Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

             
ESC Jonsdorf
(LLS)   Bei den Black Panthers ist die Saison nun schon beendet ehe sie überhaupt angefangen hat, denn das Eis in der Sparkassen-Arena wird wegen des Lockdowns abgetaut
  
Hannover Indians
(OLN)  Coronabedingt wurden nun auch die Partien der Indians am 22.Januar gegen den Krefelder EV und am 2.Januar gegen den Herforder EV abgesagt
  
Hammer Eisbären
(OLN)  Nach zehn Spielen (ein Tor und ein Assist) haben sich die Eisbären wieder von Verteidiger Alexander Zaslavski, der aus Dinslaken nach Hamm kam, getrennt. Zudem müssen die Eisbären aus gesundheitlichen Gründen auf unbestimmte Zeit auf Stürmer Dustin Demuth verzichten
  
ESC Vilshofen
(BLL)  Auch bei den Wölfen ist die Landesligasaison durch den Lockdown vorzeitig beendet, denn das Eisstadion wird geschlossen bleiben
  
ERSC Amberg
(BYL)  Nach Topscorer Felix Köbele und Torhüter Carsten Metz hat nun auch Verteidiger Benjamin Frank seine Zusage für die nächste Saison bei den Wild Lions gegeben
  
Deggendorfer SC
(OLS)  Stürmer Manuel Wiederer, der in den letzten Wochen die Pause im nordamerikanischen Eishockey überbrückte, wird den DSC nun wieder verlassen und künftig wieder in der AHL für San Jose Barracuda spielen. Für seinen Heimatverein konnte der 24-Jährige in 12 Oberliga-Partien 4 Tore und 6 Assists erzielen.
  
Herner EV
(OLN)  Verteidigertalent Aaron Krebietke hat eine Förderizenz erhalten und kann künftig für den Herner EV auflaufen. Der 17-Jährige stammt ursprünglich aus dem eigenen Nachwuchs und spielte in den letzten Jahren im Nachwuchsbereich der Iserlohn Roosters
 
ESV Buchloe
(BYL)  Mit dem ESV Buchloe hat der nächste Bayernligist seine Saison vorzeitig durch den andauernden Lockdown beendet
  
Straubing Tigers
(DEL)  Verteidiger Fredrik Eriksson ist aus familiären Gründen für etwa zwei Wochen in seine schwedische Heimat zurückgekehrt
  
Moskitos Essen
(RLW)  Die Eissporthalle am Westbahnhof ist ab sofort geschlossen, so dass die Wiederaufnahme des Spielbetriebs nach einem möglichen Ende des Lockdowns im Amateursport als eher unwahrscheinlich gilt. Der Fokus der Verantwortlichen richtet sich bereits auf die Planungen für die nächste Saison
  
ERC Ingolstadt
(DEL)  Wegen einer Unterkörperverletzung wird Stürmer Frederik Storm in den kommenden Wochen bis vorraussichtlich mitte Februar passen müssen. Und auch Stürmer Wojciech Stachowiak steht nach einer Unterkörperverletzung für etwa sechs Wochen nicht zur Verfügung
  
TEV Miesbach
(BYL)  Auch beim amtierenden Bayernliga-Meister ist die Saison nun vorzeitig beendet, da das Eis in der Halle abgetaut wird um Energiekosten zu sparen, da man zunächst nicht mehr mit einer Lockerung beim Lockdown rechnet
  
Ravensburg Towerstars
(DEL2)  Mit James Bettauer, der etwa vier Wochen fehlen wird, sowie Pawel Dronia, der sich operieren lassen muss und vorraussichtlich drei Monate passen muss, haben sich zwei wichtige Leistungsträger in der Defensive verletzt, so dass die Verantwortlichen nun auf der Suche nach Ersatz sind
  
Hammer Eisbären
(OLN)  Stürmer Kevin Thau hat eine Fußverletzung erlitten und muss eine Pause für die kommenden drei bis vier Wochen einlegen
 
Höchstadter EC
(OLS)  Verteidiger Markus Babinsky, der vor einigen Wochen vom ERSC Amberg zu den Alligators zurückkehrte, hat sich schwerer verletzt und muss sich einer Operation unterziehen, so dass er langfristig ausfallen wird
  
ESV Waldkirchen
(BLL)  Nachdem auch die Karoli Crocodiles die Saison wegen des Lockdowns vorzeitig beendet haben, laufen im Hintergrund bereits die Planungen für die nächste Spielzeit, in der der kanadische Stürmer Thomas Vezina wieder für den ESV auflaufen wird
  
Kölner Haie
(DEL)  Der kanadische Stürmer Landon Ferraro, der letzte Saison für die Eisbären Berlin spielte und zuletzt für die Löwen Frankfurt in der DEL2, steht vor dem Wechsel zu den Haien

     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Freitag 16.Oktober 2020

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen und Spieltags-Vorberichte des gestrigen Abends und heutigen Tages mit insgesamt 20 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Bayern, Regionalliga West und Regionalliga Nord.

 
    
Deutschland

DEB - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
crimmitschauEispiraten Crimmitschau
500 Zuschauer zum Heimspiel gegen Weißwasser erlaubt - Gesamtkapazität bereits vollkommen ausgelastet

(DEL2)  Aufgrund der aktuellen Situation (Covid-19) und der Allgemeinverfügung, Vollzug des Infektionsschutzgesetzes, Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie, Bekanntmachung des Landratsamtes Zwickau, vom 14. Oktober 2020 ist zum Heimspiel der Eispiraten Crimmitschau gegen die Lausitzer Füchse (16.10.2020 – 20:00 Uhr) eine Gesamtkapazität von maximal 500 Besuchern zugelassen.
Die Gesamtkapazität ist dabei durch Goldkarten, bereits verkaufte Tageskarten, Sponsoren und Personal bereits komplett ausgelastet. Demnach werden keine weiteren Tickets für das Heimderby gegen Weißwasser in den Verkauf gehen.
Wir bitten um Euer Verständnis für die aktuelle Situation. Diese Vorkehrungen sind jedoch wichtig, um weiterhin einen reibungslosen Hauptrundenstart zum 6. November zu gewährleisten.
(EC/af)
  
    
dresdnereisloewenDresdner Eislöwen
Eislöwen empfangen Piranhas / Gastspiel in Weißwasser

(DEL2)  Für die Dresdner Eislöwen geht es am Wochenende im Nord-Ost-Pokal weiter. Nach der Auftaktniederlage nach Penaltyschießen in Crimmitschau stehen am Freitag das Heimspiel gegen die Rostock Piranhas und am Sonntag das Auswärtsspiel bei den Lausitzer Füchsen an.
Das Duell mit den Piranhas wird das erste Aufeinandertreffen seit zwölf Jahren. In der Oberliga-Saison 2007/2008 standen sich die Eislöwen und Rostock zuletzt gegenüber. Drei der vier Duelle konnten die Blau-Weißen gewinnen. Seitdem haben sich die Wege beider Teams nicht mehr gekreuzt. Die Eislöwen waren 2008 in die 2. Bundesliga (heute DEL2) aufgestiegen, während die Rostocker weiter in der Oberliga spielten. 19:30 Uhr wird am Freitagabend in der EnergieVerbund Arena gespielt. Nachwuchsspieler Bruno Alexander Riedl wird erneut für die Eislöwen auflaufen, dazu kehrt Toni Ritter nach überstandener Verletzung zurück.
Rico Rossi, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Ich will gegen Rostock eine andere Einstellung sehen, als vor einer Woche in Crimmitschau und vor allem, dass die Mannschaft nicht unterschätzt wird, nur weil sie in der Oberliga spielt. Wir müssen unser Spiel durchziehen unabhängig vom Gegner und das gilt nicht nur für die Partie gegen Rostock, sondern für alle Spiele.“
Die Abendkasse und Arenatüren öffnen 18:30 Uhr. Für das Spiel gegen Rostock werden nur die Eingänge Ostseite (Arkaden) geöffnet. Alle Besucher des Spiels werden gebeten den vorher ausgefüllten Gesundheitsbogen mitzubringen und beim Einlass abzugeben. In der EnergieVerbund Arena ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht. Aus Rücksicht auf alle Besucher können Atteste nicht akzeptiert werden. Die Dresdner Eislöwen bitten um Verständnis und das Einhalten der Hygienevorgaben sowie der Sektorentrennung. Geleitet wird das Spiel gegen Rostock von den beiden Hauptschiedsrichtern Göran Noeller und Seedo Janssen.
Am Sonntag steht der zweite Gastauftritt im Nord-Ost-Pokal für das Team von Trainer Rossi an. Es geht nach Weißwasser zu den Lausitzer Füchsen, die am Mittwoch gegen Crimmitschau einen 6:3-Erfolg einfahren konnten. Spielbeginn in Weißwasser ist am Sonntag 17 Uhr. Die Hauptschiedsrichter Tony Engelmann und Marc André Naust werden die Partie leiten.
(ESCD/ka)
  
    
loewenfrankfurtLöwen Frankfurt
Ein Derby zum Test: Löwen zu Gast in Kassel - Löwen Frankfurt testen am So., 25.10. bei Huskies

