Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

               
Landesliga Bayern
(BLL)  Wegen des plötzlichen Saisonabbruchs hat der BEV entschieden, dass die beiden sportlichen Absteiger SE Freising und EV Pfronten auch in der neuen Spielzeit weiterhin in der Landesliga antreten dürfen
  
Bezirksliga Bayern
(BBZL)  Durch den plötzlichen Saisonabbruch konnte das Finale nicht mehr durchgeführt werden. Um einen Meister zu ermitteln wird nun das Saisonfinale und damit die Meisterschaft in einer best-of-3 Serie im Rahmen der Saisonvorbereitung vor der Saison 2020/2021 absolviert. Dabei treffen die Wanderers Germering auf den TSV Schliersee, die beide als sportliche Aufsteiger in die Landesliga feststehen
 
Moskitos Essen
(OLN)  Die Wohnbau Moskitos haben die Verpflichtung von Frank Petrozza als neuen Trainer und sportlichen Leiter in Personalunion nun auch offiziell bestätigt
  
ECW Sande
(RLN)  Die Jadehaie müssen künftig auf ihren Mannschaftskapitän Nick Hurbanek auf dem Eis verzichten. Der Verteidiger wird seine aktive Laufbahn beenden, dem ECW aber weiter als sportlicher Leiter zur Verfügung stehen
  
Regionalliga Nord
(RLN)  Die Regionalliga Nord wird in der neuen Saison 20/21 vorraussichtlich mit acht Teams starten. Nach einem Jahr Auszeit wegen der Hallenproblematik sird der Adendorfer EC nun wieder mit dabei sein. Ausserdem steigt der Verbandsliga-Meister CE Timmendorfer Strand auf. Nicht mehr dabei sein wird die 1b-Mannschaft der Crocodiles Hamburg, die vom Verband als Absteiger bestätigt wurde. Der EC Nordhorn kann weiterhin seine Eishalle nicht nutzen und wird damit nicht in die Liga zurückkehren
  
Bietigheim Steelers
(DEL2)  Verteidiger Benjamin Hüfner, der vor drei Jahren nach zwischenstationen in Weißwasser und Garmisch ins Ellental zurückkehrte, hat seinen Vertrag um eine weitere Spielzeit verlängert
  
Adendorfer EC
(RLN)  Gute Nachrichten vom AEC: Die Reparaturarbeiten an der Kühlanlage des Walter-Maack-Eisstadions wurden abgeschlossen, so dass einer Wiederaufnahme des Spielbetriebes zur neuen Saison 2020/2021 von technischer Seite her wohl nichts mehr im Wege steht
  
Düsseldorfer EG
(DEL)  Die DEG steht möglicherweise vor der Verpflichtung des dänischen Nationalstürmers Mathias From, der in den letzten Jahren in der zweithöchsten schwedischen Liga aktiv war, ausserdem steht Gerüchten zufolge die Verpflichtung von Alexander Karachun von den Kassel Huskies bereits fest
  
Kölner Haie
(DEL)  Der Deutsch-kanadische Stürmer Brent Raedeke, der bei den Adlern Mannheim bereits als Abgang bestätigt wurde, wird mit den Kölner Haien in Verbindung gebracht
  
Münchener EK
(BBZL)  Während Torhüter Sascha Bergelt die Luchse verlassen wird, hat Verteidiger Leon Axtner seine Zusage für die kommende Spielzeit gegeben
     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitter IHP Nachrichten
Dienstag 10. März 2020

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen und Spielberichte des gestrigen Abends und heutigen Tages mit insgesamt 21 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Landesliga Bayern und Regionalliga Nord.

 
    
Deutschland

DEB - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
Eisbären Berlin
Deutsche Eishockey Liga beendet Saison vorzeitig

(DEL)  Statement von Peter John Lee: „Die Playoffs sind der Grund, warum wir Eishockey spielen. Es ist sehr bitter, eine Saison ohne Playoffs beenden zu müssen“, sagt Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee: „Wir wissen aber auch um unsere gesamtgesellschaftliche Verantwortung. Wir werden uns jetzt erst einmal sammeln und alle wichtigen Informationen zusammentragen.“
Die Eisbären Berlin haben sofort nach der Entscheidung der DEL damit begonnen, über die nun zu erfolgenden organisatorischen Schritte zu beraten. Wir werden alle Fans zeitnah über die weitere Vorgehensweise informieren.
„Wir danken allen Fans für Ihr Verständnis und ihre Geduld!“, sagt Peter John Lee. 
(EHCB/dg)
  
   
Düsseldorfer EG
Wadenbeinbruch und Bänderrisse: Bitteres Saisonaus für Charlie Jahnke!

(DEL)  Die Düsseldorfer EG muss in den Playoffs auf die Qualitäten von Charlie Jahnke verzichten. Der Stürmer verletzte sich nach einem Check im vergangenen Spiel bei den Thomas Sabo Ice Tigers schwer am Fuß. Der 22-Jährige zog sich einen Innenband- und Syndesmosebandriss am rechten Sprunggelenk sowie einen Wadenbeinbruch zu. Charlie ist auf dem Weg in seine Heimat Berlin. Dort wird er bereits morgen operiert.
Der Sportliche Leiter Niki Mondt: „Der Ausfall von Charlie Jahnke trifft uns sportlich und menschlich sehr hart. Uns tut es auch für ihn unglaublich Leid, dass er die Playoffs, noch dazu gegen seinen Heimatclub Eisbären Berlin, verpassen wird!“
Die gesamte DEG-Familie wünscht Charlie Jahnke gute Besserung und eine schnelle Genesung!
(DEG/pdeg)


