Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

       
 
Türkheim Celtics
(BBZL)  Nach fünf Jahren im Amt hat Trainer Michael Fischer seinen Rücktritt erklärt. Ein Nachfolger wurde bereits gefunden. Ab der kommenden Saison wird Bastian Hitzelberger das Kommando an der Bande übernehmen. Dabei wird er von felix Furtner und Dominik Demontis als Co-Trainer unterstützt
  
Passau Black Hawks
(OLS)  Die Black Hawks müssen in der nächsten Saison auf den kanadischen Stürmer Liam Blackburn verzichten. Der 27-Jährige wird seine Profilaufbahn beenden. In 36 Partien gelangen ihm 19 Treffer und 33 Assists, womit er zweitbester Scorer im Team war
  
Heilbronner Falken
(OLS)  Als nächstes haben die Falken nach der Verlängerung mit Trainer Frank Petrozza nun den Vertrag mit Dauerbrenner Corey Mapes verlängert. Der 31-Jährige, der 2017 aus Kassel zurückkehrte hat für zwei weitere Jahre unterschrieben. Der Verteidiger konnte in der aktuellen Saison in bislang 47 Partien 36 Scorerpunkte beisteuern
  
ESC Holzkirchen
Der ESC hat mit seinem Trainerduo Sebastian Fottner und Helmut Nusser für die nächste Bezirksligasaison verlängert
  
Falken Inzell
(BBZL)  Der DEC Inzell Frillensee muss sich auf die Suche nach einem neuen Trainer machen. Thomas Schwabl wird nach der aktuellen Saison aufhören
  
Icefighters Leipzig
(OLN)  Marvin Miethke, der bereits seit zehn jahren für die Icefighters spielt, wird nach der laufenden Saison seine aktive Laufbahn beenden
  
Rostock Piranhas
(OLN)  Der REC hat den Vertrag mit Torhüter Sebastian Albrecht für die kommende Saison verlängert. Er kam vor der laufenden Spielzeit von den Saale Bulls Halle und geht somit in sein zweites Jahr in Rostock
  
Moskitos Essen
(OLN)  Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde beschlossen die 1.Mannschaft der Moskitos in eine Spielbetriebsgesellschaft auszulagern. Dabei wird der Stammverein die Hälfte der Anteile halten und einen Kooperationsvertrag schliessen. Dadurch will man sich zukunftsfähig aufstellen und die Professionalität weiter vorantreiben
  
  
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP News

(IHP)  Aktuelle Nachrichten, Pressemitteilungen und Vorberichte. Heute mit Informationen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd, Oberliga West, Oberliga Nord und Oberliga Ost, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Bayern, Regionalliga West und Bezirksliga Nordrhein-Westfalen.



bayreuthtigersBayreuth Tigers wollen ihr gelungenes Startwochenende veredeln

(OLS)  Das zweite Heimspiel steigt Freitag 03.Oktober wegen des Feiertages schon um 18 Uhr gegen Peiting im Tigerkäfig, die einen durchwachsenen Start zu verzeichnen hatten. Einem spät heraus geschossenen 5-2 Heimsieg gegen Weiden, folgte mit vielen Überzahlgegentoren eine heftige 3-9 Klatsche in Freiburg. Zuhause behielt man zum Ende durch den neu formierten Paradeblock Kreitl, Baindl, McDonald doch noch klar die Oberhand, aber auswärts, wo Torwart Hechenrieder schon nach 20 Min und 5 Gegentoren vom Eis ging, klappte fast nichts. Vermutlich sind die Oberbayern also in der Wagnerstadt auf etwas Rehabilitation aus und darauf gilt es sich einzustellen. Trainer Sicinski hat trotz einiger namhafter Abgänge (wie z.B. Topscorer M.Fröhlich in die DEL2) aber auch wieder einen Kader zur Verfügung bekommen, der höheren Ansprüchen als reines Mittelfeld genügen könnte. Man lotste mit Offensivverteidiger A.Feuerecker ein großes Talent zum ECP, dazu den lange höherklassig gestählten Center M.Kreitl und besetzte die Kontingentstellen neu mit den Nordamerikanern C.Carlson (Abwehr) und JT McDonald (Angriff). Dazu verblieben auch z.B. die schon bewährten Sturmasse M.Baindl, D.Krabbat, genauso wie Stammgoalie F.Hechenrieder am Lech und bilden mit den traditionell vielen und gut ausgebildeten Eigengewächsen einen Top-Kader. Noch wichtiger für die Tigers wie sonst eh immer, wird es gegen den letztjährigen 6. der Oberliga von der Strafbank fern zu bleiben. Schon 4 Powerplaytore zeigen das Peiting besonders in diesen Situation erneut brand gefährlich ist.
Sonntag geht es dann um 18.30 Uhr beim Deggendorfer SC auswärts ran. Von einigen Experten durch mehrere namhafte Neuzugänge als Geheimfavorit eingestuft, war auch dort der Saisonstart noch holprig. Nach dem ganz knappen 3-2 Erfolg nach Verlängerung gegen Klosteresse, folgte nämlich auch für die Niederbayern eine verdiente 3-7 Niederlage in Regensburg, wo man schon früh klar in Rückstand lag und sich davon nicht mehr erholte. Besonders durch die neuen Ausländer wie Mittelstürmer D.Whitecotton (früher Weiden B2 und Straubing DEL) und neben dem verbliebenen Routinier J.Benda Junior der neue Abwehrchef S.Fatyka (Slowake aus Bremerhaven DEL2) dürften die Erwartung steigen. Nach nur Platz 10 und Klassenerhalt über die Play-downs im Vorjahr sorgen auch P.Beck vom DEL2-Meister Bremerhaven oder D.Litesov (Torjäger aus Schweinfurt) bzw. F.Calovi (Talent von der DEG) und der Ex-Klosterseer D.Möhle für Aufbruchstimmung an der Trat. Der neue Bandenchef K.Feistl soll diesmal mindestens die Play-offs mit dem Team um weitere Kracher wie S.Ortolf, C.Retzer oder Torwart S.Agricola schaffen und da die Stadionumbauten auch immer weiter voran schreiten, passen dort inzwischen auch die Trainingsmöglichkeiten nun besser.
Der EHC Bayreuth will dagegen weiter auf die bisher sehr respektablen 6 Punkte aufbauen. Aber Achtung, denn leichte Spiele gibt es in dieser Liga nicht, wie man in einigen Phasen wo es nicht lief auch schon am letzten Wochenende deutlich merken konnte. Volle Konzentration über die kompletten 60 Minuten ist angesagt, noch dazu wo die kommenden Begegnungen vermutlich noch etwas stärkere Gegner als zuletzt mit sich bringen. Die verschlechterte Personalsituation tut dabei ihr übriges. Pietsch fällt mit Gehirnerschütterung vorerst genauso aus wie weiterhin Verteidiger Mayer. Dazu kommt noch die noch nicht entschiedene Länge der Sperre von Kasten und auch Torwart Bädermann musste zuletzt krankheitsbedingt im Training passen.
Auch durch diese weiteren Ausfälle glühten diese Woche die Telefondrähte zu Kooperationspartner Weißwasser und die Chancen stehen gut, dass der eine oder andere Crack der Füchse zum Tiger mutiert. Da die Oberlausitzer Donnerstag und Samstag in der DEL 2 im Einsatz sind, würde sich schon dieses Wochenende anbieten. Genaueres dazu wird noch zwischen den beiden Clubs und den Ligenbüros bzw. DEB abgestimmt.



buchlohePiraten zum Vorbereitungsendspurt in Lindau - ESV Buchloe absolviert letzten Härtetest am Bodensee

