Newsticker

 
 *** KURZNACHRICHTEN ***

               
        
TSV Farchant
(BBZL)  Der tschechische Verteidiger Matej Kurzweil, seit 2018 für den TSV im Einsatz, wird nach der Corona-Pause nun wieder die Schlittschuhe für Farchant schnüren
  
Blue Devils Weiden
(OLS)  Die Blue Devils müssen vorerst auf zwei ihrer Neuzugänge verzichten. Stürmer Nardo Nagtzaam hat sich eine Unterkörperverletzung zugezogen und muss für etwa drei Wochen pausieren. Auch Torhüter Marco Wölfl laboriert an einer Unterkörperverletzung und wird etwa zwei Wochen nicht zur Verfügung stehen
  
Black Dragons Erfurt
(OLN)  Die TecArt Black Dragons haben kurzfristig einen neuen Spieler verpflichtet. Marius Winkelmann soll die Defensive verstärken. Der 19-jährige gebürtige Berliner spielte in den letzten Jahren im Nachwuchs des EC Salzburg. Die Vorbereitung absolvierte er beim Zweitligisten Bayreuth Tigers, wo sein Vertrag in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde
  
Heilbronner Falken
(DEL2)  Jeremy Williams muss wegen einer Knieverletzung vorerst passen. Ebenfalls nicht zur Verfügung steht Verteidiger Malte Krenzlin, der sich eine Schulterverletzung zugezogen hat. Beide werden den Falken wohl für jeweils sechs Wochen fehlen
  
Füchse Duisburg
(OLN)  Verteidiger Leonhard Günther hat sich beim Spiel am Sonntag gegen den Krefelder EV eine schwere Beinverletzung zugezogen und wird langfristig pausieren müssen
  
Beach Devils Timmendorf
(RLN)  Weitere Vertstärkung aus Finnalnd für die Defensive des CET: Verteidiger Lauri Viitanen wechselt aus der dritthöchsten Liga seines Heimatlandes von Nokian Pyry zu den Beach Devils. Der 30-Jährige bringt auch Erfahrung aus Norwegen und Nordamerika mit an die Ostsee. Ausserdem hat Stürmer Jason Horst seinen Verbleib bei den Beach Devils erklärt. Mit Ludwig Synowiec der vom EECW Sande kommt, steht ein weiterer Neuzugang fest, Der 31-Jährige bringt reichlich Oberliga-Erfahrung mit zum CET
  
Münchener Luchse
(BBZL)  Verteidiger Martin Schafroth hat seine weitere Zusage gegeben. Damit ist die Defensive der Luchse vorerst komplett
  
Kölner Haie
(DEL)  Verteidier Ryan Stanton hat sich das Handgelenk gebrochen und muss nun für etwa zwei Monate pausieren
  
ESV Bergisch Gladbach
(RLW)  Der ESV vermeldet weitere Neuzugänge und Verlängerungen. Aus der bayerischen Landesliga vom ESV Burgau wechselt der kanadische Stürmer Zach Erhardt zu den Realstars. Die Defensive soll unterdessen Tim Dreschmann verstärken, der aus der Oberliga vom Krefelder EV kommt. Ebenfalls neu im Team sind die Verteidiger Nikolai Kulik vom EC Bergsich Land und Florian frisch aus dem Kölner Nachwuchs. Aus dem letztjährigen Kader bleiben ausserdem die Verteidiger Alec Berk und der Tscheche Nicholas Kanak, sowie die Stürmer Sebastian Brockelt, Sebastian Schmitz und Marius Schüller
  
Luchse Lauterbach
(RLW)  Die beiden Brüder Emanuel und Julian grund bleiben auch in der Regionalliga bei ihrem Heimatverein und haben ihre Zusage gegeben
  
Eisbären Balingen
(LLBW)  Die Stürmer Frank Ebner, Anton Gunst, Markus Rummel und Marco Schneider bleiben den Eisbären eine weitere Saison treu
  
Nürnberg Ice Tigers
(DEL)  Stürmer Charlie Jahnke hat sich den Unterarm gebrochen und muss operiert werden. Der 24-Jährige wird damit auf unbestimmte Zeit ausfallen
  
Harsefeld Tigers
(VLN)  Verteidiger Sören Krebs, bislang im 1b-Team auf dem Eis, schnürt künftig die Schlittschuhe für die 1.Mannschaft der Tigers
  
Chemnitz Crashers
(RLO)  Nach dem Abgang von Toms Prokopovics haben die Crashers ihre zweite Kontingentstelle neu besetzt. Vom Ligakonkurrenten ESC Dresden wechselt Stürmer Guillaume Vachon zum ESV. Der 25-jährige Kanadier konnte in der vergangenen Saison in 14 Spielen 13 Tore erzielen und weitere 14 Treffer vorbereiten
  
Dingolfing Isar Rats
(BLL)  Stürmer Marco Sedlar, der 2020 aus Landshut zu seinem Heimatverein zurückkehrte, hat beim EVD einen Vertrag für die nächsten vier Jahre unterzeichnet. In der letzten Saison gelangen dem 27 Jährigen in 20 Partien 34 Scorerpunkte
  
  
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Dienstag 13.September 2022

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Spieltags-Vorberichte und Spielberichte des gestrigen Abends und heutigen Tages mit insgesamt 21 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2, Oberliga Süd und Oberliga Nord, sowie aus der Bayernliga, Landesliga Bayern, Regionalliga Südwest, Regionalliga West, Regionalliga Ost, aus dem Nachwuchs-Eishockey und aus dem Frauen-Eishockey.

 
    
Deutschland

DEB - Nationalmannschaft - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
duesseldorferegDüsseldorfer EG
me and all hotels und DEG intensivieren Partnerschaft; "Spieler und Gäste fühlen sich rundum wohl!"

(DEL)  Ein weiterer langjähriger Partner der Rot-Gelben wird auch in Zukunft eng an der Seite der Düsseldorfer EG stehen. Die me and all hotels haben ihr Engagement bei der DEG um eine weitere Spielzeit verlängert. Neben digitalen Werbeflächen wird sich die Hotelgruppe in Zukunft auch mit einer Bande im PSD BANK DOME präsentieren. Darüber hinaus planen beide Seiten die Umsetzung kreativer Ideen, wie zuletzt das eigene Zimmer im DEG-Design.  
(DEG/pdeg)
  
    
ehcredbullmuenchenRed Bull München
PK vor dem DEL-Auftakt mit Winkler, Jackson, Hager und Niederberger