Playoffs 2020 in der Deutschen Eishockey Liga abgesagt

(DEL)  Mit dem größtmöglichen Bedauern muss die Düsseldorfer EG folgende Information der Deutschen Eishockey Liga weitergeben:
Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) sieht sich gezwungen, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Die anstehenden Playoffs können nicht mehr durchgeführt werden. Grund dafür sind die Verbote diverser Bundesländer, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL mit mehr als 1000 Zuschauern stattfinden zu lassen. Die DEL folgt damit auch den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheitsminister Jens Spahn, die nun in den behördlichen Verboten umgesetzt wurden.
„Dass wir die Entscheidung so treffen müssen, tut uns für alle Clubs , Partner und insbesondere Fans in ganz Deutschland unheimlich leid. Wir haben aber angesichts der aktuellen Entwicklungen die Pflicht, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen. Wir als DEL stellen die Gesundheit von unseren Fans, Spielern und Mitarbeitern in den Fokus“, so Gernot Tripcke, Geschäftsführer der DEL.
Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Deutschen Meister. Als Hauptrundensieger vertritt der EHC Red Bull München gemeinsam mit den Adlern Mannheim, den Straubing Tigers und den Eisbären Berlin die DEL in der Champions Hockey League (CHL 2020/21).
Zu allen daraus folgenden Fragen wird die DEG in den kommenden Tagen Stellung nehmen.
(DEG/pdeg)
  
    
ERC Ingolstadt
Deutsche Eishockey Liga beendet Saison vorzeitig

(DEL)  Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) sieht sich gezwungen, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Die anstehenden Playoffs können nicht mehr durchgeführt werden. Grund dafür sind die Verbote diverser Bundesländer, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL mit mehr als 1000 Zuschauern stattfinden zu lassen. Die DEL folgt damit auch den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheitsminister Jens Spahn, die nun in den behördlichen Verboten umgesetzt wurden.
„Dass wir die Entscheidung so treffen müssen, tut uns für alle Clubs , Partner und insbesondere Fans in ganz Deutschland unheimlich leid. Wir haben aber angesichts der aktuellen Entwicklungen die Pflicht, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen. Wir als DEL stellen die Gesundheit von unseren Fans, Spielern und Mitarbeitern in den Fokus“, so Gernot Tripcke, Geschäftsführer der DEL.
Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Deutschen Meister. Als Hauptrundensieger vertritt der EHC Red Bull München gemeinsam mit den Adlern Mannheim, den Straubing Tigers und den Eisbären Berlin die DEL in der Champions Hockey League (CHL 2020/21).
Infos zur Ticketrückgabe:
Dauerkarteninhaber, die die Playoff-Option gebucht haben, müssen selbst nicht aktiv werden. Vom ERC Ingolstadt werden keine Lastschriften eingezogen.
Inhaber von bereits gekauften Einzeltickets erhalten ihr Geld unter Vorlage des Originaltickets an der Vorverkaufsstelle zurück, an der sie die Tickets erworben haben. Tickets, die am Sonntag an der Tageskasse der Saturn-Arena gekauft wurden, können am Mittwoch und Donnerstag von 8 bis 13 sowie von 16 bis 18.30 Uhr und am Freitag von 8 bis 13 Uhr in der ERC-Geschäftsstelle (Bei der Arena 5) zurückgegeben werden. Tickets die im Fairplay Hockey Shop oder im SATURN am Westpark gekauft wurden, können dort ebenfalls ab morgen zurückgegeben werden.
An allen anderen Vorverkaufsstellen ist die Rückgabe aus technischen Gründen erst ab kommender Woche möglich. Wer online gebucht hat, wird von EVENTIM
proaktiv kontaktiert. Über das genaue Prozedere, sowohl online als auch die anderen Vorverkaufsstellen betreffend, wird zeitnah informiert.
(ERCI/sr)
  
    
Adler Mannheim
Deutsche Eishockey Liga beendet Saison vorzeitig

(DEL)  Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) sieht sich gezwungen, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Die anstehenden Playoffs können nicht mehr durchgeführt werden. Grund dafür sind die Verbote diverser Bundesländer, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL mit mehr als 1000 Zuschauern stattfinden zu lassen. Die DEL folgt damit auch den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheits-minister Jens Spahn, die nun in den behördlichen Verboten umgesetzt wurden.
„Dass wir die Entscheidung so treffen müssen, tut uns für alle Clubs, Partner und insbesondere Fans in ganz Deutschland unheimlich leid. Wir haben aber angesichts der aktuellen Entwicklungen die Pflicht, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen. Wir als DEL stellen die Gesundheit von unseren Fans, Spielern und Mitarbeitern in den Fokus“, so Gernot Tripcke, Geschäftsführer der DEL.
Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Deutschen Meister. Als Hauptrundensieger vertritt der EHC Red Bull München gemeinsam mit den Adlern Mannheim, den Straubing Tigers und den Eisbären Berlin die DEL in der Champions Hockey League (CHL 2020/21).
(AM/ap)
  