(DEL2)  Am Freitag, den 6. November starten die Löwen Frankfurt in die neue DEL2-Saison mit einem Heimspiel gegen die Kassel Huskies. Doch das erste Duell zwischen den beiden Rivalen wird es schon vorher geben. Denn am Sonntag, den 25. Oktober treffen die Traditionsteams in einem Vorbereitungsspiel in Kassel aufeinander. Spielbeginn in der Eissporthalle Kassel ist um 18:30 Uhr.
Für die Löwen ist es der zweite Test in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit. Bereits fünf Tage zuvor sind sie zu Gast beim EHC Freiburg (Dienstag, 20. Oktober, 19:30 Uhr). Beide Begegnungen werden live auf SpradeTV übertragen.
HINWEIS: Für die Spiele der Löwen in Kassel und Freiburg sind keine Gäste-Fans zugelassen.
(LF/ss)
  
   
woelfefreiburgEHC Freiburg
Ticket Vorverkauf gestartet! Ab heute sind die Tickets für die Testspiele gegen Bad Nauheim und Frankfurt verfügbar

(DEL2)  Aufgrund der angespannten Lage konnte mit dem Karten-Vorverkauf für die nächsten beiden Testspiele erst heute begonnen werden. Der Vorverkauf für das morgige Spiel beginnt ab sofort, die Tickets für das Testspiel am kommenden Dienstag werden im Laufe des Tages freigeschalten.
Mit dem EC Bad Nauheim (Freitag um 19:30 Uhr) und den Löwen Frankfurt (Dienstag um 19:30 Uhr) warten in den nächsten beiden Tests hochinteressante Gegner und Ligakonkurrenten auf den EHC Freiburg. Beide Teams hätten in der vergangenen Saison Playoffs gespielt, die Frankfurter wurden Hauptrundenmeister. Auch wenn die Vorbereitung noch jung ist, stellen diese beiden Spiele einen früher Härtetest für das Team von Peter Russell und Jack Hartigan dar, welches die ersten beiden Testspiele klar für sich entscheiden konnte. 
Für das Spiel am Freitag (19:30 Uhr) gegen den EC Bad Nauheim gibt es beim Ticketkauf eine Besonderheit zu beachten. Bestimmte Bereiche in der Echte Helden Arena sind im online Saalplan noch als „Stehplatz“ gekennzeichnet. Dabei handelt es sich jedoch um bereits umgebaute Sitzplätze. Wer mit diesen Karten in die Halle kommt, bekommt direkt vor Ort von den Ordnern einen festen Sitzplatz zugewiesen. Es wird in der gesamten Halle keine Stehplätze geben.
Noch einmal möchten wir darauf hinweisen, dass zur reibungslosen Umsetzung des Hygienekonzepts keine Kinder auf den Schoß ihrer Eltern genommen werden können. Alle Kinder benötigen einen eigenen Sitzplatz. Zudem muss sich jeder Besucher vor Betreten der Halle mit einem amtlichen Lichtbildausweis ausweisen. Kommen Sie zudem bitte nur zu den Spielen, wenn sie in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu einer infizierten Person hatten und zudem keine im gleichen Haushalt lebende Person Symptome der Krankheit Covid-19 (z.B. Geruchs- und Geschmacksbeeinträchtigung, erhöhte Temperatur, Husten) aufweist.
Eine gute Nachricht gibt es zudem, was die Übertragung der Wölfe-Spiele angeht. Nach erfolgreichen Tests startet auch unser SpradeTV-Team ab Freitag in die Übertragungssaison. Wer keines der begehrten Tickets bekommt, kann alle noch bevorstehenden Testspiele in der Echte Helden Arena in gewohnter Qualität auch aus dem eigenen Wohnzimmer verfolgen.
Tickets gibt es im EHC-Onlineshop oder bei allen Reservix Vorverkaufsstellen.
(EHCF/mm)
  
    
kasselhuskiesKassel Huskies
Testspiel gegen die Löwen Frankfurt angesetzt – SpradeTV überträgt live

(DEL2)  Am 25. Oktober 2020 kommt es nach der Corona-Pause zum ersten Hessenderby zwischen Huskies und Löwen. Denn ab 18:30 gastiert dann der ewige Rivale der Huskies zu einem Vorbereitungsspiel in der Kasseler Eissporthalle. Bereits zwei Tage zuvor misst sich die Mannschaft von Tim Kehler mit dem EC Bad Nauheim. Für die Huskies steht somit ein echtes Hessenderby-Wochenende bereits in der Vorbereitung an.
Es ist das erste Duell von Huskies und Löwen seit dem 21. Januar. Die Bilanz der letzten Partien fällt aus Kasseler Sicht positiv aus. Vier der letzten sechs Duelle konnten die Schlittenhunde für sich entscheiden. Dabei gewannen sie alle drei Heimspiele.
SpradeTV überträgt die Partie wie gewohnt live und in voller Länge. Präsentiert wird die Übertragung von der Zahnarztpraxis Dr. Claar Kassel. Ob die Partie mit Zuschauern stattfinden kann, hängt von der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie im Raum Kassel ab.
Seid ihr mit dabei? Na Claar!
(ECK/js)
  
    
deggendorferscDeggendorfer SC
Keine Zuschauer beim Heimspiel gegen den EV Landshut

(OLS)  Nach Rücksprache mit dem Landratsamt ist beim Deggendorfer SC klar: Das Heimspiel am kommenden Freitag gegen den EV Landshut muss unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.
Wichtig ist für den DSC der Hinweis, dass es sich nicht um eine Reaktion auf das letzte Heimspiel in der vergangenen Woche handelt, sondern auf einer Allgemeinverfügung beruht, die nach den hohen Zahlen für Neuinfektionen mit dem Corona-Virus durch das Landratsamt erlassen wurde und damit automatisch auch für Deggendorfer Eishockey gilt.
Das Spiel wird am Freitag, 16.10.2020 ab 20 Uhr auf Sprade-TV übertragen. Inhaber von Dauerkarten können die Partie gratis verfolgen, wenn sie ihre Kundennummer von Sprade-TV zusammen mit dem auf der Karte vermerkten Namen des Karteninhabers bis spätestens um 12 Uhr mittags am 16.10.2020 an geschaeftsstelle @dsc-eishockey.de schicken.
Für Vorstand Artur Frank ist die Situation ärgerlich, aber nachvollziehbar: „Wir stehen in einem konstruktiven Austausch mit dem Landratsamt. Nachdem die 7-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 35 überschritten hat, sind aber allen Seiten die Hände gebunden.“ Wichtig ist für Frank aber auch die Richtigstellung der in der Presse kolportierten Aussagen zum letzten Heimspiel: „Wir haben bei Landrat Bernreiter die Situation geklärt. Es gab keine Beschwerden von Besuchern des Spiels, sondern letztlich nur von Personen, die im Umkreis des Stadions Beobachtungen gemacht hatten, von denen sie glaubten, dass gegen Corona-Auflagen verstoßen würde. Dies war aber nicht der Fall.“ Geschäftsstellenleiter Stefan Liebergesell ergänzt: „Das Gesundheitsamt war sehr zufrieden mit der Umsetzung unseres Hygienekonzepts. Wir haben noch ein paar kleinere Empfehlungen bekommen, die wir aber problemlos umsetzen können. Insgesamt haben sich auch unsere Zuschauer absolut vorbildlich verhalten.“
Vorerst gilt die Anordnung für 7 Tage. Am kommenden Mittwoch ist der nächste Gesprächstermin mit den Behörden vereinbart, um die Situation neu zu bewerten.
(DSC/tt)
  
    
lindau islandersEV Lindau
Hygienekonzept der EV Lindau Islanders genehmigt / Zuschauer erlaubt – Dauerkartenbesitzer mit Vorrecht plus ein zusätzliches Testspiel

