Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

             
Hannover Scorpions
(OLN)  Fabian Gensicke, der bei den Scorpions schon 2015 und 2017 im erweiterten Kader stand und in den letzten Jahren im Aufgebot der Hannover Indians und die Weserstars Bremen stand, kehrt nach einer Pause nun zu den Scorpions zurück und wird als dritter Torhüter fungieren. Zudem absolviert derzeit der junge Stürmer Oliver Noack, der aus dem Nachwuchs der Eisbären Berlin stammt, ein Probetraining bei den Scorpions. Die Verantwortlichen suchen ausserdem noch nach weiteren Verstärkungen, sowohl für die Offensive, als auch für die Defensive
  
Münchener EK
(BBZL)  Stürmer Philipp Derepasko, der zuletzt eine Eishockeypause eingelegt hat und zuvor für den SC Forst aufs Eis ging, spielt künftig im Trikot der Luchse
  
EV Bad Wörishofen
(BLL)  Herber Verlust für die Wölfe: Wegen der aktuellen Corona-Lage wird der slowakische Topscorer Lubomir Vaskovic in dieser Saison nicht für den EVW auflaufen
  
ESC Rheine
(BZLW)  Die beiden Defensiv-Spezialisten Marvin Beyer und Jan Brunsmann spielen auch in der neuen Bezirksligasaison weiterhin im Trikot der Ice Cats
  
Weserstars Bremen
(RLN)  Der tschechische Verteidiger und Publikumsliebling Ales Jurcik, der seit 2012 für Bremen spielt, hat seinen Vertrag bei den Weserstars um eine weitere Spielzeit verlängert
  
ESG Esslingen
(LLBW)  Mit Stürmer Keven Frank bleibt der ESG der zweitbester teaminterne Scorer der letzten Saison weiterhin erhalten
  
Harzer Falken
(RLN)  Der erste Neuzugang der EC Harzer Falken ist unter Dach und Fach: Aus der Oberliga Süd von den Blue Devils Weiden wechselt der junge Deutsch-Tscheche Jakub Bitomsky nach Braunlage und wird die Offensive verstärken
  
HC Landsberg
(OLS)  Verteidiger Patrick Seifert, der mehrere Jahre in der DEL aufs Eis ging und zuletzt für die Ravensburg Towerstars in der DEL2 spielte, hält sich derzeit bei den Riverkings fit und wird vorraussichtlich auch in den Testspielen und möglicherweise auch in den ersten Punktspielen zum Einsatz kommen
     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Sonntag 16.August 2020

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten und offizielle Mitteilungen des Wochenendes mit insgesamt 13 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga und Deutschen Eishockey Liga 2, sowie aus der Oberliga Süd und Oberliga Nord.

 
    
Deutschland

DEB - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
Iserlohn RoostersIserlohn Roosters
Iserlohn Roosters verpflichten neuen Torwart-Trainer

(DEL)  Die Iserlohn Roosters aus der PENNY DEL holen für die kommende Saison mit Cameron MacDonald einen neuen Goalie- und Videocoach an den Seilersee.
Der 43-Jährige war vor seinem Wechsel ins Sauerland insgesamt drei Jahre lang beim ungarischen Top-Club Fehervar AV19 tätig, der in dieser Zeit in der EBEL an den Start ging. Zudem war er für die Nachwuchstorhüter des Clubs zuständig.
„Unsere Coaches hatten einen großen Anteil an dieser Verpflichtung. Für uns ist es neben der fachlichen Qualifikation wichtig, dass die Kooperation im gesamten Trainerteam funktioniert. Wir hatten tolle Gespräche mit Cameron MacDonald, der die richtige Arbeitseinstellung und Erfahrung mitbringt, auch in Bezug auf die Arbeit in der Nachwuchsförderung“, beschreibt Christian Hommel, Sportlicher Leiter der Iserlohn Roosters, die Verpflichtung des gebürtigen Kanadiers.
„Ich denke, in der täglichen Arbeit mit den Goalies ist es extrem wichtig, die Charaktere zu kennen, mit denen man umgeht – und wenn wir dann hart arbeiten, können wir unsere Jungs zu Topleistungen bringen“, beschreibt MacDonald seine Philosophie. Vor seinem Wechsel nach Ungarn war MacDonald insgesamt acht Jahre in der Nachwuchsförderung der Dallas Stars aktiv, bevor er zwei Jahre bei den Erie Otters in der kanadischen Juniorenliga OHL für die Torhüter verantwortlich war.
Ähnlich wie sein Vorgänger Anders Palm agierte MacDonald selbst nie als Torhüter auf Profi-Niveau, was nach den Erfahrungen der vergangenen Saison alles andere als ein Nachteil sein muss: Die akribische und detaillierte Arbeit seines Vorgängers, die bei den Roosters durch die Bank gelobt und geschätzt wurde, will MacDonald fortführen: „Der Job als Goalie-Coach und Video-Analyst hat viel mit dem Auge fürs Detail und der Genauigkeit zu tun. Es ist nicht entscheidend, ob man als Profi gespielt hat, sondern, dass man professionell arbeitet.“ Hierbei profitiert der Kanadier auch von der langjährigen Zusammenarbeit mit Ian Clark, der als einer der besten Goalie-Coaches der NHL gilt und den MacDonald als seinen Mentor bezeichnen darf. Clark selbst spielte nie als Profi und weist aktuell 17 Spielzeiten als Goalie-Coach in der NHL auf.
(IR/fd)
  