    
EHC Red Bull München
DEL beendet Saison 2019/20 vorzeitig

(DEL)   Die 26. Spielzeit in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist vorzeitig beendet. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um den neuen Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat die DEL entschieden, den Spielbetrieb nach dem regulären Ende der Hauptrunde einzustellen. Alle Playoff-Spiele wurden abgesagt, der Titel des deutschen Eishockeymeisters 2020 wird korrekterweise nicht vergeben. Der Tabellenerste Red Bull München steht als Hauptrundensieger fest und hat sich damit auch für die Champions-League-Saison 2020/21 qualifiziert.
Der EHC Red Bull München begrüßt die Entscheidung der DEL. Gesundheit und Sicherheit stehen vor sportlichen oder wirtschaftlichen Interessen. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Corona-Virus hat der dreifache deutsche Eishockeymeister bereits in der vergangenen Woche erste Maßnahmen ergriffen. Die Absage der Playoffs ist nun die konsequente und vernünftige Umsetzung der Anordnungen des Gesundheitsministeriums bzw. der Empfehlungen vieler medizinischer Institute.
Alle Ticketkäufer erhalten bereits gezahlte Eintrittsgelder – im Fall von Dauerkarten anteilig – erstattet.
(EHCM/irbm)
  
    
Straubing Tigers
Deutsche Eishockey Liga beendet Saison vorzeitig

(DEL)  Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) sieht sich gezwungen, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Die anstehenden Playoffs können nicht mehr durchgeführt werden. Grund dafür sind die Verbote diverser Bundesländer, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL mit mehr als 1000 Zuschauern stattfinden zu lassen. Die DEL folgt damit auch den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheitsminister Jens Spahn, die nun in den behördlichen Verboten umgesetzt wurden.
„Dass wir die Entscheidung so treffen müssen, tut uns für alle Clubs, Partner und insbesondere Fans in ganz Deutschland unheimlich leid. Wir haben aber angesichts der aktuellen Entwicklungen die Pflicht, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen. Wir als DEL stellen die Gesundheit von unseren Fans, Spielern und Mitarbeitern in den Fokus“, so Gernot Tripcke, Geschäftsführer der DEL.
Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Deutschen Meister. Als Hauptrundensieger vertritt der EHC Red Bull München gemeinsam mit den Adlern Mannheim, den Straubing Tigers und den Eisbären Berlin die DEL in der Champions Hockey League (CHL 2020/21).
(ST/mb)


Informationen zu den Playoff-Tickets 2019/20

(DEL)  Am heutigen Dienstag, den 10.03.2020, hat die Deutsche Eishockey Liga den Entschluss gefasst, die diesjährigen Playoffs abzusagen und die Saison 2019/20 somit mit sofortiger Wirkung zu beenden.
Im Hinblick auf bereits erworbene Tickets für Spiel 1 und Spiel 3 des Playoff-Viertelfinales gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven werden die Verantwortlichen der Straubing Tigers schnellstmöglich das weitere Vorgehen bekanntgeben.
Weitere Informationen folgen in Kürze.
(ST/mb)
  
    
Thomas Sabo Ice Tigers
Saison wird vorzeitig beendet

(DEL)  Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) sieht sich gezwungen, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Die anstehenden Playoffs können nicht mehr durchgeführt werden. Grund dafür sind die Verbote diverser Bundesländer, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL mit mehr als 1000 Zuschauern stattfinden zu lassen. Die DEL folgt damit auch den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheitsminister Jens Spahn, die nun in den behördlichen Verboten umgesetzt wurden.
„Dass wir die Entscheidung so treffen müssen, tut uns für alle Clubs, Partner und insbesondere Fans in ganz Deutschland unheimlich leid. Wir haben aber angesichts der aktuellen Entwicklungen die Pflicht, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen. Wir als DEL stellen die Gesundheit von unseren Fans, Spielern und Mitarbeitern in den Fokus“, so Gernot Tripcke, Geschäftsführer der DEL.
Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Deutschen Meister. Als Hauptrundensieger vertritt der EHC Red Bull München gemeinsam mit den Adlern Mannheim, den Straubing Tigers und den Eisbären Berlin die DEL in der Champions Hockey League (CHL 2020/21).
Ice Tigers-Geschäftsführer Wolfgang Gastner: „Natürlich ist es aus sportlicher Sicht unglaublich schade für unser Team, unsere Sponsoren und unsere Fans, dass wir den großartigen Lauf zum Ende der Hauptrunde nicht in den Playoffs fortsetzen dürfen. Letztendlich muss aber alles dafür getan werden, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und wir respektieren und unterstützen die Entscheidung der DEL, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung einzustellen.“
Wer ein Einzelticket für das ursprünglich für morgen geplante Heimspiel der 1. Playoff-Runde gekauft hat, bekommt den vollen Kaufpreis dort erstattet, wo er/sie das Ticket erworben hat. Einzige Voraussetzung: Das Originalticket muss mitgebracht und vorgezeigt werden.
(NIT/rh)
  
    
Bayreuth Tigers
DEL2 beendet Saison vorzeitig

(DEL2)  Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) sieht sich gezwungen, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Die anstehende Endrunde entfällt. Der Grund dafür sind die Anordnungen mehrerer Bundesländer, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL2 mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen. Die DEL2 folgt damit den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheitsminister Jens Spahn und reagiert zugleich auf die örtlichen Behörden und deren Entscheidungen.
René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2: „Gerade in Folge einer so spannenden und sportlich extrem ausgeglichenen Saison, wie wir sie in der Hauptrunde erleben durften, tut uns dieses vorzeitige Ende der Saison weh und wir bedauern dies für die gesamte DEL2-Familie. Allerdings gehen auch an uns behördliche Vorgaben und aktuelle Entwicklungen nicht vorüber. Natürlich haben wir gehofft, die Saison zu Ende zu spielen. Am Ende hat aber die Gesundheit aller Beteiligten und die Beachtung offizieller Anweisungen und Vorgaben oberste Priorität.“
Die Löwen Frankfurt stehen als Hauptrundensieger fest. Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger.
Am morgigen Mittwoch, 11. März findet um 10.30 Uhr eine Facebook-Live-Stellungnahme mit  DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch auf der offiziellen DEL2-Facebook-Seite statt, zu der wir Sie hiermit gerne einladen.
(BT/av)
  
