Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

              
EV Dingolfing
(BLL)  Der 44-jährige Stürmerroutiner Markus Simbeck wird auch in der neuen Spielzeit wieder die Schlittschuhe für die Isar Rats schnüren
  
SC Forst
(BLL)  Bei den Nature Boyz haben vier weitere Spieler ihre Zusagen für die kommende Saison gegeben: Demnach bleiben die Stürmer Johannes Ambos, Daniel Schmidt und Benedikt Zeitler, sowie Verteidiger Ron Zinner
  
ESC Hügelsheim
(RLSW)  Stürmer Jonathan Koch, der einst aus dem Freiburger Nachwuchs hervorging, wird in seine fünfte Spielzeit im Trikot der Baden Rhinos gehen
  
Nürnberg Ice Tigers
(DEL)  Der kanadische Stürmer Brandon Buck hat nach zwei Jahren seinen Abschied aus Nürnberg bekannt gegeben
  
EV Landshut
(DEL2)  Der kanadische Verteidiger Josh McFadden hat mit dem rumänischen Erstligisten ASC Corona Brasov einen neuen Verein gefunden
  
EHC Klostersee
(BYL)  Der Bayernligist EHC Klostersee hat seine zweite Kontingentstelle mit Verteidiger Jesper Pallesen besetzt. Der 25-jährige Däne verfügt über Erfahrung aus der höchsten Liga seines Heimatlandes, pausierte allerdings in den letzten Jahren wegen einer Knieverletzung. Nun möchte er in Grafing einen Neuanfang machen
  
ESC Berlin 1b
(LLB)  Die gesamte 1b-Mannschaft der ECC Preussen Berlin um Trainer Andreas Engelberg wird zum ESC wechseln und als neue 1b in der Landesliga Berlin antreten
  
EC Senden
(BBZL)  Nach einem Jahr Pause werden die Crocodiles wieder eine Mannschaft zum Spielbetrieb der Bezirksliga Bayern melden
  
ESV Gebensbach
(BBZL)  Verteidiger Jonas Huber, der in der letzten Saison für den ESC Dorfen in der Bayernliga, sowie für die 1b in der Bezirksliga aufs Eis ging, wechselt zur neuen Saison zum ESV
  
Aachener EC
(BZLW)  Stürmer Jannik Jentzen, der trotz seines jungen Alters zu den wichtigsten Leitungsträgern in der Offensive gehört, hat seine Zusage für eine weitere Saison bei den  Grizzlies gegeben
  
Münchener EK
(BBZL)  Mit Routinier Christopher Langer bleibt den Luchsen ein erfahrener Stürmer auch in der kommenden Bezirksligasaison weiterhin treu
  
EV Moosburg
(BLL)  Trainersohn Maximilian Englbrecht, der viele Jahre in der Oberliga bei seinem Heimatverein EV Landshut im Tor stand und zuletzt pausierte, ist der erste Neuzugang beim EVM für die neue Spielzeit
    
Bietigheim Steelers
(DEL2)  Stürmer Lukas Laub, der erst letztes Jahr aus der DEL von der Düsseldorfer EG ins Ellental kam, wird die Steelers nach nur einer Saison wieder verlassen
  
Harzer Falken
(RLN)  Die EC Harzer Falken haben mehrere Abgänge bekannt gebeben. Die beiden Torhüter Donatas Zukovas und Frederik Schwieger werden Braunlage genauso verlassen wie die Verteidiger Nils Bergk, Tjorben Skibba und die Stürmer Mario Strobel, der sich gegen das Angebot der Falken entschieden hat, und Ernst Reschetnikow, der sich auf seine Tätigkeit als Nachwuchstrainer in Kassel konzentrieren wird
  
Hamburger SV
(RLN)  Verteidiger Mario Behrens und Stürmertalent Ole Hoffmann rücken vom Verbandsliga-Team des HSV in den Kader der 1.Mannschaft in die Regionalliga auf
  
Eisbären Berlin
(DEL)  Der US-Amerikaner Austin Ortega stimmte dem Gehaltsverzicht nicht zu und hat das vorgelegte Vertragsangebot nicht angenommen. Damit verlässt der Stürmer die Eisbären nach zwei Spielzeiten wieder
  
EV Pegnitz
(BLL)  Mit Nico Stachowski kommt ein gebürtiger Pegnitzer zu den Ice Dogs zurück. Zuletzt spielte der 18-jährige Verteidiger im Nachwuchs des 1.EV Weiden
  
Hamburg Sailors
(LLN)  Mit Stürmer Kevin Kuhr bleibt den Hamburg Sailors einer ihrer wichtigsten Leistungsträger in der Offensive auch in der kommenden Landesligasaison weiter treu
  
Heilbronner EC
(RLSW)  Mite den beiden Allroundern Moritz Hauß und Gregor Sprenger bleiben den Eisbären zwei echte HEC-Eigengewächse auch in der nächsten Saison weiter erhalten
  
ESC Haßfurt
(BLL)  Die Hawks haben mit dem tschechischen Allrounder Dominik Tobola, der von den Trostberg Chiefs nach Haßfurt wechselt, einen weiteren Kontingentspieler verpflichtet. Zudem kommt Verteidigertalent Paul Hartmann von den Höchstadt Alligators, wo er auch erste Oberliga-Erfahrungen sammeln konnte, zum ESC zurück, wo er bereits in der Vergangenheit im Nachwuchsbereich aktiv war
     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Freitag 26.Juni 2020

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, Interviews und offizielle Mitteilungen der vergangenen Woche mit insgesamt 19 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2 und Oberliga Nord, sowie aus der Landesliga Bayern, Regionalliga Südwest und Regionalliga West.

 
    
Deutschland

DEB - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
Eisbären Berlin
Landessportbund Berlin und Berliner Fußball-Verband beteiligen sich an Sport Pride 2020Online-Kampagne zur Global Pride am 27. Juni 2020

(DEL)  Der Landessportbund Berlin, der Berliner Fußball-Verband sowie die Profivereine Hertha BSC und Eisbären Berlin gehören zu den Berliner Erstunterstützern der Sport Pride 2020.
Mit der Social Media Kampagne #SportPride2020 wollen der Lesben- und Schwulenverband, die Fußballfans gegen Homophobie, die Queer Football Fanclubs, F_in Netzwerk Frauen im Fußball und Football Supporters Europe die Global Pride am 27. Juni 2020 nutzen, um weltweit Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) im Sport sichtbar zu machen und für einen diskriminierungsfreien Sport einzustehen.
Berlins Staatssekretär für Sport, Aleksander Dzembritzki, unterstützt die Aktion:
„Der Berliner Sport ist vielfältig, nicht nur im Hinblick auf die Sportarten, sondern auch seine Sportlerinnen und Sportler. Leider sind Homo- und Transphobie auch im Breiten- und Spitzensport immer noch verbreitet. Gemeinsam mit dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg zeigen wir daher jeder Form von Diskriminierung und Homophobie die rote Karte. Mit der Sport Pride 2020 setzen wir ein digitales Zeichen für Vielfalt und Respekt im Berliner Sport."
„Als Landessportbund rufen wir alle unsere Mitgliedsorganisationen dazu auf, sich an der Sport Pride 2020 zu beteiligen. Wir begrüßen es daher sehr, dass sowohl der Berliner Fußball-Verband als auch die Vereine Hertha BSC und Eisbären Berlin mit gutem Beispiel vorangehen“, so Thomas Härtel, Präsident des Landessportbundes Berlin.
Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, ergänzt: „Vielfalt, Respekt und Toleranz gehören zu den Werten, die der BFV aktiv vorlebt, um auf den Sportplätzen der Stadt - aber auch über diese hinaus - für einen fairen Umgang miteinander zu werben. In diesem Sinne setzt sich der BFV gemeinsam mit dem LSVD gegen jedwede Form von Homophobie, Transphobie und Diskriminierung ein, so auch in Zeiten der Pandemie im Rahmen der Sport Pride 2020.“
Alle Menschen können persönliche Botschaften mit den Hashtags #SportPride2020 und #GlobalPride am 27. Juni 2020 posten, sei es auf Facebook, Twitter oder Instagram. Der Berliner Sport nutzt zusätzlich den Hashtag #SportPrideBerlin.
(LSVDBB/js)
  
    
Düsseldorfer EG
Schulterschluss und Einigung bei der DEG: Spieler, Trainer und Management vereinbaren Gehaltsreduzierungen - „Ich bin optimistisch, dass wir ale Hürden meistern werden“

