL Nachwuchs freut sich auf weitere Spenden - Aktuell 45% vom Ziel erreicht
(OLS)  Nach gut der Hälfte der Zeit, haben die Nachwuchscracks des EV Lindau bereits 2235€ von insgesamt 5000€ für einen Kraft –und Fitnessraum gesammelt. Wir sind noch lange nicht am Ziel und glauben fest daran, dass wir noch weitere Förderer für unseren Nachwuchs finden werden. Das Geld kommt dem gesamten Nachwuchs zugute.
Gönner haben nur noch bis 29.07.2019 um 20.00Uhr Zeit zu spenden und tolle Prämien wie z.B. eine Eintrittskarte zu einem Heimspiel, ein „Meet and Greet“ oder eines der neu designten Trikots mit allen Unterschriften der 1.Mannschaft zu ergattern. Sollte nicht die passende Prämie dabei sein, kein Problem, es können auch frei gewählte Beträge gespendet werden.
Wir bitten darum, den Beitrag und den direkten Link https://www.fairplaid.org/fitonice in Ihrem Bekannten und Freundeskreis zu teilen, je mehr Gönner wir erreichen, desto erfolgreicher wird die Crowdfunding Aktion.
  
    
Starbulls Rosenheim
Multimedia-Quantensprung bei den Starbulls
(OLS)  LED-Wand, Soundanlage, neue Lichteffekte: In der Sommerpause hat sich bei der Starbulls-Infrastruktur einiges getan. Das Starbulls-Presseteam hat sich mit dem hierfür verantwortlichen Starbulls-Marketingleiter Andreas Huber darüber unterhalten.
Servus Andreas, in der aktuell laufenden Sommerpause finden seitens der Starbulls umfassende Umbauarbeiten im ROFA-Stadion Rosenheim statt. Was ist alles geplant und was ist aktuell in der Umsetzung?
Was zur neuen Saison als erstes ins Auge stechen wird, ist sicherlich unsere neue und hochmoderne LED-Wand, welche die alte und in die Jahre gekommene Anzeigetafel an der Nordseite des Eisstadions ersetzen wird. Zusätzlich wird aktuell eine neue Audioanlage installiert, um auch hier für eine deutliche Verbesserung der Beschallung zu sorgen. Als weiteres Highlight kann ich noch neue Lichteffekte ankündigen. Diese sogenannten „Moving Heads“, neun Stück an der Zahl, werden für ein völlig neues Lichterlebnis bei unseren Heimspielen sorgen. Bei allen drei Maßnahmen rechnen wir mit einem installierten und einsetzbaren Zustand bis ca. Anfang/Mitte August.
Besonders auf die neue LED-Wand warten unsere Fans schon ganz sehnsüchtig: Kannst du uns etwas mehr Details zu dieser neuen Innovation nennen?
Mit der Planung für die neue LED-Wand haben wir bereits vor ca. 4 Jahren begonnen. Zwischenzeitlich wurde das Projekt dann auf Grund verschiedener Umstände auf Eis gelegt und vor gut einem Jahr wurde diese Planung wieder konkret aufgenommen. Die Leinwand besteht aus 70 Einzelmodulen mit einer Gesamtfläche von 31,5 Quadratmeter (7 x 4,5 Meter). Eine sehr ähnliche LED-Wand gibt es momentan im Augsburger Eisstadion, der Heimspielstätte der Augsburger Panther, zu bewundern. Bei den technischen Anforderungen haben wir besonders darauf geachtet, dass die LED-Wand mit einer hochauflösenden Technik ausgestattet ist und auch eine hervorragende Sicht aus steileren Blickwinkeln zulässt. Mit dieser Variante der LED-Wand sind wir auch für die Zukunft gut gerüstet, denn aus den Modulen würde sich auch ein Videowürfel, ähnlich dem in Kaufbeuren, formen lassen.
In wie fern verändert sich durch die neue LED-Wand das Stadionerlebnis für alle unsere Zuschauer?
Wir planen u.a. ein komplett neues Erlebnis bei der Einlaufshow. Das wird im Laufe der ersten Saisonhälfte umgesetzt werden. Zusätzlich ist geplant, die von unseren SpradeTV-Übertragungen bekannten Interviews während der Spiele auf die Leinwand zu übertragen. Ein weiteres Highlight stellen Wiederholungen von Toren und wichtigen Spielszenen der jeweils laufenden Partie dar. Auch der Einlauf unserer Mannschaft wird durch die neue LED-Wand und die Audioanlage ein ganz neues Gesicht bekommen. Hier planen wir ein spezielles Introvideo, worauf sich unsere Fans freuen können. Es ist auch geplant, die LED-Wand mit gängigen Social-Media-Kanälen zu koppeln, wodurch wir z.B. Fotos oder Grüße per speziellem Hashtag auf den Bildschirm bringen können.
Seit einigen Jahren wird bei Sportveranstaltungen ja auch immer mehr „das Event“ in den Vordergrund gehoben. Wie siehst du diese Entwicklung bei uns?
Im Grunde ist die LED-Wand ein Quantensprung was die Multimediafähigkeiten rund um die Heimspiele unseres Vereins im ROFA-Stadion angeht. Vor einigen Jahren gingen quasi alle Zuschauer zu einer Sportveranstaltung, weil sie den Sport an sich sehen wollten. In den letzten Jahren hat sich aber auch immer mehr herausgestellt, dass die Menschen auch abseits des sportlichen Geschehens unterhalten werden möchten. Mit der neuen LED-Wand werden wir den Eventcharakter unserer Heimspiele erhöhen und damit auch neue potenzielle Zuschauer ansprechen. Das wichtigste ist und bleibt aber immer noch der Sport und dieser wird zu 100% im Vordergrund stehen.
Natürlich ist eine solche LED-Wand nicht nur für die Fans, sondern auch für unsere Partner interessant. In wie fern bieten sich hier ganz neue Vermarktungsmöglichkeiten für unseren Verein?
In den letzten Jahren sind uns durch die fehlenden Multimediamöglichkeiten im Vergleich zur DEL2 und Oberliga Konkurrenz enorm wichtige Möglichkeiten zur Vermarktung und damit auch bares Geld abhanden gegangen. Durch die LED-Videowand und die damit einhergehende Soundanlage bieten wir unseren bestehenden, aber auch möglichen neuen Partnern, eine völlig neuartige Möglichkeit der werblichen Platzierung ihres Unternehmens. Für alle interessierten Firmen schnüren wir individuelle, aber auch vorgefertigte Pakete, in dem diese unter anderem als Präsenter für z.B. Torschützen, Strafen, Teampräsentation beim Einlauf und vieles weitere werben können. Vor dem Spiel, während Spielunterbrechungen und in den Drittelpausen werden wir auch hochwertig produzierte Werbespots auf der neuen LED-Anzeige ausstrahlen. Bilder und Sound wecken Emotionen und davon kann in Zukunft jedes Unternehmen bei uns profitieren. Interessierte Unternehmen können sich hierzu gerne an unseren Sponsoring-Beauftragen Daniel Malguth (daniel.malguth @starbulls.de / 0176 34189867) wenden.
