Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

                
SE Freising
(BLL)  Bei den Black Bears stehen weitere Personalien fest: Nach Manuel Hanisch hat nun auch sein Torhüter-Kollege Johannes Sedlmeier zugesagt. In der Defensive bleibt Pavel Hanke, neu dazu kommt Fabian Eder aus Pfaffenhofen, Matthias Hofbauer aus der Ingolstädter 1b, sowie Rückkehrer Sebastian Kröger und aus dem eigenen Nachwuchs Severin Stippl. Im Sturm bleibt Kevin Rentsch. Zudem wechseln von den Ingolstädter Amateuren Luis Seibert und Christian Semmler nach Freising. Stürmer Andre Öesterreicher wird dagegen zunächst eine Eishockeypause einlegen
  
EV Dingolfing
(BLL)  Nach Christian Hamberger hat nun auch Dennis Jedrus seine Zusage für die kommende Landesligasaison gegeben und vervollständigt damit das Goalie-Duo der Isar Rats
  
ERC Lechbruck
(BBZL)  Die Fösser haben mit ihren drei wichtigsten Offensivkräften sich über ein weiteres Engagement geeinigt. Demnach bleiben Mannschaftskapitän Matthias Erhard, Toschützenkönig Marcus Köpf und Patrick Völk
  
Münchener EK
(BBZL)  Der junge Verteidiger Dominik Hnat, der aus dem Nachwuchs der Wanderers Germering zum MEK kommt, ist der erste Neuzugang der Luchse für die neue Bezirksligasaison
  
Stuttgarter EC
(RLSW)  Nach der Verpflichtung von Reece Klassen aus Kanada ist nun das Goalie-Trio der Rebels komplett, nachdem nun auch Andreas Räth und Jannis Ersel für die neue Saison verlängert haben. Ausserdem wird auch Urgestein Tim Becker weiterhin die Offensive verstärken
  
ERSC Amberg
(BYL)  Bei den Wild Lions schreiten die Kaderplanungen für die erste Bayernligasaison weiter zügig voran: Nach Torhüter Carsten Metz haben als nächstes Verteidiger Lukas Salinger, sowie Nachwuchsstürmer Daniel Troglauer ihre Zusagen gegeben
     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Freitag 15.Mai 2020

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten und offizielle Mitteilungen der vergangenen Woche mit insgesamt 16 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2 und Oberliga Nord, sowie aus der Bayernliga, Regionalliga West und Regionalliga Nord.

 
    
Deutschland

DEB - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
Düsseldorfer EG
DEG mit Sonderpuck und Shirt: 12,5 % Deutscher Meister 2020!

(DEL)  Die Düsseldorfer EG nimmt den Ausfall der Playoffs 2020 weiterhin mit (Galgen-)Humor. So bringt der Traditionsclub nun Sonderpucks und T-Shirts mit dem Motiv „12,5 % Deutscher Meister 2020“ heraus. Das Shirt hat zusätzlich auf der Rückseite noch alle Namen des erfolgreichen Teams der Saison 2019/20 aufgedruckt.
Hintergrund: Als Tabellenfünfter hatte sich der Club im März für das Playoff-Viertelfinale qualifiziert, in dem acht Teams den Eishockey-Titelträger 2020 ausspielen sollten. Die DEG war zu diesem Zeitpunkt also rechnerisch schon zu einem Achtel oder eben zu 12,5% Deutscher Meister.
Aus dieser konsequenten Gewissheit geben die Rot-Gelben nun einen besonderen Puck (10 €) und ein T-Shirt mit bedruckter Vorder- und Rückseite (weiß, 20 €) heraus. Zu bestellen ab sofort unter shop.deg-eishockey.de.  
(DEG/pdeg)
  
    
Straubing Tigers
AOK Bayern bleibt exklusiver Gesundheitspartner der Straubing Tigers

(DEL)  Am Donnerstag, den 14.05.2020, startet der Dauerkartenvorverkauf der Straubing Tigers im VIP-Raum des Eisstadions am Pulverturm bzw. online über die Homepage der Straubing Tigers. Pünktlich zu diesem Ereignis können die Verantwortlichen vermelden, dass ein wichtiger Exklusivpartner auch in der kommenden Saison 2020/21 an Bord bleibt: Die AOK Bayern.
Seit über 15 Jahren ist die AOK Bayern exklusiver Gesundheitspartner des Straubinger Traditionsclubs und freut sich schon heute auf das Team und die Spiele der neuen Saison. Ziel des Engagements der Gesundheitskasse ist, die Gesundheitsförderung und den Gesundheitsgedanken in ein sportbegeistertes Umfeld zu tragen sowie Menschen jeden Alters zu einer gesünderen Lebensweise und mehr Bewegung zu motivieren. „Wir wollen die Aufmerksamkeit auf das Thema Gesundheit und Vorsorge lenken und Ansprechpartner für die Gesundheit sein. Dafür haben wir zahlreiche Angebote und Vorteile in unserem AOK-Programm, die Spaß machen und den Fans eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten rund um die schnellste Mannschaftssportart der Welt vermitteln sollen“, so AOK-Direktor Georg Kagermeier.
„Nach der großartigen Vorsaison brennen sowohl die Fans als auch die Spieler auf die Mission „Unfinished Business“ und mit der AOK Bayern haben wir einen kompetenten und verlässlichen Partner an unserer Seite, der uns hierbei bestens unterstützt“, so Gaby Sennebogen, Geschäftsführerin der Straubing Tigers. Einen praktischen Nutzen hat die Zusammenarbeit aber auch, „denn durch den persönlichen Beratungsservice der AOK und die Nähe zu den Ansprechpartnern vor Ort können wir die vielfältigen Fragen unserer Spieler rund um die Sozialversicherung schnell und unkompliziert lösen“, so Sennebogen weiter. „Unser Motto lautet: Aus der Region, für die Region. So sehen wir die auch die Partnerschaft mit den Straubing Tigers“, unterstrich Kagermeier.
(ST/mb)
  
