Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

          
EHC Freiburg
(DEL2)  Stürmer Nico Kolb, während der letzten Saison von den Bayreuth Tigers in den Breisgau gewechselt, wird nicht mehr für die Wölfe auflaufen und auch bei Stürmertalent Erik Betzold stehen die Zeichen wohl auf Abschied 
     
Hamburger SV
(RLN)  Verteidiger Gino Blank, der vor zwei Jahren aus der Oberliga von den Rostock Piranhas zu den Hanseaten kam und seitdem einer der wichtigsten Leistungsträger in der Defensive ist, hat seinen Vertrag beim HSV verlängert
  
EKU Mannheim
(RLSW)  Die Mad Dogs haben einen weiteren Neuzugang vorgestellt: Vom Ligakonkurrenten Eisbären Heilbronn wechselt Verteidiger Sven Klisch nach Mannheim, wo er einst aus dem MERC-Nachwuchs hervorging
  
Stuttgarter EC
(RLSW)  Die nächsten Zusagen bei den Rebels sind fix: Verteidiger Lukas Willer bleibt den Schwaben genauso erhalten wie Stürmer Patrick Eisele
  
EV Dingolfing
(BLL)  Nach der Vertrags-
verlängerung mit Stürmer Waldemar Detterer gibt es nun auch einen weiteren Abgang zu vermelden, denn der tschechische Topscorer David Michel verlässt die Isar Rats aus privaten Gründen und wird in seine Heimat zurückkehren
  
Adendorfer EC
(RLN)  Nach einem Jahr Auszeit treiben die Heidschnucken nun auch ihre sportlichen Planungen voran, müssen aber den ein oder anderen Rückschlag hinnehmen, denn Trainer Jacek Piechutta, der letztes Jahr geholt wurde, wird beim Neubeginn nicht zur Verfügung stehen. Daher ist man beim AEC nun intensiv auf Trainersuche. Ausserdem wird Torhüter Finn Günther studienbedingt nicht mehr auflaufen und Verteidiger Marc Petermann hat seine aktive Laufbahn beendet. Stürmer Yannick Henry, der die letzte Saison in Harsefeld spielte, wird ebenfalls nicht mehr zum AEC zurückkehren und wird ein höher dotiertes anderes Angebot annehmen
  
ERC Lechbruck
(BBZL)  Die Kaderplanung bei den Flößern geht weiter zügig voran, denn als nächstes haben die drei Stürmer Fabian Bacz, Stefan Dubitzky und Jonas Seitz verlängert
  
Hammer Eisbären
(OLN)  Die Hammer Eisbären haben inzwischen offiziell bestätigt künftig in der Oberliga Nord antreten zu wollen und haben fristgerecht die Lizenzierungs-
unterlagen beim DEB eingereicht. Ausserdem wurde bekannt gegeben, dass der Vertrag mit Topscorer Kevin Thau für die neue Saison verlängert wurde
 
Heilbronner EC
(RLSW)  Die ersten beiden Neuzugänge der Eisbären stehen fest: Vom Nachbarrivalen SC Bietigheim-Bissingen kommen die Brüder Lars und Timo Heintz zum HEC. Beide durchliefen die gesamte Nachwuchsabteilung ihres Heimatvereins und suchen nun in Heilbronn eine neue Herausforderung
 
SE Freising
(BLL)  Torhüter Markus Rehfeldt, sowie die Stürmer Alexander Schardt, Dario Braun, Alexander Braun, Alexander Brezina, Stefan Hummel und Michael Mühlbauer werden in der nächsten Saison nicht mehr das Trikot der Black Bears tragen. Sofern finanzierbar sollen bis zum Saisonbeginn noch ein neuer Verteidiger und drei neue Stürmer zum Kader stossen
  
ESC Dorfen
(BYL)  Die Eispiraten haben ihren neuen Trainer vorgestellt: Mit der Verpflichtung von Franz Steer, der viele Jahre als Headcoach in der DEL2 tätig war - die meiste Zeit dabei bei den Starbulls Rosenheim, ist dem Bayernligisten ein Coup gelungen. Ausserdem wurde bekannt, dass der ESC in der neuen Spielzeit ohne Kontingentspieler antreten wird
  
TuS Harsefeld
(RLN)  Die Tigers haben mit Stürmer Marc Meinhardt, der letztes Jahr von den Weserstars Bremen kam, ihre erste Vertragsverlängerung für die neue Regionalligasaison mitgeteilt
  
Krefeld Pinguine
(DEL)  Nach der Vertragsverlängerung mit dem italienischen Nationalverteidiger Alex Trivellato haben die Pinguine nun in einem sehr kurzen Statement mitgeteilt, dass man sich von Topscorer Chad Costello trennt. Der US-Amerikaner kam vor zwei Jahren von den Iserlohn Roosters zum KEV, wo er stets seine Scorerqualitäten unter Beweis stellte
     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Dienstag 5.Mai 2020

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Spieltags-Vorberichte und Spielberichte der vergangenen Tage mit insgesamt 11 Beiträgen vom Deutschen Eishockey Bund, aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Nord und Oberliga Süd, sowie aus der Regionalliga Ost.

