Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

     

EV Moosburg
(BLL)  Der EVM hat mit Peter Tabor einen neuen Kontingentspieler verpflichtet. Der 24-jährige US-Amerikaner spielte mehrere Jahre in cer College-Liga NCAA3 und kam letztes Jahr nach Europa. Er spielte in der zweithöchsten französischen Liga für Mont-Blanc Saint-Gervais
  
Berliner SC
(LLB)  Der Schlittschuh-Club wird mit einem nahezu unveränderten Mannschaftskader in die neue Landesligasaison starten. Neu zum Team kommen neben Leon Edelhäuser desen Zugang vom SCC bereits vermeldet wurde, Sedrick Siebart, Jörg Eikemeier und Christopher Fallis
  
Bären Neuwied
(CEHL)  Der EHC hat den Vertrag mit Verteidiger Kirill Klyuyev verlängert. Der 25-jährige Deutsch-Kasache geht bereits seit 2021 im Bären-Trikot aufs Eis
  
Höchstadt Alligators
(OLS)  Jake Fardoe hat seinen Vertrag beim HEC verlängert. Der 29-jährige Kanadier, der 2020 aus Pfaffenhofen zu den Alligators kam, konnte in der vergangenen Spielzeit 8 Tore un 36 Assists in 53 Partien erzielen
  
Weserstars Bremen
(RLN)  Stürmer Michael Wagner kommt vom DNL2-Team des Iserlohner EC nach Bremen und kehrt damit zu den Weserstars zurück, wo er seine ersten Schritte auf dem Eis machte. Der 20-Jährige ist der erste Neuzugang für die neue Spielzeit
  
Pforzheim Bisons
(BWL)  Leon Scheid wechselt aus dem DNL3-Team des Mannheimer ERC zu den Bisons und wird in Pforzheim nun seine erste Saison im Seniorenbereich bestreiten
  
Haßfurt Hawks
(BLL)  Stürmer Jan Trübenekr hält dem ESC weiter die Treue. Der 30-jährige Tscheche geht bereits seit 2017 für die Hawks aufs Eis.In der vergangenen Saison konnte der Stürmer in 32 Spielen 38 Tore erzielen und weitere 62 Treffer vorbereiten
  
Salzgitter Icefighters
(RLN)  Dauerbrenner Ron friedrich schnürt auch in der neuen Regionalligasaison wieder die Schlittschuhe für seinen Heimatverein. Der 30-Jährige konnte zuletzt in 22 Partien 15 Scorerpunkte für sich verbuchen
  
EC Peiting
(OLS)  Der ECP hat Leon Dalldush unter Vertrag genommen. Der 23-jährige gebürtige Ravensburger kehrt nach einer Saison in der DEL2 bei den Selber Wölfen in die Oberliga zurück. In 42 Partien im TRikot der Hochfranken konnte er vier Vorlagen beisteuern. Seine Scorerqualitäten stellte er zuvor u.a. beim Ligarivalen EV Füssen unter Beweis
 
Hannover Indians
(OLN)  Die Indians haben mit zwei langjährigen Akteuren weiter verlängert. Sowohl Nicolas Turnwald, als auch Maximilian Pohl werden wieder die Defensive des ECH verstärken. Turnwald kam 2015 aus Weiden an den Pferdeturm und Pohl trägt bereits seit 2013 als er aus Bremen kam, das Indianer-Trikot
  
Black Dragons Erfurt
(OLN)  Verteidiger Niklas Jakob wird bereits in seine vierte Saison im Trikot der TecArt Black Dragons gehen. Der 22-Jährige kam 2021 aus dem Düsseldorfer Nachwuchs nach Erfurt und hat sich inzwischen in der Oberliga etabliert. In der vergangenen Saison konnte der gebürtige Kaufbeurer in 43 Spielen 3 Tore erzielen und weitere 8 Treffer vorbereiten
  