(DEL)  ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten der Coronavirus-Pandemie: Nach intensiven Gesprächen in den vergangenen Wochen haben sich die Beteiligten bei der DEG auf eine interne Gehaltsreduzierung geeinigt. Dies umfasst die Spieler, den Trainerstab, die Sportliche Leitung und die Geschäftsführung des Clubs. Dadurch wird rund ein Viertel der vertraglich vereinbarten Gehälter von einer garantierten in eine variable, an den Gesamtumsatz des Clubs gekoppelte Zahlung umgewandelt. Damit wurde bei der DEG eine wichtige Maßnahme umgesetzt, um die Lizenz in der Deutschen Eishockey Liga für die Saison 2020/21 zu erhalten.
DEG-Geschäftsführer Stefan Adam: „Diese Einigung ist ein wichtiger und notwendiger Baustein und ein Zeichen der Solidarität, damit die DEG diese unverschuldete Notlage überstehen kann. Alle Beteiligten sind sich der Ernsthaftigkeit der Situation und ihrer Verantwortung bewusst. Deshalb haben jetzt auch alle Seiten ihren Beitrag geleistet. Dafür möchte ich mich ausdrücklich bedanken! Dazu zählen natürlich auch die Gesellschafter, unsere Partner und die weiteren Mitarbeiter der DEG. Letztere befinden sich derzeit ebenfalls soweit möglich in Kurzarbeit. Das gemeinsame an-einem-Strang-ziehen verbindet uns alle bei der DEG.“
Durch diese Vereinbarungen sind die eingereichten Lizenzunterlagen nun vollständig. Die Prüfung durch die DEL wird voraussichtlich in den kommenden Tagen abgeschlossen.
Trotzdem liegt noch jede Menge Arbeit vor der DEG. Adam: „Grundsätzlich sind Aktivitäten im Sponsoring und der Vermarktung derzeit natürlich nicht unproblematisch. Hier befinden wir uns aber weiterhin in intensiven und durchaus positiven Gesprächen. Höhe und Modus von staatlichen Hilfen für Erlösausfälle aufgrund der Folgen der COVID-19-Pandemie aus dem angekündigten Konjunkturpaket sind derzeit noch ebenso unklar, wie die weiteren konkreten Perspektiven des Starts eines regulären Spielbetriebs. Der Profisport ist neben der Veranstaltungsbranche einer der ganz wenigen Bereiche, der durch die derzeitigen Verordnungen und Verbote weiterhin quasi einen kompletten temporären Entzug der Geschäftsgrundlage zu verkraften hat. Auch hier müssen jetzt dringend weitere Gespräche mit den politischen Entscheidungsträgern geführt werden und unbedingt Lösungen zu den existenziellen Problemen auf den Tisch. Ich bin aber grundsätzlich optimistisch, dass wir – auch gemeinsam mit unseren tollen Fans – die vor uns liegenden Hürden meistern werden“, gibt sich Adam zuversichtlich. 
(DEG/pdeg)
  
    
Kölner Haie
Dauerkarten ab sofort frei von Plastik / NatureCards, die Biokarten von NOVO machen es möglich - Wichtiger Schritt in Sachen Nachhaltigkeit

(DEL)  Ab sofort gehen die Kölner Haie gemeinsam mit ihrem Partner NOVO einen wichtigen Schritt in Sachen Nachhaltigkeit.
Dauerkarten und auch Arbeitsausweise werden zukünftig nicht mehr auf Plastikkarten, sondern auf den innovativen NatureCards gedruckt. Die Biokarte von NOVO ist einzigartig auf dem europäischen Markt und nachhaltig – 100% frei von PVC, Öl und Weichmachern, biologisch abbaubar und klimaneutral.
NatureCards bestehen zu einem Großteil aus einem Sekundärprodukt der Zellstoffproduktion, das bisher entsorgt wurde. NOVO hat einen Weg gefunden, aus diesem Material – gewissermaßen flüssigem Holz – normal bedruckbare Karten herzustellen. Sie sehen so aus, fühlen sich so an und lassen sich verarbeiten, veredeln und personalisieren wie herkömmliche Plastikkarten, sind aber besser für den blauen Planeten!
„Wir starten nun in das zweite Jahr als Partner der Haie. Innerhalb der kurzen Zeit haben wir die familiäre Atmosphäre zu schätzen gelernt und möchten nun gemeinsam, der Umwelt zu Liebe, die NatureCards als Dauer- und Arbeitskarten der Haie für die neue Saison auflegen“, sagt Ertan Terzi, Vertriebsleiter der NOVO-Organisationsmittel GmbH.
„Nachdem wir im vergangenen Jahr mit den Mehrwegbechern beim Haie-Sommerfest einen guten Beitrag beim Thema Nachhaltigkeit leisten konnten, freuen wir uns nun auch bei unseren 5.000 Dauerkarten und rund 1.500 Arbeitsausweisen pro Saison etwas für unsere Umwelt tun zu können. Der Weg endet hier aber noch nicht – auch die Mitgliedsausweise für unseren Kids-Club werden zukünftig NatureCards sein“, ergänzt Haie-Geschäftsführer Philipp Walter.
(KEC/jb)
  
    
Straubing Tigers
Sieber Automobile unterstützt Straubing Tigers / DEL-Club profitiert vom neuen AUTOabo-Modell - Erst 6, dann 11 neue Fahrzeuge für die Eishockey-Profis

(DEL)  Die Straubing Tigers sind bereits jetzt startklar! Noch bevor bekannt wird, wann die neue DEL-Saison beginnt, stehen am Pulverturm schon alle Ampeln auf Grün. Von nun an sind Eishockey-Profis wie Benedikt Schopper und Maximilian Gläßl mit den neuen Fahrzeugen von Sieber Automobile unterwegs. Gleich sechs unterschiedliche Opel- und Kia-Modelle aus der vielseitigen Fahrzeugflotte von Sieber Automobile stellt Geschäftsführer Andreas Brunner dem DEL-Club zur Verfügung, darunter den Opel Grandland X, der jetzt auch als Plug-in-Hybrid erhältlich ist. Zudem unterstützt das Autohaus mit Standorten in Straubing, Regensburg und Neutraubling die Straubing Tigers auch in der kommenden Saison als Premiumpartner.
Tigers-Geschäftsführerin Gaby Sennebogen freut sich über die Zusammenarbeit, die bereits ins vierte Jahr geht: „Wir sind froh, einen so zuverlässigen Auto- und Werbepartner an unserer Seite zu haben. Die Fahrzeuge sehen nicht nur klasse aus, sondern lassen sich auch perfekt fahren und sind ideal auf die Bedürfnisse unserer Spieler abgestimmt. Unser Dank gilt Andreas Brunner und seinem Team, denn gerade die vergangenen Wochen haben wieder gezeigt, welche Bedeutung eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung haben kann.“
Die Straubing Tigers profitieren dabei vom neuen Abo-Angebot aus dem Autohaus. Geschäftsführer Andreas Brunner erklärt: „Mit AUTOabo garantieren wir höchste Flexibilität, da wir aus unserem Zentrallager von über 4.000 Modellen für Jeden das passende Fahrzeug haben.“ Gleichzeitig entstehen keine unnötigen Kosten, denn im monatlichen Fixpreis von AUTOabo sind Faktoren wie Gebühren, Versicherungen und Steuern bereits enthalten. Eine langfristige Bindung entfällt ebenfalls, denn der Kunde wählt aus einer Mindestlaufzeit von drei, sechs und zwölf Monaten. „Er zahlt somit nur seine Miete und den Tank. Wir erledigen den Rest“, so Brunner weiter.
Somit können sich die Straubing Tigers voll aufs Sportliche konzentrieren und bleiben weiter auf der Überholspur.
Sieber Automobile ist ein Unternehmen der AVAG Holding SE, eine der führenden Automobilhandelsgruppen in Europa. Als Dachgesellschaft ist das Familienunternehmen aus Augsburg an 55 Handelsbetrieben mit 176 Standorten europaweit beteiligt und vermarktet mit seinen 5.200 Mitarbeitern über 130.000 Fahrzeuge im Jahr.
(ST/mb)
  
    
Eispiraten Crimmitschau
Eispiraten kooperieren mit Stiftung Soziale Dienste - DEL2-Club beschließt zukunftsorientierte Partnerschaft

