Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

     
 
Eispiraten Dorfen
(BLL)  Der erste Neuzugang für die neue Saison wechselt vom Nachbarrivalen Erding Gladiators zum ESC. Michael Franz soll den Eispiraten bei der Mission Wiederaufstieg helfen. Der 25-Jährige, der aus dem Landshuter Nachwuchs hervorging, konnte in der letzten Saison in 34 Bayernligaspielen 28 Scorerpunkte für sich verbuchen
  
Rostock Piranhas
(OLN)  Letzte Saison absolvierte er 6 Spiele mittels Förderlizenz für den REC, nun wird Ilija Fleischmann fest von den Lausitzer Füchsen zu den Piranhas wechseln. In der letzten DEL2-Saison gelangen dem 21-jährigen Angreifer in 46 Partien ein Tor und eine Vorlage
  
Herne Miners
(OLN)  Der HEV hat den Verbleib von Justus Meyl bekannt gegeben. Der 22-Jährige kam letztes Jahr aus Füssen an den Gysenberg und hatte einen Vertrag für zwei Jahre unterzeichnet. In seiner ersten Saison für die Miners brachte es der gebürtige Landsberger in 42 Spielen auf ein Tor und drei Vorlagen
  
Harzer Falken Braunlage
(RLN)  Die Falken haben den Vertrag mit Verteidiger Patrik Rasin verlängert. Der 23-jährige Tscheche wechselte während der letzten Saison von den Harsefeld Tigers zum EC und konnte in 14 Partien 9 Assists beisteuern
  
EV Füssen
(OLS)  Jakob Schuster spielt weiterhin im Trikot des EVF. Der 20-Jährige, der letztes Jahr aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG an den Kobelhang kam, konnte in seinen ersten 46 Oberligaspielen 5 Tore erzielen und weitere 9 Treffer vorbereiten
  
Dinslakener Kobras
(RLW)  Stürmer Nils Cleven wird auch in der Regionalliga weiter für seinen Heimatverein auflaufen. Der 22-Jährige konnte zuletzt in 18 Landesliga-Partien 19 Scorerpunkte für sich verbuchen können
  
EC Peiting
(OLS)  Die Pfaffenwinkler haben den Vertrag mit Stürmer Samuel Payeur verlängert. Der 26-jährige Kanadier besetzt damit die zweite Kontingentstelle neben seinem Landsmann Felix Brassard. In der letzten Saison gelangen ihm in 53 Spielen 23 Tore und 23 Vorlagen
 
Hannover Scorpions
(OLN)  Die Mellendorfer haben den Abgang von Stürmer Patrick Pohl vermeldet. Der 34-Jährige kam letztes Jahr aus der DEL2 von den Eispiraten Crimmitschau zu den Scorpions und konnte in 61 Spielen 8 Tore und 35 Vorlagen erzielen
  
Bären Neuwied
(CEHL)  Nach fünf Jahren im EHC-Trikot wird Verteidiger Knut Apel die Bären nun wieder mit derzeit noch unbekanntem Ziel wieder verlassen. Dafür soll schon zeitnah ein weiterer Neuzugang bekannt gegeben werden
 
Münchner Luchse
(BBZL)  Als nächstes hat Stürmer Moritz Barth seine weitere Zusage beim MEK gegeben. Der 22-Jährige kam letztes Jahr aus Geretsried zu den Luchsen
 
Forst Nature Boyz
(BLL)  Dauerbrenner Maximilian Rohrbach wird ein weiteres Jahr für die Nature Boyz aufs Eis gehen. Der 27-jährige Verteidiger stammt aus dem Peitinger Nachwuchs und spielt bereits seit 2018 für den SC
  
Red Dragons Regen
(BBZL)  Verteidiger Lukas Zellner, der während der letzten Saison aus der Landesliga von den Vilshofener Wölfen zum ERC zurückkehrte, wird auch in der neuen Spielzeit wieder im Trikot der Red Dragons auflaufen
 
Bietigheim Steelers
(OLS)  Eigengewächs Joshua Rust wird auch in der Oberliga für die Steelers auflaufen. Der 20-Jährige schaffte letztes Jahr den Sprung aus dem Nachwuchsbereich in die 1.Mannschaft und konnte in 49 DEL2-Partien 7 Scorerpunkte für sich verbuchen
  
Pegnitz Ice Dogs
(BLL)  Die beiden Oberliga-erfahrenen Verteidiger Alexander Diel und Mirko Schreyer haben ihre weiteren Zusagen gegeben und werden auch in der neuen Landesligasaison der Hintermannschaft Stabilität verleihen
  
Hammer Eisbären
(OLN)  Das Torhüter-Duo der Eisbären ist komplett. Neben Neuzugang Maximilian Meier wird Sebastian Wieber im Tor stehen. Der 21-Jährige hat seinen Vertrag verlängert und wird somit in seine dritte Saison in Hamm gehen
  
Black Tigers Moers
(RLW)  Die beiden Brüder Sebastian und Tristan Pfeifer werden auch in der Regionalliga weiterhin für den GSC auf Torejagd gehen. Zusammen kamen sie vor drei Jahren aus Dinslaken nach Moers und haben ihre Scorerqualitäten bereits unter Beweis gestellt
  