Seit einigen Monaten geistert das Gerücht umher, die Gelder für die oben genannten Infrastrukturprojekte würden im sportlichen Etat fehlen, d.h. man würde deswegen bei Spielerverpflichtungen Abstriche machen müssen. Was kannst du diesen Aussagen entgegensetzen?
Diese Aussage muss ich an dieser Stelle ganz klar zurückweisen und ich finde es auch schade, dass diese Behauptung immer wieder in den Raum gestellt wird. Die Gelder für diese enorm wichtigen Infrastrukturprojekte wurden uns rein zweckgebunden zur Verfügung gestellt und sollen auch nur diesem Zweck dienen. Dies ist bei unserem und auch vielen anderen Vereinen der Fall und zieht sich auch durch weitere Bereiche des Vereins wie z.B. dem Nachwuchs hindurch. Kein einziger Euro der in unsere Multimedia-Anlage fließt geht zu Lasten des Mannschafts-Etats, ganz im Gegenteil. Durch diese neuen Möglichkeiten bieten sich zusätzliche Chancen zur Akquirierung von Sponsorengeldern, welche dann wieder für den sportlichen Bereich verwendet werden. An dieser Stelle möchten wir uns bei der Firma „Alles klar!“ bedanken, die uns bei der Finanzierung unterstützt hat, sowie bei unserem allgemeinen Entwicklungspartner, der „vitagroup AG“.
Es wird auch immer wieder mal bemängelt, man würde hier Geld für Aufwendungen ausgeben, welche eigentlich nicht in der Aufgabe des Vereins liegen würde. Was denkst du darüber bzw. wie stellt sich die Situation für dich dar?
Diese Thematik sehe ich etwas anders. Mit diesen neuen Möglichkeiten lässt sich der Sport auch für „ungeübte neue Zuschauer“ deutlich leichter verfolgen in dem wir z.B. Wiederholungen von Spielszenen oder auch kurze Erklärvideos über unsere tolle Sportart zeigen werden. Wie vorhin schon erwähnt, bietet die neue Multimedia-Infrastruktur auch weitere Möglichkeiten zur Vermarktung und damit auch eine neue Einnahmequelle. Weiter ist es so, dass eine solche LED-Wand auch zum „9000 Punkte Plan“ der DEL gehört und über kurz oder lang auch in der DEL2 zur Pflicht werden wird. Auch für die Vergabe von DEB-Länderspielen werden wir durch das Gesamtpaket sicherlich wieder attraktiver. Die Audioanlage und die LED-Spots runden die LED-Wand als Gesamtpaket ab, denn ohne sinnvollen Sound nutzt uns auch die schönste Videowand nichts. Die Investitionen in diesem Bereich bieten uns also völlig neue Möglichkeiten und Chancen und hier sehe ich auch unseren Verein in einer gewissen Pflicht. Wir möchten den Eishockeysport und die Marke Starbulls für jeden in der Stadt und im Umland attraktiver machen und dafür müssen wir als Verein auch selbst investieren und nicht nur die Stadt als Betreiber des Eisstadions in die Pflicht nehmen.
Du hast zuletzt auch die neue Soundanlage und die zusätzlichen LED-Spots im ROFA-Stadion Rosenheim erwähnt. Welche Verbesserungen und Innovationen wird es hierdurch für unsere Zuschauer geben?
Die neue Soundanlage mit insgesamt 15 Lautsprechern wird zu einer deutlichen Verbesserung der Sprachverständlichkeit unseres Stadionsprechers sorgen und auch musikalisch können wir nun viel besser agieren. Wir werden das musikalische Repertoire umfangreich vergrößern und damit in Zukunft auch ein breites Publikum ansprechen. In der Vergangenheit konnten wir fast nur Musik aus dem Bereich Rock abspielen, denn dies war das einzige Genre, welches unsere bestehenden Lautsprecher sinnvoll wiedergeben konnten. Zukünftig können wir neben dem Bereich Rock unter anderem auch etwas „basslastigere“ Genres bedienen. Die musikalische Umrahmung ist im Eishockeysport ein guter Faktor um Emotionen zu wecken bzw. zu verstärken und die Stimmung zu steigern. Unsere Stadion-DJs arbeiten hierfür gerade ein neues Konzept aus, um jedem Musikgeschmack gerecht zu werden. Die LED-Spots werden für ein komplett anderes Ambiente im ROFA-Stadion sorgen. Damit haben wir zum Beispiel die Möglichkeit, die Decke des Stadions komplett grün auszuleuchten oder auch die neu gestaltete Einlaufshow über eine vordefinierte Choreographie zu begleiten.
Möchtest du unseren Fans, Partnern und Freunden am Ende unseres Gesprächs für die neue Saison noch etwas mit auf den Weg geben?
Die neuen Möglichkeiten bringen natürlich auch vieles an neuen Herausforderungen mit sich. Alle Projekte werden erst knapp vor dem Start in die neue Eiszeit montiert bzw. installiert, wodurch allen Beteiligten nur sehr wenig Zeit zur Einarbeitung bleibt. Daher bitten wir um Verständnis und Nachsicht, wenn nicht alles von Anfang an funktioniert bzw. es noch zu kleineren Fehlern und Ungereimtheiten kommt. Wir freuen uns auch über Feedback, welches ihr am besten via E-Mail (andreas.huber @starbulls.de) an mich senden könnt. Die Inhalte für die Videoleinwand werden wir nach und nach erarbeiten und in der Vorbereitung mit einem rudimentären Paket einsteigen. Spätestens zur Länderspielpause wollen wir aber die meisten unserer Pläne umgesetzt haben. Dies betrifft z.B. auch eine neue Einlaufshow unserer Mannschaft. Abschließend möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen unseren ehrenamtlichen Helfern bedanken, ohne die die Installation, der Aufbau und der Betrieb dieser tollen Neuerungen nicht möglich wäre.
  