    
Dresdner Eislöwen
DEL2 beendet Saison vorzeitig

(DEL2)  Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) sieht sich gezwungen, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Die anstehende Endrunde entfällt. Der Grund dafür sind die Anordnungen mehrerer Bundesländer, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL2 mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen. Die DEL2 folgt damit den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheitsminister Jens Spahn und reagiert zugleich auf die örtlichen Behörden und deren Entscheidungen.
René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2: „Gerade in Folge einer so spannenden und sportlich extrem ausgeglichenen Saison, wie wir sie in der Hauptrunde erleben durften, tut uns dieses vorzeitige Ende der Saison weh und wir bedauern dies für die gesamte DEL2-Familie. Allerdings gehen auch an uns behördliche Vorgaben und aktuelle Entwicklungen nicht vorüber. Natürlich haben wir gehofft, die Saison zu Ende zu spielen. Am Ende hat aber die Gesundheit aller Beteiligten und die Beachtung offizieller Anweisungen und Vorgaben oberste Priorität.“
Die Löwen Frankfurt stehen als Hauptrundensieger fest. Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger.
Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Die Saison vorzeitig zu beenden, schmerzt uns sehr. Aus sportlicher Sicht ist es sehr schade, aber die Gesundheit aller steht letztlich im Vordergrund. Die Entscheidung in diesem Umfang kam für alle überraschend. Es wird ein paar Tage in Anspruch nehmen, um alle Fragen klären zu können. Wir bitten daher um Verständnis und ein wenig Geduld. Wir bedanken uns für die Unterstützung im Saisonverlauf bei den Fans! "
Am morgigen Mittwoch, 11. März findet um 10.30 Uhr eine Facebook-Live-Stellungnahme mit  DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch auf der offiziellen DEL2-Facebook-Seite statt. 
(ESCD/dk)
  
    
Löwen Frankfurt
Playoffs der DEL und DEL2 abgesagt

(DEL2)  Die DEL und die DEL2 haben sich aufgrund der aktuellen Entwicklung bezüglich der Ausbreitung und Gefahren des Coronavirus dazu entschieden der Empfehlung der deutschen Politik zu folgen und die Playoffs 2020 abzusagen. Die Löwen Frankfurt sind enttäuscht, dass nach ihrer beeindruckenden Aufholjagd mit dem Gewinn der DEL2-Hauptrunde 2019/2020 keine Playoffs ausgespielt werden.
Die Löwen-Gesellschafter Stefan Krämer und Andreas Stracke: „Natürlich hätten wir uns gewünscht, die Saison anders zu Ende bringen zu können. Dies hätten sich unsere treuen Fans und unsere Mannschaft gleichermaßen verdient gehabt. Nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich ist die Absage der Playoffs äußerst schmerzhaft für uns. Dennoch geht die Gesundheit unserer Fans, aller Helfer und Mitarbeiter und nicht zuletzt auch die des gesamten sportlichen Bereichs absolut vor. Aus diesem Grund akzeptieren wir die Entscheidung der Liga, die Playoffs abzusagen.“
Alle Fans, die sich für die Playoffs 2020 Eintrittskarten gekauft haben, erhalten ihr Geld zurückerstattet.
Rückerstattung Playoff-Dauerkarte:
Dauerkarten-Inhaber der Saison 2019/2020, die ihre Dauerkarte für die Playoffs verlängert haben, und auch die Neukunden der Playoff-Dauerkarte bekommen aufgrund der Vielzahl von abgesagten Veranstaltungen und dementsprechenden Rückerstattungen innerhalb der nächsten vier Wochen von unserem Ticketanbieter Reservix den Ticketpreis für das bereits eingezogene Spiel zurückerstattet.
Für die vielen Playoff-Dauerkarten-Neukunden haben sich die Löwen Frankfurt dazu entschlossen, den Dauerkartenvorteil (bis zu 25% Bestandskunden-Rabatt) beim Erwerb einer Dauerkarte für die Saison 2020/2021 trotz der Playoff-Absage einzuräumen.
Angebot für Tagesticketkäufer:
Allen Fans, die sich Tagestickets für das erste und/oder zweite Playoff-Viertelfinalspiel gekauft haben, machen die Löwen Frankfurt ein besonderes Angebot: Sie erhalten von den Löwen einen Gutschein für eines der ersten beiden Heimspiele der Saison 2020/2021 in identischer Kategorie und Menge. Und zusätzlich schenken die Löwen für jede Buchung das Motto-Shirt „Erbarme! Zu spät: Die Löwe komme!“
Wer dieses Angebot aus Solidarität zu den Löwen annehmen möchte, schickt eine Mail mit Vor- und Nachname sowie des 4-stelligen Ticket-Codes (zu finden unterhalb des QR-Codes) bis 31. März 2020 an loewen @reservix.de. Die T-Shirts sind auf der angedachten Saisonabschlussfeier oder auf der Löwen-Geschäftsstelle abzuholen.
Alle, die dieses Angebot nicht wahrnehmen wollen, wenden sich an die jeweils zuständige Verkaufsstelle. Wer im Vorverkauf sein Ticket geholt hat, muss sich an die entsprechende Vorverkaufsstelle wenden. Wer an der Abendkasse sein Ticket gekauft hat, muss zur Geschäftsstelle der Löwen kommen. Ticket-Hotline- und Online-Käufer wenden sich an Reservix loewen @reservix.de.
Saisonabschlussfeier:
Derzeit prüfen wir alle Möglichkeiten, eine Saisonabschlussfeier trotz der gegebenen Umstände stattfinden zu lassen. Mehr Informationen zum Thema gibt es in Kürze.
Wir hoffen mit dieser ersten Meldung bereits einige wichtige Fragen beantwortet zu haben. Wir werden in den kommenden Tagen auf eventuell aufkommende Fragen zusammenfassend antworten.
(LF/ss)
  