Peißenberg Miners
(BYL)  Mit Sinan Ondörtoglu bleibt den Miners ein wichtiger junger Leistungströger erhalten. Der 22-Jährige hat sich bei seinem Heimatverein zu einer festen Größe in der Offensive entwickelt. 16 Tore und 14 Assists konnte er in der letzten Saison für sich verbuchen
  
Eisbären Heilbronn
(RLSW)  Kai Sellers wird weiterhin an der Bande der Eisbären stehen. Dagegen wird John Kraiss, der zusammen mit Kai Sellers ein Trainerduo bildete, den HEC verlassen und wird sich einer neuen Herausforderung stellen
  

 
   

 Stichwortsuche:
IHP-PuckIHP Nachrichten
Dienstag 14.Mai 2024

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen, Vorberichte und Spielberichte von Montag und Dienstag mit insgesamt neun Beiträgen von der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2024 in Tschechien, aus der Deutschen Eishockey Liga 2, sowie aus der Regionalliga Nordrhein-Westfalen und aus dem Nachwuchs-Eishockey.
 
 
    
NEWS

DEB - Nationalmannschaft  /  Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2  /  Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    

NationalmannschaftNationalmannschaft
WM in Tschechien: DEB-Auswahl ohne Erfolg gegen Schweden

(DEB)  Die Männer-Nationalmannschaft ist im dritten Spiel der 2024 IIHF-Weltmeisterschaft in Tschechien gegen Schweden unterlegen. In der Ostrava Arena (8.309 Zuschauer) lautete der Endstand aus Sicht der Mannschaft von Bundestrainer Harold Kreis 1:6. Das DEB-Team hat sich in den ersten beiden Dritteln gegen starke Schweden schwer getan in ihr Spiel hineinzufinden, konnte sich dann aber im Schlussabschnitt steigern. Am Mittwoch steht für die DEB-Auswahl das nächste WM-Spiel an. Gegner ist Lettland, Spielbeginn ist 16:20 Uhr.
Alle WM-Partien der deutschen Mannschaft werden live auf MagentaSport, ProSieben und Sportdeutschland.TV übertragen. 
·       Torschütze DEB: Leonhard Pföderl (48./ EQ)
- Schussverhältnis: Deutschland 16 – Schweden 46
- Strafminuten: Deutschland 14 – Schweden 2
- Best Player DEB: Leonhard Pföderl
- Starting Goalie: Philipp Grubauer, ab 41. Mathias Niederberger
- Kapitän/ Assistenten: Moritz Müller (C), Yasin Ehliz (A), Dominik Kahun (A)
- Zuschauerzahl: 8.309
Stimmen zum Spiel:
Bundestrainer Harold Kreis: „Nach dem heutigen Spielverlauf war es wichtig, dass wir ein gutes letztes Drittel gezeigt haben. Diese abschließenden 20 Minuten sind das, was wir mit in das nächste Spiel nehmen. Die Schweden haben heute stark gespielt und wir hatten Mühe, in die Partie zu kommen. Wir werden das Spiel natürlich noch einmal genau analysieren und unsere Schlüsse für den restlichen Turnierverlauf ziehen. Wir werden uns jetzt auf unsere Stärken besinnen und darauf aufbauen für die nächsten Spiele.“
Kapitän Moritz Müller: „Das war ein schweres Spiel heute. Wir wussten, dass wir auf einen starken Gegner treffen werden, nichtsdestotrotz können wir das besser machen. Wir waren ein bisschen zu abwartend und sind nicht mutig genug aufgetreten. Jetzt gilt es, sich noch einmal als Mannschaft zusammenzusetzen. Das Turnier geht weiter und wir müssen jetzt unter die beiden letzten Spiele einen Schlussstrich ziehen. Noch haben wir alles selbst in der Hand und diese Chance wollen wir nutzen.“
Verteidiger Lukas Kälble: „Die Schweden haben sich heute stark präsentiert. Wir hatten zu Spielbeginn einige Scheibenverluste und haben uns das Leben damit selbst schwer gemacht. Das schwedische Team hat seine Chancen effizient verwerten können, wir hingegen haben heute nicht unser Spiel gespielt. Im letzten Drittel haben wir gute Ansätze gezeigt und darauf müssen wir jetzt aufbauen. Wir werden das Spiel jetzt abhaken. Wir haben morgen einen Tag Spiel-Pause, den werden wir nutzen, um den Kopf freizubekommen und uns optimal auf das kommende Spiel gegen Lettland vorzubereiten.“
 www.ihp.hockey    Montag 13.Mai 2024  23:49 Uhr
Bericht:     DEB
Autor:     te


NationalmannschaftNationalmannschaft
WM in Tschechien: Am Mittwoch geht es gegen Lettland

