Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

       
    
Hammer Eisbären
(OLN)  Die Eisbären haben den Vertrag mit ihrem Topscorer Ben Evanish verlängert. Der 26-jährige Kanadier kam letztes Jahr von der York University aus Nordamerika nach Hamm. In 30 Spielen brachte er es auf 17 Tore und 19 Assists, ehe er verletzungsbedingt vorzeitig die Saison beenden musste. Allerdings gibt es auch zwei Spielerabgänge zu vermelden. Stürmer Moritz Isreal zieht es wieder nach Süddeutschland und Torhüter Daniel Filimonow hat das neue Angebot der Eisbären nicht angenommen
  
Schongau Mammuts
(BYL)  Mit Dominic Krabbat wechselt ein sehr erfahrener und langjähriger Zweit- und Oberliga-Stürmer zu den Mammuts. Der 37-Jährige ist gebürtiger Schongauer und spielte in den letzten zwei Jahren für den Nachbarrivalen Peißenberg Miners. In der abgelaufenen Spielzeit gelangen dem Routinier in 40 Partien 25 Scorerpunkte
  
Red Dragons Regen
(BBZL)  Verteidiger Manuel Haban ist der vorerst letzte Spielerabgang beim ERC zur nächsten Bezirksligasaison. Er bleibt den Red Dragons in anderer Position als Nachwuchstrainer und Vorstand weiter erhalten
  
Münchner Luchse
(BBZL)  Die beiden Angreifer Julien Frey und Alexander Listl sind die nächsten Abgänge bei den Luchsen
  
Devils Ulm/Neu-Ulm
(BYL)  Stürmer Louis Herbrik trägt in der neuen Bayernligasaison das Trikot des VfE. Der 20-jährige Angreifer, der mittels Förderlizenz bereits einige Spiele für die Devils bestritten hat, wechselt nun fest aus dem Nachwuchs des ESV Kaufbeuren nach Neu-Ulm
  
Bären Neuwied
(CEHL)  Der EHC hat mit Lukas Schulte ein junges Torhütertalent verpflichtet. Der 21-Jährige spielte die letzten Jahre im Nachwuchs des ERC Ingolstadt und stand dort auch im erweiterten DEL-Kader. Mittels Förderlizenz sammelte er Spielpraxis in der Oberliga Süd bei den Bayreuth Tigers
  
Höchstadt Alligators
(OLS)  Der HEC hat den Vertrag mit Angreifer Patrik Rypar verlängert. Der 26-jährige Deutsch-Tscheche kehrte vor zwei Jahren vom HC Landsberg zurück und brachte es in der vergangenen Spielzeit in 51 Partien auf 13 Scorerpunkte
  
Peißenberg Miners
(BYL)  Dauerbrenner Valentin Hörndl hält seinem heimatverein weiter die Treue. Das 30-jährige Eigengewächs gehört seit vielen Jahren zu den Leistungsträgern in der Offensive der Miners. In der letzten Saison gelangen dem Stürmer 15 Tore und 16 Vorlagen in 40 Partien
  
Black Tigers Moers
(RLW)  Torhüter Ben Prothmann und Verteidiger Tim prothmann werden nicht mit dem GSC den Weg in die Regionalliga gehen und sind somit die ersten beiden Spielerabgänge bei den Black Tigers
  
EHC Klostersee
(BYL)  Der 21-jährige Stürmer Marc Bosecker, der den Grafingern auch nach dem Abstieg aus der Oberliga die TReue gehalten hat, wird in seine dritte Saison im Trikot des EHCK gehen. In der abgelaufenen Spielzeit konnte er in 20 Partien 30 Scorerpunkte beisteuern
  
Türkheim Celtics
(BBZL)  Angreifer Marius Dörner wechselt vom HC Landsberg aus der Bayernliga zum ESV. Der 28-Jährige spielte früher schon im eigenen Nachwuchs. Für die Riverkings konnte er zuletzt in 31 Spielen 4 Tore erzielen und weitere 5 Treffer vorbereiten
  
