Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

       
    
Hammer Eisbären
(OLN)  Die Eisbären haben den Vertrag mit ihrem Topscorer Ben Evanish verlängert. Der 26-jährige Kanadier kam letztes Jahr von der York University aus Nordamerika nach Hamm. In 30 Spielen brachte er es auf 17 Tore und 19 Assists, ehe er verletzungsbedingt vorzeitig die Saison beenden musste. Allerdings gibt es auch zwei Spielerabgänge zu vermelden. Stürmer Moritz Isreal zieht es wieder nach Süddeutschland und Torhüter Daniel Filimonow hat das neue Angebot der Eisbären nicht angenommen
  
Schongau Mammuts
(BYL)  Mit Dominic Krabbat wechselt ein sehr erfahrener und langjähriger Zweit- und Oberliga-Stürmer zu den Mammuts. Der 37-Jährige ist gebürtiger Schongauer und spielte in den letzten zwei Jahren für den Nachbarrivalen Peißenberg Miners. In der abgelaufenen Spielzeit gelangen dem Routinier in 40 Partien 25 Scorerpunkte
  
Red Dragons Regen
(BBZL)  Verteidiger Manuel Haban ist der vorerst letzte Spielerabgang beim ERC zur nächsten Bezirksligasaison. Er bleibt den Red Dragons in anderer Position als Nachwuchstrainer und Vorstand weiter erhalten
  
Münchner Luchse
(BBZL)  Die beiden Angreifer Julien Frey und Alexander Listl sind die nächsten Abgänge bei den Luchsen
  
Devils Ulm/Neu-Ulm
(BYL)  Stürmer Louis Herbrik trägt in der neuen Bayernligasaison das Trikot des VfE. Der 20-jährige Angreifer, der mittels Förderlizenz bereits einige Spiele für die Devils bestritten hat, wechselt nun fest aus dem Nachwuchs des ESV Kaufbeuren nach Neu-Ulm
  
Bären Neuwied
(CEHL)  Der EHC hat mit Lukas Schulte ein junges Torhütertalent verpflichtet. Der 21-Jährige spielte die letzten Jahre im Nachwuchs des ERC Ingolstadt und stand dort auch im erweiterten DEL-Kader. Mittels Förderlizenz sammelte er Spielpraxis in der Oberliga Süd bei den Bayreuth Tigers
  
Höchstadt Alligators
(OLS)  Der HEC hat den Vertrag mit Angreifer Patrik Rypar verlängert. Der 26-jährige Deutsch-Tscheche kehrte vor zwei Jahren vom HC Landsberg zurück und brachte es in der vergangenen Spielzeit in 51 Partien auf 13 Scorerpunkte
  
Peißenberg Miners
(BYL)  Dauerbrenner Valentin Hörndl hält seinem heimatverein weiter die Treue. Das 30-jährige Eigengewächs gehört seit vielen Jahren zu den Leistungsträgern in der Offensive der Miners. In der letzten Saison gelangen dem Stürmer 15 Tore und 16 Vorlagen in 40 Partien
  
Black Tigers Moers
(RLW)  Torhüter Ben Prothmann und Verteidiger Tim prothmann werden nicht mit dem GSC den Weg in die Regionalliga gehen und sind somit die ersten beiden Spielerabgänge bei den Black Tigers
  
EHC Klostersee
(BYL)  Der 21-jährige Stürmer Marc Bosecker, der den Grafingern auch nach dem Abstieg aus der Oberliga die TReue gehalten hat, wird in seine dritte Saison im Trikot des EHCK gehen. In der abgelaufenen Spielzeit konnte er in 20 Partien 30 Scorerpunkte beisteuern
  
Türkheim Celtics
(BBZL)  Angreifer Marius Dörner wechselt vom HC Landsberg aus der Bayernliga zum ESV. Der 28-Jährige spielte früher schon im eigenen Nachwuchs. Für die Riverkings konnte er zuletzt in 31 Spielen 4 Tore erzielen und weitere 5 Treffer vorbereiten
  
Mittenwald Piranhas
(BBZL)  Stephan Wilhelm bleibt beim EVM. Er wird künftig mit Thomas Messizius zusammen ein Trainerteam bilden
  
ERSC Ottobrunn
(BLL)  Mannschaftskapitän Peter Meier schnürt auch in der neuen Saison wieder die Schlittschuhe für den ERSC. Der 34-Jährige kam letztes Jahr aus Pfaffenhofen nach ottobrunn und konnte in 20 Spielen 6 Tore und 12 Assists erzielen
  
Hamburger SV
(RLN)  Verteidiger Cedric Hammer hat seine weitere Zusage bei den Hanseaten gegeben. Der 20-Jährige kam 2022 aus dem Iserlohner Nachwuchs zum HSV und hat sich inzwischen fest etabliert
  
