Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

       
    
Hammer Eisbären
(OLN)  Die Eisbären haben den Vertrag mit ihrem Topscorer Ben Evanish verlängert. Der 26-jährige Kanadier kam letztes Jahr von der York University aus Nordamerika nach Hamm. In 30 Spielen brachte er es auf 17 Tore und 19 Assists, ehe er verletzungsbedingt vorzeitig die Saison beenden musste. Allerdings gibt es auch zwei Spielerabgänge zu vermelden. Stürmer Moritz Isreal zieht es wieder nach Süddeutschland und Torhüter Daniel Filimonow hat das neue Angebot der Eisbären nicht angenommen
  
Schongau Mammuts
(BYL)  Mit Dominic Krabbat wechselt ein sehr erfahrener und langjähriger Zweit- und Oberliga-Stürmer zu den Mammuts. Der 37-Jährige ist gebürtiger Schongauer und spielte in den letzten zwei Jahren für den Nachbarrivalen Peißenberg Miners. In der abgelaufenen Spielzeit gelangen dem Routinier in 40 Partien 25 Scorerpunkte
  
Red Dragons Regen
(BBZL)  Verteidiger Manuel Haban ist der vorerst letzte Spielerabgang beim ERC zur nächsten Bezirksligasaison. Er bleibt den Red Dragons in anderer Position als Nachwuchstrainer und Vorstand weiter erhalten
  
Münchner Luchse
(BBZL)  Die beiden Angreifer Julien Frey und Alexander Listl sind die nächsten Abgänge bei den Luchsen
  
Devils Ulm/Neu-Ulm
(BYL)  Stürmer Louis Herbrik trägt in der neuen Bayernligasaison das Trikot des VfE. Der 20-jährige Angreifer, der mittels Förderlizenz bereits einige Spiele für die Devils bestritten hat, wechselt nun fest aus dem Nachwuchs des ESV Kaufbeuren nach Neu-Ulm
  
Bären Neuwied
(CEHL)  Der EHC hat mit Lukas Schulte ein junges Torhütertalent verpflichtet. Der 21-Jährige spielte die letzten Jahre im Nachwuchs des ERC Ingolstadt und stand dort auch im erweiterten DEL-Kader. Mittels Förderlizenz sammelte er Spielpraxis in der Oberliga Süd bei den Bayreuth Tigers
  
Höchstadt Alligators
(OLS)  Der HEC hat den Vertrag mit Angreifer Patrik Rypar verlängert. Der 26-jährige Deutsch-Tscheche kehrte vor zwei Jahren vom HC Landsberg zurück und brachte es in der vergangenen Spielzeit in 51 Partien auf 13 Scorerpunkte
  
Peißenberg Miners
(BYL)  Dauerbrenner Valentin Hörndl hält seinem heimatverein weiter die Treue. Das 30-jährige Eigengewächs gehört seit vielen Jahren zu den Leistungsträgern in der Offensive der Miners. In der letzten Saison gelangen dem Stürmer 15 Tore und 16 Vorlagen in 40 Partien
  
Black Tigers Moers
(RLW)  Torhüter Ben Prothmann und Verteidiger Tim prothmann werden nicht mit dem GSC den Weg in die Regionalliga gehen und sind somit die ersten beiden Spielerabgänge bei den Black Tigers
  
EHC Klostersee
(BYL)  Der 21-jährige Stürmer Marc Bosecker, der den Grafingern auch nach dem Abstieg aus der Oberliga die TReue gehalten hat, wird in seine dritte Saison im Trikot des EHCK gehen. In der abgelaufenen Spielzeit konnte er in 20 Partien 30 Scorerpunkte beisteuern
  
Türkheim Celtics
(BBZL)  Angreifer Marius Dörner wechselt vom HC Landsberg aus der Bayernliga zum ESV. Der 28-Jährige spielte früher schon im eigenen Nachwuchs. Für die Riverkings konnte er zuletzt in 31 Spielen 4 Tore erzielen und weitere 5 Treffer vorbereiten
  
Mittenwald Piranhas
(BBZL)  Stephan Wilhelm bleibt beim EVM. Er wird künftig mit Thomas Messizius zusammen ein Trainerteam bilden
  
ERSC Ottobrunn
(BLL)  Mannschaftskapitän Peter Meier schnürt auch in der neuen Saison wieder die Schlittschuhe für den ERSC. Der 34-Jährige kam letztes Jahr aus Pfaffenhofen nach ottobrunn und konnte in 20 Spielen 6 Tore und 12 Assists erzielen
  
Hamburger SV
(RLN)  Verteidiger Cedric Hammer hat seine weitere Zusage bei den Hanseaten gegeben. Der 20-Jährige kam 2022 aus dem Iserlohner Nachwuchs zum HSV und hat sich inzwischen fest etabliert
  
EV Füssen
(OLS)  Nach einem Jahr beim ESC Kempten in der Bayernliga kehrt Stürmer Ondrej zelenka zum EVF zurück. Der 24-jährige Deutsch-Tscheche ging aus dem eigenen Nachwuchs hervor und sammelte bei den Sharks zuletzt wertvolle Erfahrungen. Mit 17 Toren und 24 Vorlagen aus 32 Spielen war er in Kempten einder der Leistungsträger im Team
  
EV Moosburg
(BLL)  Der tschechische Stürmer Adam Strakos, der letztes Jahr aus Salzgitter kam, wird den EVM nach nur einer Spielzeit wieder verlassen
  
 
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Samstag 16.September 2023

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Spieltags-Vorberichte und Spielberichte von Freitag und Samstag mit insgesamt 19 Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2 und Oberliga Süd, sowie aus der Bayernliga, Regionalliga Nordrhein-Westfalen, Landesliga Nordrhein-Westfalen und der Regionalliga Ost.

    
NEWS

DEB - Nationalmannschaft  /  Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2  /  Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    

eisbrenberlinEisbären Berlin
Erfolgreicher DEL-Auftakt der Eisbären gegen Ingolstadt

(DEL)  Die Eisbären Berlin sind erfolgreich in die 30. Saison der PENNY DEL gestartet. Die Berliner bezwangen den ERC Ingolstadt am Freitagabend in der heimischen Mercedes-Benz Arena mit 2:1 nach Penaltyschießen.
Wojciech Stachowiak (26./PP1) erzielte im Mitteldrittel in Ingolstädter Überzahl die Führung der Gäste. Marcel Noebels (35.) traf jedoch noch vor der zweiten Drittelpause zum Berliner Ausgleich. Da im Schlussabschnitt kein weiterer Treffer fiel, ging es in die Overtime. Nachdem die Verlängerung ebenfalls torlos blieb, fiel die Entscheidung im Penaltyschießen. In dieser erzielte Blaine Byron (65.) das entscheidende Tor für die Berliner.
Die Eisbären Berlin bestreiten ihr nächstes Pflichtspiel am Sonntag, den 17. September. Dann gastiert der Hauptstadtclub bei der Düsseldorfer EG. Spielbeginn ist um 15:15 Uhr.
Serge Aubin (Trainer Eisbären Berlin): „Ingolstadt war heute ein sehr starker Gegner. Im Startdrittel hat man die Nerven ein wenig gespürt, da haben wir etwas zu schüchtern gespielt. Dann haben wir im Laufe der Partie immer besser zu unserem Spiel gefunden. Auch nach dem Gegentor habe ich weiter fest an meine Mannschaft geglaubt. Im Schlussdrittel haben wir dann sehr stark gespielt. Jake Hildebrand war herausragend. Vor uns liegt noch ein langer Weg und wir haben noch Verbesserungspotenzial. Die Atmosphäre unserer Fans in der Mercedes-Benz Arena war super.“   
Marcel Noebels (Stürmer Eisbären Berlin): „Es war ein gutes Spiel. Es sind zwei sehr gute Mannschaften aufeinandergetroffen.  Das Tempo war sehr hoch. Im Großen und Ganzen war es eine ausgeglichene Partie, beide Teams hatten Höhen und Tiefen im Spiel. Die Punkteteilung ist meiner Meinung nach gerecht. Unser Überzahlspiel hat heute leider nicht besonders gut funktioniert. Im Fünf-gegen-Fünf haben wir nicht viel zugelassen. In der Verteidigung haben wir aggressiv gespielt. In der ein oder anderen Situation hätten wir eher den Abschluss suchen müssen. Im Penaltyschießen sind wir ruhig geblieben und haben die Nerven behalten. Alle vier Reihen haben sehr gut gespielt.“
 www.icehockeypage.de    Samstag 16.September 2023  00:02 Uhr
Bericht:     EHCB
Autor:     meb


crimmitschauEispiraten Crimmitschau
Die Zahnärzte Steinpleis werden neuer Eispiraten-Partner - Sponsor steht für Spitzenqualität rund um das Thema Zähne