Mittenwald Piranhas
(BBZL)  Stephan Wilhelm bleibt beim EVM. Er wird künftig mit Thomas Messizius zusammen ein Trainerteam bilden
  
ERSC Ottobrunn
(BLL)  Mannschaftskapitän Peter Meier schnürt auch in der neuen Saison wieder die Schlittschuhe für den ERSC. Der 34-Jährige kam letztes Jahr aus Pfaffenhofen nach ottobrunn und konnte in 20 Spielen 6 Tore und 12 Assists erzielen
  
Hamburger SV
(RLN)  Verteidiger Cedric Hammer hat seine weitere Zusage bei den Hanseaten gegeben. Der 20-Jährige kam 2022 aus dem Iserlohner Nachwuchs zum HSV und hat sich inzwischen fest etabliert
  
EV Füssen
(OLS)  Nach einem Jahr beim ESC Kempten in der Bayernliga kehrt Stürmer Ondrej zelenka zum EVF zurück. Der 24-jährige Deutsch-Tscheche ging aus dem eigenen Nachwuchs hervor und sammelte bei den Sharks zuletzt wertvolle Erfahrungen. Mit 17 Toren und 24 Vorlagen aus 32 Spielen war er in Kempten einder der Leistungsträger im Team
  
EV Moosburg
(BLL)  Der tschechische Stürmer Adam Strakos, der letztes Jahr aus Salzgitter kam, wird den EVM nach nur einer Spielzeit wieder verlassen
  
 
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Sonntag 2.April 2023

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Spieltags-Vorberichte und Spielberichte des gestrigen Abends und heutigen Tages mit insgesamt drei Beiträgen aus der Oberliga Nord, sowie aus der Landesliga Berlin und aus dem Nachwuchs-Eishockey.

 
    
Deutschland

DEB - Nationalmannschaft - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
   
saalebullshalle04Saale Bulls Halle
Trotz eines schmalen Kaders: Gegen den Deggendorfer SC alles reinhauen!

(OLN)  Aus einer Best-of-five-Serie wurde am Freitag ein Best-of-three. Nachdem der Deggendorfer SC sein Heimspiel gegen die Saale Bulls für sich entscheiden und somit die Serie im Playoff-Viertelfinale ausgleichen konnte, sind nun noch zwei Siege nötig, um ins Halbfinale einzuziehen. 
Den ersten Schritt dazu kann das Team von Head Coach Marius Riedel am Sonntagabend tätigen, wenn sich der Vizemeister der Oberliga Nord zum dritten Mal in den vergangenen sechs Tagen dem Tabellendritten aus dem Süden gegenübersieht. Anbully ist 18.15 Uhr.
Beide Teams waren zu Beginn der Serie von krankheitsbedingten Ausfällen betroffen, sodass sich beide Clubs noch nicht in Bestbesetzung gegenüberstanden. Während beim DSC am Freitag unter anderem René Röthke oder Lucas Miculka ins Lineup zurückkehrten – und sich jeweils direkt in die Torschützenliste eintragen konnten – musste Riedel neben den Langzeitverletzten Sebastian Albrecht, Lukas Valasek, Dennis Schütt und Mathieu Tousignant sowie den gesperrten Tatu Vihavainen kurzfristig auf Dennis Gulda, Thomas Merl und Pavel Avdeev verzichten.
Wie viel Mann der MEC-Kader am Sonntagabend umfassen wird, ist noch unklar. Definitiv nicht auflaufen wird Patrick Schmid, der nach seiner Spieldauer-Disziplinarstrafe erst am Dienstag, beim dann vierten Aufeinandertreffen mit dem DSC, dem Team wieder zur Verfügung stehen wird. Genau wie Vihavainen, dessen Vier-Spiele-Sperre dann abgelaufen sein wird. Auch Maurice Becker fehlt im Bullen-Aufgebot. Der Einsatz weiterer Kufencracks ist noch fraglich.
Sicherlich keine einfache Aufgabe für Riedel, die Mannschaft immer wieder umbauen zu müssen. Doch das Team stellt sich der Situation unter stets wechselnden Bedingungen und liefert ab. So zeichneten bislang elf verschiedene Torschützen in den Playoffs verantwortlich. Bis auf Avdeev haben alle in den Playoffs eingesetzten Feldspieler bereits gepunktet. Die Ausgeglichenheit in den Reihen erweist sich als großes Plus und kann in den kommenden Spielen den Unterschied ausmachen – sofern man von Verletzungen und Sperren verschont bleibt.
Mit der Unterstützung von den Rängen wird die Mannschaft alles daran setzen, um mit einem Erfolgserlebnis in der Serie wieder in Führung zu gehen. Somit würde man den Traum vom Einzug in die nächste Runde am Leben erhalten und eine bereits jetzt – bezogen auf die Anzahl der Spiele – rekordverdächtige Saison noch länger fortsetzen.
(MECH/jy)
  
