Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

       
    
Heilbronner Falken
(OLS)  Stürmer Niklas Jentsch hat seinen Vertrag in der Käthchenstadt verlängert. Der 24-jährige Berliner kam letztes Jahr von den Crocodiles Hamburg zum DEL2-Absteiger und konnte in 58 Spielen beachtliche 31 Tore und 29 Assists erzielen
  
Rostock Piranhas
(OLN)  Bei den Piranhas stehen die nächsten drei Spielerabgänge fest. Nicht mehr für den REC werden Stürmer Jack Bloem, sowie die Verteidiger Mark Shevyrin und Raul Jakob auflaufen. Alle drei kamen erst letztes Jahr an die Ostsee
  
Crocodiles Hamburg
(RLN)  Nach der Meisterschaft in der Verbandsliga halten die Crocodiles weiter an ihrem Erfolgstrainer Jacek Darowski fest

Bayreuth Tigers
(OLS)  Die insolventen Bayreuth Tigers haben einen großen Schritt in Richtung Rettung und Oberliga-Fortbestand gemacht. Die Gläubiger haben dem Insolvenzplan zugestimmt. Nun muss noch die Frist abgewartet werden, welche am 9.Mai auslaufen wird, danach beginnen unter dem neuen Geschäftsführer Thomas Lünenborg die Planungen für die neue Spielzeit
  
EHC Klostersee
(BYL)  Eigengewächs Vitus Gleixner bleibt in Grafing. Der 25-jährige Angreifer kehrte nach einem kurzen Abstecher zum Ligakonkurrenten EC Pfaffenhofen noch während der letzten Saison zu seinem Heimatverein zurück und konnte in 18 Spielen 7 Scorerpunkte beisteuern
  
Füchse Duisburg
(OLN)  Nachdem der EVD erst Torhüter Leon Jessler verabschiedete, steht nun bereits der nächste Abgang fest. Stürmer Dominik Piskor wird nicht mehr für die Füchse aufs Eis gehen. Der 31-jährige Deutsch-Tscheche war zuletzt mit 17 Toren und 15 Vorlagen aus 38 Partien teaminterner Topscorer
  
Sande Jadehaie
(RLN)  Nick Hurbanek wird weiterhin als Trainer an der Bande des ECW stehen. Sein bisheriger Partner Slava Koubenski wird dagegen künftig das Amt des Teammanagers ausüben
  
Hamburger SV
(RLN)  Stürmer Henning Schümann hat verlängert und geht bereits in sein vierter Jahr beim HSV. Der 23-Jährige konnte sich stetig steigern und brachte es zuletzt in 26 Spielen auf 13 Scorerpunkte
  
Diez-Limburg Rockets
(BNL)  Die EGDL trennt sich von ihrem schwedischen Torhüter Markus Ekholm Rosen. Der 27-Jährige erhält keinen neuen Vertrag, da die dritte Kontingentstelle künftig an einen Feldspieler vergeben werden soll
  
Harzer Falken Braunlage
(RLN)  Nach zwei Jahren wird Goalie Leon Grothe den EC nun wieder verlassen. Der 22-Jährige kam 2022 aus dem Wolfsburger Nachwuchs an den Wurmberg
  
ERSC Ottobrunn
(BLL)  Der ERSC freut sich über den Verbleib von vier wichtigen Stürmern. Lukas Pfaffinger, Adrian Huber, Julian Behmer und Urgestein Fabien Ferron haben ihre weitere Zusage in Ottobrunn gegeben
  
Augsburger Panther
(DEL)  Schon das zweite Jahr in Folge hat der sportliche Abstieg für die Augsburger Panther keine Folgen. Durch die Niederlage der Kassel Huskies im DEL2-Finale verbleiben die Fuggerstädter weiterhin in der DEL, da Meister Regensburg im Gegensatz zu den Nordhessen nicht für die höchste Spielklasse gemeldet hat
  
Adendorfer EC
(RLN)  Torhüter Andreas Bierzahn wird mit nun 43 Jahren seine aktive Laufbahn beenden. Auch die Nummer-3 im Team, Philip Grittner wird den AEC verlassen. Der 25-Jährige muss aus zeitlichen Gründen kürzer treten
  