(DEL2)  Die Eispiraten Crimmitschau können sich zur Spielzeit 2023/24 über eine weitere neu geschlossene Partnerschaft freuen. Die Zahnärzte Steinpleis MVZ GmbH, welche sich bereits vor mehreren Jahren beim DEL2-Club engagierte, kehrt in den Sponsoringpool der Westsachsen zurück. Sichtbar wird die Zusammenarbeit mit dem Premiumpartner unter anderem im Kunsteisstadion Crimmitschau.
„Es ist schön zu sehen, dass unser Sponsoringpool immer weiter wächst und wir immer wieder auch das Vertrauen aus der Region spüren. Deshalb bin ich sehr glücklich, die Zahnärzte Steinpleis zurück an Bord begrüßen zu dürfen. Wir hoffen auf eine vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit in der Zukunft“, sagt Stefan Steinbock, Sponsoringbeauftragter der Eispiraten Crimmitschau.
„Sportlicher Ehrgeiz und ein aktiver Lebensstil werden in unserem Team großgeschrieben. Deshalb möchte ich die Eispiraten Crimmitschau aus meiner Heimatstadt auch meinen Mitarbeitern näherbringen und ihnen die Möglichkeit geben, spannende Heimspiele im Sahnpark live zu verfolgen. Ich freue mich sehr, nun Teil des Sponsorenpools zu sein und wünsche der Mannschaft eine erfolgreiche Saison“, erklärt Veronika Schulze, Geschäftsführerin von Die Zahnärzte Steinpleis MVZ GmbH.
Bereits seit mehr als 30 Jahren stehen die Zahnärzte Steinpleis für Spitzenqualität, wenn es um das Thema Zahngesundheit geht. Das Unternehmen aus Werdau steht für eine ausführliche Diagnostik, umfassende Beratung und ganzheitliche Behandlungsstrategien. So gehört diese Praxis, die täglich Zahnheilkunde auf höchstem Niveau lebt und einen fünf-Sterne-Service für ihre Patienten bietet, zu einer der Top-Adressen in der Region.
Schon bald wird die Partnerschaft auch für alle Fans im Kunsteisstadion Crimmitschau sichtbar sein. Über die Werbeagentur LAUT&BUNT wurde kürzlich in Zusammenarbeit ein Werbevideo mit dem neuen Eispiraten-Angreifer Hayden Verbeek gedreht, welches zukünftig auf der LED-Leinwand zu den Heimspielen der Westsachsen zu sehen sein wird.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  15:13 Uhr
Bericht:     EC
Autor:     af


crimmitschauEispiraten Crimmitschau
4:3! Eispiraten mit Auftaktsieg in Landshut - Westsachsen mit den ersten drei Zählern der Saison

(DEL2)  Die Eispiraten Crimmitschau sind erfolgreich in die DEL2-Saison 2023/24 gestartet! Das Team von Cheftrainer Jussi Tuores setzte sich mit 4:3 im Auftaktspiel beim EV Landshut durch. Die Westsachsen konnten dabei einen zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand aufholen. Am Sonntag steht dann das erste Heimspiel für die Eispiraten im Sahnpark gegen die Bietigheim Steelers an.
Cheftrainer Jussi Tuores musste im ersten Saisonspiel auf Colin Smith und Jannis Kälble, die beide zwar im Teamtraining standen, jedoch nicht rechtzeitig fit wurden, verzichten. Mit dabei waren aber erstmals Neuzugang Ladislav Zikmund und Förderlizenzspieler Justin Büsing, die in der Offensive zu Beginn des Spiels aber ebenso ihre Probleme hatten, wie auch der Rest des Eispiraten-Teams. Die Landshuter hatten so zunächst mehr von der Partie, ließen die Scheibe gut laufen und arbeiteten defensiv stark. Fast folgerichtig ging der Gastgeber dann auch in Front. Julian Kornelli fälschte nach 16 Minuten unhaltbar für Shilin ab und stellte auf 0:1. nur eine Minute später war es schließlich David Stieler, der im Nachsetzen erfolgreich war und zum 0:2 einschob (17.).
Die Eispiraten wurden im Mitteldrittel aber besser. Zudem zahlte sich eine taktische Umstellung von Jussi Tuores aus. Justin Büsing rückte neben Tobias Lindberg und Vinny Saponari und konnte auf Vorlage dieser beiden Herren nach 37 Minuten zum 1:2-Anschluss verkürzen. EVL-Goalie Jonas Langmann bekam nun schließlich mehr zu tun, sorgte mit guten Paraden, wie auch sein Gegenüber Oleg Shilin, dass im Mitteldrittel kein weiterer Treffer fiel.
Mehrere Tore sollte es schließlich im Schlussdrittel geben. Den Anfang machte dabei Scott Feser, der die offensiv wiederbelebten Crimmitschauer im dritten Nachschuss schließlich erlöste und zum 2:2 traf (45.). Der Deutsch-Kanadier egalisierte so den Spielstand, der wiederum nicht lange Bestand haben sollte. Sehenswert von Tobias Lindberg bedient, war es in der 50. Spielminute nämlich Vinny Saponari, der Langmann aussteigen ließ und zur erstmaligen Eispiraten-Führung einschoss - 3:2! Die Antwort der Gastgeber ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Brett Cameron nutzte die fehlende Zuordnung in der westsächsischen Hintermannschaft und überwand den bereits geschlagenen Oleg Shilin zum 3:3 (51.).
Turbulente Minuten standen also an. Und in eben jenen zeigten sich die Schützlinge von Jussi Tuores weiterhin unbeeindruckt. Thomas Reichel konnte mit seinem Handgelenkschuss auf 4:3 für die Eispiraten stellen, die sich für ihre Offensivbemühungen belohnten und in der 52. Minute so erneut in Front gingen. Die cleveren Westsachsen arbeiteten in der Folge konsequent und retteten den knappen Vorsprung über die Zeit! So konnten die Eispiraten dank einer starken Moral die ersten Zähler der Saison einfahren und Selbstbewusstsein für die nächste Aufgabe am Sonntag tanken. Dann gastieren die Bietigheim Steelers ab 17.00 Uhr im Sahnpark!
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  22:49 Uhr
Bericht:     EC
Autor:     af


dresdnereisloewenDresdner Eislöwen
Eislöwen feiern Auftaktsieg

(DEL2)  Die Dresdner Eislöwen sind mit einem Heimsieg in die neue DEL2-Saison gestartet. Vor 2.481 Zuschauern setzten sich die Blau-Weißen mit 3:2 nach Verlängerung gegen Aufsteiger Starbulls Rosenheim durch. Damit konnten die Dresdner erstmals seit 2013 ihr Auftaktspiel gewinnen.
Die Eislöwen mussten ohne Stammkeeper Janick Schwendener auskommen, der krankheitsbedingt ausfiel, aber hervorragend von Pascal Seidel vertreten. Im ersten Drittel bestimmten die Eislöwen nach Startschwierigkeiten die Partie. Zwei Überzahlsituationen blieben aber ungenutzt. Torlos ging es in die erste Pause.
Im zweiten Drittel hatten die Eislöwen durch Jussi Petersen die erste Großchance, er scheiterte aber am Außenpfosten (28.). Kurz darauf fing Bruno Riedl einen Puck an der blauen Linie ab, seinen Schuss konnte Tomas Pöpperle aber abwehren. Fast im Gegenzug gingen die Gäste in Führung. Sebastian Streu stand goldrichtig, als der Puck vor dem Tor auftauchte und bezwang Pascal Seidel (30.).
Im Schlussabschnitt mussten die Eislöwen das schnelle 0:2 verdauen. Reid Duke erhöhte für die Gäste in der 44. Minute. Davon ließen sich die Dresdner aber nicht beirren und liefen weiter an. In der 48. Minute belohnten sich die Eislöwen. Niklas Postel zog vom linken Bullykreis ab, Pöpperle war die Sicht verdeckt und es stand 1:2. Das Team von Coach Corey Neilson witterte seine Chance und kam kurz vor Schluss zum verdienten Ausgleich. In Überzahl drückte Dani Bindels den Puck über die Linie (57.). Beinahe hätten die Eislöwen sich noch drei Punkte gesichert. Georgiy Saakyan scheiterte aber an Pöpperle (60.).
Die Verlängerung musste die Entscheidung bringen. Johan Porsberger bekam die Scheibe von David Rundqvist, zog aus zentraler Position ab und traf zum Heimsieg für die Eislöwen.
Corey Neilson, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Ich bin stolz auf mein Team. Es war nicht einfach, aber wir haben nicht aufgegeben und uns zurückgekämpft. Unsere Fans haben uns viel Energie gegeben. Mit dem ersten Drittel bin ich noch nicht zufrieden, aber ab dem zweiten Drittel wurde die Struktur im Spiel besser, auch wenn es Rosenheim uns schwer gemacht hat. Wir haben unseren Geschwindigkeitsvorteil aber gut genutzt und Rosenheim müde gelaufen. Das Tor von Niklas Postel war eine Erleichterung, weil wir angelaufen sind, aber die Überzeugung im Abschluss gefehlt hatte. Wir haben das Spiel am Ende gewonnen und damit bin ich natürlich sehr zufrieden.“
Weiter geht es für die Eislöwen am Sonntagabend 18:30 Uhr in Bad Nauheim.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  23:10 Uhr
Bericht:     ESCD
Autor:     ka