Eispiraten Dorfen
(BLL)  Eigengewächs Moritz Reinhold rückt vom eigenen 1b-Team aus der Bezirksliga in den neuen Landesliga-Kader des ESC
  
Forst Nature Boyz
(BLL)  Verteidiger Tobias Zimmert, der vor vier Jahren aus der Bayernliga von der EA Schongau kam, wird auch in der neuen Spielzeit wieder im Trikot der Nature Boyz auflaufen. 8 Scorerpunkte waren seine Bilanz in 28 Partien der letzten Saison
  
EHC Klostersee
(BYL)  Die beiden Eigengewächse Felix Kaller und Sebastian Sterr werden weiterhin die Hintermannschaft der Grafinger verstärken. Felix Kaller ist Allrounder, aber vor allem für die Defensive eingeplant
  
Peißenberg Miners
(BYL)  Verteidiger Maximilian Brauer verlässt die Miners. Der 30-Jährige spielte in seiner bisherigen Laufbahn ausschliesslich für seinen Heimatverein und steht seit 2014 im Kader der 1.Mannschaft
  
Aibdogs Bad Aibling
(BLL)  Die beiden Verteidiger Florian Fischer und Christoph Gottwald, sowie Stürmer Thomas Neumaier werden auch in der neuen Landesligasaison wieder im Trikot der Aibdogs aufs Eis gehen
  
 
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Mittwoch 12.April 2023

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen und Spielberichte des gestrigen Abends und heutigen Tages mit insgesamt drei Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga 2, sowie von der Frauen-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Kanada.

 
    
Deutschland

DEB - Nationalmannschaft - Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2 - Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
   
crimmitschauEispiraten Crimmitschau
Eispiraten starten Versteigerung der Game Worn Auswärtstrikots - Exklusive Jerseys kommen im Onlineshop unter den Hammer

(DEL2)  Am heutigen Mittwochmorgen (12.04.2023) fiel der Startschuss für die Versteigerung der originalen Auswärtstrikots aus der Spielzeit 2022/23. Die Ausrüstungsgegenstände, die von den Spielern der Eispiraten in den Auswärtsspielen der Vorbereitung, der Hauptrunde und in den Playdowns getragen wurden, suchen nach einem neuen Eigentümer. Alle Interessenten können sich die Einzelstücke nun sichern, indem sie das höchste Gebot für diese „Schmuckstücke“ bei einer Auktion auf unserem Onlineshop, die bis zum Sonntag geht, abgeben. 
Die weißen Trikots sind Unikate, besitzen einen individuellen Wert und weisen hin und wieder markante Spuren auf. Besonders an den Jerseys ist dabei, dass die Farbe Grün, die in den vergangenen Jahren gar nicht beachtet wurde, wieder mehr ins Geschehen gerückt ist. Die Wiederkehr der Farbe der Hoffnung sollte zum einen eine Hommage an frühere Tage sein, als die ehemaligen Stars des ETC Crimmitschau in der Bayernliga und in der Hacker-Pschorr-Liga während der 90er-Jahre auf Punktejagd gingen. Zum anderen symbolisieren die grünen Streifen, welche ebenso durch rote und schwarze Streifen begleitet werden, den Bezug zum Freistaat Sachsen, der Heimat der Eispiraten Crimmitschau.
Am Bund der Arbeitskleidung ist so auch der Spruch „Für ganz Crimmitschau – Die Eispiraten auf Beutezug“ aufgebracht. Zusätzlich sind die Jerseys, auf welchen die Nummern und Namen sowie das Logo der DEL2 aufgepatcht sind, von den jeweiligen Spielern signiert worden.
Wie groß das Interesse an der Eispiraten-Ausrüstung tatsächlich ist, zeigt ein Blick auf die Versteigerungen in den Vorjahren oder aber der letztjährigen Heimtrikots. Ab sofort können alle Interessenten ihr Angebot dann erneut über eine Auktion auf dem Eispiraten-Onlineshop abgeben. Enden wird die Versteigerung am Sonntag, den 16.04.2023 um 20:00 Uhr. Die Eispiraten Crimmitschau hoffen auf eine große Beteiligung und großes Interesse an den exklusiven Sammlerstücken.
(EC/af)
  