Wunstorf Lions
(VLN)  Der ERC hat sich von Trainerduo Jörg Meyer und Uri Steller getrennt. Über die letzten Plätze in der Regionalliga kamen die Lions in den vergangenen zwei Jahren nicht hinaus. Nun will man einen Neuanfang unter neuer sportlicher Leitung wagen
  
Tilburg Trappers
(OLN)  Die Niederländer trennen sich nach zwei Jahren vom finnischen Angreifer Mikko Virtanen. Der 30-Jährige konnte in der vergangenen Saison in 36 Partien 8 Tore erzielen und weitere 6 Treffer vorbereiten. Seinen Vertrag verlängert hat dagegen Torhüter Ruud Leeuwesteijn 
  
Bietigheim Steelers
(OLS)  Die ersten Spielerabgänge beim DEL2-Absteiger stehen fest. Mannschaftskapitän Pascal Zeressen wird die Steelers genauso verlassen wie die Stürmer Dominik Lascheit, Brett Schäfer, Morgan Adams-Moisan und Lewis Zerter-Gossage
  
Eisbären Balingen
(LLBW)  Der EC hat den Vertrag mit Headcoach Petr Kasik weiter verlängert. Der 61-jährige Tscheche hat die Eisbären vor zwei Jahren übernommen
  
EC Bad Nauheim
(DEL2)  Taylor Vause geht in sein viertes Jahr in der hessischen Kurstadt. Der 32-jährige Kanadier, der 2021 aus Wien zu den Roten Teufeln kam, konnte verletzungsbedingt in der vergangenen Saison lediglich 26 Partien bestreiten und brachte es dabei auf 12 Tore und 14 Vorlagen
  
 
   

 Stichwortsuche:
IHP-PuckIHP Nachrichten
Montag 1.April 2024

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen und Spielberichte des Oster-Wochenendes mit insgesamt sechs Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga 2 und Oberliga Süd, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Baden-Württemberg und aus dem Nachwuchs-Eishockey.
 
 
    
NEWS

DEB - Nationalmannschaft  /  Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2  /  Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    

DEL2Deutsche Eishockey Liga 2
Selb richtet das DEL2-Perspektiv-Camp 2024 aus - Nachwuchsspieler mit den Jahrgängen 2007 bis 2009 können sich ab sofort bewerben

(DEL2)  Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) führt auch 2024 ein Perspektiv-Camp für junge Nachwuchsspieler durch. Vom 30. Juli bis zum 3. August 2024 findet das Trainingscamp für die Jahrgänge von 2007 bis 2009 (15- bis 17-Jährige) in Selb statt und bietet eine einzigartige Gelegenheit für junge Talente, ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln und ihr Können zu zeigen.
Das umfangreiche ligaeigene fünftägige Camp dient der Nachwuchsförderung und wird durch die DEL2 finanziert. Eine Teilnahme ist kostenlos. Das Perspektiv-Camp wird von Talent- und Standortentwickler Markus Gleich sowie vielen Trainern begleitet. Am Standort Selb herrschen optimale Bedingungen für das Camp mit einer modernen Arena und guten Trainings-Infrastruktur auch für Off-Ice-Training vor. Zudem werden Trainer, Betreuer und weitere Verantwortliche das Camp mit ihrem Know-how unterstützen.
Insgesamt sind 48 Plätze für Eishockeyspieler und Torhüter vorhanden, die ihr Können und ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und verbessern wollen. Die jungen Nachwuchsspieler erhalten während der fünf Tagen eine komplette Betreuung. Die Unterbringung, Versorgung sowie On- und Off-Ice-Trainingseinheiten und Informationsveranstaltungen sind inklusive. Durch eine Kombination aus intensivem Training und taktischer Schulung bietet das Camp den Teilnehmern zudem eine gute Vorbereitung auf die neue Eishockey-Saison. Darüber hinaus wird es Möglichkeiten geben, sich in Wettkämpfen und Spielsituationen zu beweisen.
Alle interessierten Nachwuchsspieler können sich über ihren jeweiligen Club oder ihre Eltern bewerben. Die Bewerbungsphase startet mittels elektronischem Anmelde-Fragebogen und endet am 30. April 2024. Alle eingehenden Unterlagen werden gesichtet und bewertet, um danach die Plätze zu vergeben. Die Vergabe erfolgt bis Ende Mai 2024. Alle Interessierten können sich über den Umfrage-Link https://de.surveymonkey.com/r/CampSelb24 bewerben.
Markus Gleich, Standort- und Talententwickler DEL2: „Das Perspektiv-Camp ist ein zentraler Bestandteil unserer Bemühungen, junge Talente zu unterstützen und zu fördern. Es ist eine tolle Gelegenheit für Spieler, sich unter erstklassigen Trainern zu beweisen, neue Impulse zu bekommen und sich zu verbessern. Wir sind dankbar für die Unterstützung des Standortes Selb und freuen uns auf die  bevorstehenden intensiven Tage."
 www.ihp.hockey    Montag 1.April 2024  13:33 Uhr
Bericht:     DEL2
Autor:     dk