(DEL)  Am Donnerstag startet die PENNY DEL-Saison 2022/23 mit der Partie Kölner Haie gegen Red Bull München (19:30 Uhr). Für die Münchner ist der Auftakt in Köln gleichzeitig das 700. DEL-Spiel der Club-Historie. Christian Winkler (Managing Director Sports Red Bull Eishockey), Don Jackson (Trainer), Patrick Hager (Kapitän) und Mathias Niederberger (Torhüter) haben vor dem DEL-Start die Fragen der Print-, Radio- und TV-Journalisten beantwortet.
Winkler über…
… den Start in der CHL: „Tabellarisch und punktemäßig sind wir top unterwegs. Vier Spiele, elf Punkte, zudem vorzeitig fürs Achtelfinale qualifiziert. Und das in einer Gruppe, die mit zu den stärksten gehört. Die Mannschaft hat sich stetig gesteigert.“
… Szuber und Lutz: „Diese Woche steht das Rookies Tournament in der NHL an. Der Plan ist, dass zumindest Maksymilian Szuber auch noch ins Main Camp geht. Also zum Hauptcamp, wo alle Spieler aus dem NHL-Team dabei sind. Beide werden spätestens in zehn bis 14 Tagen zurück sein. Ich glaube, dass das die höchste Stufe ist. Wenn du einen Spieler hast, der auf diese Stufe steigen kann und wir ihn dabei unterstützen können, dann werden wir das immer tun.“
… die Kräfteverhältnisse in der Liga: „Ich glaube, dass sich die DEL stetig verbessert hat. Ich habe es nie so gesehen, dass es nur drei Teams in der Spitze gibt. Wolfsburg sehe ich schon lange in diesem Konzert. Und auch der Rest ist näher zusammengekommen.“
Jackson über…
… den Auftakt: „Wir sind sehr froh über den Start in der Champions League. Jetzt bereiten wir uns auf Köln vor. Wir sind selbstbewusst nach den Siegen in der Champions League. Das wollen wir in Köln beweisen.“
… die Neuzugänge: „Chris DeSousa, Veit Oswald, Andi Eder, Ryan McKiernan und Mathias Niederberger – wir sind sehr glücklich, sie hier zu haben. Sie bringen uns weiter. Wir haben uns im Vergleich zur letzten Saison verbessert.“
… sein anstehendes 1000. DEL-Spiel am Sonntag gegen Mannheim: „Ich bin sehr stolz, so lange schon hier zu sein. Aber ich schaue nicht zu weit nach vorne. Das nächste Spiel ist für mich immer das Wichtigste.“
Hager über…
… seine sechste Saison bei den Red Bulls: „München bedeutet Zuhause, auch wenn meine Heimatstadt ein bisschen außerhalb liegt. Das bayerische Gefühl zu haben, Teil des Prozesses der Red Bulls zu sein, ist etwas ganz Besonderes. Es ist eine Wohlfühloase hier.“
… die Stimmung in der Kabine: „Die Atmosphäre ist super. Die Vorbereitung war nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben. Aber selbst da war zu keinem Zeitpunkt schlechte Stimmung. Keiner hat mit dem Finger auf den anderen gezeigt, alle sind ruhig geblieben. Zum richtigen Zeitpunkt waren wir perfekt vorbereitet.“
… das erste DEL-Wochenende: „Die Aufgaben am ersten Wochenende sind sehr schwierig. In Köln ist die Euphorie immer sehr groß – speziell am Anfang der Saison. Aber wir wollen den ersten Nadelstich setzen und die Euphorie im Keim ersticken.“
… das Ziel in dieser Saison: „Wir sind jedes Jahr positiv. Wir haben uns punktuell verstärkt, aber keinen großen Umbruch hinter uns. Unser großes Ziel ist, zu gewinnen. Und wir wissen, was wir dafür investieren müssen.“
Niederberger über…
… die Fans: „Ich wurde sehr gut von den Fans aufgenommen, das hat mich natürlich gefreut. Auch von der Mannschaft wurde ich sehr gut aufgenommen. Sie haben es mir leicht gemacht, mich einzufügen und mich wohlzufühlen.“
… seinen Wechsel nach München: „Ich wollte eine Veränderung. Es war keine leichte Entscheidung, aber ich bin sehr froh, die Entscheidung getroffen zu haben.“
(EHCM/rbmm)
  
 
evllandshuteishockeyEV Landshut
Vorverkauf für Tagestickets zu EVL-Heimspielen ist gestartet - Karten für alle Partien ab sofort im freien Verkauf

(DEL2)  Auf geht´s Fans, sichert Euch Eure Tickets! Ab sofort sind über den EVL-Onlineticketshop unter www.ticketmaster.de Karten für alle EVL-Heimspiele bis Jahresende erhältlich. Und wie immer gilt: Wer früh dran ist, bekommt die besten Plätze!
Selbstverständlich können Karten zu unseren Öffnungszeiten - unter der Woche - und ab zwei Stunden vor Spielbeginn des jeweiligen Spieltages auch in der Geschäftsstelle erworben werden. Es gibt weiterhin keine Abendkasse. Die Ticketpreise sind im Vergleich zur Vorsaison unverändert geblieben.
Auch die AGIP-Tankstelle (Luitpoldstraße 55) bietet wieder ein großes Kontingent an Stehplatzkarten an.
„Nach dem erfolgreichen Dauerkartenverkauf freuen wir uns jetzt darauf, den Verkauf der Einzeltickets zu starten. Wir wissen, dass die Vorfreude der Fans riesig ist und können selber, den ersten Spieltag kaum erwarten. Besonders freue ich mich darüber, dass wir trotz der gestiegenen Kosten in vielen Bereichen und der hohen Inflation die Eintrittspreise in diesem Jahr stabil halten konnten“, berichtet EVL Spielbetrieb-GmbH-Geschäftsführer Ralf Hantschke.
(EVL/mm)
  
    
landsbergriverkingsLandsberg Riverkings
Zwei Siege am ersten Testspielwochenende

(OLS)  Durchaus zufrieden konnten die Verantwortlichen der Riverkings mit dem ersten Testspielwochenende sein. Zwar wartete noch jede Menge Arbeit insbesondere in Sachen Abstimmung auf Spieler und Trainer, bei den zwei Siegen zum Auftakt waren aber schon einige positive Ansätze zu sehen. 12 Tore in zwei Spielen deuten z.B. darauf hin, dass dieses Manko der letzten Saison, vielleicht ein Stück weit der Vergangenheit angehören könnte.
Zum ersten Vorbereitungsspiel reisten die Riverkings am vergangenen Freitag zum Ligakonkurrenten EHC Klostersee nach Grafing. Die Riverkings begann mit Michael Güßbacher im Tor. In den ersten Minuten entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Es waren nicht einmal 6 Minuten auf der Uhr, da erzielte Mika Reuter auf Zuspiel von Steven Ipri das 0:1 für den HC Landsberg. In der Folge kam allerdings auch Grafing zu guten Möglichkeiten. Nach einer Überzahlsituation für Landsberg, die allerdings nichts einbrachte, schloss dann in der 16. Minute Jason Lavallee durch einen trockenen Handgelenkschuss aus spitzem Winkel zum 0:2
Pausenstand ab.
In einem zunächst ereignisarmen zweiten Drittel schwächte sich Landsberg in den ersten 10 Minuten immer wieder durch Strafen. Während der dritten Unterzahlsituation war es dann Fabian Zick der zum 1:2 Anschlusstreffer einnetzen konnte. Im Anschluss kam Klostersee kurze Zeit etwas besser ins Spiel und erarbeitete sich die eine oder andere Chance. Zwei Minuten später stellte allerdings Jason Lavallee den alten Abstand wieder her und erzielte das 1:3. Landsberger war dem Puck im gegnerischen Drittel wieder etwas energischer nachgegangen und so war es der Neuzugang aus Schongau, der die Scheibe hinter die Linie stochern konnte. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die zweite Pause.
Im letzten Drittel konnte Jason Lavallee mit seinem 3. Treffer zum 1:4 den Deckel auf die Partie machen. Zwar erzielte Raphael Kaefer in der 49. Min. das 2:4. Zwei Minuten später traf Nicolas Strodel nach einem schönen Konter zum 2:5, bevor Joseph Leonidas zum 3:5 Endstand treffen konnte. Insgesamt ein ordentlicher erster Auftritt des neu formierten Landsberger Teams beim Aufsteiger aus Grafing.
Im zweiten Spiel des Wochenendes gastierte der TEV Miesbach im Hungerbachdome. Nachdem die ersten Minuten eher die Gäste aus dem Oberland am Drücker waren, zogen die Riverkings ab der 6. Minute das Tempo merklich an und so war das sehr schön herausgespielte 1:0 in der 7. Minute durch Neuzugang Jason Lavallee die logische Konsequenz. Kurze Zeit später folgte das 2:0 in Überzahl. Verteidiger Dennis Neal Netzte mit einem satten Schuss von der blauen Linie zum 2:0
Pausenstand ein.
Bereits in der 1. Minute des zweiten Drittels gelang allerdings Stefano Rizzo bei einer 4:3 Überzahlsituation für Miesbach der Anschlusstreffer zum 2:1. Danach entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, bevor die Riverkings wieder ernst machten. In nummerischer Überzahl fälschte Florian Stauder einen Schuss von Dennis Neal unhaltbar ins Tor der Gäste ab. Nachdem Kilian Mühlpointner nach einem üblen Foul an Patrik Rypar mit einer 5+Matchstrafe unter die Dusche geschickt wurde, war es abermals Florian Stauder, der Sekunden vor der zweiten Pause ein Schuss von Riley Stadel unhaltbar zum 4:1 abfälschte.
Im letzten Drittel spielten die Riverkings das Spiel abgeklärt nach Hause. Florian Reicheneder und Jason Lavallee stellten zunächst auf 6:1 ehe Stefano Rizzo auf 6:2 verkürzen konnte. Den Endstand zum 7:2 besorgte Jason Lavallee mit seinem 3. Treffer. Im der gut gefüllten heimischen Eisstadion sahen die Fans also einen unterhaltsamen Heimspielauftakt der Riverkings.
Ab sofort können die bereits gut angenommenen 9€ Tickets auch beim Derpart Reisebüro Vivell am Landsberger Hauptplatz erworben werden. Für einmalig 9 Euro erhält man Zutritt zu allen
Heimspielen der Riverkings im September.
Das nächste Testspiel steht bereits am Dienstag 13.09. um 19.30 beim Kooperationspartner ESV Buchloe an.
(HCL/js)
  
    
ecdcmemmingenMemmingen Indians
Heimauftakt geglückt: Indians gewinnen ersten Test am Hühnerberg