       
    

Frauen

Nationalmannschaft - Bundesliga - Landesverbände
  
     
deutschereishockeybundFrauen-Nationalmannschaft
Frauen-Nationalmannschaft erreicht WM-Viertelfinale

(DEB)  Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft gewinnt bei der 2023 IIHF-Frauen-Weltmeisterschaft in Kanada, ihr letztes Gruppenspiel mit 2:1 gegen Ungarn. Torschützinnen für die DEB-Auswahl waren Ronja Hark (11.) und Nicola Eisenschmid (20.). Somit sichert sich das Team um Frauen-Bundestrainer Thomas Schädler, Platz zwei in der Gruppe B und den damit verbundenen Einzug ins Viertelfinale. Hier wartet die Mannschaft aus den USA auf die deutsche Auswahl. Die amtierenden Vizeweltmeisterinnen belegten in ihrer Vorrunden-Gruppe A ebenfalls den zweiten Rang.
Die Viertelfinalpartie gegen die Amerikanerinnen bestreitet das deutsche Team am Donnerstag, den 13. April 2023. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr deutscher Zeit.
·     Als Kapitänin führte Daria Gleißner das Team auf’s Eis
·     Als beste Spielerin der deutschen Mannschaft wurde Ronja Hark ausgezeichnet
·     Das DEB-Team schließt die Gruppe B auf Tabellenplatz zwei ab
·     DEB-Vizepräsident Andreas Niederberger und DEB-Sportdirektor Christian Künast unterstützten das deutsche Team live vor Ort
Stimmen zum Spiel:
Frauen-Bundestrainer Thomas Schädler: „Wir hatten ein richtig gutes erstes Drittel. Beim frühen Gegentreffer der Ungarinnen im zweiten Drittel, haben wir ein bisschen den Faden verloren. Aber wir haben dann für uns letztlich doch einen Weg gefunden das Spiel zu gewinnen. Alles in allem, hat mein Team eine wirklich gute Vorrunde gespielt und jetzt freuen wir uns aufs Viertelfinale. Wir erwarten ein sehr schweres Spiel, aber wir sind bereit dafür und werden uns wieder eine entsprechende Taktik zurechtlegen.“
Stürmerin Nicola Eisenschmid: „Ich denke, dass wir einfach weitermachen wie bisher. Dass wir viel Druck auf die Gegnerinnen ausüben und dass wir einen guten Forecheck fahren. Unsere Reihe hat einen guten Job gemacht sowie die anderen Reihen auch. Da machen wir einfach weiter, bringen die Schüsse aufs Tor und dann funktioniert das schon.“
DEB-Vizepräsident Andreas Niederberger: „Die Mannschaft hat bisher ein wirklich sehr gutes Turnier gespielt, mit drei Siegen aus vier Spielen. Aber nicht nur die Ergebnisse, auch das gesamte Auftreten hat mir sehr gut gefallen. Nach kurzen schwächeren Phasen, kam das deutsche Team schnell wieder zurück und so können wir uns unter dem Strich über eine sehr gute Weltmeisterschaft unserer Frauen-Nationalmannschaft freuen.“
DEB-Sportdirektor Christian Künast: „Vor allem im ersten Drittel hat die deutsche Mannschaft spielerisch und kämpferisch überzeugt. Das Team hat bislang über das gesamte Turnier einen gelungenen Auftritt hingelegt und sich verdient für das Viertelfinale qualifiziert. Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung und tut dem Frauen-Eishockey sehr gut.“
MagentaSport zeigt alle deutschen Partien sowie das Finale der 2023 IIHF-Frauen-Weltmeisterschaft in Kanada live und kostenlos.
Der Spielplan der deutschen Frauen-Nationalmannschaft (Gruppe B):
06.04.2023 | 11:00 (dt. Zeit 17:00) | Deutschland – Schweden 6:2 (1:1, 3:1, 2:0)
07.04.2023 | 15:00 (dt. Zeit 21:00) | Finnland – Deutschland 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)
09.04.2023 | 19:00 (dt. Zeit 01:00 +1) | Deutschland – Frankreich 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
11.04.2023 | 11:00 (dt. Zeit 17:00) | Ungarn – Deutschland 1:2 (0:2, 1:0, 0:0)
(DEB/te)
  
