Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

                  
Regionalliga Nord
(RLN)  Bis mindestens zum 10.Januar 2021 ruht der Spielbetrieb in der Regionalliga, Verbandsliga und Landesliga Nord, nach den Beschlüssen der Politik und der Verlängerung des Lockdowns. Der Verband hat die Saison 20/21 aber noch nicht komplett abgesagt, obwohl an mehreren Standorten aus wirtschaftlichen Gründen bereits das Eis abgetaut wurde. Die Auf- und Abstiegsregelungen entfallen. In den kommenden Wochen soll dann auf die aktuelle Lage reagiert werden
  
Bayernliga
(BYL)  Nach den Entscheidungen der Politik mit der Verlängerung des Lockdowns bis vorerst zum 20.Dezember hat der BEV die Unterbrechung des Spielbetriebs bis einschliesslich dem 10.Januar 2021 verlängert. Die betrifft alle Ligen, also Bayernliga, Landesliga und Bezirksliga. In der Bezirksliga könnte dann in einer Einfachrunde jeder Gruppe weitergespielt werden. Für die Bayernliga und Landesliga wird in Abspreche mit den Vereinen eine Lösung mit einem anderen Modus gesucht
  
Nürnberg Ice Tigers
(DEL)  Noch unbestätigten Gerüchten zu Folge stehen die Ice Tigers kurz vor der Verpflichtung von Verteidiger Brett Pollock, der zuletzt in der ECHL auf dem Eis stand
  
EC Peiting
(OLS)  Der ECP muss personelle Rückschläge hinnehmen. Nach der Quarantäne werden nun gleich mehrere Spieler (Torhüter Andreas Magg, Verteidiger Tim Rohrbach, sowie die Stürmer Dominic Krabbat, Dennis Krutsch und Tim Mühlegger) zunächst nicht mehr zur Verfügung stehen, denn ihr Arbeitgeber, eine Peitinger Firma, lässt wegen der Infektionsgefahr das Eishockeyspielen seiner Mitarbeiter nicht mehr zu
   
ESV Waldkirchen
(BLL)  Nach der Lockdown-Verlängerung hat sich der kanadische Stürmer Thomas Vezina verabschiedet und ist in seine Heimat zurückgekehrt
  
TSV Trostberg
(BLL)  Die Stadt Trostberg reagiert auf die politischen Entscheidungen und die Verlängerung des Lockdowns und schliesst das Eisstadion für diese Saison. Das Eis wird abgetaut und auch der Betrieb der Anlage in dieser Saison nicht wieder aufgenommen
  
Löwen Frankfurt
(DEL2)  Die beiden Stürmer Christian Kretschmann und Eduard Lewandowski wurden positiv auf Corona getestet und befinden sich nun in Quarantäne
  
Saale Bulls Halle
(OLN)  Der deutsch-kanadische Stürmer Kyle Helms hat sich im Derby gegen die Icefighters Leipzig eine Gesichtsverletzung zugezogen und wird nun für längere Zeit pausieren müssen
  
Eispiraten Crimmitschau
(DEL2)  Stürmer Lukas Lenk, der mit einem Try-Out-Vertrag bei den Westsachsen ausgestattet ist, hat sich eine schwere Schulterverletzung zugezogen und wird acht bis zehn Wochen pausieren müssen
  
EHF Passau
(OLS)  Stürmer Benedikt Böhm wird den Black Hawks verletzungsbedingt wohl etwa zwei Monate nicht zur Verfügung stehen

     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Donnerstag 17.September 2020

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Spieltags-Vorberichte und Spielberichte des gestrigen und heutigen Tages mit insgesamt 15 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga und Deutschen Eishockey Liga 2, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Bayern, Bezirksliga Bayern, Regionalliga Südwest und Regionalliga Ost.

 
    
Deutschland

DEB - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
straubingtigersStraubing Tigers
Statement zum gestrigen Beschluss der Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien bezüglich der Zulassung von Zuschauern bei Sportveranstaltungen

(DEL)  Zu dem gestern gefassten Beschluss der Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien bezüglich der Zulassung von Zuschauern bei Sportveranstaltungen sagt die Geschäftsführerin der Straubing Tigers, Gaby Sennebogen:
„Nach dieser Entscheidung der Politik stehen in den nächsten Tagen zunächst einige Treffen und Meetings an, für heute ist noch eine Videokonferenz mit den Mitgliedern der ‚Arbeitsgemeinschaft Teamsport Bayern‘ anberaumt worden, am morgigen Donnerstag haben wir einen Termin mit unseren Fanbeauftragten, am Montag eine Gesellschaftersitzung der PENNY-DEL sowie am Dienstag ein Treffen mit Vertretern unserer Fanclubs. In diesem Rahmen werden wir den Beschluss gemeinsam bewerten und mögliche Konsequenzen für die neue Saison besprechen.
Zur im Beschluss empfohlenen Reduzierung der Zuschauerzahl auf 20 Prozent der Stadionkapazität kann ich zum jetzigen Zeitpunkt sagen, dass dies bei einer derzeitigen Gesamtkapazität unseres Stadions von etwa 5650 Zuschauern lediglich 1150 Personen entspräche und in unserem Fall so definitiv nicht darstellbar wäre.
Nichtsdestotrotz geht es bei dem gestern gefassten Beschluss um eine sechswöchige Probephase, die der Erprobung einer schrittweisen Anpassung der Zuschauerzahlen dient. Wir sind nach wie vor guter Hoffnung, dass es nach Abschluss dieser sechswöchigen Probephase zu für uns positiven Änderungen der zugelassenen Zuschauerzahlen, sprich einer Erhöhung, kommt.
Aufgrund der aus dem gestrigen Beschluss resultierenden Unsicherheiten ist es uns zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch leider noch nicht möglich, konkretere Planungen durchzuführen. Eines kann ich unseren Fans an dieser Stelle aber ganz klar sagen: Wir werden nicht aufgeben und kämpfen an allen Fronten weiter, mit euch an unserer Seite schaffen wir das!“
(ST/mb)
  
    
loewenfrankfurtLöwen Frankfurt
#ProTheDOME: Weg frei für TheDOME Projekt am Flughafen Frankfurt

