Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

     

EV Moosburg
(BLL)  Der EVM hat mit Peter Tabor einen neuen Kontingentspieler verpflichtet. Der 24-jährige US-Amerikaner spielte mehrere Jahre in cer College-Liga NCAA3 und kam letztes Jahr nach Europa. Er spielte in der zweithöchsten französischen Liga für Mont-Blanc Saint-Gervais
  
Berliner SC
(LLB)  Der Schlittschuh-Club wird mit einem nahezu unveränderten Mannschaftskader in die neue Landesligasaison starten. Neu zum Team kommen neben Leon Edelhäuser desen Zugang vom SCC bereits vermeldet wurde, Sedrick Siebart, Jörg Eikemeier und Christopher Fallis
  
Bären Neuwied
(CEHL)  Der EHC hat den Vertrag mit Verteidiger Kirill Klyuyev verlängert. Der 25-jährige Deutsch-Kasache geht bereits seit 2021 im Bären-Trikot aufs Eis
  
Höchstadt Alligators
(OLS)  Jake Fardoe hat seinen Vertrag beim HEC verlängert. Der 29-jährige Kanadier, der 2020 aus Pfaffenhofen zu den Alligators kam, konnte in der vergangenen Spielzeit 8 Tore un 36 Assists in 53 Partien erzielen
  
Weserstars Bremen
(RLN)  Stürmer Michael Wagner kommt vom DNL2-Team des Iserlohner EC nach Bremen und kehrt damit zu den Weserstars zurück, wo er seine ersten Schritte auf dem Eis machte. Der 20-Jährige ist der erste Neuzugang für die neue Spielzeit
  
Pforzheim Bisons
(BWL)  Leon Scheid wechselt aus dem DNL3-Team des Mannheimer ERC zu den Bisons und wird in Pforzheim nun seine erste Saison im Seniorenbereich bestreiten
  
Haßfurt Hawks
(BLL)  Stürmer Jan Trübenekr hält dem ESC weiter die Treue. Der 30-jährige Tscheche geht bereits seit 2017 für die Hawks aufs Eis.In der vergangenen Saison konnte der Stürmer in 32 Spielen 38 Tore erzielen und weitere 62 Treffer vorbereiten
  
Salzgitter Icefighters
(RLN)  Dauerbrenner Ron friedrich schnürt auch in der neuen Regionalligasaison wieder die Schlittschuhe für seinen Heimatverein. Der 30-Jährige konnte zuletzt in 22 Partien 15 Scorerpunkte für sich verbuchen
  
EC Peiting
(OLS)  Der ECP hat Leon Dalldush unter Vertrag genommen. Der 23-jährige gebürtige Ravensburger kehrt nach einer Saison in der DEL2 bei den Selber Wölfen in die Oberliga zurück. In 42 Partien im TRikot der Hochfranken konnte er vier Vorlagen beisteuern. Seine Scorerqualitäten stellte er zuvor u.a. beim Ligarivalen EV Füssen unter Beweis
 
Hannover Indians
(OLN)  Die Indians haben mit zwei langjährigen Akteuren weiter verlängert. Sowohl Nicolas Turnwald, als auch Maximilian Pohl werden wieder die Defensive des ECH verstärken. Turnwald kam 2015 aus Weiden an den Pferdeturm und Pohl trägt bereits seit 2013 als er aus Bremen kam, das Indianer-Trikot
  
Black Dragons Erfurt
(OLN)  Verteidiger Niklas Jakob wird bereits in seine vierte Saison im Trikot der TecArt Black Dragons gehen. Der 22-Jährige kam 2021 aus dem Düsseldorfer Nachwuchs nach Erfurt und hat sich inzwischen in der Oberliga etabliert. In der vergangenen Saison konnte der gebürtige Kaufbeurer in 43 Spielen 3 Tore erzielen und weitere 8 Treffer vorbereiten
  
Eispiraten Dorfen
(BLL)  Eigengewächs Moritz Reinhold rückt vom eigenen 1b-Team aus der Bezirksliga in den neuen Landesliga-Kader des ESC
  
Forst Nature Boyz
(BLL)  Verteidiger Tobias Zimmert, der vor vier Jahren aus der Bayernliga von der EA Schongau kam, wird auch in der neuen Spielzeit wieder im Trikot der Nature Boyz auflaufen. 8 Scorerpunkte waren seine Bilanz in 28 Partien der letzten Saison
  