(OLS)  Gute Nachrichten haben die EV Lindau Islanders jetzt erhalten. Das vom Eishockey-Oberligisten eingereichte Hygienekonzept wurde vom Gesundheitsamt des Landratsamts Lindau genehmigt. Der Erwerb einer Dauerkarte lohnt sich nun gleich doppelt: In der Vorbereitungsphase sind statt zwei jetzt insgesamt drei Testspiele in der Dauerkarte enthalten, obendrein sichert sich der Käufer ein Vorrecht auf einen Platz im Stadion.
Ob Zuschauer gestattet sind, hängt vom Inzidenzwert der Stadt Lindau ab. Solange der für das Hygienekonzept kritische Wert unterschritten wird, bleiben Zuschauer gestattet. Die maximale Auslastung der Eissportarena beträgt, laut Hygienekonzept, 395 Zuschauer.  Die Entscheidung über die Zuschauer-Zulassung trifft immer das Gesundheitsamt des Landkreises Lindau fünf Tage vor dem jeweiligen Spiel auf Grund des aktuellen Inzidenzwerts in enger Abstimmung mit dem Vorstand des EV Lindau. Die Verhaltensregeln können auf der Homepage der EV Lindau Islanders (www.evlindau.com) eingesehen werden, den Anweisungen der Ordner in der Halle ist Folge zu leisten.
Noch sind genügend Dauerkarten verfügbar. Schnell sein, lohnt sich aber: Bereits am kommenden Dienstag (20. Oktober / 19:30 Uhr) geht es mit dem Testspiel gegen die Towerstars Ravensburg los. Die Dauerkarten sind personifiziert und keinesfalls übertragbar, ebenso die Einzeltickets, welche online gekauft werden können.
Dauerkarte Stehplatz – normal                                                220,00 €
Dauerkarte Stehplatz – ermäßigt                                            175,00 €
Dauerkarte Stehplatz – Jugendliche 7 bis 16 Jahre          100,00 €
Ermäßigte Dauerkarten und Einzelkarten sind gültig für Mitglieder, Fanclubmitglieder, Rentner und Studenten sowie für Menschen mit Behinderung, dies alles mit entsprechenden Nachweisdokumenten die am Eingang kontrolliert werden. Rollstuhlfahrer sind ebenfalls ermäßigt, die Begleitperson zahlt ebenfalls den ermäßigten Eintritt. Kinder in Begleitung eines Erziehungsberechtigten bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr haben freien Eintritt.
Bestellungen der Dauerkarten können über die Homepage des EV Lindau (www.evlindau.com) getätigt werden, es ist damit keine aufwendige Onlinebestellung notwendig. Unter dem Reiter „Tickets“ ist ein entsprechendes Formular zum Download hinterlegt. Dieses kann ausgefüllt und unterschrieben per Mail an gst @evlindau.com geschickt oder im Briefkasten vor der Eissportarena eingeworfen werden. Auch liegen Dauerkartenanträge in der Geschäftsstelle der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim in Aeschach (Webergasse 1, 88131 Lindau) zu den entsprechenden Öffnungszeiten aus.
Die personifizierte Dauerkarte wird weiterhin als sogenannte „Flex-Dauerkarte“ angeboten. Hierin enthaltensind mindestens 24 Spiele, inkludiert sind drei Vorbereitungsheimspiele, die Hauptrunden- sowie Meisterrundenspiele, wie auch eine mögliche Verzahnungsrunde mit der Bayernliga. Für mögliche Playoffs in der Oberliga, aber auch für die Playoffs der Verzahnungsrunde, hat die Dauerkarte dann keine Gültigkeit mehr. Sollten aufgrund einer verspäteten oder verkürzten Saison weniger Spiele stattfinden, kann der Dauerkartenerwerber entweder den prozentualen Restbetrag zurückfordern oder sich diesen Restbetrag auf die kommende Saison anrechnen lassen. Dem Dauerkartenbesitzer entsteht somit kein Risiko in dieser doch sehr ungewöhnlichen Spielzeit.
Falls die Islanders, gemäß dem Hygienekonzept, durch den Dauerkartenverkauf alle möglichen Tickets absetzen, wird es aller Voraussicht nach keine Abendkasse am Spieltag mehr geben. Maximal ein Onlinevorverkauf und Vorverkauf an den bekannten Reservix Verkaufstellen wird es geben. Diese Einzeltickets sind aufgrund des Bezuges über Dritte entsprechend mit Zuschlägen bedacht – somit lohnt es sich die Dauerkarte zu erwerben, die ohne Zuschläge versehen ist.
Die Preise für mögliche Einzelkarten bleiben bei 12 Euro für erwachsene Nichtmitglieder sowie auf 10 Euro für den ermäßigten Eintritt. Jugendliche im Alter von 7 bis 16 Jahren bezahlen 6 Euro. Sollten die Islanders mehr Dauerkartenanträge bekommen als Zuschauer im Stadion möglich sind, werden die Flex-Dauerkarten nach Eingangsdatum des Antrags und Eingangsdatum des Geldes vergeben werden.
Aufgrund der außergewöhnlichen Situation und dem auferlegten Hygienekonzept mit Zuschauerbeschränkung, wird es in der kommenden Spielzeit für die Kinder des EVL-Nachwuchses über 6 Jahren, nicht möglich sein, mit freiem Eintritt in die Eissportarena zu kommen.
Termine Dauerkarten Ausgabe in der Geschäftsstelle der EV Lindau Islanders (Eichwaldstraße 16, 88131 Lindau):
Montag 19.10.2020
15:00Uhr -17:30Uhr
Dienstag 20.10.2020
10:00Uhr -13:00 Uhr
Die Ausgabe erfolgt nur an diejenigen, welche das Geld bereits überwiesen haben und die Ausgabe erfolgt nur gegen Vorlage eines Ausweises.
(EVL/cs)
  