     
    

Region Ost

Regionalliga Ost - Landesliga Sachsen - Landesliga Thüringen - Landesliga Berlin
  
    
lev_berlinLandesliga Berlin
Landesligafinalturnier 2022/23: Blues und Adler erreichen Finale

(LLB)  Im 1. Halbfinale wurde den Zuschauern alles geboten. Bis ins Penaltyschießen ging diese Partie, am Ende setzte sich der EHC Berlin Blues gegen die Wikinger vom BSchC durch. Im 2. Halbfinale konnten sich die SCC Adler Berlin im letzten Drittel gegen die FASS Berlin Allstars durchsetzen.
Blues gewinnen nach Penaltyschießen:
Auswahl an Spielern hatten beide genug und die Blues machten davon auch Gebrauch. Denn während den Wikingern 14 Feldspieler zur Verfügung standen, konnten die Blues eine Reihe mehr aufbieten. Im Tor hatten beide nur einen Torhüter, Ben Weyrauch stand bei den Wikingern, Benjamin Nitschke bei den Blues.
Beide Teams hatten in der Anfangsphase eine kleine Druckphase, die aber noch keine Torchance brachte. Nach fünf Minuten fiel der erste Treffer der Partie. Die Blues gewannen im Drittel der Wikinger ein Bully und der Puck landete bei Rick Giermann, der das 0:1 erzielte. Die Blues hatten nun mehr vom Spiel und nach elf Minuten gelang ihnen das 0:2. Gustav Rittner hielt die Kelle und der Torhüter der Wikinger war wieder machtlos. Nach weiteren Chancen der Blues folgte die erste Strafe des Spiels und die brachte die Wikinger wieder heran. Denn Dennis Hesse konnte drei Sekunden vor Ablauf einer Strafe gegen die Blues den Anschlusstreffer erzielen und so wurde es nach 16 Minuten wieder eine enge Partie. Nach weiteren vergebenen Chancen blieb es nach 20 Minuten beim 1:2.
Nach überstandenen Strafzeiten beider Teams gab es wieder Chancen auf beiden Seiten und die Wikinger konnten in der 25. Minute den Ausgleich erzielen. Dennis Hesse war nicht zu stoppen und er sorgte für den Ausgleich. Zwei Minuten später hatten die Wikinger das Spiel gedreht, denn Steve Roubicek traf zum 3:2. Abwechslungsreich ging es weiter und beide Teams konnten sich gute Chancen erspielen. Es blieb aber beim 3:2 nach 40 Minuten.
Während die Blues versuchten zum Ausgleich zu kommen, verhinderten die Wikinger mit viel Einsatz Chancen des Gegners. Sechs Minuten vor dem Ende schien die Vorentscheidung in diesem Spiel gefallen zu sein. Ein Fehlpass brachte Steve Roubicek an den Puck und er hämmerte den Puck ins Tor. Die Blues kämpften weiter und 166 Sekunden vor dem Ende konnte Alexander Weise noch das 4:3 erzielen. Es ging weiter in Richtung Tor der Wikinger und 37 Sekunden vor dem Ende konnte Gustav Rittner doch noch den Ausgleich erzielen. Mit diesem Ergebnis endete die reguläre Spielzeit und es folgte eine Verlängerung.
Auch hier gab es Chancen auf beiden Seiten, aber es blieb beim 3:3 und es gab ein Penaltyschießen. Slawomir Wisniewski /Wikinger) und Steven Haucke (Blues) konnten ihre Penaltys verwandeln und so stand es nach fünf Schützen 1:1. Andre Berger (Blues) konnte in der Verlängerung sein Duell gewinnen und so ziehen die Blues ins Finale ein.