  
deggendorferscDeggendorfer SC
Saisonabschlussfeier ein voller Erfolg - Organisation des Deggendorfer
SC feiert das Ende der Saison 2023/2024 gemeinsam mit ihren Fans

(OLS)  Am Samstag trafen sich auf dem Gelände um die Festung an der
Trat rund 350 Fans um Mannschaft, Trainerteam und Staff in den
wohlverdienten Sommerurlaub zu verabschieden. Bei bestem Wetter, kühlen
Getränken und der ein oder anderen Stadionwurst kamen Autogrammjäger,
Trikotsammler und Selfiefotografen voll auf Ihre Kosten. Nicht fehlen
durften dabei natürlich O-Töne und Statements zur abgelaufenen
Spielzeit. So gab z.B. Jiri Ehrenberger Einblick, wie die Sommerpause
des DSC-Headcoachs aussieht.
Wie schon im letzten Jahr wurden auch dieses Jahr die game-worn
Play-Off-Jerseys unter den Fans versteigert. Teilweise entwickelten sich
regelrechte Bietergefechte. Am höchsten wurde das Trikot von René Röthke
versteigert, welches für stolze 470 € den Besitzer wechselte, gefolgt
von den Jerseys von Marcel Pfänder (450 €) und Curtis Leinweber (410 €).
Natürlich wurden auch die Abgänge Louis Eisenhut, Justin Köpf, Leon
Zitzer, Sascha Maul, Carter Popoff, Martin Heinisch, Matthew Pistilli,
Jonas Stern (konnte leider nicht persönlich anwesend sein) und René
Röthke gebührend verabschiedet. Jedem wurde eine kleine Sammlung an
Fotos, formschön gerahmt, aus Ihrer Zeit beim DSC überreicht. Vor allem
bei den Standing-Ovations und Fangesangen für René Röthke hatte der ein
oder andere einen Kloß im Hals.
Zum Abschluss des Abends veröffentlichte DSC-Prokurist Stefan
Liebergesell spontan noch die Vertragsverlängerung von Verteidiger Alex
Grossrubatscher. Somit war ein perfekter Rahmen für die anschließende
Party in der Knights Sportsbar geschaffen.
Nun heißt es aber erst einmal Urlaub machen - bevor der DSC im August
wieder neu angreift. Natürlich bleibt es auf den Social Media Kanälen
des Vereins deswegen nicht still. Man darf also gespannt sein!
 www.ihp.hockey    Sonntag 31.März 2024  18:17 Uhr
Bericht:     DSC
Autor:     rb

     
       
NEWS Landesverbände  Süd

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern  /  Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
   
 
EC PfaffenhofenPfaffenhofen Eishogs
Munteres letztes Heimspiel / ECP unterliegt knapp gegen Schweinfurt – Patrick Weiner verabschiedet

