Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

          
    
EA Schongau
(BYL)  Die Mammuts haben auf die Verletzung von Jakub Muzik reagiert und mit Jason Lavallee einen neuen Kontingentspieler verpflichtet. Der 25-jährige Kanadier spielte zuletzt in der Landesliga beim ERC Lechbruck
  
Rostocker EC
(OLN)  Der amerikanische Stürmer Jack Combs, der nach nur vier Spielen (drei Assists) die Piranhas verlassen hat, wechselt in die ECHL zu den Allen Americans
  
Krefeld Pinguine
(DEL)  Der russische Angreifer Nikita Shatsky, der letztes Jahr aus der zweithöchsten russischen Liga kam, muss die Pinguine nun wieder verlassen. Der 26-Jährige stand in der aktuellen Saison noch nicht im Aufgebot
  
Starbulls Rosenheim
(OLS)  Der gebürtige Kanadier Brad Snetsinger hat seinen deutschen Paß erhalten. Daher sondieren die Verantwortlichen nun intensiv den Transfermarkt um die zweite Kontingentstelle neben Curtis Leinweber neu zu besetzen
  
ECDC Memmingen
(OLS)  Verteidiger Moritz Raab kommt auf Leihbasis von den Lausitzer Füchsen aus der DEL2 zu den Indians. Der 20-Jährige absolvierte mittels Förderlizenz in der Saison 2019/2020 bereits einige Partien für Memmingen
  
EHC Neuwied
(RLW)  Die Bären haben kurzfristig nochmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Aus der Oberliga Nord von den Rostock Piranhas wechselt Stürmer Jonathan Galke nach vier Punktspielen (keine Scorerpunkte) zum EHC
  
Hammer Eisbären
(OLN)  Verteidiger Maximilian otte muss wegen einer Schulterverletzung für etwa sechs Wochen passen. Noch schlimmer hat es Stürmer Viktor Beck erwischt, für den die Saison wegen einer Knieverletzung bereits vorzeitig beendet ist
  
Eisadler Dortmund
(RLW)  Verteidiger Josef Schäfer hat die Eisadler mit unbekanntem Ziel verlassen. Dafür kehrt mit Verteidiger Niklas Clusen ein alter Bekannter aus Dinslaken zurück. Der 29-Jährige spielte in der Saison 2011/2012 bereits für Dortmund
  
Oberliga Nord
(OLN)  Die für Freitag Abend angesetzte Partie zwischen dem Herforder EV und dem Herner EV wurde wegen eines Defekts an der Eismaschine abgesagt
 
Ravensburg Towerstars
(DEL2)  Verteidiger Kilian Keller hat die Verantwortlichen aus persönlichen Gründen um eine Pause gebeten und wird somit vorerst nicht mehr im Aufgebot der Towerstars stehen
  
Bayernliga
(BYL)  In der Bayernliga kommt es zu zwei weiteren Spielabsagen für das kommende Wochenende. Wegen eines Corona-Verdachtsfalles müssen die Spiele des EHC Waldkraiburg beim ESC Geretsried und gegen den ESC Dorfen verschoben werden
  
Blue Devils Weiden
(OLS)  Neben Louis Latta, der weiter an einer Gesichtsverletzung laboriert hat sich nun auch Mannschaftskapitän Nick Latta verletzt und fällt vorerst aus
  
EC Bad Nauheim
(DEL2)  Stürmer Michael Bartuli wird wie schon in der letzten Saison wieder mit einer Förderlizenz der Kölner Haie für die Roten teufel spielberechtigt sein und auch schon am kommenden Wochenende zum Aufgebot gehören. Ausserdem trainieren die beiden Kölner Nachwuchsspieler Sandro Mayr und Justin van der Ven derzeit beim ECN mit
  
Deggendorfer SC
(OLS)  Der kanadische Stürmer Chase Schaber, der in der letzten Saison für den DSC aufs Eis ging, wird nach Großbritannien zu den Fife Flyers zurückkehren
  
Bayernliga
(BYL)  Im Team der Königsbrunner Pinguine gibt es mehrere Coronafälle, so dass beide Spiele am Wochenende gegen den ESC Kempten und den ESV Buchloe abgesagt werden mussten. Und auch bei den Schweinfurt Mighty Dogs gibt es mehrere Coronafälle in der Mannschaft, so dass auch die Spiele gegen den ERSC Amberg und den ESC Dorfen ausfallen müssen
  
Bezirksliga Bayern
(BBZL)  Das Spiel in der Gruppe 1 am Sonntag zwischen dem ERC Regen und der 1b-Mannschaft des EC Pfaffenhofen wurde von der Gastmannschaft abgesagt
 
TSV Erding
(BYL)  Die Gladiators haben nochmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und Stürmer Wassilij Guft-Sokolov verpflichtet. Der 19-Jährige, der im Münchener und Garmischer Nachwuchs spielte, wechselt vom Ligakonkurrenten EC Pfaffenhofen nach Erding
  
Eisbären Regensburg
(OLS)  Stürmer Richard Divis hat sich am vergangenen Wochenende eine Verletzung zugezogen und wird wohl mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen. Daher sind die Verantwortlichen nun auf der Suche nach einem neuen Kontingentspieler. Zudem könnte möglicherweise der gebürtige Tscheche Nikola Gajovsky zeitnah einen deutschen Paß erhalten und würde dann keine Kontingentstelle mehr belegen
  
Lausitzer Füchse
(DEL2)  Stürmer Toni Ritter hat sich eine Handverletzung zugezogen und wird den Füchsen damit für etwa vier Wochen fehlen
  
     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Mittwoch 15.September 2021

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Spieltags-Vorberichte und Spielberichte des gestrigen Abends und heutigen Tages mit insgesamt 20 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Landesliga Bayern, Regionalliga Südwest und Regionalliga Ost.

 
    
Deutschland

DEB - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
duesseldorferegDüsseldorfer EG
Prologis wird neuer Partner der Düsseldorfer EG!

(DEL)  Die Rot-Gelben freuen sich, ein neues Mitglied in der Familie begrüßen zu dürfen: Die Prologis Germany Management GmbH ist neuer Partner der Düsseldorfer EG. Das international tätige börsennotierte Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von Industrieimmobilien in Deutschland mit Sitz in Düsseldorf und wird die DEG zunächst für die kommende Spielzeit unterstützen. Im PSD BANK DOME wird Prologis unter anderem auf den LED-Panels präsent sein.
Björn Thiemann, Senior Vice President, Country Manager Germany bei Prologis: „Die Düsseldorfer EG ist ein traditionsreicher Club und weit über die Grenzen der Region bekannt. Prologis Germany hat seinen Sitz ebenfalls in Düsseldorf und möchte sich noch stärker in unserer schönen Stadt engagieren. Deshalb liegt uns die Partnerschaft mit der DEG besonders am Herzen. Sie ist eine großartige Möglichkeit für uns, die Eishockeyspiele als Begegnungsstätte mit unseren Kunden, Partnern und Dienstleistern zu nutzen und ihnen die Bedeutung der Stadt Düsseldorf für uns als Unternehmen näherzubringen.  Wir freuen uns, in Zukunft ein Teil der DEG-Familie zu sein und möchten uns dort aktiv einbringen.“
Frederik Wecker, Key Account & Partnership: „Ich freue mich sehr, dass wir mit Prologis ein internationales Großunternehmen für die DEG begeistern konnten. Die Gespräche waren von Beginn an sehr sympathisch und konstruktiv. Wir freuen uns auf eine spannende Saison und den Start einer guten Partnerschaft.“
(DEG/pdeg)


duesseldorferegDüsseldorfer EG
DEG kooperiert mit dem Kinderschutzbund Düsseldorf