(BYL)  Der Countdown für den Start in die neue Bayernligaspielzeit läuft. Denn an diesem Wochenende bestreiten die Buchloer Pirates bereits das abschließende Testspiel in der Vorbereitung. Dazu reisen die Schützlinge von Trainer Robert Torgler am Freitag zum EV Lindau. Eröffnungsbully am Tag der Deutschen Einheit ist in der Eissportarena ab 17.30 Uhr. Für die Piraten ist das Match gegen den Ligakonkurrenten die finale Möglichkeit, die letzten Feinheiten unter Wettkampfbedingungen auszuprobieren und zu verbessern, ehe am 10. Oktober endlich die Punkterunde in der BEL beginnt.
Mit dem EV Lindau treffen die Buchloer zum Ende der Testsspielphase auf einen alten Bekannten. Denn vor Wochenfrist standen sich beide Teams bereits in einem Freundschaftsspiel gegenüber. Damals gingen die Buchloer nach einer überzeugenden Leistung mit 4:2 als Sieger vom Eis. Für die Mannen vom Bodensee war dies die bislang einzige Niederlage in der Vorbereitung. So gab es zum Auftakt gegen die beiden österreichischen Clubs SC Rheintal und EC Kitzbühl zwei klar Siege. Und auch am vergangenen Wochenende fuhren die Islanders zwei deutliche Erfolge ein. In Schongau gewann die Mannschaft von Trainer Heinz Feilmeier mit 6:1 und am letzten Sonntag schickte man den Landesligisten EV Pfronten sogar mit einem wahren Schützenfest nach Hause. 18:2 hieß es am Ende gegen die zwar dezimierten aber doch stellenweise überforderten Ostallgäuer. Schon die ersten Ergebnisse der Islanders zeigen deutlich, dass mit dem EV Lindau auch in diesem Jahr wieder zu rechnen ist. Schließlich haben die Verantwortlichen des EVL auch heuer wieder eine starke und ausgeglichene Mannschaft zusammengestellt. So verfügen die Blau-Weißen im Angriff über zahlreiche gefährliche Akteure wie zum Beispiel Zdenek Cech, Michal Mlynek oder auch Jiri Mikesz. Mit Tobias Feilmeier vom EC Pfaffenhofen und Sebastian Buchwieser vom TSV Peißenberg kamen zudem noch zwei weitere torhungrige Stürmer an den Bodensee. Neben der qualitativ sehr gut besetzten Offensive sind die Blau-Weißen aber gleichzeitig auch in der Defensive bestens aufgestellt. Dort können die Islanders neben den erfahrenen Routiniers Martin Masak und Lubos Sekula ebenso auf Neuzugang Marks Olesko bauen. Der 23-jährige Deutsch-Lette kam erst vor ein paar Wochen vom Oberligisten Wild Boys Chemnitz nach Lindau und soll die Verteidigung um Torhüter Varian Kirst weiter stabilisieren.
Trotz der zuletzt langen Liste an verletzten und kranken Spielern im Lager der Piraten dürfte der abschließende Vergleich gegen die Lindauer für die Rot-Weißen durchaus von Interesse sein. Schließlich treffen die Buchloer schon am 4. Spieltag der Bayernligarunde erneut auf den alten Rivalen vom Bodensee. 



eisadlerdortmundEisadler Dortmund starten in ihre 2. Meisterschaftssaison!

(RLW)  Endlich – die fünfwöchige Vorbereitungszeit der Eisadler Dortmund ist beendet und der Regionalliga-Aufsteiger kann in seine zweite Meisterschaftssaison gehen. Am Sonntag um 19 Uhr startet im Eissportzentrum Möhnesee für die Eisadler der Kampf um die Punkte, dann empfängt die Soester EG das Dortmunder Team von Trainer Krystian Sikorski. Bereits vor acht Monaten trafen beide Teams zweimal aufeinander und zwar im Viertelfinale der Play-Offs um den Regionalliga West Pokal. Damals nahmen die Eisadler als noch klassentieferer Verein die Hürde gegen die Bördeindianer mit 5:2 und 6:0 recht souverän. Auch dieses Mal haben die Soester den Gegner aus Dortmund schon einmal vorab zum absoluten Top-Favoriten der Liga erklärt. Das muss sich aber erst noch in der bis Mitte Februar 2015 gehenden Doppelrunde der Regionalliga West zeigen. „Wir wollen einen Platz unter den besten Vier und damit die Play-Offs um den Aufstieg in die Oberliga erreichen. Aber ein Selbstläufer wird das sicherlich nicht, auch wenn uns die Gegner gerne die Favoritenrolle zu schieben“ erklärt Lothar Grabe, der 1. Vorsitzende der Dortmunder Eisadler.
Mit sieben Vorbereitungsspielen haben sich die Eisadler auf die Meisterschaftsspiele vorbereitet und Trainer Krystian Sikorski zog danach sein Fazit: „Ich bin nicht zu 100 % zufrieden mit der Vorbereitungszeit. Das bezieht sich aber nicht auf die Ergebnisse sondern darauf, dass sowohl im Training als auch bei den Spielen immer wieder wichtige Spieler gefehlt haben. Im Angriff konnten viele Optionen getestet werden, hier sind wir auf einem guten Weg und haben uns im Rahmen der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten bestens verstärkt. In der Abwehr konnte ich dagegen häufig nur auf zwei Formationen zurückgreifen. Das ist natürlich für die taktische Ausrichtung und das Zusammenspiel wenig optimal. Ich hoffe, dass uns diese ‚Baustelle‘ nicht zu lange beschäftigt.“ Aktuell muss er sich aber sehr wohl Gedanken machen, wie er die Ausfälle von Thomas Branz, Marc Kolberg und Benedikt Rangen auffangen kann. Schließlich stehen ihm damit nur vier Verteidiger zur Verfügung. Dafür hat er aber im Angriff wieder wesentlich mehr Alternativen. So kann es durchaus sein dass er den einen oder anderen Stürmer in die hinteren Reihen zurück beordert.
Mit besonderer Spannung wartet sicherlich Paul Jäger auf die Partie bei den Bördeindianern. Der Youngster im Team der Eisadler wechselte im Sommer vom Möhnesee an die Dortmunder Strobelallee und trifft nun zum ersten Mal auf seine alten Mannschaftskameraden. Nicht nur er hofft auf die entsprechende Unterstützung der Eisadler Fans, die hoffentlich zahlreich den Weg an die Börde finden um den Meisterschaftsauftakt ihres Teams gebührend zu feiern.



dresdnereisloewenHessische Tage: Dresdner Eislöwen treten in Bad Nauheim und Frankfurt an

(DEL2)  Auf die Dresdner Eislöwen warten in den nächsten Tagen zwei Auswärtsaufgaben in Hessen. Am morgigen Donnerstag, 2. Oktober steht das Gastspiel beim EC Bad Nauheim auf dem Programm. Zwei Tage später gastieren die Blau-Weißen bei den Löwen Frankfurt. Das Team übernachtet nach dem ersten Spiel in Frankfurt und absolviert dort am Freitag und Samstagmorgen auch zwei Trainingseinheiten.
Verzichten muss Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch in Hessen auf Travis Martell, Stefan Chaput, Jonas Müller und Dominik Grafenthin. Insgesamt stehen dem Coach demnach aktuell fünf Verteidiger und zehn Stürmer zur Verfügung.
„Die Personalsituation hat sich leider nicht entspannt, sondern ist etwas problematischer geworden. Unter Umständen können wir zum Wochenende hin noch auf die Unterstützung der Eisbären-Förderlizenzspieler John Koslowski und Kai Wissmann hoffen. Abzuwarten ist auch, wie sich die Thematik des Oberligastarts unseres Kooperationspartners Jonsdorfer Falken entwickelt. Wir prüfen aktuell, ob es möglich ist, noch eine Spielberechtigung für Eric Stephan zu erhalten“, sagt Popiesch und fügt mit Blick auf den Gegner hinzu: „Bad Nauheim hat im Sommer einige Veränderungen vorgenommen. Der Kader wurde durch gute und DEL-erfahrene Spieler verstärkt. Das Team ist läuferisch sehr stark und technisch versiert. Analysiert man die bisherigen Spiele, wird deutlich, dass die Stürmer mit viel Speed agieren und auch die Fähigkeiten haben, die Räume zu nutzen. Diese Angriffsqualität und auch das routinierte Spiel der Special Teams müssen wir in den Griff bekommen.“
Die Partie im Colonel-Knight-Stadion beginnt am Donnerstagabend um 19.30 Uhr und wird geleitet von HSR Tony Engelmann (Ratingen). Im Anschluss an das Spiel ist eine „After Game Party“ geplant, welche durch den Bad Nauheimer Förderverein „Teufelskreis“ organisiert wird. Spieler und Verantwortliche beider Mannschaften werden sich in dieser Zeit ebenfalls unter die Fans mischen und stehen für Autogramme, Gespräche und Fotos zur Verfügung. 



fuechseduisburgEV Duisburg: Die Eiszeit beginnt…

(OLW)  Bisher war es „nur“ das Saisonmotto, doch jetzt lassen die Füchse Duisburg den Worten auch Taten folgen. Die Eiszeit beginnt für das Team von Cheftrainer Franz Fritzmeier mit dem Spiel gegen den EHC Neuwied in der SCANIA-Arena. Im ersten Heimspiel der Vorrunde, in der es um die entscheidenden Punkte im Kampf um die Qualifikation zur Verzahnungsrunde mit den Ost-Teams geht, erwarten die Füchse einen ambitionierten Aufsteiger. Die Qualität des Neuwieder Kaders sollte ausreichen, um nach einem Jahr Oberliga-Abstinenz einen der begehrten, ersten vier Tabellenplätze zu belegen.
„Neuwied hat sich gut verstärkt und in der Vorbereitung sehr gute Ergebnisse erzielt. Man darf den Aufsteiger auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen. Es wartet ein hartes Stück Arbeit auf uns, denn ab sofort zählen die Resultate.“, findet Füchse-Stürmer Andre Huebscher anerkennende Worte für den Gegner. Die Kontingentstellen der Bären werden von den Amerikanern Brian Gibbons, der letzte Saison in 34 Spielen für Neuwied 43 Tore erzielen konnte, und Josh Myers, der in den letzten drei Jahren 72 Spiele für das Merrimack College bestritten hat, besetzt. Torgefahr strahlen aber vor allem die Neuzugänge Michel Maaßen und Artur Tegkaev aus. Beide Stürmer verfügen über langjährige Oberligaerfahrung und haben sich als fleißige Punktesammler bewiesen. Aufgrund des Feiertags ist bereits
um 18:30 Uhr Spielbeginn.
Am Sonntag sind die Duisburger um 18:00 Uhr bei den Ratinger Ice Aliens zu Gast. Die Mannschaft von Trainer Janusz Wilczek konnte ihren Meisterschaftsauftakt in Neuss durch einen 5:0-Erfolg ebenso erfolgreich gestalten wie die Füchse in Hamm. Sollten beide Teams ihre Freitagsspiele gewinnen, kommt es im Stadion am Sandbach zum Spiel um die Tabellenführung.