EHC Klostersee
(BYL)  Die beiden Eigengewächse Felix Kaller und Sebastian Sterr werden weiterhin die Hintermannschaft der Grafinger verstärken. Felix Kaller ist Allrounder, aber vor allem für die Defensive eingeplant
  
Peißenberg Miners
(BYL)  Verteidiger Maximilian Brauer verlässt die Miners. Der 30-Jährige spielte in seiner bisherigen Laufbahn ausschliesslich für seinen Heimatverein und steht seit 2014 im Kader der 1.Mannschaft
  
Aibdogs Bad Aibling
(BLL)  Die beiden Verteidiger Florian Fischer und Christoph Gottwald, sowie Stürmer Thomas Neumaier werden auch in der neuen Landesligasaison wieder im Trikot der Aibdogs aufs Eis gehen
  
 
   

 Stichwortsuche:
pennydel Deutsche Eishockey Liga
  Wer sind die Favoriten auf den Titel?

(DEL)  Die Deutsche Eishockey Liga wird, so wie sie Fans heute kennen, seit dem Jahr 1995 ausgetragen. Im Laufe der letzten Jahre hat die Sportart in Deutschland einen Zuwachs an Fans erlebt. Aufgrund der Tatsache, dass der Sport immer mehr Beliebtheit erfährt, sind auch die Eishallen an den Spieltagen entsprechend voll. Fans bewundern so unter anderem die grandiose Stimmung, aber natürlich auch spannende Spiele.

Die Qualität auf dem Eis hat spürbar zugenommen, denn die deutsche Eishockey-Bundesliga hat an Stärke hinzugewonnen. Inzwischen ist der Ligabetrieb auch für immer mehr Spitzensportler aus dem Ausland interessant geworden und selbst die deutsche Nationalmannschaft schafft es mittlerweile, bei internationalen Turnieren gut abzuschneiden. Von diesem Erfolg profitieren auch Branchen, die an dem Eishockey-Geschehen beteiligt sind.

Beispielsweise spielen viele Fans mit dem Gedanken, auf die Eishockey-Partien zu wetten. Eine gute Unterstützung dafür ist der Vergleich der besten Anbieter von Sportwetten, um qualitative Angebote ausfindig zu machen. Auf diese Weise ist es möglich, die besten Wettdeals rund um die deutsche Eishockey-Liga zu ergattern.

Wenn man derzeit einen Blick auf die bevorstehende Saison 2023/24 wirft, so ist deutlich zu erkennen, dass verschiedene Mannschaften in der Lage sein werden, um die begehrte Meisterschaftstrophäe mitzukämpfen. Doch welche Teams sind das genau und welche Hockeymannschaft hat am Ende die besten Karten?

Die Favoriten in der Eishockey-Bundesliga 2023/24

Wenn man von den Favoriten für die diesjährige Saison spricht, müssen einige Teams klar an vorderer Stelle genannt werden. Dabei handelt es sich um EHC Red Bull München, die Eisbären Berlin und natürlich auch um die Adler Mannheim. Diese drei Teams könnten in der bald startenden Saison durchaus eine wichtige Rolle dabei spielen, wenn es darum geht, den Meisterschaftspokal auszutragen.

Man sollte aber auch die Teams von ERC Ingolstadt und die Grizzlys Wolfsburg nicht unterschätzen. Beide Mannschaften gelten als Außenseiter, die mit harter Arbeit dazu in der Lage sind, nach der Trophäe zu greifen. Beim ERC Ingolstadt handelt es sich immerhin um den Vize-Meister der letzten Spielzeit. Generell ist es im Eishockey immer schwer, einen Favoriten vor dem Beginn einer neuen Saison zu bestimmen.

Nach dem regulären Ligabetrieb folgen noch die Play-offs und das letztendliche Finale besteht wiederum aus einer Best-of-7-Runde. Somit hat jedes Team in der aktuellen Bundesliga am Ende die Chance, sich den Titel zu holen. Im Finale der letztjährigen Meisterschaft kam es zu fünf Endspielen, in denen sich EHC Red Bull München mit 4:1 gegen ERC Ingolstadt durchsetzen konnte. Dies war ein recht klares Finale, aber in der Vergangenheit gab es schon wesentlich spannendere Duelle um den begehrten deutschen Meistertitel im Eishockey. Aufgrund der Tatsache, dass die Liga immer stärker wird, bekommt sie auf dem Transfermarkt das Interesse von internationalen Top-Spielern, die in die Bundesliga wechseln, um für die dortigen Vereine auf das Eis zu laufen.