(OLS)  Der ECDC Memmingen feiert seinen ersten Sieg der Vorbereitung. Nach Niederlagen gegen höherklassige Vereine konnte am Sonntagabend der Ligakonkurrent aus Peiting mit 4:3 besiegt werden. Am kommenden Freitag testen die Indians bereits das letzte Mal vor eigener Kulisse, dann ist Bad Tölz in der Maustadt zu Gast.
Am Freitagabend ging es für die Memminger zum EC Bad Nauheim, dem letztjährigen DEL2-Halbfinalisten. Nach schwierigem Beginn lagen die Indians schnell mit 0:2 zurück und konnten sich bei Marco Eisenhut bedanken, dass ihnen die Hausherren nicht noch mehr Treffer einschenkten. Nachdem die Maustädter dann eigentlich besser im Spiel waren, schlugen die Gastgeber nach der ersten Pause erneut zu und erhöhten auf 4:0 nach rund 23 Minuten. Das wollte das Team von Trainer Björn Lidström nicht auf sich sitzen lassen, Matej Pekr eröffnete die Aufholjagd aus Memminger Sicht. Erneut Pekr und Petr Pohl verkürzten auf 4:3, mehr gelang den Indians aber an diesem Abend nicht mehr, trotz mehr als vier Minuten, welche die Rot-Weißen ohne Torhüter auf den Ausgleich drückten.
Zwei Tage später folgte das erste Heimspiel der Vorbereitungsphase, die Indians hatten den EC Peiting zu Gast. In einer teilweise ruppig geführten Partie hatten die Indians zu Beginn etwas Anlaufschwierigkeiten, das erste Powerplay brachte aber die Führung durch Neuzugang Gints Meija. Im zweiten Drittel kamen die Gäste dann zurück ins Spiel, aber wieder war es ein Überzahltreffer, diesmal durch Jaro Hafenrichter, der die Memminger in Führung brachte. Maxim Mastic legte kurze Zeit später nach und Matej Pekr erzielte das 4:1 rund zehn Minuten vor dem Ende. Der EC Peiting konnte zwar noch einmal verkürzen, doch der erste Sieg der Testphase war den Indianern nicht mehr zu nehmen.
Am nächsten Wochenende folgt für die Memminger dann eine Art Generalprobe für die anstehende Oberliga- Saison, mit zwei Aufeinandertreffen gegen Ligakonkurrenten. Zuerst, am Freitag um 20 Uhr,  ist der EC Bad Tölz am Hühnerberg zu Gast. Beim zweiten und letzten Testspiel zuhause gelten wieder vergünstigte Ticketpreise (Stehplätze 5€ - Sitzplätze 8€). Für den Sonntag hat der ECDC das Rückspiel gegen den EC Peiting vereinbart. Spielbeginn in Oberbayern ist bereits um 16 Uhr. Beide Gegner werden schon früh in der Oberliga-Spielzeit wieder auf die Indians treffen, sodass sich die Verantwortlichen aus den Tests zwar wichtige Erkenntnisse erwarten, aber vermutlich noch nicht alle Karten auf den Tisch legen wollen.
(ECDCM/mfr)
  
    
diezlimburgrocketsDiez-Limburg Rockets
Rockets gewinnen auch 2. Vorbereitungsspiel

(OLN)  Nur einen Tag nach dem Sieg gegen den EHC Neuwied, sind die Rockets auch in den Niederlanden erfolgreich. Nach knapp über 200 Kilometern Fahrt, war man zu Gast bei den Snackpoint Eaters Limburg in Geleen.
Der Trainer rotierte vorab in den Reihen und im Tor kam diesmal Tim Stenger zum Einsatz. Auch bei diesem Spiel war man das dominantere Team, wenn auch bei weitem nicht so wie am vorherigen Tag. Nach 13 Minuten war es Nick Guiney, welcher für die Eaters einnetzte. Es war das einzige Mal an diesem Abend, dass die Niederländer in Führung gehen sollten. Nur 60 Sekunden später konnte Marcel Kurth diesen Vorsprung egalisieren.
Das Spiel wurde im 2. Abschnitt ruppiger, es sammelten sich einige Strafzeiten auf beiden Seiten an. Lorenzo Valenti (27. Min) konnte in einem starken Powerplay den gegnerischen Goalie bezwingen. 5 Minuten vor Ende des 2. Drittels war es noch Niko Lehtonen, welcher den Abstand auf 3:1 vergrößerte. Mit diesen 2 Toren Vorsprung verabschiedete man sich in die Pause.
In Abschnitt 3 wurde es dann wieder sanfter, zumindest wurden die Besuche auf der Bank weniger. Dafür war auch keine Zeit, denn immerhin bot dieses Drittel den Zuschauern 5 Tore.
Die Snackpoint Eaters nahmen Fahrt auf und konnten innerhalb der ersten 7 Minuten mit 2 Treffern den Spielstand wieder ausgleichen. Lars van Sloun (45. Min) und Jord Smit (47. in Überzahl) waren die beiden Torschützen auf Seite der Niederländer.
Die Rockets bissen zum Endspurt nochmal auf die Zähne und konnten den alten Abstand von 2 Zählern wiederherstellen. Import Lauris Bajaruns (50. Min) und Nick Kardas (56. Min) markierten die letzten beiden Treffer für die EG Diez-Limburg an jenem Abend.
Erst 1 Minute vor Ende gelang Nick Verschuren den Anschlusstreffer zum 4:5 Entstand aus Sicht der heimischen Mannschaft.
Insgesamt ging der Sieg der Rockets völlig in Ordnung. Die Mannschaft bewies aus nach einer verlorenen Führung Moral und legte nochmal eine Schippe drauf. Tim Stenger mit einigen sehr guten Reaktionen in guter Verfassung. Die jungen Spieler zeigten auch ihr Können. Noam Sherf, welcher noch gegen Neuwied recht passiv war, konnte sich gegen die Eaters sehr gut einbringen. Michael Brunner war robust in der Verteidigung und Nick Kardas konnte seinen ersten Treffer in der Oberliga verzeichnen, um nur ein paar Beispiele zu nennen.
An der Treffsicherheit wird der Trainer noch etwas feilen. So ließ man für seinen Geschmack zu viele hochkarätige Chancen, gerade im 1. Drittel, ungenutzt.
Der Sportliche Leiter Arno Lörsch zog sein Fazit am Ende des Abends: „Für das 2. Spiel der Vorbereitung war es in Ordnung, aber auch nicht mehr. Die Müdigkeit des täglichen Trainings, der ersten Auswärtsreise und das Spiel aus dem Vorabend merkte man der Mannschaft an. Das Team wird von Spiel zu Spiel eingespielter. Weitestgehend haben sie es gut gemacht.“
(EGDL/dl)
  
    
saalebullshalle04Saale Bulls Halle
„Brutale Mannschaftsleistung": Bulls schlagen Zweitligst Selb nach Verlängerung – im Rückspiel ohne Sieg

