Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

            
HC Maustadt
(BBZL)  Wenig Veränderungen gibt es beim Mannschaftskader des HC Maustadt, einziger Neuzugang der Memminger ist Torhüter Patrick Wagner, der vom Landesligisten VfE Ulm/Neu-Ulm kommt
  
EHC Troisdorf
(LLW)  Der neue Trainer Daniel Walther kann auf ein eingespieltes Team setzen, welches aus dem Vorjahr zusammenbleibt, denn bisher gibt es weder Neuzugänge noch Abgänge
  
EC Peiting
(OLN)  Der tschechische Verteidiger Martin Mazanec konnte im Try-out überzeugen und hat einen festen Vertrag erhalten und wird somit den verletzten Brad Miller ersetzen
  
Adler Mannheim
(DEL)  Verteidiger Cody Lampl wird nach einer Bauchmuskelverletzung für rund drei Wochen nausfallen
  
ESV Bergisch Gladbach
(LLW)  Die Realstars gehen mit einer eingespielten und unveränderten Mannschaft um Trainer Andreas Lupzig in die Neue Landesliga-Spielzeit
 
EG Diez-Limburg
(RLW)  Der junge Goalie Jascha Strobel kommt von den Löwen Frankfurt, wo er im Nachwuchs, in der 1b und auch im erweiterten DEL2-Kader stand zu den Rockets
  
TSG Reutlingen
(LLBW)  Der Mannschaftskader der Black Eagles wird auch zur neuen Landesligasaison weiterhin unverändert zusammenbleiben und wird wieder von Roberto Cazacu trainiert
  
Eisbären Juniors Berlin
(RLO)  Die Eisbären Juniors starten mit drei jungen Kontingentspielern in ihre erste Regionalligasaison, dabei handelt es sich um den französischen Verteidiger Barthelemy Peret, den schwedischen Stürmer Gustav Nygren, zuletzt in Diensten von FASS Berlin 1b, und um den tschechischen Angreifer Dominik Sala, der zuletzt in Nordamerika aktiv war
  
ESC Jonsdorf
(LLS)  Verteidiger Philipp Breite wird in seine fünfte Spielzeit im Trikot der Black Panthers gehen
  
EC Eisbären Balingen
(LLBW)  Der DEL-erfahrene Stürmer Dennis Steinhauer, letzte Saison für die 1b-Mannschaft des EHC Freiburg aktiv, kehrt nach mehreren Jahren zu den Eisbären zurück
  
Eispiraten Crimmitschau
(DEL2)  Verteidiger Ole Olleff steht nach einer Handverletzung in den kommenden drei Wochen nicht zur Verfügung
  
ECDC Memmingen
(OLS)  Die beiden Verteidiger Lubor Pokovic und Marc Stotz fallen Verletzunsgbedingt vorraussichtlich bis Ende Oktober aus
  
ESC Moskitos Essen
(OLN)  Der kanadische stürmer Aaron McLeod hat sich im Vorbereitungsspiel gegen die Selber Wölfe den Fuß gebrochen und wird mehrere Wochen nicht aufs Eis zurückkehren können
    
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Donnerstag 12.September 2019

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen und Spieltags-Vorberichte des gestrigen Abends und heutigen Tages mit insgesamt 30 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Bayern, Bezirksliga Bayern, Regionalliga West und Regionalliga Ost.

 
    
Eisbären Berlin
GASAG verlängert Hauptsponsor-Vertrag vorzeitig – Peter John Lee: „Sehr gut vorbereitet in die neue Saison“
(DEL)  Die Eisbären Berlin starten an diesem Freitag (13. September) in die 26. Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Zum Heimspielauftakt empfängt der Hauptstadtclub um 19:30 Uhr die Grizzlys Wolfsburg in der Mercedes-Benz Arena Berlin. „Wir sind sehr gut vorbereitet“, sagte Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee auf der heutigen Saisoneröffnungspressekonferenz beim langjährigen Eisbären-Hauptsponsor GASAG.
GASAG-Vorstandsvorsitzender Gerhard Holtmeier überraschte die Eisbären mit der Nachricht, dass die GASAG ihren Hauptsponsorvertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert. „Wir bei der GASAG sind auch nach fast 25 Jahren Partnerschaft noch begeisterte Mitglieder der Eisbären-Familie, deshalb haben wir uns zur vorfristigen Vertragsverlängerung um ein Jahr entschlossen.
Holtmeier freute sich außerdem über zwei Spieler, die aus dem Eisbären-Nachwuchs kommen und jetzt auf sich aufmerksam machen: Olympiasilbermedaillengewinner Jonas Müller ist das neue Testimonial für den Eisbären I Strom und Verteidiger Leon Gawanke, Sohn eines GASAG-Mitarbeiters, unterschrieb im Sommer einen Vertrag beim NHL-Club Winnipeg Jets. Holtmeier weiter: „Für die neue Saison wünscht sich die GASAG starke, erfolgreiche und dynamische Eisbären, die mit ihrem mitreißenden Spiel für den tollen Sport Eishockey begeistern.“
Peter John Lee ging außerdem auf die positiven wirtschaftlichen Entwicklungen beim Hauptstadtclub ein. Viele Partner haben ihre Verträge verlängert und sogar ihr Engagement erhöht. Andere sind neu in die Eisbären-Familie gekommen. „Wir haben wieder einen neuen Dauerkartenrekord aufgestellt: 5892 ist eine tolle Zahl. Good job an alle in unserem Büro!“
Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer gab klar das Ziel der direkten Playoff-Qualifikation für den ersten Teil der Saison 2019/20 aus: „Wir wollen unter die ersten vier, das muss der Anspruch der Eisbären sein!“ Richer führte weiterhin aus, dass der Verjüngungsprozess im Eisbären-Team gerade begonnen hat und weitegehen wird. „Wir sind im Schnitt ein Jahr jünger als in der vergangenen Saison. In diese Richtung werden wir weiter gehen.“
Eisbären-Chefcoach Serge Aubin zeigte sich sehr zufrieden mit dem derzeitigen Stand seines Teams. „Für uns stand zuerst die Entwicklung von Beziehungen zu den Spielern im Vordergrund. Unser Plan ist bisher voll aufgegangenen. Wir haben am Anfang viel probiert, dadurch fehlte uns etwas die Konstanz. Am Ende aber hat man gesehen, was das Team drauf hat. Egal, wer am Freitag mit wem auf dem Eis steht, wir sind sehr gut vorbereitet. Wir wollen Berlin stolz machen!“
„Wir sind alle froh, dass die Vorbereitung jetzt vorbei ist und dass es endlich losgeht am Freitag“, sagte Eisbären-Verteidiger Jonas Müller, der als neues Gesicht der Kampagne für den Eisbären I Strom der GASAG an der Pressekonferenz teilnahm.
Nach dem Match am kommenden Freitag steht für die Eisbären am Sonntag die erste Auswärtspartie auf dem Programm. Dann trifft das Aubin-Team in Bremerhaven auf die Fischtown Pinguins (15.09., 14 Uhr Live auf Magenta Sport). Das zweite Heimspiel findet dann am 20. September (Freitag) um 19:30 Uhr wieder in der Mercedes-Benz Arena gegen die Kölner Haie statt.
  
Morgen Eisbären-Heimspielauftakt in der Mercedes-Benz Arena Berlin
Die Eisbären Berlin freuen sich auf den Heimspielauftakt der DEL-Saison 2019/20. Am morgigen Freitag empfängt der Hauptstadtclub um 19:30 Uhr die Grizzlys Wolfsburg in der Mercedes-Benz Arena. Mit welchen 21 Spielern die Berliner auflaufen werden, steht derweil noch nicht fest.
„Morgen wird sich entscheiden, wer spielen kann und wer nicht. Eins aber kann ich sagen: alle Jungs die auflaufen, werden bereit sein“, sagte Eisbären-Chefcoach Serge Aubin nach dem Donnerstagstraining, das sein erstes als Eisbären-Trainer in der Mercedes-Benz Arena war. „Es ist eine gute Arena und schön hier zu trainieren.“
Über die endgültige Aufstellung morgen Abend konnte Aubin aufgrund einiger Fragezeichen hinter diversen Spielern, die am vergangenen Wochenende nicht spielen konnten, keine Auskunft geben. Beim Torhüter aber legte er sich fest: „Wir gehen mit Sebastian Dahm in das Spiel.“ Als Backup wird Maximilian Franzreb auf der Bank sitzen. Marvin Cüpper wird die Saison bei Eisbären-Kooperationspartner Lausitzer Füchse in der DEL2 beginnen.
„Marvin braucht Spielpraxis, um nach der für ihn schwierigen letzten Saison wieder in Schwung zu kommen“, sagt Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer. „Er wird die kommenden Wochen in Weißwasser diese Praxis und sein Selbstvertrauen aufbauen und dann werden wir in die nächste Stufe seines neuen Plans übergehen.“
Gleich neun Eisbären-Spieler tragen morgen zum ersten Mal in der Mercedes-Benz Arena das Jersey mit dem Eisbären-Kopf. Insgesamt standen sich Eisbären und Grizzlys 60 Mal bis dato in der DEL gegenüber. 40 Partien gewannen die Hauptstädter, dabei verloren sie allerdings von den vier Begegnungen in der letzten Saison drei. Von 30 Heimspielen gegen die Niedersachsen verloren die Eisbären nur sechs.
Tickets für die Partie gegen die Grizzlys Wolfsburg sind noch in vielen Kategorien unter www.eisbaeren.de/ticketshop, über die Eisbären-Tickethotline (030) 97 18 40 40 und an den Kassen der Mercedes-Benz Arena erhältlich. Das Match kann zudem auf Magenta Sport und über den Liveticker auf www.eisbaeren.de und in der Eisbären-App verfolgt werden.
  
