Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

          
    
EA Schongau
(BYL)  Die Mammuts haben auf die Verletzung von Jakub Muzik reagiert und mit Jason Lavallee einen neuen Kontingentspieler verpflichtet. Der 25-jährige Kanadier spielte zuletzt in der Landesliga beim ERC Lechbruck
  
Rostocker EC
(OLN)  Der amerikanische Stürmer Jack Combs, der nach nur vier Spielen (drei Assists) die Piranhas verlassen hat, wechselt in die ECHL zu den Allen Americans
  
Krefeld Pinguine
(DEL)  Der russische Angreifer Nikita Shatsky, der letztes Jahr aus der zweithöchsten russischen Liga kam, muss die Pinguine nun wieder verlassen. Der 26-Jährige stand in der aktuellen Saison noch nicht im Aufgebot
  
Starbulls Rosenheim
(OLS)  Der gebürtige Kanadier Brad Snetsinger hat seinen deutschen Paß erhalten. Daher sondieren die Verantwortlichen nun intensiv den Transfermarkt um die zweite Kontingentstelle neben Curtis Leinweber neu zu besetzen
  
ECDC Memmingen
(OLS)  Verteidiger Moritz Raab kommt auf Leihbasis von den Lausitzer Füchsen aus der DEL2 zu den Indians. Der 20-Jährige absolvierte mittels Förderlizenz in der Saison 2019/2020 bereits einige Partien für Memmingen
  
EHC Neuwied
(RLW)  Die Bären haben kurzfristig nochmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Aus der Oberliga Nord von den Rostock Piranhas wechselt Stürmer Jonathan Galke nach vier Punktspielen (keine Scorerpunkte) zum EHC
  
Hammer Eisbären
(OLN)  Verteidiger Maximilian otte muss wegen einer Schulterverletzung für etwa sechs Wochen passen. Noch schlimmer hat es Stürmer Viktor Beck erwischt, für den die Saison wegen einer Knieverletzung bereits vorzeitig beendet ist
  
Eisadler Dortmund
(RLW)  Verteidiger Josef Schäfer hat die Eisadler mit unbekanntem Ziel verlassen. Dafür kehrt mit Verteidiger Niklas Clusen ein alter Bekannter aus Dinslaken zurück. Der 29-Jährige spielte in der Saison 2011/2012 bereits für Dortmund
  
Oberliga Nord
(OLN)  Die für Freitag Abend angesetzte Partie zwischen dem Herforder EV und dem Herner EV wurde wegen eines Defekts an der Eismaschine abgesagt
 
Ravensburg Towerstars
(DEL2)  Verteidiger Kilian Keller hat die Verantwortlichen aus persönlichen Gründen um eine Pause gebeten und wird somit vorerst nicht mehr im Aufgebot der Towerstars stehen
  
Bayernliga
(BYL)  In der Bayernliga kommt es zu zwei weiteren Spielabsagen für das kommende Wochenende. Wegen eines Corona-Verdachtsfalles müssen die Spiele des EHC Waldkraiburg beim ESC Geretsried und gegen den ESC Dorfen verschoben werden
  
Blue Devils Weiden
(OLS)  Neben Louis Latta, der weiter an einer Gesichtsverletzung laboriert hat sich nun auch Mannschaftskapitän Nick Latta verletzt und fällt vorerst aus
  
EC Bad Nauheim
(DEL2)  Stürmer Michael Bartuli wird wie schon in der letzten Saison wieder mit einer Förderlizenz der Kölner Haie für die Roten teufel spielberechtigt sein und auch schon am kommenden Wochenende zum Aufgebot gehören. Ausserdem trainieren die beiden Kölner Nachwuchsspieler Sandro Mayr und Justin van der Ven derzeit beim ECN mit
  
Deggendorfer SC
(OLS)  Der kanadische Stürmer Chase Schaber, der in der letzten Saison für den DSC aufs Eis ging, wird nach Großbritannien zu den Fife Flyers zurückkehren
  