    
ecdcmemmingenECDC Memmingen
Nur ein Test am Wochenende: Indians in Garmisch

(OLS)  Am Freitag testet der ECDC Memmingen beim Ligakonkurrenten aus Garmisch-Partenkirchen. Der SC Riessersee hat bereits erste Spiele absolviert und wird ein Gradmesser für die Indians.
Nur ein Vorbereitungsspiel absolviert der ECDC Memmingen am kommenden Wochenende. Am Freitagabend (20 Uhr) gastieren die Rot-Weißen in Garmisch und treffen dort auf den heimischen SC Riessersee. Die Hausherren waren auch in der vergangenen Spielzeit ein stets unangenehmer Gegner und kamen immer besser in Fahrt. Die Routiniers und Leistungsträger Florian Vollmer sowie Uli Maurer konnten gehalten werden, mit länger höherklassig aktiven Spielern wie Benjamin Kronawitter, Alex Eckl oder Simon Mayer wurde man sich ebenfalls einig. So liest sich der Stamm des SCR vielversprechend, vor allem da mit dem Finnen Eetu-Ville Arkiomaa wohl einer der besten Kontingentspieler ebenfalls ein weiteres Jahr an der Zugspitze verbringt.
Bei den Indians dürften Milan Pfalzer und Leon Abstreiter ihr Saisondebüt geben, fehlen werden aber wohl an diesem Wochenende wohl Marc Stotz, Leon Kittel und Nico Strodel. Möglicherweise bekommen die Indianer auch Unterstützung von Kooperationspartner Augsburg. Ein Einsatz der Angreifer Dennis Miller und Samir Kharboutli ist zumindest vorgesehen.
Das geplante Spiel am Sonntag in Bad Tölz wird hingegen nicht stattfinden. Voraussetzung für ein Gastspiel beim Zweitligisten war ein aktueller Corona-Test sämtlicher Spieler und Betreuer der Indians. Aufgrund der angespannten Lage rund um Memmingen mit vielen Fallzahlen und hohem Testaufkommen, hat sich der Verein dazu entschlossen keine unnötigen Testkapazitäten in Anspruch zu nehmen. Auch hinsichtlich weiterer Aspekte stellte sich dies als nicht durchführbar heraus. Durch eine Testung in dieser Größenordnung wären den Indians Kosten in vierstelliger Höhe entstanden. “Das ist in dieser Zeit wegen einem Auswärts-Testspiel für uns nicht machbar”, so die Aussage der Sportlichen Leitung.
(ECDCM/mfr)
  
    
eisbaerenregensburgEisbären Regensburg
FRÜHBUCHERRABATT FÜR EISBÄREN DAUERKARTEN ENDET

(OLS)  Nach der Veröffentlichung des Modus und des Spielplans für die Saison 2020 | 2021 durch den DEB für die Deutsche Eishockey Oberliga sowie der Zulassung des Hygienekonzepts zum Spielbetrieb mit Zuschauern in der Donau-Arena haben die Fans der Eisbären Regensburg jetzt noch die Möglichkeit, sich ihre Dauerkarte inkl. Frühbucherrabatt zu sichern. Ab Samstag, den 17.10.2020 um 16 Uhr gelten dann die regulären Preise. 
Die Eisbären-Dauerkarte beinhaltet attraktive Add-ons, so bietet sie u.a. zusätzlich kostenfreien Zugang zu den Heimspielen der U20 der Jungeisbären. 
Im Fall von eventuell stattfindenden Geisterspielen der Eisbären erhält jeder Dauerkartenbesitzer für diese Spiele einen kostenlosen Zugang für Sprade TV. Sollten Spiele aufgrund der Corona-Pandemie komplett entfallen, erhält jeder Dauerkartenbesitzer einen anteiligen Gutschein pro Spiel für zukünftige Ticketkäufe, egal ob für Einzel- oder Dauerkarten.
Die Dauerkarten für eine neue leidenschaftliche Saison der Eisbären, des amtierenden Deutschen Meisters der Oberliga, sowie alle weiteren Infos dazu gibt es unter etzerstrecht.de
(EVR/mk)
  
    
rostockpiranhasRostocker EC
Piranhas starten im Nord – Ost – Pokal

(OLN)  Am Freitag treten die Rostock Piranhas zum ersten Mal seit 12 Jahren gegen die  Dresdner Eislöwen an. Die Elbstädter unter Leitung ihres kanadischen Trainers Rico Rossi gehören neben den Lausitzer Füchsen und den Eispiraten Crimmitschau zu den Gegnern im Nord – Ost –Pokal. Zum ersten Mal in der Rostocker Vereinsgeschichte treffen die Piranhas gleich auf drei Teams aus der DEL 2. Die Eislöwen sind heiß auf einen Sieg, da sie das Pokalauftaktspiel gegen die Lausitzer Füchse nach Penaltyschießen verloren. Der Kooperationspartner der Rostock Piranhas, die Lausitzer Füchse, gewannen auch ihr zweites Pokalspiel gegen die Eispiraten Crimmitschau.
Das Dresdner Eishockey hat eine lange Geschichte. Schon 1909 konnte eine Dresdner Mannschaft Erfolge in Deutschland erringen. Aus der 1954 gegründeten BSG Kraftverkehr Dresden wurde nach der Wiedervereinigung der ESC Eislöwen Dresden. In der Saison 2007/ 08 erkämpften sie den Aufstieg in die DEL 2 und spielen in der EnergieVerbundArena. Anbully ist dort am Freitag um 19.30 Uhr.
Das  Rückspiel in Rostock am 20.10.2020 musste auf Grund der Reparaturarbeiten in der Rostocker Eishalle verschoben werden. ( Ein Nachholtermin wird zeitnah mitgeteilt. ) Die Verantwortlichen in Rostock konnten für diesen Termin einen neuen Gegner finden. Am 20.10. absolvieren die Rostock Piranhas ein weiteres Testspiel gegen die Crocodiles Hamburg. Das Eisland Farmsen ist den Rostockern mittlerweile sehr vertraut, trainieren sie dort schon zwei Wochen. Die Hamburger sind sicherlich ein „ Lieblingsgegner“. Immerhin standen sich beide Teams seit 2009 in 38 Begegnungen gegenüber. Dabei verbuchten die Rostocker 28 Siege und 10 Niederlagen. Anpfiff im Eisland Farmsen ist um 19.30 Uhr.
(REC/sa)
  
      
    

Region Süd

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern - Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
    
buchloheESV Buchloe
Derby-Wochenende für die Freibeuter / ESV Buchloe empfängt am Freitag Schongau – Sonntag geht es nach Kempten

(BYL)  Gleich zwei Nachbarschaftsduelle erwarten den ESV Buchloe an diesem Wochenende in der Eishockey Bayernliga. Während am Freitag zunächst die Mammuts aus Schongau in der Buchloer Sparkassenarena gastieren (20 Uhr), geht es am Sonntag dann zum Allgäu-Derby nach Kempten. Eröffnungsbully bei den Haien ist um 18 Uhr
Vier Spiele haben die Buchloer mittlerweile nach der Rückkehr in Bayerns höchste Eishockey-Spielkasse absolviert. Und mit sieben Punkte ist den Gennachstädtern ein durchaus ordentlicher Start gelungen. Ausruhen ist nach den Heimsiegen gegen Peißenberg und Erding und dem Punktgewinn in Ulm aber im Piraten-Lager ganz und gar nicht angesagt. Denn an diesem Wochenende stehen die nächsten beiden Partien an, die vor allem auf Grund der kurzen Entfernung der Gegner absolut ihren Reiz haben.
Gegen den Freitagsgegner Schongau haben die Rot-Weißen in der Vergangenheit schon so manchen Vergleich absolviert. Nach dem Aufstieg 2016/17 haben sich die Mammuts mittlerweile in der Bayernliga etabliert und wollen mit Sicherheit auch am Freitag in Buchloe punkten. Die Freibeuter, die aber bisher alle zwei Heimspiel siegreich gestalten konnten, haben da sicher etwas dagegen. „Wir müssen von Anfang an da sein, denn Schongau hat eine gute Mannschaft“, gibt ESV-Trainer Christopher Lerchner die Marschroute vor, um auch das dritte Match vor heimischer Kulisse zu gewinnen. Dazu benötigt man aber wieder über 60 Minuten eine solch geschlossene Mannschaftsleistung, wie man sie bisher gezeigt hat. Denn in Reihen der EAS stehen einige erfahrene Akteure, die genau wissen wo das Tor steht. Bestes Beispiel hierfür sind der letztjährige Topscorer Jakub Muzik (18 Tore/17 Assists) oder auch der Deutsch-Kanadier Jeffrey Szwez, der schon in der DEL und DEL2 unter anderem für Ingolstadt und Kaufbeuren gespielt hat. Im Tor gibt es zudem ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Piraten Daniel Blankenburg, der 2018 von Buchloe nach Schongau gewechselt war.
Ein Wiedersehen mit einem Rivalen der vergangenen beiden Jahre gibt es dann auch am Sonntag beim Gastspiel in Kempten. Gegen die Allgäuer duellierten sich die Buchloer in den letzten zwei Spielzeiten in der Landesliga mehrfach. Die Vergleiche gegen die Haie waren dabei immer intensive, stimmungsvolle und somit hochinteressante Derbys. In der zurückliegenden Saison gewannen die Piraten dabei sowohl die beiden Partien in der Hauptrunde (6:4 und 5:4 n.V.), als auch die zwei Aufeinandertreffen in der Aufstiegsrunde (4:3 und 3:2). Doch das jetzige Team der Sharks ist mit dem des letzten Jahres kaum mehr zu vergleichen. Zahlreiche zum Teil höherklassige Spieler wurden verpflichtet, sodass nun so klangvolle Namen wie Max Schmidle, Daniel Rau oder Wayne Lucas für den ESC auflaufen. Rein von den Namen her kann man die Kemptener somit getrost zum Favoritenkreis in der Bayernliga zählen, wobei das Team von Coach Carsten Gosdeck zunächst mit zwei knappen Niederlagen (4:5 n.V. in Peißenberg und 7:8 n.P. in Pfaffenhofen) gestartet ist. Gegen Ulm konnte man dann im ersten Heimspiel mit einem 6:3 den ersten Erfolg in der BEL feiern. Ob gegen die Piraten der nächste dazukommt wird sich am Sonntag zeigen. Die Freibeuter dürften schließlich anderes im Sinn haben und so können sich die Fans auch diesem Mal bestimmt wieder auf ein rassiges Derby freuen, das auch wieder über Sprade TV im Internet übertragen wird.
(ESVB/chs)