(DEL2)  Nachdem die Ausschreibung der geplanten Halle am Kaiserlei nach Angaben der Stadt Frankfurt heute geschlossen wurde, gibt es aus Sicht der Löwen Frankfurt nur einen Weg: Das Hallenprojekt TheDOME am Flughafen Frankfurt.
Stefan Krämer, geschäftsführender Gesellschafter der Löwen Frankfurt: „Ich erwarte nun von allen Parteien, dass das Hallenprojekt am Flughafen mit aller Dringlichkeit unterstützt wird, damit unsere Zukunft gesichert ist! Denn wer jetzt gegen TheDOME ist, ist gleichzeitig gegen eine moderne Multifunktionsarena in Frankfurt und damit auch gegen den Eishockeysport in Frankfurt!“
Alle Informationen zu TheDOME gibt es hier: http://www.thedomefrankfurt.com/
(LF/ss)
  
   
kasselhuskiesKassel Huskies
Kassel Huskies und Laxwell bauen Partnerschaft aus

(DEL2)  Erfreuliche Neuigkeiten aus dem Umfeld der Kassel Huskies: Die Schlittenhunde freuen sich ihre Partnerschaft mit Laxwell weiter auszubauen.
Der Fachcenter für Whirlpool und Spa ist seit der vergangenen Saison Sponsor und Partner des Eishockey Zweitligisten. In der kommenden Saison hat die Firma ihre Partnerschaft weiter ausgebaut. Laxwell wird mit ihrem Logo im Bullykreis und an der Bande prominent in der Eissporthalle vertreten sein. Zudem ist mit Neuzugang Clarke Breitkreuz ein Husky Patenspieler des jungen Kasseler Unternehmens.
„Es freut uns immer sehr, wenn eine erfolgreiche Partnerschaft für beide Seiten weiter ausgebaut wird. Mit Laxwell haben wir ein weiteres erfolgreiches Kasseler Unternehmen an unserer Seite“, freut sich Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs.
„Wir freuen uns, die Partnerschaft mit den Huskies weiter ausgebaut zu haben. Auch durch unsere räumliche und familiäre Nähe zur Eissporthalle und den Huskies, unterstützen wir gerne den Eishockeysport in Kassel“, erklären Pamela und Sascha Oberdieck von Laxwell.
Der Fachcenter bietet auf einer Ausstellungsfläche von über 130m² Whirlpools, made in Germany, an, die durch Qualität und durchdachter Technik glänzen. Nicht ohne Grund sind einige Modelle des Herstellers Whirlcare preisgekrönt. Die Whirlcare Whirlpools bringen Ruhe und Erholung nach Hause und sorgen für Vorbeugung und Heilung in Einem. Mehr Informationen gibt es unter www.laxwell.de.
(ECK/js)
  
    
evllandshuteishockeyEV Landshut
EV Landshut hofft auf Spiele vor zahlreichen Fans - Start des Kartenvorverkaufs für die neue Saison ist weiterhin offen

(DEL2)  Eishockey-Spiele vor Zuschauern sind mit der Entscheidung der Politik in einer sechswöchigen Testphase wieder Fans in den deutschen Stadien und Arenen zuzulassen, wieder wahrscheinlicher geworden. DEL2-Vertreter EV Landshut begrüßt diese Entwicklung ausdrücklich, hofft aber auf weitere Lockerungen, um bei den Heimspielen am Gutenbergweg unter Einhaltung aller Hygieneschutzmaßnahmen so viele Zuschauer wie möglich begrüßen zu können.
„Die Entscheidung der Politik ist eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung, den wir sehr begrüßen. Aus unserer Sicht geht dieser aber noch nicht weit genug. Wir würden uns wünschen, dass die lokalen Gesundheitsbehörden abhängig von der Pandemie-Lage und den unterschiedlichen örtlichen Gegebenheiten autark entscheiden können, wie viele Zuschauer in den Spielstätten zugelassen werden“, sagt EVL-Spielbetrieb-GmbH-Geschäftsführer Ralf Hantschke zur aktuellen Situation und pflichtet damit DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch bei: „Ich sehe dies als ersten Schritt und es gilt durch die Umsetzung der Hygienekonzepte nachzuweisen, dass auch mehr Zuschauer vertretbar umsetzbar sind. Die Politik beweist, dass man gewillt ist, dem Sport Möglichkeiten zu bieten, um gemeinsam mit dem Sport zu prüfen, wie weitere Öffnungen umsetzbar sind.“
Da der Saisonstart der DEL2 aktuell für den 6. November terminiert ist und zu diesem Zeitpunkt die sechswöchige Testphase bereits abgeschlossen ist, ist momentan noch völlig unklar welche Regelungen beim ersten Heimspiel der Saison gelten werden. Deshalb ist weiterhin offen, wann der Kartenvorverkauf beginnen kann. Sobald verlässliche Planungen möglich sind, wird der EVL darüber informieren.
Fest steht dagegen bereits, dass sich die Fans bei den Heimspielen im sanierten Stadion am Gutenbergweg auf einige Veränderungen einstellen müssen. Um die nötigen Abstände zwischen den Zuschauern einzuhalten, ist eine komplett neue Verteilung der Sitzplätze unumgänglich. Dementsprechend ist es in diesem Jahr nicht möglich, dass die bisherigen Dauerkarteninhaber auf ihren angestammten Plätzen sitzen.
„Wir werden unser Hygienekonzept nun noch einmal optimieren und mit den Behörden abstimmen, damit wir auf verschiedene Varianten vorbereitet sind und auch auf etwaige Lockerungen schnell reagieren können“, kündigt Hantschke an.
Parallel bereiten sich die Spieler des EVL individuell auf die neue Saison vor. Ab dem 1.Oktober soll dann das komplette Team in Landshut trainieren. Die Vorbereitungsspiele werden neu terminiert.
(EVL/mm)
  
    
towerstarsravensburgRavensburg Towerstars
Aktuelle Informationen, Zuschauerzahl und sonstige Fragen