    
Düsseldorfer EG
Der Sommer ist vorbei, endlich wieder Eishockey! Die DEG startet morgen mit einem Heimspiel in die Saison 2019/20!
(DEL)  Der Sommer ist vorbei. Endlich wieder DEG, endlich wieder Eishockey! Das lange Warten hat nach 166 Tagen ein Ende: Die Düsseldorfer EG startet in die neue DEL-Saison und beginnt gleich mit einem Heimspiel. Zum Auftakt (Freitag, 13. September, 19.30 Uhr) gastieren die beinahe schon chronisch-unterschätzten Fischtown Pinguins aus Bremerhaven im ISS DOME. Zwei Tage später (Sonntag, 15. September, 16.30 Uhr) reist die Mannschaft von Trainer Harold Kreis zum Deutschen Vize-Meister und Titelkandidaten EHC Red Bull München. Ein spannender Auftakt!
  
    
Eispiraten Crimmitschau
Mit Vorfreude in die neue Saison - Vorbericht: Eispiraten treffen auf Heilbronn und Bayreuth
(DEL2)  Die Eispiraten Crimmitschau starten morgen Abend in ihr erstes Spiel der DEL2-Saison 2019/20. Nach knapp sechs Monaten Pause ist die Vorfreude auf die neue Spielzeit riesig. Gegen die Heilbronner Falken (13. September – 20 Uhr) wollen die Eispiraten einen guten Start hinlegen, um vor heimischen Publikum gegen die Bayreuth Tigers (15. September – 17 Uhr) gleich nachlegen zu können.
Von Aufregung war bei Danny Nauds Auftritt bei der Auftakt-Presserunde am heutigen Donnerstagmittag keine Spur. „Natürlich fiebere ich dem Saisonstart entgegen“, so der Cheftrainer der Eispiraten. „Es wird eine große Herausforderung, denn die Liga ist so ausgeglichen wie noch nie. Doch wir haben in den letzten Wochen gut gearbeitet und die Teamchemie passt“, ergänzte der 57-Jährige und wagte außerdem eine These: „Eine Eishockey-Saison ist kein 100-Meter-Lauf, sondern ein Marathon“.
Vor den Partien gegen Heilbronn und Bayreuth gibt es, was das Personal angeht, positive Meldungen zu verkünden. Nicht nur Vincent Schlenker, sondern auch Dominic Walsh konnten wieder voll trainieren und werden zum ersten Punktspielwochenende im Aufgebot von Danny Naud stehen. David Kuchejda hingegen droht nach einer Rückenverletzung eine längere Ausfallzeit. „David wird uns sechs bis acht Wochen fehlen“, erklärt Teammanager Ronny Bauer. Der 32-jährige Deutsch-Tscheche befindet sich momentan im Reha-Training und arbeitet individuell an seinem Comeback. Keinen Einsatz wird außerdem Lukáš Vantuch verzeichnen können. Der Tscheche, der momentan als Gastspieler bei den Eispiraten weilt, hatte zuletzt die gesamte Vorbereitung mit dem Team absolviert. „Er lernt derzeit fleißig deutsch und will bald ein Sprachzertifikat machen“, sagt Bauer. Bei einem Erhalt des deutschen Passes hoffen die Eispiraten auf eine Verpflichtung des Angreifers.
Festgelegt hat sich Headcoach Danny Naud auf der Torhüterposition. Zum ersten Saisonspiel gegen die Falken startet Michael Bitzer im Gehäuse der Westsachsen. „Beide Goalies arbeiten hart für das Team, momentan hat Michael aber einen kleinen Vorsprung“.
Wie bereits in der vergangenen Saison reisen die Eispiraten zum ersten DEL2-Spieltag nach Heilbronn. Nachdem die Westsachsen vor einem Jahr trotz einer frühen Talbot-Führung am Ende mit 2:3 das Nachsehen hatten, gibt sich Naud vor dem morgigen Aufeinandertreffen selbstbewusst: „Wir werden bereit sein. Ein Mittel, welches uns zum Erfolg verhelfen kann, sind schnelle Konter“. Schnelle Spieler für dieses System sind definitiv vorhanden. Doch auch die Falken haben einen starken Kader, der den Spielern der Eispiraten einiges abverlangen wird.
In der vergangenen Sommerpause mussten die Baden-Württemberger die Abgänge mehrerer Leistungsträger kompensieren. So verließen unter anderem Roope Ranta, Greg Gibson, Brad Ross, Jimmy Sharrow und Kevin Lavallée die Falken. Neu im Team sind dafür die beiden Verteidiger Kevin Maginot, der zuletzt für die Löwen Frankfurt in der DEL2 spielte, sowie der US-Amerikaner Ian Brady. Die beiden neuen Sturmhoffnungen Alexander Nikiforuk und Bryce Gervais konnten verletzungsbedingt kein Testspiel für die Heilbronner absolvieren, dürften dem Saisonstart nun aber umso motivierter entgegenblicken. Motiviert ist sicherlich auch ein alter Bekannter. Brock Maschmeyer, der im vergangenen Sommer von Crimmitschau nach Heilbronn wechselte, geht nun in seine zweite Falken-Saison. „Es kommt ein hartes Stück Arbeit auf uns zu“, bewertete Danny Naud den Start in Heilbronn. Wie sich die Heilbronner nach einer guten Vorbereitung letztlich präsentieren, bleibt dennoch spekulativ.
Am Sonntag kommt es dann endlich zum ersten Heimspiel im Sahnpark. Nicht nur das Team und die  Verantwortlichen, sondern auch die Fans blicken dem langersehnten „Home Opener“ gegen die Bayreuth Tigers freudig entgegen. „Derbys haben ihre eigenen Gesetze“, meinte Naud, warnte aber auch vor zu viel Euphorie: „Wir müssen fokussiert sein. Gerade wenn man zu Hause vor eigenem Publikum spielt. Wir müssen zu 100 Prozent an unserem System festhalten. Nur dann können wir Erfolg haben“.
Es ist noch gar nicht lange her, da duellierten sich die Westsachsen und die Tigers um den zehnten und letztmöglichen Pre-Playoff-Platz. Der Ausgang ist bekannt: Die Eispiraten eroberten sich den
Qualifikationsplatz und drangen letztlich bis ins Viertelfinale der Playoffs vor. Die Ausgangslage beider Teams ist nun aber eine andere, auch wenn sowohl die Crimmitschauer als auch die Bayreuther beide das Ziel Playoffs ins Auge gefasst haben dürften. Dafür haben sich die Tigers punktuell verstärkt. Während sich im Tor noch immer Brett Jaeger und Timo Herden zu Top-Leistungen treiben und auch die Defensive fast unverändert blieb, dürfte der Angriff wohl das neue Prunkstück der Franken sein. Während der kleine Ville Järveläinen, mit 19 Toren und 31 Assists interner Top-Scorer der Vorsaison, und Juuso Rajala ihre Verträge verlängerten, heuerte nun auch Tyler Gron (Tölzer Löwen) an, welcher sein Potenzial in der DEL2 schon längst unter Beweis stellen konnte.
Die Mannschaft von Trainerfuchs Petri Kujala dürfte dennoch einmal mehr zu den Überraschungstüten der Liga gehören. Unterschätzen will man die Schwarz-Gelben in Westsachsen aber nicht. Spannend wird der Vergleich der beiden Teams auf jeden Fall, zumal die Fans im Kunsteisstadion Crimmitschau wieder für eine richtig gute Stimmung sorgen sollten.
  
    
Dresdner Eislöwen
Eislöwen starten in die neue Spielzeit / Thomas Pielmeier bleibt Kapitän, Lavallée, Lamoureux, Mitchell und Dotzler erhalten "A"
(DEL2)  Morgen ist es endlich soweit: Um 19.30 Uhr geht es in der heimischen EnergieVerbund Arena für die Dresdner Eislöwen gegen den EV Landshut wieder um Punkte, denn am Freitag, 13. September beginnt die neue DEL2-Saison! Am Sonntag, 15. September 18.30 Uhr sind die Blau-Weißen im zweiten Spiel der Saison 2019/20 bei den Tölzer Löwen gefragt.
Bradley Gratton, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Vorbereitung lief gut, dennoch gibt es immer Sachen, an denen man arbeiten muss. Nichts wurde in einem Tag erbaut. Wir arbeiten uns von Spiel zu Spiel und müssen schauen, ob unser System auch im Ligabetrieb funktioniert. Wir haben ein gutes Team mit vielen Führungsspielern. Die Jungs arbeiten hart, sind gewillt alles zu geben und lernen sehr schnell. “
Thomas Pielmeier: „Sechs Wochen harte Arbeit liegen hinter uns, in denen wir viel geschwitzt und gelernt haben. Ab morgen geht es endlich wieder um etwas und man merkt, dass damit auch die Mentalität bei den Spielern anders ist, weil es wieder etwas zu holen gibt. Natürlich freut man sich ganz besonders, dass das erste Spiel der neuen Saison ein Home Opener ist. Dieses Jahr haben wir die Möglichkeit das erste Spiel mit unseren Fans im Rücken zu unseren Gunsten zu entscheiden."
Tickets für die Partie gegen den EV Landshut in der EnergieVerbund Arena können nach wie vor online auf www.etix.com, in allen bekannten VVK-Stellen oder am Spieltag an der Abendkasse erworben werden. Kassen und Arenatüren öffnen um 18.00 Uhr. SpradeTV zeigt beide Spiele live.
Kurz vor dem Saisonauftakt am Freitag (19.30 Uhr) gegen den EV Landshut gab Cheftrainer Bradley Gratton im Rahmen des Pressegespräches vor dem Spiel das Kapitänsgespann bekannt. Stürmer Thomas Pielmeier geht in seine zweite Amtszeit als Eislöwen-Kapitän. Bei Heimspielen fungieren künftig Kevin Lavallée und Mario Lamoureux und bei Auswärtsspielen das Gespann Dale Mitchell und Alexander Dotzler als Assistenten.
Thomas Pielmeier: Es ist eine Ehre für mich das C auch in der kommenden Saison auf dem Trikot tragen zu dürfen. Ich gehe die Aufgabe mit sehr viel Herzblut und Leidenschaft an und habe in dieser Saison mit Mario, Kevin, Dale und Alex erfahrene Jungs an meiner Seite, um das Bestmögliche für das Team und den Club herauszuholen.“
  
    
EHC Freiburg
Längere Ausfallzeit für Kunz - der Stürmer fällt voraussichtlich sechs Wochen aus
(DEL2)  Auf Tobias Kunz müssen die Wölfe voraussichtlich sechs Wochen verzichten. Der Freiburger Rekordspieler musste sich einer Blinddarm-Notoperation unterziehen.
„Die Operation ist sehr gut verlaufen. Tobias braucht jetzt jedoch Zeit, um sich vollkommen auszukurieren“ so Team-Arzt Dr. Wolff Kersten von Düring.
Daniel Heinrizi, Sportlicher Leiter des EHC Freiburg, fügt an: „Tobias bekommt alle Zeit, die er braucht, um wieder fit zu werden. Wenn es soweit gekommen ist, wird er wieder langsam an ein Aufbautraining herangeführt.“
Kommenden Freitag startet der EHC Freiburg auswärts bei den Lausitzer Füchsen in die neue DEL2 Saison. Am Sonntag findet das erste Heimspiel in der „Echte Helden Arena“ gegen den amtierenden Meister aus Ravensburg statt.
  
