Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

          
    
EA Schongau
(BYL)  Die Mammuts haben auf die Verletzung von Jakub Muzik reagiert und mit Jason Lavallee einen neuen Kontingentspieler verpflichtet. Der 25-jährige Kanadier spielte zuletzt in der Landesliga beim ERC Lechbruck
  
Rostocker EC
(OLN)  Der amerikanische Stürmer Jack Combs, der nach nur vier Spielen (drei Assists) die Piranhas verlassen hat, wechselt in die ECHL zu den Allen Americans
  
Krefeld Pinguine
(DEL)  Der russische Angreifer Nikita Shatsky, der letztes Jahr aus der zweithöchsten russischen Liga kam, muss die Pinguine nun wieder verlassen. Der 26-Jährige stand in der aktuellen Saison noch nicht im Aufgebot
  
Starbulls Rosenheim
(OLS)  Der gebürtige Kanadier Brad Snetsinger hat seinen deutschen Paß erhalten. Daher sondieren die Verantwortlichen nun intensiv den Transfermarkt um die zweite Kontingentstelle neben Curtis Leinweber neu zu besetzen
  
ECDC Memmingen
(OLS)  Verteidiger Moritz Raab kommt auf Leihbasis von den Lausitzer Füchsen aus der DEL2 zu den Indians. Der 20-Jährige absolvierte mittels Förderlizenz in der Saison 2019/2020 bereits einige Partien für Memmingen
  
EHC Neuwied
(RLW)  Die Bären haben kurzfristig nochmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Aus der Oberliga Nord von den Rostock Piranhas wechselt Stürmer Jonathan Galke nach vier Punktspielen (keine Scorerpunkte) zum EHC
  
Hammer Eisbären
(OLN)  Verteidiger Maximilian otte muss wegen einer Schulterverletzung für etwa sechs Wochen passen. Noch schlimmer hat es Stürmer Viktor Beck erwischt, für den die Saison wegen einer Knieverletzung bereits vorzeitig beendet ist
  
Eisadler Dortmund
(RLW)  Verteidiger Josef Schäfer hat die Eisadler mit unbekanntem Ziel verlassen. Dafür kehrt mit Verteidiger Niklas Clusen ein alter Bekannter aus Dinslaken zurück. Der 29-Jährige spielte in der Saison 2011/2012 bereits für Dortmund
  
Oberliga Nord
(OLN)  Die für Freitag Abend angesetzte Partie zwischen dem Herforder EV und dem Herner EV wurde wegen eines Defekts an der Eismaschine abgesagt
 
Ravensburg Towerstars
(DEL2)  Verteidiger Kilian Keller hat die Verantwortlichen aus persönlichen Gründen um eine Pause gebeten und wird somit vorerst nicht mehr im Aufgebot der Towerstars stehen
  
Bayernliga
(BYL)  In der Bayernliga kommt es zu zwei weiteren Spielabsagen für das kommende Wochenende. Wegen eines Corona-Verdachtsfalles müssen die Spiele des EHC Waldkraiburg beim ESC Geretsried und gegen den ESC Dorfen verschoben werden
  
Blue Devils Weiden
(OLS)  Neben Louis Latta, der weiter an einer Gesichtsverletzung laboriert hat sich nun auch Mannschaftskapitän Nick Latta verletzt und fällt vorerst aus
  
EC Bad Nauheim
(DEL2)  Stürmer Michael Bartuli wird wie schon in der letzten Saison wieder mit einer Förderlizenz der Kölner Haie für die Roten teufel spielberechtigt sein und auch schon am kommenden Wochenende zum Aufgebot gehören. Ausserdem trainieren die beiden Kölner Nachwuchsspieler Sandro Mayr und Justin van der Ven derzeit beim ECN mit
  
Deggendorfer SC
(OLS)  Der kanadische Stürmer Chase Schaber, der in der letzten Saison für den DSC aufs Eis ging, wird nach Großbritannien zu den Fife Flyers zurückkehren
  
Bayernliga
(BYL)  Im Team der Königsbrunner Pinguine gibt es mehrere Coronafälle, so dass beide Spiele am Wochenende gegen den ESC Kempten und den ESV Buchloe abgesagt werden mussten. Und auch bei den Schweinfurt Mighty Dogs gibt es mehrere Coronafälle in der Mannschaft, so dass auch die Spiele gegen den ERSC Amberg und den ESC Dorfen ausfallen müssen
  
Bezirksliga Bayern
(BBZL)  Das Spiel in der Gruppe 1 am Sonntag zwischen dem ERC Regen und der 1b-Mannschaft des EC Pfaffenhofen wurde von der Gastmannschaft abgesagt
 
TSV Erding
(BYL)  Die Gladiators haben nochmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und Stürmer Wassilij Guft-Sokolov verpflichtet. Der 19-Jährige, der im Münchener und Garmischer Nachwuchs spielte, wechselt vom Ligakonkurrenten EC Pfaffenhofen nach Erding
  
Eisbären Regensburg
(OLS)  Stürmer Richard Divis hat sich am vergangenen Wochenende eine Verletzung zugezogen und wird wohl mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen. Daher sind die Verantwortlichen nun auf der Suche nach einem neuen Kontingentspieler. Zudem könnte möglicherweise der gebürtige Tscheche Nikola Gajovsky zeitnah einen deutschen Paß erhalten und würde dann keine Kontingentstelle mehr belegen
  
Lausitzer Füchse
(DEL2)  Stürmer Toni Ritter hat sich eine Handverletzung zugezogen und wird den Füchsen damit für etwa vier Wochen fehlen
  
     
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Donnerstag 7.Oktober 2021

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Spieltags-Vorberichte und Spielberichte des gestrigen Abends und heutigen Tages mit insgesamt 32 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutsche Eishockey Liga 2, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Bayern, Bezirksliga Bayern, Landesliga Baden-Württemberg, Regionalliga West, Hessenliga und Reionalliga Ost.

 
    
Deutschland

DEB - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
duesseldorferegDüsseldorfer EG
me and all hotels werden offizieller Hotelpartner; Engagement um ein Jahr verlängert

(DEL)  Ein weiterer langjähriger Partner der Rot-Gelben wird auch in Zukunft an der Seite der Düsseldorfer EG stehen. Die me and all hotels haben ihr Engagement mit der DEG um eine weitere Spielzeit verlängert. Das Unternehmen wird zudem offizieller Hotelpartner des Clubs und stellt u.a. Hotelzimmer in seinen Häusern zur Verfügung. Ein Zimmer wird dabei in den kommenden Wochen im Look-and-feel des achtmaligen Deutschen Meisters präsentiert.
(DEG/pdeg)


duesseldorferegDüsseldorfer EG
Topspiel gegen Mannheim; Debüt in Bietigheim

(DEL)  16 Punkte aus acht Spielen: Die Saison der Düsseldorfer EG liest sich auch nach acht Spielen immer noch sehr erfreulich. Aber schon am Freitag, 8. Oktober, geht es um 19.30 Uhr mit einem Kracher weiter. Dann sind die Adler Mannheim zu Gast im PSD BANK DOME. Zwei Tage später, 10. Oktober, 16.30 Uhr, reisen die DEG-Profis zum ersten Duell gegen das Aufstiegsteam aus Bietigheim.
(DEG/pdeg)


duesseldorferegDüsseldorfer EG
DEG und Andron bleiben Partner; Engagement geht in die nächste Runde

(DEL)  Gute Neuigkeiten aus der DEG-Familie: Die Düsseldorfer EG und die Andron Immobilen GmbH arbeiten auch in der kommenden Saison weiter Hand in Hand. Das Unternehmen ist Teil der neuen Netzwerk-Loge und wird darüber hinaus unter anderem auf den LED-Panels im PSD BANK DOME präsent sein.
(DEG/pdeg)
  
    
Krefeld PinguineKrefeld Pinguine
Freikarten für Corona-Helden

(DEL)  Um Pflege- und Gesundheitspersonal, und Mitarbeitern aus anderen systemrelevanten Branchen für Ihre Arbeit und Ihren Einsatz während der Corona-Pandemie zu danken, laden die Krefeld Pinguine Mitarbeiter aus eben diesen Branchen zum Heimspiel gegen die Bietigheim Steelers am kommenden Freitag, 08. Oktober 2021 ab 19:30 Uhr in die YAYLA Arena ein.
Interessierte Arbeitgeber können für ihre Mitarbeiter kostenlose Tickets reservieren, indem sie sich per E-Mail unter tickets @krefeld-pinguine.de oder telefonisch in der Geschäftsstelle unter 02151 762390 anmelden.
Die Krefeld Pinguine hoffen, dass sie möglichst viele Menschen, die in der Krisenzeit im letzten Jahr zu wahren Corona-Helden wurden und sich bis heute unermüdlich für die Allgemeinheit einsetzen, ansprechen und damit stellvertretend für alle Betroffenen bedanken dürfen.
(KEV/mt)
  
    
mannheimeradlerAdler Mannheim
Adler rund zwei Wochen ohne Krämmer

(DEL)  Die Adler Mannheim müssen rund 14 Tage auf Angreifer Nico Krämmer verzichten. Der 28-jährige Landshuter zog sich im Heimspiel gegen die Kölner Haie eine Schulterprellung zu. Krämmer, der bereits beim Gastspiel in Iserlohn nicht mitwirken konnte, verpasst demnach mindestens die beiden CHL-Partien gegen Lausanne HC sowie die PENNY-DEL-Spiele gegen Düsseldorf, Ingolstadt, Schwenningen und Bietigheim.
Ebenfalls zum Zuschauen verdammt ist aktuell Verteidiger Mark Katic. Der 32-Jährige laboriert seit einem Monat an einer Prellung des Brustkorbes. Da sich der Heilungsverlauf bedauerlicherweise verzögert, wird Katic weitere zwei bis drei Wochen nicht zur Verfügung stehen.
(AM/ap)
  
    
StraubingtigersStraubing Tigers
FRIENDWORKS WIRD 24. GESELLSCHAFTER DER STRAUBING TIGERS

(DEL)  Bereits seit 2015 ist die von den drei Freunden Michael Eisler, Alois Weißthanner und Thomas Bürger gegründete friendWorks GmbH enger Partner der Straubing Tigers. Mit der Aufnahme des in Straubing ansässigen IT-Unternehmens in den Gesellschafterkreis des niederbayerischen Clubs wird diese Partnerschaft nun noch weiter intensiviert. Dieser umfasst damit nun 24 Gesellschafter.
Primäres Tätigkeitsfeld des seit 2013 bestehenden Unternehmens ist die Aufbewahrung und der Transport von Dokumenten in digitaler Form. Das inzwischen 20-köpfige Team unterstützt seine Kunden dabei, diese zu verwalten und schnell zu finden bzw. bei Prozessen sowie Abläufen die erforderlichen Dokumente und dazugehörigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort bereit zu stellen. Mit einem Erfahrungsschatz aus mittlerweile über 1.000 Projekten werden so Abläufe wie Rechnungsprüfungen deutlich optimiert und ein spürbarer Mehrwert für die jeweilige Organisation generiert. Die Spezialisten für die Digitalisierung dokumentenbasierter Prozesse und Abläufe zählen mittlerweile mehr als 200 Unternehmen aus über 20 Ländern auf vier Kontinenten zu ihren Kunden. Auch die Straubing Tigers werden von friendWorks betreut, hier werden die Abonnementverträge für die Dauerkarten digital verwaltet, die Personalakten digitalisiert und ein Prozess für die Rechnungsfreigabe eingeführt.
Gaby Sennebogen, Geschäftsführerin der Straubing Tigers, zur Erweiterung des Gesellschafterkreises: „Schritt für Schritt sind die friendWorks GmbH und wir immer enger zusammengewachsen. Dass sich das Team um Michael Eisler, Alois Weißthanner und Thomas Bürger jetzt dazu entschlossen hat, die Partnerschaft zu intensivieren und sich als Gesellschafter zu engagieren, freut mich und den bisherigen Gesellschafterkreis ungemein.“
Stellvertretend für seine beiden Mitgründer sagt Michael Eisler: „Wir sind ein Straubinger Unternehmen und tief in der Region verwurzelt. Daher unterstützen wir als Unternehmen verschiedene regionale Projekte sowie soziale Einrichtungen mit mehreren tausend Euro pro Jahr und sind zudem, ich selbst eingeschlossen, begeisterte Eishockeyfans und Anhänger der Straubing Tigers. Daher wollen wir das Straubinger Eishockey unterstützen und uns als Gesellschafter des Clubs einbringen.“
(ST/fh)
  
    
kasselhuskiesKassel Huskies
Volkswagen Kassel bleibt weiterhin verlässlicher Partner der Kassel Huskies: Der Standort verlängert sein Engagement um drei Jahre