    
eishockeylogoWWM 2023
Tag 7: Abschluss der Gruppenphase

Die letzten drei Spiele der Gruppenphase hatten es in sich, es ging um die Abschlussplatzierungen und um den Klassenerhalt. Tschechien konnte das letzte Spiel der Gruppe A gewinnen, Deutschland und Schweden gewannen die Spiele der Gruppe B
Gruppe A:
Tschechien holt sich 3. Platz
Tschechien – Schweiz 5:1 (3:0/1:0/1:2)
Für beide ging es um den 3. und 4. Platz in dieser Gruppe. Der Schweiz würden zwei Punkte genügen, Tschechien musste drei holen. Und ein Sieg war beiden zuzutrauen.
Tschechien übernahm gleich das Kommando und nach 52 Sekunden kam Adela Sapovalivova nach einem Puckgewinn im Drittel der Schweiz an den Puck und erzielte nach 52 Sekunden das 1:0. Tschechien setzte nach und das brachte im 1. Drittel noch zwei weitere Tore. Michaela Pejzlova traf nach 14 Minuten mit einem Schuss von der blauen Linie und eine Minute vor der Pause konnte Alena Mills mit einem Abstauber das 3:0 erzielen.
Auch das 2. Drittel ging an Tschechien. Es gab allerdings einiges an Strafen auf beiden Seiten und 52 Sekunden vor der Pause führte ein Powerplay zum nächsten Treffer. Klara Hymlarova ging Außen durch und ihr Schuss landete zum 4:0 im von Saskia Maurer im Tor der Schweiz.
Im letzten Drittel übernahm Caroline Spies den Job im Tor der Schweiz und sie sah nun ein besseres Schweizer Team. 29 Sekunden nach Wiederbeginn konnte Lara Stalder in Überzahl mit einem satten Schuss den ersten Schweizer Treffer erzielen. Hoffnungen auf eine Wende endeten drei Minuten später, denn Teresa Pistekova traf zum 5:1. Neun Minuten vor dem Ende konnte Alina Müller Tschechiens Torhüterin Blanka Skodova zum 5:2-Endstand überwinden.
Damit holt sich Tschechien den 3. Platz in dieser Gruppe, die Schweiz landet auf dem 4. Platz.
Gruppe B:
Deutschland holt sich 2. Platz der Gruppe B
Ungarn – Deutschland 1:2 (0:2/1:0/0:0)
Es ging in diesem Spiel nicht nur um einen Platz im Viertelfinale, sondern auch um den Klassenerhalt. Deutschland hatte eine gute Ausgangsposition, schon ein Punkt würde genügen, um den 3. Platz und damit den Klassenerhalt zu sichern. Ungarn musste unbedingt gewinnen und das auch noch sehr hoch, denn bei einem Sieg und einem späteren Sieg von Schweden gegen Frankreich käme der berühmte Rechenschieber zum Einsatz.
Beide gingen in kompletter Besetzung in diese Partie, im Tor begannen Aniko Nemeth (Ungarn) und Sandra Abstreiter bei Deutschland. Deutschland begann gut und es gab früh erste Chancen. Nach fünf Minuten hatte Ungarns Torhüterin Glück, ein Schuss von Daria Gleißner landete an der Latte. Ungarn benötigte in der Anfangsphase einige Zeit, bis es erste gute Angriffe gab. Nach elf Minuten konnte Deutschland verdient in Führung gehen. Zuvor konnten einige Schüsse von der blauen Linie von Ungarn abgewehrt werden, ein Fernschuss von Ronja Hark landete im Tor und da gab es auch nichts zu halten. Ungarn konnte sich zwar einige Schüsse erarbeiten, aber die waren kein Problem für Deutschlands Torhüterin und auch eine erste Unterzahl überstand Deutschland ohne Probleme. 35 Sekunden vor der Pause gelang dem DEB-Team der zweite Treffer. Hinter dem Tor von Ungarn wurde nachgesetzt und das brachte vor dem Tor Nicola Eisenschmid an den Puck, die diesen ins Tor schießen konnte. So führte Deutschland nach 20 Minuten verdient mit 0:2.