(BYL)  Den Klassenerhalt in der Bayernliga hatten beiden Mannschaften ja schon seit dem letzten Wochenende sicher. So hatte das letzte Heimspiel des EC Pfaffenhofen gegen den ERV Schweinfurt zwar eher den Charakter eines Freundschaftsspiels, aber dennoch boten beide Teams den rund 250 Zuschauern ein durchaus ansehnliches Match, in dem sich die Gäste am Ende als die glücklichere und cleverere Mannschaft erwiesen und sich in den Schlussminuten knapp mit 6:4 (2:1; 0:1; 4:2) durchsetzten.
Beide Trainer – sowohl Schweinfurts Semjon Bär als auch Stefan Teufel – waren sich in der Bewertung der Partie ziemlich einig und sprachen von einem „für die Zuschauer attraktiven Spiel mit schönen Toren“ und hoben dabei auch die Leistungen der beiden Torhüter hervor, die einige Male mit spektakulären Saves glänzten. Für ECP-Goalie Patrick Weiner war es dabei das letzte Spiel, da für ihn Beruf und Bayernliga nicht mehr vereinbar sind. Nach elf Jahren und ca. 300 Spielen in der ersten Mannschaft wurde er nach dem Spiel verabschiedet und nochmals gebührend gefeiert. Das Pfaffenhofener Eigengewächs wird dem Verein aber in irgendeiner Funktion weiterhin erhalten bleiben. Dass er eine Lücke hinterlassen wird, hatte er zuvor nochmals unter Beweis gestellt, konnte letztendlich die Niederlage aber auch nicht verhindern. „Da hat sich in den entscheidenden Momenten wieder einmal gezeigt, was Cleverness und individuelle Klasse ausmacht,“ musste Stefan Teufel feststellen, nachdem die Gäste in den letzten drei Spielminuten die Partie zu ihren Gunsten entschieden hatten. Und es waren wieder einmal die Schweinfurter Kontingentspieler Tomas Cermak und Dylan Hood, die den Unterschied ausmachten. Beim Stand von 4:4 setzte Cermak in der 58. Minute zu einem unwiderstehlichen Solo an, tankte sich durch die gesamte ECP-Abwehr und ließ auch Weiner keine Abwehrchance. Und als dieser gut eine Minute vor dem Ende seinen Kasten zugunsten eines sechsten Feldspielers verlassen hatte und der ECP nochmals auf den Ausgleich drängte, traf Hood praktisch mit der Schlusssirene ins verwaiste Tor. Von Beginn an war nichts davon zu spüren, dass es für beide Teams eigentlich um nichts mehr ging. Beide gingen engagiert zur Sache und die Unterfranken konnten zunächst durch Kevin Heckenberger, der nicht entscheidend gestört wurde, vorlegen (7.). In der 19. Minute glich Robert Gebhardt aus. Ein Treffer, den er regelrecht ins Tor arbeitete. Doch wie so oft in dieser Saison kassierten die Hausherren nach einem eigenen Torerfolg prompt einen Gegentreffer. Nur 30 Sekunden nach dem Ausgleich sorgte Hood für die Pausenführung. Im zweiten Abschnitt erhöhten die Pfaffenhofener den Druck und setzten sich oft für längere Zeit im Schweinfurter Drittel fest. Doch mehr als der Ausgleich durch Jan Tlacil, der aus spitzem Winkel traf, sprang nicht heraus (30.). Als dann Christoph Eckl mit einem herrlichen Solo die erstmalige Führung gelang (44.), nährte dies die Hoffnung auf einem Sieg im letzten Heimspiel. Doch unverständlicherweise verlor der ECP danach komplett seine Linie und leistete sich Fehler um Fehler. So nutzte Hood erst eine von nur drei Strafzeiten zum Ausgleich (49.) und nicht einmal zwei Minuten später hatte Kevin Marquardt die Partie erneut gedreht. Zwar konnte Oliver Eckl nach einem schönen Spielzug prompt nochmals ausgleichen (51.), ehe Cermak und Hood doch noch zuschlugen. „Das war eine sehr ausgeglichene Partie, die beide Mannschaften hätten gewinnen können,“ zog Semjon Bär ein Schlussfazit und Stefan Teufel stimmte ihm erneut zu. „Am Ende hat man wieder einmal gemerkt, dass uns ein wenig die Erfahrung fehlt. Für uns ist dies ein Lernprozess,“ ergänzte er noch, wobei er nicht zu erwähnen vergaß, dass er mit der Entwicklung seiner jungen Mannschaft sehr zufrieden sei.
ECP: Weiner, Kornreder, Hätinen L., Eckl A.. Eckl C., Wolf, Münzhuber, Leonhardt, Neubauer, Gebhardt, Eckl O., Strobel, Vrana, Hätinen K.,Tlacil, Felsöci D., Weber, Guft-Sokolov
Tore: 0:1 (7.) Heckenberger (Hood, Bares); 1:1 (19.) Gebhardt (Hätinen K., Neubauer); 1:2 (20.) Hood (Schlick, Münzberg); 2:2 (30.) Tlacil (Vrana, Eckl O.); 3:2 (44.) Eckl C. (Tlacil, Eckl O.); 3:3 (49.) Hood (Melchior, Heckenberger 5:4); 3:4 (50.) Marquardt (Melchior, Münzberg); 4:4 (51.) Eckl O. (Vrana, Tlacil); 4:5 (58.) Cermak (Hood, Heckenberger); 4:6 (60.) Hood (ENG)
Strafen:   ECP   6    ERV   2
Zuschauer: 250
 www.ihp.hockey    Sonntag 31.März 2024  13:52 Uhr
Bericht:     ECP
Autor:     oex