 
    
Deutschland

DEB - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
Deutscher Eishockey Bund
DEB setzt Maßstäbe mit neuer Online-Trainingskonzeption RTK

(DEB)  Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) setzt auf Verbandsebene mit der neuen Online-Rahmentrainingskonzeption (RTK) zukunftsorientierte Maßstäbe in der Trainingssteuerung. Trainings- und Ausbildungsstufen bilden darin einen Rahmen für die langfristige und entwicklungsgemäße Leistungssteigerung in jedem Altersbereich. Gegliedert ist die RTK in fünf Abschnitte von der Basisschulung (bis U11) über das Grundlagentraining (U13), das Aufbautraining I+II (U15+U17) bis hin zum Anschlusstraining (U20). Neben der Definition von Trainingszielen und Prinzipien ist die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung der Sportler*innen ein übergeordnetes Bestreben.
In der Basisschulung soll der Grundstein für einen erfolgreichen Start in den Eishockeysport gelegt werden. Der Fokus liegt auf der Spielfreude und der Vermittlung der Basisfertigkeiten Schlittschuhlaufen und Stocktechnik. Die Grundtechniken aus der Basisschulung werden im Grundlagentraining verfeinert. Mit dem Eintreten ins Aufbautraining I beginnt die Ausbildung eines nicht nur technisch, sondern auch taktisch versierten Spielers. Im Wettkampf zu bestehen, wird ab dem Aufbautraining wichtiger. Im Anschlusstraining sollen die Sportler an den Leistungssport herangeführt werden. Technisches und taktisches Verhalten wird positionsspezifisch ausgebaut - und um Hochleistung zu entwickeln, wird an Lebensstil und Einstellung gearbeitet.
In jedem Bereich werden Schlittschuh- und Stocktechnik, Zweikampfverhalten, taktisches Verhalten in den Zonen, Motorik und Athletik, Diagnostik, Ernährung, Leistungssportausrichtung und Materialkunde detailliert behandelt, um einen stringenten Leitfaden zur Ausbildung eines Top-Athleten bereitzustellen.
DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel: "Der DEB macht mit seiner neuen Rahmentrainingskonzeption die nächsten Schritte in der Professionalisierung des Lehrangebots. Die Vereinheitlichung einer Philosophie, und die Aufbereitung der dazugehörenden Materialien auf hohem Niveau, war eines unserer Ziele im Hinblick auf eine zielgerichtete eishockeyspezifische Wissensvermittlung und Qualität. Unser Konzept ist sportartübergreifend anerkannt - dies motiviert uns weiter, auf höchstem Niveau zu arbeiten!"
Karl Schwarzenbrunner, Bundestrainer für Wissenschaft und Ausbildung: „Wir wollen im DEB eine einheitliche Philosophie etablieren, wie wir Eishockey in Deutschland sehen, das ist der klare Wunsch. Dabei wird die Online-Rahmentrainingskonzeption enorm weiterhelfen. Wir können auf dem Weg unheimlich schnell auf neue Erkenntnisse reagieren und unsere Philosophie sich veränderten Umständen anpassen. In einer all umfassenden Weise vermitteln wir zunächst als Basis die Freude am Eishockey, um dann sukzessive taktische Prinzipien einzuführen und auch an der Persönlichkeitsentwicklung zu arbeiten.“
Weitere Informationen zur RTK des DEB finden Sie hier: www.deb-rtk.de und https://www.deb-online.de/trainerbereich/
(DEB/rs)


Eishockey-Nationalspieler Kahun übertrifft das Spendenziel seiner Hilfsaktion

(DEB)  Eishockey-Nationalspieler Dominik Kahun hat das Ziel seiner Spendenaktion für das Ambulante Kinderhospiz München (AKM) übertroffen. Am Ende der Hilfsinitiative unter dem Motto „Kahun kämpft für Kinderherzen“ stand ein Betrag von 21.218 Euro, angepeilt war zunächst eine Summe von 15.000 Euro, die später auf 20.000 Euro erhöht wurde. Zu Beginn der Aktion hatte der Olympia-Silbermedaillengewinner, der in der NHL für die Buffalo Sabres spielt, selbst für jeden seiner 31 Scorerpunkte in der aktuellen NHL-Saison 200 Euro gespendet und somit 6200 Euro beigesteuert.
„Es freut mich unheimlich, dass diese Summe erreicht wurde. Ich bin sehr glücklich darüber, wie viele Leute mitgeholfen haben und dass wir damit den lebensnotwendigen Dienst für die Kids in dieser Ausnahmesituation unterstützen können. Es ist immer wieder schön, Leute zu erleben, die so ein gutes Herz haben und anderen helfen wollen. Mein Dank geht an alle, die gespendet haben“, sagte Kahun, der seit Mitte April auch Botschafter des AKM ist. Der 62-malige Nationalspieler kann sich ähnliche Aktionen auch in Zukunft vorstellen.
Christine Bronner, Stifterin und geschäftsführender Vorstand der Stiftung Ambulantes Kinderhospiz, freut sich ebenfalls sehr über das Spendenergebnis. „Wir sind überwältigt und bedanken uns von Herzen bei unserem Botschafter Dominik Kahun und bei allen Spendern“, sagte Bronner. Die Stiftung sei gerade in diesen schwierigen Zeiten „mehr denn je“ auf Spenden angewiesen, um ihren wichtigen Dienst am Leben zu erhalten: „Wir als Stiftung fallen unter keinen Rettungsschirm und erhalten auch sonst keine zusätzlichen staatlichen Förderungen. Aber unser Team muss gerade jetzt Krisenintervention leisten und für unsere Familien da sein, sie betreuen und versorgen, um eine Klinikeinweisung zu vermeiden. Deshalb sind wir für jede Spende dankbar.“
(DEB/rs)
  