(DEL2)  am Dienstag haben die Ministerpräsidenten der Länder unter anderem auch über die Rückkehr von Zuschauern bei Teamsportveranstaltungen beraten und eine Marschrichtung vorgegeben, die in der Öffentlichkeit jetzt in verschiedenster Form diskutiert und interpretiert wurde. Aus Sicht der Ravensburg Towerstars hat  Geschäftsführer Rainer Schan die derzeit brennendsten Fragen und deren aktueller Sachstand kompakt zusammengefasst.
Die Ministerpräsidenten der Länder haben die Leitlinie verfasst, dass die Clubs in Form eines Probebetriebs ihre Heimspiele mit 1000 Zuschauern durchführen können, darüber hinaus gelten aber maximal 20 Prozent der üblichen Stadion-Kapazität. Bedeutet dies, dass in der CHG Arena eine Zuschauerzahl von 1000 Fans zugelassen ist?
"Leider lässt sich das nicht pauschal sagen. Die jetzt veröffentlichte Richtlinie der Ministerpräsidenten-Konferenz ist formell nur eine Empfehlung. Die konkrete Zulassung für die CHG Arena erfolgt anhand der Verordnungen des Landes Baden-Württemberg. Die Stadt Ravensburg, konkret das für die Sportstätten zuständige Amt für Schule, Jugend und Sport, wartet derzeit noch auf die aktuelle Auslegung des Landes. Erst wenn diese erfolgt ist, können wir uns mit allen relevanten Beteiligten für konkrete Details in der CHG Arena treffen und eine Zuschauerzahl definieren. Wir hoffen natürlich, dass es so viele Fans wie möglich sein werden."
Bedeutet die aktuellste Richtlinie der Politik, dass am 6. November auch tatsächlich der Start der DEL2 Hauptrunde erfolgt?
"Am kommenden Freitag werden sich die Clubverantwortlichen der DEL2 in einer virtuellen Gesellschafterversammlung beraten und darüber einen Beschluss fassen."
Setzt man die jetzt veröffentlichte Richtlinie auf die CHG Arena um, werden in Ravensburg maximal 1000 Zuschauer zugelassen. Dies wäre sogar weniger, als die Anzahl der jetzt schon vorreservierten Sitzplatz-Dauerkarten. Wie wird letztlich entschieden, wer Eintrittskarten für die Heimspiele erhält?
"Die Frage bereitet uns jetzt schon schlaflose Nächte. Wir haben ja gleich mehrere Interessengruppen. Sitzplatzsponsoren, bisherige Stehplatz-Zuschauer sowie VIP- und Businesskunden aus dem Sponsoren-Umfeld. Wir müssen jetzt erst einmal abwarten, wie die zugelassene Zuschauerzahl definiert ist und wie lange diese von Bestand hat."
Mit welchen Hygienevorschriften ist bei den Heimspielen zu rechnen?
"Es gibt einige Details, die schon länger in den Konzepten feststehen. Beispielsweise das Verbot von Gästefans oder das Ausschankverbot alkoholischer Getränke. In der neuen Richtlinie ist jetzt auch wieder die Rede davon, dass die Zuschauer Mindestabstände auf den Plätzen wahren müssen. Leider bedauern wir sehr, dass die Mindestabstände nicht durch das Tragen von FFP2 oder FFP3 Masken während des Spiels reduziert werden können. Diese Option hatten wir schon in einer frühen Phase angeregt, das würde mehr Zuschauer möglich machen."
Die neue Richtlinie ist als sechswöchige Testphase deklariert. Was bedeutet das für die Zuschauerzahlen?
"Natürlich hoffen wir, dass wir zum geplanten Start der Hauptrunde oder im weiteren Saisonverlauf mehr als die maximal 1000 Zuschauer in die CHG Arena lassen dürfen. Aber das sind Faktoren, die niemand einschätzen kann. Wir hoffen zum einen, dass sich das Hygienekonzept in den Vorbereitungsspielen bewährt und es weder bei uns, noch in anderen Stadien zu Rückschritten kommt, welche die Leitlinien infrage stellen. Über allem steht aber das Infektionsgeschehen im Herbst."
Der Bund hat ein Hilfs- und Konjunkturpaket für den Sport auf den Weg gebracht, der die finanziellen Verluste der Clubs ausgleichen soll. Lässt sich eine Saison damit beruhigter spielen?
"Es ist grundsätzlich sehr erfreulich, dass die Clubs mit diesen Mitteln rechnen können, allerdings gibt es einige Details zu bedenken. Die Zuteilung der Gelder ist an zwei Zeiträume der finanziellen Einbußen geknüpft, gesamt aber nur bis zum Ende dieses Jahres. Es werden auch nur 80 Prozent der Vorjahreseinnahmen des jeweiligen Zeitraums zugeteilt. Was es ebenfalls zu beachten gilt: Das Hilfsprogramm endet am 31. Dezember. Sollten wir die gesamte Saison mit deutlich reduzierten Zuschauerkapazitäten spielen müssen, wäre ein weiteres Hilfspaket für das nächste Jahr unabdingbar. Ansonsten würde es sportartenübergreifend für alle Clubs richtig eng."
Wie sieht der sportliche Zeitplan derzeit aus?
"Wenn die DEL2 Gesellschafter am Freitag entscheiden, dass die Hauptrunde am 6. November startet, wird das Team am 1. Oktober mit der Vorbereitung starten. Wir haben dann rund fünf Wochen, die auch ausreichen werden. Die Jungs haben im Sommer bei ihrem eigenverantwortlichen Training sehr gut gearbeitet und werden physisch absolut bereit sein."
(EVR/fe)
  
      
    