pforzheim bisons 2019Pforzheim Bisons
Spielbericht von unserem finalen Heimspiel

(LLBW)  Am vergangenen Donnerstag, den 28.03.2024, strömten die Fans ein letztes Mal in das Eissportzentrum Pforzheim, um die Bisons bei ihrem finalen Auftritt zu unterstützen. Der EC Balingen war unser Gegner, mit dem wir in dieser Saison erstmals aufeinandertrafen. Das Bully wurde um 20 Uhr ausgeführt und markierte den Beginn des alles entscheidenden Spiels, das darüber entscheiden würde, ob die Pforzheim Bisons den Titel in der Landesliga BaWü erringen würden oder nicht.
In einer vollbesetzten Halle und vor zahlreichen engagierten Unterstützern betraten unsere Spieler gemeinsam mit den Einlaufkindern das Eis, um einen Moment innezuhalten, bevor die ersten 20 Minuten des Spiels begannen.
Unsere Bisons zeigten von der ersten Sekunde an, dass sie entschlossen waren, ihr Ziel zu erreichen, und setzten dies in den ersten drei Minuten des Spiels eindrucksvoll um. Pister erzielte die ersten beiden Tore für Pforzheim (Minute 2). Kurz darauf, in Minute 3, erhöhte Hracek auf 3:0. Göttfert baute die Führung in Minute 11 mit einem schönen Tor und einer Vorlage von Carroll weiter aus. Als Möll in der 15. Minute das fünfte Tor erzielte, verabschiedeten sich unsere Bisons mit einer verdienten 5:1-Führung in die erste Pause.
Während der Pause sorgte der Eiskunstlauf für Unterhaltung mit einer beeindruckenden Kür von Regina Schiller.
Nach der Pause setzte unsere Mannschaft ihren positiven Lauf fort. Sie zeigte gute Spielzüge, konzentriertes Spiel und einen herausragenden Teamgeist. Dies spiegelte sich auch in weiteren drei Toren im zweiten Drittel wider, erzielt von Hemmerich, Carroll und Möll.
Das Publikum tobte vor Begeisterung und feierte unsere Bisons kräftig, was eine großartige Feststimmung im Stadion verbreitete. Auch im letzten Drittel ließ unser Team keine Gegentore zu und blockte jede Chance des Gegners. Bischoff erzielte zwei souveräne Tore in Folge und erhöhte das Ergebnis auf 10:1. Mit Mölls letztem Treffer in der 58. Minute begann der Countdown für die letzten Sekunden.
3 … 2 … 1 … riefen die Fans gespannt herunter.
Mit einem überzeugenden 11:1-Sieg im letzten Spiel und der letzten Partie der Saison krönten sich die Bisons zum Meister.
Ein Lob gebührt auch unseren beiden Torhütern für ihre Leistung in diesem Spiel, Tobias Billeiter und Jamie Pasetto.
Im Anschluss durften alle auf dem Eis Fotos machen und den verdienten Sieg gemeinsam mit der Mannschaft feiern.
 www.ihp.hockey    Montag 1.April 2024  13:52 Uhr
Bericht:     CFRP
Autor:     em