    
Nürnberg Ice Tigers
Die Nürnberg Ice Tigers sind zurück

(DEL)  Nach insgesamt 14 für den DEL-Standort Nürnberg unabdingbar wichtigen und größtenteils erfolgreichen Spielzeiten mit einem Namenssponsor kehrt der fränkische Profi-Eishockeyklub zu seinem vorherigen Namen zurück: Die Nürnberg Ice Tigers sind wieder da!
„Wir können uns gar nicht genug bei Thomas Sabo für die elf Jahre als Haupt- und Namenssponsor bedanken. Das Unternehmen und vor allem Thomas Sabo selbst haben durch ihr Engagement den größten Anteil daran, dass wir uns heute zukunftsweisend aufstellen können“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Gastner. „Wir haben vor knapp zwei Jahren damit begonnen, die Ice Tigers wirtschaftlich auf breitere Schultern zu stellen und damit die Rückkehr der Nürnberg Ice Tigers auf den Weg zu bringen. Deswegen möchte ich mich im Namen des gesamten Teams bei allen Fans, Partnern und Sponsoren bedanken, die uns auf diesem Weg begleitet haben und in Zukunft begleiten werden.“ Die Bekanntgabe der neuen Gesellschafter- und Sponsorenstruktur ist aktuell – abhängig von den Entwicklungen rund um das Corona-Virus – für einen späteren Zeitpunkt vor Saisonbeginn geplant.
Im Zuge der Namensänderung haben die Nürnberg Ice Tigers ihr Logo einer Überarbeitung unterzogen, ohne dabei auf die größten Erkennungsmerkmale der Marke Ice Tigers zu verzichten. Die Umsetzung hat der freie Art Director Alexander Fuchs aus Neumarkt, der dem Nürnberger Eishockey seit vielen Jahren eng verbunden ist, in Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung übernommen. „Mit der Umstellung zum alten und neuen Klubnamen lag es uns sehr am Herzen, den Standort Nürnberg auch visuell wieder etwas mehr in den Vordergrund zu rücken. Die Herausforderung dabei war vor allem, das bisherige Logo sichtbar, aber nicht grundlegend zu verändern. Dafür sorgt nun der neu arrangierte Schriftzug ‚Nürnberg‘ neben dem leicht überarbeiteten ‚IceTigers‘-Schriftzug im Schild und dem bewährten Tigerkopf. So konnte man das professionelle und gewachsene Erscheinungsbild der letzten Jahre bewahren, den aktuellen Umbruch jedoch sichtbar mit einbringen“, erläutert Fuchs die Änderungen am Logo.
Auf heimischem Eis werden die Nürnberg Ice Tigers in der kommenden Saison in dunkelgrau-schwarzen Trikots mit roten Elementen auf Punktejagd gehen und damit die grundlegenden Farben der vergangenen Jahre beibehalten. Fans der traditionellen Vereinsfarben kommen mit den Auswärtstrikots auf ihre Kosten: Hier werden rote und blaue Elemente eine wichtige Rolle spielen. Zudem wird es ein drittes, dunkelblaues Trikot geben, das voraussichtlich einmal im Monat bei einer „Retro Night“ zum Einsatz kommt und genau wie die anderen beiden Trikots natürlich im Fan-Shop erhältlich sein wird.
„Wir sind uns bewusst, dass ziemlich genau eine Hälfte der Fans sich eine Rückkehr zu den Farben Rot und Blau gewünscht hat und die andere Hälfte gehofft hat, dass wir die Farben der vergangenen Jahre behalten. Ich glaube, dass wir mit den neuen Trikots einen guten Kompromiss gefunden haben, mit dem sich jeder Fan und Sponsor identifizieren kann“, erklärt Gastner.
Eine erste Kollektion der Nürnberg Ice Tigers mit T-Shirts, Hoodies und Community-Masken ist in Kürze erhältlich. Einzelheiten hierzu folgen in den kommenden Tagen. Der neue Online-Shop mit einem größeren Sortiment und erweiterten Zahlungsmöglichkeiten wird voraussichtlich zum August fertiggestellt.
Auch wenn aktuell natürlich noch nicht feststeht, dass die Saison pünktlich am 18. September beginnen kann, starten die Nürnberg Ice Tigers am 1. Juni mit dem Dauerkartenverkauf für die neue Saison. Die Rahmenbedingungen sind dabei an die Besonderheiten der Corona-Pandemie geknüpft: Die Preise bleiben stabil, die 1. Verkaufsphase mit vergünstigten Preisen geht bis einschließlich 31. Juli 2020 und alle Eventualitäten bezüglich einer möglichen Unterbrechung der Saison oder Reduzierung der Heimspiel-Anzahl und der damit verbundenen Rückerstattung von Geldern sind abgedeckt. Dauerkarteninhaber der Vorsaison haben bis 22. Juli ein Vorkaufsrecht auf ihre Plätze.
(NIT/rh)
  