(DEL2)  Die Eispiraten Crimmitschau haben im Zuge ihrer Zukunftsausrichtung eine Kooperation mit der Stiftung Soziale Dienste geschlossen. Die Stiftung, welche ihren Sitz im sächsischen Werdau hat und bereits in der Vergangenheit mehrere Projekte mit den Eispiraten begleitet hat, soll den DEL2-Club von nun an vor allem organisatorisch im Bereich der Integration von Importspielern und Behördengängen unterstützen und bildet so einen passenden Part, um im Personalbereich der Eispiraten für die nötige Entlastung zu sorgen.
Die Stiftung Soziale Dienste wurde 2016 gegründet und ist eine Initiative der Essener Unternehmerfamilie Korte. Das zentrale Anliegen der Stiftung ist die Verbesserung der Rahmenbedingungen für ein menschenwürdiges und selbstbestimmtes Leben hilfsbedürftiger Personen. Im Vordergrund ihrer Arbeit stehen die Beratung und Aufklärung sowie die Unterstützung und Betreuung von Menschen, die auf Hilfe anderer angewiesen sind.
Jörg Buschmann, Geschäftsführer der Eispiraten Crimmitschau, sagt: „Die Stiftung Soziale Dienste ist ein wichtiger Partner in unserer Region. Beide Seiten partizipieren nun von dieser Kooperation, gerade was unsere Ausrichtung für die Zukunft angeht. So haben wir zukunftsorientiert größere Pläne, um Synergien mit der Stiftung Soziale Dienste weiter zu verbinden und gesellschaftliche Themen zu bespielen“.
„In kaum einer anderen Sportart wird Internationalität und Interkulturalität so groß geschrieben, wie im Eishockey. Die Stiftung Soziale Dienste hofft, ihre Kompetenzen in diesem Bereich mit einbringen zu können und freut sich auf eine gemeinsame und konstruktive Zusammenarbeit mit den Eispiraten in Crimmitschau“, sagt Karsten Brückner, Vorstand der Stiftung Soziale Dienste.
(EC/af)


Erster Spatenstich für Canada Life Kids-Arena – Trainingsbedingungen für Nachwuchsabteilung verbessern sich ab Oktober erheblich

Am heutigen Donnerstag, den 25. Juni 2020 fand ab 10.00 Uhr im Sahnpark Crimmitschau der erste Spatenstich für die Trainingseisfläche des ETC Crimmitschau e.V. statt. Im Beisein vom Ministerpräsidenten Michael Kretschmer erfolgte damit der Startschuss für die Bauarbeiten an der Trainingseishalle, die zukünftig den Namen Canada Life Kids-Arena tragen wird. Insgesamt circa 50 Vertreter aus der Politik, von Sponsoren & Förderern, den bauausführenden Firmen, der Presse und Vertreter des Eishockeystandort Crimmitschau waren bei der eineinhalbstündigen Veranstaltung anwesend. Neben den Ministerpräsidenten Michael Kretschmer führten Jan Löffler (Mitglied des Landtages), Dr. Christoph Scheurer (Landrat), Andrè Raphael (Oberbürgermeister), Angela Geyer (Vizepräsidentin LSB Sachsen), Jürgen Schwarz (Canada Life) und Matthias Gerth (1. Vorsitzende ETC Crimmitschau e.V.) den obligatorischen Spatenstich aus.
Seit Sommer 2018 beschäftigte sich der Vorstand des ETC Crimmitschau e.V. intensiv mit der Schaffung einer zusätzlichen Trainingsstätte, um die Trainingsbedingungen der aktuell über 300 Kinder und Jugendlichen der Nachwuchsabteilung Eishockey zu verbessern. Auf Grundlage der Entwicklungen der Mitgliederzahlen im Nachwuchsbereich war dieses Projekt unumgänglich, da der eingeschlagene Weg weiterhin fortgesetzt werden soll. Trainierten in der Saison 2012/ 2013 noch knapp 120 Kinder und Jugendliche im Verein, waren es in der vergangenen Saison über 300. Waren vor 8 Jahren noch Jahrgangsstärken von 6-10 Sportlern die Normalität, so sind es mittlerweile in den Jahrgängen U11 und jünger zwischen 25 und 35 Kinder pro Jahrgang. Durch diesen rasanten Anstieg ist auch die Anzahl der Nachwuchsmannschaften von 6 auf mittlerweile 15 Mannschaften angestiegen, da jede Altersklasse, auch in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern aus Westsachsen, nun mit 2 oder sogar 3 Teams besetzt ist. Der zweite große Aspekt der die Erweiterung der Trainingskapazitäten erforderlich gemacht hat, ist das DEB 5-Sterne-Programm. In diesem werden durch den Deutschen Eishockey Bund (DEB) für jede Altersklasse eine entsprechende Anzahl an Trainingsstunden gefordert, welche Grundvoraussetzung für das Erreichen der Sterne in den einzelnen Kategorien ist. Gekoppelt an diese Sterne-Bewertung sind wiederum Ausschüttungen von Fördergeldern. Zudem sind seit Jahren die Trainingszeiten im Kunsteisstadion Crimmitschau erschöpft, d.h. alle Trainingszeiten, vor allem in den für Kinder- und Jugendsport relevanten Zeiten zwischen 16.00 – 20.00 Uhr, sind bereits komplett ausgenutzt.
Die Errichtung der Trainingseisfläche, welche die Maße von 20x 30 Meter haben wird und somit 1/3 der Größe eines normalen Eishockeyfelds entspricht, soll vor allem für die Trainingseinheiten der jüngsten Altersklassen U7/ U9 und U11 genutzt werden, sowie für das Technik-/ Torhütertraining und die Akquise bzw. Schnupperveranstaltungen für interessierte Kinder.
Das Projekt Trainingseishalle hat eine veranschlagte Gesamtsumme von 990.000 €. Hiervon werden 50 % der Kosten durch die Sportförderung des Landes Sachsen übernommen, den entsprechenden Fördermittelbescheid hat der ETC Crimmitschau e.V. bereits Mitte April 2020 erhalten. Die Stadt Crimmitschau beteiligt sich mit einem Zuschuss von 245.000,00 € am Projekt, dies wurde im Stadtrat am 24. Oktober 2019 mit großer Mehrheit beschlossen. Gleichzeitig erfolgt im Rahmen des Projektes auch eine Aufwertung der bisherigen Brachfläche gegenüber des Eisstadions Crimmitschau. Der Differenzbetrag von 250.000,000 € wurde durch Eigenmittel des ETC Crimmitschau e.V. aufgebracht, konkret durch die großzügige Unterstützung von Sponsoren und Förderern.
Bei einer Trainingseishalle sind neben den investiven Kosten natürlich die Betriebskosten ein weiterer nicht zu vernachlässigter Kostenfaktor. Hier ist es gelungen mit der Firma Canada Life einen langjährigen Partner des Crimmitschauer Eishockey als Hauptsponsor und Namensgeber der Trainingseishalle zu gewinnen. Das Zustandekommen dieser langfristigen Partnerschaft gab letztendlich den Ausschlag das Projekt in die Tat umzusetzen. Zudem haben bereits weitere Partner die Unterstützung in der Finanzierung der Betriebskosten zugesagt.
Im Anschluss an den ersten Spatenstich erfolgte mit der Enthüllung der Bautafel durch Herrn Jürgen Schwarz von der Firma Canada Life die Bekanntgabe des Namens der Trainingseishalle, diese wird ab sofort den Namen Canada Life Kids-Arena tragen.
Über Canada Life:
Canada Life ist der älteste Lebensversicherer Kanadas. Das Unternehmen wurde 1847 in Hamilton, Ontario, gegründet. Seit 2003 gehört die Canada Life-Gruppe zur Finanzdienstleistungs-Holdinggesellschaft Great-West Lifeco Inc., dem größten Lebensversicherungskonzern Kanadas nach verwaltetem Vermögen. Allein im Heimatmarkt betreut dieser zusammen mit seinen Tochtergesellschaften über 13 Mio. Kunden. Seit 2020 treten die kanadischen Versicherer unter dem Dach der Great-West-Gruppe unter dem Namen Canada Life auf.
In Deutschland ist Canada Life seit dem Jahr 2000 erfolgreich: mit renditeorientierter Altersvorsorge und modernem Risikoschutz. Das Kerngeschäft bilden fondsgebundene Versicherungen, die auf langfristiges, renditeorientiertes Aktieninvestment setzen. Hier zählt Canada Life im Neugeschäft mittlerweile zu den wichtigsten Anbietern im deutschen Maklermarkt. Bei der Absicherung von schweren Krankheiten (Dread Disease-Versicherung) und Grundfähigkeiten ist das Unternehmen Marktführer. Seit 2014 ergänzen eine Berufsunfähigkeitsversicherung und ein Risikolebentarif das Produktportfolio.
Anfang Juli werden die Tiefbauarbeiten beginnen, welche durch die Firma Baggerbetrieb Burkhardt GmbH ausgeführt werden. Anschließend wird auf einer Bitumenfläche eine Leichtbauhalle errichtet, in welcher neben der Trainingseisfläche auch die technischen Anlagen und zwei Kabinen Platz finden werden. Die Trainingseisfläche an sich wird durch die Firma Ice-World Ice-Business GmbH aus Regensburg installiert. Läuft alles nach Plan soll die Eisfläche dann im Oktober für den Trainingsbetrieb der Nachwuchssportler zur Verfügung stehen. Die gesamte Nachwuchsabteilung freut sich schon auf diesen Tag und die damit verbesserten Trainingsbedingungen.
(ETCC/mg)