(DEL)  Der Blaue Elefant trifft Düssi! Die DEG freut sich auf eine ganz besondere Partnerschaft. Das Eishockey-Team und der gesamte Club kooperieren in der Saison 2021/22 mit dem Kinderschutzbund Düsseldorf. Dieser setzt sich seit über 50 Jahren tatkräftig für die Rechte von Kindern und Jugendlichen und eine gewaltfreie Erziehung ein.
Die kommende Zusammenarbeit ist Teil des neuen Werte-Konzeptes der DEG, welches in diesen Monaten erarbeitet wird. Der Club und der Kinderschutzbund werden zahlreiche gemeinsame Aktionen durchführen, beginnend mit dem Saisonauftakt am 12. September gegen die Augsburger Panther. Natürlich wird dabei auch der Blaue Elefant, das beliebte Maskottchen der Organisation, zum Einsatz kommen. Details zu allen Aktionen werden noch vorgestellt.
Von Seiten der Mannschaft wird Daniel Fischbuch als Pate fungieren. Der 28-jährige Stürmer ist selbst Vater zweier Söhne. Fischbuch: „Ich bewundere die Arbeit des Kinderschutzbundes. Der Einsatz für die Anerkennung von Kinderrechten und für eine kinderfreundliche Gesellschaft ist enorm wichtig. Ich bin stolz, nun Teil dieser Kooperation zu sein.“
Der Kinderschutzbund Düsseldorf mit Hauptsitz im Stadtteil Lierenfeld verfügt über vielfältige Angebote in den unterschiedlichsten Bereichen. Mit seinen Leistungen erreicht er Kinder bis 18 Jahre, Mütter, Väter, Großeltern und im allgemeinen Menschen mit Erziehungsverantwortung gleichermaßen. Weitere Infos unter www.kinderschutzbund-duesseldorf.de
(DEG/pdeg)
  
    
toelzerloewenTölzer Löwen
Teamvorstellung am Samstag

(DEL2)  Neues Jahr, neues Team: Seit zwei Wochen sind die Tölzer Löwen nunmehr im Teamtraining, haben nun das erste Vorbereitungswochenende absolviert und werden sich am Freitag erstmals den heimischen Fans präsentieren. Am Samstag besteht dann die Chance, die Spieler näher kennenzulernen, wenn ab 12 Uhr eine Mannschaftsvorstellung auf dem Vorplatz der Arena stattfindet.
Löwen-Partner und Arena-Namensgeber RSS stellt einen Truck, auf dem sich die Buam nach ihrer morgendlichen Übungseinheit zunächst kurz vorstellen. Im Anschluss steht die Mannschaft für Autogramme, Selfies und zum Ratschen zur Verfügung.
Für das leibliche Wohl sorgt die Stadiongaststätte Dietmann’s, die einen Teil des Erlöses dem Tölzer Eishockey zugute kommen lässt. Tom’s Hockeyshop sorgt derweil für Spaß und Spiel: Hier kann man sich in einem Torschusswettbewerb ebenso messen wie am Game Change – einer Matte, mit der man seine Fähigkeiten bei der Puckkontrolle unter Beweis stellen kann.
„Es war toll, in Garmisch schon wieder so viele Fans in schwarz-gelben Trikots zu sehen. Es ist jetzt natürlich keine große Überraschung, aber wir haben es letztes Jahr alle gemerkt: Die Unterstützung von den Rängen ist unfassbar wichtig für die Mannschaft. Darum freuen wir uns, endlich alle wiederzusehen“, ist Löwen-Geschäftsführer Jürgen Rumrich voller Vorfreude auf die Veranstaltung.
(TL/mv)
  
    
crimmitschauEispiraten Crimmitschau
Eispiraten treffen doppelt auf Lausitzer Füchse / Freitag in Weißwasser – Sonntag Heimspiel im Sahnpark

(DEL2)  Die Eispiraten Crimmitschau haben die Gruppe A des Nord-Ost-Pokals ungeschlagen auf dem ersten Platz abgeschlossen. Dies hat zur Folge, dass die Westsachsen am kommenden Wochenende in der Finalrunde erneut um den Titelgewinn des Cups spielen. Gegner wird dann das Team der Lausitzer Füchse sein, welches ebenfalls den ersten Platz in der Gruppe B erreicht hat.
Zur Mission Titelverteidigung beginnen die Crimmitschauer die Finalrunde zunächst mit einem Auswärtsspiel in der wee Eisarena. Am Freitagabend (17. September) gastieren die Mannen von Cheftrainer Marian Bazany um 19:30 Uhr in Weißwasser. Das Rückspiel folgt dann am Sonntag (19. September). Wie gewohnt wird das Anbully im Sahnpark um 17:00 Uhr erfolgen. Dann werden die Eispiraten alles daran setzen, den Pokal erneut nach Westsachsen zu holen.
Alle Fans, die die Eispiraten bei ihrem Vorhaben auch in Weißwasser unterstützen möchten, haben ab sofort die Gelegenheit, sich online unter eventimsports.de Tickets zu sichern. Dabei ist es wichtig, dass die Blöcke L und M ausgewählt werden, da diese offiziell für die Gästefans ausgeschrieben sind.
In der wee Eisarena Weißwasser zählt, ebenso wie im Sahnpark, die 3G-Regelung (Geimpft, Genesen, Getestet). Ein PCR-Test darf dabei nicht älter als 48 Stunden sein, ein Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden. Entsprechende Nachweise sind mitzuführen und am Einlass vorzuzeigen.
(EC/af)
  
    
dresdnereisloewenDresdner Eislöwen
Eislöwen treffen am Sonntag nicht auf Frankfurt

(ESCD)  Das für Sonntag, den 19.09.2021 geplant Vorbereitungsspiel der Dresdner Eislöwen gegen die Löwen Frankfurt muss abgesagt werden. Grund dafür sind positive Coronafälle bei den Hessen. Die Frankfurter konnten deshalb bereits am vergangenen Wochenende keine Spiele bestreiten. Die Eislöwen wünschen allen Beteiligten eine schnelle Genesung.
Aktuell laufen die Gespräche mit möglichen Gegnern, um dennoch am Sonntag ein Vorbereitungsspiel zu bestreiten. Die bereits erworbenen Tickets behalten daher ihre Gültigkeit. Sollte nicht gespielt werden, wird der Kaufpreis erstattet.
(ESCD/ka)
  
     
kasselhuskiesKassel Huskies
Kassel Huskies testen am 21.09. gegen den EV Landshut

(DEL2)  Hiermit möchten die Kassel Huskies informieren, dass am kommenden Dienstag, den 21.09.2021, die Kassel Huskies im Rahmen eines Testspiels auf den EV Landshut treffen. Das Testspiel wird ab 18 Uhr in der Eishalle in Lauterbach ausgetragen. Nähere Informationen zum Ablauf des Spiels folgen in den kommenden Tagen.
(ECK/js)


kasselhuskiesKassel Huskies
Für Spender und Schieber: Dauerkartenverkauf der Kassel Huskies geht in die nächste Runde