Der EHC Freiburg startet in die neue DEL2 Saison
Für die Wölfe stehen am kommenden Wochenende die ersten beiden Spieltage der Saison 2019/2020 an.
Die Sommerpause ist vorbei. In der vergangenen Saison konnte der EHC Freiburg bekanntlich den Klassenerhalt erst in einem alles entscheidenden letzten Spiel 7 erkämpfen. Dieses Jahr soll sportlich deutlich erfolgreicher verlaufen.
Was ist neu?
Die Fassade in der Ensisheimerstraße hat einen neuen Anstrich erhalten, die Halle wurde mit neuer Beleuchtung ausgestattet und die wohl auffälligste Neuerung: Die Spielstätte der Wölfe heißt seit vergangenen Dienstag „Echte Helden Arena“. Mit der Unterstützung des Sponsors AHP Merkle wurde der Name im Rahmen einer vernetzten Kampagne zugunsten der "INITIATIVE für unsere neue Kinder und Jugendklinik Freiburg e.V." vergeben. In diesem Zuge werden Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn und die INITIATIVE-Vorsitzende Prof. Dr. Charlotte Niemeyer am Sonntag gemeinsam den Puckwurf beim Eröffnungbully vor dem ersten Heimspiel der Saison gegen die Ravensburg Towerstars durchführen.
„Von dieser einzigartigen Partnerschaft profitieren alle Beteiligten. In dieser Kooperation steckt ungemein viel Potenzial und auch deshalb unterstütze ich diese Kampagne mit Freude und aus meiner vollen Überzeugung heraus. Dem EHC Freiburg wünsche ich dabei eine erfolgreiche und unbeschwerte Saison!“ so Martin Horn mit Blick auf die Partie am kommenden Sonntag.
Doch auch sportlich hat sich einiges getan. Ein neuer Trainer, ein Sportlicher Leiter, ein Athletiktrainer und eine ganze Menge Neuzugänge präsentieren sich seit dem Beginn der Vorbereitung in Freiburg auf und neben dem Eis.
Freitag:
Die Wölfe starten wie bereits vergangene Spielzeit mit einem Auswärtsspiel bei den Lausitzer Füchsen in die Saison. Die Füchse schlossen die Hauptrunde 2018/19 auf Platz 5 ab und mussten sich schließlich im Playoff-Viertelfinale geschlagen geben. Insgesamt 12 Neuzugänge warten auf die Wölfe in Weißwasser, darunter auch zwei Spieler, die EHC-Coach Peter Russell sehr gut kennt. Denn mit Mike Hammond und Robert Farmer stehen zwei britische Nationalspieler im Aufgebot der Füchse. Trainer in Weißwasser ist zudem Corey Neilson, Russels Co-Trainer bei der britischen Nationalmannschaft. Eröffnungsbully und somit Startschuss für die Wölfe-Saison ist um 19:30 Uhr in der weeEisarena Weisswasser/O.L..
Sonntag:
Am Sonntag um 18:30 Uhr ist es dann endlich auch in Freiburg soweit. Zum ersten Heimspiel der Saison, sowie zum aller ersten Spiel in der „Echten Helden Arena“, ist der amtierende Meister aus Ravensburg zu Gast. Das Eröffnungbully wird von Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn zusammen mit der INITIATIVE-Vorsitzenden, Prof. Dr. Charlotte Niemeyer durchgeführt. Als Hauptrundendritter gingen die Towerstars in der letzten Saison in die Playoffs und ließen am Ende mit der Meisterschaft alle Teams hinter sich. Mit Andreas Driendl konnte der Ravensburger Top-Scorer gehalten werden. Auf der Torhüterposition gibt es zudem ein Wiedersehen mit dem Ex-Freiburger Marco Wölfl.
Tickets für das Auswärtsspiel in Weißwasser gibt es im Onlineshop der Lausitzer Füchse. Karten für das erste Heimspiel der Wölfe gibt es wie schon vergangene Saison auf der EHC-Geschäftsstelle, an den Abendkassen sowie im Onlineshop unseres Partners Reservix. Wie gewohnt können beide Spiele selbstverständlich auch für jeweils 6,50€ im Livestream auf Sprade.TV verfolgt werden.
  
    
ESV Kaufbeuren
DIE DEL2 SAISON 19/20 BEGINNT
(DEL2)  Endlich. Am Freitag fällt der offizielle Startschuss zur neuen DEL2 Saison 2019/2020. Dabei beginnt die Saison für die Mannschaft von Trainer Andres Brockmann also genau dort, wo die letzte im fünften Halbfinalspiel leider endete. So sind die Joker also am ersten Spieltag beim Meister in Ravensburg zu Gast. Spielbeginn in der CHG-Arena ist um 20:00 Uhr, wobei die Spielzeit dabei mit feierlichen Zeremonie vor dem ersten Bully eröffnet wird. Das erste Heimspiel für den ESVK steigt dann zwei Tage später in der erdgas schwaben arena. Dabei treffen die Buronen auf den EC Bad Nauheim. Das erste Bully in Kaufbeuren ist um 18:30 Uhr.
Tickets für die Heimspiele der Joker sind wie gewohnt im Ticket Onlineshop, in allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie in der ESVK Geschäftsstelle und an den Abendkassen erhältlich. Weiter werden auch alle Heimspiele des ESV Kaufbeuren live auf Sprade.TV übertragen.
Ein Wochenlanges Sommertraining sowie eine sechswöchige Vorbereitung, inklusive eines intensiven Trainingslagers, haben die Spieler des ESV Kaufbeuren jetzt hinter sich gebracht. Welche Spieler aber am Wochenende in den Kader rücken, bleibt derzeit spannend. Ziemlich sicher ist dabei die Rückkehr von Branden Gracel sowie ein Einsatz des kürzlich nach verpflichteten Mittelstürmers Antti Kerälä, welcher für den verletzten Jere Laaksonen in die zweite Sturmformation rücken soll. Ein Einsatz von Mike Mieszkowski kommt wohl noch etwas zu früh, wobei dieser schon wieder am Eistraining teilnimmt und somit auch wieder eine Option für Trainer Andreas Brockmann darstellt. Auch ein Einsatz von Nachwuchstalent Markus Schweiger spielt in den Überlegungen der Coaches eine Rolle. Da zur neuen Spielzeit aber nur noch 19 Feldspieler auf dem Spielberichtsbogen stehen dürfen, wird für den einen oder anderen fitten Spieler leider auch nur ein Platz auf der Tribüne übrig bleiben. Bei Florin Ketterer, der nach seiner Kreuzbandverletzung fleißig an seinem Comeback arbeitet, besteht derweil auch die Chance, dass er früher als geplant ins Mannschaftstraining zurückkehren kann.
  
    
Deggendorfer SC
Powerplayer suchen und finden – DSC eröffnet Jobportal
(OLS)  Mit der Eröffnung eines Jobportals beschreitet der Deggendorfer SC  
einen, für einen Sportverein, komplett neuen Weg. Unter dem Motto  
„Powerplayer suchen und finden“ will der DSC Unternehmen  
regionsübergreifend die Möglichkeit bieten, Arbeitskräfte in einem  
emotionalen Umfeld zu akquirieren und auch zu binden.
Auf die Idee kam der Marketingbeauftrage des DSC, Stefan Liebergesell,  
aufgrund einer Beobachtung, die er bereits in den ersten Wochen hier  
in Deggendorf gemacht hat. Die Leute im und um den Verein, als auch  
die Fans „brennen“ für ihren Sport. Das Produkt Eishockey genießt in  
der Region rund um den bayerischen Wald einen sehr hohen Stellenwert.  
Aus dieser emotionalen Bindung zum Verein und zum Sport heraus, stellt  
Liebergesell, nach vielen Gesprächen mit Sponsoren und  
Vereinsoffiziellen, nun eine Verbindung zur Jobwelt her, ein ebenfalls  
wichtiger, als auch emotionaler Punkt im Leben eines jeden Menschen.
Genau dieser Punkt ist für Liebergesell mitunter auch der wichtigste,  
denn vom Portal „DSC-Jobs“ sollen nicht nur Arbeitnehmer profitieren,  
sondern auch Arbeitgeber. Der Deggendorfer SC wird in Zusammenarbeit  
mit Firmen aus der Region, als auch direkt mit dem Landkreis  
Deggendorf, diverse, auf das Jobportal zugeschnittene Events anbieten,  
wie zum Beispiel einen Azubitag oder eine Networking-Veranstaltung.  
Zudem bietet der DSC durch speziell zugeschnittene Impulsvorträge  
Firmen und potenziellen Bewerbern, die Möglichkeit zusammenzufinden.  
Zudem erhalten Unternehmer die Chance durch die Vorträge neue Impulse,  
wie man Mitarbeiter aus emotionaler Sicht sinnvoller und  
längerfristiger an die Firma zu binden.
Der Deggendorfer SC bietet durch das Jobportal „DSC-Jobs“ diverse  
Werbemöglichkeiten, die in Relation zu ähnlichen Jobportalen deutlich  
kostengünstiger ausfallen. Die Unternehmen erhalten durch eine  
Jahrespartnerschaft die Möglichkeit, unbegrenzt Jobs im Portal zu  
schalten. Je nach Absprache erhalten Firmen auch die Möglichkeit  
Anzeigen über die DSC-Social-Media-Seite zu schalten, Stichwort „Job  
der Woche“. Zudem bietet der Deggendorfer SC die Möglichkeit, dass die  
ausgeschriebenen Stellen auch im Stadion, zum Beispiel über die  
Videowürfel, publik gemacht werden können.
Zu finden wird das Jobportal unter der Webadresse „www.dsc-jobs.de“  
sein oder aber auch ganz klassisch über die Homepage des DSC unter  
„www.dsc-eishockey.de/jobs“. Sollte dieses brandneue Angebot Ihr  
Interesse geweckt haben, so melden Sie sich bitte unter folgender  
E-Mailadresse: stefan.liebergesell @dsc-eishockey.de. Der Deggendorfer  
SC bedankt sich bereits im Voraus für Ihr Interesse und freut sich auf  
eine gute Zusammenarbeit!
  