    
EHC Freiburg
DEL2 beendet Saison vorzeitig

(DEL2)  Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) sieht sich gezwungen, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Die anstehende Endrunde entfällt. Der Grund dafür sind die Anordnungen mehrerer Bundesländer, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL2 mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen. Die DEL2 folgt damit den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheitsminister Jens Spahn und reagiert zugleich auf die örtlichen Behörden und deren Entscheidungen.
René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2: „Gerade in Folge einer so spannenden und sportlich extrem ausgeglichenen Saison, wie wir sie in der Hauptrunde erleben durften, tut uns dieses vorzeitige Ende der Saison weh und wir bedauern dies für die gesamte DEL2-Familie. Allerdings gehen auch an uns behördliche Vorgaben und aktuelle Entwicklungen nicht vorüber. Natürlich haben wir gehofft, die Saison zu Ende zu spielen. Am Ende hat aber die Gesundheit aller Beteiligten und die Beachtung offizieller Anweisungen und Vorgaben oberste Priorität.“
Die Löwen Frankfurt stehen als Hauptrundensieger fest. Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger.
Am morgigen Mittwoch, 11. März findet um 10.30 Uhr eine Facebook-Live-Stellungnahme mit  DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch auf der offiziellen DEL2-Facebook-Seite statt, zu der wir Sie hiermit gerne einladen.    
(EHCF/mm)
  
    
EC Kassel Huskies
DEL2-Saison ist offiziell abgesagt

(DEL2)  Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) sieht sich gezwungen, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Die anstehende Endrunde entfällt. Der Grund dafür sind die Anordnungen mehrerer Bundesländer, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL2 mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen. Die DEL2 folgt damit den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheitsminister Jens Spahn und reagiert zugleich auf die örtlichen Behörden und deren Entscheidungen. René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2: „Gerade in Folge einer so spannenden und sportlich extrem ausgeglichenen Saison, wie wir sie in der Hauptrunde erleben durften, tut uns dieses vorzeitige Ende der Saison weh und wir bedauern dies für die gesamte DEL2-Familie. Allerdings gehen auch an uns behördliche Vorgaben und aktuelle Entwicklungen nicht vorüber. Natürlich haben wir gehofft, die Saison zu Ende zu spielen. Am Ende hat aber die Gesundheit aller Beteiligten und die Beachtung offizieller Anweisungen und Vorgaben oberste Priorität.“ Die Löwen Frankfurt stehen als Hauptrundensieger fest. Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger. Am morgigen Mittwoch, 11. März findet um 10.30 Uhr eine Facebook-Live-Stellungnahme mit DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch auf der offiziellen DEL2-Facebook-Seite statt, zu der wir Sie hiermit gerne einladen. Auch die Kassel Huskies werden am morgigen Mittwoch eine Stellungnahme zu den heutigen Ereignissen veröffentlichen.
Bis auf weiteres geht in der Kasseler Eissporthalle der Betrieb für Besucher normal weiter. Der öffentliche Lauf ist vom frühzeitigen Saisonende der Kassel Huskies nicht betroffen.
(ECK/tl)
  
    
ESV Kaufbeuren
DEL2 beendet Saison vorzeitig - Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger

(DEL2)  Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) sieht sich gezwungen, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Die anstehende Endrunde entfällt. Der Grund dafür sind die Anordnungen mehrerer Bundesländer, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL2 mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen. Die DEL2 folgt damit den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheitsminister Jens Spahn und reagiert zugleich auf die örtlichen Behörden und deren Entscheidungen. René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2: „Gerade in Folge einer so spannenden und sportlich extrem ausgeglichenen Saison, wie wir sie in der Hauptrunde erleben durften, tut uns dieses vorzeitige Ende der Saison weh und wir bedauern dies für die gesamte DEL2-Familie. Allerdings gehen auch an uns behördliche Vorgaben und aktuelle Entwicklungen nicht vorüber. Natürlich haben wir gehofft, die Saison zu Ende zu spielen. Am Ende hat aber die Gesundheit aller Beteiligten und die Beachtung offizieller Anweisungen und Vorgaben oberste Priorität.“
Die Löwen Frankfurt stehen als Hauptrundensieger fest. Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger.
Am morgigen Mittwoch, 11. März findet um 10.30 Uhr eine Facebook-Live-Stellungnahme mit  DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch auf der offiziellen DEL2-Facebook-Seite statt, zu der wir Sie hiermit gerne einladen.
(ESVK/pb)
  