    
Grizzlys Wolfsburg

(DEL)  Die Grizzlys Wolfsburg werden auch in den kommenden beiden Spielzeiten der Deutschen Eishockey Liga in den exklusiven Jerseys und Stutzen der Marke Jersey53 auflaufen. Das Unternehmen mit Sitz in Amberg ist seit der Saison 2012-2013 offizieller Partner des dreimaligen deutschen Vizemeisters.
Christoph Spanger, Inhaber Jersey 53: „Ich freue mich sehr, dass wir die gute und vor allem konstruktive Zusammenarbeit, die wir mit den Grizzlys seit Jahren haben, fortsetzen können. Ich bin überzeugt, dass wir zusammen mit den Verantwortlichen auch dieses Jahr wieder sehr ansprechende Trikots entwerfen werden. Ich möchte mich ebenfalls für das Vertrauen bedanken und freue mich auf die nächsten zwei Spielzeiten.“
„Wir sind sehr froh, dass wir unsere nunmehr siebenjährige Partnerschaft mit Jersey 53 um zwei weitere Spielzeiten verlängern konnten. Jersey 53 verfügt über eine starke Expertise im Bereich der Trikot- und Fanartikelherstellung, die uns weiterhin sehr überzeugt. Wir freuen uns auf die Fortsetzung unserer Zusammenarbeit und darauf, unseren Fans auch in den kommenden beiden Spielzeiten attraktive Trikots präsentieren zu können“, so Grizzlys-Sportdirektor und Geschäftsführer Karl-Heinz Fliegauf.
(GW/cg)
  
    
Eispiraten Crimmitschau
Sponsoren senden positives Signal - Erste Partner verlängern Engagement bei den Eispiraten

(DEL2)  Die Eispiraten Crimmitschau haben von den ersten Partnern und Sponsoren ein überaus positives Signal erhalten. So haben nun gleich elf Sponsoren, trotz der wirtschaftlich extrem schwierigen Zeit, ihre Unterstützung für die kommende Spielzeit zugesichert. Diese Unterstützung ist großartig und stellt eine großartige Hilfe für die Eispiraten in zeiten der Corona-Krise dar.
 Bäckerei Wesser
 Gebrüder Besser Dachdeckermeisterbetrieb
 Dänkritzer Hoch- und Tiefbau GmbH
 Hoffmann.Seifert.Partner
 Notar Dr. Gergaut
 Porzig Immobilien GmbH
 RHE-EL Gärtner GmbH
 Keilberg Gebäudesanierung GmbH&Co.KG
 Crimmitschauer Wohnungsgesellschaft mbH
 Meeraner Dampfkesselbau GmbH
 GAZ Notstromsysteme GmbH
,,Unser großer Dank gilt all den treuen Sponsoren und Partnern, die in diesen unsicheren und schweren Zeiten ein Zeichen setzen und ihr Engagement bei den Eispiraten Crimmitschau fortsetzen. Sie setzen somit ein großartiges Zeichen, den Standort durch diese Phase begleiten und unterstützen zu wollen“, sagt Sponsorenbeauftragter Stefan Steinbock und fährt fort: „Es zeigt sich wieder einmal, wie unsere Sponsoren und unsere Fans, welche mit ihrer Unterstützung der Crowdfunding-Kampagne Sensationelles für den Erhalt und das Fortbestehen des Standortes geleistet haben, zusammenstehen. Das ist gerade im Jahr des 100-jährigen Bestehens des Eishockeysports in Crimmitschau ein fantastisches Signal. Dafür sind wir sehr dankbar“.
(EC/af)