    
ECDC Memmingen
Vorletztes Test-Wochenende: Rückspiele gegen Peiting und Landsberg
(OLS)  Nach schweißtreibenden Trainingseinheiten folgen am Wochenende weitere Partien gegen Peiting und Landsberg, um den Indians den nötigen Feinschliff für die anstehende Spielzeit zu verschaffen. Das Heimspiel gegen den ECP steigt am Freitag um 20 Uhr in Memmingen, Try-Out Anton Seewald wird dann nicht mehr für die Indians auflaufen.
Mit zwei Siegen sind die Memminger mit einer positiven Bilanz aus dem vergangenen Wochenende gegangen. Einem knappen Erfolg gegen Landsberg folgte ein recht überzeugender Auftritt gegen Ligakonkurrenten Peiting, der mit 5:2 besiegt werden konnte. Am Freitag geht es nun erneut gegen den letztjährigen Hauptrundenmeister aus Oberbayern, der bislang noch nicht so recht in Tritt kam. Dass die Blau-Roten, wenn es drauf ankommt, aber immer noch mehrere Gänge hochschalten können, haben sie in den vergangenen Jahren stets bewiesen. Trotz Umbruch, Kapitän Saal und Kontingentspieler Kostourek verließen u.a. den ECP, wollen die Peitinger auch in diesem Jahr zu den vier besten Mannschaften der Liga gehören. Ihre Hoffnungen setzen sie dabei auf Top-Torhüter Hechenrieder, die bewährten Kräfte Feuerecker, Miller und Morris sowie die Neuzugänge Schäffler (DEL2) und Nagtzaam (Tilburg, OL-Nord).
Am Sonntag in Landsberg stehen die Vorzeichen anders. Die Indians treten hier als klarer Favorit an, auch wenn sie sich am vergangenen Freitag sehr schwer getan haben und erst im Penaltyschießen die „Riverkings“ in die Knie zwangen. Die Partie in der Lechstadt beginnt um 18:30 Uhr.
Bei den Indians sind die angeschlagenen Stotz und Kharboutli weiter fraglich, der verletzte Pokovic fällt sicher aus und wird den Indianern noch einige Zeit lang fehlen. Eingeplant ist hingegen das Indians-Debüt von AEV-Talent Dennis Miller, der mit einem Vertrag für die Profis der Panther ausgestattet ist und dank einer Förderlizenz bei den Maustädtern auflaufen wird.
Anton Seewald, der die letzte Zeit als Try-Out-Spieler bei den Indians aktiv war, wird den Verein mit sofortiger Wirkung wieder verlassen. Obwohl beide Seiten Interesse an einer Zusammenarbeit hatten, wurde man sich bei den Vertragsinhalten am Ende nicht einig und geht fortan wieder getrennte Wege. Der 22 jährige Deutsch-Russe lief in zwei Spielen für den ECDC auf, seinen einzigen Treffer konnte er im Penaltyschießen gegen Landsberg verbuchen.
  
    
SC Riessersee
Vorbereitung auf der Zielgeraden - Freitag vorletztes Testspiel daheim gegen Sonthofen
(OLS)  Nach den "internationalen Wochen" für die Weiß-Blauen, es gab insgesamt vier Vergleiche gegen die Clubs aus Österreich und Italien, waren die Tests bisher unter dem Strich für die Verantwortlichen sehr aufschlussreich. Nun stehen in den kommenden zwei Wochen zum Abschluss der Vorbereitung noch zwei Spiele gegen den ERC Sonthofen auf dem Plan. Zunächst empfängt in dieser Woche der SC Riessersee am Freitag die Bulls aus dem Allgäu und eine Woche später zum Abschluss der Vorbereitung sind die Garmisch-Partenkirchner in Sonthofen zu Gast.
"Für uns war der letzte Test gegen die Red Bulls Salzburg Juniors ein sehr guter. Wir wurden die gesamte Spielzeit läuferisch gefordert und mussten hart arbeiten, Das hilft uns in der Entwicklung weiter. Mit den Tests gegen Gegner aus unserer Liga sehen wir dann am Freitag wo wir aktuell stehen. Bei unseren angeschlagenen Spielern Christoph Frankenberg, Thomas Radu, Lorenz Mittermaier und Philipp Wachter wird sich erst im Laufe des Donnerstags entscheiden, ob sie am Freitag wieder spielen können" so George Kink Spielbeginn ist am Freitag gegen den ERC Sonthofen Bulls um 20 Uhr im heimischen Olympia-Eissportzentrum.
  
    
VER Selb
Neues Wölfe-Team stellt sich seinen Fans vor - Länderspiel, Testpartie gegen Moskitos Essen und Mannschaftsvorstellung die Highlights am Samstag
(OLS)  Noch zweimal schlafen – dann ist es endlich soweit. Mit einem großen Saisoneröffnungsfest und tollem Rahmenprogramm wollen die Selber Wölfe offiziell zusammen mit ihren Fans den Eishockeywinter 2019/2020 einläuten. Gefeiert wird am kommenden Samstag, 14.09.2019 auf dem Parkplatz rund um die NETZSCH-Arena.
Der Tag im Selber Vorwerk rund um die NETZSCH-Arena beginnt bereits um 14:00 Uhr und wird mit einem Länderspiel der U16 Damen-Nationalmannschaft gegen Tschechien würdig eingeleitet.
Der Eintritt für dieses Damenländerspiel ist frei. Zeitgleich startet der Festbetrieb auf dem Parkplatz, für das reichliche Wohl ist natürlich bestens gesorgt, u.a. wird am Liesl-Stand der leckere Gerstensaft des Wölfe-Partners Arcobräu in rauen Mengen fließen, am Abend wird es noch eine Cocktailbar geben, die zum angenehmen und netten Verweilen bei leckeren Drinks einlädt.
Zu einem Saisonauftaktfest gehört ein Eishockeyspiel. Dieser seit langer Zeit immer gehegte Wunsch zahlreicher Eishockeyfans wird auch in diesem Jahr wieder umgesetzt. Um 18:00 Uhr heißt es dann „rein in die NETZSCH-Arena“ – es kommt zum Rückspiel unserer Wölfe gegen die ESC Wohnbau Moskitos Essen. Seit den 90er Jahren verbindet beide Vereine bekanntlich eine lange Fanfreundschaft. Am letzten Wochenende gab es bereits ein großes Hallo und herzliches Wiedersehen im Ruhrpott, nun steht das Rückspiel gegen die „Stechmücken“ aus Essen an. Fanfreundschaft hin oder her. Unsere Wölfe-Cracks sind heiß und wollen sich natürlich für die erlittene 4:5 Hinspielniederlage nach Penalty revanchieren. Die Kassenöffnung für diesen sicherlich interessanten Testvergleich ist mit 17:00 Uhr terminiert.
Egal wie das Spiel auch ausgehen mag – danach ist Party rund um die NETZSCH-Arena angesagt. Die sicherlich wieder zahlreich angereisten Fans aus Essen werden sehr schnell mit den Wölfe-Fans bei dem einen oder anderen Bierchen über die gute alte Zeit sprechen und philosophieren. Alte Freundschaften neu aufleben lassen und neue Freundschaften knüpfen – so das ausgegebene Motto. Ab 21:00 Uhr wird auf der Bühne das Wolfsrudel 2019/2020 vorgestellt – auf der Bühne und ohne Ausrüstung und Helm.
Stadionsprecher und Radio-Euroherz-Moderator Kai Losert wird dies in seiner bekannt lockeren und professionellen Art übernehmen und durch das laufende Programm führen.
Auch wenn der letzte Akteur bzw. Funktionär rund um das Team vorgestellt, die letzte Frage beantwortet wurde, fällt zwar auf der Bühne der Vorhang und schließt den offiziellen Teil. Nach Hause geht es dann aber noch lange nicht. Bei fetziger Musik und DJ kann noch lange und ausgelassen gefeiert und sprichwörtlich „die Nacht zum Tage gemacht werden“.
Ab 17:00 Uhr wird der neue Fanshop – neben dem Haupteingang – erstmals seine Pforten öffnen. Neben den bestellten Trikots, die abgeholt werden können, wird das dortige Verkaufsteam eine Auswahl an neuen Fanartikeln und Trikots bereithalten. Zudem wird es über den Nachmittag eine Verlosung geben, Lose können an der Kasse zum Preis von 3 € erworben werden. Interessante Preise, wie z.B. ein Wochenende im Mustang Cabrio der Motor Gruppe Sticht, Gutscheine für das Siebenquell-GesundZeitResort oder Getränke-Gutscheine von Kondrauer warten auf die glücklichen Gewinner. Die Ziehung und Gewinnermittelung erfolgt in der 2.Drittelpause, die Übergabe der Preise erfolgt nach dem Spiel am Haupteingang.
5.000 gedruckte Minispielpläne für den Geldbeutel mit allen Terminen unserer Wölfe für die Hauptrunde 2019/2020 – sowie auf der Rückseite die Spieltermine der 1b – warten auf die Besucher. Die Gestaltung und Kosten für die Spielpläne übernahm dankenswerter Weise das Fanprojekt e.V.
  