(DEL2)  Die Vorfreude auf die neue Saison in einer frisch renovierten Eissporthalle könnte kaum größer sein. Das hat die Verkaufsveranstaltung der Dauerkarten am vergangenen Sonntag deutlich bewiesen. Der Ansturm war groß – und manche gingen leer aus. Für die Spender und Schieber aus dem letzten Jahr wird es deshalb zwei zusätzliche Shop-Öffnungszeiten geben. Außerdem startet am Donnerstag der Online-Verkauf.
Fans, die ihre Karte im letzten Jahr geschoben oder gespendet haben und sich noch keine Dauerkarte für die kommende Saison sichern konnten, können unbesorgt sein. Denn die Huskies öffnen ihren Fanshop in der Kasseler Eissporthalle an zwei weiteren Tagen für den Dauerkarten-Verkauf oder die Verlängerung. „Es tut uns sehr leid, dass nicht alle Besucher am Sonntag die Chance hatten, sich eine Karte zu sichern. Wir sind überwältigt von dem großen Interesse an unseren Dauerkarten und unseren Fans unendlich dankbar für ihre Treue und Unterstützung“, so Joe Gibbs. „Allen Spendern und Schiebern, die letzte Woche zu kurz gekommen sind, möchten wir deshalb zusätzliche Möglichkeiten für den Erwerb oder die Verlängerung vor Ort bieten.“
Die zusätzlichen Termine
Samstag, 18.09.2021 / 12:00 bis 15:00 Uhr
Mittwoch, 22.09.2021 / 16:00 bis 19:00 Uhr
Samstag; 25.09.2021 / 12:00 bis 15:00 Uhr
Wo? Im Fanshop der Kasseler Eissporthalle
Ab 320,00 € für einen Stehplatz können Huskies-Fans bei allen Topspielen ihrer Schlittenhunde live dabei sein und unter anderem von vorzeitigem Einlass in die frisch renovierte Eisporthalle profitieren. Um jede Stadionsause der Schlittenhunde miterleben zu können, warten auf Familien, Kinder und Jugendliche besondere Ermäßigungen. Die vollständige Preisliste kann unter www.kasselhuskies. de/ticketpreise/ eingesehen werden.
Als besonderes Goodie darf sich jeder Fan bei Kauf einer Dauerkarte vor Ort im Fan-Shop auf eine kleine Überraschung der Kassel Huskies freuen.
Im Onlineshop können die Dauerkarten ab dem 16.09.2021 unter www.huskiesdauerkarten. reservix.de/events erworben werden. Tagestickets sind dann ebenfalls unter www.huskies-heimspiele.reservix.de/events erhältlich.
Highlights für Dauerkartenbesitzer:
 Alle 26 Liga-Heimspiele der DEL2-Saison 2021/2022
 Platzsicherheit bei Derbys und Spielen gegen Top-Teams
 Vorzeitiger Einlass in die Halle (15 Minuten vor dem regulären Einlass)
 Vorkaufsrecht und Platzgarantie für die Playoffs 2022
 Preisvorteil für Karten für die Playoffs 2022
 Dauerkarte ist übertragbar
 Ratenzahlung der Dauerkarte möglich (drei Raten sowie eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25 Euro pro Dauerkarte; buchbar im Callcenter über Reservix) 
Nach den geltenden behördlichen Pandemievorgaben in Verbindung mit der von den Huskies vorgesehenen 2-G-Regelung (geimpft oder genesen), freuen sich die Schlittenrunde darauf, ihre Heimspiele in der neuen Halle vor einer erlaubten Zuschaueranzahl von maximal 4.999 Personen bestreiten zu können. Je nach lokaler Inzidenz darf innerhalb dieser behördlich zugelassenen Zuschaueranzahl auch eine begrenzte Anzahl getesteter Personen an den Heimspielen teilnehmen. Zugelassen sind: 250 Getestete bei einer Inzidenz unter 100, 100 Getestete bei einer Inzidenz zwischen 100 und 150 sowie 25 getestete Zuschauer bei einer Inzidenz über 150.
Um ein Höchstmaß an Sicherheit für Spieler und Fans zu gewährleisten, ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes während der gesamten Veranstaltung verpflichtend. Weiterhin werden alle Besucher der Eissporthalle gebeten, die empfohlenen Sicherheitsabstände einzuhalten.
Weitere Informationen zu Einlass und Hygienemaßnahmen an Spieltagen sind in Kürze der Website der Kassel Huskies www.kassel-huskies.de/ zu entnehmen.
(ECK/js)


kasselhuskiesKassel Huskies
Huskies siegen auch in Tilburg

(DEL2)  Ohne den angeschlagenen Joel Keussen fuhren die Kassel Huskies bei den Tilburg Trappers (Oberliga Nord) den zweiten Testspiel-Sieg der laufenden Vorbereitungsphase ein. Am Ende hieß es 7:4 für die Schlittenhunde.
Zum Testspiel in der niederländischen Provinz Noord-Brabant rückte Dieter Orendorz in der Verteidigung neben Stephan Tramm und nahm so Keussens Platz ein, während Dustin Reich neben Marco Müller verteidigte. Huskies-Cheftrainer Tim Kehler nahm ansonsten keine Änderungen im Vergleich zum letzten Test in Herford vor.
Das Oberliga-Team aus Tilburg ließ unlängst mit einen überraschenden 5:1-Sieg über die Löwen Frankfurt aufhorchen und bereits in der ersten Spielminute mussten die mitgereisten Huskies-Fans ein ähnliches Schicksal befürchten. Zunächst verpasste van der Schuit noch den Torerfolg, ehe der auch in Deutschland bestens bekannte Diego Hofland nach 37 Sekunden das 0:1 aus Kasseler Sicht erzielte.
Jedoch hatten die Schlittenhunde schnell die passendenden Antworten parat, denn durch zwei wunderschöne MacQueen-Treffer drehten sie die Partie und gingen mit 2:1 in Front. Nach drei Minute vollendete der kanadische Flügelstürmer ein herrliches Solo zum Ausgleich, eher er viereinhalb Minuten später Lukas Laubs tollen Rückhand-Querpass zum Führungstreffer verwertete.
In der Folge übernahmen die Huskies die Kontrolle über das Spiel, MacQueen hätte die Führung in den Minuten zehn und 14 sogar noch ausbauen können. Da Jerry Kuhn die Einzelaktionen von Hermens und Bastings entschärfte, hielt die knappe Huskies-Führung bis zur ersten Pausensirene.
Im Mittelabschnitt waren erst 55 Sekunden absolviert, als Corey Trivino den Puck mit der Rückhand zum 3:1 über die Linie stocherte. Im Anschluss sahen 1.100 Fans ein kontrolliertes Spiel der Schlittenhunde, die erst ab der 32. Minute wieder unter Druck gerieten. Die Versuche von Bastings und Bulmer parierte Jerry Kuhn noch, gegen Van Soests Direktschuss aus dem rechten Bullykreis war der Torhüter der Nordhessen jedoch machtlos. Der zweite Gegentreffer wirkte aus Kasseler Sicht jedoch eher wie ein Weckruf, denn noch vor Ende des zweiten Abschnitts bauten Trivino per Tip-In (36.) und Laub nach schöner Kombination über Trivino und MacQueen (40.) die Führung auf 5:2 aus.
Die bequem anmutende Führung schmolz jedoch im Schlussabschnitt dahin. Nach Treffern durch Bison (43.) und Hermens (52.) liefen die Schlittenhunde in doppelter Unterzahl sogar Gefahr, den Ausgleich zu kassieren. Mit großem Einsatz verteidigte Kassel den knappen Vorsprung jedoch, ehe Denis Shevyrin dreieinhalb Minuten vor Schluss mit einem trockenen Handgelenksschuss unter die Latte zum 6:4 traf und damit für die Vorentscheidung sorgte. Per Schlenzer ins leere Tor sorgte er in der Schlussminute noch für den 7:4-Endstand.
Da das zunächst verschobene Testspiel bei den Hannover Scorpions nun doch ausfallen muss, steht das nächste Testspiel für die Nordhessen erst am Sonntag (19. September) ab 18:30 Uhr an. Dann sind die Huskies beim Herner EV zu Gast.
(ECK/js)
  