Schunda und Bittner sammeln Erfahrung bei DEB und IIHF Lehrgängen
Während Starbulls U17-Torhüter Matthias Bittner beim IIHF Development Camp im finnischen Vierumäki viele neue Erfahrungen sammeln konnte, stand auch Junioren-Torhüter Marinus Schunda beim Sommer Camp der deutschen U18 Nationalmannschaft in Füssen auf dem Eis.
Starbulls Jugend-Torhüter Matthias Bittner nahm vom 6. Bis 13. Juli beim IIHF Development Camp im finnischen Vierumäki teil. Beim internationalen Entwicklungscamp nahmen fast 300 Spieler aus über 50 verschiedenen Nationen teil. Die Nominierung von Bittner durch den DEB basierte auf der Einschätzung, dass er aktuell der stärkste Goalie des Jahrgangs 2004 ist. Neben Bittner war auch der ehemalige Starbulls-Cheftrainer und neue U16-Bundestrainer Thomas Schädler bei der Maßnahme in Finnland mit dabei. Auf dem weitläufigen Sportkomplex mit Floorhockey- und Fußballfeldern, wie auch zwei Eisflächen mit kanadischen und europäischen Maßen standen für die Teilnehmer viele anspruchsvolle On- und Off-Ice Einheiten auf dem Programm, um gemeinsam das Spiel zu entwickeln.
Die Spieler teilten sich in international gemischte Teams auf und konnten so viele Eindrücke mit den anderen Nationen teilen. Nach einem separaten Torwarttraining stand am Vormittag auch ein gemeinsames Mannschaftstraining an. Am Nachmittag wurden neben Seminaren zu den Themen Ernährung, Doping und dem Verhalten als Profisportler auch die Athletikeinheiten durchgeführt. Den Abschluss des jeweiligen Tages bildete für die Teams dann ein Spiel gegen eine der sechs weiteren Mannschaften. Ein Nachmittag wurde für ein Teambuilding im Kletterpark und dem Schwimmen am See freigehalten. Bittner nimmt aus dem Camp viele Erfahrungen mit: „Für mich war es eine schöne Erfahrung und eine Riesen Ehre beim Development Camp dabei sein zu dürfen und so mein Land international vertreten zu können. Es hat alles sehr viel Spaß gemacht und ich konnte unglaublich viele neue Kontakte knüpfen. Durch den Kontakt mit Trainern aus verschiedenen Nationen konnte ich sehr viele interessante neue Ansichten kennenlernen.“
Für Starbulls Junioren-Torhüter Marinus Schunda und die deutsche U18-Nationalmannschaft stand vom 08. Bis 12. Juli 2019 mit dem DEB Sommer Camp die erste On-Ice Maßnahme der neuen Saison im Bundesleistungszentrum in Füssen an. Neben separaten Eiseinheiten stand die U18 um Trainer Steffen Ziesche auch gemeinsam mit der U20 Nationalmannschaft von Tobias Abstreiter auf dem Eis. Neben einer Partie zwischen Mix-Teams aus U18- und U20-Kaderathleten trafen die beiden Teams auch im direkten Duell aufeinander. Für Ziesche lagen die Schwerpunkte in einer ersten Vorbereitung auf die kommende U18-Weltmeisterschaft. Zudem sollte konzentriert in On- und Off-Ice-Einheiten gearbeitet werden, um die Spieler zu beobachten und kennenzulernen. Ein weiterer Schwerpunkt lag insbesondere in der Arbeit im taktischen Bereich. Schunda freute sich wieder auf dem Eis zu stehen: „Es hat viel Spaß gemacht wieder auf dem Eis zu stehen, vor allem hier mit den Jungs bei der Nationalmannschaft. Man konnte sich gut daran gewöhnen nach einer langen Sommerpause wieder auf Schlittschuhen zu stehen. Insgesamt war der Lehrgang sehr positiv, wir konnten uns gut verbessern und viele neue Erfahrungen sammeln.“
  
innFactory neuer App-Partner der Starbulls
Das junge aufstrebende Unternehmen innFactory mit Sitz im digitalen Gründerzentrum „Stellwerk18“ in Rosenheim wird ab sofort offizieller Partner rund um die App-Entwicklung der Starbulls Rosenheim.
Seit 2016 gibt es bei den Starbulls Rosenheim eine offizielle App mit aktuellen Informationen für alle Fans und Eishockeyinteressierten. Auf der Suche nach einem neuen Partner sind die Verantwortlichen des Vereins in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsführer des digitalen Gründerzentrums „Stellwerk18“ Daniel Artmann fündig geworden. Der neue Partner ist das junge und aufstrebende Unternehmen innFactory.
Andreas Huber, Leiter Marketing & Öffentlichkeitsarbeit, ist erfreut über die Partnerschaft: „Mit der innFactory haben wir ein junges und hochengagiertes Team gefunden, welches bereits an der Neugestaltung der Starbulls App arbeitet. Hierbei werden die bestehenden Funktionen um einen Social Stream, eine Kaderübersicht sowie um Livestatistiken zu den Spieltagen erweitert. Der Release der neuen Starbulls App ist zum Beginn der Hauptrunde geplant und auch in Zukunft ist mit weiteren spannenden Features zu rechnen.“
Auch der Geschäftsführer der innFactory, Tobias Jonas, freut sich über die Zusammenarbeit: „Für uns als Start-Up ist es eine große Ehre der neue Partner an der Seite der Starbulls im Rahmen der App-Entwicklung zu sein. Die Starbulls sind in der Region der Zuschauermagnet Nummer 1 und eine echte Institution, dementsprechend ist dieses Projekt für uns eine Top Referenz. Zusätzlich sind wir davon überzeugt vom Netzwerk des Vereins nachhaltig profitieren zu können.
innFactory ist ein junges IT-Unternehmen aus Rosenheim, das sich auf agile Softwareentwicklung in der Cloud spezialisiert hat. Mit einem Technologiemix aus den Bereichen App-Entwicklung, Business Intelligence und modernen Cloudplattformen löst innFactory die Herausforderung der Digitalisierung möglichst effizient und unterstützt ihre Kunden bei der digitalen Transformation von analogen oder veralteten Prozessen.
So entwickelt und betreibt innFactory seit Mitte 2019 beispielsweise den ersten virtuellen Baufinanzierungsberater „Laura AI“, der in Zusammenarbeit mit der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee entstanden ist.
Zusätzlich gibt innFactory sein Wissen an die Studierenden der TH Rosenheim im Rahmen der Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten sowie im Zuge verschiedener Lehrveranstaltungen in den Studiengängen der Informatik weiter.
Im Rahmen der neuen Starbulls Rosenheim App verwendet innFactory GmbH erstmals die Apptechnologie Flutter, die von Google als Entwicklungswerkzeug für iOS und Android Apps veröffentlicht worden ist. „Nur durch den Einsatz dieser neuen Technologie in Verbindung mit Google Cloud Firebase ist die Neuentwicklung der nativen Apps mit den neuen Features bis zur Hauptrunde möglich.“ so Anton Spöck, technischer Leiter der innFactory GmbH.
  