(OLN)  Als am Freitagabend der Puck im Sparkassen-Eisdom zum Eröffnungsbully der Partie der gastgebenden Saale Bulls gegen die Selber Wölfe aus der DEL2 eingeworfen wurde, ahnte noch niemand, dass es ein Abend diverser Premieren werden sollte.
Die Bulls, in der bisherigen Vorbereitung nach drei Partien noch ohne Erfolgserlebnis, zeigten von Beginn an, dass man dieser Serie nur allzu gerne ein Ende bereiten und sich für die Trainingseinheiten der letzten Wochen belohnen möchte.
"Die Kondition hat sich bei uns verbessert, deswegen können wir jetzt auch viel Druck machen", so Lukas Valasek nach dem ersten Drittel, in dem Niklas Hildebrand den Nordmeister auf Vorlage von Valasek nach exakt zwei Minuten in Führung brachte. "Wir haben wenig zugelassen und Selb kaum in unser Drittel gelassen. Wir sind die deutlich bessere Mannschaft nach den ersten zwanzig Minuten", so der 25-Jährige. "Wir wollen jetzt alle den ersten Saisonsieg."
In einer körperlich robust geführten Partie mit am Ende 44 Strafminuten war kein Klassenunterschied zu erkennen, beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe - sehr zur Überraschung der Gäste aus Oberfranken. "Wir wussten, dass Halle hart kommt, gerade Zuhause. Da waren wir nicht ganz bereit, vor allem im ersten Drittel", so Wölfe-Kapitän Richard Gelke, im Anschluss an den zweiten Abschnitt, in dem Brett Thompson für den Ausgleich des Zweitligisten verantwortlich zeichnete, ehe Bulls-Defender Vojtech Suchomer für die erste Premiere des Abends sorgte: In seiner 99. Partie im MEC-Trikot konnte sich der 28-Jährige erstmals als Torschütze auf dem Spielberichtsbogen verewigen. Macht das Lust auf mehr? "Klar!", so die eindeutige Antwort des Linksschützen im Nachgang eines Duells, welches die Gäste mit dem Ausgleichstreffer drei Minuten später wieder auf Anfang setzten.
Im Schlussabschnitt bot sich dann beiden Teams die Chance, in Überzahl für die Vorentscheidung zu sorgen, doch blieben die jeweiligen Überzahl-Situationen ungenutzt. Während die Bulls verpassten, aus einer knapp zweiminütigen 5:3-Überzahl Kapital zu schlagen, so konnten auch die Gäste aus der Porzellanstadt eine in der 57. Minute gegen Bulls-Angreifer Tatu Vihavainen ausgesprochene 2+2-Strafe im Powerplay nicht in einen Torerfolg ummünzen - im Gegenteil: Wölfe-Angreifer Thompson, der bis dahin schon mehrmals die Strafbank aufsuchen musste und sich von dort aus ein über das Kampfgericht ausgetragene, nicht jugendfreie Wortgefecht mit Bulls-Kapitän Mathieu Tousignant lieferte, kassierte 0,3 Sekunden (!) vor der Schlusssirene die nächste kleine Strafe - und Tousignant nutze dieses sich daraus bietende Überzahlspiel in der 62. Minute zum Siegtreffer für die Saale Bulls.
Nicht nur, dass der Kanadier damit für den ersten Saisonsieg des Nordmeisters sorgte, es war zugleich im 15. Duell mit einem Zweitligisten der erste Erfolg der Bulls überhaupt gegen einen Gegner aus der nächsthöheren Liga! "Das war eine brutale Mannschaftsleistung. Wir haben als Team gearbeitet und geackert und wussten, dass wir dann auch eine Chance haben", so Suchomer. "Wir haben jetzt drei Spiele in Folge verloren und wollten nun auch das erste Mal gewinnen."
Einer der Schlüssel zum Erfolg zwar zweifelsohne die Verteidigung der Händelstädter, die zuvor in drei Partien 18 Gegentreffer hinnehmen musste. „Wir haben die Defensivarbeit explizit trainiert. Wir haben unsere Fehler von den letzten Spielen noch einmal angeschaut und haben es heute besser gemacht", so Halles Nummer 51 nach dem dritten Erfolg in Serie gegen die Porzellanstädter.
Das Rückspiel am Sonntagabend (Anbully 18.30 Uhr) verloren die Bulls beim höherklassig spielenden Gegner. Die Gastgeber machten gleich im ersten Drittel den Sack zu und gingen 4:1 in Führung. „Wir sind schlecht in das Spiel gestartet und hatten Probleme damit, die Linie der Schiedsrichter anzunehmen. Dadurch lagen wir sehr schnell durch dumme Strafen hinten“, erklärt Coach Marius Riedel.
Den Rückstand konnte das Team nicht mehr aufholen und verlor in der Fremde das zweite Spiel des Wochenendes mit 1:5 (1:4, 0:1, 0:0). Den Ehrentreffer erziele Mathieu Tousignant. Im zweiten Drittel habe die Mannschaft dann besser ins Spiel gefunden, konnte allerdings im gesamten Spiel zu wenig aus den Überzahlsituationen machen, so Riedel. „Wir müssen zukünftig einfach disziplinierter sein, da wir in fünf gegen fünf unsere Stärken ausspielen können“, so die Ansage vom Cheftrainer.
(MECH/jys)
  
    
hannoverindiansHannover Indians
IT-Service Horn verlängert Sponsoringvereinbarung mit den EC Hannover Indians

(OLN)  Kurz vor Beginn der letzten, sehr erfolgreichen Spielzeit 21/22, wurde die Firma IT-Service Horn neuer Partner der EC Hannover Indians.
Unsere Mannschaft hat mit überragenden Leistungen während der gesamten Saison und insbesondere in den Play-Offs viele unserer Partner davon überzeugt ihre Sponsoringvereinbarungen zu verlängern.
So sah es auch Daniel Horn, Inhaber von IT-Service Horn: „Die Jungs haben mich mit ihrer Art Hockey zu spielen komplett gepackt.
Das war für mich gar keine Frage, ob wir weitermachen. Das war deutlich schneller entschieden als Spiel 2 in den Playoffs in Deggendorf! Ich freue mich darauf, auch in der kommenden Saison meine Indianer weiter unterstützen zu können.“
Indians Geschäftsführer Andy Gysau lobt Daniel Horn und seine Unternehmung mit Sitz in Springe und Neustadt am Rübenberge: „Wir hatten vor dem Engagement keinerlei Berührungspunkte gehabt und mussten uns gegenseitig erst einmal beschnuppern.
Wir haben aber relativ schnell bemerkt, dass wir auf einer Wellenlänge funken und konnten so, das ein oder andere Projekt bereits in der abgelaufenen Saison gemeinsam erfolgreich abschließen.
Ich freue mich sehr, dass IT-Service Horn weiterhin in unserem Partner Pool bleibt.“
(ECH/ag)
  
    
hannoverscorpionsHannover Scorpions
Scorpions testen Fr. 20 Uhr gegen Hammer Eisbären - 17:3 Doppelsieg über Hamburger Crocodiles

(OLN)  Auch im dritten Testspiel der neuen Eishockeysaison boten die Scorpions eine überzeugende Leistung. Nach dem starken 9:0 Heimsieg am Freitag (9.9.) in der ARS Arena, besiegten die Scorpions die Hamburg Crocodiles auch am Sonntag in der Hansestadt. Nach einem 1:3 Rückstand im ersten Drittel übernahmen die Gaudet Schützlinge das Zepter und schossen den, auch in der Höhe verdienten, 8:3 Sieg heraus.
Am kommenden Freitag 16. September 20 Uhr empfangen die Scorpions nun den nächsten Testgegner, die Hammer Eisbären, zum vierten Testspiel. Sicherlich darf man darauf gespannt sein wie die Scorpions diese Begegnung angehen. Ist es Coach Kevin Gaudet bereits in den wenigen Trainingswochen gelungen mehr Konstanz als letzte Saison im Team zu festigen.
Hier sind die Hammer, die sich zweifelsfrei in ihrer wenn auch erst kurzen Oberligazugehörigkeit deutlich nach vorn entwickelt haben, eine gute Messlatte.
Außerdem ist das Spiel gegen die Eisbären auch das Abschiedsspiel von der „Wedemärker Derbylegende“ Robin Marek! Nach neun Jahren für die Scorpions bestimmt auch ein emotionales Highlight.
Bereits am Sonntag, 18. September 18:30 Uhr findet dann der letzte Test vor dem Start in die Punktspielrunde in Hamm statt.
(HS/nb)
  
    
icedragonsherfordIce Dragons Herford
Finale Testspielwoche für die Ice Dragons - Herford mit drei weiteren Spielen in der Vorbereitung