Es war eine spannende Partie, die beide Teams hätten gewinnen können.
Adler gewinnen im letzten Drittel:
Vor dem Spiel wurde an den in der Nacht zum 27. März verstorbenen Gerald Hagen (FASS Berlin) gedacht.
In voller Besetzung konnten die Adler in dieses Halbfinale gehen, bei den Allstars fehlten einige Spieler, es blieben aber 16 Feldspieler übrig. Niklas Zoschke begann bei den Adlern im Tor, bei FASS Maximillian Lorenz.
Nach einem ruhigen Beginn ohne Torchancen brachte eine Strafe gegen FASS den Adlern nach vier Minuten eine Großchance. Die Adler hatten zwar spielerische Vorteile, viele Chancen ergaben sich aber nicht. FASS griff seltener an, konnte aber nach 17 Minuten durch einen Nachschuss von Lucien Aicher in Führung gehen. Eine Minute später konnte Marco Osterburg die erste Strafe der Adler zum 0:2 nutzen. Die Adler schafften es einfach nicht eine ihrer Chancen zu nutzen und so blieb es zur Pause beim 0:2.
Im 2. Drittel kamen die Adler zum schnellen Anschlusstreffer, Alexander Plinger traf nach 36 Sekunden. Eine Minute später musste Jules Thoma (FASS) die Partie nach einem Stockschlag mit Verletzungspause mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vorzeitig in die Kabine. FASS musste zudem fünf Minuten in Unterzahl spielen, was viel Druck durch die Adler bedeutete. 47 Sekunden vor Ablauf der Strafe konnte Gregory Rodin den Ausgleich erzielen und das Spiel war wieder offen. Die Adler hatten nun zwar weiter mehr Spielanteile, aber die Weddinger hielten dagegen und sie konnten zwei Minuten vor der Pause wieder in Führung gehen. Bei doppelter Überzahl der Allstars zog Thomas Leibrandt ab und dieser Schuss landete unhaltbar im Tor der Adler.
Auch im letzten Drittel kamen die Adler zu einem schnellen Tor, 43 Sekunden nach Wiederbeginn traf Dennis Wegener mit einem platzierten Schuss ins Eck. Die Adler setzten nach, aber FASS stand weiter sehr gut. Nach 47 Minuten hatten die Adler Glück, ein Schuss von Georg Rodin rutschte durch und es stand 4:3. Eine Minute später musste Maximilian Müller für fünf Minuten auf die Strafbank und somit hatten die Adler wieder ein langes Powerplay. Und das nutzten Vincent Rebel, um nach 49 Minuten auf 5:3 zu erhöhen. Und nach 51 Minuten sorgte erneut Gregory Rodin mit einem weiteren Powerplaytreffer für das 6:3 und die Vorentscheidung. Die Allstars versuchten das Spiel wieder auszugleichen und nach 56 Minuten konnte Timothy Hoffer zum 6:4 abstauben. Mehr gelang den Allstars aber nicht mehr und so blieb es beim 6:4.
Wieder hatten die Adler ihre Probleme, aber diesmal konnte die gute Offensive für den Sieg sorgen. FASS kassierte am Ende zu viele Strafen und das kostete ein besseres Ergebnis.
Damit treffen am Sonntag um 11:30 Uhr die Wikinger vom BSchC im kleinen Finale auf die FASS Berlin Allstars, um 15:00 Uhr folgt das Finale zwischen dem EHC Berlin Blues und den SCC Adler Berlin.
(NIS/ns)
  