    
MEC Saale Bulls Halle
BULLS EMPFANGEN ZUM ZWEITEN HEIM-TESTSPIEL HÖCHSTADTER EC AUS DER OBERLIGA SÜD! 2. Heim-Testspiel der Saison 2019/20: Saale Bulls vs. Höchstadt Alligators
(OLN)  Die Saale Bulls und die Alligators vom Höchstadter EC – da war doch mal was, oder? Die Antwort auf diese Frage ist simpel wie kurz: Nein.
Denn morgen Abend wird das Team von Herbert Hohenberger erstmals dem – 1993 aus der Taufe gehobenen – aktuellen Südligisten gegenüberstehen, das erste Duell überhaupt wird gegeneinander bestritten.
Und dabei wird es auch zu einem „Bruderduell“ kommen, konnten doch beide Teams im Sommer einen Suchomer verpflichten. Während bei den Bulls Defender Vojtech nach einem Jahr in Herne nach Halle zurückkehrte, kam sein Bruder Adam ebenfalls zurück – und zwar aus Kanada. Der jüngere der beiden Brüder begann die letzte Spielzeit in der Oberliga Nord in Braunlage, wechselte dann jedoch zu den Bradford Rattlers in die Greater Metro Hockey League (GMHL).
Der namhafteste Akteur im Kader des Südligsten ist aber zweifelsohne der 39-jährige ehemalige Nationalspieler Vitalij Aab, der über 630 DEL-Partien in der Vita stehen hat und mit dem Höchstadt nach dessen Verpflichtung 2017/18 am Ende der Saison der Aufstieg aus der Bayern- in die Oberliga gelang.
Nach dem noch etwas holprigen Saisonstart der Bulls beim Vorbereitungs-Turnier in Herne (30/31.08.2019), wo man sich sowohl dem Krefelder EV als auch den Füchsen Duisburg geschlagen geben musste, konnte man am vergangen Wochenende beim Dragons Cup in Herford im Team von Herbert Hohenberger bereits sichtbare Fortschritte in der Saisonvorbereitung feststellen. Mit Siegen über die UNIS Flyers Heerenveen und den Herforder EV gewann man besagten Dragons Cup souverän.
Und natürlich möchte man nun auch den ersten Sieg vor heimischem Publikum einfahren – alles ist angerichtet!
  
    
Crocodiles Hamburg
Crocodiles ziehen in eine neue Geschäftsstelle
(OLN)  Die Crocodiles Hamburg werden am Montag eine neue Geschäftsstelle beziehen. Die neue Geschäftsadresse lautet dann Mahlhaus 1c (Eingang vorne) und befindet sich in unmittelbarerer Nähe zur Heimspielstätte der Crocodiles. In den neuen Geschäftsräumen wird es auch einen Fan- und Ticketshop geben. Die Öffnungszeiten werden zeitnah kommuniziert.
„Es war uns wichtig, näher am Eisland Farmsen zu sein. So sind wir näher am Team und bieten den Spielern und den Fans eine Anlaufstelle. Natürlich möchten wir auch durch die zum U-Bahnhof Farmsen gerichteten Schaufenster die vielen Pendler auf die Crocodiles aufmerksam machen“, so Geschäftsführer Sven Gösch.
Die offizielle Eröffnung der Geschäftsstelle, zu der auch einige Spieler kommen werden, findet am Mittwoch (18. September 2019) ab 15.00 Uhr statt.
  
    
Herner EV
Doppelpack gegen Neuwieder Bären mit zwei Testspielern
(OLN)  Noch an zwei Wochenenden hat der Herner EV Zeit sich auf die Meisterschaftssaison 2019/20 einzuspielen. Nach drei Spielen gegen DEL2-Teams und vier Duellen mit Oberligisten folgen nun zwei Vorbereitungsspiele gegen einen Teilnehmer der Regionalliga West. So geht es im Doppelpack gegen den EHC „DIE BÄREN“ aus Neuwied, zuerst am Freitagabend ab 20 Uhr am Gysenberg in der Hannibal-Arena, dann zwei Tage später am Sonntag ab 19 Uhr im IceHouse Neuwied. Die Bären sind seit dieser Saison Kooperationspartner des HEV und so haben mit Torhüter Janek Prillwitz sowie den Stürmern Noah Bruns, Luca Schöpf und Jakub Bitomsky gleich vier Akteure eine Förderlizenz für Neuwied. Im Gegenzug wurde der Bären Stürmer Maximilian Herz mit einer Förderlizenz für die Grün-Weiß-Roten ausgestattet.
In den Spielen am letzten Wochenende gab es zuhause einen 3:1-Sieg gegen Selb und eine knappe 2:3-Penaltyniederlage in Duisburg. „Gegen die Wölfe fehlte es etwas an der taktischen Struktur, es ging rauf und runter. In Duisburg waren beide Teams wesentlich disziplinierter und es entwickelte sich ein intensives Match. Darauf wollen wir in den Partien gegen Neuwied aufbauen. Dabei darf der Gegner auf keinen Fall unterschätzt werden“ meint HEV-Cheftrainer Danny Albrecht. Er kann zum ersten Mal Patrick Asselin einsetzen, der mit seiner Familie am letzten Wochenende in Herne ankam und am Sonntag an der Wedau bereits als Zuschauer mit an der Bande stand. Während Verteidiger Julius Bauermeister weiterhin krankheitsbedingt aussetzen muss, werden mit Stürmer Artjom Alexandrov und Verteidiger Dennis Dietmann zwei junge Spieler getestet. Der 21-jährige Alexandrov spielte im Iserlohner und Kölner Nachwuchs, bevor er 2015 in die MHL (eurasische Juniorenliga) wechselte. In der letzten Saison verhinderte eine schwere Erkrankung seinen Wechsel nach Bad Nauheim, nun ist er aber gesundheitlich wieder völlig hergestellt. Vor 11 Jahren spielte übrigens Vater Igor Alexandrov gemeinsam an der Seite von Nils Liesegang und Patrick Asselin am Gysenberg. Der erst 17-jährige Verteidiger Dennis Dietmann kommt aus der DNL-Mannschaft des EC Bad Tölz. Er möchte seine ersten Schritte im Seniorenbereich machen.
Der EHC „DIE BÄREN“ 2016 geht in seine 4. Saison in der Regionalliga West, in den letzten drei Jahren belegte man nach der Punkterunde einmal den 2. und zweimal den 3. Platz. In den jeweils anschließenden Playoffs scheiterte man dreimal in Folge an Herford. Auf den Vorgängerverein aus der Deichstadt traf der HEV zuletzt in der Saison 2015/16, die Bilanz aus den vier Spielen lautete 3:1 Siege für die Gysenberger. Fast alle Duelle waren aber hart umkämpft und wurden sehr emotional geführt. Die Bilanz Herne gegen Neuwied ist in Meisterschaftsspielen insgesamt ausgeglichen. Es gab jeweils 16 Siege, zwei Aufeinandertreffen verliefen unentschieden.
Die Neuwieder Bären gehen sehr ambitioniert in die neue Saison. Manager Carsten Billigmann steht nach absolvierter Trainerprüfung auch als Coach hinter der Bande. Unter anderem wechselte Torhüter Justin Schrörs von den Saale Bulls in die Deichstadt, Verteidiger Maik Klingsporn kam vom HEV, die Stürmer Jeff Smith vom Nachbarschaftsrivalen Diez-Limburg, Sam Aulie von der University of Prince Edward Island (Charlottetown, Kanada) sowie Youngster Maximilian Herz vom EV Landshut (DNL U20). Angeführt wird das Team von Kapitän Stephan Fröhlich, der bereits in seine fünfte Saison in Neuwied geht. Auch die Brüder Sven und Dennis Schlicht gehören schon zum ‘Inventar’ in der Deichstadt.
  
   
EHF Passau Black Hawks
Eishockey-Kracher zur Saisoneröffnung - Eisbären Regensburg am Sonntag zu Gast bei Passau Black Hawks
(BYL)  Der schnellste Mannschaftssport der Welt beendet am kommenden Sonntag um 18:30 Uhr auch in Passau die Sommerpause! Dabei dürfen sich die Freunde des Eishockeysports gleich auf einen echten Leckerbissen freuen. Mit den Eisbären Regensburg kommt nicht nur ein Traditionsverein in die Passauer EisArena, sondern auch einer der Topfavoriten in der Oberliga Süd. Vergangenes Wochenende setzten sich die Oberpfälzer auch beim DEL2-Absteiger Deggendorfer SC mit 3:1 durch. Eine Duftmarke die nicht zu unterschätzen ist! Zählt doch für Deggendorf eigentlich nur der sofortige Wiederaufstieg in die zweithöchste deutsche Eishockey-Liga.
Für die Mannschaft aus der Dreiflüssestadt, diese Saison von Heinz Feilmeier trainiert, wird es in erster Linie darum gehen, das Spiel so lange wie möglich offen zu halten. Im Fokus wird dabei Clemens Ritschel, der Zerberus im Passauer Gehäuse stehen. Er machte schon beim ersten Testspiel am vergangenen Samstag im tschechischen Pisek einen hervorragenden Eindruck. Die Vorstellung beim 4:3 Sieg in Tschechien war sowieso in der Summe durchaus sehenswert. Überbewerten wird die sportliche Leitung den Erfolg trotzdem nicht!
Mit Ausnahme von Petr Sulcik (beruflich verhindert) kann Feilmeier auf einen großen Kader zurückgreifen. Fehlen wird neben Sulcik auch noch Benoit Baumgartner, für den ein Einsatz nach einem Kreuzbandriss noch zu früh kommt.   
Seit Donnerstagabend trainieren die Passauer endlich auf heimischen Eis. Drei Wochen mussten sie aus Spielertaschen und Koffern leben und nach Deggendorf pendeln. „Es wurde Zeit die eigene Kabine beziehen zu können und auch Routine in den Trainingsbetrieb zu bekommen!“ so der sportliche Leiter der Hawks, Christian Zessack.
Spannend bleibt die Zusammenstellung der Reihen, da mag sich der neue Passauer Trainer Heinz Feilmeier noch nicht richtig festlegen. In Pisek hatte er in der ersten Sturmreihe mit Petr Sulcik, Jan Sybek und Dominik Schindlbeck gearbeitet. Ob das eine Dauerlösung ist, darf angezweifelt werden. Jan Sybek, der Neuzugang aus Pisek, fühlt sich als „Außen“ wohl deutlich wohler und war in der Rolle des Centers beim ersten Test nicht in seiner gewohnten Position.
„Wir haben jetzt noch fünf Vorbereitungsspiele, danach wird man sehen wer mit wem am besten in einer Reihe harmoniert!“ so Feilmeier.
Die Offensive stellt generell das Prunkstück des Passauer Eishockeyclubs dar. Feilmeier kann – sofern es keine Verletzten gibt – auf mindestens drei qualitativ gleich starke Reihen zurückgreifen. Im Laufe einer langen Saison kann sich das als Lebensversicherung rausstellen. Defensiv sieht es ebenfalls gut aus, auch wenn Baumgartner noch etwas Zeit zur Rekonvaleszenz brauchen wird. Keine Frage, die Situation hat sich damit für den Passauer Studenten und Try-Out-Spieler Florian Lehner (Blue Devils Weiden) sicher nicht verschlechtert.
Mit bereits acht Testspielen im Rücken reisen die Eisbären an und haben ihr Teambuilding schon erledigt. Sechs Siegen stehen nur zwei Niederlagen, und die ausnahmslos gegen Zweitligisten, gegenüber. Dagegen steht bei den Passauern mit ihrem neuen Kapitän Alexander Janzen, ein einziger gemeinsamer  Auftritt in Pisek.
Egal wie, die Eishockeyfans der Region dürfen sich auf ein tolles Spiel freuen. Die Vorfreude auf Sonntag ist sowohl bei der neuformierten Hawks-Truppe, als auch bei den Fans riesig, zumal sich auch viele Gästefans angekündigt haben und für eine tolle Atmosphäre in der EisArena sorgen werden.
Herbstdult und davor oder danach Eishockey, eine perfekt Kombination für einen Ausflug diesen Sonntag nach Passau-Kohlbruck!
Tickets gibt es am Sonntag ab 17:30 Uhr an der Abendkasse.
  