    
koelnerhaieKölner Haie
Das sind die neuen Haie-Trikots 2020/21 / Zuhause spielt der KEC künftig im dunklen „Ox Blood“-Rot - Auswärts kämpfen die Haie erneut in Weiß um Punkte - Das Third-Jersey ist in Schwarz-Grau gehalten und besticht durch besondere Details

(DEL)  Die Spielzeit 2020/2021 rückt langsam näher. Knapp drei Monate vor dem Saisonstart der PENNY DEL stellen die Kölner Haie erstmals die neuen Trikots der Saison 2020/2021 vor. Alle drei Jerseys werden wie gewohnt vom langjährigen Haie-Partner OWAYO hergestellt und sind ab sofort im HAIEstore an der Gummersbacher Straße sowie im Online Shop erhältlich.
„Retro Style!“ In der heimischen LANXESS arena bestreiten die Haie ihre Partien wieder in rot. „Mir gefällt das klassische Design mit dem dunklen Rot richtig gut“, schwärmt Haie-Kapitän Moritz Müller vom neuen Heim-Dress, das künftig im dunklen „Ox Blood“-Rot erstrahlt. „Farbwahl und Optik erinnern mich extrem an den derzeit angesagten Retro-Look.“
Auswärts spielen die Haie – fast schon traditionell – wieder in Weiß. „Nice, das Trikot ist schon jetzt mein absoluter Favorit!“, ist Colin Ugbekile vom Grundton „Silver Belly“ des Away-Shirts begeistert. „Dieses Weiß in Verbindung mit dem dunklen Rot ist in der Kombination echt stylisch“, findet der KEC-Verteidiger.
Natürlich gehen die Profis 2020/21 in einigen Duellen auch wieder im sogenannten Ausweichtrikot auf Punktejagd. „Mir gefallen vor allem die kleinen optischen Details“, verweist Haie-Stürmer Frederik Tiffels auf die besondere Optik des 3rd-Jersey. „Die schwarz-grau-Töne bilden einen schönen Kontrast zum Eis.“
Mit den von Haie-Partner STETSON gestalteten Helmen, die ebenfalls in „Ox-Blood“-Rot gehalten sind, entsteht ein stimmiger Look.
Erstmals wurden die neuen Haie-Trikots der Öffentlichkeit im Rahmen eines gut 40-minütigen digitalen Livestreams aus dem Autohaus Levy von Haie-Hauptsponsor Toyota präsentiert. Fans, Partner und Freunde konnten beim bunten Mix aus Infos, Interviews & Show-Elementen auf live.haie.de dabei sein und online mitverfolgen wie Moritz Müller, Colin Ugbekile und Frederik Tiffels die neuen Trikots vorstellten und Haie-Geschäftsführer Philipp Walter einen Ausblick auf die neue Eishockey-Saison wagte.
Erhältlich sind die Trikots ab sofort im HAIEstore (Gummersbacher Str. 4, 50679 Köln) sowie online.Preise für die Fantrikots 2020/21 sind im Vergleich zum Vorjahr unverändert und liegen für Kinder bei 72,00 Euro, Trikots für Erwachsene kosten 89,00 Euro.
(KEC/jb)
  