(DEL2)  Beide Parteien einigten sich darauf, die 20-jährige Zusammenarbeit auf weitere drei Jahre zu verlängern. Der neue Sponsoringvertrag beinhaltet unter anderem die Zusammenarbeit zwischen der KSE GmbH (Kassel Huskies) und der Eishockey Jugend Kassel, welcher die Nutzung der Eissporthalle umfasst. Bis mindestens 2024 bleibt Volkswagen damit Partner der Schlittenhunde und Welpen.
Werkleiter Jörg Fenstermann: „Besonders wichtig ist uns die Förderung des Nachwuchsbereichs. Deshalb beinhaltet der Kooperationsvertrag, dass wir als Volkswagen in die Eiszeit der Eishockey Jugend Kassel investieren. Fest verankert sind über 400 Stunden Trainingszeit auf dem Eis, die wir finanzieren. Zudem werden gemeinsam mit der ersten Mannschaft gesellschaftliche Projekte angestoßen. Gerade Themen wie Vielfalt und Diversität haben eine große Bedeutung auf und neben dem Eis."
KSE Geschäftsführer Joe Gibbs: „Wir freuen uns, dass wir mit Volkswagen weiterhin einen treuen und loyalen Partner an unserer Seite haben, dem die Jugendarbeit ebenso wichtig ist wie uns. Das diese erfolgreiche Partnerschaft nun um drei weitere Jahre verlängert wurde, ist ein gutes Zeichen, denn der Volkswagen Standort in Kassel ist mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wichtig für uns und unsere Region."
Volkswagen steht gleichermaßen zu Menschen und Mitarbeitern in der Region. Mit der Unterstützung der traditionsreichen Huskies will der Volkswagen Standort Kassel seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden. Der Klub leistet für die Volkswagen Belegschaft, auch durch gemeinschaftliche Aktionen, einen wertvollen Beitrag zur Identifikation mit dem nordhessischen Standort.
(ECK/js)
  
    
lausitzerfuechseweiswasserLausitzer Füchse
SAISONMAGAZIN „DER EISFUCHS“ IM HANDEL - ZWEITE AUSGABE DES FÜCHSE-SAISONMAGAZINS

(DEL2)  Das Saisonmagazin rund um die Lausitzer Füchse geht in seine zweite Saison. Pünktlich zum Start in die Hauptrunde kommt das Sonderheft in den Verkauf. Es entstand wieder ein interessantes und buntes Füchse-Magazin mit Storys, Geschichten und Informationen über und rund um die Mannschaft, auf welches sich alle Fans der Lausitzer Füchse freuen dürfen.
In Zusammenarbeit mit dem BVMW-Oberlausitz-Team (Bundesverband mittelständische Wirtschaft), der WIRO Netzwerk Manufaktur, der SpaRo WERBUNG Michaela Spank & Danilo Roll und unter Mitarbeit von Steffen Bistrosch wurden die Ideen für dieses Magazin hervorragend umgesetzt.
Dies ist nun schon die zweite Ausgabe unseres Sondermagazins. Ein besonderer Dank geht daher an die Macher des Magazins, die auch diesmal wieder vielfältige Themen rund um die Lausitzer Füchse und den Eishockeysport in der Glasmacherstadt aufgegriffen haben. Der Dank gilt auch allen Sponsoren, die an der Umsetzung unseres Magazins beteiligt waren und den Verkaufsstellen-Partnern. Das Magazin kostet 5,00 EUR und wird ab Freitag, den 08.10.2021, bereits zum Heimspiel gegen Bad Tölz sowohl im Fanshop „Hockeyfuchs Lausitz“ als auch an nachfolgenden Verkaufsstellen erhältlich sein:
ONLINE Online-Fanshop - www.lausitzer-fuechse-fanshop.de WEISSWASSER Fanshop - Hockeyfuchs Lausitz (direkt an der weeEisArena, Prof.-Wagenfeld-Ring 6c, 02943 Weißwasser) AGIP Tankstelle (Halbendorfer Weg 9, 02943 Weißwasser) JET Tankstelle (Berliner Str. 73, 02943 Weißwasser) ESSO Tankstelle (Bautzener Straße, 02943 Weißwasser) Anke's Tabak-Lotto-Presse (Sachsendamm 30, 02943 Weißwasser) Hoffmann´s Schreibwareneck (Goethestr. 28, 02943 Weißwasser) BAD MUSKAU GULF Tankstelle (Gablenzer Straße 95, 02953 Bad Muskau) NIESKY TOTAL Tankstelle (Görlitzer Str. 36, 02906 Niesky)
SPREMBERG Bäckerei Brade - Inh. Jörg Sperling (Muskauer Str. 90, 03130 Spremberg) STAR Tankstelle (Hoyerswerdaer Str. 21, 03130 Spremberg) BAUTZEN Bäckerei Richter (in Bautzen und Sdier) (Erich-Weinert-Straße 30, 02625 Bautzen / Bad Muskauer Straße 22, 02694 Großdubrau OT Sdier) ESSO Tankstelle (Dresdener Str. 68, 02625 Bautzen) Edeka Funke - Kaufhalle Ost (Bertolt-Brecht-Str. 1, 02625 Bautzen )
(EHCL/rb)
  
    
deggendorferscDeggendorfer SC
Es wird ernst! Deggendorfer SC trifft zum Ligaauftakt auf die Landsberg Riverkings

(OLS)  Viele Wochen der Vorbereitung, gefüllt mit Schweiß und harter Arbeit, sind ins Land gegangen und am kommenden Freitag startet der Deggendorfer SC endlich offiziell in die neue Saison in der Oberliga Süd. Zu Gast sind um 20 Uhr in der Festung an der Trat die Landsberg Riverkings.
Als die Landsberg Riverkings nach dem vorzeitigen Ende der Saison 19/20 verkündeten, dass sie das Abenteuer Oberliga in Angriff nehmen würden, kam das für den ein oder anderen sicherlich überraschend. In der Nachbetrachtung kam der Schritt gerade zur rechten Zeit, denn durch den Ausfall des Spielbetriebs in der Bayernliga hatten die Riverkings die Chance, sich in der Oberliga zu etablieren. Zwar lief die Saison sportlich alles andere als gut – es konnten nur sieben Punkte geholt werden – dennoch kamen die Riverkings ohne finanziellen Schaden aus der vergangenen Spielzeit und wollen in ihrem zweiten Oberligajahr zeigen, dass sie sich weiterentwickelt haben.
Aus diesem Grund gab es bei den Oberbayern im Sommer die ein oder andere Kaderveränderung. Bei den Kontingentspielern setzen die Landsberger auf den bereits Oberliga-erfahrenen Verteidiger Ondrej Nedved. Der 29-jährige Tscheche lief in den vergangenen Jahren in der AlpsHockeyLeague und für die Höchstadt Alligators auf und bewies mehrmals seine Stärke in der Offensive. Im Sturm gelang den Riverkings mit der Verpflichtung von Jussi Nättinen ein echter Coup. Nättinen war viele Jahre in Finnlands zweithöchster Liga aktiv, wo er stets einer der Führungsspieler seines Teams war.
Auch DSC-Coach Chris Heid ist davon überzeugt, dass das Spiel gegen die Oberbayern alles andere als ein einfaches Spiel wird: „Wir dürfen uns nicht täuschen lassen, wie Landsberg letzte Saison gespielt hat. Die haben sich auch verstärkt. Wir müssen unser Spiel spielen. Das heißt nicht nur offensiv, sondern auch diszipliniert in der Defensive arbeiten.“
Zurückgreifen kann der Deggendorfer Trainer dabei – bis auf den langzeitverletzten René Röthke – auf seinen kompletten Kader.
Spielbeginn am Freitagabend in der Festung an der Trat ist um 20 Uhr. Die Partie wird auf SpradeTV übertragen. Es gelten die 3G-Plus Regeln. Bitte vor dem Stadion Ausweis- und Impfdokumente bereit halten. Karten können nicht per Abendkasse erworben werden.
(DSC/mh)
  
    
lindau islandersEV Lindau
Freiwillige Helfer stemmen die TV-Übertragungen der EV Lindau Islanders / Equipment von SpradeTV – Manpower vom TV-Team der Islanders