Mario Richer: 24/7 Eishockey - Der neue Eispiraten-Coach im Porträt

(DEL2)  Die Eispiraten Crimmitschau haben in der Nacht vom 24. zum 25. April einen der wichtigsten Transfers für die neue Saison getätigt: Mario Richer wurde als neuer Cheftrainer verpflichtet! Der 55-jährige kanadische Eishockeytrainer, der auf seinen Landsmann Danny Naud folgt, ist nicht nur optisch eine mächtige Erscheinung, sondern auch ein facettenreicher Mensch. Wir stellen unseren neuen Headcoach in diesem Porträt etwas genauer vor.
Die wichtigsten Eigenschaften von Mario Richer? Leidenschaft und Emotionen. Der Kanadier ist positiv verrückt - verrückt nach Eishockey. „Ich liebe dieses Spiel und diesen Job. Ich liebe es, diesen Job 24 Stunden am Tag zu machen“, sagt Richer, der sich auch aufgrund seiner Mentalität für das Engagement bei den Eispiraten entschieden hat. „Ich habe mich gut über den Club informiert und weiß, wie laut und leidenschaftlich die Fans sind und wie energisch die Verantwortlichen arbeiten. Das gefällt mir“. Schließlich nahm der in Québec geborene Eishockeytrainer eine neue Herausforderung an. Nach Stationen in Österreich, Italien und Frankreich coacht Richer bald das erste Mal in Deutschland.
Auch wenn noch keiner weiß, ob und wenn ja, wann eine neue Saison überhaupt startet. Die Corona-Krise schränkt das Leben aller Menschen momentan sehr ein. So auch das unseres neuen Trainers. „Momentan bin ich noch in Amiens“, schildert Richer. Dort arbeitete er zuletzt und konnte neben einer Auszeichnung zum Trainer des Jahres (2018) auch zwei Mal den French Cup gewinnen. Ob der 55-Jährige noch einmal nach Kanada zurückfliegt ist derweil noch ungewiss. „Ich weiß noch nicht, wie mein Sommer verläuft. Ich verfolge tagtäglich das Geschehen in der Welt. Aktuell wüsste ich nicht, ob ich aus Kanada überhaupt nach Deutschland zurückreisen dürfte“. Deshalb will Richer schon bald nach Crimmitschau kommen und sich schnell sein eigenes Bild von den Gegebenheiten, dem Stadion und den Verantwortlichen in der Geschäftsstelle machen. Mit einigen Spielern steht er zudem schon in Kontakt, lernte sie zuletzt durch Telefonate und per Videotelefonie besser kennen.
Über mögliche Neuzugänge wollte Mario Richer indes noch nicht sprechen: „Dazu kann und möchte ich aktuell noch nichts sagen“. Jedoch verriet der Trainer, welche Spielertypen er bevorzugt. „Ich suche natürlich Spieler, die eine ähnliche Mentalität haben, wie ich. Ich verlange von ihnen, dass sie leidenschaftlich sind, Emotionen mitbringen und den Fans jederzeit das Gefühl geben, für sie kämpfen und gewinnen zu wollen“. Das sei eben ein Teil seiner Philosophie. „Die Spieler müssen auf und neben dem Eis hart trainieren. Denn man spielt, wie man trainiert“, holt der Kanadier weiter aus. Sein System basiert unterdessen auf einem unerbittlichen Forechecking. „Alle Reihen müssen Druck auf den Puckführenden des Gegners machen“ – quasi ein „Keine Zeit, Kein Raum-System“.
Wenn man sich weiter mit Mario Richer unterhält und etwas tiefer hinter die harte Fassade schaut, muss man feststellen, dass der Sport auch in seiner Freizeit und seinem Privatleben einen großen Stellenwert hat. „Der Sport ist mein größtes Hobby“, welches er in zweierlei Hinsicht auch zu seinem Beruf machte. Denn Mario Richer hat ein Diplom als Sportlehrer. Ebenso wie in Wirtschaft. Des Weiteren interessiert sich der Kanadier, der keine Frau und keine Kinder hat, sehr für Kultur und Geschichte. „Ich reise viel, lerne gern neue Leute kennen und will viele Orte auf der Welt entdecken“. Auch das sieht er als Vorteil bei seinem Job als Eishockeytrainer. „Die Anpassung an verschiedene Länder, Kulturen und Generationen gehört definitiv zu meinen Stärken und macht es mir auch einfach, mit meinen Spielern zu arbeiten“.
Immerhin gibt es für den Franko-Kanadier auch in der Nähe von Crimmitschau viel zu entdecken. Auch wenn es bei der deutschen Sprache noch etwas hapert. Gelegentlich versucht er bei Telefonaten und Interviews auch auf Deutsch zu antworten, verbindet dies aber immer wieder mit einem kleinen Schmunzeln. Denn auch wenn Mario Richer oftmals wie ein harter Hund wirkt, so hat er auch eine sehr sympathische Seite. „Ich habe viel Humor und liebe es Witze zu reißen. Allerdings nicht, wenn ich am Coachen bin“, stellt er abschließend klar – lachend, aber auch etwas angsteinflößend.
Die Organisation und die Fans der Eispiraten dürfen sich auf jeden Fall freuen – auf einen akribischen und fokussierten Arbeiter, hinter dem jedoch ein sehr facettenreicher und sympathischer Mensch steckt. Mit Blick auf die neue Saison gibt dies natürlich Hoffnung. Denn sollte sich Richers Arbeit als erfolgreich erweisen, sollten wir alle mit ihm viel Freude haben.
(EC/af)
  