    
RT Bad Nauheim
Rote Teufel ernennen Radek Krestan zum Sportlichen Leiter des Eishockeynachwuchses und gründen Sportausschuss

(DEL2)  Martin Flemming, Marcus Jehner und Bernhard Naulin. Drei große Namen mit einer langen Bad Nauheimer Eishockey-Vita. Alles drei Eigengewächse, ehemalige Seniorenspieler und aktuelle Trainer bei den Roten Teufel. Ab sofort werden diese nun auch im Sportausschuss an der Seite vom neuen Sportlichen Leiter Radek Krestan für den Nachwuchs tätig. Der neue Ausschuss wird den Vorstand beraten und hat bereits ein klares Konzept vor Augen, welcher dieser nach detaillierter Ausarbeitung vorstellen wird.
Radek Krestan zum neuen Sportliche Leiter zu ernennen, war aufgrund seiner Leistungen im vergangenen Jahr auf und neben dem Eis eine logische Schlussfolgerung für den Vorstand. Auch sieht dieser perspektivisch eine Person in Krestan, auf der der Verein in Zukunft weiter aufbauen kann.
Mit Gründung des Sportausschuss ergeben sich für den Vorstand auch ganz neue Möglichkeiten. Der vakante Vorstandsposten muss nicht mehr zwingend, wie in der Vergangenheit mit einer Person mit Eishockeyvergangenheit als Spieler besetzt werden. Des Weiteren lässt dies auch mehr Spielraum bei der Besetzung der Stelle des zweiten hauptamtlichen Trainers zu. Denkbar wäre nun auch hier, wie letzte Saison bei Radek Krestan, wieder einem jungen und ehrgeizigen Mann ohne große Trainer-Vita eine Chance zu geben, der dann an der Seite des Sportausschusses wachsen kann.
(RTN/mv)
  
    
Eispiraten Crimmitschau
#nurzusammen: Wir haben es geschafft! 150.000 €-Marke geknackt

(DEL2)  Jetzt ist es offiziell – Wir haben es geschafft! Die Eispiraten Crimmitschau haben über ihre Crowdfunding-Kampagne „Nur Zusammen“ die 150.000 €-Marke geknackt und somit das Spendenziel erreicht!
Unser Dank geht an die zahlreichen Spender, Unterstützer, die Medienvertreter und Sponsoren, welche uns bei unserem Vorhaben unterstützt haben, sowie an alle Fans, die bis zum Schluss an die Eispiraten und ihre Kampagne geglaubt haben!
Eine genaue Summe steht zwar noch aus, diese werden wir jedoch in der nächsten Woche, nach Eingang aller Direktüberweisungen, mitteilen können. Dann folgt auch eine Information zu allen Paketen sowie zur Verlosung von Michael Bitzers Goalie-Maske, der Dauerkarte, einem Penguins-Cap von Dominik Kahun, einem signierten FSV Zwickau Heimtrikot sowie eine DEG-Trainingsjacke und ein DEB-Cap von Nationalspieler Marco Nowak.
Wer trotz des erreichten Ziels von 150.000 € noch etwas spenden möchte, kann dies natürlich gern noch tun. So ist die Spenden-Plattform auf betterplace.me immer noch offen.
Ach ja… Einer gemütlichen Fahrradtour nach Dresden steht also nichts mehr im Wege!
(EC/af)
  
    
Dresdner Eislöwen
Neuer Merchandise-Partner für die Eislöwen

(DEL2)  Die Dresdner Eislöwen haben ab dem 01. Mai 2020 einen neuen Partner im Bereich Merchandising.  Die SportKultur GmbH übernimmt die Lizenzrechte von Müller’s Fanshop.
An dieser Stelle bedanken sich die Dresdner Eislöwen bei Detlef Müller für die jahrelange Unterstützung als Merchandise-Partner und seinem umfangreichen Engagement neben dem Eis.
Die Firma SportKultur ist im Eishockey nicht unbekannt. Das Unternehmen hat unter anderem auch die Eisbären Berlin und den ERC Ingolstadt als Kunden. SportKultur wird den vorhandenen Onlineshop übernehmen und den Fanshop in der EnergieVerbund Arena betreiben. Derzeit bleibt dieser aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin geschlossen.
Christian Wendt, Geschäftsführer SportKultur GmbH: „Wir sind stolz, die Dresdner Eislöwen nun als unseren Partner bezeichnen zu können. Uns ist wichtig, auf die Fans zu hören und auf ihre Wünsche einzugehen. Unser Team ist sehr eishockeybegeistert und wir wollen mit unseren Ideen überraschen. Ab sofort werden wir die Versandkosten auf 4,90 Euro anpassen.“
Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „In den letzten Jahren hat uns Detlef Müller treu zur Seite gestanden und unseren Standort stets unterstützt. Dafür sind wir sehr dankbar. Nun ist die Zeit gekommen in der kommenden Saison neue Wege zu gehen. Nach intensiven Gesprächen und dem Feedback der Fans haben wir entschieden, dass es hier Handlungsbedarf gibt und wir uns im Fanartikel-Bereich neu aufstellen müssen. Wir haben mit SportKultur einen eishockeyerfahrenen Partner gefunden und freuen uns auf die Zusammenarbeit sowie neue Fan-Artikel.“ 
(ESCD/dk)
  