kasselhuskiesKassel Huskies
Kassel Huskies schlagen Kaufbeuren zum Saisonstart

(DEL2)  Mit einem 3:1 (1:0, 0:0, 2:1) feierten die Kassel Huskies einen verdienten Auftaktsieg in die neue DEL2-Spielzeit.
Es war das erste Saisonspiel vor einer tollen und sehr stimmungsvollen heimischen Kulisse mit. Kassel hatte sichtbar Lust auf Eishockey, 4159 Fans waren lautstark am Start – und auch die Huskies waren gleich von Beginn an voll da. Bereits in der zweiten Spielminute war es Kapitän Jake Weidner, der den Gastgebern einen Blitzstart ermöglichte (2.). Die Schlittenhunde überstanden auch eine erste Unterzahl und waren in der Anfangsphase des Spiels überlegen. Es folgten vermehrte Strafzeiten auf beiden Seiten, welche den Spielfluss spürbar minderten.
Im Mittelabschnitt sahen die Fans dann ein ausgeglichenes und etwas zerfahrenes Spiel. Auch in den Specialteams kamen beide Teams nicht zu Großchancen, weshalb die ganz großen Highlights fehlten. Die größte Husky-Chance hatte Lois Spitzner, der das Außennetz traf. Im Gehäuse war Brandon Maxwell zur Stelle, wenn er gefordert wurde.
In der 45. Minute nutzten die Joker dann ihre erste Gelegenheit im Schlussdrittel. Lammers kam aus guter Position zum Abschluss und markierte den Ausgleich.
Im direkten Gegenzug zog Yannik Valenti für die Huskies knapp am Tor vorbei. Tomas Sykora scheitert in Überzahl zunächst knapp, macht es jedoch nur wenige Momente besser und netzte nach Versuch von Alec Ahlroth im Nachschuss ein. Die erneute Führung der Gastgeber! (49.). Die Huskies machten in der 56. Minute das wichtige 3:1! Der Rückkehrer und gebürtiger Kasseler Yannik Valenti war es, dessen harter Schuss am Ende vorbei an Fießinger über die Linie trudelte. In der Schlussminute nahmen die Joker nochmals eine Auszeit – auch Daniel Fießinger war mittlerweile aus dem Tor. Kaufbeuren versuchte noch den Anschlusstreffer zu markieren, doch beinahe erzielte Brune den Kasseler Empty-net-Treffer, den jedoch die Schlusssirene unterbrach.
Mit 3:1 gewannen die Huskies ein „erwartetes hartes Auftaktspiel“, so Trainer Bo Subr. Am kommenden Sonntag (17. September) gastieren die Nordhessen beim DEL2-Neuling Starbulls Rosenheim. Das nächste Heimspiel findet am Freitag, 22. September (19:30 Uhr) in der Nordhessen-Arena statt.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  22:55 Uhr
Bericht:     ECK
Autor:     mk


kaufbeurenESV Kaufbeuren
ESVK mit 3:1 Niederlage zum Saisonauftakt in Kassel

(DEL2)  Die Joker waren heute Abend zum Auftakt der DEL2 Saison 2023/2024 bei den hochgehandelten Kassel Huskies zu Gast, die ihr großes Ziel die Meisterschaft und den Aufstieg in die DEL zu schaffen, direkt vor dem Spiel bei Ansprachen in der Halle nochmals deutlich unterstrichen. Die ESVK Trainer Marko Raita und Daniel Jun mussten kurzfristig auf den verletzten Rihards Babulis verzichten, dessen Position als Backup nahm Keanu Salmik ein. Im Tor stand Daniel Fießinger.
Das Spiel war dann keine 90 Sekunden alt, als Daniel Fießinger das erste Mal hinter sich greifen musste. Jake Weidner wurde von den Jokern im Slot völlig vergessen und der Deutsch-Kanadier traf mit einem trockenen Handgelenkschuss in den rechten Torwinkel zum frühen 1:0 für die Huskies. Die Wertachstädter zeigten sich aber davon nicht allzu beeindruckt und versuchten weiter ihr Spiel zu spielen. Ein erstes Powerplay nach sieben Minuten brachte dem ESVK dann leider keinen Erfolg ein. In der Folge waren beide Mannschaften auch immer wieder in der Offensive zu Werke, so richtig gefährlich wurde es aber für die beiden Torhüter Daniel Fießinger und Branden Maxwell nicht. Ein Überzahlspiel der Hessen nach 12 Minuten war in der einen oder anderen Szene durchaus gefährlich. Daniel Fießinger aber war zusammen mit seinen Vorderleuten zur Stelle und als die Joker gerade wieder komplett waren, hatte Joe Lewis die große Chance auf den Ausgleichstreffer. Die Nummer 11 der Rotgelben bekam die Scheibe frei im Slot und scheiterte mit seinem Schuss aber an Huskies Schlussmann Branden Maxwell. Im Gegenzug fingen sich die Kaufbeurer dann eine weitere Strafe ein. Das anschließende Penalty-Killing war dann aber wieder sehr gut. Eine Minute vor dem Ende des 1. Drittels musste nach einem Beinstellen an Max Oswald noch ein Kasseler auf die Strafbank, das Powerplay der Joker wurde dann aber ohne einen Torerfolg von der Pausensirene unterbrochen.
Das zweite Drittel war dann wie schon der erste Abschnitt ein Spiel für Taktikliebhaber. Beide Mannschaften, die Huskies dabei aber mit ein paar Vorteilen, spielten sehr diszipliniert und strukturiert. Große Torchancen waren somit wirklich Mangelware. Nach einer guten Phase der Joker Rund um die 28. Spielminute, scheiterte Yannik Valenti gut zwei Minuten später mit einem satten Direktschuss am starken Daniel Fießinger. Der Kaufbeurer Schlussmann verhinderte mit einem schnellen Reflex mit dem Schoner den Gegentreffer. Ein Powerplay der Rotgelben in der 31. Minute war leider wiederum sehr harmlos. Kaum waren die Huskies wieder komplett, musste Daniel Fießinger gegen den durchgebrochenen Joel Keussen retten. Die Kaufbeurer hatten fünf Minuten vor der Pause noch eine gute Konterchance über Max Oswald und Joey Lewis, letzter aber verzog. In der 37. Minute hatten die Hessen dann eine weitere Überzahlchance. Der ESVK aber zeigte sich im Unterzahlspiel erneut sehr stark. Kurz vor der Pausensirene hatte Tyler Spurgeon aus Sicht der Joker noch eine gute Schusschance, aber Branden Maxwell parierte sicher.
Im Schlussabschnitt rettete Daniel Fießinger nach 43 Minuten erneut stark gegen Hans Detsch, der nach einer zwei auf eins Situation eine sehr gute Einschussmöglichkeit hatte. Eine Minute später konnten dann die Joker ihren ersten Saisontreffer bejubeln. John Lammers war im Slot zur Stelle und traf mit einem harten und platzierten Handgelenkschuss in den rechten Torwinkel zum 1:1 Ausgleichstreffer. Ein Powerplay für die Hessen in der 48. Minute brachte den ESVK dann aber wieder in Rückstand. Tomas Sykory konnte Daniel Fießinger im Nachschuss zum 2:1 für die Huskies überwinden. In den Minuten nach dem Gegentreffer hatten die Kaufbeurer durch Tyler Spurgeon, Thomas Heigl und Johannes Krauß drei gute Chancen die Partie schnell wieder auszugleichen, was leider nicht gelingen sollte. Als sich das Spiel wieder etwas beruhigte, fingen sich die Wertachstädter vier Minuten vor dem Ende den dann entscheidenden Konter ein. Der Schussgewaltige Yannik Valenti traf zwischen Arm und Oberkörper von Daniel Fießinger vorbei zum 3:1 für die in blau spielenden Kasseler. ESVK Trainer Marko Raita setzte zwei Minuten vor dem Ende noch einmal alles auf eine Karte und agierte ohne Torhüter, dafür aber mit sechs Feldpielern. Ein Treffer sollte den engagierten Jokern aber leider nicht mehr gelingen. So musste sich der ESV Kaufbeuren am 1. Spieltag der DEL2 Saison 2023/2024 den Kassel Huskies am Ende mit 3:1 geschlagen geben.
Für die Kaufbeurer geht es dann bereits am Sonntag um 18:30 Uhr mit einem Heimspiel gegen den EHC Freiburg weiter. Eintrittskarten für das Heimspiel des ESVK gegen den EHC Freiburg sind wie gewohnt noch im Ticket-Online-Shop sowie ab 90 Minuten vor Spielbeginn an den Abendkassen erhältlich.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  22:31 Uhr
Bericht:     ESVK
Autor:     pb