    
Dresdner Eislöwen
Felix Sunkel ist neuer Fitness-Berater

(DEL2)  Die Dresdner Eislöwen konnten mit Felix Sunkel einen sehr erfahrenen Fitness-Berater und Fachmann hinzugewinnen. Der Diplom-Fitness-Ökonom berät die Blau-Weißen ab sofort bei allen Fragen rund um das Thema Fitness.
Sunkel ist seit Juli 2018 hauptamtlicher Athletik-Trainer beim SC Paderborn und war zuvor beim VfL Wolfsburg tätig. Mit diesem Club gewann er den DFB-Pokal. Auch im Eishockey ist der gebürtige Hannoveraner kein Unbekannter: Sunkel hielt die Hannover Scorpions fit und wurde mit dem damaligen DEL-Club Deutscher Meister. Der 39-Jährige ist seit über 20 Jahren als Fitness-Trainer in verschiedenen Positionen tätig gewesen und weist bereits jetzt eine Menge Erfahrung auf. Er wird stetig in Kontakt zum Trainerteam der Eislöwen stehen und bei strategischen Fragen Hilfestellungen geben.  
Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Ich freue mich sehr, dass Felix unserer Mannschaft beratend zur Seite steht. Ich habe bereits in Hannover mit ihm zusammengearbeitet und die hervorragende Fitness der Spieler war ein wichtiger Grundstein für die Meisterschaft im Jahr 2010. Felix wird selbstverständlich seinen Hauptberuf beim SC Paderborn weiter nachgehen. An dieser Stelle danken wir Paderborn, dass der Club seine beratende Tätigkeit bei den Eislöwen ermöglicht. In Dresden wird Co-Trainer Petteri Kilpivaara die Kontrolle des Fitnesszustands der Spieler übernehmen und steht ihnen ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite.“
Felix Sunkel: „In den letzten Jahren konnte ich reichlich Erfahrung im Leistungssport sammeln. Der Kontakt zu Marco war nie abgerissen und es herrschte bei mir sofort Euphorie, als Marco mich angefragt hat. Ich freue mich, neben meinem Hauptberuf beim SC Paderborn, Dresden und den Eishockeysport zu unterstützen und mein Wissen an die Eislöwen weiterzugeben. Die Basis wird jetzt im Sommer gelegt. In der Saison wird es individuell angepasste Fitness-Programme geben. In der Saison ab September steht dann der  Eishockeysport im Vordergrund und es gilt die Fitness zu erhalten und die Frische der Profis zu gewährleisten. Ich hoffe, dass die Zeit während der Corona-Krise gut überstanden wird und alle einen pünktlichen Start in die neue Eishockey-Saison erleben dürfen.“
Die Zusammenarbeit mit der Profi-Mannschaft und Athletik-Trainer Niels Böttger wird in der neuen Saison nicht fortgeführt. Die Dresdner Eislöwen bedanken sich für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und freuen sich, dass er dem Stammverein weiterhin erhalten bleibt.
(ESCD/dk)
  
    
Heilbronner Falken
Neuer Geschäftsführer bei den Heilbronner Falken - Stefan Rapp tritt zum 11. Mai 2020 die Nachfolge von Atilla Eren an