(DEB)  Die Männer-Nationalmannschaft steht mit drei Punkten nach den ersten drei Turnierspielen auf Rang sechs der Tabelle der Vorrunden-Gruppe B. Für die DEB-Auswahl stehen in den kommenden Tagen vier weitere Gruppenspiele auf dem Programm. Nächster Gegner ist am Mittwochnachmittag die Auswahl aus Lettland. Spielbeginn in der Ostrava Arena ist 16:20 Uhr. Der WM-Dritte des Vorjahres hat aktuell vier Punkte aus zwei Spielen gesammelt und spielt heute Nachmittag (16:20 Uhr) gegen Kasachstan.
Schweden führt die Gruppe B mit voller Punkteausbeute nach drei Spielen an. Dahinter zeigt sich ein ausgeglichenes Bild, denn alle Teams haben vor dem heutigen Spieletag gepunktet. Insofern ist bis zuletzt mit einem spannenden Rennen um die vier Viertelfinal-Plätze zu rechnen. Für die DEB-Auswahl galt es am Dienstag sich zu sammeln und auf die eigenen Stärken zu konzentrieren. Neben dem rund einstündigen Eis-Training und einem Teammeeting stand heute noch der Teamfoto-Termin auf dem Programm in Ostrava.
Stimmen vor dem Spiel gegen Lettland
Bundestrainer Harold Kreis: „Wir haben unsere Erkenntnisse aus den ersten drei WM-Spielen gezogen und sehen, wo wir noch besser werden müssen. Wir hatten mit den USA und Schweden zwei sehr starke Gegner, die uns phasenweise sehr unter Druck gesetzt haben. Das hat uns gezeigt, dass wir unter anderem in der Defensivzone noch an Kleinigkeiten arbeiten müssen und jeder Spieler Klarheit darüber haben muss, was seine Aufgabe ist. Uns ist es gestern gelungen auch gegen eine Mannschaft wie Schweden einige gute Torchancen zu kreieren. Das nehmen wir mit und gehen fokussiert in die nächsten Begegnungen.“
Kapitän Moritz Müller: „Das Spiel gestern gegen Schweden hat uns dazu veranlasst, uns heute mit der Mannschaft zusammenzusetzen und einige Dinge durchzusprechen. Das war enorm wichtig für uns. Dass man gegen ein Top-Team wie Schweden verlieren kann, das ist allen bewusst. Dennoch war die Art und Weise wie wir gestern gespielt haben, nicht das Eishockey, das wir zeigen wollen. Diese Tatsache hat uns dazu veranlasst, auch noch einmal einige taktische Dinge durchzugehen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sind für uns sehr wichtig. Jetzt gilt es wieder zurück zu unserem Spiel zu finden und den Fokus auf defensive Details zu legen.“
Stürmer John-Jason Peterka: „Das Turnier ist noch lang, daher müssen wir das gestrige Spiel abhaken und uns auf die kommenden Aufgaben konzentrieren. Wir hatten bislang drei starke Gegner und stehen aktuell mit drei Punkten ganz gut da. Wir müssen jetzt weiter von Spiel zu Spiel denken und zusehen, dass wir diese erfolgreich gestalten. Wir haben heute gut trainiert und sind noch einmal einige taktische Dinge durchgegangen. Deshalb denke ich, dass wir das am Mittwoch gegen Lettland schon gut umsetzen werden.“
 www.ihp.hockey    Dienstag 14.Mai 2024  14:59 Uhr
Bericht:     DEB
Autor:     ms