    
EV Landshut
Elia Ostwald wechselt an die Donau

(DEL2)  Verteidiger unterschreibt nach insgesamt fünf Jahren in Landshut nun in Deggendorf Elia Ostwald stellt sich in der kommenden Saison einer neuen Herausforderung. Nach insgesamt fünf Jahren und zwei Meisterschaften im Dress des EV Landshut geht der 32-jährige Verteidiger künftig in der Oberliga Süd für den Deggendorfer SC aufs Eis.
Ostwald absolvierte von 2011 bis 2012, sowie von 2013 bis 2015 und von 2018 bis 2020 insgesamt 305 Spiele für den EVL, erzielte dabei 29 Tore und lieferte 108 Assists. Gerade in den Meisterjahren 2012 in der 2.Liga und 2019 in der Oberliga war Ostwald ein extrem wichtiger Stabilisator in der Landshuter Hintermannschaft.
„Elia hat sich immer voll mit dem Verein identifiziert – und das nicht nur ob seiner starken Leistung beim Gewinn zweier Meisterschaften in der 2.Liga und in der Oberliga. Wir hatten ihm für die neue Saison ein Vertragsangebot zu reduzierten Bezügen unterbreitet. Am Ende entschied sich Elia aber dafür, in Deggendorf eine neue Herausforderung anzunehmen. Ich danke Elia persönlich und im Namen des gesamten EV Landshut sehr herzlich für seinen großen Einsatz. Wir wünschen ihm für seine sportliche und private Zukunft nur das Allerbeste“, erklärt EVL-Spielbetrieb-GmbHGeschäftsführer Ralf Hantschke.
(EVL/mm)
  
   
VER Selb
Wölfe-Online-Versteigerung ein riesen Erfolg - Sensationelle 12.000 Euro fließen aus Aktion in VEReinskasse

(OLS)  Das Versteigern von Trikots und anderen Spielerutensilien nach einer Eishockeysaison ist bei den Wölfen mittlerweile zur Tradition geworden. Meist erfolgte dies im Rahmen der Saisonabschlussfeier, wo sich die Wölfe-Cracks dann artig von ihren Fans in die wohlverdiente Sommerpause verabschiedeten. In diesem Jahr war dies alles etwas anders. Bedingt durch das unverhofft schnelle Saisonende aufgrund der ausgebrochenen Corona Covid-19 Pandemie, fiel die Saisonabschlussfeier aus. Guter Rat war teuer, aber ein pfiffiger Personenkreis aus der Fanszene unter Federführung des Fanprojekts Selb e.V. überlegte nicht lange und stampfte in Windeseile dank der professionellen Unterstützung der Markengagentur BERGWERK eine Online-Auktion aus dem Boden.
Unter den symbolischen Hammer kam so einiges bei insgesamt 69 Auktionen. Angefangen von original getragenen Spielertrikots der abgelaufenen Spielzeit, über Schläger, Helme, Hosen, T-Shirts, die original in der Spielerwohnung von Lanny Gare und später Kyle Piwowarzyk gestandene Ledercouch bis hin zum absoluten Highlight: einen Heimspieltag mit Wölfe-Coach Herbert Hohenberger.
Letzteres ging mit stolzen 615 Euro an Wölfe-Fan Andreas Hohberger aus Helmbrechts, der einen kompletten Heimspieltag lang einen Einblick in das Trainergeschäft bekommen wird. Beginnen wird das Erlebnis mit einem Mittagessen zusammen mit Wölfe-Coach Herbert Hohenberger, anschließend gibt es eine Führung durch die NETZSCH-Arena. Wölfe-Fan Hohberger begleitet dann die Spielvorbereitungen, erlebt das Warmup sowie das Spiel von der Spielerbank aus und erhält exklusiven Zugang zur Mannschaftskabine. Zum Abschluss geht es dann mit Herbert Hohenberger in die Hockeyhütte zur Pressekonferenz. „Ich freue mich auf Andreas, er wird hinter die Kulissen blicken dürfen bei uns, wo sonst kein normaler Fan hinkommt“, so Herbert Hohenberger.
Der Grundstein für diese überaus erfolgreiche Online-Versteigerungsaktion im Zeitraum vom 05.04. bis zum gestrigen Abend war die gute Entscheidung der Organisatoren, nicht das gesamte Sortiment auf einmal anzubieten, sondern immer nur eine Handvoll Artikel online zu stellen. Diese wurden dann mittels Videoclips beworben und auf die Artikel konnten immer nur eine begrenzte Anzahl an Tagen Gebote abgegeben werden.
Der VER-Vorstand um die Herren Jürgen Golly, Thomas Manzei und Dr. Andreas Golbs staunte nicht schlecht, als sie gestern nach Ende der Online-Versteigerung mit der erzielten Gesamtsumme erstmals konfrontiert wurden. Sage und schreibe über 12.000 Euro kamen zusammen. „Mit solch einem sensationellen Ergebnis hätten wir nie und nimmer gerechnet. Danke an alle ehrenamtlichen Helfer, Beteiligte und Akteure und das Fanprojekt für ihren nimmermüden und leidenschaftlichen Einsatz, Danke aber auch an alle Fans und Eishockeyfreunde, die so eifrig mitsteigerten“, so der VER- Boss.
Wer nicht mitsteigern wollte und konnte, dennoch seine Wölfe finanziell auch etwas unter die Arme greifen und unterstützen wollte, konnte dies durch den Erwerb in Form von symbolischen Unterstützertickets oder Geldspenden vornehmen. Von Kleinspenden bis mittelgroßen Zuwendungen – die Bandbreite war buntgemischt. Letztendlich flossen dadurch nochmals weitere rund 5.000 Euro in die Vereinskasse.
(VERS/ud)
  