forstnatureboyzSC Forst: Lokalderby und Revanche am Wochenende

(BLL)  Auch für die Forster Eishockeyspieler stehen am kommenden Wochenende nochmal zwei Vorbereitungsspiele auf dem Programm. Am Freitag kommt es nach dem Jubiläumsturnier zum nochmaligen Zusammentreffen mit den Peißenberger Eishacklern, diesmal jedoch zu den "normalen" Eishockeyspielzeiten, also 3 x 20 Minuten. Nachdem der Bayernligist aus Peißenberg das erste Aufeinandertreffen mit 6:0 nach 40 Minuten siegreich gestalten konnte, soll das Ergebnis natürlich diesmal knapper ausfallen. Daß Peißenberg als klarer Favorit in dieses Spiel geht, steht außer Frage. Die Nature Boyz werden jedoch versuchen, die Eishackler so lange wie möglich zu ärgern, um so auch den hoffentlich zahlreichen Zuschauern ein spannendes Spiel bieten zu können.
Am Sonntag, um 19:30 Uhr, kommt der EC Bad Tölz 1B zum Rückspiel in die Peißenberger Eislaufhalle. Am letzten Wochenende setzte es bekanntlich eine 2:9-Niederlage für die Nature Boyz. Coach Norbert Strobl hofft auf einen kompletten Kader, um den Gästen entsprechend Paroli bieten zu können. Besonders die fehlenden Stürmer beim Hinspiel machten sich negativ bemerkbar. Das letzte Vorbereitungsspiel sollte wenn möglich siegreich beendet werden, um für den Punktspielstart am 10. Oktober gewappnet zu sein. 



saalebullshalle04Hunde statt Falken – Saale Bulls Halle empfangen den EV Pegnitz

(OLO)  Ereignisreiche Wochen liegen hinter dem MEC Halle 04, welche mit der feierlichen Eröffnung vom „Sparkassen-Eisdom“ und dem erfolgreichen Pokalspiel gegen die Hannover Indians am vergangenen Wochenende ihren Höhepunkt erreicht haben.
Doch wer nun dachte, „beruhigter“ in die neue Oberliga-Saison zu gehen, sah sich unter der Woche schwer getäuscht. Was sich in den letzten Wochen gerüchteweise angedeutet hatte, wurde in den vergangenen Tagen Realität – der EHC Jonsdorfer Falken hat Mittwoch einen Insolvenzantrag gestellt. Trotz alledem wollen die Falken auch 2014/15 in der Oberliga Ost antreten und versuchen, sich wirtschaftlich zu konsolidieren.
All dies hatte selbstredend Auswirkungen auf den MEC, der am morgigen Freitag die Oberliga-Premiere im Sparkassen-Eisdom gegen den EHC begehen wollte. Angesichts der unklaren Situation bat der EHC beim zuständigen Landesverband jedoch um eine Spielverlegung, welcher auch seitens der Saale Bulls- zugestimmt wurde.
Um den Fans trotzdem am Freitag Abend einen interessanten Eishockey-Abend bieten zu können, wurde man sich mit dem bayerischen Landesligisten EV Pegnitz schnell über ein Freundschaftsspiel einig. Da es kein Punkt- oder Pokalspiel ist, bieten wir ermäßigte Preise und ihr zahlt lediglich 8 € (ermäßigt nur 5 €) bei freier Platzwahl!
Morgen auf den Tag genau vor 10 Jahren (03.10.2004) trafen beide Teams erstmalig aufeinander – und eine Menge ist mittlerweile nach dem damaligen 14:0-Erfolg der Bulls geschehen. Waren vor zehn Jahre beide Vereine noch jeweils viertklassig (Regional- bzw. Bayernliga) angesiedelt, wechselten sie zur Saison 2007/08 ihre Spielklassen: Die Bulls spielen seitdem (mit einem Jahr Pause) in der 3.Liga (Oberliga), während die Ice Dogs seit damals in der bayerischen Landesliga beheimatet sind.
Und noch etwas eint beide Mannschaften – in beiden Kadern findet sich ein „Dauerbrenner“. Bei den Bulls ist dies bekanntermaßen Alexander Zille, der (mit Unterbrechungen) in seiner mittlerweile elften Saison im halleschen Kader steht, während auf Seiten unserer Gäste Markus Schwindl schon Spielzeit Nummer 14 (in Folge!) für den EVP bestreitet.
Trotz allen sportlichen Respekts gegenüber dem EVP dürften die Saale Bulls als Favorit in die Partie gehen und alles andere als ein Sieg sollte eine Überraschung darstellen.
Freuen wir uns nun auf eine interessante Begegnungen zweier Mannschaften, die sich letztmalig vor 9 Jahren gegenüberstanden und sich in unterschiedliche Richtungen weiterentwickelt haben. (MS)



crocodileshamburgCrocodiles Hamburg: Freitag geht’s los !

(OLN)  Mit runderneuertem, starken Kader, starten die Eishockey Crocodiles am Freitag, den 3.10.14,  um 20 Uhr,  in die neue Saison.  Nach überzeugenden Auftritten in den Testspielen, gilt es nun,  3 Punkte  gegen den GEC  Nordhorn einzufahren.
Keine leichte Aufgabe, denn  auf Seiten der Gäste warten Milan Vanek und Kim Wikström auf ihren Einsatz.
Vanek machte sich vor allem in der Oberliga West einen Namen als gefährlicher Angreifer, während der Finne Wikström in den vergangenen beiden Jahren für den Adendorfer EC viele Tore und Vorlagen erzielte. Für einige Krokodile gibt es dabei ein Wiedersehen mit ihrem alten Team.
Gleich fünf Spieler wechselten in den vergangenen zwei Jahren aus der Grafschaft in die Hansestadt. Für viel Spannung ist also gesorgt.
Alle Fans und Freunde dürfen sich auf eine tolle Saisoneröffnung freuen. Die Tore zum Eisland Farmsen öffnen um 19 Uhr.



HammerEisbaerenHammer Eisbären möchten sich und die Fans gegen Ratingen belohnen

(OLW)  Nach der erwarteten Auftaktniederlage gegen die Füchse Duisburg erwartet die Hammer Eisbären am Freitag um 20:00 Uhr in der Maxi-Eissporthalle ein komplett anderes Spiel wenn die Ratinger IceAliens zu Gast sind.
Der Gast aus Ratingen startete mit einem 5:0-Erfolg gegen den Neusser EV in die Saison und wird sicherlich versuchen auch in Hamm etwas Zählbares mitzunehmen. Die Eisbären hingegen wollen an die gute Leistung aus dem Duisburg-Spiel anknüpfen und die ersten drei Punkte einfahren: „Wir haben gegen Duisburg gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist. Dementsprechend groß ist die Motivation innerhalb unserer Mannschaft und wir möchten uns gerne bei unseren Fans mit einem Sieg für den Support bedanken“, so Trainer Galonska.
In personeller Hinsicht wird sich bei den Eisbären nur geringfügig etwas verändern. Der noch nicht spielberechtigte Daniel Tsakalidis ist am Freitag ebenso dabei wie Dino Gombar. Der Schweizer musste gegen Duisburg bereits im ersten Drittel verletzt das Eis verlassen, nachdem er von einem Schlagschuss an der Hand getroffen wurde. „Dino hat entgegen der ersten Befürchtungen anstatt des Handbruches eine Prellung davongetragen und bereits am Dienstag wieder trainiert“, gibt Galonska Entwarnung. Hinter Igor Furda steht noch ein Fragezeichen. Ihn plagt eine leichte Zerrung und sein Einsatz wird sich erst kurzfristig entscheiden. Definitiv ausfallen wird Christoph Ulrich, der Probleme mit der Rückenmuskulatur hat.
Die Ice Aliens mussten kurz vor Saisonbeginn einen Rückschlag verkraften. Benjamin Hanke, Topscorer der Aliens, gab bekannt beruflich, bedingt nicht mehr für die Ratinger in der Oberliga aufs Eis zu gehen. Allerdings kehrte mit Marc Höveler ein alter Bekannter in den Kader zurück. Insgesamt ist die Mannschaft gut eingespielt und hat sich zur vergangenen Saison kaum verändert.
Um an diesem Feiertag die Eishalle voll zu bekommen haben die Eisbären ein Angebot für die Besucher des Bauernmarktes im Maxipark. Gegen Vorlage der Eintrittskarte oder Jahreskarte erhalten die Besucher den ermäßigten Eintrittspreis. Die Eisbären hoffen auf ein volles Haus und eine gute Stimmung.