    
EV Landshut
DEL2 beendet Saison vorzeitig

(DEL2)  Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) sieht sich gezwungen, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Die anstehende Endrunde entfällt. Der Grund dafür sind die Anordnungen mehrerer Bundesländer, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL2 mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen. Die DEL2 folgt damit den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheitsminister Jens Spahn und reagiert zugleich auf die örtlichen Behörden und deren Entscheidungen.
René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2: „Gerade in Folge einer so spannenden und sportlich extrem ausgeglichenen Saison, wie wir sie in der Hauptrunde erleben durften, tut uns dieses vorzeitige Ende der Saison weh und wir bedauern dies für die gesamte DEL2-Familie. Allerdings gehen auch an uns behördliche Vorgaben und aktuelle Entwicklungen nicht vorüber. Natürlich haben wir gehofft, die Saison zu Ende zu spielen. Am Ende hat aber die Gesundheit aller Beteiligten und die Beachtung offizieller Anweisungen und Vorgaben oberste Priorität.“
Die Löwen Frankfurt stehen als Hauptrundensieger fest. Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger.
Am morgigen Mittwoch, 11. März findet um 10.30 Uhr eine Facebook-Live-Stellungnahme mit DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch auf der offiziellen DEL2-Facebook-Seite statt.
EVL-Fans, die Karten für die Playdown-Heimspiele gegen die Lausitzer Füchse erworben haben, erhalten Ihr Geld zurück. Bei einem Kauf über den EVL-Online-Ticketshop erfolgt die Abwicklung über unseren Partner Ticketmaster. Karten, die in der Geschäftsstelle erworben wurden, können dort wieder zurückgegeben werden.
(EVL/mm)
  
    
Ravensburg Towerstars
DEL2 beendet die Saison vorzeitig

(DEL2)  Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) sieht sich gezwungen, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Die anstehende Endrunde entfällt. Der Grund dafür sind die Anordnungen mehrerer Bundesländer und Kommunen, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL2 mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen. Die DEL2 folgt damit den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheitsminister Jens Spahn und reagiert zugleich auf die örtlichen Behörden und deren Entscheidungen.
René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2: „Gerade in Folge einer so spannenden und sportlich extrem ausgeglichenen Saison, wie wir sie in der Hauptrunde erleben durften, tut uns dieses vorzeitige Ende der Saison weh und wir bedauern dies für die gesamte DEL2-Familie. Allerdings gehen auch an uns behördliche Vorgaben und aktuelle Entwicklungen nicht vorüber. Natürlich haben wir gehofft, die Saison zu Ende zu spielen. Am Ende hat aber die Gesundheit aller Beteiligten und die Beachtung offizieller Anweisungen und Vorgaben oberste Priorität.“
Die Löwen Frankfurt stehen als Hauptrundensieger fest. Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger.
Am morgigen Mittwoch, 11. März findet um 10.30 Uhr eine Facebook-Live-Stellungnahme mit  DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch auf der offiziellen DEL2-Facebook-Seite statt, zu der wir Sie hiermit gerne einladen.
Die Towerstars bedauern sehr, dass die Saison 2019/20 auf diese abrupte Art und Weise enden musste und die Fans nicht mehr in den Genuss spannender Playoff Begegnungen kommen können.
Zuschauer, die bereits ein Ticket für die Playoff Viertelfinalspiele gegen Freiburg erworben haben, erhalten den Kaufpreis ausschließlich bei der Vorverkaufsstelle zurück, bei der das Ticket gekauft wurde. Die Rückerstattung muss bis zum 28. März 2020 erfolgen. Wichtig: Sollte das Ticket online beim Ticketanbieter „Reservix“ gebucht worden sein, wird die Rückerstattung automatisch veranlasst.
(EVR/fe)
  
    
Deggendorfer SC
Corona: DSC stoppt den Kartenvorverkauf für Play-Off-Spiel

(OLS)  Aufgrund der Meldungen, wonach Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauer bis Ostern abgesagt werden müssen, hat jetzt auch der Deggendorfer SC seinen Kartenvorverkauf für das 1. Heimspiel der Play-Off-Serie gegen die Icefighters aus Leipzig gestoppt.
Der Verein steht in engem Austausch mit den Behörden, den beteiligten Vereinen und dem Deutschen Eishockeybund als verantwortlichen Verband, der den Ligaspielbetrieb der Eishockey Oberliga organisiert. Der DSC geht davon aus, dass es zeitnah eine Entscheidung geben wird, ob und wie der Spielbetrieb weitergeführt werden kann.
(DSC/tt)
  
    
Crocodiles Hamburg
Crocodiles stellen Vorverkauf ein

(OLN)  Angesichts der Ungewissheit bezüglich des Vorgehens des DEB im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus haben wir den Vorverkauf für das Playoff-Achtelfinale vorerst eingestellt. Weitere Informationen seitens des DEB sollen im Laufe das Tages folgen.
(CH/tb)
  
    
Region Süd

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern - Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
   
SC Forst
Nature Boyz verhindern drohenden Abstieg - Klare Leistungssteigerung in Garmisch