Eispiraten starten Podcast - „(Un)erlaubter Weitschuss“ startet am 2. Juli

(DEL2)  Die Eispiraten Crimmitschau gehen in die audible Unterhaltung! „(Un)erlaubter Weitschuss“ – so heißt der offizielle Eispiraten-Podcast, in welchem nicht nur Spieler, Trainer und Funktionäre des Clubs zu Wort kommen. Steve Trätner, neu im Medienteam und der Leiter des neuen Podcasts, will auch über den Tellerrand schauen und die Eishockeyszene sowie die DEL2 beleuchten. Hören könnt ihr das Ganze ab dem 2. Juli über Spotify, auf unserem YouTube-Channel sowie auf unserer Homepage – for free!
Radio ist wieder in! Na ja, also nicht Radio an sich, das wäre ja nichts Neues, aber die audible Unterhaltung in modernster Form: dem Podcast. Rund 27 Prozent aller Deutschen lauschen mehr oder minder regelmäßig einem Podcast – das Interesse an den Audio-Diensten steigt stetig, auch im Sport, explizit in der Eishockeywelt. Podcasts sind für viele Menschen mittlerweile ein Teil des Lebens: im Auto, in der Bahn, beim Joggen oder beim Spazierengehen mit dem Hund – mit einem Video wäre das gar nicht möglich. Deshalb trauen wir – die Eispiraten Crimmitschau – uns nun endlich!
Verantwortlich dafür zeigt sich Steve Trätner – Ein „Ur-Crimmitschauer“, der selbst einst Eishockey spielte, sein ganzes Leben lang tief mit dem Eishockey in Crimmitschau verbunden ist und bereits für das Sprade.TV-Team der Eispiraten arbeitete. Trätner selbst kommt aus der Medienbranche, arbeitete unter anderem für Sky, fcbayernTV und den MDR und freut sich nun auf dieses neue Projekt: „Ich höre selbst viele Podcasts und habe mir Gedanken gemacht, wie man das mit den Eispiraten verbinden kann. Dann kam mir die Idee, einen eigenen Podcast zu machen“.
Unterstützt wurde sein Vorhaben nach Rücksprache mit Geschäftsführer Jörg Buschmann im Anschluss von Pressesprecher Aaron Frieß: „Wir freuen uns sehr, bald eine weitere, moderne Medienplattform für unsere Fans bereitstellen zu können. Ich selbst habe auch schon vor einigen Monaten mit dem Gedanken gespielt, einen Podcast mit einzubauen, diese Idee aufgrund der fehlenden Manpower aber schnell wieder verworfen. Jetzt können wir dieses spannende Projekt, aufgrund der Unterstützung von Steve Trätner, aber doch endlich umsetzen“.
Die erste Folge unseres neuen Podcasts wird am Donnerstag, den 2. Juli online gehen. Erster Gast ist dabei Mario Richer, der neue Cheftrainer der Eispiraten. Er spricht unter anderem über seine ersten tage in Crimmitschau, seine Philosophie und Weltstars wie David Krejčí, Claude Giroux oder Marc-André Fleury, welche er selbst einst trainierte. Ab August wird dann wöchentlich eine Sendung ausgestrahlt.
(EC/af)
  
    
Heilbronner Falken
Valenti und Elias erhalten Förderlizenz

(DEL2)  Die beiden Nachwuchstalente Yannik Valenti und Florian Elias werden in der kommenden Saison mit einer Förderlizenz ausgestattet und sowohl für die Adler Mannheim (DEL) als auch für die Heilbronner Falken (DEL2) spielberechtigt sein.
Youngster Yannik Valenti war sicherlich eine der größten Überraschungen der abgelaufenen DEL2-Saison und wurde verdient zum „Rookie des Jahres“ gewählt. Der 19-jährige Rechtsschütze absolvierte insgesamt 37 Hauptrundenspiele für die Falken und konnte starke 42 Scorerpunkte ( 21 Tor / 21 Vorlagen ) sammeln. Neben dem teaminternen Platz 3 bei den Torjägern war Valenti mit 13 Treffern der erfolgreichste Falke im eigenen Powerplay. Nur zwei Spieler in der abgelaufenen DEL2-Saison konnten mehr Überzahltreffer als Valenti erzielen, womit er insbesondere im Powerplay eine wichtige Rolle einnahm. Neben seiner Teilnahme an der U20-Weltmeisterschaft konnte Valenti gegen Ende der Saison auch sechs Spiele für die Adler Mannheim in der DEL absolvieren.
Stürmer Florian Elias durchlief die Nachwuchsförderung der Jungadler Mannheim und war in den letzten zwei Jahren in der DNL aktiv. Der gebürtige Augsburger sammelte in der abgelaufenen Saison 49 Scorerpunkte ( 26 Tore / 23 Vorlagen ) und war somit drittbester Scorer der gesamten Liga. Mit seinen 26 Treffern war er sogar der Spieler mit den meisten Toren in der DNL-Saison 2019/2020. Bei den Adler Mannheim unterzeichnete der 17-jährige Stürmer seinen ersten Profivertrag und soll zunächst Spielpraxis bei den Heilbronner Falken sammeln.
Falken-Trainer Michel Zeiter: „Ich freue mich sehr, dass Yannik und Florian mit einer Förderlizenz bei uns ausgestattet werden. Beide Spieler sind sehr talentiert und verfügen über ein sehr großes Entwicklungspotenzial.“
(HF/fk)
  
    
Lausitzer Füchse
DR. WOLFGANG STIEHLER GESTORBEN

(DEL2)  Die Lausitzer Füchse trauern um Dr. Wolfgang Stiehler.
Er verstarb in dieser Woche nach schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren.
Dr. Wolfgang Stiehler war als langjähriger Gesellschafter der Lausitzer Füchse seit Gründung der EHC “Lausitzer Füchse“ Spielbetriebs GmbH im Jahr 2002 tätig. Stets setzte er sich für die Belange des Eishockeysports in Weißwasser, speziell für die Spielbetriebs GmbH ein.
Mit Dr. Wolfgang Stiehler verlieren wir einen engagierten und treuen Mitstreiter der Lausitzer Füchse. Unser Beileid und ganzes Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten.
(EHCL/rb)


SWW/VEOLIA UND DIE LAUSITZER FÜCHSE BLEIBEN EIN TEAM - SWW-VEREINSPOWER AUCH IN DER KOMMENDEN SAISON

(DEL2)  Die Stadtwerke Weißwasser/Veolia werden auch künftig ein starker Partner für die Lausitzer Füchse bleiben. Der langjährige Premium-Partner hat seine Unterstützung für den DEL2-Ligisten untermauert und die Zusammenarbeit für die nächste Saison bis 30.04.2021 fixiert.
Sowohl die SWW/Veolia als auch die Lausitzer Füchse freuen sich auf die weitere intensive Kooperation und die Geschäftsführer der Stadtwerke Weißwasser Katrin Bartsch und Stefan Przymosinski als auch Dirk Rohrbach für die Lausitzer Füchse sind stolz und auch sehr froh über die gemeinsame Entscheidung, die Zusammenarbeit fortzusetzen.
Festhalten wollen die Stadtwerke auch in der kommenden Saison an der Pausengestaltung während der Heimspiele der Lausitzer Füchse mit dem in der letzten Spielzeit erstmals durchgeführten „Powershot“. Damit präsentiert sich der Premium-Partner nicht nur in der weeEisArena und sorgt für Unterhaltung, sondern gibt vielen Fans und Zuschauern eine einmalige Chance auf einen exklusiven Gewinn (in Form einer Stromgutschrift).
Seit ihrer Neugründung 1992 arbeiten die Stadtwerke Weißwasser GmbH und die Lausitzer Füchse zusammen und haben in den zurückliegenden Jahren viele gemeinsame Events in und um den Eishockeysport auf den Weg gebracht. Dies soll sich nun mit der neuerlichen Vertragsunterzeichnung in bewährter Form fortsetzen. Zudem unterstützen die SWW mit ihrem Tarif “SWW-Vereinspower“ weitere Sportvereine in der Region.
In schweren Zeiten für alle Unternehmen ist dies ein deutliches Zeichen für das Miteinander und den regionalen Zusammenhalt.
(EHCL/rb)
  
    
Saale Bulls Halle
DREI . . . ZWEI . . . EINS . . . MEINS! SAALE BULLS WARMUP-TRIKOTS JETZT AUF EBAY!