     
    

Nachwuchs

Nationalmannschaften - Nachwuchsmannschaften
  
     
deutschereishockeybundU20 DNL Division 1
Jungadler Mannheim feiern Meistertitel

(DNL)  Die Jungadler Mannheim dürfen sich über den Gewinn der deutschen U20-Meisterschaft der Saison 2022/2023 freuen. Dem Mannheimer Nachwuchsteam gelang ein Sweep gegen den Vorjahresfinalisten, die Kölner Junghaie.
Auf dem Weg in die Playoff-Finals setzten sich die Mannheimer gegen die U20-Teams der Schwenninger Wild Wings und des ESV Kaufbeuren durch. Der Kölner Finaleinzug führte über den ERC Ingolstadt und den Titelverteidiger Eisbären Juniors Berlin.  Mit den Jungadlern Mannheim und den Kölner Junghaien, standen sich im Finale die beiden erst- und zweitplatzierten Teams der Endtabelle der Platzierungsrunde gegenüber.                           
Ergebnisse Playoff-Finale:
·       Jungadler Mannheim – Kölner Junghaie (6:5 OT)
·       Kölner Junghaie – Jungadler Mannheim (2:3)
·       Jungadler Mannheim – Kölner Junghaie (6:2)
Veränderter Spiel-Modus Saison 2022/2023:
Die U20 DNL Division 1 spielt seit dieser Saison in einem veränderten Modus. Zunächst wurden zwei Gruppen á sechs Teams in die Evaluierungsrunden A und B aufgeteilt. Für die anschließende Hauptrunde wurden erneut zwei gleichstarke Gruppen gebildet (Gruppe 1: Plätze eins bis drei beider Gruppen und Gruppe 2: Plätze vier bis sechs beider Gruppen). Für die Playoffs qualifizierten sich die Plätze eins bis sechs der Gruppe 1 sowie die Plätze eins und zwei der Gruppe 2.
Die anschließende Platzierungsrunden fanden unter den Plätzen drei bis sechs der Gruppe 2 statt.
Die Playoffs wurden erstmals mit acht Teams und ab dem Viertelfinale im Best-of-Five-Modus gespielt – zuvor starteten die Playoffs erst ab dem Halbfinale und wurden im Modus Best-of-three gespielt.
DEB-Präsident Dr. Peter Merten: „Meine herzlichsten Glückwünsche gehen an die Jungadler Mannheim zum 17. U20-Titel in der Vereinsgeschichte. Dank eines durchaus fulminanten Starts mit vielen frühen Toren, konnten die Jungadler vor eigener Heimkulisse ihre Leistung mit dem Titel ihrer Altersklasse krönen.“
Headcoach Jungadler Mannheim Luigi Calce: „Die Kölner Junghaie verfügen über eine gute Mannschaft und sind sehr organisiert. Ich hätte nicht gedacht, dass wir hier so einen Durchmarsch hinlegen können. Ich bin sehr froh, dass wir das geschafft haben und die Jungs haben das brutal verdient.“
Leiter DEB-Spielbetrieb Markus Schubert: „Gratulation an die Jungadler Mannheim zur U20-Meisterschaft. Durch die Umstellung des Modus in der U20 DNL Division 1, konnten wir uns in der Hauptrunde sowie in den Playoffs, über sehr gute Spiele auf einem hohen Leistungsniveau freuen. Der Modus von Best-of-Five unter den besten acht U20 Teams, war sehr attraktiv und sorgte für Spannung.“
Als wertvollster Spieler (MVP) wurde Edwin Tropmann (Kölner Junghaie) ausgezeichnet.
(DEB/te)
  
 
 
 Sonntag 2.April 2023 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/sc
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
____________________________________________________________________________________
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!