Showtraining eröffnet Eiszeit in Passau - Black Hawks stellen sich am Freitag ab 19:45 Uhr mit buntem Programm vor    
Viele Kilometer mussten die Mannschaften der Passau Black Hawks zurücklegen, um den Trainingsrückstand nicht zu groß werden zu lassen. Kein Eis in der EisArena hieß für die großen und kleine Eishockeycracks viele Fahrten durch Niederbayerns Eisstadien zu absolvieren.
Da freut es natürlich die Verantwortlichen der Black Hawks mit Toyota Auto Pichert in Passau einen Partner gefunden zu haben, der die Black Hawks mobil hält!
Spätestens die Verpflichtung von Robin Deuschl vom Deggendorfer SC hat die Vorfreude auf die kommende Saison bei den Passau Black Hawks nochmals deutlich steigen lassen. „Für uns ist der Saisonkartenvorverkauf immer ein guter Stimmungsmesser, und der ist heuer richtig gut!“ meint Christian Eder von den Black Hawks auf die Frage, wie den er die Stimmung der Fans vor dem Saisonstart  einschätzt. Diese positive Stimmung hat auch die Verantwortlichen der Hawks angetrieben, vor dem ersten Aufgalopp, die Mannschaft bei einem Showtraining mit einem buntem Programm zu präsentieren. Das Ganze startet am Freitag um 19:45 Uhr in der EisArena und dauert etwa eine Stunde.
"Der Hammerkönig" heißt zum Beispiel der Wettbewerb, bei dem es um den härtesten Schlagschuss geht.
Ist es wirklich ein Verteidiger der deutlich über die 100 km/h-Marke kommt?    
Wer versenkt die Scheibe beim Penalty am öftesten im Tor? Das ist das Ziel im Penaltywettbewerb.
Klar, dass auch ein internes Spiel zum Programm gehört, Kabinettstückchen nicht ausgeschlossen.
Für die Fans ist es natürlich die perfekte Gelegenheit vor allem die Neuzugänge unter die Lupe zu nehmen. Selbstverständlich werden auch Autogrammwünsche gerne erfüllt. Der Eintritt ist frei und auch für das leibliche Wohl wird natürlich gesorgt sein!  
  
    
ERV Schweinfurt
Gegnercheck - Mighty Dogs vs. ESC Haßfurt Hawks
(BYL)  IT´S DERBY TIME! Nach dem 5 zu 4 Heimsieg im ersten Vorbereitungsspiel gegen den EHC Bayreuth wartet auf die Jungs um Trainer Michael Dippold bereits die nächste Herausforderung. Die Mighty Dogs empfangen am Freitag, den 13. September, den langjährigen Landesligisten ESC Haßfurt vor heimischer Kulisse. Der ESC, von 2005 bis 2019 mit einer Ausnahme Dauergast in der Landesliga, gewann seine ersten beiden Vorbereitungsspiele gegen den in Baden-Württemberg ansässigen Regionalligisten (4. Liga) EC Eppelheim deutlich. In der vergangenen Saison 2018/19 belegten die Haßfurter in der Landesliga-Hauptrunde den dritten Tabellenplatz und qualifizierten sich somit für die Verzahnungsrunde mit der Bayernliga. Die Aufstiegsrunde schlossen die Hawks dann aufgrund einer Sanktionierung des BEV auf dem letzten Tabellenplatz ab.
Spieler im Fokus:
Daniel Hora - 65 Spiele / 157 Scorerpunkte: Der Verteidiger Daniel Hora erzielte in der vergangenen Saison außergewöhnliche 101 Scorerpunkte (80 Assists) in nur 41 Partien und war somit nach Abgang Jakub Sramek (EHC Könnigsbrunn) zweitbester Scorer bei den Kreisstädtern. Der 28-jährige Tscheche zählt wohl zu den offensivstärksten Verteidigern der vergangenen Jahre. In seinen 65 Einsätzen für den ESC gelangen dem Kontingentspieler insgesamt 157 Punkte. Dabei kassierte er nur 58 Strafminuten.
David Hornak - der Allrounder: Der 25-jährige Stürmer, stand vergangene Saison noch beim ESC Kempten unter Vertrag und konnte für den Landesligisten in 27 Spielen 31 Scorerpunkte erzielen. Vor seinem Wechsel zu Kempten stand David Hornak zwei Jahre für den ESV Burgau auf dem Eis. In der Saison 2017/18 stellte er seine Offensiv-Qualitäten unter Beweis und erzielte 76 Scorerpunkte in 34 Pflichtspielen. Der slowakische Allrounder, der auch in der Abwehr eingesetzt werden kann, ist beim ESC Haßfurt einer von vier Kontingentspielern.
Stimmen zum Spiel:
Verteidiger Markus Babinsky: „Derbys sind immer etwas besonderes. Seit ich in Schweinfurt auf dem Eis bin, habe ich die Bedeutung der Spiele gegen Haßfurt gespürt. Wir haben wieder eine Woche Zeit um uns darauf vorzubereiten und es gilt noch an einigen Stellschrauben zu drehen um noch deutlich mehr aus uns herauszuholen und am Freitag den Derbysieg zu holen. Ich freue mich schon auf die hoffentlich außergewöhnliche Stimmung, die uns antreiben wird.“
Trainer Michael Dippold: „Ja, was soll man in Schweinfurt zu einem Spiel gegen Haßfurt außer das Wort „Derby“ sagen? Ich denke, dass kann sogar ich als Außenstehender beurteilen und fühlen. Wir werden durch den Zuwachs von Jeff Murray und Daniel Tratz etwas mehr Optionen bekommen. Wir erwarten einen heißen Tanz, denn laut meinen Infos wird Haßfurt trotzdem wieder mit allen Kontingentspielern spielen. Das gleicht den „kleinen Klassenunterschied“ natürlich wieder aus. Wir haben im Spiel gegen Bayreuth schon ein paar interessante Parameter gesehen, die es in die richtige Richtung zu schieben gilt. Wie zum Beispiel unser Unterzahlspiel, was aber auch in der ersten Woche noch nicht trainiert wurde. Babinsky und Cypas werden erst einmal eine weitere Partie als Paar agieren. Das hat schon sehr gut geklappt. Lange Rede kurzer Sinn: Die Fans waren im ersten Spiel schon in guter Frühform, aber es geht noch mehr. Um dieses Derby für uns zu entscheiden bedarf es vor allem auch die Unterstützung der Ränge. Ein 1 zu 6 wird es definitiv mit dieser Mannschaft nicht mehr geben und wenn, dann könnte es schnell noch ein paar Grad kälter auf unserer Bank werden.“
  
    
EHC Waldkraiburg Löwen
„Alle Spieler bekommen Eiszeit“ – Der EHC Waldkraiburg startet in die neue Saison
(BYL)  Die Vorbereitungsphase für die neue Bayernliga-Saison neigt sich langsam dem Ende zu und es geht wieder heiß her in der Waldkraiburger Raiffeisen-Arena.
Bis es aber so weit kommen konnte, war einiges an Arbeit der Löwen-Trainer aber auch der Löwen-Spieler vonnöten.
Ungewöhnlich früh startete der EHC Waldkraiburg in diesem Jahr ins Sommertraining. Bereits im Mai griff man wieder zu Hantel, Medizinbällen und allerlei anderem Gerät zur Ausdauer- und Kraftförderung. Auch auf den Waldkraiburger Straßen oder im Stadtpark konnte man die Athleten des Vereins hin und wieder antreffen. Alle Mühen gipfelten nun Anfang September in einem Trainingslager in Tachov, das liegt in der Tschechei und ist wie gemacht für einige Tage Auswärtstraining. Im Gespräch mit Alex und Sergej Piskunov, dem Trainer-Duo des EHC, zeigten sich beide mehr als nur erfreut über die Leistung ihrer Jungs im Trainingslager aber auch über den gesamten Einsatz der letzten Monate. So können beide guten Gewissens bekanntgeben, dass alle Spieler für die anstehenden Testspiele, einsatz- und leistungsfähig sind.
Heute, am 13.09.2019 startet nämlich für die Löwen die Saison mit einem Auswärtsspiel bei den Erding Gladiators, bevor am Sonntag eben diese Erdinger das Waldkraiburger Eis besuchen. Diese Spiele sind besonders interessant, da Erding auch ein Ligakonkurrent ist. Nur eine Woche später erleben die Löwen dann einen Rosenheim-Doppelpack indem sie gegen den ehemaligen Ligakonkurrenten aus der Oberliga, die Star Bulls aus der Mangfallstadt spielen.
Für die anstehenden Vorbereitungsspiele haben die Trainer ebenfalls angekündigt, jeweils mit vier Reihen anzutreten. Dies zum einen, um jeden Spieler für die harte Arbeit der letzten Monate zu danken, aber vor allem auch, um sich jeden Spieler noch einmal in einer Spielsituation ansehen zu können und um mögliche taktische Ansätze zu testen.
Wer sich selbst vom Stand der Dinge in Waldkraiburg überzeugen möchte, der ist herzlich eingeladen, sich die Testspiele in der Raiffeisen-Arena anzusehen.
15.09.2019, 17:15 Uhr: EHC Waldkraiburg : TSV Erding Gladiators
22.09.2019, 17:15 Uhr: EHC Waldkraiburg : Star Bulls Rosenheim
27.09.2019, 20:00 Uhr: EHC Waldkraiburg : EV Dingolfing
29.09.2019, 17:15 Uhr: EHC Waldkraiburg : TEV Miesbach
  