hanoverscorpionsHannover Scorpions zeigen ihre Präsenz stärker denn je

(OLN)  Eine Modernisierung auf sämtlichen Kommunikationsplattformen wird am Freitag ver-öffentlicht.
Hannover Scorpions greifen zu neuen Medien und erschaffen in Zusammenarbeit mit einer Medienagentur aus Hannover ein komplettes Facelifting. Am Freitag, dem 3.10. wird pünktlich vor dem Saisonstart möglich sein, die Scorpions in einem neuen Web-auftritt und auf allen sozialen Kanälen im neuen Gewand zu betrachten.
„Wir haben uns für die kommende Saison viel vorgenommen. Dass wir die Hauptrunde der Oberliga Nord als bestes Team bestritten haben, zeigt, wie viel Potenzial in der Mannschaft steckt!“, so Geschäftsführer Marco Stichnoth. „Mit Hilfe der innovativen und hochmotivierten Medienagentur #derhub ist es uns gelungen, ein virtuelles Profil zu gestalten, welches unserem aufstrebenden Team entspricht und auf die richtige Weise unsere Visionen untermauert.“, lässt er zufrieden verlauten.
Bildgewaltig präsentieren sich die Scorpione in einer neuen Saison auch auf Riesen-bannern um das Stadion und weitere Plakate werden noch folgen, wie zum Beispiel am Flughafen und anderen Anlaufstellen.



hoechstadtalligatorsHöchstadt Alligators testen zum Abschluss zwei Mal gegen Schweinfurt

(BYL)  Dieser Test hat inzwischen schon Tradition für beide Teams. Wie schon in den Jahren zuvor testen die Alligators gegen den Erzrivalen Schweinfurt Mighty Dogs. Ganz so polarisiert wie früher dürften beide Fanlager aber nicht mehr sein. Schließlich ist das ganze nur ein Vorbereitungsspiel.
In der Liga hat man sich schon länger nicht mehr gesehen. Vom alten Glanz der Mighty Dogs ist nach dem Rückzug aus der Oberliga aber aktuell nicht viel übrig und der Gegner leider nicht mehr ganz so mächtig wie noch in den Vorjahren.
Zunächst geht es zu Hause am Kieferndorfer Weg gegen das Ex-Team der neu-Höchstadter Funk und Knaup. Beginn ist am 3. Oktober aufgrund des Feiertags bereits um 17:00 Uhr. Der Test gegen den Landesligisten soll die neu formierten Reihen noch besser zusammenfügen und vor allem das Powerplay verbessern. Schließlich waren gerade die Special Teams in der vergangenen Saison der Grundstein für die erfolgreiche Saison und soll das nun auch wieder werden. Erstmals auf eigenem Eis werden dann wahrscheinlich auch die beiden Neuzugänge Jiri Ryzuk und Alex Funk zu sehen sein. Beide mussten am letzten Wochenende aus gesundheitlichen Gründen passen, sind nun aber wieder fit. Bei den Schweinfurtern gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Steffen Reiser, seines Zeichens Urgestein und Vorstandsmitglied des ERV hatte vor einigen Jahren seine aktive Karriere eigentlich schon beendet, will jetzt aber beim Wiederaufbau des jungen Teams mit anpacken. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit einem Ex-Höchstadter: Georg Lang spielte ja nach dem Aufstieg in die Bayernliga eine halbe Saison für die Panzerechsen, da er in der Oberliga zu wenig Spielpraxis sammeln konnte. Nach seiner Zeit an der Aisch zog es ihn aber zurück an den Main, wo er nach dem Rückzug in die Landesliga natürlich zu den Stammkräften gehört. Weiterhin im Kader der Mighty Dogs sind auch der jüngere Bruder des Höchstadters Simon Knaup – Jonas, sowie Routinier Andreas Kleider. Ansonsten spielen sehr viele junge Spieler für die Unterfranken. Die Kontingentstelle besetzt der erst 23-jährige Tscheche Jan Silvka. Die Leistungen in der Vorbereitung des ERV sind schwer einzuschätzen gegen die beiden hessischen Gegner Lauterbach und Frankfurt gab es jeweils einen Sieg und eine Niederlage.
Die Vorzeichen sind also in diesem Jahr vollkommen andere, als in den letzten Spielzeiten. Die Alligators sind klarer Favorit. Allerdings sind die Spiele auch Derbys und beide Teams werden um die Ehre kämpfen, gegen den Rivalen nicht den Kürzeren zu ziehen. Außerdem haben beide Partien schon ein wenig Play-Off Charakter – das Rückspiel findet nämlich gleich zwei Tage später am 5.10. um 18 Uhr im Icedome statt. Für die Alligators ist der Kontrahent vom Main der finale Prüfstein, bevor es eine Woche später gegen Landsberg zum Pflichtspielauftakt kommt. Hierzu kann man sich ab sofort die Tickets im Vorverkauf sichern. Vorverkaufsstellen sind die Firmen Jammys (Gewerbegebiet Gremsdorf), Em&Em (Dr. Schätzel-Straße Höchstadt) und Wigwam (Hauptstraße Höchstadt). Hier können die in dieser Saison für ein beliebiges Heimspiel geltenden Tagestickets, sowie die Elferkarten gekauft werden. Sitzplatztickets im Vorverkauf gibt es allerdings nur bei Em&Em. Bei allen VVK-Stellen ist aus organisatorischen Gründen allerdings nur Barzahlung möglich.
Eine ganz besonderes Dankeschön haben sich die Macher des HEC anlässlich der Aktion „Zamm rama dama“, die kürzlich von der Höchstadter Wasserwacht organisiert wird. 80 tatkräftige Helfer, die bei der Aufräumaktion in und um Höchstadt mit angepackt haben, werden nämlich vom Verein zu diesem speziellen Vorbereitungsderby eingeladen.



kemptensharksKempten Sharks mit weiterem Testspielwochenende

(BLL)  An diesem Wochenende stehen die beiden letzten Vorbereitungsspiele für den ESC Kempten an, bevor es dann ernst wird, und es am 17.10.2014 gegen Bad Wörishofen zum ersten Mal in der neuen Saison um Punkte geht.
Trainer Franz Krejcir kann dabei fast aus dem Vollen schöpfen, lediglich Lukas Krug, Eugen Scheffer und Louis Hinz sind noch nicht mit an Bord.
Somit stehen ihm vielfältige Möglichkeiten offen, die optimale Besetzung der einzelnen Blöcke bis zur Punkterunde zu finden.
Interessant darf verfolgt werden, ob die gegen Landsberg so stark aufspielende erste Sturmreihe, aus Johannes Albl, Sebastian Weixler und Nikolas Oppenberger wieder in dieser Formation auflaufen wird.
Gegner am Freitag um 19.30 in der Alpensolararena sind die Chiefs vom TSV Trostberg. Der Landesligist spielt in der Nord- / Westgruppe. Ähnlich wie die Sharks landeten auch die Chiefs in der letzten Saison mit dem 7. Platz irgendo im Niemandsland der Tabelle. Trotzdem ist dieser Gegner nicht zu unterschätzen, hat man sich doch mit den beiden Deutsch-Kasachischen Brüdern Aleksej und Sergej Piskunov im Angriff massiv verstärkt.
Somit dürfte alles für ein spannendes Spiel mit offenem Ausgang angerichtet sein.
Am Sonntag steigt dann die letzte Partie der Vorbereitung um 18.°° in Schongau gegen die EA Schongau. Bereits beim Turnier in Forst waren die Mammuts Gegner der Sharks, damals musste man sich, auch aufgrund der noch dünnen Personaldecke, mit 3:0 geschlagen geben.
Dies soll dieses Mal anders werden, vor allem aufgrund der fortgeschrittenen Spielpraxis. Die zuletzt gegen Landsberg und Lechbruck gezeigte mannschaftliche Geschlossenheit macht Mut, die Illerstädter wollen mit einem positiven Abschluss der Vorbereitung in die Punkterunde gehen.
Es ist somit wieder für zwei interessante Spiele angerichtet.



koelnerhaie„Rekord-Roosters“ im Anflug auf Köln – Sonntag in Augsburg

(DEL)  An Selbstvertrauen wird es Iserlohn nicht mangeln. Die Sauerländer kommen am Donnerstag (Spielbeginn: 19.30 Uhr) als „Rekord-Roosters“ nach Köln. Iserlohn gewann am Sonntag mit 8:0 gegen die Düsseldorfer EG und schrieb dabei Geschichte: Es war der höchste DEL-Sieg der Roosters in deren über 20-jährigen Liga-Historie.
Bei den Haien verlief das letzte Wochenende dagegen weniger erfolgreich. Zwei 1:4-Niederlagen gegen Mannheim und Schwenningen standen zu Buche. In der letzten Saison konnten sich die Haie allerdings eine positive Bilanz gegen den IEC erarbeiten. Von den vier Hauptrundenduellen gingen drei an den KEC.
Am Sonntag treten die Haie in Augsburg an. Bei dieser Partie ist ServusTV live dabei (Spielbeginn: 17.45 Uhr). Zudem berichtet die WDR-Sportschau ab 21.45 Uhr von der Partie. Das Spiel gegen Iserlohn wird von LAOLA1.TV gezeigt.