(BLL)  Am Sonntag Abend kam es im Garmischer Olympiastadion zum großen und spannenden Saisonfinale, denn die Nature Boyz mußten beim gastgebenden TSV Farchant nach regulärer Spielzeit gewinnen, um den direkten Abstieg zu verhindern. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte der hochmotivierte Gastgeber mit 5:6 (2:1, 1:3, 2:2) bezwungen werden.
Im Vorfeld hatten die Gastgeber bereits darauf hingewiesen, dass die Zuschauer ein spannendes und kampfbetontes Spiel zu sehen bekommen werden. Und der Verfasser dieses Vorberichtes hatte richtig in seine Glaskugel geschaut, denn dieses Spiel war von der ersten bis zur letzten Minute spannend und eben eng umkämpft. 
Das Spiel begann für die diesmal hochmotivierten Nature Boyz ideal, denn bereits in der 4. Spielminute sorgte Manfred Guggemos in Überzahl auf Zuspiel von Ron Zinner und Bastian Grundner die 0:1-Führung. Durch die Führung gestärkt, drängten die Gäste auf das 2:0, doch agierten die Stürmer zu verspielt und hatten auch noch Schußpech. In der 10. Spielminute die kalte Dusche, denn Lorenz Mittermaier glich zum 1:1 aus.  Die Werdenfelser kamen jetzt besser ins spiel und wirkten in ihren Aktionen sicherer. Sie belohnten sich in der 16. Spielminute für ihr Engagement, denn Sebastian Kastner brachte seine Farben mit 2:1 in Führung. Da keine weiteren Treffer fielen, wurde mit dem Zwischenstand die Seiten gewechselt. 
Den Mittelabschnitt begannen die Forster wieder mit mehr Einsatz und Kampfgeist. In der 25. Minute konnte Manuel Weninger auf Zuspiel von Michael Krönauer und Daniel Anderl zum 2:2 ausgleichen. Die Freude war jedoch von kurzer Dauer, denn bereits eine Minute später gingen wieder die Werdenfelser durch Dominik Erhardt mit 3:2 in Führung. Die Antwort der Spieler um Trainer Stefan Roth ließ nicht lange auf sich warten, denn die Offensivbemühungen wurden noch mehr intensiviert. Wieder agierten jedoch die Angreifer zu verspielt, statt mal einen Schuß auf das Tor der Hausherren abzugeben, wollte jeder die Scheibe ins Tor tragen. Die mitgereisten Forster Fans mußten bis zur 36. Spielminute warten, bis endlich Bastian Grundner per Alleingang auf 3:3 stellte.  In der 40. Spielminute setzte Manfred Guggemos noch erfolgreich nach und erzielte mit seinem 2. Treffer des Spieles die erneute Führung der Gäste zum 3:4-Pausenstand.
Der letzte Spielabschnitt sollte einiges an Spannung und Dramaturgie beinhalten, denn jetzt war das Spiel nichts mehr für schwache Nerven. Die Nature Boyz  erweckten den Anschein, sie wollten den knappen Vorsprung verwalten, denn Farchant kam jetzt stärker auf, Jan Vlach im Tor mußte jetzt öfter mal sein Können beweisen, er hatte einen sehr guten Tag erwischt. In der 50. Spielminute war er jedoch machtlos, denn er mußte die Scheibe zum 4:4-Ausgleich durch Dennis Spanke passieren lassen. Jetzt ging es rauf und runter, Chancen hatten beide Mannschaften, doch die glücklicheren Aktionen verbuchten jetzt die Gäste. In der 56. Spielminute stelle Michael Krönauer auf Zuspiel von Max Willberger die erneute Führung her. In der 58. Spielminute schien die Entscheidung zu Gunsten der Forster gefallen zu sein, denn Daniel Anderl besorgte auf Zuspiel von Bastian Grundner die 4:6-Führung. Die Farchanter gaben sich immer noch nicht geschlagen, denn eine Minute vor Schluß gelang Maximilian Reindl der erneute Anschlußtreffer zum 5:6. Jetzt nahmen die Gastgeber ihre Auszeit, und gleichzeitig den Torhüter für einen weiteren Feldspieler vom Eis. Der Sturmwirbel begann, Sascha Zenzs nahm sich 17 Sekunden vor Schluß noch eine Strafzeit, doch glücklicherweise konnten die Forster Spieler mit vereinten Kräften den in der Luft liegenden Ausgleich verhindern.
Nach dem Spiel war der Jubel natürlich unendlich Groß, vielen ist ein ganzer Felsbrocken als Last abgefallen. Präsident Lorenz Barfüßer war mit dem Nerven am Ende, aber letztendlich doch glücklich, dass die Mannschaft den Klassenerhalt geschafft hat. Im letzten Spiel hat jeder einzelne nochmal alles gegeben, die Belohnung haben sie sich selbst erarbeitet und letztendlich auch verdient. Der eh schon kleine Kader der Nature Boyz wurde durch mehrere Langzeitverletzte und auch Langzeitkranke zusätzlich geschwächt. Trainer Stefan Roth konnte keine zwei Spiele bestreiten, in denen die Sturmreihen gleich besetzt waren. Ein Spielverständnis kann somit weder im Training, noch im Spiel aufgebaut werden. Jetzt beginnt für die Vorstandschaft die Planung für die neue Saison
(SCF/ws)
  
    
Region West

Regionalliga West - Landesliga NRW - Bezirksliga NRW - Hessenliga - Rheinland-Pfalz-Liga
  