    
EV Dingolfing
Isar Rats holen zum Doppelschlag aus - Mit zwei Heimspielen geht es weiter in der Vorbereitung
(BLL)  Spätestens an diesem Wochenende werden die Eishockey Fans in Dingolfing die lange Sommerphase vergessen lernen. In der Marco-Sturm-Eishalle findet am Freitag um 20 Uhr ein Vorbereitungsspiel gegen den TEV Miesbach und am Sonntag um 18 Uhr ein zweites Spiel gegen den EV Fürstenfeldbruck statt.
Die Dingolfinger Hockey Cracks unter dem neuen Cheftrainer Billy Trew haben sich speziell am Freitag eine harte Nuss nach Dingolfing eingeladen. Miesbach ist eine erfolgreiche Mannschaft in der Bayernliga und am Freitag sicher der Favorit der Party. Billy Trew will seine Mannschaft testen und meint dazu: „Wir werden sicher sehr viel lernen und uns dadurch weiter auf die Saison vorbereiten.“
Am Sonntag ist Fürstenfeldbruck zu Gast. Diese Mannschaft spielt in derselben Liga wie die Isar Rats und belegte in der vergangenen Saison den fünften Platz in der Landesliga Gruppe 2. Auch wenn die Oberbayern in einer anderen Gruppe der Liga spielen, sind sie doch ein hervorragender Maßstab für die Stärke der Dingolfinger für die kommende Saison. In beiden Spielen werden die Hockey Fans auf ihre Kosten kommen, das ist wohl sicher.
  
    
ESC Kempten
Sharks vor Mammutprogramm - ESC Kempten testet innerhalb von zwei Tagen gegen Füssen und Sonthofen
(BLL)  Nachdem die Sharks am Wochenende die ersten beiden Vorbereitungsspiele gegen einen Regionalligisten und einen Bayernligisten absolviert hat, stehen nun zwei Oberligisten auf dem Programm. Zudem sind es zwei Allgäuer Mannschaften die den ESC fordern. Alles andere als leichte Aufgaben also.
Zuerst geht es am Freitag um 19.30 in Füssen gegen den aktuellen Meister der Bayernliga und Oberligaaufsteiger. Ein absolutes Brett als das da auf die Kemptener wartet. Die Schwarz Gelben haben das Spiel in ihre Saisoneröffnungsfeier eingebettet, ab 16.°° gibt es am Kobelhang bereits ein Programm für Interessierte und nach dem Spiel ist Partytime.
Der EVF hat nach seiner Neugründung in nur vier Jahren den Durchmarsch von der Bezirksliga in die Oberliga geschafft, ein sportliches Highlight für den Traditionsclub. Zur aktuellen Saison hat man den letztjährigen Kader punktuell verstärkt, so dass hier ein absoluter Top Gegner auf die Sharks wartet.
Zusätzliche Brisanz erhält das alt ehrwürdige Derby, da mit Markus Vaitl und Ron Newhook zwei absolute Topstürmer der Füssener im Sommer  an die Iller wechselten. Mit Nikolas Oppenberger und Fabian Schütze stehen zwei weitere Spieler bei den Kemptenern auf dem Eis, die bereits das Füssener Trikot trugen. Umgekehrt steht mit Andreas Becherer der Trainer an der Füssener Bande, der den Sharks vor zwei Jahren den sportlichen Aufschwung brachte. Und damit nicht genug, der Füssener Samuel Payeur und der neue Kemptener Verteidiger Samuel Le Foll St. Amour haben im Nachwuchs bereits zwei Jahre im gleichen Team in Kanada zusammen gespielt. Sie haben hier im Allgäu auch schon Kontakt geknüpft. Es wartet ein Treffen vieler alter Bekannter auf die Fans, die hoffentlich in einer großen Anzahl den Weg nach Füssen finden um ihre Sharks zu unterstützen.
Gelegenheit auf der Party nach dem Spiel zu feiern wird es für die Blau Roten allerdings nicht geben, denn bereits am Samstagmittag wartet der nächste schwere Brocken auf das Team um Kapitän Eugen Scheffer. In Königsbrunn nehmen die Sharks am Flugbörse Cup teil, einem Turnier mit den Gastgebern, dem EC Ulm/ Neu Ulm und dem ERC Sonthofen.  Dort werden zwei Halbfinals gespielt und anschließend ein kleines Finale um Platz drei und das Finale um den Turniersieg. Gespielt werden pro Partie 2 x 20 min. Während um 11.30 die Ulmer gegen den EHC Königsbrunn antreten stehen die Sharks um 13.°° dem nächsten Oberligisten gegenüber. Sonthofen hat nach einigen Schwierigkeiten im Sommer glücklicherweise die Lizenz für die Oberliga erhalten. Der Kader der Bulls wurde ordentlich umgekrempelt, was der Qualität der Mannschaft aber nicht geschadet hat. Dies stellt vor allem der Auftaktsieg im ersten Testspiel gegen den EC Peiting unter Beweis. Und auf jeden Fall wartet am Nachmittag ein weiteres Spiel, Ob es im kleinen oder großen Finale gegen Königsbrunn oder gegen Ulm geht wird sich in den beiden Halbfinals entscheiden.
Zwei auf dem Papier übermächtige Gegner also, die da auf die Sharks warten, aber es geht in der Vorbereitung ja einzig darum sich einzuspielen, die richtigen Reihen zu finden und von Spiel zu Spiel Fortschritte zu machen. Und vielleicht gelingt es ja die Großen zumindest ein wenig zu ärgern.
  
    
SG Oberstdorf/Sonthofen
Hey, wir wollen die Eisbären sehen!
(BBZL)  Das lange Warten hat ein Ende: Die Eisbären starten in die Vorbereitung der Saison 2019/2020. Das Oberstdorfer Team  bestreitet fünf Vorbereitungsspiele bevor es am 18. Oktober im BEV-Pokal und am 20. Oktober in der Bezirksliga ernst wird.
Das erste Spiel ist ein Heimspiel am Sonntagabend um 18 Uhr gegen die SG EV Königsbrunn/EHC Königsbrunn. Diese Mannschaft spielt ebenfalls in der Bezirksliga Gruppe 4 und ist dadurch ein bekannter Gegner für die Eisbären. Auch im letzten Jahr trafen sich die Teams zur Vorbereitung. Damals unterlagen die Eisbären den „Pinguinen“ mit 3:6.
In der anschließenden Saison gewannen die Mannschaften jeweils ihr Heimspiel. In Königsbrunn mussten sich die Eisbären mit 6:4 geschlagen geben und in Oberstdorf konnten die Eisbären aber einen 4:3 Sieg feiern. Am Ende erreichten die Königsbrunner den 7. Tabellenplatz mit 67:79 Toren bei 10 Punkten. Auch in diesem Jahr verspricht dieser Gegner auf jeden Fall ein spannendes Spiel!
Die Eisbären haben über den Sommer trainiert -vom Zirkeltraining bis zur Ausdauer-. Seit einigen Wochen sind sie wieder auf dem Eis unterwegs und üben, probieren und verbessern ihre Skills im Eishockey. Für die Oberstdorfer gilt es nun, das umzusetzen, was seit Ende August trainiert wurde. Die neuen Reihen und Spielzüge müssen vertieft werden und die bestmögliche Aufstellung gefunden werden. Dazu dienen die Vorbereitungsspiele.
Die Jungs rund um Trainer Erik Fabian sind auf jeden Fall  “Heiß auf‘s Eis“ und wollen endlich wieder den Puck über das Eis jagen. Seid mit dabei, wenn die Eisbären am Sonntag, den 15. September um 18 Uhr die SG Königsbrunn empfangen! 
  
    
Dinslakener EC Kobras
Einmal Nimwegen hin und zurück
(RLW)  Am kommenden Wochenende werden die Kobras nach der Partie gegen die Duisburger Füchse wieder international. Gegner sind diesmal die Devils aus Nijmegen. Und das gleich zweimal.
Zunächst am Freitag, 13.09.2019 um 20:00 Uhr in eigener Halle und am nächsten Tag in den Niederlanden, um 17:30 Uhr. Dann feiern die Devils ihr 50-jähriges Bestehen und haben sich zu diesem besonderen Anlass die Kobras als Gegner ausgesucht.
„Das ist schon eine ganz besondere Ehre für uns“, erzählt Kobra-Coach Milan Vanek zu diesem Aufeinandertreffen. „Zum einen sind wir für die Niederländer sicher ein interessanter Vorbereitungsgegner, zum anderen ist dieses Zustandekommen auch ein wenig meiner Freundschaft zu Devils – Coach Alex Jacobs geschuldet. Wir kennen uns halt schon sehr lange und da sind ihm bei der Vorbereitung zu diesem Ereignis auch die Kobras als potentieller Gegner für diesen Ehrentag eingefallen.
Vom Spielsystem sind sich alle BeNe – Liga Mannschaften sehr ähnlich. Wir werden daher versuchen, die gegen Herentals und Duisburg gemachten Fehler in diesen Begegnungen zu minimieren und die positiven Dinge mit hinüberzunehmen“, versucht Vanek das Spiel seiner Mannschaft weiter zu optimieren.
Den Fans bleibt mitzuteilen, dass die Mitfahrgelegenheiten im Mannschaftsbus bereits ausgebucht sind. Wer privat anreisen möchte, um seine Giftschlangen zu unterstützen, sollte das Nijmweger Triavium anfahren. Die Adresse lautet: Eissporthalle Triavium, van Rosenburgweg 2, 6537 TM Nijmegen.
  