    
Blue Devils Weiden
Von den Starbulls zu den Blue Devils

(OLS)  Luca Endres besetzt in der kommenden Saison eine der beiden Torhüterpositionen bei den Blue Devils Weiden. Der 21-jährige Goalie wechselt vom Ligakonkurrenten Rosenheim in die Oberpfalz.
Endres stammt aus dem Rosenheimer Nachwuchs. Über die Schüler-Bundeliga sowie die DNL schaffte er den Sprung in den Oberliga-Kader der Starbulls Rosenheim. Hier stand der talentierte Schlussmann das erste Mal in der Saison 2017/2018 zwischen den Pfosten. In zwölf Oberliga-Begegnungen konnte er auf Anhieb mit einem Gegentorschnitt von 2,18 mehr als überzeugen. In der Spielzeit 2018/2019 bildete Endres erneut mit Lukas Steinhauer das Rosenheimer Torhüter-Duo und kam insgesamt auf 19 Einsätze. In der abgelaufenen Saison stand Endres in 24 Spielen auf dem Eis bei einem Gegentorschnitt von 3,10. Dazu gelang ihm ein Shutout gegen die Eisbären Regensburg, die am Ende der Meisterrunde auf Platz 1 der Tabelle standen.
Der Linksfänger freut sich bereits auf die kommende Zeit in der Oberpfalz: „Ich habe mich für einen Wechsel nach Weiden entscheiden, weil ich eine neue Herausforderung suche. Mir gefallen die Ziele der Blue Devils und ich will meinen Teil dazu beitragen. Ich freue mich auf die Mannschaft und die Fans. Mein Ziel ist es, mit der Mannschaft auf jeden Fall die Playoffs in der nächsten Saison zu erreichen. Ich möchte mich weiterentwickeln, sowohl auf dem Eis als auch neben dem Eis. Deswegen war Weiden letztendlich eine einfache Entscheidung.“
Lobende Worte gibt es auch von Trainer Ken Latta: „Luca Endres hat in den vergangenen Spielzeiten bewiesen, dass er ein sehr guter Torhüter ist. Das zeigen auch seine Statistiken. Mit seinen 21 Jahren hat er bereits 55 Spiele in der Oberliga bestritten. Er ist ein junger Torhüter mit sehr viel Talent und ist noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung. Er wird in Weiden sicher einen weiteren Schritt nach vorne machen!“
Luca Endres wird bei den Blue Devils mit der Rückennummer 70 zwischen den Pfosten stehen.
(BDW/se)
  