Bayernliga
(BYL)  Im Team der Königsbrunner Pinguine gibt es mehrere Coronafälle, so dass beide Spiele am Wochenende gegen den ESC Kempten und den ESV Buchloe abgesagt werden mussten. Und auch bei den Schweinfurt Mighty Dogs gibt es mehrere Coronafälle in der Mannschaft, so dass auch die Spiele gegen den ERSC Amberg und den ESC Dorfen ausfallen müssen
  
Bezirksliga Bayern
(BBZL)  Das Spiel in der Gruppe 1 am Sonntag zwischen dem ERC Regen und der 1b-Mannschaft des EC Pfaffenhofen wurde von der Gastmannschaft abgesagt
 
TSV Erding
(BYL)  Die Gladiators haben nochmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und Stürmer Wassilij Guft-Sokolov verpflichtet. Der 19-Jährige, der im Münchener und Garmischer Nachwuchs spielte, wechselt vom Ligakonkurrenten EC Pfaffenhofen nach Erding
  
Eisbären Regensburg
(OLS)  Stürmer Richard Divis hat sich am vergangenen Wochenende eine Verletzung zugezogen und wird wohl mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen. Daher sind die Verantwortlichen nun auf der Suche nach einem neuen Kontingentspieler. Zudem könnte möglicherweise der gebürtige Tscheche Nikola Gajovsky zeitnah einen deutschen Paß erhalten und würde dann keine Kontingentstelle mehr belegen
  
Lausitzer Füchse
(DEL2)  Stürmer Toni Ritter hat sich eine Handverletzung zugezogen und wird den Füchsen damit für etwa vier Wochen fehlen
  
     
   

 Stichwortsuche:
selberwoelfeVER Selb
Der Letzte der „Big Three“ geht in den Hockey-Ruhestand

(DEL2)  Er war einer der „Big Three“ des VER Selb – zusammen mit Kyle Piwowarczyk und Jared Mudryk bildete Herbert Geisberger über Jahre hinweg eine der gefährlichsten und effektivsten Sturmreihen der Oberliga. Nach seiner Rückkehr zur Saison 2020/2021 - einer sehr ungewöhnlichen Spielzeit ohne Fans, dafür mit vielen Auflagen in und um die NETZSCH-Arena - und einer gewonnenen Oberligameisterschaft, verabschiedet sich die Nummer 23 nun aus dem Profi-Sport. Herbert stand uns zum Abschied noch einmal für ein ausführliches Interview zur Verfügung.

Dass das Karriereende ein schleichender Prozess war, ist klar, denn schon die letzten drei bis vier Spielzeiten hat der Familienrat von Jahr zu Jahr entschieden, ob noch eine Saison gehen würde. „Eigentlich war geplant, nach meiner letzten Saison bei den Blue Devils Weiden aufzuhören. Ich hatte sogar schon meine Schläger verteilt“, so Herbert. Da hatte er nicht damit gerechnet, dass sich nochmals die Möglichkeit ergeben würde, für den VER Selb aufzulaufen. VER-Vize Thomas Manzei durfte mit Herbert den Vertrag für ein weiteres Jahr fest machen. Manzei: „Die Verpflichtung war eigentlich sehr unkompliziert“, und mit einem Lachen fügt er hinzu, „das war aber auch schon mal anders und auch wieder speziell. Herbert hatte keinen Agenten, verhandelte seine Verträge selbst und das war meist schon ein Erlebnis. Herbert hielt da schon mal eine 25-seitige PowerPoint-Präsentation ab und präsentierte sich da bis ins letzte Detail. Ich mach den Job ja schon sehr lange, aber das war für mich bis heute einmalig. Und wenn ich ehrlich bin, auch ein Stück beeindruckend.“
Der Stürmer hat also gerne noch ein Jahr drangehängt. „Mit der Oberliga-Meisterschaft und dem Aufstieg in die DEL2 ist das nun ein perfekter Abschluss. Da war mir direkt nach dem entscheidenden Finalspiel klar: Das war’s.“
Eine gewonnene Meisterschaft – ein perfekter Abschluss einer erfolgreichen Karriere.