(OLN)  PreSeason Teil 2 – der Herforder Eishockey Verein geht in seine zweite und letzte Vorbereitungswoche auf die anstehende Hauptrunde der Oberliga Nord. Dabei stehen für die Ice Dragons erneut drei Spiele in fünf Tagen auf dem Programm.
Den Auftakt macht die Mittwochsbegegnung in der heimischen imos Eishalle „Im Kleinen Felde“ gegen die Hannover Indians. Nach dem überraschenden 5:4 (1:1/3:1/1:2)-Erfolg der Herforder über denselben Gegner in der Vorwoche, werden die Indians versuchen, sich in Ostwestfalen zu revanchieren, zumal die Testspiele der Hannoveraner noch einige Aufs und Abs hatten. Spielbeginn ist um 20.00 Uhr, der Einlass startet um 19.00 Uhr.
Zwei Tage später ist der HEV abermals Gastgeber und bittet die TecArt Black Dragons Erfurt zur besten Eishockeyzeit zum ersten Drachenduell der Saison. In der Vergangenheit gab es oft spannende Duelle der beiden Teams und die Zuschauer dürfen gespannt sein, wer sich ab 20.30 Uhr durchsetzen wird. Die Verantwortlichen des Herforder Eishockey Vereins haben sich für alle Sportteams etwas Besonderes für diese Begegnung einfallen lassen. Mannschaften, egal welcher Sportart, haben bei kompletter Mannschaftsstärke im Teamoutfit freien Eintritt. Der Verein bittet um Anmeldung per Email unter d.quernheim @herforder-ev.de . Auch gegen Erfurt beginnt der Einlass 60 Minuten vor Spielbeginn.
Den Abschluss der diesjährigen PreSeason bildet das Duell beim Aufsteiger Füchse Duisburg. Zwei Jahre fehlte der Traditionsverein in der Oberliga, kehrt nun aber nach dem souveränen Aufstieg in der letzten Saison in die Nordgruppe zurück und wird die dritthöchste Spielklasse mit Sicherheit bereichern. Somit wartet zum Vorbereitungsausklang noch einmal ein interessanter Vergleich in der Sonntagsbegegnung ab 18.30 Uhr in der Pre Zero Rheinlandhalle.
Für die Mannschaft von Chefcoach Milan Vanek und die ostwestfälischen Eishockeyfans wird es in dieser Woche darum gehen, die Feinjustierung vorzunehmen und den Weg in Richtung Oberligaauftakt einzuschlagen.
Für die Heimspiele der Ice Dragons sind Tickets im Online-Vorverkauf unter www.scantickets.de erhältlich, auch eine Abendkasse wird für die Spiele gegen die Hannover Indians und die Black Dragons Erfurt geöffnet sein. Die Preise für Eintrittskarten belaufen sich auf 10,- €, Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren zahlen 3,- €, Kinder bis einschließlich 7 Jahren haben freien Eintritt.
(HEV/som)
  
   
EXA-IceFightersIcefighters Leipzig
ZWEITER SIEG DER VORBEREITUNG

(OLN)  Gestern Abend gastierten unsere EXA IceFighters Leipzig beim Oberliga-Süd-Ligisten in Deggendorf. Am Ende eines zum Teil ruppigen Spiels mit vielen Nickligkeiten stand ein 2-0 Auswärtssieg. Eric Hoffmann verdiente sich seinen Shutout mit einer ruhigen und konstanten Leistung. Bei den Deggendorfern fehlten zwar einige Leistungsträger, aber auch unsere Mannschaft wird schon wieder arg gebeutelt. Die verletzten Florian Eichelkraut, Tim Heyter und Marvin Miethke fehlten ebenso wie Niklas Heyer, der bei seiner hochschwangeren Frau zuhause blieb. Dazu kam, dass Michael Burns nach dem ersten Drittel nicht mehr aufs Eis zurückkehrte. Genaueres wird nach seiner Untersuchung in den nächsten Tagen herauskommen.
Die ersten Minuten des Spiels waren geprägt von gutem Forechecking unserer Mannschaft gegen das die Hausherren versuchten, ein Mittel zu finden. Das gelang aber nicht wirklich und unsere Mannen kamen immer mehr zu eignen Offensivaktionen. In der 8. Minute gab es das erste Powerplay des Abends für unser Team und es dauerte nur knapp 30 Sekunden, bis Nicolas Sauer nach Zuspiel von Joonas Riekkinen zum 1-0 traf. Für Nicolas sicher ein schönes Gefühl, nicht nur seinen ersten Treffer im Trikot der IceFighters zu erzielen, sondern auch gegen seinen letztjährigen Club. Danach durften die Deggendorfer das erste Mal in Überzahl ran, aber der Kasten von Eric Hoffmann blieb sauber. In der 16. Minute wurden dann zwei Hausherren in die Kühlbox geschickt. Diese 5-3 Überzahl nutzte eigentlich Victor Östling zum zweiten Treffer, aber der Schiedsrichter sah ein Torraumabseits und gab das Tor nicht. Weitere Überzahlchancen wurden auf beiden Seiten nicht genutzt und so ging es mit der 1-0 Führung unserer Eiskämpfer in die erste Pause.
Im zweiten Abschnitt passierte offensiv auf beiden Seiten relativ wenig. Beide Defensivreihen hatten die Gegner gut unter Kontrolle. Das konnten die Unparteiischen nicht von sich behaupten. Das Spiel wurde immer intensiver und die kleinen Fouls nahmen zu. Deswegen war der Rhythmus auch komplett raus und beide Seiten konnten ihre Special-Teams trainieren. Trotzdem blieb es beim 1-0 zur Pause.
Der letzte Abschnitt wurde noch hitziger und hatte nur manchmal einen „Freundschaftsspiel-Charakter“. Gleich zu Beginn gab es die große Chance für Deggendorf zum Ausgleich, aber Eric Hoffmann blieb Sieger. Er strahlte auch in den folgenden Minuten Ruhe aus und sicherte sich mit ein paar guten Saves das Shutout. Sein Gegenüber, Ex-Nationaltorwart Timo Pielmeier musste ebenfalls einige Male retten, blieb aber auch noch Sieger gegen Jonas Wolter, Luis Rentsch und Oliver Eckl, die ihn nacheinander prüften. Der Rest des Spiels war wieder mehr Fechten, Boxen oder Meckern. Aber wenigstens konnte Jonas Wolter nochmal zum eigentlichen Sport zurückkommen und in der letzten Minute den 2-0 Endstand erzielen. Natürlich in Überzahl. Damit gelingt ein weiterer Sieg in der Vorbereitung, der noch nicht zählt, aber sicher Energie für den Rest der Pre-Season gibt.
(IFL/sr)
  
     
    

Region Süd

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern - Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
    
erscambergAmberg Wild Lions
Zufriedenstellende Leistung mit Luft nach oben - ERSC Amberg gewinnt ersten Test gegen Vilshofen mit 3:2 in der Overtime

(BYL)  Der erste Test ist absolviert und die Löwen des ERSC Amberg beendeten ihn vom Ergebnis her erfolgreich, dank eines Treffers von Neuzugang Tanner Campbell gegen die Vilshofener Wölfe. Der Kanadier traf nach 63 Sekunden in der Verlängerung zum 3:2 für die Gastgeber. In den 60 Spielminuten vorher zeigte sich, dass noch genügend Arbeit in der Vorbereitungsphase auf Coach Dirk Salinger und seine Truppe wartet – nach nur drei Trainingseinheiten ist das aber auch nicht verwunderlich.
Insgesamt sahen die gut 300 Zuschauer eine abwechslungsreiche Partie, in der die Gastgeber über weite Strecken den Ton angaben, im Abschluss aber noch reichlich Defizite hatten. Dirk Salinger konnte vier Blöcke aufbieten und setzte diese auch konsequent über die gesamte Spielzeit ein. Dabei stach die nordamerikanische Angriffsreihe mit Shawn und Tanner Campbell sowie Brett Mennear etwas heraus, wirkte aber wie der Rest des Teams bei der Chancenverwertung nicht zielstrebig genug, wobei mit insgesamt fünf Gestängetreffern auch nicht das nötige Quäntchen Glück vorhanden war. Die Gäste gingen im Anfangsdrittel mit dem gefühlt ersten Torschuss durch Lukas Matys in Führung und behaupteten diese bis in den Mittelabschnitt. Dort verhinderte zunächst ERSC-Goalie Timon Bätge mit einem gehaltenen Penalty das mögliche 0:2, ehe Lukas Salinger für Amberg ausgleichen konnte. Im Schlussdrittel gingen die Gäste früh durch Patrick Geiger erneut in Führung, die aber nur 20 Sekunden später über eine Kombination der Brüder Aron und Felix Schwarz durch letztgenannten schon wieder egalisiert wurde. Im weiteren Verlauf hatte der ERSC erneut ein Chancenplus, aber die Genauigkeit bei Passspiel und Abschluss ließ doch etwas nach. Letztendlich konnte man mit der Leistung beider Teams im Großen und Ganzen zufrieden sein – freilich mit Luft nach oben.
(ERSCA/js)
  