EV LindauEV Lindau Islanders testen am Feiertag gegen Buchloe - Vorstand und Vereinsname erweitert

(BYL)  Eine Woche vor dem Saisonstart haben die EV Lindau Islanders noch zwei Härtetests gegen Konkurrenten aus der Bayernliga zu bestehen. Dabei kommt es am Freitag (17:30 Uhr) zunächst zum mit Spannung erwarteten Derby gegen den ESV Buchloe.
„Es ist für alle Lindauer, die dann noch den Tag der Deutschen Einheit feiern wollen ebenfalls ein ideales Warm-Up“ sagt, der erste Vorsitzender Islanders, Bernd Wucher, der gespannt ist, wie sich seine Mannschaft gegen eine Mannschaft aus derselben Kategorie verkauft. Zuletzt siegten die Lindauer ja deutlich gegen die Landesligisten Schongau und Pfronten. „Man braucht auch solche Tests, um sich einspielen zu können“, sagt Trainer Heinz Feilmeier. „Das beginnt natürlich im Training, aber im Wettkampf sind es halt etwas andere Bedingungen.“
Das haben die Islanders vor kurzem auch beim Test in Buchloe erfahren. Dabei fügten die Pirates dem EVL die bisher einige Niederlage der Vorbereitung zu. Nach einem 0:4 Rückstand konnten die Islanders dann immerhin noch auf 2:4 verkürzen. „Man darf die Ergebnisse nicht überbewerten. Aber Buchloe wird in dieser Saison sicher eine gute Rolle spielen“, sagt Feilmeier.
Zumal sich die Allgäuer noch einmal verstärkt und die Ausländerposition mit dem Kanadier Justin Bernhardt besetzt. Der Stürmer wird die leicht ersatzgeschwächte Lindauer Hintermannschaft sicher fordern. Nimmt man den Derbycharakter der Partie hinzu wird das Spiel am Freitag schon mehr als nur Testcharakter haben. Getestet wird derzeit auch schon eine neue Anzeigetafel in der Eissportarena. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, sie am Freitag vielleicht sogar schon einweihen zu können“, sagt der zweite Vorsitzende und technische Leiter der Islanders, Michael Messmer. „Hier sollen sich unsere Fans einfach mal überraschen lassen.“
Am Rande der Partie sind zudem weiterhin Dauerkarten für die Saison erhältlich. Rund 100 Saisontickets haben die Islanders schon an den Fan bringen können. Die Dauerkarten sind angesichts der vielen Sonntags Heimspiele dieser Saison begehrt. Los geht’s in der Bayernliga allerdings am Freitag in einer mit dem Heimspiel gegen Peißenberg. Zuvor absolviert der EVL den letzten Test am Sonntag (18 Uhr) bei den Wanderers Germering.
In die neue Spielzeit starten die Lindauer nun auch offiziell als „EV Lindau Islanders e.V.“ Diese Erweiterung des Vereinsnamens beschlossen die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung am Montag ebenso, wie die Erweiterung und Umstrukturierung des Vorstandes ohne Gegenstimmen. Künftig fungieren Marc Hindelang und Bernd Wucher gleichberechtigt als Präsident bzw. Erster Vorsitzender, dazu wurde Michael Messmer als Zweiter Vorsitzender neu in die Führungsriege aufgenommen, der weiterhin Finanzvorstand Matthias Vogel und Schriftführer Roland Teichmann angehören.



mannheimeradlerDer nächste Gegner der Adler Mannheim: Thomas Sabo Ice Tigers

(DEL)  Die Thomas Sabo Ice Tigers treten in der Saison 2014/15 mit dem Stamm des Teams an, das in der vergangenen Spielzeit endlich wieder einmal den Weg in die Spitzengruppe der DEL fand. Nur wenige Veränderungen gab es im Kader, die vermutlich Wichtigste zwischen den Pfosten: von Jochen Reimer erhoffen sich die Verantwortlichen in dieser Spielzeit ein wenig mehr Konstanz, als sie der Kanadier Tyler Weiman in den letzten zwei Jahren zeigte.
In der Verteidigung ersetzen der US-Amerikaner Kyle Klubertanz und der Kanadier Derek Joslin die nach Hamburg bzw. Schwenningen abgewanderten Brett Festerling und Ryan Caldwell. Der 27 Jahre alte Joslin (116 NHL-Spiele für San Jose, Carolina und Vancouver) geht bei den Ice Tigers in seine zweite Europasaison und wechselt aus der schwedischen Eliteserien von AIK Stockholm in die DEL. Klubertanz kennt die europäische Eisfläche schon seit 2008 und stand zuletzt beim kroatischen KHL-Team in Zagreb auf dem Eis, wo er seine Offensivqualitäten von sonst mindestens 20 Scorerpunkten pro Saison allerdings nicht umsetzen konnte.
Der vom Deutschen Meister aus Ingolstadt gekommene Alexander Oblinger sowie Ex-Adler Marc El-Sayed werden wie bei ihren Ex-Teams versuchen, ihre Arbeitsaufträge gewohnt zuverlässig und unauffällig zu absolvieren. Die treibenden Kräfte in der Offensive werden jedoch die Gleichen wie in der Vorsaison sein. Immerhin hatte das Team von Trainer Tray Tuomie mit Steven Reinprecht, Patrick Reimer und Fredrik Eriksson nicht nur drei Spieler unter den besten zehn Scorern der DEL, sondern auch noch drei weitere Cracks, die in der Vorrunde mehr Scorerpunkte als Jochen Hecht gesammelt haben, der immerhin bester Scorer im Team der Adler war - also kein großer Veränderungsbedarf in der Offensive.
Den Vorrundenplatz drei aus der Vorsaison würde Tray Tuomie auch sicher sofort wieder nehmen, nur am Abschneiden in den Playoffs werden die Franken ein wenig schrauben. Das Viertelfinalaus gegen den Vorrundenfünften aus Wolfsburg war nach der besten Vorrunde der Franken seit 2008 doch etwas enttäuschend.
Facts:
Mit drei Siegen und drei Niederlagen sind die Ice Tigers in die Saison 2014/15 gestartet ... Neuzugang Alexander Oblinger ist mit fünf Toren in den ersten sechs Spielen in die neue Saison gestartet ... Verteidiger Fredrik Eriksson ist bester Scorer der Ice Tigers aus dem aktuellen Kader gegen die Adler: drei Tore und drei Assists in zehn Partien gegen Mannheim ... Torhüter Jochen Reimer hat bislang 16 DEL-Partien gegen die Adler absolviert (42 Gegentore, 2,80 Gegentore pro Spiel, 91,4% Fangquote) ... sein Backup Andreas Jenike hat bisher 6 Spiele gegen Mannheim in der DEL hinter sich (13 Gegentore, 2,61 Gegentore pro Spiel, 92,7% Fangquote) ... Jochen Hecht hat in seinen letzten 15 Spielen gegen Nürnberg 20 Punkte gesammelt (8 Tore, 21 Assists)



ehcbaerenneuwiedSaisonauftakt in Duisburg, Heimpremiere am Sonntag gegen Frankfurt - EHC Neuwied startet in die neue Saison in der Oberliga West


(OLW)  Die Rollen sind klar verteilt. Eigentlich. Doch welcher Sportler oder Trainer fährt schon gerne irgendwo hin, um sich eine Niederlage abzuholen. Und deshalb ist auch der Plan des EHC Neuwied zum Saisonstart in der Oberliga West ein anderer. Klar, die Füchse aus Duisburg sind am Freitagabend um 18.30 Uhr nicht nur Gastgeber, sie sind auch der klare Favorit gegen den Aufsteiger aus der Deichstadt. Doch die Bären wollen ein unangenehmer Gegner sein. Das gilt auch für das erste Heimspiel der Oberliga-Saison am Sonntagabend um 19 Uhr im Neuwieder Icehouse gegen die deutlich verstärkten Löwen aus Frankfurt.
Wenn am Freitag in Duisburg die Saison beginnt, dann haben die Bären in der Vorbereitung 11 Trainingseinheiten absolviert. Zum Vergleich: Duisburg hatte alleine 13 Testspiele lang Zeit um in Form zu kommen und an der Abstimmung zu arbeiten. „Ich wollte am Ende der Vorbereitung bei 80 Prozent unseres Leistungsvermögens angelangt sein“, sagt Neuwieds Trainer Arno Lörsch. „Das haben wir durch diverse Ausfälle nicht geschafft. Mancher Spieler ist schon bei 80 Prozent, mancher aber auch noch nicht. Mehr gab die Vorbereitung einfach nicht her. Ich bin dennoch nicht unzufrieden.“
Besonders im jüngsten Test gegen Tilburg (2:1 nach Penaltyschießen) war erkennbar, dass sich das Team in den vergangenen Wochen gut entwickelt hat. „Wir sind in Duisburg eindeutig der Außenseiter. Aber deshalb fahre ich nicht mit einem schlechten Gefühl dort hin“, sagt Lörsch. „Der Auftakt in Duisburg ist für uns eigentlich ideal. Wir sind der Aufsteiger, Duisburg ist hingegen ein ambitionierter Kandidat für den Aufstieg in die DEL2. Da klafft schon eine große Lücke zwischen den beiden Teams. Chancenlos sind wir dennoch nicht.“
Und die Bären haben auch schon einen Plan für das Duell mit den Füchsen: „Wir wollen Duisburg die Lust am Spielen nehmen. Wir wollen permanent stören und lästig sein. Wenn wir es schaffen, von Beginn an nah dran zu sein an den Gegenspielern und uns auf unsere individuellen Stärken besinnen, dann haben wir vielleicht eine Chance. Allerdings müssen wir dazu auch noch an unserer offensichtlichen Schwäche im Abschluss arbeiten. Gelingt uns beides, können wir vielleicht in Duisburg überraschen.“ Auch Füchse-Trainer Franz Fritzmeier erwartet ein interessantes Match: „Das wird ein ganz heißer Tanz. Wir werden nicht den Fehler machen, Neuwied zu unterschätzen.“
Gleiches gilt für den Sonntagabend, wenn die 1b der Frankfurter Löwen nach Neuwied kommt. „In der Oberliga gibt es keine leichten Gegner“, sagt Lörsch. „Die Liga ist deutlich enger zusammen gerückt. Alle Kader wurden teils mit namhaften Akteuren verstärkt.“ Das gilt ohne Abstriche auch für die Zweitvertretung der Hessen, die sich als Perspektivteam sieht für die eigene erste Mannschaft in der DEL2. „Ich bin überrascht, wie sich der Kader jetzt zusammenstellt. Im angedachten Ausbildungsteam ohne Geld und lediglich mit Euphorie ausgestattet ist eine Menge auf die Beine gestellt worden. Frankfurt war schon immer sehr unangenehm zu spielen, das kennen wir aus eigener Erfahrung. Ein Team mit Ecken und Kanten. Und nach den personellen Verstärkungen gibt es schon gar keinen Grund, dieses Team zu unterschätzen. Das wird auch für die Zuschauer ein hochinteressantes Duell.“