Der Stürmer selbst sieht sich nicht mehr in der DEL2, sagt von sich selbst, er sei dafür mittlerweile zu langsam. Dafür freut sich Geisberger schon auf die neu gewonnene Zeit: „Ich bin meiner Familie sehr dankbar, dass sie den Zirkus so lange mitgemacht und mich unterstützt hat. Mit zwei Jobs ist man während einer Saison kaum zu Hause. Ich freue mich sehr, nun mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Vielleicht machen wir einmal einen Winter-Urlaub, Verona soll ja im Februar traumhaft sein, oder wir fahren Weihnachten zur Oma. Womöglich lerne ich ein Instrument oder eine neue Fremdsprache.“

Zeit, einmal auf seine Laufbahn zurückzublicken. Nach vier gewonnenen Meistertiteln mit Rosenheim, Wolfsburg, Bietigheim und zuletzt Selb – gibt es denn etwas, was ein Herbert Geisberger heute anders gemacht hätte? „Natürlich weiß man es nachher meistens besser und man denkt, manche Station war nicht optimal. Aber im Großen und Ganzen hat das alles gepasst“, gibt sich Herbert zufrieden. In den letzten Jahren ist ihm trotz der Doppelbelastung ein fließender Übergang ins normale Berufsleben gelungen. Jungen Nachwuchscracks rät der Stürmer: „Sie sollten in der Kabine anstatt ihrer Handys lieber mal ein Kaltgetränk in die Hand nehmen und sich mit ihren Mannschaftskameraden unterhalten, anstatt im Internet zu surfen.“

Und natürlich gab es auch besondere Momente mit den Selber Wölfen.
„Beim VER hatte ich die schönsten und erfolgreichsten Jahre meiner Eishockey-Laufbahn. In meinen ersten Jahren hatten wir einen starken Mannschaftskern, der über einen langen Zeitraum zusammengeblieben ist. Das ist im Eishockey schon eine Besonderheit. Da sind auch einige Freundschaften fürs Leben entstanden. Wir haben uns von einem Außenseiter zu einem Oberliga-Favoriten entwickelt und auch schon paar Mal am Aufstieg gekratzt, haben unzählige Derby-Siege errungen und mussten bei einer Saisonabschlussfahrt vor wilden Longhorn-Büffeln in Pullman-City flüchten. Persönlich waren die Jahre mit Jared Mudryk und Kyle Piwowarczyk am erfolgreichsten. Dass wir alle drei die Marke von über 500 Punkten für den VER geknackt haben, ist schon außergewöhnlich. Und natürlich wird mir diese Meisterschaft in goldener Erinnerung bleiben.“

Geisbergers wurden in Selb sesshaft. Sehen wird man den gebürtigen Bad Aiblinger also sicher auch weiterhin in der NETZSCH-Arena. „Ich werde mit meinen Mädels bestimmt beim öffentlichen Lauf versuchen, das Schlittschuhlaufen nicht zu verlernen. Mir wurde immer gesagt, ich hätte Defizite beim Rückwärtslaufen, daran kann ich nun arbeiten. Vermutlich werde ich mehr oder weniger regelmäßig bei den alten Herren mit hacken, um noch hin und wieder einen Hockeyschläger in die Hände zu bekommen. Dennis Schiener meinte, dort würde noch etwas Offensive-Raffinesse gebraucht werden.“ Auch als Kommentator bei den Sprade-Übertragungen könnte man ihn künftig ab und zu sehen und hören. „Das habe ich letzte Saison schon einmal während einer Verletzungspause mit Freude gemacht.“ Aber auch als Zuschauer wird er die NETZSCH-Arena künftig sicher besuchen.