   
Krefeld PinguineKrefeld Pinguine
DAS TRIKOT der Krefeld Pinguine ziert die Stadt

(DEL)  Endlich ist es soweit: DAS TRIKOT 2020/21 ist enthüllt! In den vergangenen Tagen im Social Media Netz kaum zu übersehen, wurde reichlich die Neugierde über die neuste Mode der Krefeld Pinguine geweckt.
In enger Zusammenarbeit mit der Agentur Cichon+Trautmann GmbH entstand, in einer langen Phase der Designentwicklung ,ein Produkt, was es so schon lange nicht mehr gegeben hat.
Das Heimtrikot 2020/21, kurz gesagt DAS TRIKOT, mit liebevoller Detailarbeit entwickelt und umgesetzt: Der Schlittschuh aus dem historischen Logo, die Bekenntnis zur Stadt mit dem Schriftzug KREFELD, die Zahl 1936 mit Erinnerung an all die vergangenen Emotionen. Die Werte für die wir stehen, ein prägnantes Logo auf dem Bauch, zusammen mit Liga und starken Partnern – ein Zusammenhalt der Eishockeyfamilie.
Das Auswärtstrikot SEHNSUCHT nimmt Spieler und Fans gleichermaßen mit in die entfernten Eishallen und begeistert durch ein Maß an Minimalismus. Klare Linien, ein prägnantes Logo, ebenfalls die Werte für die wir stehen und gestalterische Elemente, vereint mit den starken Partnern der Krefeld Pinguine.
Das Ausweichtrikot – FEINSTE SEIDE – diese Saison in weiß gehalten.
„Ziel war es vor allem ein gemeinschaftliches Trikot zu entwerfen, bei dem wir viele abholen. In Zusammenarbeit mit Legenden wie Christian Erhoff, unseren Fangruppierungen und anderen Akteuren haben wir zusammen eine Idee entwickelt, die am Ende in Perfektion umgesetzt wurde“, freut sich Tom Södler von den Krefeld Pinguinen.
Sarah Keussen, Leitung Merchandise, erklärt weiter: „Bereits die Blind Date Aktion hat gezeigt, was für ein Vertrauen die Fans uns aktuell zusprechen - und das ist nicht selbstverständlich nach den letzten Jahren ohne sportlichen Erfolg! Nun arbeiten wir mit Hochdruck daran, dass unsere Großbestellungen, trotz Corona, zeitnah ankommen und bald bei den Fans sein können.“
Information: Das Trio von DAS TRIKOT, SEHNSUCHT und FEINSTE SEIDE ist ab sofort für einen Fan-Preis von je 79,00 € (Kinder 59,00 €) pro Trikot im Fanshop oder Onlineshop https://pinguine-shop.de/trikots zu erwerben.
(KEV/ah)
  
    
toelzerloewenTölzer Löwen
DEL2 gezwungen Saisonstart nochmals zu verschieben

(DEL2)  Regionale Unterschiede und fehlende behördliche Genehmigungen bedingen Verlegung
auf den 6. November:
Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hat in Abstimmung mit den DEL2-Clubs und in Anlehnung an das Hygienekonzept der Task Force Eishockey einen Saisonstart am 02.Oktober fokussiert. Aufgrund regional unterschiedlicher behördlicher Verordnungen und fehlender Genehmigungen für einen Spielbetrieb mit Zuschauern Anfang Oktober, kann keine professionell notwendige Planung und Umsetzung des Spielbetriebs für Clubs und Liga gewährleistet werden. Somit sieht sich die DEL2 und ihre Clubs gezwungen, den geplanten Saisonstart vom 2. Oktober auf den 6. November nochmals zu verschieben.
René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „Die großen Unterschiede bezüglich der aktuellen Verordnungen und Verbote in den Bundesländern und fehlenden Freigaben an den DEL2
Standorten, machen einen professionell geplanten und vorbereiteten Spieltrieb unter wirtschaftlich umsetzbaren Voraussetzungen mit Start am 02. Oktober unmöglich. Zuschauer sind für den Sport und unsere Clubs eine wirtschaftliche Notwendigkeit, auch unter Beachtung grundlegender Hygienekonzepte. Insofern fokussieren wir mit Beschluss der Gesellschafter nun unser gesamtes Handeln auf einen Saisonstart am 06. November und bitten um das Verständnis und die Unterstützung der Fans und Sponsoren."
Christian Donbeck, TEG-Geschäftsführer: "Die Situation, in der wir uns befinden, ist für alle Beteiligten ein Wahnsinn. Wir irren im Nebel umher - alleine in der DEL2 sind fast 700 Arbeitsplätze in Gefahr. Wir warten, wie viele anderen Unternehmen, auf ein klares Signal der Politik. Mit Lippenbekenntnissen kommen wir nicht weiter."
(TL/sr)
  