Region Süd

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern - Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
    
ehcpinguinekoenigsbrunnEHC Königsbrunn
Saisonstart nach Coronapause

(BYL)  Gleich mit zwei Testspielen startet der EHC Königsbrunn ins kommende Wochenende. Doch zuvor musste die gesamte Mannschaft für zwei Wochen in Quarantäne.
Denn nachdem ein Spieler vor drei Wochen positiv getestet wurde, fiel das Training aufgrund dessen aus und warf den Verein in der Vorbereitung zurück. Doch seit ein paar Tagen ist die Zwangspause vorbei und der EHC darf nun wieder auf´s Eis. Am Freitag ab 20 Uhr kommt es auswärts zu einem ersten Kräftemessen gegen die "Mammuts" der EA Schongau, einem direkten Ligakonkurrenten. Während der Partie wird Königsbrunn den ein oder anderen Tryout-Spieler einsetzen, der sich für die anstehende Saison empfehlen möchte. Dabei kann Coach Waldemar Dietrich nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, so fällt Max Arnawa an diesem Wochenende krankheitsbedingt aus. Gegen Schongau wird auch Routinier Dominic Auger fehlen,  er ist dafür aber am Samstag wieder mit von der Partie.
Da geht es dann ab 15 Uhr auf heimischen Eis gegen die "Sharks" des ESC Kempten. Der Aufsteiger und direkte Konkurrent aus dem Allgäu gilt jetzt schon bei vielen Kennern der Szene als Top-Favorit. Die Sharks haben viel investiert, um den Kader noch schlagkräftiger zu machen. So zog es auch einige Spieler aus dem letztjährigen Königsbrunner Kader nach Kempten. Aktuell tragen jetzt Jennifer Harß, Anton Zimmer, Daniel Rau, Mauro Seider und Maximilian Hermann die Farben der Sharks. Auch die meisten Top-Spieler der letzten Saison sind weiterhin im Aufgebot der Allgäuer. Ron Newhook, Nikolas Oppenberger und Michael Maaßen waren am letztjährigen Aufstieg maßgeblich beteiligt und bringen viel Erfahrung aus dem Profibereich mit. Königsbrunn will das Spiel gegen die Sharks als kostenlosen Livestream anbieten, solange nicht mehr als 200 Zuschauer ins Stadion dürfen wird der Verein diesen Service anbieten. Auf welcher Plattform man das Spiel verfolgen kann stand bis Redaktionsschluss noch nicht fest, da die Verantwortlichen um eine gute Qualität der Übertragung bemüht sind und aktuell verschiedene Anbieter testen. Auf der Webseite und den Social Media Kanälen des Vereins soll bis Freitag bekanntgegeben werden, wo das Spiel übertragen wird.
Gleich im Anschluss an die Partie, ab ca.18 Uhr, wird der EHC dann auf der Außeneisfläche unter Berücksichtigung eines Hygienekonzepts den Saisonstart feiern und die Mannschaft den maximal 200 Fans vorstellen. Dabei wird Königsbrunns erster Vorstand Tim Bertele auch noch Neuzugänge präsentieren, die bis jetzt noch nicht vorgestellt wurden. Bei Speis und Trank feiert der Verein mit seinen Fans und hat unter anderem eine Tombola auf die Beine gestellt, dafür wurden viele attraktive Preise von Sponsoren und Gönnern des Vereins gespendet.
Tim Bertele freut sich schon auf den Samstag: „Die Vorbereitung war bedingt durch unseren Corona-Fall und der damit verbundene Quarantäne der Mannschaft etwas schwierig. Allerdings zeigt dieser Vorgang auch, dass die Konzepte der Hallenbetreiber aufgehen, da der Erkrankte keine weiteren Spieler angesteckt hatte. Und das obwohl die Mannschaft zwischenzeitlich zweimal miteinander gespielt hat. Kadertechnisch wird sich im Laufe der kommenden Tage auch noch einiges tun, sodass wir dann zum Saisonstart am 2.10. gut gerüstet sein werden. Darauf arbeiten wir mit all unserer Energie hin.
Jetzt freuen wir uns aber am Samstag erstmals wieder vor 200 Zuschauern spielen zu dürfen. Die Organisation stellt uns vor eine sehr schwierige, aber trotzdem lösbare Aufgabe. Unsere Helfer arbeiten hier seit Tagen nahezu rund um die Uhr, damit alles entsprechend den gesetzlichen Vorgaben für unsere Zuschauer ablaufen kann. Wichtig in diesem Zusammenhang ist vor allem eines: Wir bitten alle Dauerkarteninhaber mindestens 30 Minuten vor Spielbeginn im Stadion zu sein, sodass wir die entsprechenden Plätze in Ruhe zuweisen können. Dafür werden wir eigens die Stadiontore 75 Minuten vor Spielbeginn öffnen. Für Verpflegung ist ab diesem Zeitpunkt ebenfalls frühzeitig gesorgt.“
(EHCK/hp)
  