(DEL2)  Bei den Heilbronner Falken gibt es zum 11. Mai einen Wechsel auf der Position des Geschäftsführers. Atilla Eren, der den Eishockey-Club seit 2014 geführt hat, beendet seine Tätigkeit. Sein Nachfolger wird Stefan Rapp (49 Jahre), der zuletzt als selbständiger nationaler und internationaler Berater tätig war.
Atilla Eren bleibt den Heilbronner Falken als einer von vier Gesellschaftern erhalten. Er hat die Heilbronner Falken seit 2014 konsolidiert und gemeinsam mit den anderen Gesellschaftern neu ausgerichtet. Gemeinsam ist es gelungen, die Falken in den vergangenen Jahren auf eine solide finanzielle und sportlich zuletzt vielversprechende Basis zu stellen. Atilla Eren sucht nach diesen sechs intensiven und erfolgreichen Jahren eine neue berufliche Herausforderung.
Atilla Eren: „Es waren 6 intensive und spannende Jahre in meiner Verantwortung als Geschäftsführer der Heilbronner Falken. Ich blicke nicht ohne Stolz auf meine Zeit in direkter operativer Verantwortung zurück und stehe meinem Nachfolger Stefan Rapp sehr gerne zur Verfügung, wo er zum Start meine Unterstützung nutzen möchte. Ich danke der Organisation, den Partnern, Sponsoren und Fans für die Zusammenarbeit und freue mich auf neue berufliche Aufgaben – den Heilbronner Falken werde ich als Gesellschafter und Fan auch zukünftig eng verbunden bleiben.“
Stefan Rapp wohnt in Mannheim und ist dem Eishockey seit vielen Jahren eng verbunden. Er verfolgt die Falken durch seinen engen Kontakt zu den Gesellschaftern seit längerer Zeit sehr intensiv. Sein primäres Ziel ist es, das Profieishockey in der Stadt Heilbronn und der ganzen Region noch weiter zu etablieren. „Mit Leidenschaft, Ehrgeiz und Engagement freue ich mich auf diese neue Aufgabe. Mein Ziel wird es sein, das bisher Erreichte zu stabilisieren und in Anbetracht der zur Verfügung stehenden Mittel kontinuierlich zu verbessern, so dass wir am Ende der kommenden Saison erfolgreich zurückblicken können. Dieses Ziel können wir jedoch nur gemeinsam in einem voll umfänglich funktionierenden Team, mit den Fans sowie den Partnern und Sponsoren erreichen“, sagt Stefan Rapp.
Stefan Rapp ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Er hat vor seiner Selbständigkeit 20 Jahre lang für den Daimler-Konzern gearbeitet. Fachbereiche wie Produktion, Musterbau, Engineering sowie internationaler Einkauf prägten seine Zeit in diesem Haus. Nationale und internationale Beratungs- und Interimsmandate, bevorzugt in der Automobil- und Zulieferbranche sowie im Maschinen- und Anlagenbau prägten sein Aufgabenfeld. Seine Kernkompetenzen lagen dabei in den Bereichen Projektmanagement, Reorganisation, Einkauf sowie Coaching.
„Schon immer bin ich begeisterter Eishockeyfan und stehe, sofern es mir die Zeit erlaubt, selbst auch gerne als Hobbyspieler auf dem Eis. Die Entwicklung der Heilbronner Falken in den letzten Jahren habe ich aktiv mitverfolgt. Ich freue mich sehr, diese Organisation nun weiter entwickeln zu dürfen, meine Ideen und Erfahrungen einzubringen sowie Fans, Organisation, Sponsoren und Partner auf einen erfolgreichen Weg mitzunehmen und zu begeistern“, sagt Stefan Rapp.
„Wir sind davon überzeugt, dass die Region Heilbronn trotz der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen großes Potenzial bietet, das Heilbronner Eishockey noch erfolgreicher zu machen. Dafür haben wir mit Stefan Rapp jemanden gewinnen können, der ausgewiesene Erfahrung und Expertise mitbringt. Darüber hinaus bringt er viel Energie, Ehrgeiz und die notwenige Eishockey-Leidenschaft mit, um die Heilbronner Falken wirtschaftlich, sportlich auf dem Weg als Publikumssportart Nummer 1 in der Region weiter zu entwickeln. Atilla Eren danken wir für die langjährige gute Zusammenarbeit und wünschen ihm für seine berufliche Zukunft alles Gute.“, so Rainer Maurer, stellvertretend für die Gesellschafter der Heilbronner Falken.
(HF/fk)
  
    
Kassel Huskies
Kassel Huskies danken „Helden unserer Stadt“ mit großem Banner

(DEL2)  Die aktuelle Lage rund um die Corona-Pandemie hat das Leben in Deutschland und weiten Teilen der Erde stark eingeschränkt. Viele Berufsgruppen leiden stark unter den Corona-Auswirkungen, sind aber dennoch für die Gemeinschaft da und helfen, wo sie nur können.
In diesen Tagen sichern viele Krankenschwestern, Ärzte, Pflegekräften, aber auch Postboten, LKWFahrer, Busfahrer, ehrenamtliche Helfer, Mitarbeiter im Einzelhandel, Feuerwehrleute, Sanitäter, Polizisten und allen anderen Helfer ein geregeltes Miteinander. Auch die Stadt Kassel mit Oberbürgermeister Christian Geselle und das Land Hessen mit Ministerpräsident Volker Bouffier gebührt unsere Anerkennung für ihr ausgewogenes Krisenmanagement und die Unterstützung der Bürger. Um ihnen allen den Dank der gesamten Kassel Huskies-Familie auszusprechen, werden die Schlittenhunde ein großes Banner an der Eissporthalle aufhängen. Darauf steht mit großem Aufdruck „Danke an die Helden unserer Stadt“.
„Wir wollen mit diesem Banner unsere Dankbarkeit und Unterstützung für alle Helfer ausdrücken. All diese Personen sichern zurzeit ein geregeltes Leben und sind für uns die Helden unserer Stadt und Region“, so Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs.
Das 35 Quadratmeter große Plakat hängt neben dem Haupteingang der Eissporthalle und ist auch von der Kreuzung Frankfurter Straße/Ludwig-Mohn-Straße gut zu erkennen. Ebenfalls haben sich einige Sponsoren der Schlittenhunde an der Aktion beteiligt und sind mit ihrem Firmenlogo auf der Unterseite des Banners zu erkennen. Dazu zählen die Sparda-Bank Hessen, geo-FENNEL, Skoda Auto Deutschland, Crefo Factoring, Volksbank Kassel Göttingen, Diez Werbetechnik, MC Group, PAC, Netcom Kassel, ARAL, Autohaus Ostmann, Nöchel Hygieneservice, Malermeister Brede, Gegenbauer Facility Management, Elektro Ziegler, IWL, Distler Gastro und Kuhn Getränke.
Zusätzlichen danken die Huskies auch ihren Partnern Methe Grafik mit Siegfried Methe für die Herstellung des Banners, die Maler Guthardt und Vaupel für die Unterstützung bei der Anbringung an der Eissporthalle und auch der Werbeagentur PAC für die Gestaltung. Danke sagen wir auch an Boris Oliviero von elements Informationstechnik, der sich maßgeblich an der Umsetzung des Plakats beteiligte.
„Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung unserer Sponsoren und freuen uns, dass sich so viele Partner an unserer Aktion beteiligen. Wir setzen somit ein gemeinsames Zeichen für Zusammenhalt und Anerkennung“, so Joe Gibbs.
Das Banner hängt seit dem heutigen Freitagmittag an der Kasseler Eissporthalle und wird für die nächsten Wochen dort seinen festen Platz haben.
(ECK/js)
  