    
kaufbeurenESV Kaufbeuren
ESVK gewinnt Testspiel in Ravensburg mit 3:2

(DEL2)  Bei dritten Testspiel binnen fünf Tagen musste Trainer Rob Pallin gleich auf vier Stammkräfte verzichten. Neben Stefan Vajs, fehlten leicht angeschlagen, auch Florian Thomas, Sami Blomqvist und Branden Gracel. Im Tor stand Maximilian Meier. Backup war erneut Sebastian Graf. Zudem war auch Johannes Krauss aus der U20 Mannschaft mit Kader, welcher auch den einen oder anderen Wechsel zugespochen bekam.
Somit fand man einerseits aufgrund der vielen Umstellungen, andererseits auch bedingt durch eine frühe Strafzeit nur schwer ins Spiel. Nach Ablauf der Strafzeit fand man auch etwas besser ins Spiel, wenngleich die Hausherren weiterhin großen Druck entfalten konnten. Nachdem Maxi Meier gegen den durchgebrochenen Sam Herr noch stark parieren konnte, war er wenige Augenblicke doch machtlos, als ein eigentlich verunglückter Passversuch von Martin Hlozek den Weg ins Tor fand. Die Oberschwaben blieben weiter am Drücker. Maxi Meier vereitelte die ein oder andere Großchance der Towerstars, bis Julian Eichinger allein vor ihm auftauchte und zum 2:0 einschieben konnte. Weiterhin blieb der Torhüter des ESVK im Mittelpunkt des Geschehens. Die Joker konnten sich nur zeitweise aus der Umklammerung befreien. 
Im zweiten Drittel zeigten sich die Joker dann deutlich besser. Zu Beginn hatten die Towerstars zwar noch ein, zwei sehr gute Möglichkeiten, kamen aber am stark haltenden Maximilian Meier im Tor des ESVK nicht vorbei. In der 26. Sielminute trugen die Allgäuer dann neinen schnellen Konter über Fabian Koziol und John Lammers vor, welchen Markus Lillich am langen Pfosten wartend, nur noch zum 2:1 Anschlusstreffer vollenden musste. In der 30. Minute sorgte Max Oswald dann auch schon für den Ausgleichstreffer. Der Youngster wurde von Alex Thiel auf die Reise geschickt und vollendete alleine vor Jonas Langmann mit einem trockenen Handgelenkschuss in den Winkel zum 2:2. Eine Minute später vergab Jannik Burghart mit einem Penaltyschuss sogar den Führungstreffer für den ESVK. Dem U20 Spieler der Joker wurde dieser zugesprochen, da er zuvor alleine vor Jonas Langmann auftauchte und beim Torabschluss nur regelwidrig gestoppt werden konnte. Sekunden, nach ihrem ersten Powerplay in der 37. Spielminute, gingen die Kaufbeurer dann doch noch in Führung. Tyler Spurgeon hatte nach tollen Pässen von John Lammers und Markus Lillich keine Mühe das Ergebnis auf 2:3 zu stellen.
Im Schlussabschnitt erspielten sich die Hausherren so ab der 48. Spielminute gegen müde werdende, aber stark kämpfende Joker wieder ein Chancenplus. Kein wunder, hatten die Ravensburger den deutlich größeren Kader am Start und am Sonntag auch kein Spiel absolviert. Dazu wollten sich die Oberschwaben bei ihrer Heimpremiere 2021 sicherlich nicht von einem dezimierten Gegner geschlagen geben müssen. Die Joker konzentrierten sich daher auf eine gute Defensive und versuchten mit dem einem oder anderen Konter gefährlich zu bleiben. Dies sollte auch sehr gut gelingen. Eine Minute vor dem Ende brachten sich die Towerstars mit einer Strafe um die letzte Möglichkeit auf ein Unentschieden und der ESVK brachte die 2:3 Führung mit viel Kampf, Willen sowie einem starken Torhüter Maximilian Meier über die Zeit. 
Das nächste Testspiel der Joker findet am kommenden Dienstag um 19:30 in der erdgas schwaben arena statt. Zu Gast ist dann der EV Füssen.
(ESVK/pb)
  
    
evllandshuteishockeyEV Landshut
EVL testet gegen die Kassel Huskies - Vorbereitungsspiel gegen den Vorjahresfinalisten der DEL2 findet am Dienstag, 21. September (18 Uhr) im mittelhessischen Lauterbach statt

(DEL2)  Nach der coronabedingten Absage des Vorbereitungsspiels des EV Landshut bei den Löwen Frankfurt in der vergangenen Woche haben die Niederbayern nun ein weiteres Testspiel vereinbart. Am Dienstag, 21. September (18 Uhr) trifft der EVL auf den Ligarivalen Kassel Huskies.
Gespielt wird in der Eissport-Arena Lauterbach in Hessen. Aufgrund der Umbauarbeiten in der heimischen Eissporthalle absolvieren die Huskies ihre Saisonvorbereitung in der Kreisstadt des mittelhessischen Vogelsbergkreises. Zuschauer sind zugelassen. Über den genauen Ablauf vor Ort wird noch informiert.
Der DEL2-Vorjahresfinalist aus Kassel hat in seinen bisherigen beiden Vorbereitungsspielen gegen die Grizzlys Wolfsburg aus der PENNY DEL mit 1:5 verloren und beim Oberligisten Herforder Ice Dragons einen 6:2-Sieg eingefahren.
„Wir freuen uns sehr, dass wir nach der Absage unseres Spiels in Frankfurt kurzfristig einen neuen, hochkarätigen Gegner gefunden haben. Jetzt können wir vor dem Saisonstart sechs Partien absolvieren. Das war auch bei der Planung unser Ziel“, erklärt Axel Kammerer, sportlicher Leiter des EV Landshut.
(EVL/mm)


evllandshuteishockeyEV Landshut
Vor bis zu 3000 Zuschauern in Rosenheim / Fans können sich jetzt online die Tickets sichern – Im ROFA-Stadion gelten die 3G-Regeln

(DEL2)  Die Starbulls Rosenheim haben in Absprache mit dem örtlichen Gesundheitsamt entschieden, dass bis zu 3.000 Zuschauer am Freitag (19.30 Uhr/RIFA-Stadion) das Derby zwischen den Starbulls und dem EV Landshut verfolgen dürfen. Tickets sind ausschließlich online erhältlich. Diese können ab sofort gebucht werden.
Für den Stadionbesuch gelten folgende Regeln:
3G-Regel:
Der Stadionbesuch ist nur für Personen zulässig, welche die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet) erfüllen. Ein Lichtbildausweis oder Führerschein ist zur Gegenprüfung mitzunehmen. Schüler gelten gegen Vorlage des Schülerausweises als getestet. Berufsschüler fallen nicht in diese Kategorie. Für Kinder unter 6 Jahren entfällt die 3G-Regel.
Der 3G-Check findet an den Zugangswegen zum Parkplatz des ROFA-Stadions statt.
Maskenpflicht Es gilt eine ständige Maskenpflicht mit medizinischen Masken. Stoff-Masken sind nicht zulässig. Ausnahme gilt bei Verzehr von Speisen & Getränken (kein Alkohol). Atteste zur Maskenbefreiung werden bei dieser Personenzahl nicht akzeptiert.
Tickets werden personalisiert und sind daher ausschließlich online unter https://www.starbulls.de/tickets buchbar.
Dementsprechend bleibt die Abendkasse geschlossen. Eine Kontaktdatenaufnahme vor Ort ist
zeitlich nicht durchführbar.
Zum Start sind ausschließlich die Kioske in der Fankurve sowie ein Stand auf dem Stadionparkplatz geöffnet. Es findet kein Ausschank von Alkohol statt. Im Allgemeinen erhalten alkoholisierte Personen keinen Stadionzutritt. Für den Verzehr darf die Maske kurzzeitig abgenommen werden.
(EVL/mm)
  
    
selberwoelfeVER Selb
Gemeinsam stark gegen Rassismus - „Hockey is Diversity“ und Selber Wölfe kooperieren