Die besten Spieler der Saison 2022/23

Die deutsche Bundesliga ist inzwischen in der Lage, ein hohes Niveau an den Tag zu legen. Dies ist natürlich auch aufgrund der hochklassigen Spieler möglich, die für die deutschen Vereine tätig sind. In der vergangenen Saison 2022/23 gab es einen regelrechten Dreikampf um die Torjägertrophäe, denn drei Männer hatten gezeigt, dass sie als echte Tormaschinen fungieren können. Der Spieler Tyson Spink sicherte sich den 1. Platz unter den Torschützen. Er lief für die Schwenninger Wild Wings auf das Eis und schaffte es, in der Saison 2022/23 insgesamt 30 Treffer zu erzielen. Wenn man bedenkt, dass es sein Team nicht in das Finale schaffte, ist dieser Wert umso beeindruckender. Der heute 30-jährige Kanadier war der Top-Angreifer der letzten Saison. Er war aber nicht der einzige Top-Athlet auf dieser Feldposition.

Sein Landsmann Spencer Machacek erzielte in der gleichen Saison 27 Treffer. Der Spieler von den Grizzlys aus Wolfsburg teilte sich in der Rangliste den 2. Platz mit dem US-Amerikaner Austin Ortega vom späteren Meister EHC Red Bull München. Dahinter folgten Maxi Kammerer von den Kölner Haien mit 24 Toren und Daniel Schmölz von den Nürnberg Ice Tigers, der ebenfalls auf 24 Zähler kam und somit eine tolle Saison 2022/23 spielte. Es wird spannend zu sehen sein, welcher Spieler sich in der neuen Saison die Krone unter den Angreifern sichert. Im Sinne aller Eishockeyfans wäre es wünschenswert, wenn es wie in der letzten Saison ein ähnliches Kopf-an-Kopf-Rennen geben würde.

Welche Mannschaften waren in den vergangenen Spielzeiten besonders erfolgreich?

Als Eishockeyfan lohnt es sich immer, einen Blick in die sportlichen Geschichtsbücher zu werfen, um für die neue Saison zu lernen. Meister 2023 war EHC Red Bull München. Das Team hatte nach ein paar durchwachsenen Jahren endlich wieder die Power, um nach der Meisterschaftstrophäe zu greifen. Dies gelang dem Verein zuvor bereits in den Jahren 2016 bis 2018.

Das Jahr 2020 war für alle Eishockey Vereine in Deutschland kompliziert. Die Meisterschaft wurde nicht ausgespielt und für viele Vereine waren die ausbleibenden Partien auf dem Eis eine wahre Katastrophe. Als es dann wieder losging, sicherten sich die Eisbären aus Berlin zweimal hintereinander die Meisterschaft. Je nach Prognose findet man zahlreiche Sportexperten, welche die Eisbären auch in der neuen Saison 2023/24 ganz vorn sehen.

Allerdings darf man den amtierenden Meister Red Bull München nicht aus der Gleichung nehmen, denn dieser wird alles daran setzen, seinen Titel zu verteidigen. Vize-Meister Ingolstadt könnte aus dem knapp verpassten Titel gelernt haben und möchte auch in der neuen Saison bestimmt wieder ins Finale gelangen. Für Eishockeyfans ist dies eine wunderbare Ausgangslage, um eine spannende und vielseitige Saison 2023/24 zu erleben.

Warum ist Eishockey in Deutschland plötzlich so populär geworden?

Das Image von Eishockey hat sich in den letzten Jahren in Deutschland wesentlich zum Besseren gewandelt. Früher war es in Deutschland eine Randsportart, doch diese Zeiten sind vorbei. Heute können sich viele Deutsche für Eishockey begeistern. Dies ist sicherlich auch den guten Ergebnissen der deutschen Nationalmannschaft geschuldet.

Aber auch die Tatsache, dass immer mehr internationale Top-Spieler in deutschen Arenen auf dem Eis spielen, hat dazu beigetragen, dass der Eishockeysport in Deutschland populärer geworden ist. Zuletzt darf die absolut einmalige Stimmung der Fans nicht außer Acht gelassen werden, denn diese sorgt für einzigartige und unvergessliche Momente.

  Freitag 1.September 2023
01:20 Uhr
Kaderlisten:
   
  Deutsche Eishockey Liga
  
Bericht:
 
  IHP
  
  www.icehockeypage.de
  
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!