IIHFWM 2024
Tag 4: Start in den 3. Spieltag

(WM)  Mit einigen Spitzenspielen startete der 3. Spieltag der WM. Am Nachmittag konnte sich Finnland gegen Norwegen durchsetzen, die Slowakei gewann nach Verlängerung gegen die USA. Am Abend konnte die Schweiz gegen Tschechien nach Penaltyschießen gewinnen und Schweden ließ Deutschland keine Chance.
GRUPPE A:
Finnland gewinnt ohne Probleme
Norwegen – Finnland 1:4 (0:2/1:2/0:0)
Die nach zwei Spieltagen punktlosen Norwegen gingen als Außenseiter in diese Partie, ein Sieg von Finnland wurde erwartet.
Norwegen geriet von Beginn an unter Druck und eine frühe Strafe verstärkte diesen. Die zweite Strafzeit nutzten die Finnen, Oliver Kapanen fälschte einen Schlagschuss ab und Jonas Arntzen war nach sieben Minuten geschlagen. Finnland blieb überlegen, die Konter von Norwegen waren aber auch gefährlich. Und ein gutes Powerplay brachte ebenfalls Einschussmöglichkeiten. 124 Sekunden vor der Pause waren es dann aber doch wieder die Finnen, die trafen, diesmal war Arttu Hyry mit einem Nachschuss erfolgreich.
27 Sekunden nach Wiederbeginn kam Arttu Hyry zu seinem zweite Treffer und wieder staubte er ab. Norwegen hatte trotz der finnischen Überlegenheit auch ein paar gute Chancen, nach 31 Minuten mussten sie aber das 0:4 von Oliver Kapanen hinnehmen. 73 Sekunden vor der Pause gelang ihnen doch noch der erste Treffer, frisch von der Strafbank kommend wurde Max Krogdahl auf die Reise geschickt und er ließ Finnlands Torhüter Harri Säteri keine Chance. Und so hatten sie sich nach 40 Minuten zumindest etwas für ihren guten Einsatz belohnt.
Finnland war weiter überlegen und sie erspielten sich weitere Torchancen. Am Spielstand konnten sie aber nichts ändern, denn Norwegens Torhüter zeigte eine starke Leistung.
Finnland gewann verdient, Norwegen muss weiter auf den ersten WM-Punkt warten.
Schweiz gewinnt nach Penaltyschießen
Schweiz – Tschechien 2:1 (1:0/0:1/0:0) n.P.
Der Sieger dieser Partie würde einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale machen. Im Moment trennt beide noch ein Punkt und es versprach ein spannendes Abendspiel zu werden.
Das Spiel begann sehr ausgeglichen, beide Teams hatten ihre Angriffe. Nach 13 Minuten gab es die erste Strafe gegen Tschechien und wie am Vortag nutzten die Schweizer das aus. Der frisch eingeflogene Kevin Fiala schlenzte die Scheibe nach 44 Sekunden über Torhüter Lukas Dostal hinweg zum 1:0 ins Tor. Dieser Treffer machte in diesem Drittel den Unterschied und so führten die Schweizer nach einem ausgeglichenen Drittel mit 1:0.
Ausgeglichen ging es auch weiter. Die Tschechen versuchten Druck aufzubauen, die Schweizer befreiten sich immer wieder. Auch ein Powerplay brachte den Tschechen nur Vorteile, aber nicht den Ausgleich. Es wurde ein immer intensiver geführtes Spiel und nach 36 Minuten zeigten auch die Tschechen, dass sie Powerplay können. 12 Sekunden dauerte es, dann landete ein Schuss von Matej Stransky unhaltbar für Torhüter Leonardo Genoni zum 1:1 im Tor. Es war nach 40 Minuten ein gerechter Spielstand, allerdings holten sich die Tschechen acht Sekunden vor der Pause noch eine Strafe ab.
Dieses Powerplay brachte den Schweizern kein Treffer und danach ging es wieder hin und her. Tschechien konnte ebenfalls ein Powerplay nicht nutzen und dann wurde es wieder ein abwechslungsreiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Nur weitere Tore fielen nicht und so gab es die 5. Verlängerung dieser WM.
45 Sekunden vor Ende der Verlängerung kassierte Tschechien eine Strafe und so drohte Gefahr. Doch es blieb beim 1:1 und so boten beide nach einem hochklassigen Spiel auch noch ein Penaltyschießen, das zweite bei dieser WM.
Kevin Fiala und Philipp Kurashev trafen für die Schweiz, Matej Stransky für Tschechien. Damit holte sich die Schweiz den zweiten Punkt.
Die Punkteteilung ging in Ordnung und damit können beide auch gut leben. Der zweite Punkt hilft natürlich den Schweizern mehr.
GRUPPE B:
Slowaken gewinnen nach Verlängerung
USA – Slowakei 4:5 (0:2/1:2/3:0) n.V.
Ein Sieg aus zwei Spielen haben beide erreicht. Die USA gingen favorisiert ins Spiel, ein Sieg der Slowaken wäre aber auch keine Überraschung.