ehcnetphenHeimspielauftakt für den EHC Netphen

(BZLW)  Am Freitag, den 3.10. steigt um 19:30 Uhr das erste Heimspiel des EHC Netphen in der noch jungen Saison. Gegner für die Netphener wird der ESV Bergisch Gladbach sein, gegen den der EHC am vergangenen Sonntag auswärts in die Saison gestartet ist. Im Auswärtsspiel war der EHC das spielbestimmende Team, musste aber aufgrund mangelnder Chancenauswertung bis zum Schluss zittern. Am Ende stand ein knappes 5:4 für die Netphener auf der Anzeigentafel. Im Spiel am Freitag will der EHC an die Leistung von Sonntag anknüpfen, allerdings dabei kaltschnäuziger vor dem gegnerischen Kasten agieren.
Die Bergischen stießen diese Saison neu zur Bezirksliga hinzu. Bis vor ein paar spielte der Club noch in der Regionalliga, musste aber dann aus finanziellen Gründen den Rückzug. In der Saison 2012/2013 startete man einen Neuaufbau in der Bezirksliga, den man nach einer Saison Pause in dieser Spielzeit fortsetzt. In der wenig aussagekräftigen Tabelle stehen sie nach einem Spiel auf dem letzten Tabellenplatz, während der EHC nach dem ersten Sieg den Platz an der Sonne inne hat.
Neben dem Heimspieltermin hat sich auch an Eintrittspreisen gegenüber der Vorsaison nichts verändert. Der Normalpreis beträgt 3€, ermäßigt 2€. Dazu erhält jeder zahlende Zuschauer ein Freigetränk an der “Unschlagbar”.
Nach dem Spiel findet im Sportpark Siegerland wieder die Hockey Night Party statt.



erscottobrunnNeuer Auftritt für die Eishockeyabteilung des ERSC Ottobrunn

(BLL)  Die Eishockeyabteilung des ERSC Ottobrunn veröffentlicht heute sein neues Logo.  Somit verabschiedet  man sich von dem Namen „ Hedgehogs“,sowie  dem Igel als Logotier.
Außerdem hat sich beim Thema Marketingstruktur einiges verändert. Mit Marketingleiter Henning Bohnhorst konnte ein neuer Mann gewonnen werden, der sich dem Thema widmet.
„ Wir sind auf einem guten Weg, haben bereits neue Sponsoren für den Verein gewonnen und konnten einen neuen Facebookauftritt generieren“. so Henning Bohnhorst.
Das Neue Logo wurde ebenfalls von ihm final stilisiert. „ Das Logo beinhaltet Elemente der 40jähirgen Vereinstradition. Beispielsweise wurde Der Stern als Eiskristall beibehalten. Außerdem wurde das „Ottobrunner Wappen“ ebenfalls in das Logo eingearbeitet“. so Bohnhorst.
Die 1. Mannschaft wurde bereits mit neuen Trikots inklusive Logo ausgestattet. „ In Naher Zukunft soll auch der Nachwuchs die gleichen Trikot bekommen wie die Vorbilder der 1. Mannschaft“ (Bohnhorst).
Bereits am vergangenen Wochenende wurde das erste Mal mit den neuen Trikots gespielt.
Die Mannschaft von Trainer Sven Rumswinkel konnte beim Ligarivalen, der Spielgemeinschaft Miesbach/Schliersee, mit einem 4:8 Sieg nach Hause fahren.
„Der Sieg war für die Moral der Mannschaft sehr wichtig. Das Neue Junge motivierte Team ist auf dem richtigen Weg“ so Trainer Sven Rumswinkel
Das Nächste Vorbereitungsspiel findet am nächsten Sonntag den 05.10.2014 um 17:00 Uhr in Dorfen gegen Gebensbach statt. 



peissenbergeishackler42 Peißenberger kämpfen um Tore auf dem Eis

(BYL)  2 Vereine mit rund 42 Peißenberger Eishockeyspielern kämpfen am Freitag Abend um Tore in der Peißenberger Eishalle. Der SC Forst und die TSV Peißenberg Eishackler veranstalten am Freitag einen Abend für alle Peißenberger Eishockeyfans. Die beiden Vereine treten in einem Vorbereitungsspiel nach dem Zusammentreffen beim Forster Jubiläumsturnier zum zweiten Mal gegeneinander an. Die Zuschauer können ein interessantes Spiel zwischen dem Landesligisten und dem Bayernligisten sehen. Als Novum darf auch gesehen werden das die Ausgaben und natürlich auch die Einahmen aus diesem Abend brüderlich geteilt werden. Auch der Eintrittspreis wird genau in der Mitte des Eintrittspreises für die Bayernligspiele und der Landesliga positioniert. Norbert Ortner der Eishacklerchef und Lorenz Barfüßer der Forster Eishockeyboss hoffen auf eine Menge Zuschauer zu diesem historischen Abend denn die Sportler auf dem Eis haben eine tolle Kulisse verdient
Das Spiel findet am Freitag den 03.10.2014 ab 19.30 Uhr in der Peißenberger Eishalle statt.



scriessersee„Kultsendung“ Powerplay überträgt wieder - Sponsoren des SC Riessersee sichern die Sendung

(DEL2)  Charly Leitner, Stefan Kitzmüller oder auch Werner Hoyer, man wird sie ab sofort wieder hören, wenn der SC Riessersee dem Puck nachjagt.
Ab kommendem Donnerstag, wenn der SCR in Bietigheim zu Gast ist, wird es bei Radio Oberland wieder „Powerplay“ geben. Ursprünglich wurde die Sendung aus wirtschaftlichen Gründen abgesagt, nun stehen aber genügend Werbepartner bereit: „Wir hatten ja schon zwei Zusagen von SCR-Partnern, nun sind noch einige dazu gekommen. Radio Oberland hat durch uns einen weiteren sehr guten Kunden dazu gewonnen, hinzu kamen noch weitere Freunde des SCR. Einem Start von „Powerplay“ steht damit nichts mehr im Wege. Wir wollen uns auf diesem Wege auch bei Dr. Peter Samstag bedanken, der es ermöglicht hat, dass die Sendung nun doch läuft. Erstaunlich war auch die Reaktion und große Resonanz der Zuhörer, die die Absage so nicht akzeptieren wollten. Dies war auch ein wichtiges Zeichen in der Öffentlichkeit. Wir hoffen nun, dass wir den vielen SCR-Fans in ganz Deutschland damit eine Freude machen“, so Geschäftsführer Ralph Bader
Das nächste Heimspiel des SC Riessersee findet am Samstag, 04.10. gegen Crimmitschau um 20 Uhr(!!) und nicht wie angekündigt um 19.30 Uhr im Olympia-Eissportzentrum statt. 



schongau2 bekannte Größen zu den Abschlusstests – EA Schongau empfängt Fürstenfeldbruck und Kempten auf eigenem Eis!