    
dresdnereisloewenDresdner Eislöwen
Mit SSS mehr Energie als Premium-Partner 

(DEL2)  Mit viel Energie in die neue Saison: Die SSS Energietechnik und Netzservice GmbH blickt auf eine fast fünfundsiebzigjährige Tradition in der Elektrotechnik zurück. Auch wenn SSS erst seit einem Jahr Partner der Dresdner Eislöwen ist, wird die Zusammenarbeit umso intensiver gelebt.  Und dem nicht genug: Das Unternehmen baut in der kommenden Spielzeit das Engagement aus und wird neuer Premium-Partner der Blau-Weißen.
Bei der SSS Energietechnik und Netzservice kommt alles aus einer Hand: Sie sind Service- und Systemlieferanten für Versorgungs- und Kommunikationsnetze, ebenso ein kompetenter Problemlöser in allen Bereichen der energietechnischen Infrastruktur und Mehr-Sparten-Anbieter rund um die Energie. Vor allem die Verbindung der Kraft eines führenden Marktanbieters und die gleichzeitige Flexibilität und Nähe zu lokalen Unternehmen zählt zu den Stärken der SSS Energie und Netzservice GmbH. An ihrem Standort in Dresden entwickelt und vertreibt die SSS auch modernste Lösungen und Konzepte im Bereich Ladeinfrastruktur und Lastmanagement, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen.
Frank Edelmann, Geschäftsführer SSS Energietechnik und Netzservice GmbH: „Für uns ist es wichtig, lokale Projekte und vor allem den Sport zu unterstützen. Auf und neben dem Eis bedarf es einer geballten Energieleistung und wir hoffen, für die neue Saison mit unserem ausgebauten Engagement einen Teil zum Erfolg der Blau-Weißen beitragen zu können. Wir wurden in die Eislöwen-Familie auf das Herzlichste aufgenommen und sehen am Standort gutes Potential den Sport weiter vorantreiben zu können.“
Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „SSS und das Team um Frank Edelmann sind nicht nur sportbegeistert, sondern sie sind auch mit großem Engagement und viel Herzblut bei den Eislöwen dabei. Von Beginn an war die Zusammenarbeit sehr vertrauensvoll und es freut uns außerordentlich, dass trotz der Corona-Pandemie und erst einem Jahr Partnerschaft, die SSS eine Premium-Partnerschaft eingegangen sind. Das Unternehmen wird nicht nur weiterhin bei den Heimspielen die Torschützen präsentieren, sondern auch auf dem Eis und dem Trikot vertreten sein.“
(ESCD/dk)
  
    
heilbronnerfalkenHeilbronner Falken
Davis Koch spielt weiterhin für Heilbronn

(DEL2)  Die Adler Mannheim haben Stürmer Davis Koch unter Vertrag genommen und ihn direkt an die Heilbronner Falken ausgeliehen. Der 22-Jährige, der bereits in der Saison 2019/2020 für die Heilbronner Falken auf Torejagd ging, unterschrieb bei den Adlern einen Vertrag bis zum 30. April 2021.
Im Jahr 2014 absolvierte Koch seine ersten Partien in der Western Hockey League für die Edmonton Oil Kings, die er 2018 in Richtung Vancouver verließ. Im Trikot der Giants bestritt der 1,83 Meter große und knapp 80 Kilogramm schwere Angreifer seine punktbeste Saison in der kanadischen Top-Juniorenliga. In 67 Vorrundenspielen gelangen ihm 28 Tore und 50 Vorlagen, im Kampf um den Memorial Cup ließ er weitere 21 Scorerpunkte (5 Tore / 16 Assists) folgen. In der abgelaufenen Saison bei den Heilbronner Falken sammelte er in 50 Hauptrundenspiele starke 41 Scorerpunkte (12 Tore / 29 Vorlagen).
Davis Koch: „Wir hatten in der zurückliegenden Saison wirklich eine tolle Truppe und ich bin glücklich, dass ich weiterhin für die Heilbronner Falken auflaufen darf. Wir haben uns für die kommende Saison viel vorgenommen und ich möchte mit guten Leistungen meinen Teil zum Erfolg des Teams beitragen.“
Falken-Trainer Michel Zeiter: „Ich freue mich sehr, dass wir mit Davis einen sehr talentierten Spieler weiterhin in unserer Mannschaft haben. Er spielte eine hervorragende Saison und passt genau in unser Spielsystem.“
Falken-Geschäftsführer Stefan Rapp: „Davis Koch hat ein sehr großes Entwicklungspotential und in der abgelaufenen Saison bereits sein Talent unter Beweis gestellt. Dies ist sicherlich auch ein Grund dafür, dass er bei den Adler Mannheim einen DEL-Vertrag unterzeichnen konnte. Umso mehr freut es uns natürlich, dass er weiterhin in Heilbronn Spielpraxis sammeln kann.“
(HF/fk)
  
    
kasselhuskiesKassel Huskies
Kassel Huskies legen Hygienekonzept bei der Stadt Kassel vor – DEL2-Saisonstart auf Anfang November verschoben