(DEL2)  Die gemeinnützige Organisation „Hockey is Diversity“ und der VER Selb e.V. engagieren sich künftig gemeinsam für den Kampf gegen Rassismus und für eine Willkommenskultur im Eishockey.
Dr. Martin Hyun, CEO und Gründer von „Hockey is Diversity“: „Wir freuen uns auf die langfristige Partnerschaft mit den Selber Wölfen. Auch in der Eishockeywelt gilt: Menschen treffen Entscheidungen. Diese Entscheidungen formen die Kultur, die im Verein gelebt wird. Wenn wir jeden Tag inklusive Entscheidungen treffen, wird unsere Kultur auch inklusiver sein.“ Die Partnerschaft umfasst, neben regelmäßigen „Diversity-Schulungen“, die gemeinschaftliche Ausarbeitung eines Vereinskodexes und eine „Hockey is Diversity-Woche“, die auch einen „HiD-Spieltag“ beinhaltet.
Tobias Ernstberger, Sponsoring- und Marketingbeauftragter VER Selb e.V.: „Die Werte von „Hockey is Diversity“ werden bereits seit vielen Jahren im VERein gelebt. Das Ziel der gemeinsamen Zusammenarbeit ist es, diese Grundsätze auch in der Gesellschaft zu verankern. Ich bin selbst seit der Gründung ein Mitglied und Supporter von „Hockey is Diversity“ und freue mich deshalb umso mehr, dass wir jetzt auch als Selber Wölfe gemeinsame Wege gehen.“
(VERS/oo)
  
    
ecdcmemmingenECDC Memmingen
Vorverkauf startet: Ticketinfos des ECDC Memmingen

(OLS)  Der ECDC Memmingen startet mit dem Kartenvorverkauf für die anstehenden Vorbereitungsspiele. Die Indians werden die Zuschauerkapazität vorerst auf 999 Zuschauer beschränken, ein 3G-Nachweis sowie ein Erwerb der Tickets online ist verpflichtend. Weiterhin gilt die Maskenpflicht im ganzen Stadion.
Wenige Tage vor dem ersten Testspiel am heimischen Hühnerberg, kann der ECDC Memmingen seinen Fans und Zuschauern die aktuellen Vorgaben für die Heimspiele der Indians in der Vorbereitung vorstellen. Sämtliche Regelungen sind vorerst nur für die Testspiele gültig, Anpassungen für den Spielbetrieb der Oberliga-Süd sind wahrscheinlich und werden aufgrund der nun gewonnenen Erfahrungen gefällt.
Der ECDC Memmingen wird zu den Testspielen verbilligte Eintrittspreise anbieten. Stehplätze gibt es zum Preis von 8€ bzw. 5€ (ermäßigt), Sitzplätze werden für 10€ bzw. 8€ (ermäßigt) verkauft. Diese Preise gelten für alle drei Tests gegen die Zweitligisten Bad Tölz, Freiburg und Ravensburg. 
Es werden in dieser Spielzeit nur Tageskarten angeboten. Die Anzahl der Tickets ist für die Testspiele auf 999 limitiert. Diese können ausschließlich online erworben werden, es gibt keine Abendkasse am Spieltag. Dadurch wird auch eine Kontaktdatenerfassung über Ticketmaster garantiert. Eintritt wird nur Personen gewährt, die einen entsprechenden Nachweis (Testung/ Impfung/ Genesung) vorweisen können. Als Zutrittswege stehen nur die Eingänge der Südseite (BBZ/ Fußballstadion) zur Verfügung.
Im Stadion ist kein Mindestabstand zu anderen Personen einzuhalten. Es gilt für die gesamte Dauer der Veranstaltung die Einhaltung der Maskenpflicht (medizinische Masken). Eine kurzzeitige Abnahme zum Verzehr von Speisen und Getränken ist erlaubt. Bis zur Marke von 1000 Zuschauern ist der Verkauf von Bier im Stadion gestattet.
Tickets sind ab sofort bei Ticketmaster erhältlich.
(ECDCM/mfr)
  
    
starbullsrosenheimStarbulls Rosenheim
Gegen Landshut mit bis zu 3.000 Fans

(OLS)  Die Freigabe liegt vor! Vier Tage vor dem Spiel gegen den EV Landshut steht fest, dass bis zu 3.000 Zuschauer das Spiel im ROFA-Stadion verfolgen dürfen. Online-Tickets ab sofort erhältlich.
Das Hygienekonzept der Starbulls Rosenheim steht und der Tageskartenverkauf kann endlich begonnen werden. Die aktuelle Freigabe gilt parallel zur 14. bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis zum 01. Oktober 2021.
„Gemeinsam mit den Behörden haben wir uns für die reduzierte Kapazität von 3.000 Zuschauern entschieden. Die organisatorischen Abläufe in Verbindung mit dem Hygienekonzept müssen sich erst einspielen. Allein das wird für alle Beteiligten ein Kraftakt.“, so Vorstand Marcus Thaller.
Die Regeln für den Stadionbesuch sind einfach & klar:
·       3G-Regel:
Der Stadionbesuch ist nur für Personen zulässig, welche die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet) erfüllen. Ein Lichtbildausweis oder Führerschein ist zur Gegenprüfung mitzunehmen.
Schüler gelten gegen Vorlage des Schülerausweises als getestet. Berufsschüler fallen nicht in diese Kategorie.
Für Kinder unter 6 Jahren entfällt die 3G-Regel.
Der 3G-Check findet an den Zugangswegen zum Parkplatz des ROFA-Stadions statt.
·       Maskenpflicht
Es gilt eine ständige Maskenpflicht mit medizinischen Masken. Stoff-Masken sind nicht zulässig. Ausnahme gilt bei Verzehr von Speisen & Getränken (kein Alkohol).
Atteste zur Maskenbefreiung werden bei dieser Personenzahl nicht akzeptiert.
·       Personalisierte Tickets
Tickets werden personalisiert und sind daher ausschließlich online unter https://www.starbulls.de/tickets buchbar.
Dementsprechend bleibt die Abendkasse geschlossen.Eine Kontaktdatenaufnahme vor Ort ist zeitlich nicht durchführbar.
·       Speisen und Getränke
Zum Start sind ausschließlich die Kioske in der Fankurve sowie ein Stand auf dem Stadionparkplatz geöffnet. Es findet kein Ausschank von Alkohol statt. Im Allgemeinen erhalten alkoholisierte Personen keinen Stadionzutritt.
Für den Verzehr darf die Maske kurzzeitig abgenommen werden.
Thaller appelliert an alle Besucher: „Wir sind enorm froh seit 18 Monaten wieder Zuschauer im ROFA-Stadion begrüßen zu dürfen. Dieser Betrieb vor Zuschauern liegt in den Händen jedes einzelnen. Daher appellieren wir stark an alle: Haltet Euch an diese Regeln. Wir werden dies streng kontrollieren und bei Bedarf auch Einzelne Personen vom Heimspiel ausschließen, was niemand von uns will!“
(SBR/rm)
  
    
bluedevilsweidenBlue Devils Weiden
Peter Faika neuer Trainer bei den Young Blue Devils Weiden