Die Anfangsphase verlief ausgeglichen, dann klingelte erstmals. Milos Kelemen konnte einen Querpass mit der Rückhand an Torhüter Alex Nedeljkovic vorbei ins Tor lenken und die Slowaken führten nach vier Minuten. Ausgeglichen, bei nur wenigen Torchancen, ging es weite und nach 12 Minuten fiel der zweite Treffer. Libor Hudacek konnte einen Konter erfolgreich abschließen und e profitierte dabei von einer schönen Vorarbeit von Tomas Tatar. Es ging bis zur Pause sehr intensiv zur Sache, weitere Tore wurden nicht bejubelt.
Mit einem Sturmlauf der USA ging es im 2. Drittel weiter. Sie drückten auf den Anschlusstreffer, aber zunächst nicht fallen wollte. Nach 25 Minuten war es doch so weit, Matt Boldy traf zum 1:2. Einen erste Schuss von Luke Hughes konnte der slowakische Torhüter Samuel Hlavaj noch abwehren, der Nachschuss vor Boldy saß und die USA waren dran. Doch die Slowaken schlugen zurück, kurz nach einem Powerplay sorgte Simon Nemec mit einem Schuss von der Seite nach 28 Minuten für das 1:3. Eine Minute später legten sie nach, Patrik Koch traf mit einem Schuss ins kurze Eck und nun hatte der US-Keeper genug vom Spiel und er wurde durch Trey Augustine ersetzt. Die USA drängten weiter, aber auch zwei Powerplays halfen nicht den Spielstand bis zur Pause zu verändern.
Eines musste man den USA lassen, sie kämpften weiter. Und nach 45 Minuten kamen sie auch zum 2:4, Shane Pinto sorgte für neue Hoffnung bei den USA. Und sechs Minuten vor dem Ende wurde es wieder richtig spannend, denn Brady Tkachuk konnte nach einem Konter auf 3:4 verkürzen. Drei Minuten später war das Spiel wieder offen, Luke Hughes traf, wieder nach einem Konter, zum 4:4. Bei diesem Ergebnis blieb es nach 60 Minuten und es folgte eine Verlängerung.
Die volle Distanz wurde hier nicht benötigt, denn Milos Kelemen konnte 64 Sekunden vor dem Ende den 4:5-Siegtreffer erzielen.
Der Sieg der Slowaken war nicht unverdient, sie hatten den besseren Torhüter und sie haben ihre Chancen besser genutzt. De US-Boys bewiesen aber Moral und holten sich verdient den einen Punkt.
Schweden gewinnt gegen Deutschland deutlich
Deutschland – Schweden 1:6 (0:3/0:2/1:1)
Schweden war nach zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen Favorit, wenn beim DEB-Team alles funktioniert, wäre aber auch ein Punktgewinn möglich. Ohne Nico Sturm und Maksymilian Szuber ging Deutschland in diese Partie, dafür war Lukas Reichel erstmals mit dabei. Im Tor wurde wieder zu Philipp Grubauer gewechselt. Bei Schweden fehlten Max Friberg und Marcus Sörensen, im Tor startete Samuel Ersson.
Deutschland wurde wieder kalt erwischt, denn nach einer guter Chance für Deutschland folgte der Gegenangriff und den schloss Erik Karlsson nach drei Minuten zum 0:1 ab. Schweden hatte danach mehr Spielanteile, von Deutschland kamen nur gelegentliche Gegenangriffe. Als Deutschland sich befreien konnte und zu guten Angriffen kam, kassierten sie das 0:2. Marcus Pettersson zog ab und es stand nach 15 Minuten 0:2. 12 Sekunden vor der Pause kassierte Deutschland die erste Strafe des Spiels und neun Sekunden später hatte Victor Olofsson mit einem verdeckten Schlagschuss auf 0:3 erhöht. Schweden führte nach dem ersten Drittel verdient, sie hatten mehr Spielanteile und konnten zwei Chancen nutzen.
Eine frühe Strafe brachte gleich wieder Druck der Schweden und nach 25 Minuten führte der Druck zum 0:4. Carl Grundström fälschte einen Schuss ab und Deutschlands Torhüter war wieder machtlos. Und nach 30 Minuten nutzte Schweden ein Abstimmungsfehler, Andre Burakovsky traf zum 0:5. Schweden bestimmte weiter das Geschehen, von Deutschland kamen nun kaum noch Entlastungsangriffe. Immerhin konnten bis zur Sirene auch weitere Gegentore verhindert werden.
Mathias Niederberger ging im letzten Drittel ins Tor du auch er musste viel eingreifen. Doch Deutschland kam nun auch zu guten Angriffen und nach 48 Minuten konnte Leonhard Pföderl das 1:5 erzielen. Schweden antwortete mit dem 1:6, Isac Lundström vollendete vier Minuten später eine schöne Kombination. Es blieb der letzte Treffer des Spiels, denn die letzten Chancen blieben ungenutzt.
Schweden war der erwartet starke Gegner und sie gewannen verdient. Für Deutschland kommen nun die Gegner, gegen die Punkte geholt werden können und müssen. Allerdings muss dann die Abwehr auch wesentlich besser stehen.
 www.ihp.hockey    Montag 13.Mai 2024  23:19 Uhr
Bericht:     NIS
Autor:     ns