(OLN)  Seit gestern Abend laufen die neuen Auktionen auf Ebay. Zu ersteigern gibt es die WarmUp-Trikots der Saison 2019/20 sowie diverse Ausrüstungsgegenstände. Alle Angebote und Links findet Ihr auf unserer Homepage.
(MECH/nsb)


DER SAALE BULLS KADER 2020/21 NIMMT GESTALT AN!

(OLN)  Hier sind die aktuellsten Kadernews der Saale Bulls:
Neuverpflichtungen/Verlängerungen:
-FERNab jeglicher Strafen – Leon Fern wechselt an die Saale!
-Rückkehr an die Saale – Welcome back Tim May!
-BÄRenstarke Verpflichtung – DEL2-Erfahrung pur für die Bulls-Defensive: Steven Bär!
-Ein CHL-Sieger für die Saale Bulls – Importstelle mit Valtteri Hotakainen neu besetzt!
-Tervetuloa Tatu Vihavainen, Good Bye Chris Francis – Finne ersetzt US-Amerikaner!
-Top-Scorer & Allrounder – Helms, Schön & Striepeke bleiben in Halle!
Abgänge:
-In den Fokus gespielt – Moritz Schug verlässt die Saale Bulls!
-Nicholas Miglio überzeugte, verlängerte – und geht!
-... Good Bye Chris Francis!
 -Keine neuen Vertragsangebote für Knaub, Horschel & Bezouska … Auch Strobel nicht mehr im Bulls-Trikot!
Alle weiteren Kadermeldungen findet Ihr wie immer auf unserer Homepage sowie auf unseren Seiten bei Facebook und Instagram.
(MECH/nsb)


OBERLIGA NORD WÄCHST AUF 13 TEAMS!

(OLN)  Am Freitag, den 05. Juni 2020, trafen sich Vertreter aller Oberliga Nord Clubs sowie des DEB in Leipzig, um die zukünftige Gestaltung der Liga, unter den Corona bedingten Herausforderungen, zu fixieren.
Mit den Diez-Limburg Rockets, den Hammer Eisbären sowie den Herforder IceDragons durfte man erfreulicherweise drei neue Clubs begrüßen, die den Schritt in die 3. Liga wagen. Somit ist die Oberliga, nach dem freiwilligen Abstieg von Duisburg und Essen, zukünftig sogar mit einem Team mehr als in der Vorsaison versehen.
Neben den genannten „Neulingen“ werden
– der Krefelder EV 1981 e.V.,
– die Rostock Piranhas,
– die Hannover Indians,
– die Hannover Scorpions,
– die Hamburg Crocodiles,
– der Herner EV,
– die EXA IceFighters Leipzig,
– die TecArt Black Dragons Erfurt,
– die Tilburg Trappers (NL) sowie
– die Saale Bulls aus Halle
in der Nord-Staffel spielen.
Die Delegation des Deutschen Eishockey Bund folgte der Einladung und nahm zu diversen Punkten Stellung bzw. informierte u.a. über den Planungsstand mit der Oberliga Süd. Nach erster Prüfung der eingereichten Lizensierungsunterlagen aller Clubs, signalisierte der DEB bereits eine positive Bewertung der 13 Bewerber, welche in den kommenden Wochen mit einer offiziellen Zulassungsbestätigung rechnen dürfen.
Regelmäßige Telefonkonferenzen sowie häufigere Ligen Tagungen werden auch zukünftig die konstruktive Zusammenarbeit fördern sowie die Professionalisierung der Oberliga Nord vorantreiben. Die offene und direkte Kommunikation zwischen dem DEB sowie den Teams trägt dazu bei, dass man weiterhin optimistisch in die Zukunft und auf den Ligastart blickt.
Alle Clubs freuen sich auf eine sportlich attraktive und spannende Eishockey Saison 2020/21!
(MECH/nsb)
  
   
Icefighters Leipzig
Ur-Krostitzer überreicht den EXA IceFighters einen Spendencheck über 5.000 €

(OLN)  "Wahre Helden halten zusammen" - Unter diesem Slogan startete die Ur-Krostitzer Brauerei Anfang April eine Spendenaktion mit einer eigens dafür entworfenen T-Shirt-Serie. Fans aus verschiedenen Sportvereinen hatten die Möglichkeit Ihre Lieblingsmannschaft mit dem Kauf eines T-Shirts zu unterstützen. Insgesamt wurden über 900 der Sonderexemplare verkauft. Die Verkaufseinnahmen verdoppelte die Brauerei selbstlos und konnte die unglaubliche Summe von 28.000,00 € heute an die regionalen Vereine spenden.
Auch die EXA IceFighters zählen zu den langjährigen Partnern der hiesigen Brauerei und nahmen am Donnerstagmittag einen Spendencheck in Höhe von 5.000 € von Marketingleiter Sven-Matti Kamann entgegen.
"Es ist immer wieder schön zu sehen, wie groß die Sportfangemeinschaft vor allem in schweren Zeiten ist. Das die Ur-Krostitzer Brauerei, die selbst mit den Folgen der Corona-Krise zu kämpfen hat, so selbstlos handelt ist, beispielhaft und wir sind sehr dankbar", so Geschäftsführer André Krüll nach der Check-Übergabe.
Doch auch das Team der IceFighters konnte heute etwas übergeben: Das Warmup-Trikot des Patenspielers von Ur-Krostitzer. Die Brauerei hatte die vergangenen zwei Jahre die Spielerpatenschaft für unseren finnischen Stürmer Antti Paavilainen übernommen. Und auch in Zukunft wird das Logo sächsischen Bierbrauers wieder auf einem Spielertrikot zu sehen sein.
Wir freuen uns auf eine tolle neue Saison und sagen DANKESCHÖN!
(IFL/is)
  
    
Region Süd

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern - Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
     
ERC Lechbruck
ERC Lechbruck startet Crowdfunding-Projekt

(BLL)  Für jede Spende von mindestens 5,00 € bezuschusst die Raiffeisenbank Lechbruck das Projekt mit weiteren 10,00 €.
WORUM GEHT ES IN DIESEM PROJEKT?
Die Umkleidekabine des Teams im Eisstadion Lechbruck ist schlicht zu klein und renovierungsbedürftig. Unsere Lösung: Erweiterung der Kabine um die doppelte Fläche mit Komplettrenovierung. Die Gemeinde Lechbruck am See beteiligt sich mit einem großen Anteil an den Materialkosten. Die Arbeitsleistung wird komplett durch die 1. Mannschaft in Eigenregie erbracht. Für die Kosten des Innenausbaus hoffen wir auf finanzielle Unterstützung durch das Crowdfunding-Projekt. Unsere 26 Spieler, die Trainer und Betreuer freuen sich schon jetzt auf das "neue Wohnzimmer" und bedanken sich herzlich für die Unterstützung!
WAS PASSIERT MIT DEM GELD BEI ERFOLG?
Kalkuliert wird mit rund 16.500 EUR Gesamtkosten und 100% Eigenleistung bei den Handwerkarbeiten (Maurerarbeiten, Dach- und Trockenausbau, Spenglerarbeiten, Estrich, Heizung- und Lüftungsmontage, Elektroinstallation, Fussboden legen, Innenausbau). Für jede Spende in Höhe von mindestens 5,00 EUR bezuschusst die Raiffeisenbank Lechbruck mit weiteren 10,00 EUR das Projekt. Wird das Ziel von 3.500 EUR erreicht, wird dieser Betrag zu 100% in das Bauprojekt investiert.
Das gesammelte Geld wird erst ausbezahlt, wenn zwischen dem 22.06.20 und dem 22.07.20 um 20:00 Uhr mindestens 3500 € zusammenkommen. Ansonsten erhalten alle Unterstützer ihr Geld zurück.
Hier geht's zur Projektseite: https://www.fairplaid.org/kabinenumbau-1.mannschaft-erclechbruck
Weitere Informationen gibt es auf www.erclechbruck.de
(ERCL/ms)
  
    
Stuttgarter EC
Stuttgarter Eishockey-Club veranstaltet wieder die traditionellen Sommer-Camps