Krefeld PinguineKrefeld Pinguine
Bietigheim Steelers - Krefeld Pinguine 5-6 nV

(DEL2)  Zum Saisonauftakt konnten die Krefeld Pinguine in der DEL2 die Bietigheim Steelers in einem offensiv geprägten Spiel mit 6:5 nach Verlängerung besiegen.
Dabei verschliefen die Pinguine das erste Drittel völlig und sahen sich Ende des Spielabschnitts einem 0:2-Rückstand gegenüber. Ryker Killins eröffnete die Saison 2023/24 in der fünften Minute. Drei Minuten später war es Jack Olin Doremus, der die Führung der Steelers ausbauen konnte.
Im zweiten Drittel zeigte der KEV dann ein komplett anderes Gesicht, nahm das Bietigheimer Tor mit 25 Schüssen unter Beschuss und kämpfte sich zurück in die Partie. Vom ersten Wechsel an belagerten die Pinguine das Tor von Steelers-Goalie Olafr Schmidt. Philipp Kuhnekath war es, der ein Zuspiel von Kapitän Alexander Weiß zum Anschlusstreffer verwertete.
Mit einem Doppelschlag in der 32. und 33. Minute übernahm der KEV anschließend die Führung. Josh MacDonald vollendete eine sehenswerte Passstafette mit David Cerny und Jon Matsumoto, Christian Kretschmann nutze seinen linken Schlittschuh vor dem Tor in legaler Weise, um die Führung zu erzielen.
Aus dem Nichts kam Bietigheim noch in der 37. Minute den Ausgleichstreffer, um ein spannendes und wildes Schlussdrittel zu ermöglichen. Denn die Sturmreihen beider Teams fanden immer wieder Wege vorbei an Felix Bick und Olafr Schmidt. Mike Fischer brachte den KEV in der 47. Minute in Führung, sah diese jedoch in der 52. Minute durch Jackson Cressey egalisiert, nur, um weitere 18 Sekunden später den erneuten Führungstreffer von Alex Weiß zum 5:4 zu bejubeln.
Doch die wilde Fahrt war noch immer nicht zu Ende. Die Steelers kamen mit einem sechsten Feldspieler auf dem Eis in der 58. Minute durch Guillaume Naud erneut zum Ausgleich und erzwangen die Verlängerung.
Dort erspielten sich die Pinguine den Extrapunkt für den Sieg. Verteidiger Eric Gotz vollendete ein 2-gegen-1 in der kurzen Stockhand-Ecke Schmidts.
Stimmen zum Spiel:
Boris Blank:
Man hat beiden Mannschaften die Nervosität angemerkt. Bei uns kam hinzu, dass wir nicht gut aus dem Bus gekommen sind. Es wirkte fast so, als hätten wir die ersten 10 Minuten noch im Bus gesessen. Bietigheim hat sich besser bewegt und als wir dann ins Spiel gekommen sind, lagen wir schon 2:0 zurück. Ab dem zweiten Drittel haben wir uns zurückgekämpft und Charakter bewiesen. Das war sicherlich ein gutes Spiel für die Zuschauer, nicht so sehr für uns Trainer. Es gibt viel zu analysieren. Unter dem Strich war es aber ein unterhaltsames Spiel zweier starker Mannschaften.
Philipp Kuhnekath:
Es war ein geiles Gefühl mein erstes Tor im ersten Pflichtspiel nach meiner Rückkehr für die Pinguine zu erzielen. Gerade in unserer Reihe mit Alexander Weiß und Christian Kretschmann hat es heute gut geklappt und Spaß gemacht. Dass bei uns am Ende jeder ein Tor erzielt hat, war umso schöner.
Alexander Weiß:
Wir hatten einen schweren Start. Die Erwartungen, die wir auch an uns selbst haben sind hoch und wir offensichtlich nervös. Ab dem zweiten und im dritten Drittel haben wir gut gespielt, wenn wir auch die eine oder andere Chance zu viel abgegeben haben. Grundsätzlich denke ich, kann man mit einem Auswärtssieg, auch zwei Punkten, in Bietigheim zufrieden sein. Für meinen Geschmack haben wir aber einfach zu viele Gegentore kassiert und selbst nicht genug aus unseren Chancen gemacht.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  23:11 Uhr
Bericht:     KEV
Autor:     mt

  
starbullsrosenheimStarbulls Rosenheim
Starbulls Rosenheim und Cube Store Chiemsee: Eine bemerkenswerte Partnerschaft für qualitativ hochwertigen Sport

(DEL2)  Mit großer Freude verkünden wir heute unsere neue, aufregende Sponsoringpartnerschaft mit dem Cube Store Chiemsee. Diese Kooperation, getragen von herausragender Produktqualität und Innovationsgeist, verspricht den Fans und Kunden ein außergewöhnliches und erstklassiges Erlebnis.
Das Familiengeführte Unternehmen genießt weithin einen exzellenten Ruf für seine erstklassigen E-Bikes, Fahrräder und hochwertiges Zubehör. Mit zwei großflächigen Stores mit Indoor-Teststrecke, die zusammen über 2000 Quadratmeter in Prien am Chiemsee und Traunreut einnehmen, zählt das Cube Store Chiemsee zu den größten Fahrradeinzelhändlern zwischen München und Salzburg. Das breite Angebot an E-Bikes und Fahrrädern sowie die herausragende Qualität und Präzision sind charakteristisch für dieses Unternehmen. Ihre Hingabe zur Produktqualität spiegelt sich perfekt in der Mission der Starbulls Rosenheim wider, herausragenden Sport und erstklassige Unterhaltung zu bieten.
Ein besonderer Höhepunkt dieser Partnerschaft ist das "Naming Right" eines Sitzplatzblocks im ROFA-Stadion. Der "Cube Store Chiemsee Block" ist in einer herausragenden Position im Stadion platziert, bietet eine unvergleichliche Sicht und wird für die Fans Treffpunkt für unvergessliche und spannende Sportabende sein.
Darwin Kuhn, Leiter Sponsoring der Starbulls Rosenheim, äußerte sich begeistert über die Partnerschaft: "Wir sind stolz darauf, den Cube Store Chiemsee als Partner zu haben, der unsere Leidenschaft für Qualitätsprodukte teilt. Diese Partnerschaft wird unsere Fans begeistern und ihnen erstklassige Produkte näherbringen."
Bernd Welponer, selbst seit Ende der 80er Jahre lodernder Fan der Starbulls Rosenheim und Geschäftsführer des Cube Store Chiemsee, kommentierte die Kooperation: "Der Cube Store Chiemsee ist stolz darauf, Teil dieser aufregenden Partnerschaft zu sein. Unsere Bikes stehen für Qualität, Innovation und die Freude an Sport und Bewegung. Wir freuen uns sehr darauf, nun Teil der Starbulls Rosenheim Community zu sein und somit auch unsere Freude an Fahrrädern an die Starbulls-Fans weitertragen zu können."
Diese Partnerschaft zwischen den Starbulls Rosenheim und dem Cube Store Chiemsee verspricht eine aufregende Zukunft für beide Partner und ihre treuen Fans.
Qualität, Innovation und die Leidenschaft zum Sport werden die Leitprinzipien dieser spannenden Zusammenarbeit sein.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  13:10 Uhr
Bericht:     SBR
Autor:     ah


starbullsrosenheimStarbulls Rosenheim
Starbulls ergattern zum Auftakt einen Punkt in Dresden 