  
crimmitschauEispiraten Crimmitschau
„Ich bin noch ganz am Anfang, verbessern kann ich mich in allen Bereichen“ - Verteidiger Alexander Schmidt im Portrait

(DEL2)  Alexander Schmidt blickt auf seine erste Saison im Profi-Bereich zurück. Von den Kölner Junghaien an die Waldstraße gewechselt, bestritt der 20-jährige Defensivspieler in der abgelaufenen Spielzeit 62 Spiele im rot-weißen Trikot. Seine kürzliche Vertragsverlängerung bei den Eispiraten verbindet der gebürtige Kölner mit viel Freude. Er ist stolz darauf weiterhin ein Teil des Teams zu sein und fühlt sich vor allem unter Cheftrainer Jussi Toures sehr wohl.
Alexander Schmidt freut sich über die vorzeitige Verlängerung bis 2025 und blickt vor allem der weiteren Zusammenarbeit mit Jussi Toures und Esbjörn Hofverberg positiv entgegen. Im Großen und Ganzen ist er zufrieden mit seiner ersten Profi-Saison, hat viel gelernt und hat das Gefühl, dass er sich in Crimmitschau positiv weiterentwickeln kann. „Jussi und Esa haben mich dieses Jahr schon weitergebracht. Ich habe mit ihnen viele Gespräche für die nächste Saison geführt und ich weiß nun, was sie von mir erwarten. Meine persönlichen Ziele sind natürlich, dass ich mich stetig verbessere und meinen Teil zum Erfolg des Teams beitrage“.
Auf die Frage, wie Alexander Schmidt überhaupt zum Eishockey gekommen ist, antwortete er: „Als ich ungefähr fünf Jahre alt war, habe ich mein erstes Eishockeyspiel gesehen. Ich war direkt an dieser Sportart interessiert und habe anschließend ein Probetraining bei der Eislaufschule in Köln mitgemacht“. Eishockey zählt zu einer der aufregendsten Sportarten der Welt und ist besonders durch die Intensität und der Fähigkeit, Fans und Spieler gleichermaßen zu begeistern so beliebt. Schmidt ist dabei besonders fasziniert von der Schnelligkeit und dem physischen Teil, welchen die Sportart mit sich bringt.
Die Eispiraten Crimmitschau haben eine sensationelle Saison gespielt und sind dabei sogar erstmals ins Halbfinale der DEL2 eingezogen. Nicht nur deshalb empfand der Verteidiger diese Spielzeit als sehr aufregend. „Ich habe meine erste Saison als Profi-Spieler hinter mir und habe erstmals alle Abläufe und Gegebenheiten kennengelernt“. Schmidt selbst sieht seine Stärken in einem harten Körperspiel und der Möglichkeit, ein Spiel schnell aufzubauen, reflektiert sich jedoch auch kritisch und meint: „Ich bin noch ganz am Anfang, verbessern kann ich mich in allen Bereichen“. Als besonderes Ritual vor dem Spiel probiert der gebürtige Kölner immer alles gleich zu machen. Beispielsweise fängt er immer 20 Minuten vor dem Warmup an sich umzuziehen. Mit vielen Spielern hat er außerdem einen individuellen Handschlag.
Alexander Schmidt stammt aus dem Kölner Eishockeynachwuchs und pflegt auch jetzt noch einige Kontakte zu seinen ehemaligen Mannschafskollegen aus der Großstadt in Nordrhein-Westfalen. Die Entwicklung dort, vor allem im Nachwuchs sieht er als äußerst positiv an. Den
Kontrast von Köln zur Kleinstadt Crimmitschau sieht er eher als gering, da er selbst in Erftstadt, einem kleinen Ort in der Nähe von Köln aufgewachsen ist.
Schmidts größte sportliche Erfolge waren neben zwei Teilnahmen am DNL-Finale mit den Kölner Junghaien auch der erstmalige DEL2-Halbfinal-Einzug mit den Eispiraten – auch wenn die Enttäuschung über das Ausscheiden gegen den späteren Zweitligameister Regensburg lange ziemlich tief saß. Aktuell befindet sich der Verteidiger, wie auch alle anderen seiner Mannschaftskollegen, in der Sommerpause. Doch wie verbringt er diese? „Ich werde hauptsächlich viel Zeit mit meiner Familie verbringen. Darüber hinaus steht natürlich auch die Vorbereitung auf die neue Saison mit den Eispiraten auf dem Plan“.
 www.ihp.hockey    Montag 13.Mai 2024  15:27 Uhr
Bericht:     EC
Autor:     af


crimmitschauEispiraten Crimmitschau
Eispiraten zu Gast an der Lindenschule Crimmitschau - Spieler und Verantwortliche mit Sportstunde an der Partnerschule

(DEL2)  Die Eispiraten Crimmitschau waren heute Mittag in der Lindenschule Crimmitschau zu Gast. Im Rahmen des Projektes Eispiraten @School gestalteten die Westsachsen eine Sportstunde an der Förderschule und richteten ein einstündiges Floorballturnier aus – ein absolutes Highlight für alle Schülerinnen und Schüler.
Die Kids bekamen zunächst einen kurzen Einblick in das Aufwärmprogramm des DEL2-Clubs. Im Anschluss stand dann ein rund einstündiges Floorballturnier auf dem Programm, an welchem die beiden Spieler Dominic Walsh und Felix Thomas sowie Pressesprecher Aaron Frieß teilnahmen und dabei ganz schön ins Schwitzen kamen. Die Cracks und Verantwortlichen des Eishockey-Zweitligisten standen den Schülern und Lehrern im Anschluss der Sportstunde schließlich auch noch für einige spannenden Fragen sowie für Foto- und Autogrammwünsche zur Verfügung.
Die Eispiraten Crimmitschau bedanken sich an dieser Stelle noch einmal für die Einladung an die Lindenschule, die Einsatzbereitschaft der Kids und die Gastfreundlichkeit – wir freuen uns auf eine baldige Wiederholung!
 www.ihp.hockey    Dienstag 14.Mai 2024  15:01 Uhr
Bericht:     EC
Autor:     af