(RLSW)  Der Stuttgarter Eishockey-Club veranstaltet in diesem Sommer wieder die traditionellen Sommer-Camps, bei denen sich Eishockeyspieler der Jahrgänge 2005 bis 2012 auf die kommende Saison vorbereiten und ihr spielerisches Geschick verbessern können. Im Angebot sind drei Camps zu je fünf Tagen, die zwischen dem 24. August und dem 11. September stattfinden werden. Bei allen Camps gibt es auch spezielle Angebote für Torhüter.
Headcoach Fred Ledlin wird die Leitung der Camps übernehmen: „Wir haben ein abwechslungsreiches und forderndes Programm ausgearbeitet. Die Ausbilder bringen langjährige Eishockey-Erfahrung auf höchstem Niveau mit“, so der Trainer: „Ich freue mich über drei tolle Camps, bei denen die Kinder insbesondere ihre Skating-Technik, ihre Geschwindigkeit und die Schusstechnik verbessern werden.“ In allen drei Camps werden theoretische Grundlagen mit praktischen Einheiten sowohl auf als auch neben dem Eis kombiniert.
Der Stuttgarter Eishockey-Club ist zuversichtlich, die Camps am Ende der Sommerferien anbieten zu können, nachdem die Frühjahrs-Camps wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten. „Wir haben ein Konzept ausgearbeitet, wie wir einen sicheren Camp-Betrieb gewährleisten können. Die positive Entwicklung der letzten Wochen und Erfahrungen ähnlicher Angebote in den Nachbarländern stimmen uns positiv, dass uns das gelingen wird“, so der Jugendwart des Vereins, Frank Schäuffele: „Wir beobachten die weiteren Entwicklungen und werden das Konzept an die weiteren Entwicklungen anpassen.“
Weitere Details zu den Camps, die genauen Termine und Schwerpunkte sind auf der Internetseite des Stuttgarter Eishockey-Clubs unter https://www.stuttgarter-ec.de/camps-2020/ zu finden. Dort ist auch eine Anmeldung zu den Camps möglich.
(SEC/pk)
  
    
Region West

Regionalliga West - Landesliga NRW - Bezirksliga NRW - Hessenliga - Rheinland-Pfalz-Liga
  
   
Neusser EV
Interview mit Andreas Schrills und Sven Klein - "Der Eishockeystandort Neuss kann weiterhin voller Zuversicht in die Zukunft schauen"