(DEL2)  Am Freitag gab es einige wichtige Neuerungen für die Kassel Huskies im Hinblick auf die kommende Saison. Zum einen haben die Schlittenhunde ihr Hygienekonzept bei der Stadt Kassel vorgelegt und durch das Gesundheitsamt der Stadt Kassel erste Regeln für eine Aufnahme des Spielbetriebs mit Zuschauern vorgestellt. Zum anderen wurde der Start der DEL2-Saison vom 2. Oktober auf Anfang November verschoben.
Die Rückkehr zu einem geregelten Sportbetrieb unter Pandemiebedingungen und das möglichst schon bald wieder mit ausreichend Zuschauern ist das Ziel der Kassel Huskies, gemeinsam mit der Sportstadt Kassel und den anderen nordhessischen Spitzenklubs MT Melsungen (Handball-Bundesliga) und KSV Hessen Kassel (Fußball-Regionalliga Südwest).
Nach intensiver Vorbereitung und Ausarbeitung, haben die Huskies in diesen Tagen ihr Hygienekonzept beim Gesundheitsamt der Stadt Kassel vorgelegt. Bei einem Pressegespräch erklärte Oberbürgermeister Christian Geselle, dass alle drei Vereine ihre Hausaufgaben in Absprache mit ihren jeweiligen Ligen und Verbänden sowie in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt gewissenhaft und verantwortungsvoll erledigt haben.
Gerade die wirtschaftliche Situation der Vereine mache es notwendig, dass die Spiele wieder mit ausreichend Zuschauern ausgetragen werden können. Hier haben alle Beteiligten intensiv an geeigneten Lösungen gearbeitet. „Allerdings müssen wir weiterhin die Entwicklung der Corona- Pandemie beobachten und jederzeit lagebedingt entscheiden, was möglich ist. Denn die höchste Priorität hat nach wie vor die Gesundheit der Menschen“, sagte der Kasseler Oberbürgermeister.
So könne der Start in die jeweiligen Spielserien coronabedingt nur unter Einschränkungen und unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen stattfinden, teilte Geselle mit. Gemeinsam mit Verantwortlichen der drei nordhessischen Topklubs habe man vereinbart, bei den Heimspielen zunächst einheitliche Standards festzulegen.
Dazu gehören nach aktuellem Stand:
- Ausschließlicher Online-Verkauf von Eintrittskarten – durch personalisierte Sitzplatzvergabe jederzeitige Möglichkeit der Nachverfolgung
- Keine Stehplätze
- Mund-Nasen-Pflicht für Zuschauer in der Sportstätte (auch während des Spiels auf dem Sitzplatz)
- Abstandsregelungen müssen jederzeit gewahrt sein (in Hessen gilt die sog. Drei-Quadratmeter-Regel für Zuschauer in geschlossenen Veranstaltungsstätten)
- Konkrete Angaben der Wegeführungen innerhalb der Sportstätte
- Desinfektionsmittelspender in ausreichender Anzahl
- Keine Gästefans
- Hinweisschilder zu Hygiene-Abstandsregelungen, bestenfalls wiederholte Durchsagen vor und nach dem Spiel sowie in Pausen
- Ausschank von Bier ist unter Vorbehalt erlaubt
Neben der Einreichung des Hygienekonzepts gibt es für die Kassel Huskies weitere wegweisende Entscheidungen abseits der Eisfläche. Aufgrund regional unterschiedlicher behördlicher Verordnungen und fehlender Genehmigungen für einen Spielbetrieb mit Zuschauern Anfang Oktober, kann keine professionell notwendige Planung und Umsetzung des DEL2-Spielbetriebs für alle Clubs und Liga gewährleistet werden. Somit sieht sich die DEL2 und ihre Clubs gezwungen, den geplanten Saisonstart vom 2. Oktober auf den 6. November nochmals zu verschieben.
René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „Die großen Unterschiede bezüglich der aktuellen Verordnungen und Verbote in den Bundesländern und fehlenden Freigaben an den DEL2 Standorten, machen einen professionell geplanten und vorbereiteten Spieltrieb unter wirtschaftlich umsetzbaren Voraussetzungen mit Start am 2. Oktober unmöglich. Zuschauer sind für den Sport und unsere Clubs eine wirtschaftliche Notwendigkeit, auch unter Beachtung grundlegender Hygienekonzepte. Insofern fokussieren wir mit Beschluss der Gesellschafter nun unser gesamtes Handeln auf einen Saisonstart am 6. November und bitten um das Verständnis und die Unterstützung der Fans und Sponsoren.“
(ECK/js)
  
    
evllandshuteishockeyEV Landshut
DEL2 gezwungen Saisonstart nochmals zu verschieben - Regionale Unterschiede und fehlende behördliche Genehmigungen bedingen Verlegung auf den 6. November