    
Moskitos Essen
Wohnbau Moskitos verpflichten zwei Talente der Düsseldorfer EG

(OLN)  Die Wohnbau Moskitos können zwei weitere Neuverpflichtungen für die kommende Saison in der Oberliga Nord vermelden. 
So haben Tom Lorer und Dennis König einen Vertrag am Westbahnhof unterzeichnet. Die Talente wechseln aus dem DNL-Team der Düsseldorfer EG zum ESC. Beide waren bereits in der vergangenen Saison mit Förderlizenzen für die Moskitos ausgestattet. 
Tom Lorer, ein 19 Jahre alter Angreifer, absolvierte sogar bereits einige Pflichtspiele für den ESC. Er lief in der abgelaufenen Spielzeit einmal in den Pre-Playoffs sowie achtmal in der Hauptrunde für die Moskitos auf und erzielte einen Treffer. In der vergangenen DNL-Runde kam der gebürtige Solinger auf 33 Partien (elf Tore, 22 Vorlagen). 
„Tom konnte bereits in der letzten Saison erste Erfahrungen am Westbahnhof sammeln. Er ist junger, ehrgeiziger Spieler voller Energie, an dem unsere Fans ihre helle Freude haben werden“, sagt Frank Petrozza, Chefcoach und Sportlicher Leiter der Moskitos, über seinen neuen Stürmer. 
Derweil ist Dennis König nach Florian Spelleken der zweite Verteidiger im bisherigen Kader der Moskitos. Der 20-Jährige durchlief ebenfalls den Nachwuchs der DEG. 35 Einsätze, vier Tore und 16 Assists standen für den 19-jährigen Neusser in der abgelaufenen DNL-Runde zu Buche. „Dennis ist ein junger Verteidiger mit guten körperlichen Eigenschaften. Er wird unserer Defensive die nötige Tiefe geben und im Team für einen gesunden Konkurrenzkampf sorgen“, sagt Frank Petrozza. 
(ESCE/ea)
  
    
Saale Bulls Halle
DAUERKARTENVORVERKAUF GESTARTET - JETZT TICKET SICHERN!

(OLN)  Habt ihr Bock auf Eishockey!? Dann sichert euch jetzt Eure Dauerkarte für die Saison 2020/21 und unterstützt damit u.a. unsere Planungen für die weitere Kaderzusammenstellung der kommenden Spielzeit.
Hier nochmal unsere aktuellen Öffnungszeiten im neuen Saale Bulls Fanshop im Globus Halle Dieselstraße:
In der Regel haben wir Montag - Samstag für euch geöffnet. Aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen sind kurzfristige Änderungen möglich.
Öffnungszeiten Fanshop
Montag: 10 – 15 Uhr
Dienstag: 14 – 20 Uhr (Dauerkartenverkauf)
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 14 – 20 Uhr (Dauerkartenverkauf)
Freitag: geschlossen
Samstag: 14 – 20 Uhr (Dauerkartenverkauf)
Die Dauerkarten können rund um die Uhr online auf SaaleBulls.com sowie jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag von 14 – 20 Uhr im Fanshop erworben werden.
(MECH/nsb)
  
    
Region Süd

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern - Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
    
HC Landsberg
Torwartduo Güßbacher/Blaschta verlängert – Die Planungen für Sprade.tv laufen an