    
Crocodiles Hamburg
Aufstieg in die DNL – Crocodiles fördern Hamburger Nachwuchs

(OLN)  Der sportliche Aufstieg ist gelungen, die Bewerbung eingereicht – die U20 der Crocodiles Hamburg soll in der kommenden Saison in der DNL3 an den Start gehen. „Als ich vor einem Jahr als Nachwuchskoordinator bei den Crocodiles angefangen habe, war es unser gemeinsames Ziel, mit der U17 oder mit der U20 nach oben zu kommen. Wir wollen die Abwanderung talentierter, junger Spieler aus Hamburg stoppen, so wie es in Hamburg lange die Situation war. Mit der U20 haben wir diesen Schritt geschafft. Jetzt haben wir die Möglichkeit, mit unserem Nachwuchs auf Bundesebene zu spielen und können unseren jungen Spielern wieder eine Perspektive bieten“, Boris Capla. Gemeinsam mit Geschäftsführer Sven Gösch und Oberliga-Trainer Jacek Plachta verfolgt der Nachwuchskoordinator den Plan, Nachwuchsspielern die Tür zur Oberliga zu öffnen: „Die Spieler sollen vorerst in den Trainingsbetrieb integriert und beobachtet werden. Sie sollen dadurch motiviert werden und die Möglichkeit sehen, in Hamburg weiter Eishockey zu spielen“, so Capla. „Die DNL III gibt uns die Gelegenheit, die Nachwuchsspieler in vernünftigem Maße auf die Oberliga vorzubereiten“.  
Dafür soll auch im Bereich der U13 und der U15 verstärkt auf Leistungsförderung gesetzt werden. Der Breitensport soll dadurch aber nicht auf der Strecke bleiben. „Es gibt auch Spieler, die Eishockey wirklich nur zum Spaß machen. Ohne darauf zu spechten, das im Leistungsbereich auszuüben. Da ist es gut und wichtig, dass wir qualitativ hochwertige Trainer haben, die das umsetzen und gut mit den Spielern arbeiten.“
Mangelware bleiben in Hamburg die Eisflächen, Trainingsräume und Kabinen. „In ganz Hamburg gibt es beim Eishockey zwei Kabinen, die dauerhaft von Mannschaften genutzt werden können. Da ist die ehemalige Kabine der Freezers in der Volksbankarena und die Kabine der Oberligamannschaft in Farmsen. Das ist für eine Stadt wie Hamburg sehr wenig. Einen Kraftraum für das Training neben dem Eis gibt es im Eisland Farmsen ebenfalls nicht und die Eiszeiten reichen vorne und hinten nicht aus. Eine DNLIII-Mannschaft muss mindestens drei- bis viermal die Woche auf das Eis. Mit einer Nachwuchsmannschaft, die auf Bundesebene spielt, strahlt der Verein mehr Erfolg aus. Und Erfolg macht Freunde. Vielleicht wird dann in der nächsten Zeit die Möglichkeit bestehen, eine neue Halle mit zusätzlichen Trainingsflächen zu bekommen, was natürlich den Standort Hamburg immens nach vorne bringen würde.“
Bei der Finanzierung einer am Spielbetrieb der DNL3 teilnehmenden U20-Mannschaft will auch die 1. Hamburger Eissport GmbH Unterstützung leisten. „Der Nachwuchs wird immer wichtiger für die Oberligamannschaft. Deswegen wollen wir verstärkt an der Förderung von Talenten arbeiten und die nächsten Schritte machen. Als Oberligamannschaft möchten wir das auch finanziell so weit unterstützen, wie wir das eben können. Wir müssen aber, und da wollen wir auch ganz ehrlich sein, erst die Entwicklung der nächsten Monate abwarten. Man muss natürlich gucken, dass man die Familien der Nachwuchsspieler weitestgehend entlastet. Aber es ist schon ein Budget dafür eingeplant, um den Nachwuchs, und im Speziellen die U20, unterstützen zu können“, so Geschäftsführer Sven Gösch.
Bei der Teilnahme an der DNL3 würden auf den FTV Kosten im „höheren fünfstelligen Bereich zukommen“, kalkuliert Capla. Die Crocodiles würden unter anderem auf die Nachwuchsmannschaften der Löwen Frankfurt, der RT Bad Nauheim und der Lausitzer Füchse treffen. Das Traineramt übernimmt der erfahrene Nachwuchscoach Jacek Darowski, der bei den Crocodiles kein Unbekannter ist. Von 2005 bis 2014 spielte und trainierte der 51-Jährige bei den Crocos.
Auch auswärtige Spieler können sich für die DNL3-Mannschaft der Crocodiles bewerben. Interessenten können sich per Mail (nachwuchskoordinator @crocodiles-hamburg.de) an Boris Capla wenden
(CH/tb)
  
    
Region Süd

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern - Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
    
 - derzeit keine Meldungen -
  
    
Region West

Regionalliga West - Landesliga NRW - Bezirksliga NRW - Hessenliga - Rheinland-Pfalz-Liga
  
   
 - derzeit keine Meldungen - 
  
    
Regiona Nord

Regionalliga Nord - Verbandsliga Nord - Landesliga Nord - Ostseeliga
  
   
 - derzeit keine Meldungen -
  
    
Region Ost

Regionalliga Ost - Landesliga Sachsen - Landesliga Thüringen - Landesliga Berlin
  
   
FASS Berlin
Nachgefragt bei: Alexander Hedderich (FASS Berlin, Ligenleiter Regionalliga Ost)