(DEL2)  Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hat in Abstimmung mit den DEL2-Clubs und in Anlehnung an das Hygienekonzept der Task Force Eishockey einen Saisonstart am 02. Oktober fokussiert. Aufgrund regional unterschiedlicher behördlicher Verordnungen und fehlender Genehmigungen für einen Spielbetrieb mit Zuschauern Anfang Oktober, kann keine professionell notwendige Planung und Umsetzung des Spielbetriebs für Clubs und Liga gewährleistet werden. Somit sieht sich die DEL2 und ihre Clubs gezwungen, den geplanten Saisonstart vom 2. Oktober auf den 6. November nochmals zu verschieben.
René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „Die großen Unterschiede bezüglich der aktuellen Verordnungen und Verbote in den Bundesländern und fehlenden Freigaben an den DEL2 Standorten, machen einen professionell geplanten und vorbereiteten Spieltrieb unter wirtschaftlich umsetzbaren Voraussetzungen mit Start am 02. Oktober unmöglich. Zuschauer sind für den Sport und unsere Clubs eine wirtschaftliche Notwendigkeit, auch unter Beachtung grundlegender Hygienekonzepte. Insofern fokussieren wir mit Beschluss der Gesellschafter nun unser gesamtes Handeln auf einen Saisonstart am 06. November und bitten um das Verständnis und die Unterstützung der Fans und Sponsoren. “
„Die Entscheidung war letztlich alternativlos. Die Stadt Landshut hat uns bereits ihre volle Unterstützung zugesagt, den Spielbetrieb unter den zum Zeitpunkt des Saisonstarts angemessenen Rahmenbedingungen zu ermöglichen. Hier sind wir im ständigen Austausch mit den Behörden“, erläutert EVL-Spielbetrieb-Geschäftsführer Ralf Hantschke.  
(EVL/mm)
  
    
towerstarsravensburgRavensburg Towerstars
DEL2 MUSS SAISONSTART NOCHMALS VERSCHIEBEN

(DEL2)  Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hat in Abstimmung mit den DEL2-Clubs und in Anlehnung an das Hygienekonzept der Task Force Eishockey einen Saisonstart am 02. Oktober fokussiert. Aufgrund regional unterschiedlicher behördlicher Verordnungen und fehlender Genehmigungen für einen Spielbetrieb mit Zuschauern Anfang Oktober, kann keine professionell notwendige Planung und Umsetzung des Spielbetriebs für Clubs und Liga gewährleistet werden. Somit sieht sich die DEL2 und ihre Clubs gezwungen, den geplanten Saisonstart vom 2. Oktober auf den 6. November nochmals zu verschieben.
René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „Die großen Unterschiede bezüglich der aktuellen Verordnungen und Verbote in den Bundesländern und fehlenden Freigaben an den DEL2 Standorten, machen einen professionell geplanten und vorbereiteten Spieltrieb unter wirtschaftlich umsetzbaren Voraussetzungen mit Start am 02. Oktober unmöglich. Zuschauer sind für den Sport und unsere Clubs eine wirtschaftliche Notwendigkeit, auch unter Beachtung grundlegender Hygienekonzepte.
Insofern fokussieren wir mit Beschluss der Gesellschafter nun unser gesamtes Handeln auf einen Saisonstart am 06. November und bitten um das Verständnis und die Unterstützung der Fans und Sponsoren.
(EVR/fe)
  