(OLS)  Großen Zuspruch von Fans aus nah und fern haben die ehrenamtlichen Helfer der EV Lindau Islanders für Ihre Premieren-Saison bei SpradeTV erhalten. Mit dem Lokalderby gegen die ECDC Memmingen Indians am 8. Oktober (19.30 Uhr) starten die Mitarbeiter von Islanders TV in ihre zweite Saison. Da lohnt sich schon mal ein Blick hinter die Kulissen dieser Fernseh-Produktion.
Zwei Stunden vor Spielbeginn herrscht schon reges Treiben auf der Pressetribüne über den Spielerbänken. Die Regisseure für Bild, Ton und Mischung bauen Ihren Arbeitsplätze auf. Zusammen bilden sie die Schaltzentrale jeder Liveübertragung. Wie vor einem Flugzeugstart wird hier akribisch jeder Knopf und jeder Regler auf Funktionalität geprüft. Außerdem werden aktuelle Daten wie die Aufstellungen beider Mannschaften, Werbespots des Heim- sowie Auswärtsteams oder auch Schiedsrichterinformationen eingepflegt.
Gleichzeitig montieren die eingeteilten Kameraleute die beiden Hintertorkameras auf. Mit Hilfe eines kleinen Monitors werden beide Objektive eingerichtet. Sogar eine kleine Heizung wird montiert, damit die Glasscheibe vor der Kamera nicht beschlägt. Und nicht vergessen werden darf die Reinigung der Linse, damit das Sichtfeld der Kamera sauber ist. Sobald die beiden Hintertorkameras installiert sind, wird die Hauptkamera mittig des Spielfelds auf einer selbst konstruierten Vorrichtung montiert. Und schon kommt wieder die Bildregie ins Spiel: kurze Überprüfung des Signals sowie der Ausrichtung der Kameras und je nach Helligkeit noch Einstellen des Bildes, damit zuhause auf den Bildschirmen auch die Eisfläche farblich identisch ist mit jener im Stadion.
Direkt rechts neben dem Regieplatz steht ein weiterer Laptop. Damit wird das sogenannte Scoreboard gefüttert. Alle Strafen, Torschützen, Spielstände und andere Einblendungen werden hier „just in time“ während des Spiels eingetragen, damit bei den Zuschauern daheim alle wichtigen Informationen angezeigt werden.
Links neben der Regie stehen die Kommentatoren des Spiels. Auch die Sprecher bauen selbstständig Ihr Mischpult samt Headsets auf und installieren einen Bildschirm, auf dem sie TV-Bild verfolgen können. Mit Hilfe der Regisseure werden auch hier die entsprechenden Toneinstellungen eingepegelt.
Rund eine Stunde dauern die Vorbereitungen. 60 Minuten vor Spielbeginn wird die Übertragung dann „live“ geschaltet, um in der Zentrale von SpradeTV zu prüfen, ob Bild und Ton wie gewünscht ankommen. 30 Minuten vor Spielbeginn erfolgt dann auch grünes Licht für die digitalen Zuschauer; Das Signal für den Live-Stream im Internet wird freigeschaltet.
15 Minuten vor Spielbeginn steigen dann die Kommentatoren ein und stimmen die Zuschauern mit einem kurzen Vorbericht sowie der Vorstellung beider Mannschaften auf die bevorstehende Partie ein. Sobald der Puck vom Schiedsrichter zum Eröffnungsbully eingeworfen wird, herrscht höchste Konzentration bei Regie, Kamera & Scoreboard. Die Kommentatoren begleiten das Spiel möglichst neutral, um auch den zugeschalteten Gästefans eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. Eine Stärkung in den beiden Drittelpausen haben sich alle ehrenamtlichen Helfer redlich verdient.
Nach Spielende ist für das SpradeTV Team der Islanders noch lange nicht Feierabend. Schnell muss die Hauptkamera abgebaut werden, um rund 15 Minuten nach Spielende die Pressekonferenz live zu übertragen, moderiert von einem der Kommentatoren. Danach wird alles wieder abgebaut und verstaut. Nach einer kurzen Teamsitzung inklusive „Manöverkritik“ endet nach fünf Stunden der Arbeitstag der freiwilligen Helfer.
Für IslandersTV sind folgende ehrenamtliche Helfer im Einsatz:
Regie & Scoreboard: Daniel Rauch, Stefan Hener, Julian Gerster, Bernhard von Ammon, Peter Klarmann, Linus Friedrich; Kamera: Daniel Misof, Florian Auerbach, Karl-Heinz Zipprich, Nancy Lommatzsch, Brigitta & Barbara Juhasz;  Kommentatoren & Pressekonferenz: Gerald Friedrich, Harald Neuburger, Sebastian Schwarzbart
Um SpradeTV in vollem Umfang nutzen zu können, muss man bei SpradeTV (www.sprade.tv) registriert sein. Zur Registrierung klickt man oben rechts auf den Button „Registrieren" und folgt den Anweisungen. Nach erfolgreicher Buchung erscheinen auf dem Dashboard ganz oben alle gebuchten Spiele. Ab etwa 30 Minuten vor dem jeweiligen Spielbeginn sieht man dort eine Schaltfläche "Zum Livestream". Nach dem Anklicken wird man automatisch zum Videoplayer weitergeleitet.
Wer bereits bei SpradeTV registriert ist, kann die gewünschte Übertragung über das Dashboard jederzeit bequem buchen. 
(EVL/cs)
  
    
ecdcmemmingenECDC Memmingen
Anpassung des Konzepts: VVK-Infos für Indians-Heimspiele

(OLS)  Nach weiteren Anpassungen bzw. Lockerungen für Veranstaltungen durch die Bayerische Staatsregierung werden die Indians diese Möglichkeit nutzen und passen ihr Konzept mit sofortiger Wirkung an. Konkret bedeutet dies, dass ab sofort die Maskenpficht sowie das Alkoholverbot aufgehoben sind, dafür aber nur noch Geimpfte, Genesene und PCR-Getestete ins Stadion gelangen (3G-Plus). Schüler gelten mit Schulnachweis als getestet.
Für die Spiele der Oberliga-Süd wurden die Ticket-Preise festgelegt und auf dem Karten-Portal Ticketmaster freigeschaltet. Dies wird vorerst der einzige Verkaufsweg sein. Es wird zwischen Sitz- und Stehplätzen unterschieden, welche in die gewohnten Kategorien Kind, Schüler, Ermäßigt und Vollzahler unterteilt sind.
Zusätzlich bieten die Indians vergünstigte Monatskarten an, bei welchen alle vier Heimspiele erworben werden können. Hier muss dann nur einmal die Vorverkaufs-Gebühr entrichtet werden. Bei diesen Paketen kann allerdings, anbieterbedingt, ausschließlich die „Bestplatzbuchung“ genutzt werden. Unter allen Käufern der Monatskarte Oktober wird außerdem ein signiertes Fantrikot verlost. 
Als Zutrittswege stehen nur die Eingänge der Südseite (BBZ/ Fußballstadion) zur Verfügung. Bereits an den Kassen findet eine erste Kontrolle statt. Eintritt wird nur Personen gewährt, welche hier einen entsprechenden Nachweis (Testung –> nur PCR, keine Schnelltests/ Impfung/ Genesung) vorweisen können. An den Eingängen zum Stadion findet die gewohnte Ticket-Kontrolle statt. Die Indians bitten alle Zuschauer ihren Nachweis, die Tickets sowie den Personalausweis jederzeit griffbereit zu haben, um eine längere Schlangenbildung zu vermeiden. In der Schule getestete Schülerinnen und Schüler gelten mit entsprechender Schulbestätigung/ Schülerausweis als getestet. Kinder unter 6 Jahren benötigen keinen Test.
Im Stadion ist kein Mindestabstand zu anderen Personen einzuhalten. Seit der Aktualisierung der bestehenden Regelungen wird auf eine Maskenpflicht verzichtet! Ebenso kann ab sofort, losgelöst von der Zuschauerzahl, Alkohol ausgeschenkt werden. Die jeweiligen Richtungskennzeichnungen sowie ausreichend Abstand an den Verpflegungsständen sollen weiterhin beachtet werden.
Die Indians freuen sich ihre Fans und Zuschauer wieder am Hühnerberg begrüßen zu dürfen und hoffen auf eine stimmungsvolle und erfolgreiche Spielzeit.
(ECDCM/mfr)
  
    
ehf-passauEHF Passau
Länderspiel Feeling in der Passauer EisArena – Peiting zu Gast beim KidsDay der Black Hawks

(OLS)  Die Passau Black Hawks starten am Freitag mit einem Auswärtsspiel beim Höchstadter EC in die Oberliga Saison 2021/22. Dort erwartet die Habichte gleich eine sehr schwere Aufgabe. Die Alligators konnten im letzten Testspiel die Starbulls Rosenheim mit 4:3 besiegen. Trotzdem rechnen sich die Passau Black Hawks beim ersten Punktspiel einiges aus.
In der Vorbereitung konnten die Black Hawks die Vorgaben vom Trainergespann um Head Coach Ales Kreuzer umsetzen. „Wir wollten uns von Spiel zu Spiel steigern. Das haben wir auch geschafft. Man darf nicht vergessen, dass wir einen Kader haben mit einem Altersdurchschnitt von unter 23 Jahren“. analysiert Ales Kreuzer. Zweitrangig waren die Ergebnisse in der Vorbereitung. Zwei Siege gegen Erding und Niederlagen gegen Weiden, Regensburg und Deggendorf stehen in der Black Hawks Statistik. Insbesondere bei der knappen 5:4 Niederlage in Deggendorf haben sich die Black Hawks teuer verkauft und schnupperten sogar an der Sensation.
Zum ersten Oberliga Heimspiel empfangen die Passau Black Hawks am Sonntag bereits um 16:30 Uhr den EC Peiting. Der Spieltag steht ganz im Zeichen der Kinder. Zum KidsDay dürfen sich alle Kinder in der Passauer EisArena auf besondere Aktionen und Highlights freuen. Länderspiel Feeling in der Passauer EisArena wird das Maskottchen des DEB verbreiten. Urmel ist am Sonntag in Passau zu Gast und wird selbstverständlich für Fotos und Selfies zur Verfügung stehen. Ab 11 Uhr erwartet alle Kinder ab 3 Jahren ein abwechslungsreiches Programm. Die Kinder sind herzlich eingeladen die ersten Schritte auf dem Eis zu wagen und sich Tipps und Tricks von den Profis der Passau Black Hawks zu holen. Des Weiteren erwartet die Zuschauer ein Meisterschaftsspiel unserer U13 Nachwuchsmannschaft. Eine Tombola, Wettbewerbe auf und neben dem Eis sowie ein Foto Shooting mit der ersten Mannschaft nach dem Spiel gegen Peiting runden den KidsDay ab. Für das leibliche Wohl ist während des ganzen Tages selbstverständlich gesorgt.
Tickets für das Heimspiel gegen den EC Peiting am Sonntag sind auf ETIX erhältlich. Der Einlass erfolgt zum Heimspiel am Sonntag gemäß den bisherigen 3G Regelungen. Zum Einlass benötigen Sie entweder einen Impf-, einen Genesen Nachweis oder einen Antigenschnelltest. Neben dem 3G Nachweis ist auch zwingend ein Personalausweis oder Reisepass mitzubringen.
Derweil zeichnet sich zwischen den Oberliga Clubs ab dem nächsten Wochenende eine Einigung bzgl. der Einlasskriterien ab. Mit großer Wahrscheinlichkeit gelten ab dem kommenden Wochenende in der gesamten Oberliga Süd die 3G+ Regelungen. Getestete Personen müssen dann einen PCR Test vorweisen - alternativ einen Impf- oder Genesenen Nachweis. Dafür entfällt ab dem kommenden Wochenende dann auch die Maskenpflicht, etwaige Zuschauerobergrenzen sowie das Alkoholverbot für Spiele mit über 1.000 Zuschauern in der Passauer EisArena.
Die Passau Black Hawks und die Stadt Passau bieten am Sonntag ab 14 Uhr allen Fans und Zuschauern die Möglichkeit sich ohne Termin in der X-Point Halle impfen zu lassen. Auf Wunsch können sich die Zuschauer auch noch nach dem Spiel gegen das Corona Virus impfen lassen. Die Impfinitiative der Passau Black Hawks und der Stadt Passau soll den Zuschauern den einfachen Zugang zur Impfung ermöglichen. Die Vorstände der Passau Black Hawks freuen sich den Fans diese Gelegenheit bieten zu können.  „Wir stehen voll hinter dieser Aktion und freuen uns gemeinsam mit der Stadt Passau dieses Impfangebot rund um den KidsDay anbieten zu können. Nur gemeinsam können wir die Pandemie und die Einschränkungen beenden“. 
(EHFP/czo)
  
   
starbullsrosenheimStarbulls Rosenheim
Donnerstag-Derby der Starbulls beim SC Riessersee