(BLL)  Die Vertreter der Bayernliga erwiesen sich in den ersten Tests als noch zu stark für die neuformierte Truppe der Mammuts, wie aber ist es gegen die späteren Ligenkonkurrenten?
Auf diese Frage könne sich die Zuschauer der beiden abschließenden Heimtests vor dem Punktrundenstart am 10. Oktober (Zuhause gegen den ESC Geretsried; 20 Uhr )  schon an diesem Wochenende machen.
In Buchloe setzte es am Sonntag noch eine herbe Niederlage.  Die Mammuts kamen sehr schlecht ins Spiel und lagen nach nicht einmal 5 Minuten schon mit 3 : 0 zurück, ehe sie zwischenzeitlich durch Tore von Nico Bentenrieder (20.) und Friedrich Weinfurtner ( 22. ) auf 4 : 2 verkürzen konnten. In doppelter Unterzahl musste im zweiten Abschnitt noch das 5 : 2 und 6 : 2 hingenommen werden. Und auch im Schlußabschnitt konnten die Mammuts nichts zählbares mehr dagegen halten und mussten sich mit 9 : 2 geschlagen geben. Einziger Trost – Buchloes Ligenkonkurrent Pfaffenhofen hatte zwei Tage zuvor beim 9 : 1 das gleiche Schicksal geteilt. 
Vielleicht lassen nun die Tests gegen die spätere Ligenkonkurrenz die Abläufe und Abstimmungen in den neu formierten Reihen besser gelingen. Seit dem Buchloe-Spiel sind auch die Verteidiger Stefan Schäller und Bastian Klein wieder zum Einsatz auf das Eis zurückgekehrt – Marius Klein dagegen wird noch ein paar Wochen dem Team fehlen.
Mit aktuell 2 Torhütern, 9 Verteidigern und  13 Stürmern (Inklusive der Junioren – bzw. Wechselspielern mit dem 1b-Team) sollte das Team von Trainer Reiner Lohr der Herausforderung in der kompakten Landesliga-Gruppe Süd-West gewappnet sein.
Feiertags-Gast EV Fürstenfeldbruck hat seinen Kader im Großen und Ganzen halten können – den zwei Abgängen stehen 5 Neuzugänge gegenüber. Zum Großteil handelt es sich dabei um Rückkehrer, die aus dem eigenen Nachwuchs in höherklassigen Vereine gewechselt waren und nun das Heimatteam verstärken. Trainer Stefan Melcher hat so bei den Torhüter schon die Qual der Wahl (3), aber auch 9 Verteidiger und 11 Stürmer stehen ihm aktuell zur Verfügung.
Mit dem Turniersieg in Königsbrunn (Aufsteiger in die Landesliga) und dem 3 : 3 beim ambitionierten Nord-Ost-Vertreter Amberg haben die Crusaders schon einmal aufhorchen lassen.
Ebenfalls auf Konstanz und Rückkehrer setzt man beim ESC Kempten. Die Sharks aus dem Allgäu haben mit der Rückkehr von Bayernliga-Topspieler Nikolas Oppenberger den Verlust des Kontingentspielers James Newby egalisieren können.
Das Trainer-Duo Krejcir/Hayse baut ebenfalls auf einen großen Kader – 3 Torhüter, 8 Verteidiger und 12 Stürmer. Mit dem Gegner aus dem Jubiläumsturnier des SC Forst ( 3 . 1 Sieg der EAS) dürfte der Sonntagsgegner somit nicht mehr zu vergleichen sein, denn da stand den Trainers nur eine Rumpftruppe zur Verfügung. Zuletzt trotzten die Kemptener Bayernligaaufsteiger Landsberg ein 4 : 4 ab und besiegten Lechbruck klar mit 10 : 3.
Einem unterhaltsamen Wochenende bei der EA Schongau steht somit nichts mehr im Wege.

Saisonstart für die B-Mammuts
Nach den ersten Testspielen der 1. Mannschaft startet am kommenden Wochenende auch die B-Vertretung der Schongau Mammuts in die Vorbereitungsphase. Drei Vorbereitungsspiele stehen auf dem Programm, bevor am 24.10. die Punktrunde startet.
Auch in dieser Saison wird die 1b in der Südstaffel der Bezirksliga antreten und versuchen, eine Top-Platzierung zu erreichen. Dass dies ein schwieriges Unterfangen werden wird zeigt schon allein die Tatsache, dass mit dem ESC Holzkirchen und dem ERSC Ottobrunn gleich zwei Landesliga-Absteiger auf die „kleinen“ Mammuts warten und mit der Spielgemeinschaft Schliersee/Miesbach und dem ESV Bad Bayersoien weitere spielstarke Mannschaften im Kampf um die vorderen Plätze erwartet werden. Des weiteren spielen der EV Fürstenfeldbruck 1b, die Wanderers Germering 1b, der EV Mittenwald und die B-Vertretung des ESC Geretsried in der Bezirksliga Süd.
Das Gerüst der B-Mammuts bildet in etwa der gleiche Kader der Vorjahre, die berufs-/studienbedingten Abgänge von Patrick Dietl und Christoph Heger wurden mit eigenen Junioren aufgefüllt. Neu in der Mannschaft sind Matthias Ronge und Roman Schwarz (EAS-Junioren), sowie Christoph Barnsteiner, Ron Zinner und Bastian Hohenenester (EAS / 1. Mannschaft). Als absolute Bereicherung für die Mannschaft ist der letzte Neuzugang, Bastian Grunder, zu sehen. Nach einem 1-jährigen Intermezzo beim HC Landsberg wird Bastian dieses Jahr bei der B-Vertretung auflaufen und seine spielerischen Qualitäten einbringen.
Zudem hat die sportliche Leitung und der Trainerstab an der Verzahnung der 1b mit den Junioren gearbeitet. So wird es in dieser Saison zum ersten Mal der Fall sein, dass jeden Montag die Junioren gemeinsam mit der 1b trainieren. Ferner werden bei den Meisterschaftsspielen Junioren- und Wechselspieler der 1. Mannschaft bei der 1b auflaufen, um weitere Spielpraxis und Erfahrungen zu sammeln.
Als Trainer wird auch in dieser Saison wieder Robert Balzarek hinter der Bande stehen. Robert hat nach dem Wechsel von Beppo Lohr die Position letzte Saison übernommen und geht somit in seine zweite Spielzeit.
In der Vorbereitung stehen 3 Testspiele auf dem Plan. Am kommenden Wochenende geht es zum ESV Buchloe 1b (Freitag, 19:30 Uhr) und zu den Woodstocks aus Augsburg (Samstag, 20:30 Uhr). Zum Abschluss der Vorbereitungsspiele erwartet man schon in guter Tradition mit dem Münchner EK eine extrem gute Mannschaft der Bezirksliga Ost (Sonntag 12.10. / 18:00 Uhr).



schweinfurtmightydogsERV Schweinfurt: Simon Knaup kehrt in sein Wohnzimmer zurück - Höchstadt mit Alex Funk als Höhepunkt der Vorbereitung

(BLL)  Mit Höchstadt kommt am Sonntag, den 05.10.14 um 18:00 Uhr der Höhepunkt der Vorbereitung in den Dome. Zum Hinspiel kommt es bereits am Freitag zuvor um 17:00 Uhr in Höchstadt.
Höchstadt hat sich für diese Saison zum Ziel gesetzt, in der unbestritten starken Bayernliga in der vorderen Tabellen-Region ein Wörtchen mit zu reden.
In der Verteidigung hat man dazu mit den beiden gebürtigen Tschechen Richard Stütz und Jiri Ryzuk und natürlich Simon Knaup ausreichend spielstarkes Personal. Der Chef auf dem Eis sollte aber Daniel Sikorski sein, der mit jetzt 36 Jahren vergangene Saison mit 42 Punkten bei 15 Toren in 27 Liga-Spielen zum „Verteidiger des Jahres Bayernliga 2013/2014“ gewählt wurde.
Im Sturm wird die Kontingentstelle bereits im zweiten Jahr mit dem Tschechen Tomas Urban besetzt (ebenfalls 15 Tore in 22 Liga-Spielen).
Die Waffe im Sturm der Höchstädter sollte aber deren Spielertrainer Daniel Jun sein. Brachte es dieser doch in 30 Liga-Spielen auf 28 Treffer und 48 Vorlagen, was beeindruckende 76 Punkte macht. Scorerqualitäten haben zudem Stephan Hiendlmeyer und die gebürtigen Tschechen Martin Vojcak und Ales Kreuzer.
Und natürlich kann mit dem Ex-Dog Alex Funk ein schlittschuh-läuferisch excellenter Spieler der Schweinfurter Defensive das ein oder andere Problem bereiten.
Im Tor scheint man mit Ronny Glaser und Philipp Schnierstein zwei gleich starke Keeper zu haben, hatten diese doch in der vergangenen Saison in etwa die gleiche Eiszeit.
Ein ganz besonderes Spiel ist es mit Sicherheit für fast alle Schweinfurter Jungs, spielen sie doch erstmals nicht mit sondern gegen ihren langjährigen Kumpel Simon Knaup. Und noch einmal spezieller wird es für Jonas Knaup, der noch im vergangenen Jahr eine solide Oberliga-Saison als Verteidiger-Paar zusammen mit seinem Bruder absolvierte.
Doch am Speziellsten wird es wohl für den Schweinfurter Mr. Eishockey Harald „Pille“ Knaup, sieht das Eishockey-Urgestein, der langjährige Spieler, Trainer und Abteilungsleiter doch das erste Gegeneinander seiner beiden Söhne auf dem Eis.
Hier sind alle Fans aufgefordert, ihrem langjährigen Führungsspieler Simon Knaup den Respekt zu erweisen, den er sich in seinen vielen Spielzeiten für die Mighty Dogs verdient hat.
Nach den beiden bärenstarken Auftritten gegen die Frankfurt Löwen 1b wird man noch einmal eine Schippe drauf legen müssen, um diese beiden Begegnungen mit einem halbwegs erträglichen Ergebnis über die Bühne zu bringen.
Im Übrigen gewannen die Höchstädter ihr Vorbereitungsspiel beim Dog-Konkurrenten ERSC Amberg mit 10:6.