starbullsrosenheimStarbulls Rosenheim
Erste Vorbereitungsspiele stehen fest

(DEL2)  Rund vier Monaten vor Start der neuen DEL2-Saison stehen die ersten Vorbereitungsspiele der Starbulls Rosenheim fest. Diese Saison auch wieder mit internationalen Gegnern.
Die Planungen für die neue Spielzeit 2024/25 laufen bei den Verantwortlichen der Starbulls Rosenheim auf Hochtouren. Nun stehen auch die ersten Vorbereitungsspiele fest. Hier sind die Verantwortlichen des Vereins auch auf die Wünsche der Fans eingegangen, wieder internationale Gegner in das Auftaktprogramm einzubinden.
Nach aktuellen Planungen wird das erste Eistraining am Montag, den 12. August im ROFA-Stadion stattfinden. In der Vorbereitung treffen die Starbulls neben der altbekannten Mannschaft aus Zell am See, am 29. August auf die kanadische Mannschaft der University of Ottawa, welche mit Sicherheit mit einem anderen Spielstil im ROFA-Stadion auftreten wird.
Bekannte Gesichter in Bad Tölz
Zudem steht auch ein Spiel bei der Oberliga-Mannschaft in Bad Tölz auf dem Plan. Hierbei treffen die Mannen von Jari Pasanen auf viele ehemalige Mitspieler, welche auch großen Anteil am Aufstieg in die DEL2 hatten. Im Fokus dabei sicherlich der letztjährige Kapitän Dominik Daxlberger, welcher über 569 Spiele für seinen Heimatverein in Rosenheim bestritten hat.
Für das letzte Wochenende in der Vorbereitung (06.-08. September) sind derzeit noch zwei Spiele gegen direkte Ligakonkurrenten auf dem Plan, ehe die neue DEL2-Saison am 13. September beginnt.
Das Vorbereitungsprogramm in der Übersicht
20.08.2024 – 19:30 Uhr – EK Zell am See vs. Starbulls Rosenheim
23.08.2024 – 19:30 Uhr – Starbulls Rosenheim vs. EK Zell am See
25.08.2024 – 18:00 Uhr – EC Bad Tölz vs. Starbulls Rosenheim
29.08.2024 – 19:30 Uhr – Starbulls Rosenheim vs. University of Ottawa
06.09.2024 – tbd.
08.09.2024 – tbd.
 www.ihp.hockey    Dienstag 14.Mai 2024  08:46 Uhr
Bericht:     SBR
Autor:     ah

     
         
NEWS Landesverbände  West

Regionalliga NRW - Landesliga NRW - Bezirksliga NRW  /  Hessenliga - Landesliga Hessen - Landesliga Rheinl.-Pfalz
    
   
 
ratingenRatinger Ice Aliens
MIZ Beratergruppe ist neuer Partner der Ratinger Ice Aliens!

(RLW)  Wir freuen uns, mit der MIZ Beratergruppe einen neuen Sponsoring- Partner der Ratinger Ice Aliens präsentieren zu können.
Die MIZ Beratergruppe ist mit den Standorten Ratingen, Essen, Essen Mitte und Oberhausen mit derzeit ca. 90 Mitarbeitern für die Bedürfnisse der Mandanten im Bereich der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung zuverlässig vertreten. 
Die Ratinger Ice Aliens sind ein fester Bestandteil der regionalen Eishockeylandschaft und haben sich einen Namen für ihre Leidenschaft Hingabe und sportliche Exzellenz gemacht.
 „Wir sind begeistert, Teil der Ice Aliens-Familie zu sein und freuen uns darauf, die Mannschaft auf ihrem Weg zu begleiten. Diese Partnerschaft bietet uns die Möglichkeit, unsere Unterstützung für den Sport und die lokale Gemeinschaft zum Ausdruck zu bringen“, so Alexandra Ristau von der MIZ Beratergruppe bei der Vertragsunterzeichnung.
Die MIZ Beratergruppe wird in der Eissporthalle Ratingen mit einer Bannerwerbung sowie der Nennung auf der Sponsorentafel im VIP-Raum vertreten sein.
 www.ihp.hockey    Montag 13.Mai 2024  19:27 Uhr
Bericht:     RIA
Autor:     us

  
        
NEWS Nachwuchs 

Nationalmannschaften  /  Deutsche Nachwuchs Liga - DEB - Landesverbände
  
     
 
ESC KemptenESC Kempten
ESC Kempten intensiviert die Nachwuchsarbeit - Mit Mitch Limböck gibt es erstmals einen hauptamtlichen Nachwuchstrainer

Einen ganz wichtigen Schritt nach vorne machen die Sharks mit dieser Entscheidung.  Der Nachwuchs ist die Basis für den ganzen Verein und wird schon seit Jahren mit viel Enthusiasmus und Engagement weiterentwickelt. Und da man in Kempten natürlich das Ziel hat immer wieder einheimische Talente an das Seniorenhockey heranzuführen und in die eigene erste Mannschaft zu integrieren ist dieser Schritt die logische und richtige Konsequenz. In der abgelaufenen Saison hatte der Verteidiger bereits die U13 und U15 Teams der Little Sharks unter seinen Fittichen. Er hat dort super Arbeit geleistet und auch die jungen Cracks lieben ihren Coach. Limböck hat ein gutes Auge für Talente, kann gut mit den Nachwuchscracks umgehen und sie weiterentwickeln. Mit seiner Spielweise und seinem Einsatz ist er auch gleichzeitig ein großes Vorbild für den Nachwuchs. Als hauptamtlicher Nachwuchstrainer ist er mitverantwortlich für alle Nachwuchsmannschaften des ESC. Gemeinsam mit den jeweiligen Coaches der einzelnen Altersstufen plant und steuert er die Trainings- und Spielaktivitäten, kümmert sich um Spielerzugänge, ist Ansprechpartner für Eltern und alles andere was im Nachwuchsbereich für eine erfolgreiche Arbeit notwendig ist. Mit seiner Verlängerung bei den Sharks als Spieler war für den Vorstand schnell klar, dass sie ihren Wunschkandidaten auf diesem Posten gefunden haben. Organisatorisch so aufgestellt werden alle Kinder und Jugendlichen der Region, die im Eishockey weiter kommen möchten, beim ESC Kempten zukünftig beste Voraussetzungen dafür finden.
 www.ihp.hockey    Dienstag 14.Mai 2024  12:41 Uhr
Bericht:     ESCK
Autor:     th