  
        
NEWS Nachwuchs 

Nationalmannschaften  /  Deutsche Nachwuchs Liga - DEB - Landesverbände
  
     
 
berlinjuniorsberlinEisbären Juniors Berlin
Juniors führen 2:0

Am Ostersonntag folgte das zweite Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft der U20 DNL und diesmal gab es zwischen den Eisbären Juniors Berlin und dem EV Landshut ein 7:1 (1:1/2:0/4:0). Damit führen die Juniors in der Finalserie mit 2:0.
Bei den Juniors gab es eine Änderung, Tom Fitschen war nicht mit dabei, im Tor startete wieder Linus Vieillard. Landshut wechselte den Torhüter, Philipp Dietl begann diesmal. Ansonsten stand der gleiche Kader wie am Vortag zur Verfügung. Zu erwarten war wieder ein spannendes Spiel mit einem eventuell wieder sehr knappen Ausgang.
Wie am Vortag hatte Landshut den ersten Torabschluss, dann waren die Juniors im Spiel und sie kamen ebenfalls zu Torschüssen. So hatten die Juniors zwar mehr Spielanteile und auch gute Chancen, den ersten Treffer erzielten aber wieder die Gäste. Tobias Schwarz zog ab und Berlins Torhüter war nach acht Minuten geschlagen. Doch diesmal konnten die Juniors schnell antworten. 98 Sekunden später zog Massimo Engel vom Bullykreis ab und auch Landshuts Torhüter hatte das Nachsehen. Die Juniors hatten bis zur Pause Vorteile, aber auch ein Powerplay brachte keinen Treffer. Landshut ließ seine Chancen ebenfalls liegen und so ging es mit dem 1:1 in die Kabine.
Mit einem Powerplay von 96 Sekunden gingen die Juniors ins 2. Drittel und die nutzten sie durch eine Traumkombination zum 2:1. 33 Sekunden waren gespielt, da kam der Puck über Serafin Hörl und Bryan Heinicke zu Justin Polok, der den Puck ins Tor schoss. Nun musste Landshut kommen, doch die Juniors ließen nicht viel zu und sie überstanden auch zwei Powerplays der Gäste schadlos. Eigene Chancen gab es bei den Kontern der Berliner und eine führte nach 38 Minuten zum 3:1. Wieder wurde gut kombiniert und über Clemens Sager und Elias Schneider landete der Puck bei Alessandro Falk, der Landshut Torhüter mit einem harten Schuss überwand. Mit zwei Toren Vorsprung endete das 2. Drittel und die Juniors waren nah dran sich den zweiten Sieg der Serie ins Osternest zu legen.
Nach 43 Minuten gelang den Juniors die Vorentscheidung in dieser Partie. Massimo Engel konnte einen Schuss unter die Latte setzen und die Juniors führten mit 4:1. Landshut gab zwar nicht auf, aber Berlins Torhüter konnte mit einigen guten Paraden weitere Gegentore verhindern. Und nach 51 Minuten war der zweite Sieg abgesichert, denn nach einem Konter staubte Maxim Schäfer zum 5:1 ab. Ein weiterer schön vorgetragener Angriff brachte das 6:1, Clemens Sager schloss diesen nach 54 Minuten erfolgreich ab. 19 Sekunden später stand es 7:1, Nils Herzog traf in Überzahl.
273 Zuschauer lockte das Osterspiel in den Welli und sie bekamen wieder ein sehr schnelles Spiel zu sehen. Nur die Spannung vom Vortag fehlte, denn diesmal konnten die Juniors das Spiel schneller entscheiden. Trotz gutem Einsatzes beider Teams waren es zwei weitestgehend faire Spiele, mit denen die Schiedsrichter keine Probleme hatten. Insgesamt war auch dieser Sieg verdient und somit führen die Juniors nun in der Finalserie mit 2:0 und sind dem Titel einem weiteren Sieg näher gerückt.
Am kommenden Wochenende geht es in Landshut weiter. Spielbeginn ist am Samstag um 18:45 Uhr, bei einem eventuellen 4. Spiel findet am Sonntag um 14:00 statt.
 www.ihp.hockey    Sonntag 31.März 2024  14:08 Uhr
Bericht:     NIS
Autor:     ns


berlinjuniorsberlinEisbären Juniors Berlin
Juniors holen sich nach Verlängerung die Serienführung