    
evfuessenEV Füssen
Der EV Füssen kann wieder auf Topscorer Samuel Payeur bauen

(OLS)  Wichtige Verpflichtung für den Angriff des EVF: Der 22-jährige Kanadier Samuel Payeur wird wie auch schon in den letzten beiden Spielzeiten die Kontingentstelle im schwarz-gelben Sturm einnehmen. Bis zuletzt war unklar, ob es auf Grund der aktuellen Situation rund um den Vereinssport überhaupt möglich sein wird, Ausländerstellen zu besetzen. Doch dank des Entgegenkommens von Sam, der nach dem bisherigen Erfolg unbedingt weiter in Füssen spielen möchte, konnte ein Engagement doch noch realisiert werden. So läuft der Vertrag auf Grund der unsicheren Lage zunächst bis Ende des Jahres, kann von Vereinsseite aus aber bis zum Saisonende verlängert werden.
37 Treffer in der Bayernliga, 28 Tore in der Oberliga, jeweils Bestwert im Team, unterstreichen die Wichtigkeit des Angreifers. Doch Samuel Payeur darf man nicht nur darauf reduzieren. Er ist ein Vorbild an Einsatzwille und Kampfgeist, mit seiner Geschwindigkeit an beiden Enden des Eises zu finden und konnte nicht von ungefähr die mit Abstand beste Plus/Minus-Bilanz im letztjährigen Füssener Team aufweisen. Bemerkenswert ist auch, dass er bislang alle Spiele bestreiten konnte, genau 100 an der Zahl. Dabei kam er neben den 65 Toren auf 64 Vorlagen und ist damit fünftbester Scorer des neuen EV Füssen.
Sam passt mit seiner Art auch bestens ins Team und entwickelt sich mit seinen erst 22 Jahren nach wie vor weiter. Das sah man bereits zum Ende der Bayernliga-Spielzeit, als er im Aufstiegsrennen immer stärker wurde, und auch letzte Saison in der Oberliga, in welche er den Sprung problemlos schaffte. 2018 war er vom Andrè-Laurendeau College aus der kanadischen Juniorenliga QCHL nach Füssen gewechselt. Eigentlich gar nicht als Topscorer sondern als 2-Wege-Spieler verpflichtet erwies er sich schnell als wichtige Stütze im Team, so dass es auch keine Frage war, in der Oberliga ebenfalls auf den jungen Stürmer zu bauen. Das zahlte er mit seinen Leistungen zurück und war mit 56 Punkten aus 50 Partien auch Topscorer des EVF. Seine 28 Treffer bedeuteten zudem den siebten Platz unter den besten Torschützen der Oberliga Süd.
Trainer Andreas Becherer zur Verlängerung mit seinem letztjährigen Topscorer: „An Sam wissen wir natürlich, was wir haben. Er ist sehr ehrgeizig, bringt immer Einsatz und Leidenschaft auf das Eis. Auch diesmal hat er sich gegen Saisonende hin nochmals gesteigert und ich bin sicher, dass er nun bereits auf diesem Niveau starten wird. Mit seiner Entwicklung bin ich sehr zufrieden, er ist im Team voll integriert und akzeptiert, und dass er wieder unbedingt für uns auflaufen wollte spricht für seinen Charakter, denn er hatte durchaus auch andere Optionen. Ich freue mich, ein weiteres Jahr mit Sam zusammen arbeiten zu können.“
Der EVF freut sich auf die dritte Saison mit seiner Nummer „27“, bedankt sich bei Samuel Payeur für das Entgegenkommen und wünscht auch weiterhin alles Gute am Kobelhang sowie eine erneut verletzungsfreie Spielzeit in seiner „Wahlheimat“ Füssen.
(EVF/mil)
  
    
starbullsrosenheimStarbulls Rosenheim
PROSOL Lacke + Farben verlängert Starbulls Partnerschaft

(OLS)  Die PROSOL Lacke + Farben GmbH hat ihre Business-Partnerschaft mit den Starbulls Rosenheim erneut verlängert und unterstützt den Eishockey-Oberligisten damit auch in der kommenden Spielzeit 2020/2021.
Das Unternehmen PROSOL Lacke + Farben GmbH hat ihre Zusammenarbeit mit den Starbulls verlängert und bleibt auch für die kommende Spielzeit ein starker Partner des Eishockey-Oberligisten von der Mangfall.
Die Kooperation mit der PROSOL Lacke + Farben GmbH um Geschäftsführer Markus Binder beinhaltet weiterhin eine Eis- und Hochbanden Präsenz im ROFA-Stadion. Zusätzlich nutzt die PROSOL Lacke + Farben GmbH die Starbulls Partner-Lounge im ROFA-Stadion außerhalb der Spieltage für Schulungen und Events aller Art.
Markus Binder, Geschäftsführer der PROSOL Lacke + Farben GmbH: „Für unser Unternehmen ist lokales und gesellschaftliches Engagement an allen unseren Standorten sehr wichtig. Daher haben wir uns auch vor einigen Jahren entschieden, eine Partnerschaft mit den Starbulls einzugehen. Diese verläuft aus unserer Sicht bislang absolut hervorragend und ist von enormer Seriosität und viel Ehrgeiz auf beiden Seiten geprägt. Aktuell sind wir mit den Verantwortlichen, insbesondere Geschäftsführer Daniel Bucheli, eng in die Sanierung des ROFA-Stadions mit eingebunden und versuchen dabei mit Rat und Tat zu helfen. Daneben ist die hochwertige Partner-Lounge im ROFA-Stadion für uns der ideale Ort für Schulungen und Events aller Art und wurde bislang von allen Teilnehmern immer für sehr gut befunden. Die Starbulls verkörpern in der öffentlichen Wahrnehmung ein enormes Renommee, gepaart mit einem sehr positiven und weltoffenen Image. Daher sind die Grün-Weißen für uns in der Region und auch darüber hinaus ein idealer Werbepartner, welchen wir auch für andere Unternehmen wärmstens empfehlen können.“
„Mit der PROSOL Lacke + Farben GmbH verlängert ein inzwischen langjähriger Starbulls Partner sein Engagement mit unserem Verein. Das Team um Geschäftsführer Markus Binder ist für uns ein sehr zuverlässiger Partner, der stets ein offenes Ohr für unsere Belange zeigt. Gerade jetzt in der Sanierungsphase zeigt sich das großartige fachliche Know-How der PROSOL Lacke + Farben GmbH. Das gesamte Team unterstützt uns beim jährlichen bemalen der Eisfläche im ROFA-Stadion und ist auch jetzt beim Umbau der Starbulls Partner-Lounge eine mehr als große Hilfe.
Ich möchte mich im Namen des gesamten Vereins bei Geschäftsführer Markus Binder für die sehr angenehmen Vertragsverhandlungen bedanken. So macht eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe Spaß und ich freue mich schon jetzt auf hoffentlich noch viele weitere Jahre der gemeinsamen Partnerschaft“, sagt Starbulls Geschäftsführer Daniel Bucheli.
Die PROSOL-Gruppe ist eine familiengeführte Unternehmensgruppe mit über 1.000 Mitarbeitern und einem Vertriebsnetz von über 70 Standorten in Deutschland und Österreich, sowie dem RELIUS Farbenwerk in Memmingen. Das Großhandelsunternehmen PROSOL Lacke + Farben GmbH mit Hauptsitz in Aschaffenburg vertreibt als Komplettanbieter ein vollumfängliches Lack-, Farben- und Zubehörsortiment mit über 50.000 Artikeln von insgesamt 500 Herstellern und Marken für die Bereiche Maler, Bodenleger, Schreiner, Lackierer und Industrie. Die Kombination aus hochwertiger Fachberatung und erstklassigem Service macht PROSOL damit zum kompetenten Ansprechpartner für Profi-Handwerksbetriebe und den anspruchsvollen Heimwerker.
(SBR/db)
  