    
VER Selb
Die WölfeSaisonkarte ein Muss für jeden Wölfe-Fan – eine Karte für alle Spiele der Saison 2019/2020
(OLS)  Auch wenn aufgrund der unklaren Situation des ERC Sonthofen (Entscheidung, ob die Allgäuer die Spielgenehmigung für die kommende Oberligarunde erhalten fällt seitens des Deutschen Eishockeybundes am 27.07.2019) die Ligenzusammensetzung und folglich der Modus noch unklar sind, starten unsere Wölfe ab dem 22.07.2019 offiziell mit dem Vorverkauf der Saisontickets für die neue Oberligarunde 2019/2020.
An Bewährtem soll man festhalten – getreu diesem Motto agieren auch die Wölfe-Verantwortlichen. Wie bereits in den letzten Spielzeiten gibt es wieder die WölfeSaisonkarte. Mit dieser können Wölfe-Fans alle Spiele des kommenden Winters sehen. Das heißt im Klartext: theoretisch vom ersten Testspiel bis zum Oberligafinalheimspiel – mehr geht an Spielen nicht, mehr kann man auch nicht sparen. Entgegen zur letzten Saison, wo auch noch eine „normale Dauerkarte“ angeboten wurde, wird es dieses Jahr „nur“ Saisonkarten geben.
Alles wird teurer, aber nicht bei den Wölfen. Alle Preise bleiben stabil und die Fans müssen sich auf keine Preiserhöhung einstellen. Nachstehend die Preise der Tageskarten sowie die Preise der WölfeSaisonkarte:
Tageskarte I Stehplatz Tageskarte I Sitzplatz
Stehplatz Vollzahler € 13,- Sitzplatz Vollzahler € 18,-
Stehplatz ermäßigt € 11,- Sitzplatz ermäßigt € 15,-
Stehplatz Jugendliche € 6,- Sitzplatz Jugendliche € 8,-
(alle Spiele 2019/2020 - Vorbereitung + Hauptrunde + Meisterrunde inkl. Playoff-Spiele)
Stehplatz Vollzahler € 345,- Sitzplatz Vollzahler € 475,-
Stehplatz ermäßigt € 280,- Sitzplatz ermäßigt € 395,-
Stehplatz Jugendliche € 140,- Sitzplatz Jugendliche € 210,-
In der WölfeSaisonkarte sind die Heimspiele der VER1b nicht beinhaltet.
Alle bisherigen WölfeSaisonkarteninhaber der letzten Saison wurden am vergangenen Donnerstag, 18.07.2019 persönlich angeschrieben. Die Reservierungsfrist ihrer WölfeSaisonkarte (Stehplatz/Sitzplatz) läuft bis zum 02.08.2019 (Eingang der Bestellung). Ab dem 09.08.2019 gehen die nicht bestellten Tickets/Kontingente in den freien Verkauf.
Die Abholung der bestellten Wölfe-Saisonkarten bzw. dessen Versand erfolgt ab dem 26.08.2019. Buchungen sind nur per Bestellformular, welches per Mail, Fax, Post oder Einwurf in Briefkasten an die Geschäftsstelle gerichtet werden kann, möglich.
Eine Buchung/Bestellung einer Saisonkarte online über Reservix ist nicht möglich.
Auf unserem Wölfe-Parkplatz „Dürrloh“ stehen noch freie Parkplätze zur Verfügung. Der Parkplatz und die überdachten Stellplätze sind für Berechtigte nur durch eine Schranke passierbar. Keine langen Gehwege zur NETZSCH-Arena, immer einen Parkplatz sicher – entspannter geht es nicht. Für € 140,- (inkl. € 20,- Pfand für die Transponderkarte) kann sich jeder Wölfe-Fan seinen eigenen Saisonparkplatz sichern. Alle letztjährigen Inhaber einer Parkkarte haben für den Parkplatz Dürrloh ein Vorkaufsrecht bis zum 02.08.2019. Die Parkplatz-Saisonkarte „Dürrloh“ ist auch gültig bei den Heimspielen der VER 1b.
Ihr möchtet Eure WölfeSaisonkarte und/oder Wölfe-Parkplatz-Dürrloh-Karte bestellen?
Die Geschäftsstelle des VER Selb e.V. hat bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr aus organisatorischen Gründen nur dienstags von 16:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.
Telefonisch sind wir wie folgt erreichbar:
Dienstag 11:00 – 13:00 Uhr und 15:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch 11:00 – 13:00 Uhr
Donnerstag 09:00 – 13:00 Uhr
Termine sind nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung zu den vorstehend genannten Zeiten unter 09287/87607 möglich.
Mitte August werden noch Sonderöffnungszeiten für die Abholung der Dauerkarten in der Geschäftsstelle eingerichtet. Diese Zeiten werden wir gesondert veröffentlichen.
Wir freuen uns mit Euch auf die neue Oberliga Saison 2019/2020 und auf Eure zahlreichen Saisonkartenbestellungen bzw. Parkplatzbestellungen.
  