(OLS)  Es ist ein ungewöhnlicher Wochentag für Eishockey – aber dafür ist es das offizielle Eröffnungsspiel der Oberliga Süd: Am Donnerstagabend treffen die Starbulls Rosenheim im Olympia-Eissportzentrum Garmisch-Partenkirchen auf den gastgebenden SC Riessersee. Nachdem sich die beiden Teams in der Pre-Saison schon zweimal – mit völlig unterschiedlichem Spielausgängen – begegneten, geht es nun um Punkte und Prestige gleichermaßen. 
Die Vorbereitung auf die Spielzeit 2021/22 ist Geschichte, ab sofort geht es um Punkte. Die ersten davon kann sich das Starbulls-Team am Donnerstag in Garmisch-Partenkirchen sichern, wo zur offiziellen Saisoneröffnung das prestigeträchtige oberbayerische Derby Riessersee – Rosenheim über die Bühne geht (Spielbeginn um 20 Uhr). Vor knapp drei Wochen unterlagen die Starbulls in einem Vorbereitungsvergleich auf Garmischer Eis mit 2:5 gegen den SC Riessersee, um sich fünf Tage später mit einem 5:0-Erfolg im ROFA-Stadion eindrucksvoll zu revanchieren. „An diesen Auftritt müssen wir am Donnerstag anknüpfen“, forderte Starbulls-Trainer John Sicinski, der mit Ausnahme von Maximilian Hofbauer auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Mit elf Stürmern wird Sicinski wie schon zumeist in den Spielen der Pre-Season einen Akteur aus den drei ersten Sturmreihen je nach Spielsituation Zusatzschichten fahren lassen. Das Tor der Starbulls wird im Auftaktspiel Andreas Mechel hüten.
Wie die Starbulls (3:4 in Höchstadt) hat auch der vom ehemaligen Bundestrainer Pat Cortina trainierte SC Riessersee seine Generalprobe vor dem ersten Punktspiel mit einer Niederlage gegen einen Liga-Mitstreiter (2:4 auf eigenem Eis gegen Memmingen) abgeschlossen. „Die Vorbereitung ist aber komplett abgehakt, man hat bei unserer Mannschaft richtig gespürt, wie sie das in den letzten Tagen abgeschüttelt und sich neu fokussiert hat“, berichtet John Sicinski. Der Rosenheimer Cheftrainer erwartet am Donnerstag einen durch mehrere Förderlizenspieler von Kooperationspartner EHC München – in der DEL sind bereits neun Spieltage absolviert, München ist Tabellenführer – sehr gut aufgestellten Gegner: „Riessersee wird von Anfang an mit viel Energie und äußerst laufstark agieren. Darauf sind wir vorbereitet. Entscheidend wird sein, dass meine Mannschaft über 60 Minuten konzentriert agiert, um die Leistung auf das Eis zu bringen, zu der sie fähig ist.“ – und dabei stehen natürlich die erfahrenen Neuzugänge wie Steffen Tölzer, Brad Snetsinger und Max Brandl im Fokus, die zum ersten Mal in einem Ligaspiel das Starbulls-Trikot tragen.
Der SC Riessersee hofft in diesem Eröffnungsspiel auf eine große Zuschauerkulisse im Olympia-Eissportzentrum (es sind über 4.000 Zuschauer zugelassen). Es gilt die 3-G-Reglung. Von diesem Spiel zwischen dem SC Riessersee und den Starbulls Rosenheim gibt es wie von allen Partien der Eishockey-Oberliga Süd auch eine Live-Übertragung per Internetstream, die auf dem Portal www.sprade.tv zum Preis von 6,90 Euro gebucht werden kann.
Am Sonntag folgt das erste Starbulls-Heimspiel der neuen Saison. Zu Gast im Rosenheimer ROFA-Stadion ist der EV Füssen, Spielbeginn ist um 17 Uhr. Tickets sind online auf www.starbulls.de zum Selbstausdruck erhältlich. Die Starbulls-Geschäftsstelle am ROFA-Stadion ist am Mittwoch und am Donnerstag zwischen 16 und 19 Uhr, am Freitag zwischen 9 und 12 Uhr und am Sonntag ab 15 Uhr geöffnet.
(SBR/mh)
  
    
diezlimburgrocketsEG Diez-Limburg
Besonders Spiel für den Trainer: Rockets empfangen Tilburg

(OLN)  Ein Heimspiel gegen Holland, ein Auswärtsspiel in Hamm - auf die EG Diez-Limburg warten zwei sehr unterschiedliche und zugleich sehr interessante Aufgaben. Rockets-Cheftrainer Jeffrey van Iersel trifft beim Heimspiel gegen die Tilburg Trappers (Freitag, 20 Uhr) auf seine sportliche Vergangenheit, am Sonntag ist der EGDL-Tross dann bei den Eisbären Hamm zu Gast (18.30 Uhr).
Geboren und aufgewachsen in Tilburg, spielte Jeffrey van Iersel von seinem 10. Lebensjahr an für die Trappers. Mit 19 Jahren rückte er in die erste Mannschaft auf, die seit jenem Jahr auch in der neuen Eishalle in Tilburg spielt. 11 Jahre lang spielte der Niederländer für die Trappers, bevor er noch einmal den Verein wechselte, sich Geelen anschloss, dort auch heimisch wurde und seine Frau kennenlernte. Spiele gegen Tilburg sind, ganz ohne Frage, besondere Spiele für van Iersel.
„Das wird immer etwas Besonderes sein“, sagt der Rockets-Trainer. Mit zahlreichen Spielern aus dem aktuellen Kader hat er noch gemeinsam gespielt, in Tilburg oder in der Nationalmannschaft. Jüngere Spieler des Kaders hat er einst als U18-Nationaltrainer selbst gecoacht. „Es gibt noch sehr viele Verbindungen nach Tilburg“, sagt van Iersel, der mehr als 500 Seniorenspiele für die Trappers absolviert hat.
Doch wie kann man diese starke Mannschaft schlagen? Einfach wird es nicht, da sind sich alle einig im Rockets-Lager. „Tilburg hat seit dieser Saison einen neuen Coach, einige Dinge auf dem Eis haben sich verändert“, sagt van Iersel. „Wir müssen schauen, ob es Dinge gibt, aus denen wir einen Vorteil ziehen können. Jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden. Und wir werden alles daran setzen, uns Chancen zu erarbeiten und diese auch zu nutzen.“
Am Sonntag reisen die Rockets dann zum langjährigen Konkurrenten nach Hamm. Die Eisbären waren schon zu Regionalliga-Zeiten oft Gegner der EGDL. Für van Iersel wird es das erste Duell mit Hamm sein: „Ein Spiel, vom Charakter her ähnlich zu dem gegen Essen. Beide Mannschaften werden dies als ein Spiel ansehen, in dem man Punkte holen muss, will man im Kampf um die Play-offs mit dabei sein. Ein direkter Konkurrent und ein big game für uns. Aber wollen wir eine gute Platzierung herausholen, dann müssen wir auch versuchen in Hamm zu gewinnen.“
Mit der Mentalität vom vergangenen Sonntag ist der Mannschaft viel zuzutrauen. Besonders gegen Essen zeigte die Mannschaft Charakter, als man sich nach 0:2- und 2:3-Rückstand zurückkämpfte, auch den Ausfall von Goalie Jan Guryca kompensierte und das Spiel noch gewinnen konnte. „Die Mannschaft hat einen tollen Charakter gezeigt, diese Partie haben wir als Team gewonnen. Wir wollen da hinkommen, dass wir das in jedem Spiel zeigen.“ Gegen Tilburg und in Hamm wird es schwer, aber es sind die nächsten beiden Gelegenheiten, genau diesen Charakter wieder zu zeigen.
(EGDL/tn)
  
    
hannoverscorpionsHannover Scorpions
Sonntag 10.10. 19:00 Uhr Scorpions vs. Saale Bulls Halle

(OLN)  Exakt 25 Jahre ist es her, als die damaligen Wedemark Scorpions am 10.10.1996 im Mellendorfer Eisstadion die ersten Punkte überhaupt in der Begegnung gegen den Sportbund Rosenheim gewannen. Das Spiel ging 3:3 aus. „Dieser erste DEL-Punkt ist für mich unvergesslich“, so Scorpions Präsident Jochen Haselbacher, „zumal er genau am Geburtstag meiner Frau erkämpft wurde. Ich hoffe sehr, dass dieses ein gutes Omen für die Begegnung am Sonntag (10.10.2021 Spielbeginn 19:00 Uhr) gegen die Saale Bulls Halle ist“.
Die Sachsen-Anhaltiner haben am vergangenen Sonntag mit einer überzeugenden Leistung einen der Favoriten dieser Saison, die Tilburg Trappers, mit 6:3 geschlagen. Bei dieser Begegnung werden die Scorpions am Sonntagabend in der hus de groot EISARENA auch drei alte Bekannte, Roman Pfennings, Pascal Grosse und den Topscorer der vergangenen Saison Patrick Schmid wieder sehen. Mit sieben Punkten aus drei Spielen stehen die Hallenser aktuell auf Platz 4 in der Tabelle.
„Ein so schwerer Gegner kommt bei der fast vollständig ausgefallenden Saisonvorbereitung etwas früh“, so Coach Tobias Stolikowski, der allerdings mit den bisherigen Trainingseinheiten in dieser Woche durchaus zufrieden ist. Die Mannschaft ist heiß, sie will an die Auftaktleistung gegen Rostock vor eigenem Publikum anknüpfen und wird sicherlich alles geben um den Hallensern einen großen Kampf zu liefern“, ist sich Sportchef Eric Haselbacher sicher.
Bereits am Freitagabend 20:00 Uhr treten die Scorpions bei den Crocodiles Hamburg in der Hansestadt an, die erstmals wieder vor maximal 1.400 Besuchern in der eigenen Halle spielen dürfen.
(HS/nb)
  
    
icedragonsherfordHerforder EV
Doppelspielwochenende für den Herforder Eishockey Verein - Ice Dragons gegen Krefeld und in Erfurt

(OLN)  Nach zwei starken Auftritten und einem stimmungsvollen Heimspiel am vergangenen Wochenende freuen sich die Fans nun auf die nächsten Aufgaben der heimischen Kufencracks. Nachdem das Team von Chefcoach Michael Bielefeld zuletzt den Top Teams Paroli bot, möchten sie nun weitere Punkte gegen Krefeld und Erfurt einfahren.
Den Krefelder EV 1981 e.V. darf man am Freitag bei sich zuhause in der heimischen imos Eishalle „Im Kleinen Felde" begrüßen. Die Gäste gewannen eins ihrer drei Pflichtspiele in der noch jungen Saison. Während es gegen Leipzig eine deutliche 0:8 (0:4/0:1/0:3) Heimniederlage gab, entschieden sie eine lange offene Partie gegen Erfurt mit 5:2 (2:1/1:1/2:0) für sich, ehe es gegen Herne eine weitere Heimniederlage (1:4) gab. Trotz dessen stellen die Krefelder das zweitbeste Unterzahlspiel der Liga. Es wird entscheidend sein, diese kompakte Defensive in Überzahl mit präzisen Pässen zu schlagen und Tore zu erzielen.
Zwei Tage später spielt der Herforder Eishockey Verein auswärts in Erfurt. Dort treffen die Ice Dragons auf ein Team, welches ebenfalls bislang eine Partie gewann. In Rostock fuhren die TecArt Black Dragons mit einem 5:4 (1:1/3:2/1:1) Erfolg die ersten Punkte ein und werden am kommenden Sonntag mit hohen Ambitionen und Rückenwind gegen den HEV auflaufen.
Für die Ostwestfalen wird es an diesem Wochenende die Aufgabe sein gegen die direkten Konkurrenten Punkte einzufahren und zu bestätigen, dass man nicht nur in der „Underdog-Rolle“ gute Spiele abliefert. Dafür werden erneut eine geschlossene Mannschaftsleistung, Konzentration und Kampfgeist erforderlich sein.
Beide Spiele des Herforder Eishockey Vereins werden unter www.sprade.tv übertragen.
Das Heimspiel findet unter den bekannten 3G-Bedingungen statt. Karten können online unter https://www.scantickets.de/events.php?id=4171 erworben werden. Zusätzlich sind Tickets am Informationsschalter im Fachmarkt des Marktkaufs Herford im Vorverkauf erhältlich. Die Tageskarten kosten 12,- € bzw. 10,- € (ermäßigt) zzgl. 1,- € Vorverkaufsgebühr. Der Einlass zur Freitagsbegegnung beginnt um 19.30 Uhr. Sofern noch Tickets vorhanden sind, öffnet eine Abendkasse.
(HEV/cd)
  
    
rostockpiranhasRostocker EC
Piranhas treffen auf Herne und Krefeld

(OLN)  Seit dem Sommer trägt der Gegner des Heimspiels am Freitag den Namen Herner EV Miners zu Ehren der Bergbaugeschichte der Region. Die Gäste sind sehr erfolgreich in die Saison gestartet: drei Spiele – drei Siege und nehmen mit neun Punkten die Tabellenspitze ein. In der vergangenen Saison unterlagen sie im Kampf um die Meisterschaft den Hannover Scorpions und wurden Vizemeister der Oberliga Nord. Ihre Kontingentstellen besetzten die Herner in
 dieser Saison mit zwei finnischen Spielern, Sebastian Moberg und Tomi Wilenius. Seit 2018 leitet Danny Albrecht als Headcoach das Team. In dieser Saison kooperieren die Gäste vom Gysenberg erneut mit den Füchsen Duisburg und den Iserlohn Roosters aus der DEL. In der Vergangenheit konnten die Piranhas beweisen, dass auch die Herner EV Miners nicht unschlagbar sind. In 23 Aufeinandertreffen gingen die Rostocker sieben Mal als Sieger vom Eis. Punkte sind auch bitter nötig. Der Saisonstart war für die Rostocker nicht optimal. Nach drei Niederlagen belegen sie derzeit den letzten Platz. Anbully ist am Freitag, den 8.10.2021 um 20.00 Uhr.
Am Sonntag steht wieder eine sehr weite Auswärtsfahrt auf dem Programm: die Piranhas gastieren in Krefeld. Um 17.15 Uhr beginnt die Partie gegen den Krefelder EV 81. Die Gastgeber starteten mit einem Sieg und zwei Niederlagen in die Saison. Die Bilanz der bisherigen Begegnungen sieht hier positiv für die Piranhas aus: sieben Spiele – fünf Siege.
(REC/sa)
  