    
EXA-IceFightersIcefighters Leipzig
„Schneids“ zieht es in den Süden

(OLN)  In den letzten Wochen, mit Bekanntgabe der vorläufigen Nichtzulassung und der immer wieder aufkeimenden Diskussion, ob es überhaupt eine geregelte Saison 2020 / 21 geben kann und wird, haben wir mit unseren Spielern offene und gute Gespräche geführt. Natürlich haben wir Spielern, die sich neu orientieren wollten, keine Steine in den Weg gelegt. So auch im Fall Damian Schneider.
„Damian hatte sich dazu entschieden die vierte Saison in Folge in unserem Trikot aufzulaufen. Aber wegen der unsicheren Gesamtsituation haben wir bald Gespräche geführt, in denen wir über eine berufliche Perspektive sprachen. Jeder Spieler muss sich in diesen Zeiten mit diesem Thema befassen. Egal ob hier bei uns, oder in einer anderen Mannschaft. So kam es, dass er um die Freigabe gebeten hat“, erklärt Coach Sven Gerike.
„Schneids“ kam 2017 aus Herne nach Leipzig. Der sympathische Stürmer spielte insgesamt 142 Pflichtspiele für die EXA IceFighters. Ihm gelangen dabei 51 Tore und 53 Assist. „Ich habe mich in Leipzig von Anfang an sehr wohl gefühlt. Das Team, die Verantwortlichen und die Fans sind da wie eine große Familie. Ich glaube immer noch an diesen Standort und wünsche allen Leipzigern von Herzen alles Gute. Die Entscheidung jetzt zu gehen ist mir schwergefallen. Aber ich musste dieses Angebot einfach annehmen. Vielen Dank für eine geile Zeit und euer Verständnis“, waren die Abschiedsworte des Stürmers.
Dem schließen wir uns an und wünschen „Schneids“ alles Gute für die Zukunft!
(IFL/is)
  
    
rostockpiranhasRostocker EC
Sean Morgan wechselt aus Riessersee nach Rostock und wird die Verteidigung der PIRANHAS verstärken

(OLN)  Der 25-jährige Deutsch-Amerikaner kommt mit einer Erfahrung aus über 200 Spielen in der Oberliga Süd. Vor seiner Zeit in Riessersee stand Sean auch schon für Peiting, Sonthofen und Lindau auf dem Eis.
Der REC-Vorstand zu Sean Morgan: „Auch in der Verteidigung wollen wir auf junge Spieler setzen und haben mit Sean einen gefunden, der auch schon reichlich Erfahrung mitbringt. Sean ist ein schneller Spieler und wird viel Bewegung in die Verteidigung bringen.“
Mit Sean Morgan steht der Kader der Piranhas aktuell bei 12 Spielern, zuzüglich der Förderlizenzspieler aus Weißwasser. 
(REC/ct)
  


 Sonntag 16.August 2020 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/pm
    -  Kaderlisten
    -  
         
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe


immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook


 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!