    
Herforder EV
Mit kleinem Kader nach Heerenveen
(RLW)  Es ist die erste von vielen Auswärtsfahrten in das Nachbarland in dieser Saison. Am Freitag gastieren die Ice Dragons in den Niederlanden, genauer gesagt bei den Unis Flyers Heerenveen. Bereits vor einer Woche trafen beide Teams aufeinander. Im Zuge des Dragons-Cup verlor der HEV auf heimischen Eis mit 2:8. Dieses Mal möchte sich das Team von Coach Jeff Job ergebnistechnisch verbessern.
Dieser weiss aber wie schwer das Auswärtsspiel in Heerenveen wird. Für den HEV steigt mit dem vierten Spiel in sieben Tagen die Belastung. „Wir werden nicht den kompletten Kader in Heerenveen dabeihaben“, blickt Job auf das Auswärtsspiel und ergänzt: „Wir müssen in der Defensive mehr an uns arbeiten, um weniger Chancen zuzulassen“. Ab 20 Uhr können die Ice Dragons ihren Aufwärtstrend aus den letzten beiden Spielen fortsetzen
Für die Fahrt nach Heerenveen wird zudem ein Fanbus eingesetzt. Für Kurzentschlossene gibt es noch die Möglichkeit mitzufahren. Abfahrt ist um 15 Uhr am BRAX-Parkplatz. Zum ersten Mal können die Fans Bus-Kilometer sammeln, um am Ende der Saison ein Game-Worn-Trikot des HEV zu gewinnen. Weitere Informationen können unter Info @hockeyheads.deerfragt werden.
  
    
EHC Neuwied Bären
Neuwied hat Eis: Bären testen gegen und in Herne
(RLW)  Endlich zurück im Wohnzimmer: Die Neuwieder Bären beziehen nach zwei Trainingswochen in Troisdorf jetzt im Icehouse ihr Quartier, stehen am Samstag zur Mittagszeit zumindest mit Teilen der Mannschaft zu einem optionalen Training erstmals auf heimischem Eis, um sich ein Gefühl für den Sonntagabend zu holen. Ab 19 Uhr endet dann auch in der Bärenhöhle die Sommerpause 2019, und zum Auftakt kommt mit dem Herner EV nicht nur ein ambitionierter Oberligist, sondern auch genau der Verein, mit dem der EHC seit kurzem eine enge Partnerschaft pflegt. Mehrere talentierte Förderlizenzspieler, die dem HEV gehören und in Neuwied Spielpraxis in der Regionalliga sammeln sollen, schmieden eine enge Verbindung zwischen den Kufencracks aus der Deichstadt und vom Gysenberg. Torhüter Janek Prillwitz sowie die Angreifer Noah Bruns und Luca Schöpf haben beim EHC eine Förderlizenz, Bären-Angreifer Maximilian Herz in umgekehrter Richtung nach Herne. „Von dieser Kooperation profitieren wir beide“, ist sich Neuwieds Manager und Trainer Carsten Billigmann sicher.
Gleich zweimal treffen sich die ehemaligen Oberliga-Konkurrenten am bevorstehenden Wochenende. Am Freitag fällt der Puck um 20 Uhr in Herne, am Sonntag um 19 Uhr in Neuwied zum Eröffnungsbully. „Herne hat in der Vorbereitung zwar schon genauso wie wir gegen Krefeld verloren, aber ich glaube sie sind ein stärkeres Team. Wir werden auf jeden Fall zwei Spiele bekommen, in denen wir ein Stück weiterkommen und einiges lernen werden“, so Billigmann. Natürlich wollen er und seine Spieler achtbare Ergebnisse gegen den NRW-Klub erzielen, aber noch wichtiger ist der eigentliche Sinn eines Vorbereitungsspiel. Billigmann: „Wir werden wie schon gegen Krefeld mit vier Reihen spielen. Solche Spiele sind gerade für unsere jungen Spieler wichtig. Hier haben sie die Möglichkeit vieles aufzusaugen.“
Im Herner Aufgebot stehen drei Spieler mit EHC-Vergangenheit: Neben den Torhütern Lukas Schaffrath und Björn Linda ist das Verteidiger Thomas Ziolkowski.
  
    
Ratinger Ice Aliens
Jahreshauptversammlung der Ice Aliens ohne Überraschungen
(RLW)  Der Vorstand der Ice Aliens hatte zur ordentlichen Jahreshauptversammlung am Mittwochabend ins Ratinger Brauhaus geladen. Die harmonische Veranstaltung verlief ruhig und ohne Überraschungen. Nach den Berichten über die sportliche Situation in der abgelaufenen Spielzeit wurden auch die Planungen für die kommende Saison vorgestellt. Die Ice Aliens werden in der Saison 2019/2020 erneut alle Altersklassen im Nachwuchsbereich besetzen. Die Damenmannschaft spielt nach ihrem zweiten Aufstieg in Folge in der 2. Liga Nord, direkt unterhalb der Bundesliga. Eine 1b-Mannschaft im Seniorenbereich wurde nicht gemeldet. Zu viele Faktoren hatten die abgelaufene Landesliga Saison wenig erfolgreich gestaltet und zeigten keine Verbesserung der Situation auf.
Die erste Mannschaft zeigt viele neue Gesichter. Das prominenteste dürfte das von Andrej Fuchs sein. Mit ihm an der Bande sind die Verantwortlichen zuversichtlich, dass das Team gut geführt und erfolgreich ist. Saisonziel ist die erfolgreiche Teilnahme an den PrePlayOffs um die Möglichkeit zur Teilnahme an der PlayOff Runde offen zu halten.
Den Bericht über die finanzielle Situation lieferte Schatzmeister Rainer Merkelbach. Durch organisatorische Veränderungen konnten die Ausgaben verringert werden, auf der Einnahmenseite sind Einbußen bei den Zuschauerzahlen zu verzeichnen. Finanziell ist der Verein gesund und hat mit dem neuen Hauptsponsor, VW Gottfried Schulz in Mettmann, einen starken Partner dazugewinnen können.
Turnusmäßig standen Wahlen verschiedener Vorstandspositionen an. Leider fand sich auch in diesem Jahr kein Interessent für den vakanten Posten des ersten Vorsitzenden. Als Sportobmann wurde Wilfried Tursch bestätigt, ebenso die Beisitzer Thomas Lerschmacher und Jörg Nierhaus. Neu im Vorstand ist Beisitzerin Anita Scholl, die sich bisher als stellvertretende Jugendobfrau im Nachwuchsbereich engagierte. Alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt, ebenso wie Frank Scholl, der neue und alte Vorsitzende des Verwaltungsrates. Die Versammlung schloss ohne weitere Wortmeldungen.
  
Besuch aus Belgien am Sandbach
Mit den Sharks aus Mechelen kommt ein belgischer Vertreter der BeNe League an den Sandbach. Die Liga besteht aus 12 Teams aus Belgien und den Niederlanden. Die heutigen Gäste belegten am Ende der vergangenen Saison den 10. Platz, konnten aus 22 Spielen nur vier Siege erringen und mussten mehrfach eine zweistellige Niederlage einstecken. Das Torverhältnis von -102 spricht eine deutliche Sprache.
Der Kader der Sharks besteht hauptsächlich aus belgischen Spielern und hat ein Durchschnittsalter von knapp 25 Jahren. Dabei heben der kanadische Torhüter Olivier Bertrand mit seinen 44 Jahren und der 40jährige slowakische Verteidiger Marek Ziarny den Schnitt erheblich an. Dies gleichen jedoch die beiden Teenager Arvo Lahti und Elan Verryt mit ihren 16 Jahren aus.
Sowohl die Ice Aliens als auch die Sharks nehmen nicht am ersten Inter-Regio-Cup teil, den Clubs aus der BeNe League und die Regionalliga West austragen. Die BeNe League ist seit längerem darum bemüht, einen Wettbewerb innerhalb oder parallel zur Regionalliga West zu etablieren, um interessantere Spiele gegen stärkere Gegner zu bekommen. Der Inter-Regio-Cup ist nun der erste Schritt, der beiden Teams auf dem Eis noch zu früh kommt.
Die Ice Aliens freuen sich auf einen internationalen Gegner und heißen die Sharks herzlich willkommen.
  
    
ELV Niesky
Zwei Testspiele in Tschechien
(RLO)  Am Sonnabend, den 14.09.2019 fahren die Tornados zu ihrem 1.Freundschaftsspiel der Saison nach Tschechien. Das Spiel gegen den HC Frýdlant beginnt um 16:00 Uhr in der neuen Eishalle von Frýdlant (Fügnerova 1389, 46401 Frýdlant). Die 1. Männermannschaft des ELV Niesky kennt das Team des HC Frýdlant schon aus den Testspielen der Vorjahre. Anders ist das bei der nächsten Ansetzung.
Das 2. Testspiel findet am Freitag, den 27.09.2019 um 19:30 Uhr in Varnsdorf (Otavská 2931, 407 47 Varnsdorf) statt. Der HC Varnsdorf spielt in der 4. Liga (Kray Liberec), u.a. gemeinsam mit HC Frydlant, Slavoi Liberec, HC Ceska Lipa und HC Turnov.
An diesem Sonnabend wird Tornado-Trainer Jens Schwabe mit einem starken Team nach Frýdlant fahren. Trotz Urlaub und Schichtarbeit wollen 14 Spieler und 2 Goalie ihre derzeitige Form und Fitness in Tschechien testen.
  


 Donnerstag 12.September 2019 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/pm
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
         

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!