Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

                   
  
         
Eisbären Heilbronn
(RLSW)  Kai Sellers und Sascha Bernhardt bilden auch in der neuen Regionalligasaison wieder das Trainer-Duo des HEC. Die Eisbären werden zudem eine zweite Mannschaft für den Spielbetrieb der Landesliga Baden-Württemberg melden. Dieses neue Team wird von Milan Maruschka trainiert werden
  
Stuttgart Rebels
(RLSW)  Nach zwei Jahren bei den Eisbären Heilbronn wechselt Verteidiger Lars Heintz nach Stuttgart. Der 24-jährige gebürtige Ludwigsburger stammt ursprünglich aus dem Bietigheimer Nachwuchs
  
Chemnitz Crashers
(RLO)  Die Yougster Rayon Reid, Jean-Luc Töpker und Tobias Werner werden wieder für die Crashers auflaufen. Ausserdem werden auch die Nachwuchsspieler Tim Schneider, Scott Zierold, Jacob Lohse, Bennet Musch und Brian Sittel ihre Chance in der 1.Mannschaft erhalten
  
Aibdogs Bad Aibling
(BLL)  Johannes Seidl wird weiterhin die Schlittschuhe für die Aibdogs schnüren. Der 36-Jährige ist abseits des Eises auch weiterhin als sportlicher Leiter beim EHC tätig
  
Peißenberg Miners
(BYL)  Eigengewächs Bernhard Schmid wird auch in der neuen Bayernligasaison wieder seine Chance in der Defensive der Miners erhalten. In der abgelaufenen Spielzeit kam er zu seinen ersten 14 Einsätzen im Seniorenbereich
  
Erding Gladiators
(BYL)  Nach vielen Jahren wird Verteidiger Lars Bernhardt die Gladiators verlassen. Der 31-Jährige ging aus dem eigenen Nachwuchs hervor und spielte seit 2010 in der 1.Mannschaft der Gladiators. Einzige Ausnahme war ein kurzzeitiges Engagement beim ESC Dorfen
  
Icefighters Leipzig
(OLN)  Die Messestädter vermelden zwei Spielerabgänge. Förderlizenz-Torhüter Mark Arnsperger wird ebenso wie der gegen Ende der letzten Saison nachverpflichtete finnische Stürmer Taavi Vartiainen nicht mehr das Trikot der Icefighters tragen
  
Tilburg Trappers
(OLN)  Der bisherige Mannschaftskapitän Mickey Bastings steht den Niederländern künftig nicht mehr zur Verfügung. Der 30-jährige Stürmer wird seine aktive Laufbahn beenden
  
Fischtown Pinguins
(DEL)  Die Fischtown Pinguins haben Stürmer Gregory Saakyan verpflichtet. Der 21-jährige Deutsch-Russe wechselt aus der DEL2 von den Ravensburg Towerstars nach Bremerhaven. In der letzten Saison konnte er in 59 Partien 12 Tore und 18 Assists erzielen. Ausserdem haben die Pinguine die Verträge mit den jungen Stürmern Tim Lutz und Nino Kinder verlängert
  
Luchse Lauterbach
(RLW)  Beim Regionalliga-Aufsteiger ist der erste Neuzugang unter Dach und Fach. Stürmertalent Mika Junker wird seine erste Saison im Seniorenbereich bestreiten. Der 19-Jährige spielte im Nachwuchs für Freiburg und Füssen und ging in den letzten drei Jahren im DNL2-Team des Schwenninger ERC aufs Eis
  
Füchse Duisburg
(OLN)  Der Oberliga-Aufsteiger hat den Vertrag mit Verteidiger Peter Zirnow verlängert. Der 27-jährige Kölner kam vor zwei Jahren aus Bergisch Gladbach zu den Füchsen. In der vergangenen Regionalliga-Saison konnte er in 35 Partien 4 Tore erzielen und weitere 19 Treffer vorbereiten
  
Krefeld Pinguine
(DEL2)  Der kanadische Angreifer Lucas Lessio hat einen neuen Arbeitgeber gefunden. Künftig wird der 29-Jährige die Schlittschuhe in Österreich für den Klagenfurter AC schnüren
  
Crocodiles Hamburg
(OLN)  Der schwedische Stürmer Victor Östling wird die Hanseaten nach zwei Jahren wieder verlassen nachdem ihm kein neues Angebot unterbreitet wurde. Die Kaderplanungen sollen unterdessen weitgehends abgeschlossen sein. Noch offen ist die dritte Kontingentstelle. Schon bald sollen die letzten Verpflichtungen bekannt gegeben werden. Dabei handelt es sich um zwei Torhüter und zwei Verteidiger, sowie vier Stürmer
  
ESV Waldkirchen
(BLL)  Die Karoli Crocodiles haben Stürmer Petr Sulcik verpflichtet. Der 38-jährige Tscheche, der viele Jahre in der Oberliga aufs Eis ging, wechselt vom Ligarivalen EV Dingolfing zum ESV. In der vergangenen Saison brachte es der Routinier auf beachtliche 29 Tore und 38 Assists in 23 Spielen. Ausserdem wird Eigengewächs Max Binder fest zum Kader der 1.Mannschaft gehören
  