     
    

Region Süd

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern - Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
    
buchloheESV Buchloe
Piraten empfangen Gladiatoren / ESV Buchloe trifft am Sonntag zu Hause auf Erding – am Freitag Auswärtsspiel in Ulm

(BYL)  Mit einem Sieg und einer Niederlage ist der ESV Buchloe am vergangenen Wochenende in die neue Bayernligasaison gestartet. Nun folgen an diesem Wochenende gleich die nächsten beiden Duelle in Bayerns höchster Eishockeyspielklasse, wo die Piraten ihr Punktekonto möglichst weiter aufstocken wollen. Am Freitag geht es zunächst zum Auswärtsspiel zu den Donau Devils Ulm/Neu-Ulm (20 Uhr), ehe am Sonntag dann das zweite Heimspiel auf dem Programm steht. Zu Gast sind ab 17 Uhr die Erding Gladiators, die zu den Top-Mannschaften der Liga zählen.
Der Start des ESV in die neue Spielzeit verlief wie schon die Vorbereitung – mit Höhen und Tiefen. Ärgerlich war sicherlich die Auftaktniederlage zu Hause gegen Schongau. In einer engen Partie mussten sich die Gennachstädter am Ende mit 1:3 geschlagen geben und blieben so vor heimischer Kulisse leider ohne Punkte. „Nachdem wir das Auftaktspiel zu Hause gegen Schongau verloren haben, war der Auswärtssieg in Kempten natürlich eminent wichtig“, berichtet Piraten-Coach Christopher Lerchner noch einmal rückblickend. In der Tat, nach der Enttäuschung zu Hause folgte zwei Tage später bei einem der Top-Favoriten in Kempten dann ein richtig guter Auftritt – vor allem im Schlussdrittel. Mit einer wahren Energieleistung und dank toller mannschaftlicher Moral bog man dort noch einen 3:5 Rückstand in einen 6:5 Sieg um und holte so die ersten drei Zähler.
Im Hinblick auf die anstehenden Aufgaben sicherlich beruhigend, dass man nicht gleich frühzeitig unter Zugzwang gerät. Denn in der engen und extrem stark besetzten Liga zählt jeder Punkt im Kampf um Platz acht. Somit heißt die Devise für die Freitagspartie in Ulm auch wieder Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Dass das bei den heimstarken Devils nicht ganz einfach ist, haben die letzten Duelle der Pirates in der Landesliga und auch vergangene Saison in der BEL gezeigt. Dennoch haben die Ulmer keinen optimalen Start erwischt. Nach holpriger Testspielphase war man am letzten Wochenende nur einmal beim EHC Waldkraiburg im Einsatz und kam dort mit 0:10 gehörig unter die Räder. Ein Grund dafür ist vermutlich, dass die Ulmer bisher kein eigenes Eis in ihrer Halle hatten und die Vorbereitung und ihre Trainingseinheiten komplett auswärts bzw. auf fremdem Eis bestreiten mussten. Das Match gegen die Piraten dürfte demnach, sofern alles gut geht, die erste Begegnung in eigener Halle sein. Für den Doppeltorschützen vom Allgäu-Derby in Kempten, Peter Brückner, und auch für dessen Bruder Lukas ist die Begegnung zudem die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. In der letzten Saison hatten beide schließlich noch das Devils-Trikot getragen. Doch am Freitag wird die Verbundenheit mit den alten Kollegen ganz bestimmt für mindestens 60 Minuten ruhen, wenn die Brückner-Brüder und die gesamte ESV-Mannschaft versuchen werden, die Ulmer in die Knie zu zwingen.
Nicht minder anspruchsvoll wird auch der Vergleich am Sonntag mit dem TSV Erding. Die Gladiators zählen mit einem stark besetzten Kader auch heuer wieder zu den Spitzenmannschaften der Liga und haben dies auch mit zwei Siegen zum Start (7:6 n.P. gegen Kempten und 6:2 gegen Schweinfurt) auch gleich mal unterstrichen. Vor allem Offensiv hat das Team von Trainer Thomas Vogl einiges zu bieten. Mit Daniel Krzizok, Florian Zimmermann, Philipp Michl und Marco Babic wurden die absoluten Leistungsträger gehalten und der Kader mit Sebastian Busch vom Zweitligisten Landshut und Michael Trox vom Ligakonkurrenten Waldkraiburg nochmals enorm verstärkt. In den ersten beiden Spielen lief die Torfabrik der Oberbayern auch mit 13 Treffen schon ziemlich rund. Nur der aktuelle Tabellenführer Waldkraiburg hat mit 14 Toren schon öfter ins Schwarze getroffen. Für Pirates-Keeper Johannes Wiedemann und seine Vorderleute wartet also jede Menge Arbeit, wenn man gegen die Gladiatoren bestehen will. Dass dies möglich ist hat das letzte Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten vor ziemlich genau einem Jahr gezeigt, das die Piraten mit 4:1 für sich entscheiden konnten.  
(ESVB/chs)
  
    
ehcpinguinekoenigsbrunnEHC Königsbrunn
Nun müssen Punkte her

(BYL)  An diesem Wochenende stehen für den EHC Königsbrunn zwei Partien auf dem Programm, freitags geht es ab 20 Uhr in heimischer Eisarena gegen die "Mighty Dogs" des ERV Schweinfurt. Am Sonntag folgt dann ab 17:15 Uhr die schwere Auswärtsbegegnung gegen "Die Löwen" des EHC Waldkraiburg.
Der Start in die Bayernligasaison am vergangenen Wochenende verlief für den EHC Königsbrunn nicht nach Wunsch. Gegen den favorisierten EHC Klostersee setzte es eine 1:4 Niederlage. Ähnlich schlecht war der Einstieg in die Punkterunde auch für den ERV Schweinfurt, der sich auswärts dem Meisterschaftsfavoriten Erding mit 2:6 geschlagen geben musste. Am Freitag wollen die Mighty Dogs aber Punkte aus Königsbrunn mitnehmen, um den Anschluss auf die ersten acht Tabellenplätze nicht frühzeitig zu verlieren. Die Voraussetzungen dafür sind denkbar schlecht, denn neben einem großen Umbruch im Kader verzögerte sich die Eisaufbereitung im Schweinfurter Eisstadion durch technische Defekte, so dass die Mannschaft nur auswärts trainieren konnte. Vor ein paar Tagen konnten die Verantwortlichen der Mighty Dogs aber einen überraschenden Neuzugang aus dem Hut zaubern, der gleichzeitig wohl auch der älteste Spieler der Bayernliga sein dürfte. Aus der Oberliga Nord wechselt von den IceFighters Leipzig der 50-jährige deutsch-schwedische Spieler Esbjörn Hofverberg zu den Unterfranken und hatte gegen Erding gleich seinen ersten Einsatz. Der in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul geborene Verteidiger soll in der Defensive für mehr Stabilität sorgen. Als Kontingentspieler haben die Mighty Dogs zwei Kanadier am Start, neu im Kader ist der 22-jährige Stürmer Joshua Bourne, der sich in den bisherigen Partien empfehlen konnte und sich in Deutschland beweisen will. Der 31-jährige Dylan Hood war schon letztes Jahr in Schweinfurt aktiv und zeigte einige sehr starke Partien. In den Vorbereitungsspielen traf er mehrfach und auch zu Saisonbeginn netzte er gegen Erding ein. Königsbrunn sollte also gewarnt sein die Gäste nicht zu unterschätzen.
Sonntag müssen die Brunnenstädter bei einem Meisterschaftsfavoriten antreten. Der EHC Waldkraiburg zeigte in seinen ersten beiden Partien gleich, wohin die Reise geht. Zuerst gewannen die Löwen auswärts in Pfaffenhofen mit 4:2, danach wurde Ulm vor heimischem Publikum mit 10:0 vom Eis gefegt. Dabei ist die Mannschaft in allen Teilen breit aufgestellt und bietet kaum Schwachstellen, obwohl einige Leistungsträger die Mannschaft verlassen hatten. So sind die beiden Kontingentspieler Josef Straka und Tomáš Rousek nicht mehr im Kader. Kapitän Michael Trox wechselte nach Erding, und Matthias Bergmann schnürt nun für den TEV Miesbach seine Schlittschuhe. Neu im Kader ist der 19-jährige Sebastian Stanik, der aus Rosenheim zu den Löwen wechselte und in den ersten beiden Spielen gleich drei Treffer und ebenso viele Vorlagen zu den Siegen beisteuerte. Erfolgreichster Scorer bisher ist der 25-jährige Angreifer Nico Vogl, der bisher viermal traf und drei Assists auf seinem Punktekonto vorweisen kann. Top Vorlagengeber ist der ebenfalls 25-jährige Christof Hradek, der schon sieben Assist und zwei Tore vorweisen kann. Eine Kontingentspielerstelle wird vom 28-jährigen tschechischen Angreifer Michal Popelka belegt, der aus Frankreich zu den Oberbayern wechselte. Das Trainer-Duo Piskunov hat es auf jeden Fall geschafft, wieder eine starke Mannschaft auf die Beine zu stellen, Waldkraiburg gilt als zurecht als einer der Top-Favoriten um Platz 1. Am Sonntag sind die Löwen klarer Favorit gegen den EHC Königsbrunn.
Die Brunnenstädter müssen am Freitag auf Kapitän Alexander Strehler verzichten, der aufgrund einer Strafe für ein Spiel aussetzen muss. Dafür kehrt Nico Baur in den Kader zurück, er hat seine Verletzung auskuriert und ist seit Dienstag wieder im Training.
EHC-Trainer Andy Becher will unter der Woche an einigen Stellschrauben drehen: „Aufgrund der Sperre gegen Alexander Strehler müssen wir in der Defensive leider umdisponieren. Das sollte aber keinen Einfluss auf die Spielweise haben. Wir wollen mit viel Druck agieren und dabei immer das Tempo hochhalten. Gegen Klostersee setzte es zu viele Strafen, was uns natürlich auch den Spielrhythmus genommen hat. Gegen Waldkraiburg wird das sehr schwer werden, was man ja jetzt schon in den ersten beiden Partien sehen konnte. In den ersten beiden Reihen steckt schon enorm viel Qualität, da heißt es dagegenhalten und konsequent Chancen nutzen, sobald man die bekommt. Letztendlich können nur wir selbst unser Spiel kontrollieren. Bei 5 gegen 5 müssen wir da ansetzen, genau wie gegen Klostersee. In Über- und Unterzahl sollten wir etwas geduldiger agieren und gute Entscheidungen treffen. Nichtsdestotrotz ist es gut, gleich zu Saisonbeginn gegen Top Teams zu spielen, das gibt uns für die kommenden Begegnungen einen Schub nach vorne in der Entwicklung.“
Der Verein weist darauf hin, dass beim Heimspiel am Freitag maximal 999 Zuschauer erlaubt sind und im Stadion die 3G-Regel beim Einlass gilt. In der Eishalle sind Masken Pflicht, zum Essen und Trinken dürfen diese aber abgenommen werden. Der EHC Königsbrunn bittet aufgrund dieser Auflagen um frühzeitiges Erscheinen.
Das Spiel wird auch als Stream kostenpflichtig per sportdeutschland.tv angeboten, mehr Informationen dazu gibt es auf der Webseite des Vereins zu finden.
(EHCK/hp)
  