    
MEC Saale Bulls Halle
KADERNEWS: AUS HERNE NACH HALLE – MORITZ SCHUG VERTEIDIGT FÜR DIE SAALE BULLS!
(OLN)  Mit  Moritz Schug  präsentiert der MEC Halle 04 seinen nächsten Neuzugang für die anstehende Spielzeit.
Der 22-jährige Schug, geboren im oberbayerischen Starnberg, verließ mit 16 Jahren seine Heimat in Richtung Nordrhein-Westfalen, um sich in Köln weiterzuentwickeln. Mit den Junghaien wurde er  2012/13 Meister in der Schüler-Bundesliga, steuerte für den Titel in 38 Partien 17 Tore bei und gab 37 Vorlagen. Nach anschließenden 51 Partien in der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL) für den KEC mit 21 Punkten (sieben Tore) absolvierte Schug 2014/15 seine ersten Schritte im Seniorenbereich: Für die Moskitos Essen als auch die Bären Neuwied lief er in Summe 33 Mal in der damaligen Oberliga West auf, konnte dabei drei Tore erzielen und sieben weitere Treffer vorbereiten.
Es folgten weitere Oberliga-Spielzeiten in Neuwied, Rostock, abermals Neuwied und in der letzten Saison in Herne. Neben bislang 167 Drittliga-Partien (27 Tore) finden sich auch vier Einsätze in der DEL2 in der persönlichen Vita Schugs, die er in der abgelaufenen Spielzeit für die Roten Teufel Bad Nauheim absolvieren konnte.
Der universell einsetzbare Schug ist im Team von Herbert Hohenberger in der Defensive eingeplant, wo er die Rolle der seltenen Gattung eines rechtsschießenden Verteidigers ausfüllt.
Der MEC Halle 04 heißt Moritz Schug recht herzlich an der Saale willkommen und wünscht ihm eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison im Trikot mit dem Bullenlogo.
  
    
Crocodiles Hamburg
Bestattungsinstitut Schmidt-Peil OHG verlängert Partnerschaft mit den Crocodiles Hamburg
(OLN)  Das Bestattungsinstitut Schmidt-Peil OHG wird auch in der kommenden Spielzeit fester Bestandteil des Sponsoren-Netzwerkes der Crocodiles sein. Das Hamburger Unternehmen ist im Sommer 2018 als Unterstützer des Eishockeysports eingestiegen.
„Gerade nach der letzten, schweren Saison möchte ich zeigen, dass ich zu den Crocodiles halte und möchte weiterhin Bestandteil dieser Eishockeyfamilie bleiben“, so Inhaber Jörn Schmidt-Peil.
Das Bestattungsinstitut wirbt im Eisland Farmsen auf der Bande und im digitalen Bereich der Crocodiles. Zudem hat sich das Unternehmen ein VIP-Ticket Paket gesichert.
Seit vier Generationen ist das Beerdigungsinstitut Schmidt-Peil in Hamburg-Rahlstedt ein Unternehmen, dass es sich zur Aufgabe gemacht hat, Trauernden in der schwierigen Zeit nach dem Tod eines nahestehenden Menschen hilfreich zur Seite zu stehen.
Die über 100 Jahre berufliche Erfahrung der Familie Schmidt-Peil, die gute Ausbildung, sowie die regelmäßige berufliche Weiterbildung der Mitarbeiter sind die Basis für eine hohe Fachkompetenz bei allen Belangen rund um das Thema Bestattung und Bestattungsvorsorge.
Zu jeder Zeit war das Bestattungsinstitut dabei stets bestrebt, eine Verbindung aus Tradition und neuen Anforderungen zu schaffen. Dies ist die Voraussetzung dafür, der Trauer jederzeit zeitgemäße Ausdrucksformen und Wege des Abschieds geben zu können. Jede Familien Generation hat dabei das Unternehmen stark geprägt und den Schatz an Erfahrungen vermehrt. Heute sind für das Unternehmen die Individualität und die Nähe zu den Menschen, die dessen Hilfe in Anspruch nehmen, sehr wichtig.
  
    
Hannover Scorpions
Hannover Scorpions mit sehenswertem Vorbereitungsprogramm - Testspiele gegen Salzgitter, Hamburg und Heerenveen
(OLN)  Mit großen Schritten nähern sich die Hannover Scorpions einer ganz besonderen Saison. In der Saison 2009/10 wurden die Scorpions Deutscher Meister, ein unvergessliches Ereignis, welches heute noch jedes Fan-Herz höher schlagen lässt. Die 10 jährige Jubiläumssaison nimmt immer mehr Form an. Nachdem vergangene Woche der Dauerkartenverkauf für diese ganz besondere Saison begonnen hat, steht nun auch das Vorbereitungsprogramm fest.
Die Scorpions werden vier Testspiele bestreiten, drei davon in der heimischen hus de groot EISARENA, welche derzeit ein neues Dach bekommt. Getestet wird wöchentlich freitags zu Hause immer um 20 Uhr, am 06.09. gegen die TAG Salzgitter Icefighters, am 13.09. gegen die Crocodiles Hamburg und am 20.09. gibt sich der Vizemeister der BeNe-League (höchste Liga Belgiens und Niederlande), die UNIS Flyers Heerenveen, gegen das Team der Scorpions die Ehre.
Am Sonntag, den 15.09. kommt es zum Rückspiel gegen die Crocodiles in Hamburg.
Alle Begegnungen haben ihren eigenen ganz besonderen Reiz und sind für das Team und die Fans sicherlich sehr interessante Spiele, um sich ideal auf die Jubiläumssaison einzustimmen. Die Karten für die Spiele sind ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen und Online unter www.hannoverscorpions.com erhältlich. Dauerkarteninhaber haben zum 1. Testspiel am 06.09. freien Eintritt. Informationen zur Dauerkarte und das Bestellformular findet man ebenfalls Online unter www.hannoverscorpions.com.
Die Daten in der Übersicht:
- Fr. 06.09. um 20 Uhr vs. TAG Salzgitter Icefighters (hus de groot EISARENA)
- Fr. 13.09. um 20 Uhr vs. Crocodiles Hamburg (hus de groot EISARENA)
- So. 15.09. um 16 Uhr vs. Crocodiles Hamburg (Eisland Farmsen)
- Fr. 20.09. um 20 Uhr vs. UNIS Flyers Heerenveen (hus de groot EISARENA)
  