(OLS)  Der 1. EV Weiden und der Trainer Thomas Schneeberger gehen wieder getrennte Wege. Dadurch musste die Stelle des hauptamtlichen Nachwuchstrainers neu besetzt werden und die Suche nahm nicht viel Zeit in Anspruch: die Wahl fiel auf Peter Faika. Faika ist A-Lizenzinhaber, besitzt damit die höchste Trainerlizenz des DEB und bringt jede Menge an Erfahrung mit an seinen neuen Einsatzort.
Dabei ist er in beim 1. EV Weiden bereits wohl bekannt, denn er war in den Jahren 2000 bis 2004 vier Jahre erfolgreich in Weiden tätig. Damals gelang ihm u.a. der Aufstieg mit der Juniorenmannschaft in die damals bestehende Junioren-Bundesliga.
Nach dieser Zeit führte ihn sein Weg für 3 Jahre nach Waldkraiburg und anschließend zu den Jonsdorfer Falken, wo er das Farmteam der Lausitzer Füchse als Trainer betreute. Zusätzlich war er als Torwarttrainer bei den Lausitzer Füchsen Weißwasser aktiv.
2012 bis 2014 trainierte er die Jugend-Bundesligamannschaft des ES Weisswasser. Daran schloss sich eine Tätigkeit beim EHC Straubing an, wo er u.a. die U 15 trainierte. Zuletzt war Faika beim EHC Bayreuth tätig.
Peter Faika ist bereits seit 01.09.2021 bei den Young Blue Devils im Dienst und wird als Headcoach die U15, sowie die U 11 betreuen.
Von den Qualitäten des neuen Nachwuchstrainers ist auch der 1. Vorsitzende des 1. EV Weiden, Thomas Siller überzeugt: „Peter Faika hat bereits in seinen früheren Jahren beim 1. EV Weiden sehr gute Arbeit geleistet, ist ein absoluter Fachmann mit reichlich Erfahrung und ich bin sehr froh, dass wir ihn wieder für uns gewinnen konnten. Auf ihn wartet viel Arbeit, gerade auch wegen der ausgefallenen „Corona-Saison“, aber ich bin davon überzeugt, dass er einen wichtigen Part übernehmen wird, um die Qualität unserer Nachwuchsförderung weiter voranzutreiben, was unser klar definiertes Ziel ist.“
(EVW/se)
  
    
diezlimburgrocketsEG Diez-Limburg
Rockets: Finale Testspiele vor dem Saisonstart

(OLN)  Zwei Mal wird die EG Diez-Limburg noch testen, dann starten die Rockets in die neue Saison in der Oberliga Nord. Der letzte Test vor heimischen Fans findet am Freitag statt, wenn die EGDL um 20 Uhr den starken mit Den Haag aus den Niederlanden eines der stärksten Teams aus der BeNe-League empfängt. Am Sonntag reist die Mannschaft von Cheftrainer Jeffrey van Iersel dann zum Süd-Oberligisten Höchstadt Alligator, Spielbeginn ist 18 Uhr.
„Mit Den Haag erwarte ich einen sehr starken Gegner, der auf dem Eis sehr hart arbeitet und eine Menge Struktur mitbringt“, sagt van Iersel über das Team aus seinem Heimatland. „Für mich gehört das Team zu den Favoriten auf die Meisterschaft in der BeNe-League. Der Kader ist schon lange zusammen und eingespielt.“ Davon durfte sich auch schon Rockets-Liga-Konkurrent Crocodiles Hamburg überzeugen - die Norddeutschen verloren den Test auf heimischem Eis gegen Den Haag mit 3:5.
„Ich freue mich auf einen weiteren Gegner, der uns alles abverlangen wird“, sagt der Rockets-Cheftrainer. „Das ist gut für uns. Am vergangenen Sonntag beim Sieg in Bad Nauheim haben wir gesehen, dass wir unseren Gameplan über die gesamte Spieldauer durchziehen konnten. Gegen Den Haag wollen wir jetzt noch mehr Tempo in unser Spiel bringen.“
Unter der Woche werden Trainer und Mannschaft unter anderem am Powerplay arbeiten. „Das haben wir bisher erst einmal gemacht“, sagt van Iersel. „Und es wird natürlich darum gehen, weiter am Spielsystem zu arbeiten und noch mehr aus Puckbesitz zu machen - gerade gegen einen kompakten und starken Gegner wie Den Haag.“ Dass die Mannschaft das kann, hatte sie schon in Bad Nauheim gezeigt.
Der Sonntag gehört dann ganz dem „Rückspiel“ bei den Alligators in Höchstadt. Vergangenen Freitag hatte die EGDL das Heimspiel gegen den letztjährigen Tabellenvierten der Oberliga Süd mit 2:4 verloren. Ein Spiel, in dem van Iersel viele Möglichkeiten gesehen hatte, als Sieger vom Eis zu gehen. Aber am Ende war die Mannschaft da nach den ersten Trainingseinheiten noch nicht in der Lage, in allen Situationen richtig zu reagieren.
„Das wollen wir dieses Mal anders und besser machen“, sagt der Trainer. „Wir wissen, was uns erwartet. Es wird interessant sein zu sehen, wie beide Teams die Trainingswoche dazu nutzen konnten sich weiterzuentwickeln. Ich würde mir wünschen, dass wir dieses Mal ein anderes Ergebnis einfahren können.“
Wichtiger Hinweis: Das Heimspiel der EGDL findet unter 2G-Regeln statt. Tickets gibt es online auf egdl.de oder an der Abendkasse. Eine Registrierung vor Ort ist via Luca App oder Registrierungsformular möglich. Die Zuschauerzahl ist nicht begrenzt, auf der Tribüne müssen keine Masken getragen oder Abstände eingehalten werden.
(EGDL/tn)
  
     
    

Region Süd

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern - Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
   
bayreuthtigersEHC Bayreuth
Starker Auftritt des EHC im Erzgebirge

(BLL)  Im zweiten Spiel der Vorbereitung zeigten unsere Bayreuther Jungs beim Ost – Regionalligisten Schönheider Wölfe eine überzeugende Leistung und gewannen dort in einer spannenden und abwechslungsreichen Partie mit 6:5 nach Verlängerung.
Wenn ein Landesligist bei einem Team aus der Regionalliga antritt und dieses auch noch zu den Favoriten in seiner Spielklasse zählt, sind die Rollen eigentlich im Vorfeld klar verteilt. Beim Spiel unseres EHC bei den Schönheider Wölfen bot sich jedoch ein etwas anderes Bild. Die Mannschaft aus dem Erzgebirge begann zwar stark und hatte anfangs die größeren Spielanteile, doch im Laufe der Begegnung fanden die Bayreuther immer besser ins Spiel. Zunächst waren es aber die Hausherren, die in der vierten Minute mit 1:0 in Führung gingen, was zu diesem Zeitpunkt auch dem Spielverlauf entsprach. Der EHC wurde dann aber von Minute zu Minute stärker und konnte in der 14. Minute durch Andreas Geigenmüller ausgleichen. So war der Spielstand auch zum Ende des Drittels.
Im zweiten Abschnitt begannen wieder die Wölfe stärker und gingen nach 25 Minuten in Überzahl erneut in Führung. Die Bayreuther waren jetzt aber richtig in der Partie und erzielten, ebenfalls in Überzahl, in der 33. Minute durch Jean-Maurice Meixner den Ausgleich. So blieb es dann auch bis zur zweiten Pause.
Im Schlussdrittel schaffte es der EHC, über weite Strecken die Kontrolle zu übernehmen, das Heimteam hielt jedoch gut dagegen und wollte sich vor den knapp 300 Zuschauern im eigenen Stadion keine Blöße geben. So entwickelte sich ein lebhafter Schlagabtausch, in dem die Schönheider zunächst in der 44. Minute abermals in Führung gehen konnten, ehe der EHC dann drei Minuten später, wieder durch einen Youngster, diesmal war es Benedikt Aschenbrenner, ausgleichen konnte. Jetzt ging es munter hin und her, beide Mannschaften wollten den Sieg, doch nochmal waren es die Wölfe, die in der 49. Minute durch Robert Horst mit 4:3 in Führung gingen. Die Begegnung wurde härter, und in der restlichen Spielzeit kam es kaum vor, dass beide Teams in voller Mannstärke auf dem Eis standen. Eine dieser Powerplaysituationen nutzten wiederum die Bayreuther zum Ausgleich. Christopher Maier war in der 57. Minute der Torschütze. Als anschließend gleich zwei Schönheider Spieler auf die Strafbank mussten, war es erneut Maier, der den EHC zwei Minuten später erstmals an diesem Abend in Führung schoss. Doch auch Schönheide hatte nochmal eine Antwort parat und nutzte seinerseits ein Powerplay, um 13 Sekunden vor Spielende das Spiel wiederum auszugleichen.
Der Sieger musste also somit in der Verlängerung gefunden werden. Diese war noch keine zwei Minuten alt, als Andreas Geigenmüller mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung sorgte und die Überraschung perfekt machte.
So kann nach den ersten beiden Vorbereitungsspielen eine durchwegs positive Zwischenbilanz gezogen werden. Die Routiniers liefern bislang zuverlässig und auch die jungen Spieler zeigten in den beiden Partien ansprechende Leistungen.
Am kommenden Samstag geht es zum nächsten Testspiel nach Amberg zur dortigen 1b. Bully ist um 18.00 Uhr.
(EHCB/sr)
  
    
dingolfingEV Dingolfing
Isar Rats schlagen sich wacker gegen Bayernligisten Erding und Waldkraiburg