    
schweinfurtmightydogsERV Schweinfurt
Gegnercheck – EHC Königsbrunn „Pinguine“

(BYL)  Nach der 6:2-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen die Erding Gladiators geht es am Freitag ab 20.00 Uhr für die Mighty Dogs wieder um Punkte in der Bayernliga. Zu Gast ist man beim EHC Königsbrunn, aktuell 11. der Tabelle. Das Team der beiden gleichberechtigten Cheftrainer Andreas Becher und Waldemar Dietrich verlor ebenfalls sein erstes Punktspiel. Gegner bei der 1:4 Auftaktniederlage war der EHC Klostersee. Einen besonderen Weg gehen die Schwaben bei der Besetzung ihrer Kontingentstellen. Der EHC hat mit Donatas Zukovas einen nicht ganz unbekannten Goalie in seinen Reihen und mit Hayden Trupp einen starken US-Amerikaner, der regelmäßig seine Scorerpunkte sammelt. Des Weiteren hat man mit Gustav Veisert einen Topverteidiger aus der DEL2 verpflichtet. Fehlen wird den Pinguinen Dominic Auger, der aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung stehen kann.
Der Schweinfurter Headcoach Andras Kleider will gegen die Brunnstädter die ersten Punkte einfahren: „Wir wollen die individuellen Fehler aus dem Erding Spiel abstellen und die Partie gegen den EHC positiv gestalten. Ich hoffe, dass wir demnächst in Schweinfurt unter normalen Zeiten und Bedingungen trainieren können und streben an, im taktischen und körperlichen Bereich noch einen Schritt nach vorne zu machen. Insgesamt glaube ich, dass wir ein gutes Wochenende hinlegen können.“
Bitte beachtet das Hygienekonzepte des EHC Königsbrunn, Hinweise hierzu findet ihr auf der Homepage der Heimmannschaft.
Spieler im Fokus - Gustav Veisert – 212 DEL2 Spiele:
Mit dem 25-Jährigen holten die Brunnenstädter einen jungen hochtalentierten Verteidiger in die Bayernliga, der seit 2016 in der DEL2 aktiv war und auch schon für die deutsche U20-Nationalmannschaft spielte. Der deutsch-ukrainer kam im Alter von 13 Jahren mit seiner Familie nach Deutschland und setzte seine Karriere zunächst im Ingolstädter Nachwuchs und später in Rosenheim fort. Dort schaffte er dann den Sprung in die DEL2 Auswahl und kam in seiner Debüt-Saison auf 57 Einsätze. Insgesamt absolvierte Gustav Veisert bereits über 200 DEL2 Spiele unter anderem für die Dresdner Eislöwen und die Bayreuth Tigers.
(ERVS/imd)
  
   
loewenwaldkraiburgEHC Waldkraiburg
EHC Waldkraiburg reist nach Amberg und empfängt Königsbrunn

(BYL)  Zugegeben, eine Ligatabelle ist nach zwei Spieltagen nicht sehr aussagekräftig. Dennoch tut es der Waldkraiburger Eishockeyseele gut, wenn man sieht, dass die Löwen diese im Moment anführen dürfen. Dieser Zustand kann sich aber bereits am kommenden Wochenende ändern, dann nämlich wird in der Eishockey-Bayernliga wieder um Punkte und Tore gekämpft.
Für den EHC Waldkraiburg bedeutet das, dass man zuerst einmal eine kleine Reise in die Oberpfalz, genauer nach Amberg zu den dort ansässigen „Wild Lions“ unternimmt. Der EHC Waldkraiburg fährt dabei mit ordentlich Rückenwind, hatte man doch am vergangenen Wochenende nicht nur eines mit voller Punkteausbeute, sondern auch einen 10:0 Kantersieg im Heimspiel. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Jungs, um das Trainerduo Piskunov diesen Sieg richtig einzuordnen wissen und trotzdem mit der nötigen Konzentration ans Werk gehen.
Für Amberg war der Start in die Saison alles andere als perfekt. Zuerst hatte man am 1. Spieltag vergangenen Freitag regulär spielfrei, konnte also keine Praxis sammeln. Am Sonntag drauf kam man dann bei den „Miners“ aus Peißenberg mit 5:2 unter die Räder. Doch auch bei diesem Spiel gab es gute Chancen für den ERSC Amberg und wenn man in dieser Woche an der Abschlussschwäche arbeiten konnte, müssen die Waldkraiburger Löwen hinten bombensicher stehen. Alle Fans die das Spiel gerne Live vor Ort sehen möchten, können sich auf die altbekannte 3G-Regelung einstellen, wie sie auch in der Raiffeisen-Arena umgesetzt wird. Für jeden der die Reise nach Amberg nicht antreten möchte, bietet der Verein auf „Sprade.tv“ auch einen Live-Stream an. Spielbeginn bei den „Wild Lions“ ist 20:00 Uhr.
Am kommenden Sonntag kommen um 17:15 Uhr die Pinguine vom EHC Königsbrunn in die Industriestadt. Auch hier kommt ein Team, welches am vergangenen Wochenende nur ein Spiel bestreiten konnte, da aufgrund der 15 Teams, die sich in diesem Jahr in der Bayernliga zusammenfinden, eines immer einmal Pause haben darf. Bei den Punkten waren die Schwaben eher sparsam. Aus einem Spiel, das man 4:1 gegen den EHC Klostersee abgeben musste sprangen keine Zähler heraus. Für alle Fans, die gerne fleißig klatschen und singen möchten, gibt es Tickets bis 24 Stunden vor Spielbeginn online auf der Webseite des EHC Waldkraiburg zu kaufen. Auch eine Abendkasse für kurzentschlossene gibt es am Stadion und für alle die nicht ins Stadion kommen können, bietet der EHC Waldkraiburg einen Livestream über „Sportdeutschland.tv“ an.
Wie eingangs erwähnt, sind weder die Tabelle noch die ersten Ergebnisse aller Teams noch ohne nennenswerte Aussagekraft. Es bleibt abzuwarten wie sich die Spiele entwickeln und entschieden wird die Partie ohnehin noch immer auf dem Eis – anders würden wir es auch nicht wollen.
(EHCW/aha)
  
    
dingolfingEV Dingolfing
Generalprobe gegen Landesligisten aus Bad Wörishofen

(BLL)  Ein frustrierendes Wochenende liegt hinter den Kufencracks des EV Dingolfing. Mit großen Erwartungen trat man am vergangenen Sonntag die Reise nach Bad Aibling an, wollte man doch endlich wieder einen Sieg einfahren. Leider konnte der Trainer nicht aus den Vollen seiner Mannschaft schöpfen. Mit dabei waren lediglich 13 Feldspieler (neun Stürmer und vier Verteidiger) und auch die nötige Einstellung fehlte an diesem Tag.
Zwar ging man nach einem torlosen ersten Drittel mit einer 2:0-Führung in die zweite Pause und bewahrte 40 Minuten lang die Oberhand, jedoch kassierte man im letzten Spielabschnitt sechs Tore zum 6:3-Endstand. Somit musste man erneut eine unnötige Niederlage hinnehmen. Eine Mannschaftsleistung, mit der man nicht zufrieden sein kann und die man zum Saisonstart hoffentlich deutlich verbessert. Sichtlich frustriert traten die Isar Rats also die Heimreise an.
Besser machen will man es nun am kommenden Sonntag. Der letzte Test – die Generalprobe, wenn man so will – steht vor der Tür. Zu Gast in der Marco-Sturm-Eishalle sind die Wölfe vom EV Bad Wörishofen. Der Landesligist aus der anderen Gruppe ist ein idealer Gegner, um sich auf den Saisonstart am 15. Oktober vorzubereiten. Es heißt also nochmal Alles geben, damit man mit einem Aufschwung in die bevorstehende Saison starten kann. Spielbeginn am Sonntag ist um 18 Uhr. Für alle Fans, die verhindert sind, wird es wieder einen Livestream live aus der Eishalle geben. Tickets und alle weiteren Infos hierzu auf der Homepage des EVD unter www.isarrats.de. 
(EVD/jo)
  
   
ERC LechbruckERC Lechbruck
Flößer am Freitag zu Gast bei den Black Bears Freising

(BLL)  Die Flößer waren am vergangenen Wochenende im österreichischen Götzens im Trainingslager und konnten an der Feinabstimmung arbeiten. Dies soll nun erste Früchte tragen, wenn es am Freitag in der Weihenstephan-Arena gegen die Black Bears Freising aus der Landesliga Gruppe 1 geht. Im vorletzten Testspiel treffen die Lecher auf eine heimstarke und homogene Mannschaft, die ein echter Prüfstein für das Team von Jörg Peters sein wird. Spielbeginn ist um 20:15 Uhr.
Das letzte Mal als Lechbruck und Freising die Schläger kreuzten, schrieben wir das Jahr 2005 – Play-Offs, Spiel um den dritten Platz der Bayerischen Bezirksligameisterschaft. Das Hinspiel im damals noch offenen Eisstadion der Domstädter gewannen die Flößer deutlich mit 14:2. Das Rückspiel im Lechparkstadion ging dann 3:5 verloren. Mittlerweile hat Freising mit der Weihenstephan-Arena eine moderne Eishalle, wodurch das Eishockey in der Stadt enorm an Bedeutung gewonnen hat. Die Mannschaft des neuen Trainers Nils Hanfstingl hat einen kleinen Umbruch hinter sich. Sechs Abgängen stehen acht Neuzugänge gegenüber. Verteidiger Quirin Oexler, der vom EC Pfaffenhofen Bayernliga-Erfahrung mitbringt, der kanadische Stürmer Nolan Regan und Marco Rott, der vom DNL-Team des ERC Ingolstadt kam, stechen auf den ersten Blick aus einer ausgeglichen besetzten Mannschaft hervor, die in den letzten Jahren stets im Landesliga-Mittelfeld zu finden war. In der bisherigen Vorbereitungsphase konnten die Black Bears gegen die beiden Bezirksligisten Münchener EK (3:1), ERSC Ottobrunn (5:1) und den Landesligisten EV Fürstenfeldbruck (4:3 n. P.) gewinnen. Gegen den EV Pegnitz, ebenfalls Landesliga Gruppe 1, wurde mit 2:3 verloren.
Beim ERC wird Trainer Jörg Peters die Reihen etwas umstellen und mit seinem Team nun in die Zielgerade der Vorbereitung einbiegen: „Am kommenden Wochenende geht es darum, die Mannschaft zu finden, die am 15.10. zum Punktspielauftakt beim SC Forst in der Lage ist zu punkten. Dafür geben die Jungs alles, die Einstellung passt. Wenn wir alle weiter so an uns arbeiten und wir von Verletzungen einigermaßen verschont bleiben, dann werden wir noch viel Spaß mit dieser Mannschaft haben. Mit den Spielen in Freising und am Sonntag in Türkheim folgt nun die Generalprobe.“
(ERCL/ms)
  
    
pfrontenfalconsEV Pfronten
Spielabsage Vorbereitungspiel ERC Sonthofen-EV Pfronten