EV Füssen
(OLS)  Nach einem Jahr beim ESC Kempten in der Bayernliga kehrt Stürmer Ondrej zelenka zum EVF zurück. Der 24-jährige Deutsch-Tscheche ging aus dem eigenen Nachwuchs hervor und sammelte bei den Sharks zuletzt wertvolle Erfahrungen. Mit 17 Toren und 24 Vorlagen aus 32 Spielen war er in Kempten einder der Leistungsträger im Team
  
EV Moosburg
(BLL)  Der tschechische Stürmer Adam Strakos, der letztes Jahr aus Salzgitter kam, wird den EVM nach nur einer Spielzeit wieder verlassen
  
 
   

 Stichwortsuche:
tev-miesbachInterview mit Simon Steiner, dem Trainer des TEV Miesbach

(BYL)  Nachfolgend ein Interview mit Simon Steiner, Trainer des TEV Miesbach, zum bevorstehenden Start in die Bayernliga-Playoffs. Das Interview führte Manfred Müller.


ihp-interview-kleinHallo Simon, zunächst einmal Gratulation zum dritten Platz der Zwischenrunde Gruppe B und dem damit verbundenen Einzug ins Viertelfinale.

Wer der Gegner des TEV wird, entscheidet sich erst am Freitag im Spiel Peißenberg gegen Lindau. Ist das ein Nachteil, dass man sich praktisch gar nicht auf den Gegner vorbereiten kann?
Erst einmal danke für die Gratulation. Das ganze TEAM hat sich den Einzug ins Viertelfinale erarbeitet. Nun zur Frage. Natürlich ist es ein Nachteil, dass wir uns nicht auf den Gegner vorbereiten können. Das trifft aber auch auf unseren Kontrahenten zu. Somit ist es die gleiche Situation für beide Mannschaften. Da ich aber sehr genau und an jedem Detail arbeite, ist es sicherlich nicht ideal für meine Mannschaft.

Der TEV kann nach einem spielfreien Wochenende ausgeruht ins Sonntagsspiel gehen. Ist das ein Vorteil oder eher ein Nachteil, weil der Gegner im Rhythmus ist?
Die Frage kann ich am Montag in der Früh beantworten! Im Prinzip hat beides Vor-und Nachteile. Wir hatten im letzten Spiel die Hälfte der Mannschaft nicht dabei, weil viele angeschlagen waren. Somit war es gut, dass wir eine Woche Pause hatten. Allerdings glaube ich, dass der Rhythmus sehr wichtig ist und dass es schon eine entscheidende Rolle spielen kann. Wenn man die Ergebnisse der Zwischenrunde aller Mannschaften ansieht, kann man eine klare Tendenz erkennen: Fast alle Mannschaften haben nach der einwöchigen Pause ihr erstes Spiel verloren. Zusammenfassend würde ich also sagen, dass es für uns ein Nachteil ist.

Mit dem dritten Platz des TEV liegt der Heimrechtsvorteil beim Gegner. Mit Blick auf die bisherige Auswärtsbilanz deiner Mannschaft ist das sicherlich ein Nachteil. Siehst du das auch so?
Natürlich wäre mir der Heimvorteil lieber gewesen, aber dafür haben wir einen Sieg in der Zwischenrunde zu wenig eingefahren. Somit müssen wir aus der jetzigen Situation das Beste machen und mindestens einmal auswärts gewinnen, wenn wir eine Chance auf den Einzug ins Halbfinale haben wollen. Allerdings haben die Playoffs ihre eigenen Gesetze. Und das ist jetzt der beste Zeitpunkt, unsere Negativserie zu beenden und auswärts zu gewinnen.

Zuletzt musstest du in Waldkraiburg gleich auf sieben Stammspieler verzichten. Wie sieht es für das Spiel am Sonntag aus?
Jetzt geht es in den Playoffs und da werden die Karten nicht mehr offen auf den Tisch gelegt. Der Gegner wird am Sonntag sehen, mit welcher Mannschaft wir auflaufen werden.

Wer wäre dir als Gegner lieber, Lindau oder Peißenberg?
Es sind beide Gegner sehr unangenehm und es wird gegen beide sehr schwer zu gewinnen. Wenn wir die Statistiken heranziehen, können wir die Serie eigentlich gegen beide Mannschaften nicht gewinnen. Aber wie schon gesagt, in den Playoffs ticken die Uhren anders. Und bevor die Serie nicht zu Ende ist, werden wir alles versuchen um sie für uns zu entscheiden.

Warum kommt der TEV ins Halbfinale?
Wenn ich es schaffe, aus meinem TEAM eine Playoff-Mannschaft zu formen, könnte es vielleicht klappen, aber der Gegner – egal ob Lindau oder Peißenberg - ist ganz klar der Favorit in dieser Serie.

Vielen Dank und viel Erfolg fürs Viertelfinale!


 www.icehockeypage.de  Informationen zum Thema
 Datum:
 Thema:
 Bericht:
Donnerstag 18.Februar 2016
TEV Miesbach
TEVM - mm
    -  Bayernliga
    -  
    -  
  
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!