(BYL)  Während nach wie vor große Einschränkungen und auch einige Unsicherheiten wegen der aktuellen Corona Krise herrschen, laufen bei den Verantwortlichen der Riverkings im Hintergrund die Planung für die neue Saison auf Hochtouren. Im sportlichen Bereich treiben Vizepräsident Gerhard Petrussek, Trainer Fabio Carciola und Teammanger Michael Oswald die Kaderplanungen weiter voran. So können sie jetzt die Weiterverpflichtung Torwartduos Michael Güßbacher und David Blaschta vermelden. Während der 24jährige Michael Güßbacher Mitte der letzten Saison vom DEL2 Team ESV Kaufbeuren an den Lech wechselte, rückte der erst 21jährige David Blaschta aus dem DLN-Team des HC Landsberg in die Seniorenmannschaft. Bedingt durch den Ausfall des ursprünglichen Stammtorhüters Markus Kring, absolvierte Blaschta zu Beginn der Saison beinahe jedes Spiel und hinterließ dabei einen starken Eindruck. Als Michael Güßbacher dann zum Team stieß, wechselten sich beide Goalies ab und bildeten ein gleichberechtigtes Duo. Beide erarbeiteten sich so das Vertrauen der Verantwortlichen und gehen jetzt in die zweite Saison für die Riverkings. Dazu Gerhard Petrussek: „Beide Torhüter sind noch recht jung und wir sehen bei Ihnen noch jede Menge Entwicklungspotential. Sie passen sowohl sportlich als auch menschlich super zu unserem jungen Team.“
Auf Initiative von Michael Güßbacher starten die Riverkings einen Aufruf an alle Fans, Entwürfe für das Design von Goaliemasken einzureichen. Bedingung: Es muss ein Riverking integriert sein, sowie die Spielernummer. Nachdem sich David Blaschta dieser Initiative spontan angeschlossen hat, werden zwei individuelle Designs gesucht. Die Entwürfe müssen bis 25.05. per Mail beim HCL eingegangen sein. Die zwei Siegerentwürfe, werden mit je einem Trikot des jeweiligen Goalies belohnt.
Neben der Kaderplanung steht derzeit auch ein weiteres wichtiges Projekt im Fokus des Präsidiums. Zur neuen Saison sollen als weiterer Service für die Fans die Spiele der Riverkings live auf der Internetplattform sprade.tv übertragen werden. Dazu werden noch ehrenamtliche Helfer als Kameraleute und für den Schnitt/Regie gesucht. Es benötigt außer Computergrundkenntnisse kein besonderes Vorwissen. Die Riverkings würden sich freuen, wenn sich in den nächsten Tagen Interessenten dafür unter info @hc-landsberg.de melden würden. 
(HCL/js)
  
   
EHC Waldkraiburg
EHC Waldkraiburg kann mit guten Nachrichten aufwarten

(BYL)  Dass die Arbeit rund um das Waldkraiburger Eishockey auch in den warmen Monaten nicht stillsteht, das ist nur logisch. Da kann auch eine Pandemie nichts daran ändern. So starteten die Löwen nach dieser unerwartet guten Saison kürzlich eine Trikotversteigerung die nicht nur bei den vielen privaten Fans, sondern auch bei Sponsoren und Gönnern des Vereins gut ankam.
„Als ich mitbekam was der EHC Waldkraiburg da veranstaltet, wollte ich in der nächsten Runde auch unbedingt meinen Teil beitragen“, sagt Bernhard Wimmer, von der Autowerkstatt „Kfz-Wimmer“ in Aschau Werk. So ersteigerte er das Leibchen von Daniel Schmidt für insgesamt € 497 und bekam es vom Spieler selbst, natürlich unter Einhaltung des Mindestabstands, überreicht. Weiter sagt Wimmer, dass es ihm wichtig war, bei einem Team, dass fast ausschließlich aus einheimischen Spielern besteht, auf das Trikot eines hier ausgebildeten Spielers zu bieten, um diese Arbeit zu würdigen. Auch sonst ist die Werkstatt ein wichtiger Faktor für alle Löwen von der U7-Mannschaft über die „OansBee“ bis hin zum Senioren-Team. Bei Wimmer werden die Mannschaftsbusse gewartet, erhalten Kundendienst und werden TÜV-fertig gemacht, sodass Löwinnen und Löwen auch weiterhin sicher zu den Auswärtsspielen gelangen können.
Abgesehen von den hohen Geboten der Sponsoren, möchte der EHC sich auch bei allen privaten Bietern bedanken, ohne die ein Gesamterlös von knapp 4000,- €, der bis auf zwei Ausnahmen nur durch die Versteigerung der Heimtrikots erzielt wurde, nicht möglich gewesen wäre. Dieses Geld hilft dem gesamten Verein ein wenig mehr die Verluste der verpassten Heimspiele auszugleichen.
Die zweite gute Nachricht betrifft in gewisser Weise ebenso den Nachwuchs der Löwen. So erreichte den EHC Waldkraiburg in der letzten Woche die Nachricht, dass neben Mathias Jeske, der bereits Anfang April in das Bayernliga „Team der Saison“ gewählt wurde, außerdem Leon Decker zum „Rookie des Jahres“ ernannt wurde. Ein „Rookie“ ist ein Spieler, welcher die erste volle Saison im Seniorenbereich gespielt hat und das hat der mittlerweile 18-jährige Stürmer in der abgelaufenen Saison sehr erfolgreich gemacht. Decker selbst freut sich über die Auszeichnung und sieht sich selbst nun in der Verantwortung, dieser auch in kommenden Spielzeiten gerecht zu werden. „Ich möchte auch nicht vergessen, mich bei meinen Trainern und meinen Mannschaftskameraden zu bedanken, ohne die diese Saison so für mich nicht möglich gewesen wäre“, so Decker weiter. Auch Präsident Wolfgang Klose ist hocherfreut über diese Auszeichnung. „Zum einen freue ich mich natürlich für Leon, der diese Auszeichnung mehr als nur verdient hat, zum anderen zeigt es auch, dass in der Waldkraiburger Nachwuchsarbeit vieles richtig gemacht wird. Dort können wir so weiter konzentriert und mit Spaß daran arbeiten unsere jüngsten Löwen Schritt für Schritt zu fördern“
(EHCW/aha)
  