    
EHC Königsbrunn
Ein Trainer geht neue Wege
(BYL)  Seit dieser Saison ist Peter Schedlbauer Trainer beim EHC Königsbrunn, momentan befindet sich die erste Mannschaft im Sommertraining. Der Coach legt dabei sehr viel Wert auf Kraft und Ausdauer und ließ sich nun etwas Besonderes einfallen. „In Fürstenfeldbruck gibt es einen sehr bekannten Boxverein, ich bin da mal einfach auf gut Glück hingefahren und habe dort ein Training für meine Mannschaft ausgemacht.“
Wer schon mal ein Boxtraining gesehen hat, der weiß wie hart dort an Kondition und Fitness gearbeitet wird. Im Boxclub Piccolo Fürstenfeldbruck feilen seit 1946 erfahrene Übungsleiter an der Athletik ihrer Schützlinge. So trainiert unter anderem der 88-jährige Wolfgang Schwamberger seine Schüler und kann dabei auf über 60 Jahre Erfahrung zurückgreifen. Viele seiner Schützlinge führte er zur deutschen Meisterschaft, unter anderem den ehemaligen Boxweltmeister Arthur Abraham. Auch die erfahrene Übungsleiterin Katinka Semrau wurde von Schwamberger geformt und holte sich 2010 mit gerade mal 16 Jahren die deutsche Meisterschaft, sie leitete am Dienstag das Training der Königsbrunner Kufencracks. Für die junge Mannschaft war das eine ganz neue und sehr anstrengende Erfahrung, aber auch eine willkommene Abwechslung. Peter Schedlbauer war nach der Übungseinheit sehr zufrieden mit Beteiligung und Einsatz seiner Mannschaft, zur Belohnung lud er danach das Team auf eigene Kosten zum Pizza essen ein. Auch für ihn war es ein ganz besonderes Erlebnis: „Ich möchte mich nochmal beim Boxclub Piccolo bedanken, dass sie uns dieses Training ermöglicht haben und wir von so viel Kompetenz profitieren konnten. Das hat uns definitiv einen Schritt weiter gebracht!“
  
    
TEV Miesbach
Planungen schreiten voran
(BYL)  Mit großen Schritten eilt der TEV dem Saisonstart entgegen. So war vergangene Woche Anprobe der neuen Teamkleidung beim Ausrüster Toms Hockeyshop in Bad Tölz. Kommende Saison wird Warrior der Ausrüstungspartner der 1. Mannschaft und Thomas Maban, Geschäftsführer von Toms Hockeyshop, ist für die Betreuung zuständig. Zudem stand das erste Eistraining an, bei dem es vordergründig um die Eingewöhnung ging. Neben den 3 Neuzugängen war auch Thomas Schenkel mit auf dem Eis, der zwischenzeitlich für die neue Saison zugesagt hat. Ob er bereits zu Saisonbeginn verfügbar ist, steht noch nicht endgültig fest. Voraussichtlich ab November jedoch hat Trainer Peter Kathan eine Option sowohl für Abwehr als auch für Angriff mehr, da Schenkel variabel einsetzbar ist. Ebenso mit auf dem Eis waren Trainingsgast Andreas Mechel, sowie Verteidiger Matthias Nowak: der 19jährige Bruder von TEV-Neuzugang Andreas Nowak, möchte sich für Einsätze im TEV-Trikot empfehlen. In den letzten Zügen ist der Spielplan der Bayernliga. Einen Rohentwurf wurde den Verein bereits übersandt, sodass mit der Veröffentlichung in Kürze zu rechnen ist. Zudem steht zwischenzeitlich auch das Vorbereitungsprogramm: das Spiel gegen den Nachbarn aus Bad Tölz findet doch nicht statt: Grund hierfür ist, dass der von Tölz ursprünglich angedachte Spieltermin zu knapp vor dem Punktspielstart ist. Quasi als Ersatz wurde für Samstag, den 13.9 ein Heimspiel gegen die Eisbären Heilbronn vereinbart. Bei dem Team, das in der Regionalliga Südwest antritt, ist seit kurzem Ex-TEVler Michael Rumrich als Geschäftsführer tätig, der die Mannschaft nach Miesbach begleiten wird und das Spiel inklusive Übernachtung bei TEV-Sponsor Bayrischen Hof auch als Teambuildingmaßnahme plant. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr. Konkret werden die Planungen für das neue 1B-Team. Nachdem die Entscheidung gefallen ist, dass die Bezirksliga weiterhin in 4 Gruppen spielt, stehen die Gegner nun fest. Auf folgende Teams treffen die TEV-Talente in der kommenden Saison: EV Fürstenfeldbruch 1b, Wanderers Germering, EV Mittenwald, Münchner EK, ERSC Ottobrunn, EA Schongau 1b, SG Bad Bayersoien/Peiting 1b und der ESV Dachau. Zudem liegen die ersten Zusagen von Spielern vor, die das U20-Team unterstützen sollen. „ Wir planen mit 6-8 Spielern, die wir zusätzlich zum U20-Kader benötigen, um die Saison bestreiten zu können,“ berichtet Trainer Ivan Horak. Bei den Spielern handelt es sich großteils um ehemalige Nachwuchsspieler, die Interesse haben auch im Seniorenbereich für den TEV aufzulaufen. Wer Interesse hat Teil des neuen Teams zu sein, kann sich bei verein @tev-miesbach.de melden und bekommt umgehend nähere Informationen.
  