    
ESC KemptenKempten Sharks
Sharks zeigen Kämpferqualitäten - ESC Kempten unterliegt dem TSV Peißenberg erst in der Verlängerung

(BYL)  Zum ersten Mal gegen einen direkten Ligakonkurrenten ging es für die Allgäuer beim dritten Vorbereitungsspiel am Sonntagabend. Man konnte also durchaus gespannt sein, stellte sich doch mit den Miners aus Peißenberg ein durchaus starker Gegner in Kempten vor. Gegen den SC Riessersee zogen sich die Oberbayern bei der 2:4 Heimniederlage am Freitagabend auch entsprechend achtbar aus der Affäre. Und entsprechend selbstbewusst trat der Gast auch von Beginn an auf, bereits in der zweiten Minute nutzten sie die quasi erste Chance zur frühen Führung die in Minute 10 in Überzahl auch noch ausgebaut wurde. Doppeltorschütze war Derek Mecrones einer der beiden Zwillinge die zur neuen Saison bei den Miners angeheuert haben.
Kempten tat sich noch schwer und sollte den Rest des Spiels ständig Rückständen hinterherlaufen. Dem Anschlusstreffer durch Lars Grözinger ließen die Gäste gleich wieder das 1:3 folgen. Immerhin konnte Anton Zimmer nur 2 Sekunden vor der Pause erneut verkürzen. Ab dem zweiten Abschnitt war das Team von Brad Miller deutlich besser im Spiel, trotzdem erzielte der Gast den nächsten Treffer, den diesmal Nikolas Oppenberger umgehend konterte. Mit einem Tor Rückstand ging es also ins letzte Drittel. Die Allgäuer bemüht, den nächsten Treffer erzielten aber wiederum die Gäste. Miller nahm 2 Minuten vor Spielende eine Auszeit und setzte mit dem sechsten Feldspieler alles auf eine Karte. Und ein Doppelschlag durch Mauro Seider und Maximilian Schäffler innerhalb 27 Sekunden war der Lohn für das Risiko. Den Schlusspunkt setzten erneut die Gäste, in der Verlängerung konnten sie die Begegnung mit einem Treffer in Überzahl für sich entscheiden.
Die Zuschauer bekamen ein munteres und spannendes Spiel zweier Teams auf Augenhöhe zu sehen. Der erste Test gegen einen Bayernligisten zeigt das man auf dem richtigen Weg ist. Bis zum Saisonbeginn sind noch 4 Spiele zu absolvieren, genug Gelegenheit also sich weiter einzuspielen.
(ESCK/th)
  
   
loewenwaldkraiburgWaldkraiburg Löwen
Nicht gekonnt oder nicht gewollt? EHC Waldkraiburg verliert in Königsbrunn mit 8:3

(BYL)  Am Sonntagabend traten die Löwen aus Waldkraiburg beim Ligakonkurrenten aus der Eishockey Bayernliga, dem EHC Königsbrunn an um im zweiten Vorbereitungsspiel zur neuen Saison fleißig zu testen. Es bleibt zu hoffen, dass das Trainer-Duo Alex und Sergej Piskunov wichtige Erkenntnisse aus diesem Spiel gewinnen konnten, denn was dem Zuschauer auf dem Feld geboten wurde, sah alles andere als gut aus und endete in einem 8:3 Sieg für die Hausherren aus Königsbrunn.
Dabei begann das Spiel verheißungsvoll und schnell. Nach nicht einmal zehn Sekunden tauchte der Löwe Sebastian Stanik allein vor dem Tor von Stefan Vajs, der in der ersten Hälfte des Spiels zwischen den Pfosten für Königsbrunn stand, auf, vergab jedoch die große Möglichkeit zur frühen Führung. Auch Königsbrunn zeigte von Anfang an eine starke Leistung, welche vielleicht auch auf das eben erst absolvierte Trainingslager zurückzuführen ist welches die Löwen dieses Jahr ausfallen ließen. So tauchte Hayden Trupp ebenfalls alleine vor Christoph Lode auf, was dieser jedoch vorerst parieren konnte. So verstrichen die ersten Minuten des Spiels ohne jedoch große Höhepunkte zu liefern bis zur 13. Minute. Dann nämlich fiel das erste Tor durch Gustav Veisert, der auch drei Minuten später, auf Zuspiel des aus der DEL gewechselten Marco Sternheimer, das zweite Tor und somit den Pausenstand markierte.
Wer im zweiten Durchgang auf eine Besserung des Waldkraiburger Spiels hoffte, der wurde bitter enttäuscht. Ganze sieben Sekunden dauerte der neue Durchgang, da zappelte der Puck erneut im Netz hinter Christoph Lode. Tim Bullnheimer erhielt vom Anspiel weg den Puck von Sternheimer und netzte das Spielgerät zum 3:0 für die Hausherren. Die Löwen konnten allenfalls kleine Entlastungsangriffe gegen spielfreudige Königsbrunner entgegensetzen, doch waren die nun warmgeschossen und die Löwen schienen demotiviert. So dominierten die Brunnenstädter weiterhin das Spiel, was gleichzeitig in den nächsten beiden Gegentreffern resultierte. Erst war es in der 29. Spielminute Nicolas Baur, nur rund zwei Minuten später Gustav Veisert die den Spielstand auf nun gesamt 5:0 nach oben schraubten. Christoph Lode im Tor dürfte froh über den regulär angesetzten Torhüterwechsel gewesen sein, der nun zur Mitte des Spiels vollzogen wurde. Zwar gab es noch zwei aussichtsreiche Möglichkeiten der Waldkraiburger in diesem Drittel wie durch Michal Popelka aus dem rechten Bullykreis heraus, doch bleib wohl die beste Phase der Löwen in diesem Drittel eine sauber gespielte Überzahl die zwar nicht in einem Tor resultierte, jedoch aber größtenteils sauber gespielt wurde.
Der dritte Durchgang war der stärkste der Waldkraiburger Gäste in diesem Spiel. Dies wurde wohl auch begünstigt von einer sicheren Königsbrunner Führung. Dennoch bedurfte es drei weiterer Tore der Gastgeber bis die Mannschaft um Sergej und Alex Piskunov aufwachte. Innerhalb von fünf Minuten wollte Königsbrunn noch einmal zeigen wer heute die schärferen Schlittschuhe trug und trafen zweimal durch Marco Sternheimer (48., 52. Minute) und einmal durch Alexander Strehler, dem Kapitän. Die letzten Spielminuten ließ man die Löwen noch einmal etwas aufdrehen. Zuerst schoss Christian Neuert in der 53. Minute den Rücken von Joseph Cemore, dem Torhüter der Königsbrunner an und bugsierte den Puck damit ins Tor hinein. Im Anschluss (55.) besorgte Leon Decker humorlos aus dem Halbfeld das zweite Tor der Löwen, bevor Michal Popelka in der 57. Minute auf Zuspiel von Neuert den dritten Treffer erzielen konnte und etwas später sogar noch den Vierten auf dem Schläger hatte.
Das nächste Spiel der Löwen ist ein Heimspiel, am 16.09.2022 geht es um 20 Uhr gegen Geretsried in der heimischen Raiffeisen-Arena. Es bleibt zu hoffen, dass Lehren aus diesem Spiel gezogen wurde und den Heimfans im ersten Spiel mehr geboten werden kann.     
(EHCW/aha)
  