    
Region West

Regionalliga West - Landesliga NRW - Bezirksliga NRW - Hessenliga - Rheinland-Pfalz-Liga
  
   
Ratinger Ice Aliens
Ice Aliens bieten Schutzmasken mit Logo kostenlos für Mitglieder

(RLW)  Die Ice Aliens bieten für alle Interessierten einen Mund-Nase-Schutz, den das Logo der Ice Aliens ziert. Für Mitglieder ist diese Schutzmaske kostenlos, Nichtmitglieder zahlen 6,00 Euro pro Maske.
Die Masken können ab Montag, 11. Mai 2020 im ASE-Sportshop in der Eissporthalle und bei Laser 66 auf der Hochstraße in Ratingen abgeholt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Masken für Mitglieder nur persönlich abgeholt werden können und der Mitgliedsausweis vorzulegen ist. Pro Mitglied wird eine Maske ausgegeben.
Die Ice Aliens sind sicher, dass sie mit dieser Aktion helfen, das Infektionsrisiko weiter eindämmen zu können.
(RIA/pia)


Ligentagung ohne konkrete Ergebnisse

(RLW)  Am 9. Mai 2020 fand die Ligentagung des EHV-NRW online statt. Leider entstanden aus dieser Runde keine konkreten Ergebnisse. Aufgrund der Corona Pandemie ist es dem Verband und den Vereinen unmöglich heute festzustellen, welche Liga mit welchen Teilnehmern wann an den Start gehen kann. Es bestehen zu viele Einflussfaktoren, die Verbände und Vereine nicht steuern können und die die Planung von heute auf morgen komplett über den Haufen werfen können.
Trotzdem legen die Ice Aliens nicht die Hände in den Schoß. Es werden Gespräche mit Trainern, Spielern und Sponsoren geführt, Überlegungen angestellt, wie ein möglicher Spielbetrieb unter den gebotenen hygienischen Bedingungen möglich ist. Wunschziel ist natürlich, im Herbst mit einem geregelten Meisterschaftswettbewerb zu starten, aber dafür sind momentan die Voraussetzungen nicht gegeben. Die Ice Aliens werden weiterhin aktuell berichten. Zunächst findet nun das Sommertraining statt, das mit seinem online-Angebot einen erfolgreichen Vorlauf hatte.
(RIA/pia)


Ice Aliens Schutzmasken ein voller Erfolg

(RLW)  Seit dem vergangenen Montag bieten die Ice Aliens Schutzmasken mit dem Vereinslogo an und seit Montag ist der Anfangsbestand von 200 Stück nahezu aufgebraucht. Die Masken gingen sprichwörtlich weg wie warme Semmeln. Für Vereinsmitglieder sind die Masken kostenfrei, Nichtmitglieder zahlen sechs Euro pro Maske. Um den weiteren Bedarf decken zu können, ist bereits Nachschub bestellt. Wer noch keine Maske hat, kann sich an den Ausgebestellen registrieren, die Ware wird reserviert. Dabei gilt weiterhin, dass je Mitglied nur eine Maske kostenlos ausgegeben wird. Die Ausgabestellen sind der ASE Hockeyshop in der Eissporthalle und Laser 66 auf der Hochstraße in Ratingen.
Die Ice Aliens freuen sich, wenn die Masken auch außerhalb des Sports getragen werden und so zum Botschafter des Eishockeysports in Ratingen werden.
(RIA/pia)
  
    
Regiona Nord

Regionalliga Nord - Verbandsliga Nord - Landesliga Nord - Ostseeliga
  
   
Adendorfer EC
AEC auf Trainersuche

(RLN)  Der Adendorfer EC ist für die kommende Saison auf der Suche nach einem neuen Trainer. Jacek Piechutta der für die vergangene, wegen der Hallenproblematik nicht stattgefundene, Saison verpflichtet wurde steht zur neuen Saison nicht zur Verfügung.
(AEC/fs) 
  
    
Region Ost

Regionalliga Ost - Landesliga Sachsen - Landesliga Thüringen - Landesliga Berlin
  
   
 - derzeit keine Meldungen -
  


 Freitag 15.Mai 2020 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/pm
    -  Kaderlisten
    -  
         

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!