buchloheESV Buchloe
Update Kartenverkauf ESV Buchloe

(BYL)  Wir bedanken uns zu allererst an dieser Stelle herzlich für die tolle Unterstützung unserer Fans, Zuschauer und Gönner, die bis dato bereits 160 Dauerkarten gekauft haben', so der Vorstand des ESV Buchloe.
Aktuell gilt in der Sparkassenarena Buchloe weiterhin eine Beschränkung auf maximal 200 Zuschauer und die verbleibenden 40 Dauerkarten können weiterhin an der Abendkasse bei den Heimspielen des ESV Buchloe erworben werden. Die Kasse ist bei Heimspielen freitags ab 18 Uhr und sonntags ab 15 Uhr geöffnet.
Solange nicht alle Dauerkarten verkauft sind, besteht die Möglichkeit zu diesen Zeiten die jeweiligen Restkarten an der Abendkasse zu kaufen. Bitte beachten Sie, dass Reservierungen nicht möglich sind und die Karten nur an der Abendkasse erhältlich sind.
Sollten Sie als Dauerkartenbesitzer oder ein Dritter an den Sie die Karte weitergeben ein Heimspiel des ESV Buchloe nicht besuchen können, bitten wir Sie uns bis 2 Stunden vor dem jeweiligen Heimspiel per E-Mail an Karten_ESV_Buchloe @gmx.de Bescheid zu geben, dass die Karte an diesem Spieltag nicht genutzt wird. Wir könnten somit Ihren Platz an der Abendkasse einem Zuschauer anbieten, der aufgrund der aktuellen Begrenzung keine Karte kaufen konnte.
Wir bedanken uns bereits im Voraus für Ihre Unterstützung und bei Fragen wenden Sie sich bitte gerne per E-Mail an Karten_ESV_Buchloe @gmx.de.
(ESVB/chs)
  
    
ESC KemptenESC Kempten
Die Sharks bitten erneut zum Derby - Am Sonntag ist Mitaufsteiger Buchloe zu Gast, und Freitag muss der ESC Kempten in Erding antreten

(BYL)  Mit dem TSV Erding wartet auch dieses Wochenende ein unbekanntes Team auf die Allgäuer. Seit Jahren pendeln die Gladiators zwischen Bayernliga und Oberliga, in den Bayernliga Jahren erreichte man meistens die Aufstiegsrunde zur Oberliga. Auch die letzte Saison beendete man sowohl in Vor- wie auch in der Zwischenrunde auf einem guten Platz 5. Erding setzt komplett auf einen deutschen Kader und verzichtet aktuell auf Kontingentspieler. Am letzten Sonntag unterlagen die Oberbayern allerdings mit 4:1 etwas überraschend beim Gegner vom Sonntag, dem ESV Buchloe. Im Moment stehen die Gladiators mit 6 Punkten einen Punkt und einen Platz vor den Sharks auf Tabellenrang 6. Allerdings mit einem Spiel mehr. Einen weiteren Platz oben auf 5 steht aktuell Buchloe mit 7 Punkten. Bei den Sharks kann man mit dem Saisonstart durchaus zufrieden sein. In den ersten drei Spielen wurde immer gepunktet, das Spiel in Peißenberg war knapp, und vor allem beim aktuellen Tabellenführer in Pfaffenhofen zeigte man eine starke Leistung und war streckenweise sogar das bessere Team.
Auch im Derby gegen Ulm war man überlegen und behielt die 3 Punkte verdient an der Iller. Darauf kann man aufbauen und selbstbewusst in das kommende Wochenende gehen. Am Sonntag kommt mit den Pirates aus Buchloe dann ein Team in die ABW Arena gegen das man in der letzten Saison keinen Sieg einfahren konnte, trotz immer wieder guter Leistungen und knappen Ergebnissen. Das Team von Christopher Lerchner blieb relativ unverändert gegenüber der letzten Spielzeit, ist also ein gut eingespielter Gegner. Mit einer konzentrierten Leistung sollten auf jeden Fall Punkte möglich sein. Nicht mehr im Team von Carsten Gosdeck steht Jakub Revaj, der Stürmer hat sich diese Woche von den Sharks verabschiedet, da er sich einem anderen Verein anschließt. Die Sharks bedanken sich bei Jakub für seinen Einsatz und wünschen ihm bei seinem neuen Club viel Erfolg.
Welcher der Förderlizenzspieler am Wochenende zur Verfügung steht ergibt sich wie immer erst kurzfristig.
Während es das Auswärtsspiel am Freitag leider nicht im Internet zu sehen gibt überträgt Sprade TV wie gewohnt unter  www.sprade.tv das Allgäu Derby am Sonntag um 18.°°.
(ESCK/th)
  
    
peissenbergeishacklerTSV Peißenberg
Dorfen und Amberg sind die nächsten Aufgaben der Eishackler

(BYL)  Am Freitag macht man sich auf den Weg nach Dorfen zum ehemaligen Club von Randy Neal, der jetzt von Franz Steer trainiert wird. Nach 19 Jahren bei Vereinen wie dem TSV Erding, den Starbulls aus Rosenheim die er von der Bezirksliga in die DEL2 brachte und den Dresdner Eislöwen, legte Steer eine zweijährige Pause mit dem Traineramt ein. Jetzt ist Franz Steer zurück an der Bande und coacht seit dieser Saison den ESC Dorfen. Bislang läuft auch für die „Eispiraten“ die Saison, sehr durchwachsen. Zwei Niederlagen steht ein Sieg gegenüber. Damit stehen die Dorfner nur einen Punkt besser da als unsere „Eishackler“. Die im Moment den vorletzten Tabellenplatz belegen bei einem Spiel weniger.
Wenn ihr euch das Spiel ansehen wollt, dann unter folgendem Link…
https://aisw.tv/video/50470
Am Sonntag empfängt man den ESC Amberg in der heimischen Eissporthalle, dem Aufsteiger gelang am vergangenen Sonntag der Erste Dreier in Königsbrunn und verlor zuvor gegen Waldkraiburg und Pfaffenhofen. Die „Eishackler“ wollen in jedem Fall zu Hause den ersten Dreier einfahren.
Wenn ihr noch keine Karte habt für das Heimspiel… Hier kommt der Link dazu:
https://eishackler.tsv-eishockey.de/event/tsv-peissenberg-eishackler-vs-ersc-amberg-wild-lions
Solltet ihr nicht im Stadion vor Ort sein können, gibt’s wieder den Service über unseren Streamingkanal. Liebe Fans, denkt daran.
Mit jeder einzelnen Buchung für dieses Spiel unterstützt ihr unsere „Eishackler“ und somit auch das Eishockey in Peißenberg!!! Hier geht’s zum Link…
https://www.sprade.tv/gamedetail/3515/
(TSVP/as)
  