    
ERC LechbruckERC Lechbruck
Gute Ansätze beim ersten Testspiel

(BLL)  Die Flößer gastierten am Sonntag beim Bezirksligisten SG Bad Bayersoien/Peiting 1b zum ersten Testspiel in der Spielzeit 2022/23. Nicht im Kader waren die beiden Kanadier Cameron Roberts und Paolo de Sousa, sowie die beiden Verteidiger Matthias Köpf und Tobias Dressel. Die Mannschaft von Trainer Christian Kratzmeir zeigte zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison weitgehend gute Ansätze, alle verfügbaren Spieler kamen zum Einsatz. In der letzten Spielminute kassierte der ERC den Ausgleich zum 3:3 und musste sich dann im anschließenden Penaltyschießen geschlagen geben.
Im Tor begann Lukas Bauer und Sammy Wörle führte die Flößer als Kapitän aufs Eis. Der Beginn der Partie wirkte bei beiden Teams sehr zerfahren, den besseren Start aber erwischten die Soier, die in der 4. Minute eine Überzahl zum 1:0 durch Martin Maier nutzen konnten. Danach nahm jedoch der ERC immer mehr das Zepter in die Hand und erspielte sich mehrere gute Tormöglichkeiten. In der 12. Minute war es dann soweit: Josef Bayrhof spielte einen Steilpass auf Lukas Baader und dieser ließ dem Routinier im Tor der SG, Martin Ullsperger, keine Chance. Allein vor dem Tor oben rechts ins Eck – 1:1, der verdiente Ausgleich für Lechbruck. Die Flößer gewannen dann zunehmend Sicherheit und drängten mit mehreren Möglichkeiten auf den Führungstreffer. Daniel Keller scheiterte in der 15. Minute noch freistehend vor Ullsperger. Dann erhielt die SG eine Strafzeit und jetzt schlug der ERC eiskalt zu. Josef Bayrhof nutzt ein schönes Zuspiel von Daniel Keller und erhöhte in der 16. Spielminute im Powerplay auf 1:2 für die Lecher. Mit diesem Zwischenstand ging es erstmals in die Pause.
Das zweite Drittel war in erster Linie von sehr vielen Strafzeiten geprägt. Insbesondere die SG Bad Bayersoien/Peiting 1b konzentrierte sich jetzt vorwiegend darauf, die bessere Spielanlage des ERC mit einer härteren Gangart zu durchkreuzen. Dies war nicht die schlechteste Entscheidung der Mannen um SG-Spielertrainer Timmo Weindl, denn so war der Spielfluss etwas gehemmt. In der 31. Minute wechselte der ERC den Torhüter und für Lukas Bauer kam nun Daniel Eisenmann zum Einsatz. Auch die Lecher versteckten sich nicht beim Austeilen und als Manuel Schnöll in die Kühlbox musste, nutzte Simon Maier in der 33. Minute im Powerplay die Chance und konnte zum 2:2 ausgleichen. Bayersoien hatte nun etwas Auftrieb und stürmte wild nach vorne, was der ERC aber clever beantwortete: Sebastian Weixler konnte einen Offensivpass der Soier abfangen und spielte direkt auf Benjamin Gottwalz. Beide stürmten nun in das gegnerische Drittel und spielten den einzig verbliebenen SG-Verteidiger per Doppelpass schwindlig. Der finale Pass kam dann von Weixler auf Gottwalz, der Ullsperger mit einem trockenen Handgelenkschuss über die Fanghand keine Chance ließ: 2:3 für den ERC Lechbruck (37.). Die Soier schwächten sich dann in den folgenden Minuten selbst: In der 40. Minute wurde Spielertrainer Timmo Weindl von den Schiedsrichtern zum Duschen geschickt und im direkten Anschluss legte Fabian Magg eine 5-Minuten-Strafe oben drauf.
Damit ging der ERC Lechbruck in zweifacher Überzahl, die mehr als vier Minuten vorsah, ins letzte Drittel. Das war die Chance, um den Sack zuzumachen. Unkonzentriertheiten im Aufbau verhinderten zunächst, dass die Lecher überhaupt ihre Powerplay-Formation fanden. So konnte sich die SG recht einfach befreien. Als dann die Flößer ihre Stellung gefunden hatten und das Tor der Soier ordentlich mit Schüssen eindeckten, hielt SG-Torhüter Ullsperger seine Mannen durch mehrere Glanzparaden im Spiel. Mit Glück und Geschick überstanden die Soier diese Phase schadlos. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin. Der ERC hatte eigentlich soweit alles im Griff, ohne die ganz großen Akzente zu setzen. In den Schlussminuten stellten die Hausherren dann auf zwei Reihen um und versuchten den Ausgleich zu erzwingen. Lechbruck stand größtenteils stabil und konnte sich den Angriffen gut erwehren. In der Schlussminute wurde dann in der ERC-Verteidigung einmal die falsche Entscheidung getroffen: Anstatt mit einem trockenen Befreiungsschlag den Angriff der Hausherren lahm zu legen, wurde die Scheibe im eigenen Drittel verloren und die Soier konnten durch einen Blueliner von Jakob Saal 37 Sekunden vor Spielende doch noch den Ausgleich erzielen. Das anschließende Penaltyschießen ging dann klar an die SG Bad Bayersoien/Peiting 1b, die zweimal traf und Lechbruck nicht mehr erfolgreich war.
Unter dem Strich waren in diesem frühen Stadium der Saison bereits gute Ansätze im Spiel der Lecher zu setzen, so sah es auch Vorsitzender Manfred Sitter: „Wir haben hier gegen eine gute Mannschaft gespielt, die sicherlich in der Bezirksliga oben mitspielen wird. Christian Kratzmeir hat konsequent alle verfügbaren Spieler spielen lassen, genau richtig, dafür sind Testspiele da. Teilweise hat das schon ganz gut ausgesehen, die Mannschaft ist auf dem richtigen Weg. Jetzt kommen in dieser Woche noch Paolo de Sousa und Cameron Roberts dazu und dann schauen wir schon gespannt auf die beiden Wochenendspiele am Freitag in Burgau und am Sonntag in Pfronten. Es hat heute Spaß gemacht unsere Jungs endlich wieder auf dem Eis zu sehen. An dieser Stelle auch vielen Dank an die zahlreichen ERC-Anhänger, die uns nach Peiting begleitet haben.“
(ERCL/ms)
  
    
rebels-stuttgartStuttgart Rebels
Heimspiele der Stuttgart Rebels in der Saison 2022/2023

(RLSW)  Folgende Heimspiele der Stuttgart Rebels sind in der Saison 2022/2023 im Rahmen der Regional-Liga Sd-West vorgesehen. Die Spiele finden in der Eiswelt Stuttgart (Ke߬erweg 8, 70597 Stuttgart) statt. Tickets können vorzugsweise online unter http://www.rebels-tickets.de/ oder an der Abendkasse erworben werden.
Hauptrunde Regional-Liga Süd-West:
Freitag, 7. Oktober 2022  20:00
Stuttgarter EC Stuttgart Rebels  Heilbronner EC Eisbären
Freitag, 14. Oktober 2022  20:00
Stuttgarter EC Stuttgart Rebels  ESC Hügelsheim Baden Rhinos
Freitag, 21. Oktober 2022  20:00
Stuttgarter EC Stuttgart Rebels  EHC Zweibrücken Hornets
Freitag, 4. November 2022  20:00
Stuttgarter EC Stuttgart Rebels  1. CFR Pforzheim Bisons
Freitag, 18. November 2022  20:00
Stuttgarter EC Stuttgart Rebels  SC Bietigheim-Bissingen 1b
Freitag, 2. Dezember 2022  20:00
Stuttgarter EC Stuttgart Rebels  EKU Mannheim Mad Dogs
Samstag, 7. Januar 2023  20:00
Stuttgarter EC Stuttgart Rebels  Heilbronner EC Eisbären
Freitag, 20. Januar 2023  20:00
Stuttgarter EC Stuttgart Rebels  EHC Zweibrcken Hornets
Freitag, 3. Februar 2023  20:00
Stuttgarter EC Stuttgart Rebels  1. CFR Pforzheim Bisons
Die Termine fr die Ausw䲴sspiele können auf der Homepage der Stuttgart Rebels unter https://www.rebels-stuttgart.com/spielplan/ abgerufen werden.
(SEC/pk)
  
     
    

Region West

Regionalliga West - Landesliga NRW - Bezirksliga NRW - Hessenliga - Landesliga Hessen
  
   
eisadlerdortmundEisadler Dortmund
Trainigsstart der Jungadler und Eisadler vor dem ersten Test