(RLW)  Am kommenden Dienstag findet die diesjährige Mitgliederversammlung des Neusser EV statt. Das bisherige Vorstandsteam hatte bereits angekündigt, nicht erneut zu kandidieren. Im Gespräch mit dem NEV-Presseteam blicken der Vereinsvorsitzende, Andreas Schrills, und der 2. Vorsitzende, Sven Klein, auf ihre Amtszeit zurück, äußern sich zur aktuellen Situation und werfen einen Blick in die nahe Zukunft.
Andreas und Sven, was hat Euch zur Entscheidung bewogen, bei der kommenden Mitgliederversammlung nicht mehr zur Vorstandswahl anzutreten?
Andreas Schrills: Die Entscheidung hat mehrere Gründe.Zum einen ist es so, dass die Dreifachtätigkeit im Verein als Vorsitzender, sportlicher Nachwuchsleiter und Trainer einer Nachwuchsmannschaft immer schwieriger mit Beruf und Familie zu vereinbaren ist. Des Weiteren habe ich schon immer die Auffassung vertreten, dass neue Impulse allgemein, sowie natürlich auch für einen Verein wichtig sind. Insofern denke ich, dass es nun an der Zeit ist, den Verein durch die Ideen von neuen Verantwortlichen weiterzuentwickeln.   
Sven Klein: Auch für mich wird es immer schwieriger, die richtige Balance für den Einklang von Familie, Beruf und einem verantwortungsvollen Engagement wie dem als Vereinsvorstand zu finden. Das gab im Verlauf der zurückliegenden Saison bei mir den Ausschlag, nicht mehr zu kandidieren. 
In den vergangenen vier Jahren hat der Neusser EV meinem ältesten Sohn, der im Spätsommer an eine kanadische High School gehen wird, als Torwart der U15 und U17 eine tolle sportliche Heimat geboten, dafür sind wir sehr dankbar. Sofern gewünscht, unterstütze ich den NEV nicht zuletzt auch deshalb künftig gern mit meinem Marketing-Know-how, nur eben nicht mehr in vorderster Linie, sondern aus dem Hintergrund.
Neben Euch werden auch Finanzvorstand Thomas Schiffer und Ralph Nemitz, der den Spielbetrieb und die Geschäftsstelle verantwortet hat, nicht mehr kandidieren. Andreas, Du hattest bei unserem Gespräch im März schon angekündigt, Eure Nachfolger nicht ins kalte Wasser zu werfen. Ein solch fließender Übergang ist im Eishockey alles andere als selbstverständlich. Wie lief die bisherige Zusammenarbeit, und wie geht es nach der Mitgliederversammlung weiter?
Schrills: Zunächst möchte ich betonen, dass Ralph Nemitz zwar nicht mehr für ein Vorstandsamt kandidieren wird, aber bereits angekündigt hat, seine Aufgaben als Geschäftsstellenleiter und Verantwortlicher für die Koordination des Spielbetriebs auch unter dem neuen Vorstandsteam weiterführen zu wollen.
Darüber hinaus habe ich vor sechs Jahren selber die leidvolle Erfahrung gemacht, wie es ist, ein Vorstandsamt ohne Einarbeitung übernehmen zu müssen. Vor allen Dingen daher ist es für Thomas, Sven und mich natürlich selbstverständlich, dass wir dem neuen Vorstand auch nach der Mitgliederversammlung weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ich bleibe dem Verein auch als Nachwuchstrainer erhalten und führe langfristige Projekte gerne gemeinsam und in Abstimmung mit dem neuen Vorstandsteam fort, die wir während meiner Amtszeit begonnen haben.
Die frühzeitige Einbindung der neuen Vorstandskandidaten war für uns alle immens wichtig, um einen reibungslosen Übergang und die Grundlage für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Vereins zu schaffen. Udo Tursas ist seit sechs Monaten in die Planungen und Entscheidungen involviert, auch Helga Busse und Adrian Novacic haben bereits an den letzten Vorstandssitzungen teilgenommen.  
Klein: Aufgaben, Strukturen und Netzwerke, die wir während unserer Amtsperiode geschaffen haben, sind über alle Vorstandsressorts sehr vielschichtig. Ein fließender Übergang macht da absolut Sinn und trifft zudem auch die berechtigte Erwartungshaltung all unserer Mitglieder und Partner. Gemeinsam mit unseren potentiellen Nachfolgern die Weichen für die Löwen-Zukunft zu stellen ist die logische Konsequenz, der wir gerne nachgekommen sind.
Von der Corona-Problematik war und ist auch der komplette Eishockeysport massiv betroffen. Die Saison wurde im März beendet, quer durch die Ligen hörte man anschließend von finanziellen Einbußen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Auch auf die Planung der Saison 2020/2021 hat die Pandemie weitreichende Auswirkungen, Einnahmen aus Sponsoring und Eintrittsgeldern können etwa nur schwer kalkuliert werden. Wie ist die Situation in Neuss?
Schrills: Der Neusser EV hat, wie viele andere Eishockeyvereine auch, im Wesentlichen drei wirtschaftliche Standbeine. Zuvorderst sind hier natürlich die Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen zu nennen. Diese haben sich in den letzten Jahren positiv entwickelt, da wir erfreulicherweise steigende Mitgliedszahlen verzeichnen. Wir sind zuversichtlich, dass sich dieser Trend weiter fortsetzt.
Klein: Zweitens verbuchen wir Einnahmen durch Sponsoren und aus Fördergeldern. Hier zahlt sich unsere Strategie aus, uns nicht von ein bis zwei großen Sponsoren abhängig zu machen, sondern uns auf diesem Feld möglichst breit aufzustellen und den Support auf viele Schultern zu verteilen. Wenn also ein Partner aus unserem Pool sein Engagement zurückfahren muss, stellt das den Verein nicht vor existenzielle Probleme. Natürlich hatten und haben auch unsere Partner in dieser besonderen Zeit komplexe Managementaufgaben zu bewältigen. Dennoch haben bereits zum jetzigen Zeitpunkt viele von ihnen ihr Engagement verlängert, von weiteren erhalten wir ebenfalls positive Signale, den NEV auch künftig unterstützen zu wollen. All das freut uns sehr und ist ein schöner Vertrauensbeweis. Unsere Philosophie, auf langfristig angelegte und für beide Seiten einträgliche Partnerschaften zu setzen, zahlt sich an dieser Stelle einmal mehr aus. Von daher bleibt der NEV im Bereich des Sponsorings und weiterer Fördermittel auch für die kommende Saison vernünftig aufgestellt.
Last but not least sind da noch die Einnahmen aus Zuschauereintrittsgeldern. Natürlich wünschen wir uns, dass auch diese Quelle nicht versiegt und gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass die kommende Saison mit unseren tollen Fans auf der Tribüne des Eisstadions am Südpark stattfinden kann.
Schrills: Rückblickend ist es uns gelungen, die in vielerlei Hinsicht brisante Corona-Problematik hervorragend zu meistern. Ich bin mir sicher, dass der Verein dies auch weiterhin tun wird, weil er nicht erst seit jetzt bodenständig aufgestellt ist und umsichtig agiert. Der Mitgliederversammlung vorweggenommen, können wir jetzt schon sagen, dass wir den Verein mit einer gesunden wirtschaftlichen Rücklage an unsere Nachfolger übergeben werden. Der Eishockeystandort Neuss kann weiterhin voller Zuversicht in die Zukunft schauen.
Nach wie vor ist die Ligenstruktur für nächste Saison im Seniorenbereich nicht fix. Wie plant der NEV aktuell sportlich bei den Senioren, aber auch im Nachwuchs?
Schrills: Hinsichtlich des Nachwuchses haben wir unsere Meldungen fristgerecht beim Verband eingereicht und werden weiterhin in allen Altersklassen von U7 bis U20 mit Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen. Die beiden ältesten Teams U17 und U20 werden dabei wieder in der höchsten Liga des Landesverbands NRW antreten. Der NEV ist mit seiner Grundausrichtung als Ausbildungsverein weiterhin sehr gut aufgestellt. Durch Events wie den Young Lions Kids Day und andere Präsenzveranstaltungen, mit denen wir in den letzten Jahren regelmäßig unseren Sport und den Neusser Standort beworben haben, erfreuen wir uns eines guten Zulaufs in den unteren Altersklassen.
Die Kaderplanungen bei den Senioren sind bereits weit fortgeschritten und wir freuen uns, dass zahlreiche Akteure ihren Verbleib ligenunabhängig bekundet haben. Zudem werden natürlich weiterhin Gespräche mit bisherigen und möglichen neuen Spielern geführt. Das Trainerteam Sebastian Geisler/Udo Tursas startet in den nächsten Tagen mit der Mannschaft in die Vorbereitung, sodass diese fit in die neue Saison gehen wird.   
Bezüglich der Ligenstruktur führen wir im Hintergrund viele Gespräche mit den Verantwortlichen der anderen Vereine sowie dem Landesverband. Vor kurzem haben sich alle Regional- und Landesligisten auf ein gemeinsames Treffen für Ende Juni verständigt, um dort eine mögliche Ligenreform, aber auch die allgemeine Zukunft des Eishockeys in NRW  zu besprechen. Denn eins ist sicher: Es gilt aktuell zunächst einmal, eine solide Basis für die Weiterführung des Amateureishockeys in NRW zu finden! Viele Vereine wissen derzeit nicht einmal, ob ihre Eishallenbetreiber die Arenen nach dem Sommer überhaupt öffnen werden, da die Einnahmen aus öffentlichen Laufzeiten und Gastronomie möglicherweise wegfallen oder stark zurückgehen könnten. Zudem ist für viele Clubs auch die weitere Entwicklung im Hinblick auf Zuschauerbeschränkungen und Sponsoreneinnahmen existenziell wichtig. Insofern werden wir gemeinsam alle Anstrengungen unternehmen, die sicherlich sehr unterschiedlichen Interessen der Vereine zu bündeln und eine gute Ligenstruktur sowie einen für alle Vereine realisierbaren Saisonmodus zu finden.
Ihr habt jetzt sechs bzw. zwei Jahre lang den Verein als Vorstand geführt. Eure Kollegen Thomas Schiffer und Ralph Nemitz haben Euch dabei begleitet. Wie sieht rückblickend das Fazit Eurer Amtszeit aus?
Schrills: Auch wenn das Außenstehende sicher objektiver beurteilen könnten, denke ich, dass wir gemeinsam sehr stolz auf die positive Entwicklung der vergangenen Jahre sein können. Wir haben sehr viele Dinge bewegt und der Verein wird positiv in der Neusser Sportlandschaft sowie der Politik und Wirtschaft wahrgenommen. Dies ist ein Verdienst all derer, die in den letzten Jahren die "Marke NEV“ geprägt haben. Dazu zählen natürlich auch frühere Vorstandskollegen wie Peter Hindelang, Frank Dopheide, Norbert Ferreira und Oliver Gerst, aber auch die vielen weiteren ehrenamtlichen Helfer des Vereins. Der NEV steht sportlich, wirtschaftlich und strukturell gesund und top aufgestellt da. Die vor sechs Jahren begonnene Neuausrichtung haben wir gemeinsam mit Thomas Schiffer und Ralph Nemitz nahtlos fortgeführt und konsequent weiter ausgebaut. In wenigen Tagen feiert der NEV seinen 25. Vereinsgeburtstag, und ist in jeglicher Hinsicht bereit für alle Herausforderungen, die vor ihm liegen.
Möchtet Ihr zum Schluss noch etwas loswerden?
Schrills: Ja, sehr gerne. Die vergangenen sechs Jahre als Vorstand waren sehr intensiv, haben mich und mein Leben bestimmt und auch geprägt. Von daher möchte ich mich zunächst einmal bei meiner Familie für die fortwährende Rückendeckung und Unterstützung bedanken, die in dieser Zeit sehr viele Entbehrungen in Kauf nehmen musste. Aber auch allen, mit denen ich in der gesamten Zeit zusammenarbeiten durfte, die mir mit Rat und Tat sowie mit konstruktiver Kritik zur Seite standen, gebührt mein herzlicher Dank! Euer Mitmachen, Euer Engagement und Eure Loyalität auch mir gegenüber haben vieles für den Neusser EV erst möglich gemacht. 
Es waren gute Jahre, in denen ich gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen die Interessen unserer Vereinsmitglieder vertreten durfte. Für dieses Vertrauen möchte ich mich recht herzlich bedanken. Durch die Arbeit für den NEV habe ich viel gelernt und viele Erfolgsmomente erleben dürfen, auch wenn es natürlich auch mal kleine Rückschläge gab. All das hätte ich ohne Euch alle gar nicht erreichen können und diese Teamarbeit erfüllt mich mit Dankbarkeit und macht mich auch ein bisschen stolz.
Zum Abschluss möchte ich mich gerne von ganzem Herzen bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern bedanken, die uns in den letzten Jahren mit ihrem unglaublichen Engagement unterstützt haben. Ohne diese Menschen, die meistens außerhalb des Scheinwerferlichts agieren, hätten wir den Verein niemals so gut entwickeln können. Euch allen gebührt enorm viel Respekt und Dank für Euer uneigennütziges Engagement. Ich hoffe, dass Ihr dem NEV noch lange erhalten bleibt!
Klein: Auch ich möchte mich persönlich ganz herzlich bei all den Menschen bedanken, die mich und meine Arbeit so phantastisch unterstützt haben. Es hat mir sehr viel Freude gemacht und ich denke, wir können stolz darauf sein, was wir gemeinsam weiterentwickelt beziehungsweise Neues erschaffen haben. Engagiert Euch weiterhin und helft auch unseren Nachfolgern tatkräftig dabei, den NEV auf seinem erfolgreichen Kurs zu halten. Und werdet nicht müde, die Stadt und alle Neusser davon zu überzeugen, den Weg ins Eisstadion zu finden, um die Löwen und den großartigen Eishockeysport zu unterstützen!
Vielen Dank für das Gespräch!
(NEV/db)