    
 - derzeit keine Meldungen -
  
    
Regiona Nord

Regionalliga Nord - Verbandsliga Nord - Landesliga Nord - Ostseeliga
  
    
Salzgitter Icefighters
Icefighters spielen sich mit Doppelsieg ins Halbfinale

(RLN)  Mit einem 5:2 (1:1, 0:0, 1:4) bei den Harsfeld Tigers und einem 6:3 (2:2, 3:0, 1:1) gegen den Hamburger SV konnten die TAG Salzgitter Icefighters die beiden letzten Spieltage in der Meisterrunde der Regionalliga Nord für sich entscheiden. Damit beenden die Stahlstädter die Qualifiaktion für die Playoffs auf Rang drei und treffen im Halbfinale auf den ECW Sande.
Doch nach Sieg sah es in beiden Spielen zunächst nicht aus. Auch wenn Icefighters-Topscorer Martin Záhora sein Team am Samstag in Harsefeld mit einem Shorthander zum 0:1 (12.) in Führung brachte, währte die Freude nicht lange, denn die Hausherren egalisierten den Zwischenstand nur zwei Minuten später (14.). In der Folge blieben Tore eine Zeit lang Mangelware, es folgte ein Mittelabschnitt ohne Treffer. Erst im letzten Drittel war es wieder Záhora, der die Icefighters mit 2:1 (43.) abermals in Führung brachte. Zwischen den beiden Treffern des Tschechen ließ das Gästeteam allerdings sechs Überzahlspiele ungenutzt liegen. Die Partie stand jedoch weiterhin auf der Kippe, denn die Tigers blieben bis fünf Minuten vor Schluss auf Tuchfühlung. Erst ab der 55. Minute konnte das Team von Cheftrainer Radek Vit immer mehr die Kontrolle übernehmen.
So ließ es Martin Záhora ein weiteres Mal krachen und machte seinen Hattrick perfekt, doch nur 28 Sekunden darauf kam wieder eine Antwort der Gastgeber. Nach dem Zwischenstand von 2:3 (55.) gaben die Salzgitteraner das Heft dann nicht mehr aus der Hand. Ron Friedrich erhöhte auf 2:4 (56.) und auch das Ziehen des Harsefelder Torhüters zugunsten einen Feldspielers brachte dem Tabellenschlusslicht nichts mehr ein –  Záhora versenkte seinen vierten Treffer des Tages auf das verwaiste Gehäuse und sorgte für den Endstand von 2:5 (59.). Damit hatten sich die Salzgitter Icefighters theoretisch bereits für das Halbfinale qualifiziert. Lediglich die Weserstars hätten noch den Spielverderber darstellen können, allerdings wäre dafür ein Sieg mit mehr als sechs Toren Differenz in Sande nötig gewesen.
Zufrieden war Radek Vit mit der Zitterpartie nur über die Punktzahl: "Die drei Punkte waren das einzige Gute an diesem Spiel – mehr nicht! Es hat an allem gefehlt: In der Defensive, in den Zweikämpfen, eigentlich in jeder Aktion von uns. Wir waren überhaupt nicht bereit und haben uns das wohl zu einfach zu vorgestellt. So dürfen wir gegen Hamburg nicht auftreten. Immerhin kann es am Sonntag nur besser werden."
Gegen Hamburg kam der erste herbe Dämpfer bereits nach 11 Sekunden, als sich Pascal Heitmann zum 0:1 (1.) durchsetzen konnte. Ein Schockmoment blieb zwar aus, doch der HSV hielt das Tempo hoch und belohnte sich in der 10. Minute mit dem 0:2 im Powerplay. "Da waren wir einfach nicht dabei. Ich hatte vorher extra gesagt, dass wir besonders wachsam sein müssen, weil die gerne schnelle Tore machen", sagte der Übungsleiter nach dem Spiel. Doch die Icefighters fingen sich wieder. Ron Friedrich sorgte mit einem blitzschnellen Konter für das 1:2 (12.). Der Anschlusstreffer wirkte wie eine Initialzündung. Salzgitter erhöhte den Druck und glich durch Ruven Bannachs Treffer zum 2:2 (13.) aus. Damit war das Spiel zur ersten Drittelpause wieder offen. "Das Tor von Ron war der Startschuss für uns", so Vit.
Doch in den zweiten Abschnitt kamen zunächst die Hanseaten wieder besser rein. Dennoch gelang es Bannach mit seinem zweiten Treffer des Tages die Begegnung zu drehen (26.). Nun hatte Salzitter das Kommando übernommen. Die Icefighters legten ein hohes Tempo an den Tag und besetzten exzellent ihre Positionen, besonders im Slot stand immer wieder ein Grün-Schwarzer bereit zum Schluss. Aus dieser Situation heraus erhöhten Jannis Bahr (28.) und Martin Záhora (33.) den Zwischenstand auf 5:2, sodass die gastgebende Mannschaft mit einer komfortablen Führung in das Schlussdrittel gehen konnte. "Auch im zweiten Drittel hat der HSV anfangs wieder versucht schnell nachzulegen, aber da haben wir besser dagegen gehalten. Das war ein wirklich guter Abschnitt: Wir haben Hamburg zurück ins Drittel gedrängt, haben die Positionen gehalten, waren beweglich, haben die Scheibe gut laufen lassen und waren auch in den Zweikämpfen körperlich wesentlich präsenter. So war es für die schwer dagegenzuhalten", betonte der Ex-Profi.
Im letzten Drittel erzielten die Gäste wieder ein frühes Tor (43.), doch die Hausherren behielten die Kontrolle und stellten durch das 6:3 (49.) von Thomas Herklotz den alten Abstand wieder her – weitere Tore fielen nicht mehr. "Im letzten Drittel ging es nur noch darum das Ergebnis zu halten. Natürlich ging uns auch ein wenig die Kraft aus. Sicherlich hätten wir noch ein Tor mehr schießen können, aber wir haben das souverän runter gespielt", war der Cheftrainer am Ende sehr zufrieden.
(SVASS/jb)
  
    
Region Ost

Regionalliga Ost - Landesliga Sachsen - Landesliga Thüringen - Landesliga Berlin
  
   
 - derzeit keine Meldungen -
  


 Dienstag 10.März 2020 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/pm
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
         

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!