    
EC PfaffenhofenEC Pfaffenhofen
Kampf um die Spitze und Bruderduell - Eishogs treffen auf die Verfolger Waldkraiburg und Klostersee

(BYL)  Dass das Heimspiel des EC Pfaffenhofen am heutigen Freitag (20 Uhr) gegen den EHC Waldkraiburg das Spitzenspiel des fünften Spieltags der Bayernliga sein würde, damit hatten wohl die wenigsten gerechnet. Am Sonntag (17:30 Uhr) folgt dann gleich die Partie beim Tabellendritten EHC Klostersee. Dabei überraschen weniger die Platzierungen der Gegner als vielmehr die Tabellenführung des ECP, den man im Vorfeld allenfalls einen Platz im Mittelfeld zugetraut hatte.
Natürlich stellt das derzeitige Tabellenbild nur eine Momentaufnahme dar, doch in Pfaffenhofen nimmt man es durchaus erfreut zur Kenntnis, waren die Eishogs in den letzten Jahren doch nie in diesen Tabellenregionen der Bayernliga zu finden. Nun will man natürlich mit dem Schwung und dem Selbstbewusstsein aus den vier Siegen in den ersten vier Spielen möglichst lange oben mitmischen. Dabei ist den Eishogs durchaus bewusst, dass sie trotz der Tabellenführung nicht als Favorit in die beiden Begegnungen des Wochenendes gehen. Die Löwen aus Waldkraiburg, immerhin Tabellenzweiter des Vorjahres, sind mit einem nahezu unveränderten Kader und damit mit einer eingespielten Mannschaft am Start. Mit dem erfahrenen Matthias Bergmann aus Rosenheim hat man sich in der Defensive sogar noch deutlich verstärkt. Im Sturm wurde der Verlust von Lukas Wagner, drittbester Skorer des Vorjahres, durch die Verpflichtung von Michail Guft-Sokolov aus Regensburg wettgemacht, der derzeit auch die interne Punktewertung mit vier Toren und vier Vorlagen anführt. Damit kommt es in Pfaffenhofen zu einem pikanten Bruderduell, nachdem sein jüngerer Bruder Wassilij seit dieser Saison das Eishogs-Trikot trägt. Neben Guft-Sokolov werden die Pfaffenhofener vor allem auf die beiden Tschechen Josef Straka und Tomas Rousek aufpassen müssen, die letzte Saison mit ihrer Torgefährlichkeit ein Garant für das gute Abschneiden der Löwen waren. Beide Spiele im Vorjahr waren sehr eng. Während Waldkraiburg in Pfaffenhofen knapp mit 3:2 die Oberhand behielt, drehten die Eishogs im Rückspiel den Spieß um und siegten mit 4:3 im Penaltyschießen. Ähnlich verliefen auch die Duelle gegen Klostersee. Auswärts siegten die Eishogs in der Verlängerung, zuhause gab es eine knappe Niederlage. In der Vorbereitung gewannen die Eishogs ebenfalls knapp mit 2:1 in Klostersee. Auch der letztjährige Vierte hat in seinem Team nur wenig Veränderungen vorgenommen und setzt auf sein eingespieltes Team. ECP-Coach Chris Heid muss nach wie vor auf seinen Neuzugang Liam Hätinen verzichten, der noch einige Zeit ausfallen wird, dafür dürfte Quirin Oexler wieder einsatzbereit sein. Jedenfalls erwarten die Zuschauer zwei spannende und vermutlich hart umkämpfte Partien, in denen die Eishogs auf jeden Fall den einen oder anderen Punkt ergattern möchten.
(ECP/oex)
  
    
schongauEA Schongau
Verletzungspech trifft die EA Schongau vor dem nächsten Wochenende!

(BYL)  Hiobsbotschaften unter der Woche – nicht nur das Roman Tomanek am Freitag gesperrt ist, verletzte sich der aktuelle Topscorer der EA Schongau Matthias Müller am Ende des Dienstagstrainings schwer. Ohne Fremdeinwirkung war der Stürmer umgeknickt, brach sich das Wadenbein. Die nötige OP noch am selben Abend ist gut verlaufen, dennoch wird uns der Stürmer zumindest die Bayernliga-Hauptrunde fehlen. Ein schwerer Schlag für Matthias Müller und die ganze EA Schongau.
So muß Trainer Rainer Höfler am Wochenende ohne seine gesprengte Topformation agieren und die Reihen im Team neu zusammenstellen.  Da reduziert sich der ursprünglich große Kader schnell auf  „Ausreichend“.
Der ESV Buchloe ist gut in die Saison gestartet und ist als Tabellenfünfter mit derzeit 7 Punkten  bestplatzierter Neuling in der Liga.
Dabei gewann den die Piraten beide Heimspiele (3 : 2 gegen Peißenberg und 4 : 1 gegen Erding) – auswärts holten sie beim 3 : 2 n.V. in Ulm einen Punkt.
Trainer Christoph Lerchner kann auf ein eingespieltes Team bauen. Lediglich drei Neuzugänge, bei einem Abgang mussten integriert werden.
Leistungsträger im Team des ESV sind neben den beiden Kontingentstürmern Michal Petrak  und Michal Telesz  Vorjahrs-Topscorer Alexander Krafczyk (35 Tore).
Erst zwei Partien konnte der Sonntagsgast in der neuen Saison bestreiten. Geretsried gewann dabei den Auftakt in Ulm klar mit 5 : 1, um sich daheim dem TSV Erding knapp mit 4 : 5 geschlagen geben zu müssen.  Am letzten Freitag waren die Riverrats spielfrei und das Spiel am Sonntag in Peißenberg fiel aus den bekannten Gründen ja aus.
So belegen die Riverrats mit 3 Punkten und 9 : 6 Toren derzeit Rang 8 – einen Platz vor der EAS in der Tabelle der noch jungen Saison.  
Der ESC wird heuer von Rudi Sternkopf ( EAS in der Saison 2003/2004) gecoacht , der nach langer Pause bei seinem Heimatverein wieder eingestiegen ist.  Leistungsträger im Team sind u. a. der langjährige Topscorer Ondrej Horvath  und der Ex-Tölzer Florian Strobl. Neu im Team ist Verteidiger Marek Haloda (CZE).    
(EAS/gs)
  
    
dingolfingEV Dingolfing
Leihe von den Straubing Tigers - Nationalspieler Marcel Brandt wechselt zum EV Dingolfing / Saisonstart am Freitag gegen Bayreuth