(DEL2)  Dis Starbulls Rosenheim haben am ersten Spieltag der DEL 2 den ersten Punkt einfahren können. Im Gastspiel bei den Dresdner Eislöwen lagen die Grün-Weißen am Freitagabend sogar schon mit 2:0 in Führung, am Ende stand aber eine 2:3-Niederlage nach Verlängerung auf der Anzeigetafel. Sebastian Streu und Reid Duke waren vor 2.481 Zuschauern in der Dresdner Joynext-Arena die Rosenheimer Torschützen. 
Mit Norman Hauner, Lukas Laub und Stefan Reiter musste Starbulls-Cheftrainer Jari Pasanen auf drei wichtige Offensivspieler verzichten und bot mit Dominik Kolb und Christian Obu zwei etatmäßige Verteidiger als Stürmer auf. Mit Tobias Beck, Förderlizenzspieler vom EC Peiting, stand den Starbulls ein zusätzlicher Verteidiger zur Verfügung. 
Im ersten Spielabschnitt hielt sich die Mannschaft von Jari Pasanen bei zwei Unterzahl-Situationen schadlos, woran aber auch der stark haltende Torwart Tomas Pöpperle seinen Anteil hatte. Nach der ersten Pause setzte sich das ausgeglichene Spiel fort, die Starbulls konnten sich nun aber offensiv häufiger in Szene setzen. Mitte des zweiten Drittels war es dann so weit, dass die Starbulls ihr erstes Saisontor bejubeln durften: Sebastian Streu überwand Eislöwen-Keeper Pascal Seidel nach Vorarbeit von Kevin Handschuh und Marvin Feigl (30.) 
In der Anfangsphase des dritten Drittels erhöhte Reid Duke, der einen Konter nach einem Dresdner Scheibenverlust eiskalt abschloss, auf 2:0 für die Starbulls (44.). Vier Minuten danach gelang den Gastgebern jedoch der Anschlusstreffer. Niklas Postel war mit einem verdeckten Schuss erfolgreich (47.). Die Starbulls ließen sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und ließen nur wenige gefährliche weitere Abschlüsse der Eislöwen zu. Beim einzigen Rosenheimer Überzahlspiel hatte C.J. Stretch zweimal den dritten Treffer für sein Team auf dem Schläger (52.). Eine kleine Strafe gegen Hagen Kaisler wegen Stockschlags wurde den Grün-Weißen dann aber zum Verhängnis. Beim Dresdner Powerplay zeigte sich Dani Bindels clever, als er bei einem Schlagschuss von Garret Pruden erst Torwart Pöpperle irritierte und dann den Abpraller eiskalt zum 2:2 über die Torlinie schob (57.). 
In der Verlängerung, in der die Starbulls das Bully verloren und kein einziges Mal an der Scheibe waren, gelang Johan Porsberger nach einer Minute und sieben Sekunden nach Ablage von David Rundquist mit einem platzierten Handgelenkschuss der 3:2-Siegtreffer für Dresden. 
Jari Pasanen sagte nach dem Spiel: „Wir sind mit Respekt nach Dresden gekommen. Da uns wichtige Stürmer fehlten, haben wir sehr defensiv gespielt. Egal, was vorher passiert ist, wenn wir im letzten Drittel 2:0 führen, dann müssen wir das Spiel nach Hause schaukeln. Aber man hat schon im ersten und zweiten Drittel gesehen, dass wir taktisch nicht diszipliniert genug waren. Und wir haben vier dumme Strafzeiten genommen, das hat Kraft gekostet. Dresden hat mit dem Tor zum 2:1 neue Energie bekommen. Es war heute schon vieles gut, aber insgesamt waren wir nicht gut genug, um die Führung zu verteidigen. Jetzt wundern wir uns ein bisschen, dass wir statt mit drei Punkten nur mit einem Punkt bei der langen Rückfahrt im Bus sitzen – das ist nicht so spaßig.“ 
Am Sonntag empfangen die Starbulls Rosenheim im ROFA-Stadion den Meisterschaftsfavoriten Kassel Huskies zum Heimspiel. Anpfiff ist um 17 Uhr (Liveübertragung auf www.sprade.tv, Eintrittskarten: www.starbulls.de/tickets oder ab 15 Uhr an der Stadionkasse).
 www.icehockeypage.de    Samstag 16.September 2023  08:19 Uhr
Bericht:     SBR
Autor:     ah


selberwoelfeSelber Wölfe
Wölfen gelingt Auftakt nach Maß - Selber Wölfe vs. Lausitzer Füchse 4:3 (2:1; 1:0; 1:2)

(DEL2)  173 Tage nach dem Sieg gegen die Heilbronner Falken und dem damit verbundenen Klassenerhalt, stand endlich das erste Pflichtspiel in der nunmehr dritten DEL2 Saison der Selber Wölfe in der heimischen NETZSCH-Arena auf dem Programm. Beflügelt durch eine tolle Choreo des Fanclubs „Fanatics“, die ihr 20-jähriges Bestehen feiern, gelang den Wölfen gegen die Füchse ein Auftakt nach Maß.
Beide Teams legten ohne großes Abtasten sofort los und spielten mit offenem Visier. Nach einem Querpass von McNeill kam der mitgelaufene Miglio am zweiten Pfosten nicht mehr an den Puck. Im direkten Gegenzug hatten die Füchse ihre erste Chance, scheiterten aber an Bitzer. Die Wölfe blieben am Drücker und konnten nach etwas mehr als 3 Minuten das erste Tor der neuen Saison erzielen. Und dieses war Neuzugang Knackstedt vorbehalten, welcher zur Stelle war und sicher verwandelte, als Quapp den Querpass von McNeill nur prallen lassen konnte. Es ging Schlag auf Schlag weiter. Mit dem ersten Powerplay der Saison nach Stockschlag gegen Kalns war es Vantuch, der nach einem feinen Pass von Kruminsch trocken ins lange Eck abzog. Als die Gäste im Anschluss mal wieder für Entlastung sorgen konnten, war es Eric Hördler nach einem tollen Alleingang, der auf 2:1 verkürzte.
Im zweiten Spielabschnitt veränderte sich das Bild der Partie deutlich. Zwar hatte direkt zu Beginn Miglio die Chance nach einem schönen Pass hinter dem Tor von McNeill frei im Slot die Führung auszubauen, scheiterte mit seinem Abschluss aber an Quapp. Die Füchse waren nun deutlich agiler und erspielten sich Chance um Chance. Durch etwas Spielglück, Geschick und einen starken Bitzer konnten die Wölfe die Führung behaupten. Hin und wieder gab es auch kleiner Reibereien, meistens von den Füchsen ausgehend. Kurz vor Ablauf des zweiten Abschnittes waren die Wölfe dann wieder zur Stelle. Nach einem Querpass von Trska hoch an die blaue Linie, zog Hanusch gegen seinen Ex-Verein trocken ab und im Slot war Gelke mit dem Tip-In zur Stelle und stellte auf 3:1.
Zu Beginn des letzten Abschnittes überstanden die Wölfe noch eine Reststrafe gegen Knackstedt schadlos. Doch die Gäste blieben am Drücker und folgerichtig gelang ihnen nach einem verdeckten Schuss der Anschlusstreffer durch Coughler. Die Wölfe hatten nun alle Hände voll zu tun, für Entlastung zu sorgen. Nachdem es nicht gelang den Puck aus dem Drittel zu befördern, waren die Gäste in Person von Scheidl zur Stelle und erzielten den Ausgleich. Als das Momentum drohte auf Seite der Füchse zu kippen, war es Vantuch, der mit einem genialen Moment die erneute Führung vorbereite. Nach seinem no-Look Pass in den Slot war der eingelaufenen Gelke zur Stelle und traf ins lange Eck. Die Fans waren die letzten Minuten nun komplett zur Stelle und unterstützten die aufopfernd kämpfenden Wölfe. Es gab noch Chancen auf beiden Seiten, doch am Ende brachten die Wölfe den Sieg glücklich, aber keinesfalls unverdient über die Zeit.
 www.icehockeypage.de    Samstag 16.September 2023  23:55 Uhr
Bericht:     SW
Autor:     cj


lausitzerfuechseweiswasserLausitzer Füchse Weißwasser
LEAG BLEIBT PREMIUM-PARTNER - FÜCHSE UND ENERGIEUNTERNEHMEN ARBEITEN EIN WEITERES JAHR ZUSAMMEN