   
tev-miesbachTEV Miesbach
TEV beendet Wochenende mit OT- Niederlage

(BYL)  Nach gut einem halben Jahr Pause griff der TEV nach zwei Trainingswochen ins Spielgeschehen ein. Am Freitag stand das Spiel gegen den EV Füssen auf dem Plan, bevor man am Sonntag gegen Ligarivale den EHC Waldkraiburg ran musste.
 Am vergangen  Freitag zeigte unsere Mannschaft gegen den starken Oberligisten aus Füssen eine ansprechende Leistung, musste sich aber denkbar knapp mit 0:2 geschlagen geben. Nach etwas nervösem Start, nach der langen Pause, biss sich das Team rundum Coach Horak in die Partie und kam gegen den Tabellen 5. der letzten Oberligasaison zu guten Chancen und gestaltet das Spiel zunehmend offener. Zudem stand mit Anian Geratsdorfer jemand im Tor, der wiedermal zeigte warum er zu den besten Torhüter der Bayernliga gehört. Erst im letzten Drittel, als auch schon die Kräfte schwanden, sorgte ein Tor in Unterzahl und ein Empty-Net Treffer des EVF für die 0:2 Niederlage. „ Alle haben gut gespielt und Anian hat überragend gehalten. Auf dieser Mannschaftsleistung können wir aufbauen. Auch wenn wir verloren haben, mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, denn das Spiel hätte auch in die andere Richtung gehen können,“ bilanziert Horak nach dem Spiel.
Gestern dann kam es zum Showdown gegen Ligakonkurrent Waldkraiburg, die am Freitag ihr Spiel gegen den EHC Klostersee gewinnen konnten. Erstmals wurde die Partie aus dem Miesbacher Eisstadion auf Sprade TV übertragen. Zuschauer waren leider noch keine erlaubt, jedoch waren viele in der Stadiongaststätte dabei, wo das Spiel ebenfalls auf einer Leinwand übertragen wurde. Am Ende musste sich unsere Mannschaft, in einem ausgeglichen und spannenden Spiel knapp mit 5:6 nach Verlängerung geschlagen geben. Bereits im 1. Drittel ging es hin und her mit guten Chancen auf beiden Seiten. Das erste Tor erzielten aber die Löwen. Top- Neuzugang Bergmann nutzte eine 5 gegen 3 Überzahl Situation, zur 0:1 Führung für die Löwen. Als wieder 5 gegen 5 gespielt wurde, fand auch der TEV besser ins Spiel und dies zeigte sich gleich in der 9. Spielminute. Filip Kokoska beförderte das Spielgerät unhaltbar zum 1:1 Ausgleich in die Maschen. Die Freude hielt nicht lange, den praktisch im Gegenzug nutzte die Waldkraiburger Offensive, einen Fehler in der Miesbacher Abwehr und EX- TEVler Rousek stellte die ein Tore Führung wieder her. Zwei Minuten später erhöhte die Gastmannschaft sogar auf 1:3 durch Kanzelsberger. Mit diesem Spielstand ging es ein erstes Mal in die Kabinen.
Im zweiten Spielabschnitt bot sich den Zuschauern vor dem Fernseher ein anderes Bild und die Mannschaft zeigte ihr Potenzial. Nach ersten guten Chancen holten der TEV zum Doppelschlag aus. Jeweils in der 9. Spielminute des 2. Drittels, waren es Filip Kokoska (Zuspiele: Slavicek / Frosch) und Stephan Stiebinger (Zuspiel: Fissekis) die den Ausgleich bescherten. 4 Minuten später kam es zum nächsten Doppelschlag. In der 15. Spielminute erzielte Felix Feuerreiter nach herrlicher Kombination mit Kokoska und Bacher die 4:3 Führung, ehe in der 16. Spielminute Bobby Slavicek (Zuspiele: Kokoska /Feuerreiter Fe.) seinen Doppelpack zum 5:3 fixierte. Mit der Führung im Rücken ging es ein letztes Mal in die Pause.
Im letzten Drittel wurden auch die Gäste wieder stärker und es zeichnete sich ab, dass es wieder zu einer typisch knappen Partie kommen würde, wie so oft gegen die Löwen. Nur 36 Sekunden gespielt war es Rousek der den Anschlusstreffer erzielte. Nun war auch der TEV wieder wach, verpasste aber die Vorentscheidung,  die Torchancen von Grabmaier und Kokoska konnte Löwen-Keeper Yeingst alle zunichtemachen. So waren es die Gäste die durch Vogl den Ausgleichstreffer erzielen konnten. Zum Ende des letzten Spielabschnittes zeigte Timon Ewert sein Können und verhinderte schlimmeres, während in der Offensive kein Tor mehr gelang. So ging es in die Overtime.
Auch hier kontrollierte der TEV das Geschehen. Gleich zu Beginn tauchte Kokoska nach Solo, alleine vor dem Tor auf, doch auch diese Chance konnte die EHCW-Defensive vereiteln. So kam es wie es kommen musste, 7 Sekunden vor Schluss bugsierte Trox die Scheibe ins Netz und verhalf den Gästen zum 5:6 Endstand. „ Wir haben vor dem Wochenende gesagt, dass wir nach 2 Trainingswochen die Ergebnisse nicht zu hoch bewerten wollen, dennoch konnte ich schon einige positive Ansätze erkennen, auf denen wir weiter aufbauen können. Wir haben gerade im 2. Drittel gesehen, was in dieser Mannschaft steckt. Am Ende ist es zwar schade, nach der Führung noch zu verlieren, aber wir werden weiter hart arbeiten, um für den Saisonstart bereit zu sein,“ berichtet Horak .
Somit beendet der TEV Miesbach, das erste Vorbereitungswochenende mit zwei knappen Niederlagen, dennoch kann der TEV auch positive Sachen mitnehmen. „ Wir haben in Füssen gezeigt, dass wir auch gegen  einen höherklassigen Gegner mitspielen können. Die Spiele gegen Waldkraiburg sind immer eng und ein guter Test für den Ernstfall am 2. Oktober. Zudem bin ich sehr zufrieden mit der ersten Übertragung auf Sprade TV und möchte mich bei allen Beteiligten bedanken, die einen so reibungslosen Ablauf ermöglichten, angefangen vom Kameramann über den Kommentator und der Regie,“ zieht Teammanager David Keckeis ein positives Wochenendfazit.
(TEVM/sm)


tev-miesbachTEV Miesbach
Spiele gegen Lindau & Rosenheim abgesagt – Ersatzgegner steht