(BLL)  Ein knappes Jahr ist die längste Pause, die es auf Dingolfinger Eis je gegeben hat. Die Isar Rats sind nun knapp zehn Tage auf dem Eis und hatten am zweiten Wochenende gleich zwei Testspiele, die es in sich hatten. Beide Mannschaften sind unter den Top-Favoriten in der Bayernliga und damit eiserne Brocken für die das Team aus Dingolfing. Aber die Mannschaft unter Gary Clark hat sich viel vorgenommen. Man will in der Landesliga ganz oben mitspielen, wenn möglich aufsteigen. Damit sind Spiele gegen Teams aus der nächst höheren Liga eine angemessene Herausforderung und zeigen, ob die Jungs das Ziel wirklich in den Knochen haben.
Am Freitag also ging es auswärts gegen die Erding Gladiators. Ein Kampf auf absoluter Augenhöhe begann. 60 Minuten lang wurde um jeden Zentimeter gerungen. Abwechselnd nahmen sich die Mannschaften die Führung aus der Hand. Erding startete in der elften Minute mit dem 1:0 (Modlmayr, Erik), gekontert durch EVD-Neuzugang Alex Janzen in der 20. Minute zum 1:1. Weiter ging der Torreigen mit dem Erdinger Lars Bernhardt in der 35. Minute zum 2:1. Mittlerweile hatte der Schiedsrichter schon sechs Strafzeiten verteilt und Spieler, die zu engagiert waren, für zwei Minuten in die Kühlbox verbannt. Den nächsten Ausgleich setzte kaum vier Spielminuten später wieder der Dingolfinger mit der Nummer 25, Alex Janzen, der ein hervorragendes Spiel zeigte und extrem positiv im neuen Umfeld herausstach.
Im zweiten Drittel übernahmen die Dingolfinger das Zepter. In der 41. Minute markierte Petr Sulcik den klaren Anspruch auf den Sieg. Doch die Erdinger kämpften sich zurück und glichen in der 46. wieder aus. Ein wahrer Pre-Season Krimi, die Zuschauer hatten sich kaum wieder hingesetzt, schon nahm Olli Ferstl den Gladiators wieder die Motivation mit dem Anschlusstreffer zum 3:4. Das Spiel wurde aggressiver, es hagelt weitere sieben Strafzeiten, die sich die Teams teilten. Die letzten 10 Minuten gehörten dann dem ehemaligen Profispieler der Gladiatoren, Sebastian Busch, der dann in wenigen Minuten mit zwei Toren das Spiel zu Gunsten der Heimmannschaft drehte. Trotz Überzahl und einem zusätzlichen Angreifer anstelle des Torwarts konnten die Dingolfinger das Spiel nicht mehr rumreißen und ließen den Sieg mit Endstand 5:4 in Erding.
Nach einer Trainingseinheit am Samstagmorgen ging es am Sonntag dann mit Betonbeinen gegen die nächsten Bayernligisten. Die Waldkraiburger, erst vor drei Jahren aus der Oberliga abgestiegen, gehören ebenfalls zu den Top-Favoriten in der Bayernliga in dieser Saison und sind damit extrem starke Gegner. Obwohl fachkundige Beobachter an den Rängen die Waldkraiburger als die etwas schwächere Mannschaft im Vergleich zu den Erdinger Gladiators einschätzten, hatten die Isar Rats hier doch große Probleme. Trotz dem eigenen Eis und den knapp 300 Zuschauern in der Marco-Sturm-Eishalle machte sich das harte Freitagspiel in der Mitte des zweiten Drittels bemerkbar.
Im ersten Drittel waren die Isar Rats noch gleich auf und beide Mannschaften gingen mit leerem Punktestand in die erste Pause. Doch im zweiten Drittel dann ließ die Spritzigkeit der Dingolfinger rapide nach. Und wie das im Sport so ist, wenn die Beine müde werden, lässt auch der Kopf nach. Fehler passieren. Und während in der Landesliga die Fehler noch etwas öfter ungesühnt bleiben, ist das gegen so einen Gegner tödlich. Die Oberbayern markierten gleich in der ersten Hälfte des zweiten Drittels mit drei Toren ihren Anspruch (2x Popelka, Neuert). Die Dingolfinger setzten in der 38. Minute durch David Bilek dagegen, bekamen aber eine Minute später gleich wieder eine auf den Deckel (Neuert).
Im letzten Drittel, in dem die heimischen Fans wenigstens auf den Drittelsieg hofften, setzten die Gäste kurz nach Anpfiff durch Sebastian Stanik den Abstand auf 1:5. Jeder, der diesen Sport kennt weiß, wie hart er ist. Sich bei diesem Torverhältnis weiter zu motivieren und gegen diese Gegner anzukämpfen, obwohl alles weh tut, ist ein Gewaltakt. Die Isar Rats nahmen das auf sich und legten in der 51. Minuten nach. Max Ohr zog von der Blauen ab, Olli Ferstl hielt den Schläger hin und fälschte den Puck ab zum 2:5. Die Endphase wurde härter und es hagelte geradezu Fouls und Strafzeiten. In der 54. Minute komplettierte Christian Neuert seinen Hattrick zum Spielstand von 3:6. Der Gipfel war dann ein Foul der Gäste zwei Minuten vor Schluss, direkt vor dem Tor gegen den Dingolfinger Top-Stürmer Dominik Schindlbeck, was sofort zu heftigen Rangeleien führte. Der Schiri befahl ein Penalty, der leider nicht verwertet werden konnte. Direkt nach Wiederanpfiff jedoch konnte Ohr auf Zuspiel von Artur Schwarz das vorangegangene Foul doch noch bestrafen. So unterlagen die Isar Rats in einem harten Spiel gegen extrem starke Gegner mit 3:7 und nehmen damit viel Erfahrung für die Liga mit. Und genau dafür ist die Vorbereitung da!
(EVD/mo)
  
    
zweibrueckenhornetsEHC Zweibrücken
Die Hornets fahren ersten Sieg in der Vorbereitung 2021 ein