Mit neuem Führungstrio in die Zukunft

(RLW)  Mitgliederversammlungen von Sportvereinen lassen in Corona-Zeiten wenig Gutes erahnen, schon gar nicht, wenn der bisherige Vorstand bereits zuvor ankündigte, nicht mehr zu kandidieren. Dass es aber auch anders geht, zeigte sich am Dienstagabend im Neusser Südpark. Die scheidenden Verantwortlichen wurden mit Applaus und Dankesreden verabschiedet und übergeben einen kerngesunden Verein in die Hände ihrer Nachfolger.
Wo sonst Eishockeycracks und Schlittschuhläufer ihre Runden drehen, saßen bei sommerlichen Temperaturen die Mitglieder des Neusser EV. Voraussetzung für die plangemäße Durchführung auf der abgetauten Spielfläche der Neusser Eissporthalle war allerdings ein aufwändiges Hygienekonzept. Andreas Schrills, der scheidende 1. Vorsitzende des NEV, nutzte dies zu einem Dank an die verantwortlichen Ämter, mit deren Unterstützung das Konzept erarbeitet wurde. Es war nur der Beginn einer launigen Abschiedsrede, der sich auch seine Mitstreiter im weiteren Verlauf anschlossen. Wehmut kam nicht auf, denn die scheidenden Vorstandsmitglieder kündigten an, dem Verein mit Rat und Tat erhalten zu bleiben und hatten bereits im Vorfeld ihre designierten Nachfolger in die Zukunftsplanung einbezogen. So war es dann auch kein Wunder, dass die bisherigen Verantwortlichen einstimmig entlastet wurden und das neue Trio ebenfalls ohne Gegenstimmen sein Amt antreten durfte. Mit Udo Tursas übernimmt ein Mann mit 26-jähriger Eishockey-Erfahrung den Vorsitz, zur Seite stehen ihm zwei Kolleg(inn)en, die durch ihre Eishockey spielenden Kinder zum Verein gekommen waren. Adrian Novacic, Diplom-Ingenieur für Biomedizintechnik, bekleidet zukünftig das Amt des 2. Vorsitzenden, während sich Buchhalterin Helga Busse für die Finanzen des NEV verantwortlich zeichnen wird. Unterstützt wird sie dabei von Ralf Onken, der die Entwicklung des Vereins schon seit 15 Jahren in diversen Funktionen vorantreibt. Sein Amt des Kassenprüfers übergab Onken folgerichtig an Jens Peters, der diese Aufgabe gemeinsam mit Sparkassen-Filialleiter Stefan Kapper ausführen wird.
Trotz des Corona-bedingt abrupten Saisonendes Anfang März schloss Andreas Schrills ein positives Fazit der vergangenen Saison, wie auch seiner Amtszeit insgesamt. Die vor sechs Jahren eingeleitete Neuausrichtung des Vereins wurde von den damaligen und den zuletzt verantwortlichen Vorstandsmitgliedern konsequent verfolgt, so dass der NEV zu seinem 25-jährigen Jubiläum sportlich, wirtschaftlich und organisatorisch sehr gut aufgestellt ist.
Die anerkannt gute Nachwuchsarbeit des Vereins trägt immer wieder Früchte, was sich auch daran messen lässt, dass in den vergangenen Jahren immer wieder eigene Talente in die 1. Mannschaft eingebaut werden konnten. Mit Sebastian Geisler wurde ein Hauptverantwortlicher des erfolgreichen Konzepts zum neuen Trainer der Seniorenmannschaft befördert, sein Vater Wolfgang zieht auch weiterhin als Jugendobmann die Fäden.
Auch im Bereich Marketing und Kommunikation, den Sven Klein verantwortete, hat der Verein in den letzten Jahren einen großen Schritt nach vorne gemacht. Gemeinsam mit vielen Helfern wurde die Öffentlichkeitsarbeit verstärkt, auch erfolgreich etablierte Veranstaltungen wie der Kids Day und der Teddy Bear Toss sind – neben weiteren Aktionen - von großer Bedeutung für den Verein.
Kooperationen, Partnerschaften und Sponsoring wurden ausgebaut und stellen einen wichtigen Faktor für die wirtschaftliche Stabilität des Vereins dar.
Folgerichtig durfte sich auch Finanzvorstand Thomas Schiffer darüber freuen, dass die Saison trotz des vorzeitigen Endes mit einem kleinen Plus abgeschlossen werden konnte.
Nachdem auch Ralph Nemitz für den Bereich Spielbetrieb und Geschäftsstelle ein zufriedenes Fazit zog, bedankte sich der scheidende Vorstand ausdrücklich bei allen Partnern, Mitgliedern, Helfern und dem auf vielen Ebenen engagierten Fanclub für deren Vertrauen und wertvolle Unterstützung, und betonte, dass ohne diese die erfreuliche Entwicklung der letzten Jahre nicht möglich gewesen wäre.
Die möglichen Folgen der Corona-Pandemie wirken sich natürlich auch auf die Planung der kommenden Saison aus. Ligenstrukturen und Saisonstart sind noch nicht abschließend geklärt, eventuelle Zuschauerbeschränkungen können aktuell ebenso wenig ausgeschlossen werden, wie sinkende Sponsoreneinnahmen. Umso erfreulicher ist es, dass zahlreiche Partner bereits angekündigt haben, den Verein weiterhin zu unterstützen, was als Bestätigung des auf Nachhaltigkeit und gegenseitigen Nutzen ausgelegten Sponsoring-Konzepts gewertet werden darf. Dass in den vergangenen Jahren ein beruhigendes finanzielles Polster geschaffen werden konnte, erleichtert zudem den neuen Verantwortlichen den Start in ihre Amtszeit.
Ebenfalls als gutes Zeichen für die Zukunft darf gewertet werden, dass der NEV weiterhin einer der wenigen Vereine Nordrhein-Westfalens ist, der in sämtlichen Altersklassen Mannschaften zum
Spielbetrieb meldet.
Auch für die Anhänger der 1. Mannschaft konnte Udo Tursas bei seiner Antrittsrede eine gute Nachricht verkünden, denn der ursprünglich erst zur Jahreswende eingeplante Neuzugang Jesse Healy könnte im Idealfall bereits im September sein Debüt geben. Der neue Vorsitzende nutzte die Gelegenheit, sich für die Arbeit seiner Vorgänger zu bedanken und bekräftigte, dass er gemeinsam mit seinem Team und den vielen ehrenamtlichen Helfern den erfolgreichen Weg fortsetzen möchte.
Und so endete nach etwas mehr als zwei Stunden eine wieder einmal sehr harmonische Mitgliederversammlung mit der Überreichung von Blumensträußen und kleinen Präsenten an das bisherige Vorstandsteam, das dafür gesorgt hat, dass der NEV auch nach 25 Jahren voller Optimismus in die Zukunft blicken kann…
(NEV/db)
  
    
Ratinger Ice Aliens
Hoffnung auf eine kluge Struktur der Eishockeyligen in NRW

(RLW)  Kurz vor dem offiziellen Meldeschluss des Eishockeyverbandes EHV Nordrhein-Westfalen e.V.zum  30.06.2020,  kommt Bewegung in die Planungen für die Saison 2020/2021.
Nach den Meldungen von Hamm, Herford und Diez-Limburg für die Oberliga Nord und dem gleichzeitigen Rückzug von Essen und Duisburg in die Regionalliga, hat sich das mögliche Starterfeld für die Regionalliga noch einmal gründlich verändert. Die Liga wäre nun „regionaler“ und hätte mehr interessante Derbys. Voraussetzung dafür ist aber ein Modus, der es auch bisherigen Landesligisten erlaubt, in der Regionalliga mitzuspielen, da sonst das Starterfeld für einen sinnvollen und interessanten Spielbetrieb zu klein wäre.  
Dennoch gibt es viele Fragezeichen bezüglich der Durchführbarkeit der Spiele, da nicht einzuschätzen ist, welche behördlichen Auflagen bestehen werden und wann die Saison starten kann.
Daher stehen die Zeichen jetzt auf ein Zusammenrücken der Vereine und dem Suchen nach einem  Kompromiss, mit dem ein zufriedenstellender Spielbetrieb für die Landesligisten und Regionalligisten ab Herbst möglich ist.  Dieser soll die kleineren Vereine nicht zu viel belasten, den größeren Vereinen aber die Möglichkeit zu mehr Spielen und Duellen gegen die anderen größeren Vereine bieten.
Auf Initiative des Duisburger e.V. treffen sich daher die Vereine der Landesliga und Regionalliga am kommenden Samstag im VIP Raum des Dortmunder Eisstadions, um über einen gemeinsamen Vorschlag an den Verband zu beraten.  
(RIA/pia)
  
    
Regiona Nord

Regionalliga Nord - Verbandsliga Nord - Landesliga Nord - Ostseeliga
  
   
 - derzeit keine Meldungen -
  
    
Region Ost

Regionalliga Ost - Landesliga Sachsen - Landesliga Thüringen - Landesliga Berlin
  
   
 - derzeit keine Meldungen -
  


 Freitag 26.Juni 2020 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/pm
    -  Kaderlisten
    -  
         

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login



icehockeypage.net Trustcheck Seal
Partner2




immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!