(DEL2)  Die Lausitzer Füchse und die Lausitz Energie Bergbau AG sowie die Lausitz Energie Kraftwerk AG (LEAG) werden auch in der neuen Saison zusammenarbeiten. Das Unternehmen aus Cottbus wird die Lausitzer Füchse weiterhin als Premium-Partner unterstützen.
Die LEAG ist als Energieunternehmen einer der größten Arbeitgeber der Region schon seit vielen Jahren an der Seite der Lausitzer Füchse. Die LEAG trägt mit Strom und Wärme verlässlich und flexibel zur Energieversorgung bei. Auf dem Weg in die Zukunft will sie sich vom Bergbau- und Kraftwerksbetreiber zu einem vielseitigen Unternehmen für Energie, Infrastruktur und Service entwickeln. Als langjähriger Sponsoringpartner unterstützt sie den traditionsreichen Eishockeysport in der Lausitzer Puck-Hochburg Weißwasser. Viele gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen prägten seither die intensive Zusammenarbeit.
Durch das Engagement der LEAG erfahren die Lausitzer Füchse nicht nur Planungssicherheit, sondern erhalten auch viele Eishockey-Begeisterte Gelegenheit, diesen Sport hautnah und live bei den Heimspielen zu erleben.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  16:46 Uhr
Bericht:     EHCL
Autor:     rb


bayreuthtigersBayreuth Tigers
Tigers kämpfen sich nach Anlaufschwierigkeiten in das Match - Hannover Scorpions vs. Bayreuth Tigers 4:3 (3:0, 0:0, 1:3)

(DEL2)  Nach einer langen Anfahrt, mit einer zwischenzeitlichen Panne, kam man noch rechtzeitig in Mellendorf an, um das erste von zwei Vorbereitungsspielen gegen die Scorpions an diesem Wochenende anzugehen.
In den ersten 20 Minuten bestimmten die Gastgeber weitestgehend das Geschehen auf dem Eis und erarbeiteten sich eine Vielzahl an guten Möglichkeiten, die man in drei Treffer ummünzen konnte. So sollte man in der achten Spielminute – nachdem zuvor Bayreuth eine Überzahlmöglichkeit, welche man 46 Sekunden mit zwei Mann mehr auf dem Eis bestreiten konnte aber nicht nutzte – mit einem Doppelschlag aufs Scoreboard kommen. Innerhalb von gut 50 Sekunden war es Airich zum Ersten. Dieser nahm einen langen Pass durch die neutrale Zone von Reiß auf, lief auf Kristian zu und versteckte die Scheib in dessen Tor. Kaum wieder im Spiel, nahm sich Klöpper ein Herz und traf von der blauen Linie hoch ins Tor. In der Folge waren die zu diesem Zeitpunkt läuferisch frischer wirkenden Gastgeber mehrfach daran, das Ergebnis in die
Höhe zu schrauben. Dies gelang in der 16. Spielminute McPherson, der von Reiß eingesetzt wurde und – nachdem zwei Tigers-Akteure zum Wechseln gefahren waren – beinahe freie Bahn hatte, aus kurzer Distanz. Die wenigen Möglichkeiten, die sich die Tigers – durch Schaefer oder Robin Drothen – erspielten verpufften. So blieb es, auch in der Höhe verdient, bei drei Treffern für die Scorpions im ersten Abschnitt.
Das „Einbahnstraßen-Eishockey“ der Scorpions konnte man im Mittelabschnitt durchaus unterbinden, auch wenn die Gastgeber stets gefährlich blieben. Jedoch gestatte man wesentlich weniger Abschlüsse und war selbst in der Offensive um mehr Aktionen bemüht. So musste Kristian eine Einzelaktion von Aquin unterbinden und in der 27. Minute – bei einer Druckphase der Scorpions – mehrfach eingreifen um einen weiteren Treffer zu verhindern. In der Folge waren es die Tigers, die durch Schubert, Stach, der nur den Pfosten traf oder Elo, der knapp verpasste am Drücker. Trotz dieser Gelegenheiten auf beiden Seiten ging man torlos in die zweite Drittelpause.
Nach Wiederanpfiff war es Aquin, der die noch in Überzahl spielenden Gastgeber mit einem trockenen Schuss ins obere Toreck mit dem vierten Treffer wieder auf die Anzeigentafel brachte. Als die Niedersachsen in kurzer Abfolge mit zwei Mann auf die Strafbank wanderten und die Tigers zum zweiten Mal in diesem Spiel mit zwei Mann mehr agieren konnten, war es Elo – der nach mehreren Versuchen – von Stach mit einem Querpass bedient wurde und mit dem ersten Treffer für Gelb-Schwarz aufwarten durfte. Wenige Minuten später sah Bergbauer Stach am linken Torpfosten, bediente diesen, sodass der Bayreuther Angreifer kein Problem hatte, den zweiten Treffer zu setzen. Glück hatte man im Lager der Tigers, als Dybowski in der 51. Spielminute abzog und Wruck den Nachschuss an den Pfosten setzte. Kurz darauf gewann Stach ein Anspiel in der Bayreuther Angriffszone, welches zu Samuel Schindler kam. Der junge Verteidiger nahm sofort den Schuss und überwand Albrecht, der zu Beginn des Abschnitts für Kuhn gekommen war, zum dritten Mal. Auch wenn Schaefer noch eine Möglichkeit erarbeitete und Robin Drothen knapp verpasste, brachte der weitere Spielverlauf – kurz vor Ende nahm man noch den Goalie vom Eis – keinen Erfolg mehr für die Tigers, die sich nach einem überschaubarem Auftaktdrittel in die Partie gekämpft hatten und am Ende mit einer ansprechenden Gesamtleistung diese knappe Niederlage quittierten.
Gleich am Sonntag folgt die Revanche und das Rückspiel in Bayreuth. Los geht die Partie um 18:00 Uhr im Bayreuther Tigerkäfig.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  22:39 Uhr
Bericht:     BT
Autor:     av


deggendorferscDeggendorfer SC
Deutlicher Sieg in Erfurt: Deggendorfer SC schlägt Black Dragons mit 1:6

(OLS)  Mit einem deutlichen Testspielerfolg kehrt der Deggendorfer SC aus Thüringen zurück. Vor 471 Zuschauern in der Erfurter Eishalle bezwang die Mannschaft von Trainer Robert Suchomski die heimischen Black Dragons deutlich mit 1:6.
Im ersten Spiel des Doppelvergleichs mussten die Deggendorfer dabei ohne die verletzten Benedikt Schopper, Sascha Maul und Petr Stloukal auskommen. Zudem fehlten gesperrt René Röthke und Head-Coach Jiri Ehrenberger.
Der DSC startete gut in die Partie und konnte bereits in der vierten Minute im Powerplay in Führung gehen. Eine Passstafette über Ondrej Pozivil und Antonin Dusek schloss Lukas Miculka zum 0:1 ab. Die Deggendorfer blieben weitestgehend spielbestimmend und legten in der zehnten Minute nach. Erneut war es Ondrej Pozivil, der dieses Mal Carter Popoff auf die Reise schickte und der Kanadier schloss trocken zum 0:2 ab. Auch im restlichen Drittelverlauf drückte der DSC dem Spiel seinen Stempel auf und erhöhte in der 19. Minute durch Curtis Leinweber zum 3:0 Pausenstand.
Im zweiten Abschnitt kamen die Hausherren zwar etwas besser in die Partie, konnten sich aber nur wenige nennenswerte Chancen erspielen. Auf der Gegenseite präsentierten die Mannschaft von Robert Suchomski gnadenlos effektiv und erhöhte im zweiten Abschnitt durch zwei Treffer von Julian Elsberger (22., 40.) auf 0:5.
Im Schlussdrittel belohnten sich die Erfurter schließlich für ihren Aufwand und trafen in der 47. Minute durch Herrschaft zum 1:5. Mehr als Ergebniskosmetik war dieser Treffer allerdings nicht. Auf der Gegenseite stellte Miculka knapp zwei Minuten später den alten Abstand wieder her. Der Treffer zum 1:6 war zugleich auch der letzte in dieser Partie.
Bereits am Sonntag kommt es zum Rückspiel zwischen beider Mannschaften. Bereits um 16 Uhr sind die Black Dragons Erfurt dann zu Gast in Deggendorf.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  22:28 Uhr
Bericht:     DSC
Autor:     mh