ERCSonthofenBullsERC Sonthofen muss punkten - Am Freitag in Weiden und am Sonntag kommt Klostersee

(OLS)  Der ERC Sonthofen hat nun zwei Spiele bestritten und ist in der Oberliga angekommen. Wie Trainer, Dave Rich, den Spieler im Vorfeld der Saison immer sagte, „das Spiel ist viel schneller, du darfst keine Fehler machen, bleib von der Strafbank fern“, all dies haben die Spieler der Bulls am vergangen Wochenende erlebt. Daraus hat die Mannschaft im letzten Drittel in Bayreuth gelernt und festgestellt, wenn man sich an die Marschroute des Trainers hält, dann sind sie absolut konkurrenzfähig. Am kommenden Wochenende sind Ron Newhook und Florian Bindl wieder im Team. Dadurch hat der ERC mehr Tiefe in der Mannschaft. Beide werden mit ihrer Erfahrung der Mannschaft weiterhelfen. Jennifer Harß wird an diesem Wochenende nicht für die Bulls auflaufen, sie ist bei der Damennationalmannschaft im Einsatz, sofern ihre Knieverletzung es zulässt.  
An diesem Wochenende wird erstmals Korbinian Sertl vom SC Riessersee für den ERC Sonthofen im Tor stehen. Sonthofen hat mit dem DEL 2 Team von der Zugspitze eine Kooperation geschlossen. In der Zeit, wo Jennifer Harß bei der Nationalmannschaft im Einsatz ist, bekommt der ERC Unterstützung aus Riessersee. Mit dieser Kooperation ist gewährleistet, dass der ERC immer zwei Goalies zur Verfügung hat. Wer von beiden, ob Schütze oder Sertl, spielt entscheidet dann der Trainer.
Am Freitag muss der ERC Sonthofen nach Weiden in die Oberpfalz. Die Blue Devils waren nach der vergangenen Saison der Absteiger aus der Oberliga. Nur der wirtschaftliche Rückzug der Schweinfurter hat dafür gesorgt, dass in Weiden noch Oberligaeishockey gespielt wird.
Die Verantwortlichen der Blue Devils haben aus ihrer Seuchensaison 2013/2014 mit den sportlichen Abstieg einen großen Schnitt im Kader vollzogen. Von den 29 Spielern der letzten Saison gehören 18 Spieler nicht mehr zum aktuellen Kader. Dieser Wechsel zeigt wie unzufrieden man mit der letzten Truppe war.
Der Trainer, Fred Caroll, hatte als erfahrener Coach die Möglichkeit bei der Neuverpflichtung von Spielern entsprechend mitzuwirken.
Den Saisonauftakt beim EC Peiting haben die Oberpfälzer mit 5:2 verloren. Zum Auftaktspiel auf heimischen Eis war der Altmeister aus Füssen zu Gast. Deutlich mit 9:3 hat Weiden diese Partie für sich entschieden.
Top-Scorer im Team der Gastgeber ist der Amerikaner Vladimir Nikiforov mit insgesamt 6 Punkten, davon allein 4 Tore. Aber auch Marcel Waldowsky konnte bisher 5 Assists für sich verbuchen.
Die Gastgeber werden mit aller Macht versuchen die Punkte in der Oberpfalz zu behalten. Für den ERC heißt es, von der Strafbank fern zu bleiben und die Chancenverwertung zu steigern. Wenn dies gelingt, sollte einiges möglich sein.
Am Sonntagabend gastiert um 18.00 Uhr der EHC Klostersee an der Eissporthalle an der Hindelanger Straße.  Die Garfinger aus Oberbayern haben viele junge Eigengewächse in ihren Reihen. Diese hungrige Truppe soll die Oberliga aufmischen und dabei sollen die Nuezugänge Jefferson Dahl (USA) und Brance Orban (CAN) die Führungsspieler sein.
Das Eröffnungsspiel in Deggendorf haben die Garfinger nach Verlängerung mit 3:2 verloren. Am Sonntagabend zeigten dann die Gäste, über welches Spielvermögen sie verfügen. Der EC Bad Tölz wurde mit 7:0 bezwungen. Dieser sehr deutliche Sieg zeigt über welche Qualität der EHC Klostersee verfügt. Aus der Mannschaft ragt nicht ein überragender Einzelspieler heraus, sondern es ist die Ausgeglichenheit der einzelnen Angriffsformationen. Diese in sich geschlossene und gut eingespielte Mannschaft wird am Sonntag dem ERC Sonthofen einiges abverlangen.
Sonthofen als Aufsteiger wird  beide Spiele voll motiviert bestreiten. Wichtig wird sein, die Aufgabenstellung des Trainers zu befolgen und den jeweiligen Gegner zu überraschen. Mit dem kompletten Kader hat Trainer Rich mehrere Optionen, um auf den jeweiligen Gegner zu reagieren.
Das Team der Bulls hofft wieder auf eine stimmgewaltige Unterstützung durch die Fans, denn nur gemeinsam werden die Erfolge möglich sein. 



straubingtigersStraubing Tigers: Strahlmeier hält zweimal für Kaufbeuren

(DEL)  Tigers-Goalie Dustin Strahlmeier darf in der DEL2 beim ESV Kaufbeuren Spielpraxis sammeln. Der Backup der Straubinger wird am heutigen Donnerstag und am Samstag für den Kooperationspartner der Straubinger auf dem Eis stehen. Der 22-Jährige wird für den ESVK als Nummer eins in die beiden Spiele zu Hause gegen Frankfurt und in Kassel gehen. Im Gegenzug wird den Tigers am Freitag in Düsseldorf der kürzlich lizensierte Thorsten Knorr (19) vom ESV Kaufbeuren als Backup zur Verfügung stehen. Strahlmeier wird bereits am Sonntag zum Heimspiel gegen Mannheim zurück in Straubing erwartet. Der Einsatz von Tigers-Stürmer Blaine Down am Wochenende ist weiterhin fraglich.



bluedevilsweiden1.EV Weiden: Vorverkauf für Derby gegen Regensburg - Beim Heimspiel gegen Sonthofen, 3. Oktober und am Donnerstag, 9. Oktober, 18 Uhr an der Hauptkasse der Hans-Schröpf-Arena

(OLS)  Für die Blue Devils steht bald das erste Derby der noch jungen Saison vor der Tür. Am Freitag, den 10. Oktober um 20 Uhr, ist der EV Regensburg zum großen Oberpfalz-Derby in Weiden zu Gast!
Für dieses Heimspiel bieten die Blue Devils zwei Vorverkaufsmöglichkeiten an.
Beim Heimspiel gegen den ERC Sonthofen (3. Oktober, 20 Uhr) können in den Drittelpausen an der Hauptkasse der Hans-Schröpf-Arena Stehplatztickets für das Derby gekauft werden.
Am Donnerstag, den 9. Oktober können von 18 Uhr bis 19 Uhr Stehplatzkarten gekauft, sowie reservierte Sitzplatztickets abgeholt werden. Das Ganze wie immer an der Hauptkasse des Eisstadions.
Wer sich einen Sitzplatz sichern will, möchte bitte folgendes beachten: Unter www.evweiden.de einfach den gewünschten Block und die gewünschten Plätze anklicken und die „Reservierung abschließen“. Unter Angabe der Kontaktdaten wird dann die Ticket-Reservierung verbindlich. Umgehend nach der Reservierung erhalten die Besteller eine Reservierungsbestätigung per E-Mail. Wichtig: Diese Bestätigung ist beim Abholen der reservierten Karten an der Hauptkasse des Eisstadions vorzuzeigen. Bei Abholung beim Vorverkauf muss die Reservierung bis um 24 Uhr des Vortags erfolgt sein.
Weitere Infos zur Kartenbestellung in der Zusammenfassung:
- Es können maximal vier Tickets pro Person reserviert werden.
- Eine Reservierung von Stehplatzkarten ist online generell nicht mehr möglich.
- Ein freier Verkauf von Sitzplätzen findet nur an der Abendkasse statt (falls Resttickets vorhanden sind).
- Die Reservierung von Tickets ist bindend. Eine kostenfreie Rücknahme von zu viel reservierten Tickets an der Abendkasse ist nicht möglich.
- Zur Abholung von reservierten Tickets ist die Reservierungsbestätigung mitzubringen.
- Nicht abgeholte, reservierte Tickets, gehen am Spieltag ab 19:30 Uhr in den freien Verkauf.
- Die Abholung der reservierten Karten ist nur gegen Barzahlung möglich. Keine Kartenzahlung möglich.
Der 1. EV Weiden bittet um rege Nutzung des Vorverkaufstermins, um lange Schlangen an den Kassen am Spieltag zu vermeiden. Vielen Dank!



 www.icehockeypage.de  Informationen zum Thema
 Datum:
 Bericht:
 Thema:
Donnerstag 2.Oktober 2014
Pressemitteilungen
Nachrichten / Spielberichte
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
    -  
  
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!