(BLL)  Corona macht‘s möglich. Marcel Brandt, Nationalspieler und Leistungsträger der Straubing Tigers, wechselt pünktlich vor dem Saisonstart zum EV Dingolfing. Ein Coup, den sich EVD-Vorsitzender Jürgen Ohr nicht mal in seinen kühnsten Träumen ausmalen hätte können.
Es ist noch nicht allzu lange her, als Marcel Brandt als prominenter Ehrengast ein EVD-Heimspiel gegen Bad Aibling umrahmte. Am Sonntag, 9. Februar, war das Coronavirus weit weg. Brandt schrieb fleißig Autogramme und machte sich bei den begeisterten EVD-Fans vor allem wegen eines Satzes beliebt. „Meine Karriere will ich irgendwann einmal in Dingolfing beenden“, so Brandt, als er auf dem Eis zu den Fans sprach. Der Tag X schien weit weg, Corona war – wie gesagt – noch kein Thema. Acht Monate später sieht alles ganz anders aus.
Marcel Brandt wartet mit den Straubing Tigers auf den Saisonstart in der DEL. Dieser wurde erneut verschoben. Auch ein Start im Dezember scheint unrealistisch, aufgrund der vielen offenen – vor allem finanziellen - Fragen. Mittlerweile ließen sich viele DEL-Stars in ausländische Ligen oder in die Zweite Bundesliga verleihen. Und Brandt? Der geht als aktueller Nationalspieler, als einer der punktbesten Offensivverteidiger der DEL in die Landesliga zu seinem Heimatverein. Die Macher des EV Dingolfing müssen in diesen Tagen wohl oft gekniffen werden. „Das ist ein Traum, einfach unglaublich. Marcel zeigt deutlich, dass er den EV Dingolfing nie vergessen hat“, so EVD-Vorsitzender Jürgen Ohr. In der vergangenen Woche trainierte Brandt das erste Mal mit der Mannschaft. Am Freitag wird er nun mit der Nummer 92 offiziell auf dem Spielberichtsbogen stehen.
„Meine Frau erwartet ihr zweites Kind und deswegen war für mich klar, dass ich nicht weit weggehen will, obwohl ich viele Angebote hatte. Deswegen war der EV Dingolfing für mich die einzige Option“, so Marcel Brandt gegenüber dem Isar Aktuell. Für ihn gehe ein Traum in Erfüllung, „weil ich auf jeden Fall einmal für meinen Heimatverein spielen wollte.“ Die Mannschaft schätzt er für Landesligaverhältnisse sehr stark ein. Am vergangenen Donnerstag trainierte Brandt das erste Mal mit, „und da war ein gutes Niveau“. Viele Spieler kenne er bereits. Mit Marco Sedlar hat er zum Beispiel zusammengespielt. Nun freue er sich auf die Zusammenarbeit mit Billy Trew, der bekanntlich eine Legende bei den Straubing Tigers ist. Auch zur DEL äußert sich Brandt. „Es ist einfach schade, dass die Saison erneut verschoben wurde. Eigentlich fehlen einem dafür die Worte.“ Die Ziele mit dem EV Dingolfing indes sind klar: „Ich will jedes Spiel gewinnen und meinen Teil zum Erfolg beitragen.“
„So eine starke Mannschaft habe ich in den letzten 20 Jahren in Dingolfing nicht mehr gesehen“, so ein Fan des EV Dingolfing nach den Vorbereitungsspielen. In der Tat haben sich die „Isar Rats“ ausgezeichnet verstärkt. Aus Landshut holte man den ehemaligen Juniorennationalspieler Marco Sedlar; aus Passau den Topskorer Petr Sulcik und aus Erding kehrte Oliver Wawrotzki zu seinem Heimatverein zurück. Doch nicht nur das: Auch die Leistungsträger wie Dominik König, Oliver Ferstl, Waldemar Detterer, Helmut Kößl, Max Ohr, David Bilek oder Daniel Schander konnten gehalten werden. Dazu kommt ein starkes Torhüter-Duo mit Christian Hamberger und Dennis Jedrus; junge Wilde wie Hermann Azimov, Artur Schwarz, Andreas Hahn und Jonas Penzkofer sowie Routiniers wie Markus Simbeck und Daniel Schickaneder. „Die Mischung passt auf jeden Fall hervorragend. Wir hoffen natürlich, dass die Mannschaft auch auf dem Eis ihr ganzes Potenzial abrufen kann“, so EVD-Vorsitzender Jürgen Ohr.
Gleich zu Beginn der Saison werden Brandt, König, Sedlar und Co. gleich mächtig gefordert. Am Freitag geht es zunächst in der Marco-Sturm-Eishalle gegen die Reservemannschaft des Zweitligisten aus Bayreuth. Die mussten zwar mit Andreas Geigenmüller den besten Spieler vor der Saison abgeben. Trotzdem dürfte die Mannschaft nicht zu unterschätzen sein. Dingolfing konnte in der vergangenen Saison nur einen äußerst glücklichen Heimsieg einfahren. Bis zur 55. Minute lag man dabei noch in Rückstand. Am Sonntag geht es nach Waldkirchen zu einem weiteren Geheimfavoriten. Die Mannen aus dem Bayerischen Wald überzeugten in den Vorbereitungsspielen und haben mit dem Kanadier Thomas Vezina einen Top-Ausländer an Land gezogen. Mit fünf Treffern gegen den SE Freising (Endstand 7:0) feierte Vezina einen spektakulären Einstand. Da dürfte auf die EVD-Abwehr viel Arbeit zukommen. Doch die Zielsetzung beim EV Dingolfing ist klar: Mit zwei Auftaktsiegen ein Ausrufezeichen in Richtung Konkurrenz zu senden.
Der EV Dingolfing geht nicht nur wegen Marcel Brandt als Topfavorit in das Rennen um den Aufstieg in die Bayernliga. Doch die Konkurrenz ist vor allem in der Vorrundengruppe groß. Mannschaften wie Hassfurt, Pegnitz, Moosburg oder die Vilshofener „Wölfe“ haben mächtig aufgerüstet und wollen mehr als nur eine Nebenrolle spielen. Beachtlich ist in der fünften Eishockeyliga die enorme Dichte an ehemaligen Profispielern. Peter Abstreiter, Miloslav Horava oder Max Englbrecht (alle EV Moosburg) verfügen über DEL-Erfahrung beziehungsweise spielten in der Zweiten Bundesliga für den EV Landshut. In Vilshofen wird viel von Jan-Ferdinand Stern (zuletzt in Deggendorf) erwartet. Und nicht zu vergessen ist der ESV Waldkirchen, der mit Benoit Doucet seinen prominentesten Neuzugang auf der Trainerbank hat. Doucet ist ehemaliger Nationalspieler und war in der DEL oder Bundesliga ein herausragender Mittelstürmer, der in Landshut oder Düsseldorf zu den Stars der Eliteklasse gehörte.
Man sieht deutlich. Die Landesliga ist so stark wie noch nie besetzt. Die Zuschauer dürfen sich auf jeden Fall auf eine hochklassige und spannende Saison freuen. Vielleicht mit einem Happy-End für den EV Dingolfing? Die Vorzeichen waren noch nie so gut, wie vor der Saison 2020/2021
(EVD/mo)
  
    
EV FuerstenfeldbruckEV Fürstenfeldbruck
Die Saison beginnt

(BLL)  Die Sasion beginnt für die Kufencracks vom EV Fürstenfeldbruck am kommenden Sonntag um 17 Uhr bei den Wölfen aus Bad Wörishofen.
Die Crusaders, die bisher nur auswärts trainiert haben konnten im letzten Testspiel in Inzell einen Sieg einholen und starten mit gestärktem Selbstvertrauen in die Sasion.
Trainiert wird am Samstag vor dem Spiel in Buchloe um sich den letzten Feinschliff für ein spannendes erstes Punktspiel zu holen.
Bad Wörishofen war die letzten Jahre immer ein Gegner auf Augenhöhe und ist auf Grund der Mischung aus jung und erfahren sehr schwer zu spielen. Die Crusaders brauchen eine geschlossene Teamleistung und einen effizienten Abschluss vor dem Tor, um die ersten Punkte mit zurück an die Amper zu nehmen.
Keine leichte Aufgabe für Trainier Markus Kiefl, der mit seiner Mannschaft nicht wirklich von einem geregelten Trainingsrhythmus sprechen kann. Erfreulich ist jedoch, dass der komplette Kader zu Verfügung steht.
Will man dieses Jahr von Anfang an oben mitspielen, muss man die Punkte auswärts holen.
Für alle Fans die auswärts mitwollen, es sind 200 Zuschauer in Bad Wörishofen zugelassen.
(EVF/s)
  
      
    