(BLL)  Das für Freitag Abend geplante Vorbereitungsspiel des ERC Sonthofen gegen den EV Pfronten wurde abgesagt. Die Oberallgäuer teilten mit, dass aufgrund zu vieler Ausfälle und Abstellungen zur U20 nicht genügend Spieler für die geplante Begegnung zur Verfügung stehen. Somit haben die Pfrontener ungewollt spielfrei, da kein weiteres Testspiel mehr an diesem Wochenende geplant war. Ganz ungelegen dürfte den Falcons die Spielabsage nicht kommen, denn auch die Mannschaft von Josi Richter blieb zuletzt nicht von Verletzungen verschont und wird die freien Tage nutzen um sich erholen zu können.
(EVP/jk)
  
    
ercsonthofenERC Sonthofen
Spielabsage für Freitag

(BBZL)  Das letzte Vorbereitungsspiel gegen den EV Pfronten, welches am kommenden Freitag (08.10.2021) stattfinden sollte, ist vonseiten des ERC leider abgesagt worden. Die Mannschaftsstärke der Oberallgäuer ist aufgrund eines gleichzeitig stattfindenden U20 Spieles und mehrerer erkrankter Spieler nicht spielfähig. Es handelt sich bei den Erkrankungen nicht um Coronaerkrankungen. Das U20-Spiel hat Vorrang, da es sich bereits um ein Meisterschaftsspiel handelt. 
(ERCS/ko)
  
    
blackeaglesreutlingenTSG Reutlingen
Spielbericht Eishockey Landesliga vom 3.10.2021 TSG Reutlingen- 1.CFR Pforzheim 1b 15:1 und Saisonvorbericht

(LLBW)  Mit einem deutlichen, aber wenig aussagekräftigen 15:1 setzten sich die Black Eagles der TSG Reutlingen in der Vorbereitung zur neuen Saison 21/22 im Freundschaftsspiel gegen das 1b-Team des CfV Pforzheim durch. Die Gäste haben mit dem 1b-Team neu in der Liga gemeldet und waren mit zwei Blöcken angetreten. Allerdings waren die Goldstädter von Beginn an dem Tempo der Black Eagles nicht gewachsen. Drei schnelle Tore in den ersten Minuten verdeutlichten dies. Mit den Neuzugängen Darren Veihelmann und Cameron Rogers konnte TSG Trainer Roberto Cazacu auf vier Sturmreihen und drei Verteidigungsreihen zurückgreifen. Kurze Wechsel hielten das Tempo hoch. Nach den ersten Toren ließen die Black Eagles in der Konzentration jedoch nach und setzten die taktischen Vorgaben nicht mehr um. Die Partie wirkte vor allem in der zweiten Hälfte des ersten Drittels zerfahren, weil Pässe nicht mehr ankamen. Eher glücklich kamen die Gäste zum 3:1 Anschluss, bevor die TSG weiter nachlegte. Im Mittelabschnitt war eine Pausenansprache des Trainers auf Seiten der Black Eagles deutlich zu sehen. Die Gastgeber setzten das Spielsystem um und agierten wieder konzentriert. Der 1.CFR wurde ein ums andere Mal ausgespielt oder im schnellen Gegenzug bezwungen. Martin Cervenka konnte sich erneut als Mehrfachtorschütze eintragen neben den ebenfalls erfolgreichen Dennis Kramer, David Weidlich, Reinhold Bechtold, Frederick Kohler, Dominik Boensch und Darren Veihelmann. Auch ein zwischenzeitlicher Torhüterwechsel bei den Gästen konnte das deutliche 15:1 nicht verhindern. Ärgerlicherweise müssen die Black Eagles zumindest in der kommenden Partie im ersten Ligaspielen nach einer unglücklichen Aktion verletzungsbedingt auf Stürmer Tobija Feierabend verzichten. Wahrscheinlich ebenfalls ausfallen wird Stürner Enrico Fritz, der nach einer unsauberen Aktion des Gegenspielers an der Bande ebenfalls verletzungsbedingt pausieren wird. Zum ersten Ligaspiel am Sonntag wird erneut der 1. CFR Pforzheim zu Gast sein. Los geht es, wie immer, um 19:15 Uhr. Nach der Meldung weiterer 1b-Teams gehen insgesamt zehn Teams in der Landesliga an den Start. Neben den Derby gegen den EC Balingen und die ESG Esslingen geht es gegen die Fire Wings des Schwenningen ERC und die 1b-Teams  ESC Hügelsheim, EKU Mannheim, 1.CFR Pforzheim, Stuttgarter EC, EHC Zweibrücken und EC Eppelheim. Zu den Favoriten der Runde zählen der EC Balingen, die ESG Esslingen und der Schwenningen ERC. Letzterer wird sicherlich sortierter auftreten, als dies in der vergangenen verkürzten Saison der Fall war, zumal bei entsprechendem Spielplan die Schwarzwälder auf Verstärkungsspieler aus der deutschen Nachwuchsliga DNL Division II zurückgreifen können. Die Partien gegen die 1b-Teams aus dem Norden des Landes bergen Überraschungen, da mit Verstärkungsspielern aus den ersten Mannschaften, jeweils aus der Regionalliga, gerechnet werden muss. Die Kaderbewegungen bei den Black Eagles waren für die neue Saison überschaubar. Bei den Abgängen ist dies lediglich Stürmer Martin Davideck, der wieder nach Tschechien zurückgekehrt ist. Berufsbedingt wird Verteidiger Colin Wolf nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Bei den Zugängen ist mit Darren Veihelmann und Cameron Rogers auf der Stürmerposition nachgelegt worden. Darren Veihelmann kommt vom Nachwuchs des SC Bietigheim-Bisingen und überzeugte in der ersten Partie bereits mit schnellem Passspiel und guter Übersicht in der zweiten Sturmreihe. Der 17-jährige Cameron Rogers kommt vom Stuttgarter EC Nachwuchs und muss sicherlich erst in den Senioren-Spielbetrieb hineinfinden, zeigte in der ersten Partie aber schon sehr gute Qualitäten im Aufbauspiel und ist auch in bedrängter Situation sehr gut in der Lage die Scheibe zu halten. Fest im Kader wird nun auch Stürmer David Weidlich sein, der in den vergangenen Spielzeiten mit einer Doppellizenz des Schwenninger ERC aus der DNL ausgestattet war und überaus erfolgreich einzelnen Spiele für die Black Eagles bestritten hatte. Er wird mit seiner Ausbildung in der DNL das Tempo und den Spielwitz in der ersten Sturmreihe antreiben.
(TSGR/mr)
  
     
    

Region West

Regionalliga West - Bezirksliga Nordrhein-Westfalen - Hessenliga - Landesliga Hessen
  
    
dinslakenerkobrasDinslakener EC
Zum Ausklang nach Dortmund und Wiehl

(RLW)  Zwar haben sich die Hoffnungen auf den Pokalgewinn im Rahmen des NWR – Pokals für die Dinslakener erledigt, dennoch stehen zum Abschluss zwei Auswärtsbegegnungen für die Giftschlangen an.
Dabei verschlägt es die Vanek – Truppe am Freitag, den 09.10.2021 nach Dortmund an die Strobelallee, zwei Tage später müssen sie dann beim TuS Wiehl antreten.
Milan Vanek möchte dabei unter Wettkampfbedingungen an den Unzulänglichkeiten im Spiel seiner Mannschaft arbeiten.
Das Hinspiel gegen die Dortmunder Eisadler ging mit 3:4 an die Westfalen, gegen die Wiehler Penguins konnten die Giftschlangen mit 5:3 den bisher einzigen Sieg in diesem Wettbewerb erzielen.
Die beiden abschließenden Spiele in diesem Wettbewerb bieten den Dinslakenern nochmals die Möglichkeit, das Selbstvertrauen zu stärken, um gut vorbereitet in den Ligabetrieb am 15.10.2021 einsteigen zu können.
Die Partie in Dortmund beginnt um 20:00 Uhr, die Sonntags – Partie beim TuS Wiehl startet um 17:00 Uhr.
(DEC/pdk)
  
    
eisadlerdortmundEisadler Dortmund
Noch 2 Pokalspiele

(RLW)  Zum Abschluss der NRW Pokalrunde stehen für die Eisadler an diesem Wochenende gleich zwei schwere Spiele auf dem Programm. Am Freitag empfangen die Eisadler im altehrwürdigen Eisstadion an der Strobelallee die Kobras aus Dinslaken (Spielbeginn 20 Uhr) und am Sonntag geht die Reise zu den Ice Aliens nach Ratingen.  (1. Bully in der Eissporthalle um 18 Uhr).
Nach dem jede Mannschaft bereits 4 Spiele absolviert hat, führen die Ratinger die Pokaltabelle mit 12 Punkten, vor den Eisadlern (9 Pkt.), den Kobras (3 Pkt.) und den Wiehler Penguins mit 0 Pkt. an. Damit haben die Eisadler weiterhin theoretische Chancen auf den Pokalsieg und so hat Trainer Waldemar Banaszak seine Jungs auch eingestellt. Der Coach: "Mit den ersten 4 Spielen bin ich soweit zufrieden. Wir haben Wiehl zweimal geschlagen, und in Dinslaken ein gutes Auswärtsspiel gemacht. Im Heimspiel gegen Ratingen waren wir nicht schlecht, aber mussten uns doch erst auf das Regionalliganiveau der Ice Aliens einstellen, und sind dort ein Stück weit überrascht worden. Nix desto trotz ist diese Pokalrunde eine Vorbereitung unter Wettkampfbedindungen und bisher haben wir uns mit jedem Training und jedem Spiel weiterentwickelt. Wir wollen zu Hause gegen die Kobras, die sicherlich auf etwas Revanche aus sind, mit und für unsere Fans gewinnen, und in Ratingen, eine ordentliche Leistung abliefern. Wichtig, wird aber sein, dass wir zum Meisterschaftsauftakt (15.10. zu Hause gegen Wiehl) voll da sind."
Welche Spieler für die Eisadler am Wochenende aufs Eis gehen werden, entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining. Doppelten Grund zur Freude gibt es dennoch im Lager der Eisadler. Tommy Kuntu-Blankson ist Vater eines Sohnes geworden und Matthias Bräunig ist Vater einer Tochter geworden. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute an die Familien.
Außerdem gibt es noch einige Hinweise zum Ablauf der Heimspiele:
Aufgrund der veränderten Corona-Maßnahmen hat der Vorstand der Eisadler reagiert und gibt folgende Lockerungen bekannt:
Die 2G Regelung wird nach Rücksprache mit der Stadt und dem Olympiastützpunkt weiter bestehen bleiben. Die Maskenpflicht im Stadion wird aufgehoben, aber es wird jedoch empfholen, bei größeren Ansammlungen im z.B. im Kassen- und Imbissbereich eine Maske zu tragen.
Eine Registrierung ist nicht mehr notwendig, so dass im Stadion eine freie Steh- oder Sitzplatzwahl besteht. Ebenfalls ist die Online Reservierung nicht mehr nötig, wobei bestehende Reservierungen können natürlich an der Tageskasse vorgelegt werden.
Die Tageskasse ist ab 19 Uhr geöffnet. Tickets können dort erworben werden.
(EAD/tb)
  