Die letzte Saison war irgendwie doch eine verrückte Saison. Einschränkungen hier, Auflagen da, Zuschauer fehlten… Wie sah ein Herbert Geisberger das alles? „Generell mussten wir uns, bei all den Einschränkungen sowie mit Kurzarbeit, Home-Office und Home-Schooling glücklich schätzen, dass wir in der Oberliga überhaupt eine volle Saison spielen konnten. Die ganze Zeit war für alle und besonders für die Kinder nicht leicht. Ich empfand es immer als Privileg, ins Stadion zu dürfen und den ganzen Corona-Frust auf dem Eis zu vergessen.“ Die Hygiene-Auflagen haben ihn da nicht besonders gestört, aber an die fehlende Fan-Kulisse mussten sich wohl alle erst gewöhnen. „Mir kam das zu Beginn immer wie ein Trainingsspiel vor. Ohne die Kulisse und den Lärm fehlt einfach die Intensität. Wir haben uns dann gegenseitig angetrieben und jedes Spiel versucht einen Grund zu finden, warum der jeweilige Gegner unbedingt bezwungen werden muss. Wir hatten da einfach die richtigen Führungsspieler und Charaktere in der Kabine. Klar wäre es traumhaft gewesen, eine so erfolgreiche Saison mit Zuschauern zu bestreiten. Mit den „Werdet zur Legende – Kämpfen bis zum Ende…“-Gesängen wären da sicher einige Gänsehautmomente in den Playoffs gewesen.“ Traurig ist Herbert übrigens nicht, dass er ausgerechnet bei seinem Karriereende nun ohne Fans auskommen musste, denn: „Ich spekuliere, da es wieder möglich ist, Zuschauer in die NETZSCH-Arena zu lassen, auf einen schönen Abschluss bei einem Gaudi-Spielchen. Ich denke, da gibt’s einige Spieler, die in den letzten Jahren ihre Karrieren in Selb beendet haben, die man in einem solchen Rahmen nochmal auflaufen lassen könnte.“

„Über Herbert könnte ich so viel erzählen, das würde sicher eine eigene Pressemitteilung“, fängt Thomas Manzei, VER-Vize an. „Ich kann mich noch gut dran erinnern, dass ich die Verpflichtung von Herbert auf einer Geschäftsreise in Kanada klargemacht habe. Gesehen und auf ihn aufmerksam geworden bin ich, als ich ein Spiel der Moskitos Essen besucht hatte, um ursprünglich einen anderen Spieler zu scouten. Mir fielen insbesondere seine spielerischen Fähigkeiten und sein Handgelenkschuss auf. Manzei erinnert sich an das erste Training der ersten Mannschaft, welches damals in Mitterteich stattfand. Bernd Setzer sagte bereits nach 30 Minuten zu mir, dass wir an Geisberger sehr viel Freude haben werden, er wäre eine sehr gute Verpflichtung. Setzer war sich sicher, Herbert würde viele Tore schießen. Und Bernd hatte recht behalten.
Der Vorstand erinnert sich an so manch legendäre Feiern mit Herbert – weniger amüsant für manche Trainer, bei den Fans war er dafür umso beliebter. Aber der Stürmer war, so ist man sich beim VER sicher, ein absoluter Glücksgriff. „Herbert war auf dem Eis und in der Kabine vom ersten Spiel an ein Schlüsselspieler für uns und komplettierte die legendären „Big Three“, mit denen wir große Erfolge in der Oberliga feierten. Dazu ist er ein unglaublich sympathischer Mensch. Das Gesamtpaket Herbert Geisberger stimmte einfach.“

Und für die legendäre Selber Fangemeinschaft hat der 36-Jährige noch ein paar Worte:
„Ich kann mich eigentlich nur für die großartige Unterstützung und den klasse Rückhalt der Fans gegenüber der Mannschaft während all der Jahre bedanken. Und was da in diesen Playoffs veranstaltet wurde, war einfach unglaublich. Da hat man gemerkt, wie sehr die Stadt hinter dem Eishockey steht. Mit den Worten von Doug Irwin: Des is Wahnsinn, was do abgeht in Selb! Ich wünsche den Fans, dass sie bald wieder ins Stadion dürfen, um dort viele Siege der Selber Wölfe mit dem neuen Bier-Sponsor zu genießen. Dem VER wünsche ich alles Gute für den weiteren Ausbau des Eishockey-Standorts Selb und der Nachwuchsarbeit, eine erfolgreiche erste DEL2-Saison und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen über all die Jahre. Schee war’s.


 Samstag 25.September 2021 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
VER Selb
VERS/cf
    -  Herbert Geisberger
    -  
  
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook
 

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!