Region West

Regionalliga West - Landesliga NRW - Bezirksliga NRW - Hessenliga - Rheinland-Pfalz-Liga
  
   
ratingenRatinger Ice Aliens
Vorbereitung in Hamm gegen den neuen Oberligisten

(RLW)  Am Freitagabend kommt bei den Hammer Eisbären der ärgste Brocken in der Vorbereitung für die Mannschaft von Andrej Fuchs. In der vergangenen Saison noch Konkurrenten in der Regionalliga haben die Eisbären den Sprung in die Oberliga gewagt. Im Zusammenhang mit Corona und den daraus erwachsenen Beschränkungen, kann man tatsächlich von einem unfreiwilligen Wagnis sprechen. Die Eisbären haben bereits zwei Testspiele bestritten, beide gegen die Füchse aus Duisburg. Dabei sprangen ein Sieg und eine Niederlage heraus. Der Kapitän der Hammer Eisbären, Kevin Thau, sieht die Vorbereitung als das, was sie ist – eine Vorbereitung. Die Ergebnisse sind ihm dabei nicht so wichtig, die Spiele dienen dazu, die im Training eingeübten Abläufe so gut wie möglich aufs Eis zu bringen.
Fans der Ratinger Ice Aliens, die die Partie live miterleben möchten, werden leider enttäuscht sein. Für das Spiel sind keine Eintrittskarten zu erwerben. Auf behördliche Anordnung sind nur 150 Zuschauer zugelassen, dieses Kontingent ist durch die Dauerkarteninhabern ausgeschöpft. Wie der Facebook-Seite des Vereins zu entnehmen ist, wird die Partie über den Anbieter sprade.tv übertragen. So haben auch die Fans in Ratingen die Möglichkeit, das Spiel live zu verfolgen.
Andrej Fuchs muss leider auf einige seiner Spieler verzichten, die aufgrund von Verletzungen und beruflicher Verhinderungen nicht dabei sein können. Dennoch sieht er dieses Spiel als einen wichtigen Baustein der Vorbereitung. Erstes Bully im Maxi-Park ist um 20:00 Uhr. 
(RIA/pia)
  
      
      

Regiona Nord

Regionalliga Nord - Verbandsliga Nord - Landesliga Nord
  
   
salzgittericefightersSalzgitter Icefighters
Das Hygienekonzept bei den Spielen der Icefighters

(RLN)  Für den am 6. November beginnenden Spielbetrieb der Regionalliga Nord, sowie für das Testspiel gegen den Herforder EV am 1. November um 18 Uhr, geben die TAG Salzgitter Icefighters ihr Hygienekonzept gemäß der Niedersächsischen Corona-Verordnung und des Hygienekonzeptes der Eissporthalle am Salzgittersee bekannt.
Aufgrund der noch immer anhaltenden Covid19-Pandemie hat der Stammverein der Icefighters, der Sportverein am Salzgittersee e.V. (SVASS), das folgende Hygienekonzept erarbeitet, welches bindend für sämtliche Veranstaltungen des Vereins gültig ist, bei dem Zuschauende zugegen sind.
Um den Einlass so schnell und unkompliziert wie möglich zu gestalten, bittet der Verein darum, die Karten möglichst im Vorverkauf zu erwerben und das Kontaktformular wahrheitsgemäß ausgefüllt mitzubringen. Ohne dieses Formular ist kein Zutritt zur Halle möglich! Das Formular steht ihr hier http://www.salzgitter-icefighters.de/hygienevorschriften zum Download bereit. Dort sind auch diee Hygienevorschriften dauerhaft hinterlegt. Diese Maßnahmen dienen auch dazu, eine Schlangenbildung vor der Halle zu vermeiden, da eine solche laut der Niedersächsischen Verordnung untersagt ist. Des Weiteren müssen die Zuschauenden bei einem schnellen Einlass nicht in der Kälte und/oder im Regen stehen. Die Karten sind durch das Kontaktformular personalisiert und dürfen nicht weitergegeben werden!
Vorverkauf:
Qualivita Fahrservice
Am Schölkegraben 40
38226 Salzgitter-Lebenstedt
Es sind maximal 400 Zuschauer zugelassen. Gästefans dürfen anreisen.
Der Einlass zur Eishalle wird über insgesamt drei Eingänge erfolgen. Am gewohnten Eingang (Haupteingang zur Eishalle) ist die Abendkasse. Dauerkartenbesitzer, Sponsoren und alle, die eine Karte im Vorverkauf erworben haben, werden durch die Eingänge links und rechts an der Tribüne geleitet, abhängig davon auf welcher Tribünenseite man Platz nehmen möchte. Der Auslass erfolgt über die Fluchtüren, damit Engpässe vermieden werden. Vor den Ein- und Ausgängen ist ein Sicherheitsabstand von 1,50 Metern zu allen Personen zu halten. Gruppenbildung, die gegen §1 der Niedersächsischen Corona-Verordnung verstößt, ist auf dem Gelände der Eishalle, auf dem Parkplatz und natürlich auch in der Eishalle untersagt. In Kurzfassung: Maximal zehn Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten.
An allen Eingängen werden sämtliche Zuschauende kontaktlos auf Fieber gemessen. Wer sich krank fühlt oder Symptome aufweist, muss unbedingt auf den Besuch der Spiele verzichten! Symptome können sein: Erhöhte Temperatur, Husten, Atemnot oder andere Erkältungssymptome. Im Zweifelsfall ist ein Arzt zu konsultieren. Vor dem Zutritt zur Halle müssen die Hände desinfiziert werden, dafür stehen entsprechende Mittel bereit.
Des Weiteren werden an den Eingängen die Kontakformulare eingesammelt, ohne die kein Zutritt möglich ist. Da coronabedingt auf Stempel verzichtet wird (falls man in der Pause die Halle verlassen möchte), müssen die Eintrittkarten aufbewahrt werden, um erneut in die Halle zu kommen. Diese werden beim Zutritt dementsprechend entwertet.
In der gesamten Eishalle herrscht Maskenpflicht und das Abstandgebot von 1,50 Metern gemäß §1 der Niedersächsischen Corona-Verordnung! Die Schutzmaske muss auch an den Plätzen getragen werden. Der Aufenthalt ist nur auf den Sitzplätzen der beiden Tribünen gestattet. Stehplätze bleiben gesperrt oder dürfen nur als Sitzplätze genutzt werden. Die einzige Ausnahme ist der Gang zu den Toiletten. Diese werden regelmäßig desinfiziert.
Die Sitzplätze werden so aufgeteilt, dass maximal zwei Personen direkt nebeneinander sitzen dürfen. Zwischen diesen "Blöcken" müssen 1,50 Meter Abstand eingehalten werden, unabhängig von persönlichen Verhältnissen. Die Blöcke werden von Reihe zu Reihe versetzt eingeteilt, sodass in alle Richtungen genug Abstand gewährleistet ist. Abgesperrte Bereiche werden markiert.
Nach dem Spiel ist die Halle unverzüglich zu verlassen.
Mindestens im ersten Spiel gegen Herford wird die gesamte Gastronomie geschlossen bleiben. Das hat den Hintergrund, dass die Organisatoren das Testspiel auch als Test für die Hygienevorschriften nutzen werden. Definitiv wird es in dieser Spielzeit gemäß §26 der Niedersächsischen Corona-Verordnung keinen Alkoholausschank geben. Darüber hinaus müssen erkennbar alkoholisierte oder anderweitig berauschte Personen der Halle verwiesen werden. Das Mitbringen von Speisen und Getränken ist untersagt.
Aufgrund des hohen Aufkommens von Fragen, sind diese gezielt an unseren Pressesprecher Jens Bartels per Email jb @svass.de zu richten.
Die TAG Salzgitter Icefighters bedauern, dass es keine andere Möglichkeit gibt, als die Liga unter diesen ungewöhnlichen Regeln durchzuführen und bitten alle Anhänger des Eishockeysports diese Regeln auch zu befolgen, damit es einen langfristigen und vor allem sicheren Spielbetrieb geben kann. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass Verstöße nicht nur gegen den Verein, sondern auch gegen jede Person, die sich nicht an die Regeln hält, geahndet wird. Sämtliche Angaben erfolgen unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung und können sich aufgrund von Veränderungen an der Pandemie-Lage tagesaktuell ändern.
(SVASS/jb)
  
      
    

Region Ost

Regionalliga Ost - Landesliga Sachsen - Landesliga Thüringen - Landesliga Berlin
  
    
 - derzeit keine Meldungen -
  
 
 
 Freitag 16.Oktober 2020 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/pm
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
         
 
 
 
 
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe


immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook
 
Aktuelle Interviews    
ihp-interview-klein
 
 
 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!