(RLW)  Nach der ersten Trainingseinheit in Hamm konnten die Eisadler am Wochenende auch auf Dortmunder Eis trainieren. In einer Doppelschicht nahm EAD Trainer Kevin Thau seine Jungs ordentlich ran, denn bekanntlich werden in der Vorbereitung die Grundlagen für die Saison gelegt. So zeigte sich der Coach nach den ersten Einheiten zufrieden:"Alle Jungs sind motiviert und ziehen gut mit. Wir werden das Trainingspensum in den nächsten Wochen steigern, um optimal vorbereitet in die Meisterschaft zu starten."
Auch der Vorstand der Eisadler nahm als Zuschauer am Training teil und zeigte sich erfreut: "Im Namen der Eisadler möchten wir uns ausdrücklich nochmal bei der Stadt Dortmund, der Dortmunder Sportstätten GmbH und den Eismeistern bedanken, die es möglich gemacht haben, dass alle Eisadler Teams zum Trainingsauftakt am Wochenende schon zweimal im Eisstadion an der Strobelallee trainieren konnten. Das Eis ist richtig gut geworden von daher nochmal ein dickes DANKESCHÖN."
Für die Eisadler steht am Dienstag das erste Vorbereitungsspiel auf dem Plan. Ab 20 Uhr empfangen die Hammer Eisbären die Eisadler in der Beta Finanz Eissportarena in Hamm. Der Oberligist aus Hamm hat sich für die neue Spielzeit einiges vorgenommen und den Kader entsprechend verstärkt. Die Eisbären sind schon länger im Training und haben die ersten Testspiele absolviert. Für die Eisadler keine leichte Aufgabe, aber dennoch will man sich so gut wie möglich präsentieren und auch versuchen in der Offensive Akzente zu setzen. Da die Personalplanungen bei den Eisadlern noch nicht abgeschlossen sind, wird der eine oder andere Gastspieler für die Eisadler auflaufen und bestenfalls den Kader verstärken.
Das erste Heimspiel in der Vorbereitung findet dann am Freitag 16.09.2022 um 20 Uhr statt. Gegner ist dann Ligakonkurrent Neusser EV.
(EAD/tb)
  
     
    

Region Ost

Regionalliga Ost - Landesliga Sachsen - Landesliga Thüringen - Landesliga Berlin
  
    
chemnitzcrashersChemnitz Crashers
Vier Vereine – Eine Leidenschaft! 

(RLO)  In der kritischen Energie-Versorgungslage die wir derzeit in Deutschland erleben, verstehen wir alle Bemühungen und Anstrengungen aller in Verantwortung stehenden Akteure, einen Schaden von unserer Gesellschaft abzuwenden. Selbstverständlich sind alle Bürger in allen Bereichen des Lebens verpflichtet, ihren gewohnten Komfort und Lebensstandard infrage zu stellen, um das Notwendige zu tun, die Krise abzuwenden. Bei aller Solidarität muss mit den gleichen Anstrengungen versucht werden, das soziale und kulturelle Leben, was unsere Gesellschaft in besonderem Maße auszeichnet, zu erhalten. Vor allem den Schwächsten unserer Gesellschaft, den Kindern und Jugendlichen, gilt höchste Aufmerksamkeit. Den Eissportvereinen einen solidarischen Beitrag abzuringen, indem Eissportflächen eingespart werden, der nach außen darstellbar sein soll gegenüber anderen Institutionen und deren Sparmaßnahmen, die in keiner Weise miteinander vergleichbar sind, ist unmöglich. Es geht nicht um die Reduzierung einer Bürotemperatur oder um Verzicht auf Luxus. Das Einstellen, Einschränken oder Einsparen unserer ohnehin schon seit 2019 eingeschränkten Vereinsarbeit ist kein solidarischer Beitrag. Alle Verantwortungsträger rund um den Eissport in Chemnitz machen das seit Tagen deutlich. Ohne die Vereisung von zwei Eishallen von Anfang September bis Ende März plus die Vereisung der Eisschnelllaufbahn von Mitte Oktober bis Anfang März kommt es zur schleichenden Abwicklung des Chemnitzer Eissports. Nach einem ergebnislosen ersten Anlauf in der vergangenen Woche steht morgen Mittag die entscheidende Gesprächsrunde zwischen Stadtverwaltung, Betreibergesellschaft, den Sportschulen, dem Olympiastützpunkt, dem Stadtsportbund, dem Sächsischen Eissportverband und den vier Chemnitzer Eissportvereinen an. 
(ESVC/tb)


chemnitzcrashersChemnitz Crashers
Crashers Saisonauftakt im Küchwald 

(RLO)  Nach einem ersten erfolgreichen Auswärtstestspiel im tschechischen Kadan (7:4) präsentierten sich die Chemnitz Crashers gestern ihren Fans im Küchwald. Vor 307 Zuschauern stand es nach 60 Minuten 2:2. In der anschließenden Verlängerung, gespielt 3 gegen 3, erkämpften sich die Gäste aus Pegnitz bereits nach 56 Sekunden den Sieg. Schade. Aber alles in allem war es ein sehr gutes und für uns sehr wichtiges Vorbereitungsspiel. Tobias Rentzsch, Sportlicher Leiter Crashers: „Unser Team hatte einen guten Heimspielauftakt. Das Spiel war schnell, körperbetont und hat die Sportler beider Teams in hohem Maße gefordert. Drei Stammverteidiger haben gefehlt. Das wertet das Spielergebnis noch auf."
Am kommenden Sonntag spielen die Chemnitz Crashers beim Bayern-Ligisten ERSC Amberg. Für alle Reiselustigen: Anpfiff ist 18:30 Uhr. Wir brauchen eure Unterstützung! Am Samstag, 24.9., 19:00 Uhr steht der letzte Test gegen den Ligakonkurrenten ESC Dresden bei uns im Küchwald an.
(ESVC/tb)
  
     
    

Nachwuchs

Nationalmannschaften - Nachwuchsmannschaften
  
     
ratingenRatinger Ice Aliens
U11 Drittplatzierter in Troisdorf

Am vergangenen Wochenende folgt die U11 der Ice Aliens einer Einladung nach Troisdorf und nahm dort am Dynamites Cup teil. Mit nur zwei Niederlagen erreichten sie das „kleine“ Finale um Platz drei und besiegten die Solingen Raptors deutlich.
Angetreten waren drei Troisdorfer Mannschaften, die Solingen Raptors, die Realstars aus Bergisch Gladbach und die Ice Aliens. In der Vorrunde mussten sich die Ratinger zwei Mal der ersten Mannschaft der Gastgeber geschlagen geben. Gegen deren zweite Mannschaft reichte es zu einem Unentschieden und einem Sieg. Das war die Qualifikation für das Spiel um Platz drei gegen Solingen. Gut eingestellt von Coach Wilczek hatten sie den dritten Platz fest im Auge, siegten deutlich und fuhren sichtlich zufrieden nach Hause.
(RIA/pia)
  
       
    

Frauen Eishockey

Nationalmannschaft - Bundesliga
  
     
EKU MannheimMad Dogs Mannheim
Herzlichen Glückwunsch an Lena Artner und Österreichs U18-Frauen zum Aufstieg!

Das Warten auf Lena Artner hat sich gelohnt: Während die Mannheimerinnen sich weiter auf die Saison vorbereitet haben, nahm die Stürmerin mit Österreichs Nationalteam an der U18-Heim-WM in Radenthein teil. Und Österreich siegte am Ende des Turniers!
Gab es zu Beginn mit dem 2:3 in der Overtime gegen Korea einen Dämpfer, behielten die Rot-Weiß-Roten fortan eine blütenweiße Weste und schlugen alle Gegnerinnen aus Polen, Taipeh und Dänemark. Gegen Taipeh stand gar ein 10:1 zu Buche.
Der Jubel war am Ende groß, denn neben goldenen Medaillen konnten die Österreicherinnen den Aufstieg in die Division I, Group A feiern. Dort wird man sich unter anderem mit Deutschland messen, welches bei der A-WM im Juni abgestiegen war.
Bevor es so weit ist, kann Lena Artner mit einigen ihrer potenziellen späteren Gegnerinnen wie zum Beispiel Martina Schrick und Sofia Thierolf-Fernandez im Mad Dogs-Trikot um den gemeinsamen Sieg kämpfen.
Die Mad Dogs Mannheim Frauen gratulieren Lena Artner zum Turniersieg und zum Aufstieg!
(EKUM/ts)
  
 
 
 Dienstag 13.September 2022 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/sc
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
____________________________________________________________________________________
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
immer aktuell informiert sein 
und mitdiskutieren auf


IHP facebook
 

 
www.icehockeypage.de

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!