   
neusserevNeusser EV
NEV startet in die Qualifikationsrunde

(RLW)  Am kommenden Freitag ist es endlich soweit. Nachdem die vergangene Saison pandemiebedingt nach den Vorbereitungsspielen abgesagt wurde, steht für den NEV das erste Punktspiel seit 20 Monaten auf dem Programm. Mit einer vorgezogenen Partie beim EHC Troisdorf beginnt die gemeinsame Qualifikationsrunde der Regional- und Landesligisten. Die Neusser haben sich einen erfolgreichen Start zum Ziel gesetzt und hoffen auf drei Punkte.
Das Teilnehmerfeld der Qualifikationsrunde besteht aus 12 Mannschaften, die in zwei Gruppen
aufgeteilt wurden. Der NEV trifft in der Gruppe B auf die Teams aus Neuwied, Ratingen, Bergisch
Gladbach, Troisdorf und Solingen/Bergisch Land. „Unser Ziel ist ein Platz unter den ersten Drei,
denn diese qualifizieren sich für die anschließende Regionalliga-Hauptrunde mit dem Spitzentrio
der Parallelgruppe A“, gibt Sebastian Geisler die Richtung vor. Mit im Durchschnitt gerade einmal
23 Jahren setzt der Neusser Trainer auf einen sehr jungen Kader, von den sechs Neuzugängen
ist nur der Ex-Dortmunder Frank Buchwald (26) älter als 22 Jahre. Das Altersthema muss für
Sebastian Geisler aber kein Nachteil sein: „Mit unserer jungen Truppe wollen wir viel Tempo aufs
Eis bringen und damit gegen die deutlich erfahreneren Mannschaften bestehen.“ Dass dieses
Konzept funktionieren kann, deutete sich in den Vorbereitungsspielen an, in denen man unter
anderem auf das Favoritentrio der Parallelgruppe traf. In Dortmund siegte Neuss mit 4:3, auch in
Dinslaken erreichte man ein Remis nach 60 Minuten (Endstand: 5:6 nach Penaltyschießen).
Einzig gegen den Ex-Oberligisten aus Duisburg setzte es eine deutliche Niederlage (1:7). „Wir
sind auf einem guten Weg, die Jungs passen auch menschlich gut zusammen und sind motiviert“,
zeigt sich Geisler optimistisch, wohlwissend, dass zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht alles
rund laufen kann: „Nach der langen Pause müssen sich einige Sachen noch einspielen, vor allem
an der Abstimmung werden wir noch intensiv arbeiten.“
Zunächst spielen die Teilnehmer beider Gruppen eine Einfachrunde mit insgesamt 10 Spielen pro
Team. Die Mannschaften, die jeweils auf den Plätzen 1-3 landen, ermitteln im weiteren
Saisonverlauf gemeinsam den Meister der Regionalliga West. Zunächst in einer Doppelrunde mit
weiteren 20 Spielen pro Team, anschließend durch Playoffs der besten vier Mannschaften.
Auch die Vereine, die nach der Qualifikationsrunde die Plätze 4-6 beider Gruppen belegen,
spielen in einer gemeinsam Runde weiter und ermitteln den Meister der Landesliga NRW. Nach
einer Einfachrunde mit weiteren 10 Spielen pro Team kämpfen auch hier die besten vier
Mannschaften im Playoff-Modus um den Titel.
„Wir freuen uns, dass es endlich losgeht“, fiebert der NEV-Coach dem ersten Punktspiel
entgegen. Er und sein Team würden die Rückreise aus Troisdorf am liebsten mit drei Zählern im
Gepäck antreten. „Ich gehe aber davon aus, dass es keine einfache Aufgabe wird“, blickt Geisler
auch auf die Duelle vor zwei Jahren zurück, bei denen die „Dynamite“ ein unangenehmer Gegner
für den NEV waren. Viele langjährige Leistungsträger blieben dem Verein treu, die erfahrenen
Neuzugänge Patrick Morys (Neuwied) und Kai Arkuszewski (Bergisch Gladbach) dürften ebenso
als Verstärkung anzusehen sein, wie Daniel Niestroj (Diez-Limburg 1b).
Spielbeginn im Troisdorfer Icedome ist am Freitag um 20 Uhr, auf Seiten des NEV müssen neben
Frank Buchwald die verletzten Patrick Fücker und Marc Sprengnöder ersetzt werden.
(NEV/db)
  
    
ratingenRatinger Ice Aliens
hb-digital neuer Sponsor bei den Ice Aliens

(RLW)  Die Ice Aliens freuen sich, die hb-digital GmbH aus Düsseldorf als neuen
Sponsor begrüßen zu dürfen. Das Unternehmen bietet fortschrittliche
Unterhaltungselektronik für jedes Haus. Nach der Gründung im Jahre 2007
entwickelte sich die hb-digital kontinuierlich weiter und ist zurzeit einer der
größten Importeure von Satellitensystemen. Durch die Zusammenarbeit mit
führenden und weltbekannten Herstellern kann sie ihren Kunden hochwertige
und vielfältige Produkte in ganz Europa anbieten.
Aufgrund der Erfahrungen mit verschiedenen Lieferanten und der
Produktqualität werden die Artikel seit 2013 auch unter dem eigenen
Markennamen "hb-digital" angeboten. Dies ermöglichte die direkte
Zusammenarbeit mit großen Lieferanten und Herstellern in der Branche, um
die Produkte an die Bedürfnisse der Kunden anzupassen.
Zukünftig ist hb-digital auf der Bande in der Eissporthalle in Ratingen zu
sehen. Die Ice Aliens freuen sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.
(RIA/uh)
  
    
evbitburgeifelmoselbaerenBitburger ESV
Endlich wieder Eishockey in Bitburg; Eifel-Mosel Bären empfangen EHC Zweibrücken 1b

(HL)  Nachdem die Bären am vergangenen Sonntag bereits in Zweibrücken gespielt haben, geht es nun endlich auch auf heimischem Eis wieder los. Im Testrückspiel empfangen die Bären am Sonntag die 2. Mannschaft aus der Hornets aus Zweibrücken. Auch hier gilt es für das Team von Trainer Michal Janega weitere Abläufe und Situationen zu üben. Auch wenn es im Hinspiel phasenweise gut aussah, sollte sicherlich noch an Timing, Passgenauigkeit und Präzession gearbeitet werden.
Die Jungs aus Zweibrücken indes wollen sich sicherlich für die deutliche Niederlage aus dem Hinspiel rehabilitieren und mehr Gegenwehr leisten. Daher bleibt abzuwarten wie sich das Spiel am Sonntag entwickelt.
Spielbeginn am Sonntag in der Bitburger Eishalle (Güterstr. 7) ist wie immer um 19:00 Uhr.
Um die Eishalle wieder mit Leben zu füllen, gilt als besonderes Bonbon zu diesem Spiel „Freier Eintritt“. Nach zwölfmonatiger Zwangspause wollen die Bären mit ihren Fans und Zuschauern wieder Stimmung und Eishockey-Atmosphäre auf der Tribüne, solange dies möglich ist. Die Spiele sollen für alle wieder ein Erlebnis werden. Während des Spiels werden Boxen aufgestellt wo jeder Zuschauer oder Fan anstelle des Eintritts eine Spende hinterlassen kann.
Aktuell gelten folgende Vorgaben die zwingend zu beachten sind:
- Es gilt die 3G Regel (Geimpft, Genesen, Getestet) Schnelltest einer offiziellen Teststation nicht älter als 24h/PCR nicht älter als 48h ab Einlass (18:20 Uhr)
- max. 200 Zuschauer
- In den Innenräumen der Eishalle (Toilette / Restaurant) gilt Maskenpflicht
- Registrierung per Luca App
(BESV/mm)
  
     
      

Regiona Nord

Regionalliga Nord - Verbandsliga Nord - Landesliga Nord
  
   
 - derzeit keine Meldungen -
  
     
    

Region Ost

Regionalliga Ost - Landesliga Sachsen - Landesliga Thüringen - Landesliga Berlin
  
   
schoenheiderwoelfeSchönheider Wölfe
Schönheider Wölfe zu Gast in Weißwasser

(RLO)  Zum ersten Auswärtsspiel der noch jungen Saison 2021/2022 in der Regionalliga Ost sind die Schönheider Wölfe am kommenden Samstag, dem 09.10.21 zu Gast in Weißwasser, wo das Team von Trainer Sven Schröder ab 17:30 Uhr in der wee-Eisarena auf die U23-Auswahl der Lausitzer Jungfüchse trifft.
Während die Wölfe am vergangenen Wochenende mit einem satten 11:1-Heimsieg gegen Tornado Niesky in die neue Saison gestartet sind, haben die Lausitzer Jungfüchse bereits zwei Meisterschaftsbegegnungen auf ihrem Konto. Zum Ligaauftakt Ende September setzte es eine überraschend deutliche 2:8-Niederlage bei den Chemnitz Crashers, worauf am vergangenen Samstag ein knappes 2:4 bei den Eisbären Juniors Berlin folgte. Sicher kein idealer Start für die Weißwasseraner, doch die Wölfe sollten sich von diesen Ergebnissen nicht täuschen lassen, denn der Kader von Trainer Marco Ludwig ist gut, mit insgesamt 27 Spielern auch in der Breite stark besetzt und kann, je nach Verfügbarkeit, auch mit Förderlizenzspielern aus dem DEL2-Team zusätzlich verstärkt werden. Angeführt wird die U23 von Routinier und Kapitän Jörg Wartenberg. Hinzu kamen mit und Marius Stöber und Phil Miethling zwei Neuzugänge aus Niesky und die Kontingentstellen besetzen entweder die beiden Russen Alexander Kulemeyev und Denis Salnikov oder der Tscheche Pavel Dousa. Jungfüchse und Wölfe sind erst einmal aufeinandergetroffen, als der Liganeuling der Spielzeit 2020/2021 Anfang Oktober vergangenen Jahres zum Meisterschaftsauftakt im Wolfsbau gastierte und die Lausitzer dort klar mit 0:8 unterlegen waren. Viel mehr hat man in Schönheide seither nicht erfahren können, denn bekanntlich wurde nach nur wenigen Spielen die vorige Saison pandemiebedingt abgebrochen. Nun also auf ein Neues und bereits während der Vorbereitungsphase hatte Schönheides Coach Sven Schröder die Lausitzer Jungfüchse irgendwie schon auf seinem Zettel: „Die letzten Ergebnisse von den Jungfüchsen sind für mich ein wenig überraschend, da es in der Vorbereitung zwei Siege gegen die Eisbären Juniors Berlin gab. Und nun zwei Niederlagen zum Ligastart. Nichtsdestotrotz, wenn sie komplett und mit Föli‘s antreten können, sind sie in der Lage, an einem guten Tag jede Mannschaft in der Liga zu ärgern. Wir schauen aber nur auf uns und unser Spiel. Wir wollen am Samstag die drei Punkte mitnehmen. Dementsprechend werden wir fokussiert sein. Wir wollen unser Spiel weiterentwickeln und in unserer Spielweise wieder einen Schritt nach vorne machen. Dafür sind bis auf den verletzten Richard Zerbst alle Spieler einsatzbereit!“
Wer am Samstag mit unseren Wölfen nach Weißwasser reisen möchte, hat die Möglichkeit die Tickets ausschließlich an der Abendkasse zu erwerben. Der Eintritt kostet für Erwachsene 6,00 €, für Kinder 2,00 €. Einlass wird unter der 3G-Regel gewährt und zur Kontaktnachverfolgung muss sich über die LUCA-App registriert werden. Wir wünschen allen mitreisenden Wölfefans viel Spaß und unserem Team viel Erfolg, auf das die drei Punkte mit auf die Heimreise ins Erzgebirge gehen.
(SW/mg)
  
 
 
 Donnerstag 7.Oktober 2021 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/sc
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
         
 
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook
 

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!