(BYL)  Aufgrund des derzeit ungeklärten Saisonstarts in der Oberliga, werden das Spiel am Freitag gegen Lindau und das Spiel am Sonntag gegen Rosenheim leider abgesagt. Kurzfristig konnte ein Ersatzgegner für Sonntag (20.9) gefunden werden.
Der TEV Miesbach reist nach Kempten zum stark besetzten Landesligaaufsteiger. Spielbeginn ist um 18:00 Uhr. Für alle Fans des TEV Miesbach, auch dieses Spiel könnt ihr live auf Sprade TV verfolgen.
Des weiteren sind die Verantwortlichen des TEV auf der Suche nach einem Ersatzgegner für diesen Freitag, 18.9 und den darauffolgenden Freitag, 25.9.
„Natürlich ist es schade, dass beide Spiele abgesagt wurden, aber mit dem ESC Kempten haben wir einen weiteren starken Gegner in der Vorbereitung gefunden, welcher ein Gradmesser für unsere Mannschaft wird.
Es gilt nun für diesen und nächsten Freitag einen Gegner zu finden, um den Spielrhythmus für den Saisonstart aufrechtzuerhalten,“ berichtet Teammanager David Keckeis.
(TEVM/sm)
  
    
loewenwaldkraiburgEHC Waldkraiburg
EHC Waldkraiburg trifft in der Vorbereitung erneut auf den EHC Klostersee

(BYL)  Verrückte Tage liegen hinter dem EHC Waldkraiburg. Wie alle Bayernligisten, erhielten auch die Löwen den Lichtblick, ab dem 19.09.2020 zumindest vor einigen Zuschauern spielen zu dürfen. Dieser Umstand löste auch sogleich den Verkauf von Dauerkarten aus, welcher bereits am ersten Verkaufstag mit einer langen Schlange vor der Geschäftsstelle des Vereins belohnt wurde.
So werden also, im Gegensatz zum Hinspiel am vergangenen Freitag in Grafing, zumindest 200 Fans in der Halle sein, wenn der EHC Klostersee am Sonntag zum Vorbereitungs-Rückspiel in die Raiffeisen-Arena kommt. Das Hinspiel, und zugleich auch das erste Spiel in dieser Saison, gewann der EHC Waldkraiburg mit 2:4 Toren. Auch am Sonntag, mit dem zusätzlichen Motivationsschub von 200 klatschenden und fröhlichen Fans im Rücken, möchten die Löwen diesen Erfolg am liebsten wiederholen. In der Hauptsache geht es in der Vorbereitung jedoch um das Ausprobieren. Reihen werden durcheinandergewürfelt, Taktiken werden versucht und ein solcher Test kann auch einmal nicht das gewünschte Resultat zur Folge haben. Für die Fans wird es aber auf jeden Fall ein Spiel, welches erneut mit Kampfgeist geführt wird, als ginge es bereits um Punkte.
Aus zeitlichen Gründen, wird das Spiel am kommenden Sonntag noch nicht übertragen. Wie von den letzten beiden Saisons gewohnt, können Eishockeyfreunde und Interessierte die Highlights des Spiels am Folgetag auf dem YouTube-Kanal des EHC Waldkraiburg, sowie auf der Facebook-Seite ansehen und liken.
(EHCW/aha)
  
    
ERC LechbruckERC Lechbruck
Testspielauftakt am Freitag beim SC Forst

(BLL)  Am Freitag um 20:00 Uhr beginnt für den ERC Lechbruck die Testspielphase in der Vorbereitung auf die kommende Landesliga-Saison. Das Spiel im Eisstadion Peißenberg wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, da erst ab dem 19.09.2020 Zuschauer zugelassen sind.
Der SC Forst hält sich mit relativ geringen finanziellen Mitteln seit Jahren beständig in der Eishockey-Landesliga. In der vergangenen Saison konnte jedoch nur knapp der Abstieg verhindert werden. Die Nature Boyz haben deshalb einige Korrekturen in der sportlichen Leitung und im Kader vollzogen: Josef Bachmeier hat das sportliche Ruder in die Hand genommen und über den Sommer einige Verstärkungen an Land gezogen. Mit den beiden Torhütern Andreas Scholz (TSV Peißenberg) und Daniel Hilgner (TSV Farchant), den Verteidigern Michael Fichtl (inaktiv), Tobias Zimmert (EA Schongau) und Maximilian Rohrbach (inaktiv), sowie den Stürmern Simon Fend, Sebastian Sutter (beide EA Schongau), Michael Kölbl (inaktiv) und Shahmir Baloch (TSV Peißenberg) stehen ganze neun Neuzugänge zu Buche. Demgegenüber gibt es mit Andreas Kreutterer, Marco Loth, Max Willberger, Julian Kraus (alle zum TSV Peißenberg) und Anton Rauh (zum EHC Königsbrunn) auch einige Abgänge. Dass dies nicht die schlechteste Maßnahme war, zeigt der 6:2-Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen den Ligakonkurrenten EV Fürstenfeldbruck.
Die Flößer befinden sich seit drei Wochen im Eistraining und stehen vor ihrem ersten Vorbereitungsspiel. Das Ziel ist es, sich so schnell wie möglich an die Landesligaluft zu gewöhnen. Dabei werden dem ERC beim Spiel gegen die Nature Boyz einige Stammkräfte fehlen. Die beiden Topscorer Matthias Erhard und Marcus Köpf steigen wegen Verletzungen erst nächste Woche wieder ins Training ein. Magnus Lang und Markus Sadkowski werden voraussichtlich ebenso nicht dabei sein, wie auch Neuzugang Jason Lavallee. Trainer Jörg Peters: „Durch einige Ausfälle konnten wir unsere Blöcke noch nicht so einspielen, wie ich mir das gewünscht hätte. So wird am Freitag auch taktisch noch nicht viel zu sehen sein. Es geht erst mal darum, die Reihen aufeinander abzustimmen und über den Kampf zum Spiel zu finden. Wir wollen so lange wie möglich dagegenhalten und sind froh dass wir nun in den Spielrhythmus übergehen.“
(ERCL/ms)
  