Im ersten Spiel der DNL-Finalserie zwischen den Eisbären Juniors Berlin und dem EV Landshut wurde den knapp 400 Zuschauern gleich ein sehr spannendes Spiel geboten, dass die Juniors am Ende nach Verlängerung mit 3:2 (0:1/1:1/1:0) gewinnen konnten.
Beide Teams traten mit voller Kapelle von 20 Feldspielern und zwei Torhütern an. Linus Vieillard bei den Juniors und Adam Gerhardt beim EVL standen zwischen den Pfosten.
Landshut hatte den etwas besseren Start und nach ersten Chancen der Gäste kamen auch die Eisbären zu Angriffen. Nach sechs Minuten gab es erstmals in dieser Finalserie Torjubel, die Gäste feierten das 0:1. Ein Schuss von Finn Serikow landete im Tor und Landshut führte. Die Juniors versuchten zwar zum Ausgleich zu kommen, aber Landshut stand gut. Nach 12 Minuten wurde es aber brenzlig, denn die Juniors konnten 78 Sekunden mit zwei Spielern mehr agieren. Doch auch hier standen die Gäste gut und hielten die knappe Führung. Auch ein weiteres Powerplay konnten die Juniors nicht nutzen und so führte Landshut zur Pause verdient.
Die Juniors versuchten im 2. Drittel mehr Druck aufzubauen, aber Landshut stand weiter gut und so blieb es bei nur wenigen Chancen. Und die Konter der Gäste brachten ihnen gute Chancen. Doch sie konnten diese nicht nutzen und auch ein erstes Powerplay brachte keinen Erfolg. Nach 30 Minuten wurde es laut im gut gefüllten Welli. Elias Schneider zog ab und es schlug oben im Tor zum 1:1 ein. Doch Landshut konnte Antworten. Eine kurze Druckphase nutzte Arian Maus, um nach 34 Minuten das 1.2 zu erzielen.  Die Juniors hatten im 2. Drittel mehr Spielanteile, nach 40 Minuten lagen sie aber mit 1:2 zurück.
Es wollte auch im letzten Drittel bei den Juniors nicht so richtig klappen die Abwehr der Gäste zu knacken und was aufs Tor kam, war eine sichere Beute des Torhüters. Und zwischendurch sorgten sie Gäste dafür, dass die Juniors auch verteidigen mussten. Auch das insgesamt dritte Powerplay des Spiels brachten den Juniors zwar gute Chancen, aber der Ausgleich wollte nicht fallen. 151 Sekunden vor dem Ende zogen die Juniors den Torhüter und das half. Hannu Tripcke konnte 124 Sekunden vor dem Ende den guten Landshuter Torhüter bezwingen und es stand 2:2. Und so ging das erste Finale dieser Serie am Ende noch in eine Verlängerung.
Diese war auf zehn Minuten angesetzt, gespielt wurde mit vier Feldspielern. Den 372 Zuschauern wurde also gleich einiges geboten und das setzte sich für 3:55 fort. Es gab weitere gute Chancen der Juniors und nach vier Minuten war die Verlängerung beendet. Clemens Sager wurde auf die Reise geschickt und er verwandelte sicher zum 3:2.
So richtig rund lief es bei den Juniors nicht, Landshut erwies sich allerdings auch als der erwartet starke Gegner. Dennoch konnten sie sich am Ende nicht unverdient die Serienführung holen. Weiter geht es in der Serie am Sonntag ab 10:00 Uhr im Welli
 www.ihp.hockey    Sonntag 31.März 2024  14:08 Uhr
Bericht:     NIS
Autor:     ns

    
  Montag 1.April 2024
13:52 Uhr
   
Informationen:
Ergebnisse: 
    
Kaderlisten  
Ergebnisse, Tabellen und Zuschauerzahlen
 
 
Bericht:
Autor:
  
IHP  
sc  
  
  www.icehockeypage.de                                                                                                       www.ihp.hockey
  

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!