    
VER Selb 1b
11er Teilnehmerfeld der Landesliga steht - Ligeneinteilung und die damit ersten verbindlichen Termine der VER1b sind fix
(BLL)  Die Fans des VER Selb dürfen sich in der Saison 2019/20 wieder auf spannende Oberfrankenderbys freuen! Die 1b-Teams beider Vereine treffen kommende Saison in der Landesliga Gruppe 1 aufeinander.
Der Bayrische Eissport-Verband hat vergangene Woche die Ligeneinteilung für die Landesliga bekannt gegeben. Dabei wird es für unsere 1b packende Derbys geben, denn mit Bayreuth (Aufsteiger aus der Bezirksliga) und Pegnitz (Absteiger aus der Bayernliga) stoßen zwei neue, regionale Mannschaften in die Landesliga. Neben diesen beiden treffen unsere 1b-Akteure um Trainer Stefan Wegmann auf den ERSC Amberg, den EV Dingolfing, den SE Freising, den ESC Hassfurt, den EV Moosburg, den TSV Trostberg, den ESV Vilshofen und den ESV Waldkirchen.
Eine klare Favoritenrolle wird der ERSC Amberg einnehmen. Mit Dan Heilman steht ein in Selb nicht unbekannter Mann hinter Bande der „Wild Lions“. Der Verein hat sich außerdem mit einigen neuen Akteuren aus höheren Ligen ordentlich verstärkt und unter anderem mit Bernhard Keil einige oberliga- und DEL2-erfahrene Spieler in ihren Reihen. Den ESC Hassfurt und den ESV Waldkirchen trifft die neue Regelung bezüglich der Kontingentspieler am meisten, zumal diese beiden Vereine letzte Saison teilweise mit 5-6 ausländischen Spielern angetreten sind. Der EV Pegnitz hat sich als Ziel den Wiederaufstieg in die Bayernliga gesetzt. Dem entsprechend werden die „Ice Dogs“ ihren Kader umbauen und verstärken. Hier treffen die VER-Cracks auch auf einen alten Bekannten. Eric Neumann (von 2012-2018 bei den Selber Wölfen) wechselt gemeinsam mit seinem Bruder Chris Neumann nach Pegnitz.
Bei unserem Rivalen aus Bayreuth treffen wir ebenfalls auf bekannte Gesichter. Der neue Trainer ist Vaclav Drobny und einer der neuen Spieler Stephan Trolda. Beide Vereine freuen sich auf packende und zuschauerreiche Derbys, sowohl in Bayreuth als auch in der NETZSCH-Arena.
Die Teams aus Dingolfing, Freising, Moosburg, Trostberg und Vilshofen haben nur kleine Veränderungen am Kader vorgenommen.
Die Vorrunde beginnt am 11.10.2019 und endet am 05.01.2020. Danach spielen die Platzierten 1 bis 4 beider Gruppen in der Aufstiegsrunde einen Aufsteiger aus, die restlichen Mannschaften in der Abstiegsrunde je einen Absteiger pro Gruppe aus.
Auf der Versammlung des BEV haben die anwesenden Vereinsvertreter beschlossen, dass ab der kommenden Saison in der Landesliga auch nur noch maximal 2 Kontingentspieler pro Partie auflaufen dürfen. Diese Regelung dürfte vor allem den ESV Waldkirchen und den ESC Hassfurt hart treffen, zumal diese beiden Vereine letzte Saison teilweise noch mit 5 bis 6 Kontingentspieler angetreten sind. Dadurch wird die Liga noch einmal spannender gestaltet.
Landesliga Gruppe 1:
ERSC Amberg, EHC Bayreuth, EV Dingolfing, SE Freising, ESC Hassfurt, EV Moosburg, EV Pegnitz,
VER Selb, TSV Trostberg, ESC Vilshofen, ESV Waldkirchen
Landesliga Gruppe 2:
EHC Bad Aibling, EV Bad Wörishofen, ESV Buchloe, ESV Burgau, TSV Farchant, SC Forst, EV
Fürstenfeldbruck, ESC Kempten, EV Pfronten, SC Reichersbeuern, VfE Ulm/Neu-Ulm
Informationen zu unseren Neuzugängen der 1b und den ersten Testspielen werden in den nächsten Wochen via weiterer Pressemitteilungen veröffentlicht.
Der VER Selb e.V. wünscht seiner 1b-Mannschaft eine erfolgreiche und möglichst verletzungsfreie Landesliga-Saison 2019/2020.
  
    
Dinslakener EC Kobras
Kobras testen gegen Oberligisten
(RLW)  Die Dinslaken Kobras freuen sich, im Rahmen der Saisonvorbereitung einen Oberligisten begrüßen zu dürfen. Am 10.09.2019 kommen die Füchse Duisburg in die Schlangengrube.
In der Saison 2009/2010 standen sich die Kobras und die Füchse letztmalig um Punkte gegenüber in der damaligen Regionalliga. Besonders das Duell am 2.Weihnachtstag 2009 dürfte den meisten Fans noch in Erinnerung sein, denn an diesem Tag platzte die Schlangengrube aus allen Nähten. Die Füchse Fans erklärten das Spiel kurzerhand zum „Straßenbahn-Derby“ und reisten dementsprechend in großer Anzahl mit selbiger in Dinslaken an.
Eine aufopferungsvoll kämpfende Kobras Mannschaft hielt das Duell gegen den hohen Favoriten, der in der Saison zuvor noch in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) spielte, lange offen.
Am Ende setzten sich zwar die Füchse mit 7-3 durch, aber ein Spaziergang wurde es für sie bei weitem nicht.
Am Ende der Saison trennten sich mit dem Aufstieg der Füchse die Wege der beiden Kontrahenten wieder.
Nun allerdings freuen sich die Kobras auf das Spiel gegen den Nachbarn, auch wenn es diesmal „nur“ in aller Freundschaft sein wird. Und auch die Spieler der Kobras werden heiß sein, denn mit Dennis Kohl, Marvin Frenzel, Lucas Eckardt, Pascal Behlau, Henrik Müller und Leon Taraschewski haben sechs Kobras eine Duisburger Vergangenheit.
„Das Spiel gegen die Füchse ist ein absoluter Leckerbissen in unserer Saisonvorbereitung. Diese Spiel wird für uns ein Gradmesser, wir werden sehen wie weit wir uns schon entwickelt haben und was wir noch brauchen“, fiebert auch Trainer Milan Vanek diesem Spiel bereits jetzt schon entgegen.
„Wir werden im Laufe der Saison auch das eine oder andere Mal in der Woche im Wettbewerb auf´s Eis müssen. Da macht es schon Sinn in der Vorbereitung die Englische-Woche als Situation mal zu trainieren. Mit Dinslaken verbinden uns gute Erinnerungen, denn die Kobras sind kampfstark und vielleicht hat der ein oder andere Spaß den Weg aus Dinslaken nach Duisburg zu machen“ freut sich Füchse Coach Didi Hegen auf das Wiedersehen
Spielbeginn wird am Dienstag, 10.09.2019 um 19.00 Uhr in der Schlangengrube sein. Die Kassen werden eine Stunde vor Spielbeginn öffnen. Der Eintrittspreis wird an diesem Abend einheitlich 6 Euro auf allen Plätzen betragen.
  