(RLSW)  Im Rahmen des Stadionfestes konnte sich die Mannschaft von Head-Coach Ralf Wolf gegen die Mannschaft der Eisbären Eppelheim mit 7:4 durchsetzen. Vor dem Spiel stellte der neue Stadionsprecher Kai Harstick, den Kader für die Saison 2021/2022 vor.
Unmittelbar vor Spielbeginn würdigte der Sportliche Leiter Thorsten Rehfeld noch die Leistungen von Tim Essig im Trikot der Hornets. Tim wechselte im vergangenen Sommer aus privaten Gründen zu den Gästen aus Eppelheim. Rehfeld übergab Essig das Trikot der letzten Saison gerahmt und einen Presentkorb als Zeichen der Anerkennung.
Wolf konnte zum ersten Test leider noch nicht aus dem Vollen schöpfen. Es fehlten Marc Lingenfelser, Leon Kremer, Sascha Göth und Kontingentspieler Dan Radke.
Das Spiel begann mit Chancen auf beiden Seiten. Es dauerte lediglich vier Minuten, ehe Maximilian Dörr, nach Vorarbeit von Stephen Brüstle, das erste Tor der Saison 2021/2022 erzielte. Acht Minuten später war es der ehemalige Zweibrücker Marius Metzner, der nach einem Fehler der Zweibrücker Verteidiger, Steven Teucke zum ersten Mal überwinden konnte. Im weiteren Verlauf des ersten Spielabschnitts konnten die Hornissen den Druck erhöhen, allerdings nicht in Zählbares umwandeln. Mehrfach scheiterten die Schwarz- gelben an der Eppelheimer Torfrau. Somit ging es mit einem Remis in die erste Drittelpause.
Unmittelbar nach Wiederanpfiff durch Hauptschiedsrichter Melscher konnte der Zweibrücker Neuzugang Erik Betzold seinen ersten Treffer im schwarz-gelben Trikot feiern und den Spielstand auf 2:1 erhöhen. Nach einem Schuss von der blauen Linie fackelte Betzold nicht lange und versenkte den Rebound. Mitte des zweiten Spielabschnitts erhielten die Eisbären eine Strafzeit. Nach ca. 40 Sekunden in Überzahl, war es dann Lukas Braun, der mit einem satten Schuss von der blauen Linie den Spielstand auf 3:1 hochschraubte. Kurz vor dem Ende des Mitteldrittels war es erneut Braun, der mit seinem zweiten Treffer des Tages, nach einer schönen Kombination mit Schreyer und Betzold, auf 4:1 erhöhte.
In das letzte Drittel starteten die Hornets ebenfalls nach Maß. Fabian Fellhauer fasste sich ein Herz und konnte, nach einem Solo durch alle drei Zonen, die Scheibe bei der mittlerweile eingewechselte Eppelheimer Torhüterin Michelle Teucke, im kurzen Eck verstauen. Beim Spielstand von 5:1, ließen die Hornets etwas nach und die Eppelheimer konnten immer mehr Spielanteile ergattern. Die Gäste zögerten nicht lange und erzielten innerhalb kürzester Zeit drei Treffer durch Kevin Herbel und Patrick Mylins mit einem Doppelpack. Der dritte Gegentreffer hat die Hornissen wachgerüttelt und die Hausherren erhöhten das Tempo gegen Spielende erneut. Prompt musste die Eppelheimer Torhüterin erneut hinter sich greifen. Nach einem abgewehrten Schuss der Zweibrücker Angreifer landete die Scheibe in der linken Rundung und Felix Stokowski feuert die Scheibe, ohne lange zu zögern Richtung Torraum. Dort fälschte die Eppelheimer Torhüterin die Scheibe unglücklich mit den Schlittschuhen Richtung eigenes Tor ab. Nach dem erneuten Rückschlag konnten die Gäste sich nicht mehr aufbäumen und Fellhauer krönte erneut einen erfolgreichen Konter mit seinem zweiten Treffer des Tages. So trennen sich die beiden Mannschaften mit 7:4.
Trainer Ralf Wolf zum Spiel: "Wir sind glücklich nach 11 Monaten endlich wieder Eishockey spielen zu dürfen. Dank des “2G+ Systems“, sogar vor Zuschauern, ohne Maske und Abstandsregeln. Das macht die Situation deutlich angenehmer für alle Beteiligten. Rein sportlich konnten heute einige Erkenntnisse gewonnen werden und diese werden in der kommenden Woche bei der Trainingsplanung berücksichtigt. Ich freue mich schon wieder auf das nächste Spiel am kommenden Sonntag."
Das zweiten und letzte Vorbereitungsspiel, vor dem Rundenstart gegen Pforzheim, bestreiten die Hornets am kommenden Sonntag, den 19.09.2021 um 18.00 Uhr in der heimischen ICE-Arena gegen den Hockey Club Metz. 
(EHCZ/me)
  
     
    

Region Ost

Regionalliga Ost - Landesliga Sachsen - Landesliga Thüringen - Landesliga Berlin
  
   
schoenheiderwoelfeSchönheider Wölfe
Saisonstart in drei Akten am vergangenen Wochenende

(RLO)  Sonntag Auswärtsspiel beim ERSC Amberg Für die Fans der Schönheider Wölfe war am vergangenen Wochenende jede Menge geboten. Neben zwei Test-Heimspielen gab es obendrein auch noch die offizielle Mannschaftsvorstellung zu erleben. Quasi ein Saisonstart in drei Akten.
Los ging es am vergangenen Freitag mit dem ersten Testspiel überhaupt in dieser Spielzeit, welches die Wölfe vor allem aufgrund eines starken Schlussdrittels gegen die Ice Dogs Pegnitz mit 6:2 (1:0, 1:1, 4:1) gewannen. Erfreulich, dass sich mit Richard Zerbst, Philip Riedel, und Tomas Rubes drei Neuzugänge in die Torschützenliste eintragen konnten. Die weiteren Treffer erzielten Kapitän Kilian Glück, Florian Heinz und Robert Horst. Nach dem Spiel meinte Wölfe-Coach Sven Schröder: „Wir haben uns von Drittel zu Drittel gesteigert und nehmen den Sieg gerne mit. Natürlich sind noch einige Baustellen abzustellen und daran werden wir auch in den kommenden Wochen arbeiten.“
Nach dem Heimspielauftakt folgte am Samstagabend die offizielle Mannschaftsvorstellung beim Jubiläumsfest - 160 Jahre Freiwillige Feuerwehr Schönheide, welches in diesem Jahr mit einer „vollen Hütte“ unser Team Willkommen hieß. Die Schönheider Wölfe möchten sich an dieser Stelle noch einmal herzlich für die Einladung zum Fest bedanken. Es war uns eine Ehre, dass wir unser Team für die neue Saison 2021/2022 wieder offiziell in so einem tollen Rahmen vorstellen durften. Danke auch an alle fleißigen Kameraden für den gelungenen Abend und Danke an den Fanblock Schönheider Wölfe für die Organisation des Fanartikel-Standes!
Den Abschluss des Eröffnungswochenendes bildete das zweite Testheimspiel am Sonntag gegen die zweite Vertretung des EHC Bayreuth, in welchem die Wölfe knapp mit 5:6 nach Verlängerung das Nachsehen hatten. Am Ende reichte eine viermaliger Wölfe-Führung leider nicht aus, denn die Gäste zogen 101 Sekunden vor Schluss selbst zu ersten Mal mit 5:4 in Front, auch wenn Kevin Piehler 14 Sekunden vor Ultimo noch der verdiente Ausgleich gelang. In der fünfminütigen Overtime waren es am Ende aber doch die Tigers, welche über den knappen Erfolg jubeln durften. Alles in allem ein gutes, enges und abwechslungsreiches Spiel, welches die knapp 300 Zuschauer im Wolfsbau Schönheide zu sehen bekamen. Die Wölfe-Torschützen am Sonntag waren Florian Heinz (2), Yannek Seidel, Robert Horst und Kevin Piehler.
Am kommenden Wochenende steht für die Schönheider Wölfe dann das erste Auswärtsspiel an. Am Sonntag, dem 19.09.21, um 18:30 Uhr gastiert das Team von Trainer Sven Schröder dann beim ERSC Amberg. Nach unseren Informationen sind die Tickets in Amberg begrenzt, wonach Gästefans möglichst im Vorfeld der Partie die Eintrittskarten online unter https://www.etix.com/ticket/v/17371 erwerben sollten. Zu beachten sind zudem die aktuellen Hygienemaßnahmen in Amberg unter https://erscamberg.de/2021/09/05/auch-beim-ersc-amberg-gilt-3g-regelung/.
Für alle Wölfefans, die nicht vor Ort sein können bieten die Wild Lions einen Sprade-TV-Livestream unter https://www.sprade.tv/gamedetail/4885/ an.
(SW/mg)
  
 
 
 Mittwoch 15.September 2021 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/sc
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
    
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook
 

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!