    
ercsonthofenERC Sonthofen
ERC baut auf eigenen Nachwuchs

(BBZL)  Die Nachwuchsarbeit des ERC Sonthofen 1999 e.V. trägt weitere Früchte. So wurde der Sonthofner Eishockeyverein bereits im April im Rahmen des „Fünf-Sterne-Ausbildungsprogrammes“ des Deutschen Eishockeybundes (DEB) mit einem weiteren Stern ausgezeichnet. Insgesamt ist der ERC damit ein Zwei-Sterne Ausbildungsverein, allerdings nur für kurze Zeit. Denn durch die Insolvenz der Oberligamannschaft und den damit verbundenen Rückzug in die Bezirksliga, tritt die neue 1. Mannschaft nun unter dem Dach des Bayerischen Eissport Verbandes (BEV) an. Das Fünf-Sterne-Programm ist jedoch eine Maßnahme des Deutschen Eishockeybundes und unmittelbar mit den Profiligen des DEB (Oberliga) und der DEL (DEL2) verknüpft. Daher fällt der ERC als Stammverein einer BEV-Bezirksligamannschaft aus dem Programm.
Für den Traditionsverein sind die beiden Sterne trotzdem von großer Bedeutung. So trugen sie zu Fortentwicklungen im sportlichen Bereich sowie im Umfeld bei, welche den Kindern bereits jetzt und künftig zugutekommen.
Mit der vorausschauenden Verpflichtung von Vladimir Kames, durch den ausgeschiedenen Vorstand Hans Bader, wurde beispielsweise ein Eishockey-Fachmann als hauptamtlicher Nachwuchstrainer gewonnen. Neben der sportlichen Leitung beinhaltet sein Aufgabenbereich unter anderem auch die Organisation der Nachwuchsmannschaften, wie zum Beispiel die Mitbegründung zweier Spielgemeinschaften für den Spielbetrieb 2020/21. Demnach geht Sonthofens U17 gemeinsam mit der U17 des ESC Kempten auf Punktejagd und für die jungen Erwachsenen der U20 ist eine Kooperation mit einem Ostallgäuer Eishockeyverein so gut wie unter Dach und Fach.  
Weitere wichtige und durch das Sterne-Programm erfüllte Punkte sind Kooperationen mit Schulen und Kindergärten zur Nachwuchsgewinnung, der Unterhalt einer sehr erfolgreichen Laufschule, die Ausbildung mit lizenzierten Trainern, Teambuildingmaßnahmen, Kids on Ice Tage, Pausenspiele bei Spielen der 1. Mannschaft, Sommertraining, Trockentraining und spezielles Torwarttraining, um nur einige zu nennen.
Hinter diesen erfreulichen Entwicklungen stehen viele ehrenamtliche Helfer(innen). Sie engagieren sich mit enormen Arbeits- und Zeitaufwand als Trainer(innen), Betreuer(innen), Vorstände oder übernehmen sonstige Aufgaben. Die Eltern der gut 80 Nachwuchskinder leisten ebenfalls einen großen Beitrag in finanzieller wie zeitlicher Hinsicht.
Die Vereinsführung um Vorstand (Notvorstand) Roman Hanisch möchte das Erreichte weiterentwickeln und die Nachwuchsförderung für den Eishockeystandort Sonthofen nachhaltig voranbringen. Hanisch: „Ein Eishockeyverein lebt von seinen Nachwuchsmannschaften. Unsere Bemühungen sind deshalb darauf ausgerichtet, den Standort Sonthofen im Rahmen der Möglichkeiten zu professionalisieren. Die Kinder und Jugendlichen sollen mit der 1. Mannschaft eine erreichbare Perspektive bekommen. Wir wollen nach außen an Attraktivität gewinnen und auch den vereinsfremden Kindern zeigen, wie einzigartig und facettenreich der Eishockeysport ist. Mit unserer Laufschule gelingt uns das schon richtig gut. Mit ihr konnten wir in den letzten Jahren viele Kinder rekrutieren, die jetzt mit Freude dem Eishockeysport nachgehen. In unseren oberen Nachwuchsmannschaften sind wir teilweise noch etwas dünner besetzt, daran wird aber gearbeitet, was natürlich auch seine Zeit braucht. Wir möchten die Kinder sozusagen bei der Stange halten und sie dann in die 1. Mannschaft integrieren.“
Neben den Anstrengungen des Vereins, ist auch die Unterstützung durch die Stadt Sonthofen maßgeblich für diesen positiven Trend. Sie ermöglicht die notwendigen Eiszeiten und stellt ein gutes Umfeld für Groß und Klein zur Verfügung. 
(ERCS/ko)
  