Entschieden war das Spiel natürlich noch nicht und Ungarn kam auch nach 49 Sekunden zum Anschlusstreffer. Reka Dabasi konnte für Ungarn den ersten Treffer erzielen, sie fälschte einen Schuss unhaltbar ab und nun war es wieder eine offene Partie. Doch Deutschland blieb seiner Linie treu und es wurde weiter mit angegriffen. Allerdings waren die Angriffe nicht mehr so gefährlich wie noch im 1. Drittel. Ungarn hatte nun aber Vorteile, die durch zwei Powerplays erhöht wurden. Das Drittel ging klar an Ungarn, es blieb aber beim 1:2.
Ungarn drückte weiter, aber immer wieder blieben sie entweder in der Abwehr oder bei Deutschlands Torhüterin hängen. Deutschland versuchte ebenfalls Angriffe zu fahren, was teilweise gut gelang. Auch das erste Powerplay acht Minuten vor dem Ende brachte Deutschland nur Entlastung, aber keinen Treffer. 156 Sekunden vor dem Ende nahm Ungarn die Torhüterin vom Eis, es mussten ja Tore her. Deutschland verteidigte den Vorsprung und gewann das dritte von vier Gruppenspielen.
Es war eine gute Leistung des DEB-Teams, vor allem die Defensive arbeitete gut. Und Sonja Weidenfelder feierte zusätzlich ihren 50. Einsatz im Nationaltrikot. Ungarn steht damit als zweiter Absteiger fest.
Stimmen zum Spiel (Quelle DEB):
Frauen-Bundestrainer Thomas Schädler: „Wir hatten ein richtig gutes erstes Drittel. Beim frühen Gegentreffer der Ungarinnen im zweiten Drittel, haben wir ein bisschen den Faden verloren. Aber wir haben dann für uns letztlich doch einen Weg gefunden das Spiel zu gewinnen. Alles in allem, hat mein Team eine wirklich gute Vorrunde gespielt und jetzt freuen wir uns aufs Viertelfinale. Wir erwarten ein sehr schweres Spiel, aber wir sind bereit dafür und werden uns wieder eine entsprechende Taktik zurechtlegen.“
Stürmerin Nicola Eisenschmid: „Ich denke, dass wir einfach weitermachen wie bisher. Dass wir viel Druck auf die Gegnerinnen ausüben und dass wir einen guten Forecheck fahren. Unsere Reihe hat einen guten Job gemacht sowie die anderen Reihen auch. Da machen wir einfach weiter, bringen die Schüsse aufs Tor und dann funktioniert das schon.“
DEB-Vizepräsident Andreas Niederberger: „Die Mannschaft hat bisher ein wirklich sehr gutes Turnier gespielt, mit drei Siegen aus vier Spielen. Aber nicht nur die Ergebnisse, auch das gesamte Auftreten hat mir sehr gut gefallen. Nach kurzen schwächeren Phasen, kam das deutsche Team schnell wieder zurück und so können wir uns unter dem Strich über eine sehr gute Weltmeisterschaft unserer Frauen-Nationalmannschaft freuen.“