(RLO)  In dieser Runde stellt sich Alexander Hedderich, Geschäftsführer der FASS Oberliga Service GmbH und Ligenleiter der Regionalliga Ost, den Fragen. Es geht um FASS Berlin und die Regionalliga Ost.
Das wichtigste vorab, wie geht es Dir?
Sehr gut, danke. Ich hatte Ende März noch eine Operation, die ist sehr gut verlaufen. Inzwischen bin ich wieder topfit.
Wie wirken sich die Einschränkungen bei Dir beruflich und privat aus?
Beruflich bedeutet die Corona-Krise mehr Arbeit für mich. Die Unternehmen, für die ich arbeite, sind stark oder sehr stark getroffen. Ich habe hier große Sorgen – nicht so sehr im Hinblick auf mein Unternehmen, aber im Hinblick auf den unglaublichen Schaden in Industrie, Handel, Logistik oder Tourismus. Letztlich werden wir alle dafür geradestehen müssen.
Privat ist alles gut. Durch den Wegfall von Dienstreisen arbeite ich von zuhause und habe so viel mehr Zeit für die Familie.
Wie fällt Dein Fazit zur ja leider abgebrochenen Saison aus?
Wir bei FASS sind nicht ganz zufrieden mit unserem Abschneiden in der Regionalliga Ost. Wir sind als „Mannschaft der Stunde“ nach neun Siegen in Folge in die Playoffs gegangen. Da willst Du natürlich nicht mit einem Sweep gegen den Lokalrivalen ausscheiden. Aber die personelle Situation hat nicht mehr hergegeben. Alles weitere könnt ihr in unserem Jahrbuch 2019/20 nachlesen, das auf fass-berlin.de zum Download bereitsteht.
Schade ist auch, dass die FASS 1c Allstars in der Landesliga Berlin vom Coronavirus gestoppt wurden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass uns jemand den Meistertitel streitig gemacht hätte.
Die Regionalliga Ost konnte bis Anfang März mit allem sehr zufrieden sein. Wir haben sehr guten Sport gesehen, sowohl der ECC Preussen als auch die Eisbären Juniors waren eine Bereicherung der Liga. Mit dem offiziellen Saisoneröffnungsspiel, dem neuen Liga-Logo sowie der Wahl zum Spieler des Jahres haben wir einige Maßnahmen umgesetzt, um die Außendarstellung der Liga zu verbessern. Die Zuschauerzahlen sind gestiegen, die Strafzeiten zurückgegangen, kein einziges Spiel war ausgefallen oder musste verlegt werden. Dann kam der Virus. Wirklich sehr traurig, besonders natürlich für die Finalisten Schönheider Wölfe und ECC und ihre Fans.
Welche Auswirkungen hat die Situation auf FASS Berlin?
Während der Sommerpause keine. Es hängt alles davon ab, ob die kommende Saison sportlich einigermaßen normal absolviert werden kann und welche Sponsoren ggf. nicht mehr bereit und in der Lage sind, uns weiter zu unterstützen.
Ist es momentan überhaupt möglich die neue Saison zu planen?
Natürlich laufen bei FASS die Planungen für die neue Regionalliga-Saison. Auf der Trainerposition ist die Entscheidung gefallen, wir geben diese in den nächsten Tagen bekannt. Und auch mit den Spielern sprechen wir, sowohl mit dem bisherigen Kader als auch mit potenziellen Neuzugängen. Im Moment läuft alles mit gebremstem Schaum, weil wir den Gürtel etwas enger schnallen. Unser Budget wird auf jeden Fall reduziert, wir stellen uns auf geringere Einnahmen ein.
In der Regionalliga Ost gehe ich davon aus, dass alle acht sportlich qualifizierten Teams wieder dabei sein werden. Zwei weitere Vereine werden zur Ligatagung Ende Mai eingeladen. Saisonstart und Modus sind noch offen, das werden wir mit den Vereinen beraten. Zum einen kann die Coronakrise zu Einschränkungen führen. Zum anderen gibt es auf DEB-Ebene Gedankenspiele zur Oberliga Nord, die einen Einfluss auf die Regionalliga haben könnten. Aber hier gibt es nichts Konkretes, und wir werden alles zuerst mit unseren Vereinen besprechen.
Die Verbände müssen insgesamt überlegen, wie sie zur Kostenentlastung der Vereine beitragen können. Das gilt überall, nicht nur in der Regionalliga Ost.
Hast Du sonst noch Überraschungen für die neue Saison auf Lager?
Wenn ich das hier ankündige, ist es ja keine Überraschung mehr. ;-))
Möchtest Du noch etwas loswerden?
Ich wünsche mir einfach, dass wir als Eishockey-Community in dieser schwierigen Zeit noch mehr zusammenhalten. In dem Zusammenhang möchte ich denen danken, ohne die unsere Mannschaft nicht aufs Eis gehen könnte. Dies sind unsere Sponsoren, die bei FASS traditionell den Löwenanteil des Budgets finanzieren. Es sind aber auch die vielen ehrenamtlichen Helfer wie die Mannschaftsbetreuerinnen, der Ordnungsdienst, das Kampfgericht oder unser Media-Team. Diese Leute ermöglichen erst, dass unsere Fans bei den Spielen entspannt und mit Freude dabei sein können.
Und noch ein Wort zum Nachwuchs: Hier hat FASS gerade ein Jahr hinter sich gebracht, in dem viele Kinder neu zum Eishockey gekommen sind.  Gründe waren die Begeisterung und das Engagement von Trainern, Eltern und Betreuern sowie den Verantwortlichen im Verein. Die Erste Mannschaft hat von den vielen Fahnenkindern profitiert, die den Heimspielen den Rahmen gegeben haben. Es wäre klasse, wenn der Verein diese Entwicklung auch unter den neuen Umständen fortsetzen kann.
Herzlichen Dank und weiterhin alles Gute.
(NIS/ns)  
   


 Dienstag 5.Mai 2020 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/pm
    -  Kaderlisten
    -  
         

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!