    
HEC HeilbronnHeilbronner EC
Testen zweimal gegen Stuttgart

(RLSW)  Am Freitag, 18.09.20/ 20h, findet in der Eiswelt Stuttgart das nächste Testspiel für die Männer von Pavol Jancovic statt. Gastgeber und Gegner der Partie sind die Stuttgart Rebels.
Auch für dieses Spiel wird es voraussichtlich den Livestream von RebelsTV geben.
Bitte beachtet, dass zu diesem Spiel noch keine Zuschauer erlaubt sind.
Am Sonntag , 20.09.20, gibt es dann ab 17.30h das Rückspiel in der Heilbronner Kolbenschmidt Arena. Zu unserer Freude dürfen wir für dieses Spiel einen Testlauf mit Zuschauern auf den Sitzplätzen durchführen!
Die Buchung erfolgt ab sofort Online unter: https://diginights.com/event/2020-09-20-eisbaeren-heilbronn-vs-stuttgarter-ec-kolbenschmidt-arena
Achtung: Die Eintrittskarten werden ausschließlich im Vorverkauf online verkauft. -Es wird KEINE Abendkasse geben.
Gemeinsam mit den Heilbronner Falken werden wir im Laufe der nächsten Woche das Stehplatzkonzept umsetzen. Zum jetzigen Zeitpunkt planen wir mit bis zu 500 Zuschauern auf Sitz- und Stehplätzen für den Saisonstart, am 02. Oktober 2020. Auch hier gilt, dass die Eintrittskarten ausschließlich online verkauft werden. Generell wird es in dieser Saison keine Abendkasse geben.
Hygienekonzept der Heilbronner Amateure:
IHRE GESUNDHEIT IST UNS WICHTIG! Deshalb haben wir für Ihren Aufenthalt in der Kolbenschmidt Arena Kurse ein Hygiene- und Abstandskonzept entwickelt. Bitte beachten Sie:
- In der Kolbenschmidt Arena gilt auf allen Laufwegen die Pflicht, einen Mund-/Nasenschutz zu tragen.
- Am Sitzplatz selbst kann die Maske abgelegt werden.
- Bitte achten Sie darauf, den Mindestabstand von 1,50 Meter konsequent einzuhalten.
- Desinfektionsmittel stehen in verschiedenen Bereichen der Eishalle zur Verwendung bereit.
- EINTRITTSKARTEN - Es wird in dieser Saison KEINE Abendkasse geben. Eintrittskarten sind ausschließlich online buchbar, um die Nachvollziehbarkeit der Kontaktdaten zu gewährleisten. Die zusätzliche Angabe Ihrer Daten in der Eishalle ist nicht nötig.
Für spontane Spielbesuche werden QR-Codes für das Buchungsportal an den Eingängen aushängen.
- EINGANGSBEREICHE
- Um einen geregelten Personenverkehr zu gewährleisten wurden folgende Eingänge festgelegt:
SITZPLÄTZE - Alle Zuschauer mit Eintrittskarten für den Sitzplatzbereich betreten die Kolbenschmidt Arena über den VIP Eingang und verlassen die Halle über die Ausgänge  auf der Sitzplatzseite.
Die Mindestabstände beim Einlass sind auf den Boden gekennzeichnet.
Bitte achten Sie darauf, den Mindestabstand von 1,50 Meter konsequent einzuhalten.
STEHPLÄTZE - Alle Zuschauer mit Eintrittskarten für den Stehplatzbereich betreten die Kolbenschmidt Arena über den Haupteingang und verlassen die Halle nach dem Spiel über die Ausgänge hinter den Stehplätzen.
Die Mindestabstände beim Einlass sind auf den Boden gekennzeichnet.
Bitte achten Sie darauf, den Mindestabstand von 1,50 Meter konsequent einzuhalten.
VIP-RAUM: - Alle Zuschauer mit Eintrittsberechtigungen zum VIP-Bereich betreten die Kolbenschmidt Arena über den VIP-Eingang und folgen den ausgeschilderten Zu- und Ausgangswegen (Einbahn-System).
Die Mindestabstände beim Einlass sind auf den Boden gekennzeichnet.
Bitte achten Sie darauf, den Mindestabstand von 1,50 Meter konsequent einzuhalten.
Spieler-/Personaleingang - Die Anzahl der Personen, die für den Spielbetrieb benötigt werden, werden auf ein Minimum reduziert und betreten die Eishalle über der Spielereingang am Parkplatz.
- VERPFLEGUNG & GETRÄNKE - Die Bewirtung erfolgt an den ausgeschilderten Stellen. Die Mindestabstände beim Anstehen sind auf den Boden gekennzeichnet. Bitte achten Sie darauf, den Mindestabstand von 1,50 Meter        konsequent einzuhalten
- Alle Personen, die in den Spielbetrieb involviert sind (Zeitnehmer, Sanitäter, Helfer etc.) hinterlegen beim Betreten der Eishalle ihre Kontaktdaten in der ausgelegten Liste im Personalraum.
- VIP-Raum - Für das Testspiel am 20.09.20 bleibt der VIP-Raum geschlossen.
Wichtig: Wenn Sie sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder Krankheitssymptome zeigen, ist der Zugang zu unseren Veranstaltungen nicht gestattet. Aktuelle Informationen zu den  Risikogebieten finden Sie hier: » www.rki.de
(HEC/tm)
  
    
zweibrueckenhornetsEHC Zweibrücken
Status/Update Saison 2020/2021

(RLSW)  HURRA!!!!! Seit heute läuft die Kühlanlage in der Ice Arena Zweibrücken!!
Wenn alles nach Plan läuft, können wir somit am 22.09.2020 aufs Eis!!! Allerdings sind, aufgrund der Corona Pandemie, Zuschauer beim Trainingsbetrieb verboten. Ebenfalls wird es in der kommenden Spielzeit keine Lauf- und Hockeyschule geben.
Hier ein Feedback zur aktuellen Situation, sowie Informationen aus der gestrigen Vorstandssitzung.
Der komplette Vorstand arbeitet 100% ehrenamtlich für diesen Verein! Gerade in der Ausnahmesituation aufgrund von Corona, reißen wir uns „sprichwörtlich den Arsch auf, um den Eishockeyverein/betrieb am Leben zu erhalten.
Warum tun wir das? Weil es uns eine Herzensangelegenheit ist und wir soziale Verantwortung gegenüber unseren Mitgliedern haben. Der Verein besteht nicht nur aus der ersten Mannschaft. Mehr als 130 Kinder und Jugendliche üben den schönsten Sport der Welt in unserem Verein aus und wollen das auch in der kommenden Saison tun.
Wir sind in den letzten Planungen und haben vielen Anregungen und Wünsche aus dem Kreise der Fans und Zuschauer erhalten.
Daher hier ein Update zu den Dauerkarten:
Wir arbeiten aktuell an einer Möglichkeit, die Dauerkarte übertragbar zu machen. Dies ist mit erheblichem Mehraufwand verbunden, um die Kontrollen und den Einlass gem. den Hygienemaßnahmen bzw. der Corona Verordnung gewährleisten zu können.
Folgende Fragen kamen auf:
Was passiert mit meiner Dauerkarte/Geld wenn die Saison bezüglich Corona vorzeitig beendet werden muss?
In dem Fall wird der Verein die Gelder zurückerstatten. Hierzu stehen folgende Ideen im Raum. Die Rückerstattung erfolgt anteilig  oder wird beim Kauf einer Dauerkarte für die Spielzeit 2021/2022 angerechnet. Selbstverständlich darf der Betrag auch gespendet werden

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe


immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook
 
Aktuelle Interviews    
ihp-interview-klein
 
 
 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!