DEB-Sportdirektor Christian Künast: „Vor allem im ersten Drittel hat die deutsche Mannschaft spielerisch und kämpferisch überzeugt. Das Team hat bislang über das gesamte Turnier einen gelungenen Auftritt hingelegt und sich verdient für das Viertelfinale qualifiziert. Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung und tut dem Frauen-Eishockey sehr gut.“
Schweden gewinnt gegen Frankreich
Schweden – Frankreich 8:2 (3:0/4:0/1:2)
Im letzten Gruppenspiel der WM war Schweden klarer Favorit und sie mussten auch gewinnen, um nicht mit Frankreich zusammen den Weg in die Division 1a antreten zu müssen. Wobei die Französinnen noch eine kleine Chance auf den Klassenerhalt hatten, dazu hätten sie aber hoch gewinnen müssen.
Doch die Schwedinnen ließen nichts anbrennen und sie übernahmen von Beginn an das Kommando. Folge war nach sieben Minuten das 1:0 von Hanna Olsson. Und die erste Strafe gegen Frankreich führte nach zehn Minuten zum 2:0. Sofie Lundin war erfolgreich und sie sorgte schon früh für Beruhigung bei den Schwedinnen. Frankreich kam zwar auch zu Angriffen, aber sie konnten Emma Söderberg im Tor der Schwedinnen nicht überwinden. Schweden hingegen konnte 93 Sekunden vor der Pause nach einem Puckgewinn im Drittel der Französinnen durch Hanna Olsson auf 3:0 erhöhen. 
Frankreich kämpfte zwar weiter, aber der erste Treffer wollte einfach nicht gelingen. Nach 27 Minuten konnte Schweden sogar auf 4:0 erhöhen, Hanna Olsson erzielte in Überzahl ihren dritten Treffer in diesem Spiel. Und nach 30 Minuten folgte der nächste Powerplaytreffer von Schweden, diesmal traf Lina Ljungblom. Frankreich hatte durchaus Chancen, aber sie nutzten diese nicht. Anders Schweden, einen Konter schloss erneut Hanna Olsson nach 34 Minuten zum 6:0 ab. Und zwei Minuten später folgte das 7:0 von Lina Ljungblom, die mit der Rückhand traf. Nun ging Torhüterin Caroline Lambert vom Eis und Margaux Mameri kam. Sie kassierte zwar kein Tor mehr, ihre Mitspielerinnen konnten aber auch keines erzielen und so blieb es beim deutliche 7:0.
Schweden blieb weiter überlegen, es gelang aber nur noch der Treffer zum 8:0 von Hilda Svensson (46.). Frankreich konnte sich für seinen Einsatz noch belohnen, Jade Barbirati konnte nach 49 Minuten das 8:1 erzielen, sie konnte eine schöne Vorarbeit abschließen. Der letzte Treffer des Spiels ging ebenfalls an Frankreich, Lore Baudrit traf in der 51. Minute in Überzahl zum 8:2-Endstand.
Schweden beendet damit die Gruppe auf dem 3. Platz, Frankreich steigt in die Division 1a ab.
Damit kommt es zu folgenden Viertelfinalspielen:
Tschechien – Finnland 16:00 Uhr
USA – Deutschland 19:30 Uhr
Kanada – Schweden 23:00 Uhr
Schweiz - Japan 02:30 Uhr
Neben Frankreich muss auch Ungarn den Gang in die Division 1a antreten. Die beiden Aufsteiger werden im August ermittelt.
(NIS/ns)
  
 
 
 Mittwoch 12.April 2023 www.icehockeypage.de 
 Thema:
 Bericht:
Diverse Pressemitteilungen
IHP/sc
    -  Kaderlisten
    -  Ergebnisse und Tabellen
____________________________________________________________________________________
 
 
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!