EC PfaffenhofenEC Pfaffenhofen
Ales Dvorak neuer hauptamtlicher Trainer - ECP will Nachwuchs-Ausbildung weiter intensivieren

(BYL)  Wie bereits berichtet, haben sich die Wege des EC Pfaffenhofen und seines bisherigen hauptamtlichen Nachwuchstrainers Steve Pepin am Ende der vergangenen Saison nach sechs Jahren der Zusammenarbeit getrennt. In der kürzlich stattgefundenen Eishockey-Abteilungs-Versammlung hat Jugendleiter Stefan Pfab nun seinen Nachfolger vorgestellt. Mit Ales Dvorak konnte der ECP einen ausgewiesenen Fachmann gewinnen. Der 46jährige Tscheche ist zudem in Pfaffenhofen kein Unbekannter, war er doch bereits als Spieler in der Saison 2005/06 für den ECP am Puck. Inzwischen hat der Inhaber einer IIHF-A-Lizenz jede Menge Erfahrung als Coach im Nachwuchsbereich vorzuweisen. Seit 2012 war er bei seinem Heimatverein Budweis Trainer und Manager für alle Teams bis zur U14. Darüber hinaus ist er als Verbandstrainer für Südböhmen und Trainerausbilder im Tschechischen Verband tätig gewesen.
Wie Pfab berichtete, hat der EC Pfaffenhofen von der U 7 bis zur U 20 sämtliche Altersklassen mit ca. 180 Aktiven im Spielbetrieb, was für einen Verein in dieser Größenordnung nicht die Norm sei. Dazu komme noch eine 1b-Mannschaft, um allen Spielern, die nach ihrer Nachwuchszeit den Sprung in den Bayernliga-Kader nicht oder noch nicht schaffen, die Gelegenheit zu bieten, auch im Seniorenbereich weiter ihrem Sport nachgehen zu können.
Beim ECP beginnen die Jüngsten meist in den Anfängerkursen, die von der Eiskunstlaufabteilung, unterstützt von Eishockey-Trainern, durchgeführt werden, wofür er sich bei den Eiskunstläufern ausdrücklich bedankte. Danach wechseln sie in die Eishockey-Laufschule, die letzte Saison rund 40 Kinder umfasst hat. Dort werden sie unter Mithilfe von Spielern der U 17 und U 20 in kleinen Gruppen weiter ausgebildet, bevor sie dann in der U 7 ihre ersten Spiele bestreiten dürfen. Pfab gab zudem bekannt, dass nächste Saison die Ausbildung weiter intensiviert werden soll. So wird jede Mannschaft zukünftig drei statt bisher zwei Einheiten pro Woche auf dem Eis absolvieren, ein spezielles Torhütertraining angeboten und neben dem nun möglichen Inline-Training vor allem die älteren Jahrgänge durch Athletik-Coach Stefan Koppitz gezielt für die Saison fit gemacht werden. Sehr erfreut zeigte sich Pfab von der Tatsache, dass mit Ludek Pulcar und Christian Birk, langjähriger Spieler der 1. Mannschaft, die derzeit die Ausbildung absolvieren, zwei weitere Trainer dazukommen. Damit steht Dvorak, der die Teams bis zur U 15 übernehmen wird, zukünftig ein Team von neun lizenzierten Trainern zur Verfügung. Ebenso erfreulich sei es, dass mit Ada Kopetzky und Philip Jarosch zwei aus dem eigenen Nachwuchs erfolgreich den Schiedsrichterlehrgang absolviert haben.
Auch in die Ausstattung der Nachwuchsabteilung sei in den vergangenen zwei Jahren sehr viel investiert worden, so Pfab weiter. Alle Teams einschließlich der 1b wurden mit neuen Trikots ausgestattet, sämtliche Trockenräume mit Regalen ausgebaut, sodass die Nachwuchsteams ihre Ausrüstungen im Stadion lassen können, ein Kraftraum eingerichtet, Spielfeldabtrennungen sowie eine große Menge Trainingsutensilien und Ausrüstungsgegenstände für die Materialkammer angeschafft. Insgesamt seien dafür rund 35.000 € aufgewendet worden, die nahezu ausschließlich durch Sponsoren, Geld- und Sachspenden aufgebracht worden sind, wofür sich der Jugendleiter herzlich bedankte und für die kommende Saison weitere Investitionen ankündigte.
 www.ihp.hockey    Dienstag 14.Mai 2024  12:38 Uhr
Bericht:     ECP
Autor:     oex

    
  Dienstag 14.Mai 2024
16:00 Uhr
   
Informationen:
Ergebnisse: 
Vorbereitung:
Kaderlisten  
Ergebnisse, Tabellen und Zuschauerzahlen
Termine Vorbereitungsspiele
Bericht:
Autor:
  
IHP  
sc  
  
  www.icehockeypage.de                                                                                                       www.ihp.hockey
  
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!