     
     
    

NEWS Landesverbände

Bayernliga - Landesliga Bayern - Bezirksliga Bayern  /  Regionalliga Südwest - Landesliga Baden-Württemberg
  
   

ESC KemptenKempten Sharks
Sharks fahren ersten Sieg in der Vorbereitung ein - Beim 4:3 n.V. gegen Sonthofen gibt es durchaus noch Luft nach oben

(BYL)  Eigentlich gut gespielt, aber die finale Zielstrebigkeit vermissen lassen, so kann man die Begegnung der beiden Oberallgäuer Teams beschreiben. Nach der frühen Führung der Kemptener fing sich der Gast schnell und stand defensiv geordnet und gut. In doppelter Überzahl war es Förderlizenzler David Mische der per Nachschuss zum schmeichelhaften Ausgleich traf. Doch Jakub Bitomsky stellte relativ schnell im zweiten Abschnitt mit einer fast genauen Kopie seines ersten Treffers die Führung wieder her. Die Sharks das überlegene Team, es fehlte allerdings die letzte Konsequenz in der Offensive. Zu verspielt lies man immer wieder den direkten Zug zu Tor vermissen. Und mit Fabian Schütze hatte Sonthofen zudem einen starken Rückhalt im Tor. Mit einem Doppelschlag im letzten Drittel stellten die Gäste das Spiel komplett auf den Kopf, zwei schnelle Angriffe und zweimal klingelte es. Kempten erhöhte die Schlagzahl und Nikolas Oppenberger schloss ein schönes Solo zum 3:3 ab. Ihm war es auch vorbehalten in der ersten Minute der Verlängerung den Siegtreffer zu erzielen.
Bereits am Sonntag in Grüsch gibt es die nächste Gelegenheit zu testen wenn es gegen den schweizer HC Prättigau geht.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  23:02 Uhr
Bericht:     ESCK
Autor:     th


ehcpinguinekoenigsbrunnPinguine Königsbrunn
Schön herausgespielter Sieg gegen den EHC Klostersee

(BYL)  Mit 5:2 gewinnt der EHC Königsbrunn sein Auswärtsspiel in Grafing gegen den EHC Klostersee. Nach einer sehr unterhaltsamen Partie gegen einen Ligakonkurrenten zeigten sich die Brunnenstädter spielfreudig und kampfstark und holten sich den ersten Testspielsieg.
Königsbrunn startete mit 17 Feldspielern in die Begegnung, Grafing hatte 19 am Start. Allerdings mussten beide Teams auf einige Stammkräfte verzichten, so fehlten bei den Gastgebern unter anderem die Quinlan-Brüder. Bei Königsbrunn waren Maxi Knittel, Florian Döring, Philipp Sander, Julian Becher und Max Petzold nicht am Start. Im Tor der Brunnenstädter stand von Beginn an David Blaschta, der an diesem Abend 60 Minuten Eiszeit absolvieren durfte, als Backup stand Timo Weiß bereit.
Beide Teams starteten mit viel Tempo in die Partie. Nach flottem Beginn hatte Königsbrunn schon früh eine Unterzahlsituation, die aber folgenlos blieb. Die Mannschaft von Coach Bobby Linke kam immer besser ins Spiel und bot für die Vorbereitung schon ansehnliche Spielzüge, Treffer wollten zunächst aber nicht fallen. In der 10. Spielminute setzte sich Königsbrunn dann fest, Toms Prokopovics nutzte einen Abpraller vor dem gegnerischen Tor und netzte kurz und schmerzlos zum 1:0 für die Brunnenstädter ein. Die Freude währte aber nur kurz, gerade mal eine Minute später glich Klostersee aus, nach Scheibenverlust traf Bosecker zum Ausgleich. Der EHC war aber die spielbestimmende Mannschaft und zeigte einen guten Spielaufbau, ließ aber im Abschluss zu viel liegen. In der 18. Spielminute belohnten sich die Königsbrunner für die bisherige starke Leistung, nach Bullygewinn im gegnerischen Drittel nutzte Leon Steinberger einen Abpraller und schoss nervenstark zur 2:1 Führung ein. Nur eine Minute später sorgte dann Simon Beslic mit seinem verdeckten Schuss für den 3:1 Pausenendstand.
Im Mitteldrittel blieb es ein Fight auf Augenhöhe, die Gastgeber kamen nun besser in die Partie und verkürzten mit der ersten Reihe in der 24. Spielminute auf 3:2, vorausgegangen war ein individueller Fehler im eigenen Drittel. Doch Königsbrunn zeigte sich nicht sonderlich beeindruckt und legte in Überzahl ebenfalls einen Treffer nach. Leon Steinberger eroberte vor dem gegnerischen Drittel den Puck, tankte sich durch und zog dann vor dem Tor ab. Goalie Marinus Schunda konnte zur großen Freude von David Farny nur prallen lassen, der netzte dann zum 4:2 ein. Bis zur letzten Pause blieb das Drittel ausgeglichen, aber ohne weitere Treffer.
Gleich nach Wiederanpfiff erarbeitete sich Königsbrunn eine gute Chance und verpasste es zunächst, in der 43. Spielminute den nächsten Treffer in Überzahl zu erzielen. Nur Sekunden später traf dann Tim Bullnheimer vor Ablauf der Strafzeit für die Grafinger zum 5:2. Marco Sternheimer setzte hinter dem gegnerischen Tor seinen Sturmpartner Tim Bullnheimer in Szene, der zog dann einfach ab und schloss mit dem Treffer einen sehr sehenswerten Angriff an. Die Special Teams der Königsbrunner präsentierten sich stark, zwei Treffer in Überzahl, und kein Tor in Unterzahl kassiert. Bis zum Spielende blieben die Brunnenstädter kampfstark und spielfreudig, Grafing hielt aber immer energisch dagegen. Goalie David Blaschta vereitelte in der 54. Minute noch einen Gegentreffer nach feiner Einzelleistung von Kelvin Walz und verhinderte den Anschlusstreffer. Bitter für Königsbrunn: nach einem Bandencheck musste Dennis Tausend fünf Minuten vor Spielende mit einer Oberkörperverletzung vom Eis, die Partie wurde in den letzten Minuten hitziger. Bis zum Ende schenkten sich beide Mannschaften nichts und lieferten dem heimischen Publikum einen sehenswerten Kampf.
Königsbrunn gewinnt verdient mit 5:2 gegen einen kampfstarken und einsatzfreudigen Gegner auf Augenhöhe. Bei den Brunnenstädtern funktionierten schon viele Abläufe sehr gut, allerdings waren beide Teams nicht komplett angetreten. Coach Bobby Linke zeigte sich insgesamt zufrieden mit der gezeigten Leistung: „Wir haben heute schon gut nach vorne gearbeitet, es war ein relativ hartes, aber faires Spiel. Die Mannschaft ist von Drittel zu Drittel besser geworden und auch David im Tor hat eine gute Leistung gezeigt. Ich habe auch alle Spieler eingesetzt die mitgefahren sind, es war ein rundum gelungener Abend für uns. Alle Reihen haben heute top performt. Der Sieg war gut fürs Selbstvertrauen, wir müssen nun die nächsten Schritte machen und nach vorne blicken.“
 www.icehockeypage.de    Samstag 16.September 2023  00:58 Uhr
Bericht:     EHCK
Autor:     hp