Haßfurt Hawks
(BLL)  Verteidiger Daniel Hora wird in sein sechstes Jahr im ESC-Trikot gehen. Der 31-jährige Tscheche ist offensiv wie defensiv einer der wichtigsten Leistungsträger im Team. In der abgelaufenen Spielzeit standen nach 24 Partien beachtliche 60 Scorerpunkte für ihn zu Buche. Ausserdem wird Eigengewächs Noah Endres ebenfalls weiter bei den Hawks bleiben
  
CE Timmendorfer Strand
(RLN)  Nach Kenneth Schnabel hat als nächstes Eigengewächs Kjell Caesar seine Unterschrift unter einen neuen Kontrakt gesetzt. Der 22-jährige Stürmer absolvierte zuletzt 24 Partien und konnte dabei 3 Tore und 5 Assists erzielen
  
Eisbären Eppelheim
(LLBW)  Nach dem Rückzug der Eisbären aus der Regionalliga in die Landesliga stehen nun auch erste Personalien fest. Das Trainerteam Sascha Trivunov und Claus Unser haben sich dazu entschlossen den ECE zu verlassen. Ausserdem wird auch Stürmer Patrick Mylius nicht mehr zur Verfügung stehen. Er wird seine aktive Laufbahn beenden und künftig als Schiedsrichter im Einsatz sein
  

     
   

 Stichwortsuche:
adendorferecAdendorfer EC
Trainer Sensation - Eine Legende kehrt zurück

(RLN)  Das ist wahrscheinlich die Sportmeldung des Jahres 2022 für die Region Lüneburg. Troy Stephens kehrt 22 Jahre nach seinem Abschied aus Adendorf ins “heißeste Kühlhaus des Nordens“ zurück und wird das Team des Adendorfer EC, mit Falko Kucharek an seiner Seite, als Headcoach übernehmen. Kaum jemand in der Lüneburger Region, der sich nicht an Troy Stephens erinnert, gilt er doch als der beste Stürmer, der je für die Heidschnucken auf dem Eis stand. Von 1998 bis 2000 wirbelte der kleine Stürmer die damalige 1. Liga sowie die Oberliga durcheinander und erzielte in genau 100 Ligaspielen für den AEC grandiose 91 Tore und 108 Vorlagen.

Angefangen bei den Peterborough Petes in der Ontario Hockey League (OHL) ging es für den heute 51-jährigen Kanadier nach seinen zwei Saisons in Adendorf zu weiteren namhaften Clubs in Deutschland. Unter anderem Bayreuth, Deggendorf, Essen, Leipzig und Riessersee standen auf Troys Deutschlandtour, ehe er seine beeindruckende aktive Karriere 2007 in Füssen beendete.

Nach seinem Karriereende zog es Troy, zusammen mit seiner aus Lüneburg stammenden Frau Bettina und dem inzwischen sechs Jahre alten Sohn Joshua, zurück in seine kanadische Heimat, wo er als Eishockeylehrer der schnellsten Mannschaftssportart der Welt weiter verbunden blieb. Zuletzt arbeitete Troy für das kanadische Unternehmen ES Hockey Training, für das er als Coach auf dem Eis stand und sein Wissen weiter vermitteln konnte.

Als 2020 sein Sohn “Josh“ Stephens von Kanada nach Adendorf wechselte und bis zum Corona-Lockdown ein Testspiel absolvieren konnte, kamen beidseitig erstmalig die Gedanken über eine Rückkehr von Troy als Trainer zum AEC auf. „Während meiner Zeit als Spieler für AEC lernte ich nicht nur meine zukünftige Frau kennen, sondern konnte auch von meinen Teamkollegen und Fans in die AEC-Familie aufgenommen werden. Die Atmosphäre im Walter-Maack-Eisstadion, die die Fans in diesen Saisons geschaffen haben, war magisch und etwas, dass ich nicht vergessen habe“, so Troy Stephens, der voller Vorfreude hinzufügt: „der AEC gab mir die Gelegenheit, mich als Hockeyspieler zu beweisen und jetzt habe ich das Glück, Adendorf mein Hockeywissen und meine Erfahrung in einer anderen Rolle zurückgeben zu können. Die Gelegenheit, den AEC zu coachen und wieder Teil der AEC-Familie zu sein, ist der Beweis, dass Träume wirklich wahr werden können.“

AEC Geschäftsführer Finn Sonntag steht seit bereits einiger Zeit im engen Austausch mit Stephens. Beide arbeiten in wöchentlichen Telefonaten am Team für die kommende Spielzeit. Mit einbezogen ist hier natürlich weiterhin Falko Kucharek der auch in der kommenden Saison als Co-Trainer agieren wird. „Troys Wunsch ist es ebenfalls das letztjährige Team weitgehend zusammenzuhalten. Er verfolgt die Liga und den AEC seit Jahren sehr intensiv und benötigt so keine große Eingewöhnung“, so Finn Sonntag. Dass der Adendorfer EC seit der vergangenen Saison überwiegend osteuropäisch geprägt ist, stört den ehemalige Superstürmer nicht: „wichtig ist, dass alle Eishockey spielen können und menschlich ins Team passen. Um Erfolg zu haben, musst du eine Familie sein. Das war der AEC damals, das war er in der vergangenen Saison und das wird er sicherlich auch in der kommenden Saison sein“, so Troy Stephens, der zum Saisonstart zusammen mit seiner Frau Bettina in Adendorf erwartet wird.


 Samstag 11.Juni 2022 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Adendorfer EC
AEC/fs
    -  Regionalliga Nord
    -  
____________________________________________________________________________________
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook
 

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!