    
Schönheider Wölfe
RLO 2019/2020 – Teilnehmer und Modus / Vorbereitungsplan bei den Wölfen steht
(RLO)  Wie der Sächsische Eissport Verband (SEV) Anfang der Woche in einer Pressemitteilung informierte, haben die Schönheider Wölfe, FASS Berlin, Tornado Niesky, Chemnitz Crashers, Saale Bulls Halle 1b, ESC Dresden, Berlin Blues und Eisbären Juniors Berlin (Aufsteiger Landesliga Berlin) für die neue Saison 2019/2020 in der Regionalliga Ost gemeldet. Außerdem hat der ECC Preussen Berlin nach dem Rückzug aus der Oberliga Nord die Aufnahme in die Regionalliga Ost beantragt und wird die Liga als neunter Verein ergänzen.
Erstmals wird es ein neues gemeinsames Ligen-Logo geben und die Hauptrunde der Regionalliga Ost wird mit einem Eröffnungsspiel in die Saison starten, welches am 21.09.19, um 17:30 Uhr im Eissportzentrum Chemnitz zwischen den Chemnitz Crashers und Aufsteiger Eisbären Juniors Berlin stattfinden wird. Alle anderen Mannschaften werden am darauf folgenden Wochenende bzw. am ersten Oktober-Wochenende in die Saison starten. Der komplette Spielplan soll Ende August 2019 veröffentlicht werden. Die Hauptrunde endet am 16.02.20. Im Anschluss daran spielen die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 4 im Play-off-Modus „Best-of-five“ den Meister der Regionalliga Ost aus. Eine Entscheidung, ob und wie die Saison für die Mannschaften ab Platz 5 weitergeht, fällt in den nächsten Wochen. Eine erneute gemeinsame Endrunde mit der Regionalliga Nord entfällt, da die Nordvereine dieser eine Absage erteilten. Die Vorstände des Sächsischen Eissportverbandes und des Niedersächsischen Eissportverbandes bedauern diese Entscheidung der Nordvereine. Den Wölfen stehen also in der neuen Saison mit den Eisbären Juniors und dem ECC Preussen noch zwei weitere Berliner Teams als Gegner gegenüber, welche, und das ist jetzt schon absehbar, das Niveau der Regionalliga Ost weiter steigern werden. Besonders interessant dürften dabei wieder die Aufeinandertreffen zwischen den Charlottenburger Preussen und Wölfen werden, jene beiden Mannschaften, welche sich in den ehemaligen Regionalligen Nord/Ost und Oberliga Ost immer spannende und emotionale Spiele geliefert haben. Bis es jedoch soweit ist, werden sich die Schönheider Wölfe mit einem abwechslungsreichen Vorbereitungsprogramm für die neue Spielzeit in Form bringen, welches mit den ersten Eiszeiten Anfang September im Crimmitschauer Sahnpark beginnen wird. Vom 13.09. bis 15.09.19 folgt das Trainingslager im tschechischen Nejdek, welches mit einem Testspiel am Sonntag, dem 15.09.19, um 14:00 Uhr gegen den HC Rebels Mesto Nejdek endet. Nur zwei Tage später, am Dienstag, dem 17.09.19, um 20:00 Uhr sind die Wölfe dann zum Test beim VER Selb 1b zu Gast. Danach beginnt die Eiszeit im Schönheider Wolfsbau. Am Freitag, dem 20.09.19, um 20:00 Uhr testet das Team von Trainer Sven Schröder beim bayrischen Landesligisten ERSC Wild Lions Amberg. Das erste Heimspiel der neuen Saison steigt dann am Sonntag, dem 22.09.19, um 17:00 Uhr gegen die Ice Dogs vom EV Pegnitz im Schönheider Wolfsbau. Den Abschluss der Vorbereitung bildet ein Doppel-Heimspiel am letzten September-Wochenende. Zunächst erwarten die Wölfe am Freitag, dem 27.09.19, um 19:30 Uhr die 1b-Vertretung der Selber Wölfe, ehe nur 24 Stunden später, am Samstag, dem 28.09.19, um 19:30 Uhr die Wild Lions vom ERSC Amberg zum Rückspiel im Wolfsbau auflaufen.
Hier alle Testspiele in der Übersicht:
Sonntag, 15.09.19, 14:00 Uhr
HC Rebels Mesto Nejdek – Schönheider Wölfe
Dienstag, 17.09.19, 20:00 Uhr
Selber Wölfe 1b – Schönheider Wölfe
Freitag, 20.09.19, 20:00 Uhr
ERSC Amberg – Schönheider Wölfe
Sonntag, 22.09.19, 17:00 Uhr
Schönheider Wölfe – EV Pegnitz
Freitag, 27.09.19 - 19:30 Uhr
Schönheider Wölfe – Selber Wölfe 1b
Samstag, 28.09.19, 19:30 Uhr
Schönheider Wölfe – ERSC Amberg
  
    
FASS Berlin 1b
Die Vorbereitung hat begonnen – oder: Landesligateams sind heiß auf Eis
(LLB)  Seit dem 15. Juli gibt es im P0 9 wieder Eis, und neben Nachwuchs- und Regionalligateams haben auch die Landesligamannschaften ihre ersten Eiszeiten absolviert. Das trifft natürlich auch auf die beiden Landesligateams von FASS zu.
Drei Einheiten hatte FASS bisher und alle drei waren sehr gut besucht. Neben zahlreichen Spielern der letzten Saison wurden bei allen drei Einheiten auch Gastspieler gesichtet. Personalentscheidungen gibt es aber noch nicht. Es gilt aber zwei Teams aufzustellen, und da werden auch Neuzugänge gebraucht. Es herrschte viel Betrieb auf dem Eis, und so wurden auch die Trainer Norbert Pascha und Martin Ohme gleich gefordert. Man hätte mit den anwesenden Spielern durchaus Trainingsspiele veranstalten können, so gut war man aufgestellt. In den nächsten Wochen wird sich zeigen, welche Spieler am Ende in welchem der beiden Landesligateams auflaufen werden. Bei den “Allstars” steht der Kern der Mannschaft und es wird nur wenige Ergänzungen geben. Das ehemalige Verbandsligateam benötigt da ein wenig mehr Neuzugänge, aber nach den ersten Eiszeiten sieht es recht gut aus, auch hier eine schlagkräftige Truppe stellen zu können.
Wer Lust hat, ein Teil eines der beiden Landesligateams zu werden, kann sich gerne melden. Auch neben dem Eis wird noch jede Menge Hilfe benötigt. Wer sich zutraut, im Bereich Betreuung zu helfen, ist ebenfalls willkommen.
  


 Donnerstag 25.Juli 2019 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/pm
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
         

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!