 
tev-miesbachTEV Miesbach
55 Minuten auf Augenhöhe mit Oberligist Passau

(BYL)  Zum zweiten Testspiel des TEV Miesbach waren am Freitagabend die EHF Passau Black Hawks zu Gast an der Schlierach. Trainer Zdenek Travnicek konnte wieder auf Aziz Ehliz und Matthias Bergmann zurückgreifen. Dafür fehlte Stefan Mechel. Im Tor begann erneut Philip Lehr und zeigte erneut eine starke Leistung.
Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und es dauerte bis zur siebten Minute, bis das erste Tor fiel. Dieser Treffer war dann kurios. Jakub Cizek wollte die Scheibe vors Tor passen, aber von Bergmann sprang die Scheibe auf das Tor und von dort an den Rücken von Lehr und ins Tor. Aber nur 30 Sekunden später traf der TEV kurios zum Ausgleich. Bergmann spielte die Scheibe Aus dem eigenen Drittel tief und dann sprang die Scheibe über Christoph Schedlbauers Schoner ins Tor zum 1:1.
Im zweiten Abschnitt schien es lange so, dass keine Treffer fallen würden, eher die Ehliz die Chance zum 2:1 per Alleingang hatte aber scheiterte. Im Gegenzug waren es dann die Passauer die mit einem Doppelschlag auf 1:3 erhöhten. Zunächst Niklas Sauer und wenig später Jakub Cizek trafen für die Gäste. Den starken Passauer Schlussspurt im zweiten Drittel machte Colin Campbell 7 Sekunden vor der Pause mit dem 1:4 perfekt.
Auch im Schlussdrittel kam Passau besser ins Spiel und traf durch Liam Blackburn im Powerplay zum 1:5, ehe Thomas März ebenfalls in Überzahl auf 2:5 verkürzte. Danach entwickelte sich ein hart geführtes Vorbereitungsspiel, bei dem beide Mannschaften des Öfteren auf die Strafbank mussten und somit kein wirklicher Spielfluss mehr aufkam. Somit gewann Passau am Ende mit 2:5, aber der TEV bewies einmal mehr, dass er mit einem Oberligateam mithalten konnte.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  22:59 Uhr
Bericht:     TEVM
Autor:     sh

  
       
    

NEWS Landesverbände

Regionalliga NRW - Landesliga NRW - Bezirksliga NRW  /  Hessenliga - Landesliga Hessen  /  Rheinland-Pfalz
   
   

neusserevNeusser EV
Eisaufbereitung verzögert sich – Testspiel kann nicht stattfinden

(RLW)  Aufgrund von technischen Problemen bei der Eisaufbereitung kann die Eissporthalle im Südpark an diesem Wochenende leider noch nicht genutzt werden. Dies betrifft auch das für Sonntag geplante Testspiel der 1. Mannschaft gegen die Black Tigers aus Moers.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  12:45 Uhr
Bericht:     NEV
Autor:     db

 
dinslakenerkobrasDinslakener Kobras
Kobras testen in Solingen

(LLW)  Nach dem durch den Gewinn des Niederrhein – Cups sportlich erfolgreichen Saisonstart müssen die Kobras beim Neu – Regionalligisten EC Bergisch – Land ihre gute Frühform unter Beweis stellen.
Die Raptoren sind für die Niederrheiner aus verschiedenen Gründen wahrlich kein leichter Prüfstein. Zum einen hat sich das Gesicht der Mannschaft in den letzten Spielzeiten kaum verändert, womit das Team von Jörg Böhme auf eine eingespielte Mannschaft trifft. Zum anderen müssen die Giftschlangen den Weg ins Bergische Land stark ersatzgeschwächt antreten.
Die sportlichen Ergebnisse der Raptors aus den letzten Spielzeiten können sich durchaus sehen lassen. 2022 waren sie im Landesliga - Playoff – Finale und in diesem Jahr war auch erst im Halbfinale der Landesliga Schluss.
Ihre effektivsten Akteure sind wohl in der Offensive die Stürmer Steffen Wintgen, Felix Wolter und Tim Neuber. Doch auch den Amerikaner Brett Lucas sollten die Dinslakener Defensivspezialisten keinesfalls aus den Augen verlieren.
Coach Böhme plagen für Sonntag aber auch noch andere Sorgen, denn es fehlen ihm aus beruflichen, privaten und Krankheitsgründen eine ganze Reihe von Akteuren: Allein mit der Verletztenliste könnte man schon eine Eishockeymannschaft ins Rennen schicken. Definitiv fehlen werden: Daniel Pleger, Dennis Kuik, Kevin Wabinski, Christoph Ehlert, Sebastian Bürgers und Jürgen Backhaus. Ein Fragezeichen steht hinter den Einsätzen von Kevin Porsch, Tom Goldmann, Kevin Szafranek und Michael Pedarnig. Da kommt dem Dinslakener Coach die Gesundmeldung von Lias Töbel gerade recht.
Somit fahren die Kobras als klarer Außenseiter in die Klingenstadt. Doch wer sich verbessern will, kann nur von Besseren lernen. Und vielleicht ist am Ende dann doch eine Überraschung möglich.
Die Partie an der Brühler Straße in Solingen startet am 17.09.2023, um 19:00 Uhr.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  11:12 Uhr
Bericht:     ERVD
Autor:     oh

  
        
    

NEWS Landesverbände

Regionalliga Ost - Landesliga Sachsen - Landesliga Thüringen - Landesliga Berlin
  
    
 
fassberlinFASS Berlin
Härtetest in Rostock

(RLO)  Am Sonntagabend (17.09.23, 19:00 Uhr) steht für FASS Berlin das Testspiel auswärts beim Oberligisten Rostock Piranhas auf dem Programm. Das Spiel ist die Generalprobe für den Start der Regionalliga Ost am folgenden Wochenende bei den Eisbären Juniors (Samstag, 23.09.23, 19:00 Uhr, Wellblechpalast).
Die Nordberliner müssen in Rostock auf Nico Jentzsch, Felix Kaaden (beide noch angeschlagen) und Stefan Freunschlag (beruflich verhindert) verzichten. Auch der 17jährige Philipp Renz, der in den bisherigen Trainingseinheiten Pluspunkte sammeln konnte, fehlt aus persönlichen Gründen. Hinter Jakob Altmann steht noch ein Fragezeichen.
Gespannt sind die FASS-Anhänger natürlich, wie sich die Neuzugänge präsentieren. Dies gilt insbesondere für Henry Haase, der von den Augsburger Panthern zu FASS gewechselt ist und eine Führungsrolle im Team übernimmt. „Ich bin positiv überrascht von der Qualität der Mannschaft“, sagt der 30jährige Defender. „Jetzt kommt es darauf an, dass jeder jedes Spiel für den anderen arbeitet. Das ist der Schlüssel zum Erfolg.“ 
Auch Dimitry Butasch, Roberts Licitis und Sören Thiem haben im Training gezeigt, dass sie die Mannschaft verstärken können, und wollen dies nun auch im Spiel beweisen. Licitis wird in Rostock aufgrund der Ausfälle im Angriff aushelfen. Das Team für Sonntag:
G | Hoffmann; Thiem.
D | Haase, Babinsky; Miethke, Wild; Preiß, Pilz; Levin, Altmann.
F | Licitis, Fiedler, Merk; Volynec, Kubail, Braun; Noack, Butasch, Weihrauch.
Alle, denen der Weg nach Rostock zu weit ist, können sich übrigens auf SpradeTV das Spiel live und in Farbe anschauen.
WAS MEINT DER COACH?
Das Testspiel im tschechischen Varnsdorf, welches am vergangenen Wochenende geplant war, wurde von den Gastgebern leider abgesagt. Aus diesem Grund schrumpft das ohnehin knappe Vorbereitungsprogramm von FASS auf ein Spiel zusammen. „Das ist natürlich alles andere als optimal“, stellt Headcoach Christopher Scholz fest. „Aber wir nehmen es, wie es kommt. In Rostock wird es schwer, denn dort hat man schon einige Tests absolviert und ist sicher weiter als wir. Trotzdem freuen wir uns auf diesen Härtetest gegen einen höherklassigen Gegner.“
AM RANDE DER BANDE:
Die gestrige Trainingseinheit wurde für ein Fotoshooting mit den neuen Trikots genutzt. Hinter der Kamera stand erstmals der neue Teamfotograf Philipp Knop. Die Fans können sich also zeitnah auf aktuelle Fotos in der Teamgalerie und auf neue Playercards freuen. Philipps erstes Foto zeigt Markus Babinsky, Tom Fiedler, Henry Haase und Roberts Licitis in den brandneuen Jerseys.
Unter sylvana.hoch @fass-berlin.de freuen wir uns auch weiter auf Eure Bestellung von Saisontickets. Das Saisonticket Standard für alle Hauptrundenspiele – und den hoffentlich langen Play-off-Run – kostet nur 99 Euro.
 www.icehockeypage.de    Freitag 15.September 2023  15:40 Uhr
Bericht:     FASSB
Autor:     ah

  
  Samstag 16.September 2023
09:00 Uhr
Informationen:
Ergebnisse:  
Kaderlisten  
Ergebnisse, Tabellen und Zuschauerzahlen
Bericht:
Autor:
IHP  
sc  
  www.icehockeypage.de
  

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!