Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

     
 
Eispiraten Dorfen
(BLL)  Der erste Neuzugang für die neue Saison wechselt vom Nachbarrivalen Erding Gladiators zum ESC. Michael Franz soll den Eispiraten bei der Mission Wiederaufstieg helfen. Der 25-Jährige, der aus dem Landshuter Nachwuchs hervorging, konnte in der letzten Saison in 34 Bayernligaspielen 28 Scorerpunkte für sich verbuchen
  
Rostock Piranhas
(OLN)  Letzte Saison absolvierte er 6 Spiele mittels Förderlizenz für den REC, nun wird Ilija Fleischmann fest von den Lausitzer Füchsen zu den Piranhas wechseln. In der letzten DEL2-Saison gelangen dem 21-jährigen Angreifer in 46 Partien ein Tor und eine Vorlage
  
Herne Miners
(OLN)  Der HEV hat den Verbleib von Justus Meyl bekannt gegeben. Der 22-Jährige kam letztes Jahr aus Füssen an den Gysenberg und hatte einen Vertrag für zwei Jahre unterzeichnet. In seiner ersten Saison für die Miners brachte es der gebürtige Landsberger in 42 Spielen auf ein Tor und drei Vorlagen
  
Harzer Falken Braunlage
(RLN)  Die Falken haben den Vertrag mit Verteidiger Patrik Rasin verlängert. Der 23-jährige Tscheche wechselte während der letzten Saison von den Harsefeld Tigers zum EC und konnte in 14 Partien 9 Assists beisteuern
  
EV Füssen
(OLS)  Jakob Schuster spielt weiterhin im Trikot des EVF. Der 20-Jährige, der letztes Jahr aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG an den Kobelhang kam, konnte in seinen ersten 46 Oberligaspielen 5 Tore erzielen und weitere 9 Treffer vorbereiten
  
Dinslakener Kobras
(RLW)  Stürmer Nils Cleven wird auch in der Regionalliga weiter für seinen Heimatverein auflaufen. Der 22-Jährige konnte zuletzt in 18 Landesliga-Partien 19 Scorerpunkte für sich verbuchen können
  
EC Peiting
(OLS)  Die Pfaffenwinkler haben den Vertrag mit Stürmer Samuel Payeur verlängert. Der 26-jährige Kanadier besetzt damit die zweite Kontingentstelle neben seinem Landsmann Felix Brassard. In der letzten Saison gelangen ihm in 53 Spielen 23 Tore und 23 Vorlagen
 
Hannover Scorpions
(OLN)  Die Mellendorfer haben den Abgang von Stürmer Patrick Pohl vermeldet. Der 34-Jährige kam letztes Jahr aus der DEL2 von den Eispiraten Crimmitschau zu den Scorpions und konnte in 61 Spielen 8 Tore und 35 Vorlagen erzielen
  
Bären Neuwied
(CEHL)  Nach fünf Jahren im EHC-Trikot wird Verteidiger Knut Apel die Bären nun wieder mit derzeit noch unbekanntem Ziel wieder verlassen. Dafür soll schon zeitnah ein weiterer Neuzugang bekannt gegeben werden
 
Münchner Luchse
(BBZL)  Als nächstes hat Stürmer Moritz Barth seine weitere Zusage beim MEK gegeben. Der 22-Jährige kam letztes Jahr aus Geretsried zu den Luchsen
 
Forst Nature Boyz
(BLL)  Dauerbrenner Maximilian Rohrbach wird ein weiteres Jahr für die Nature Boyz aufs Eis gehen. Der 27-jährige Verteidiger stammt aus dem Peitinger Nachwuchs und spielt bereits seit 2018 für den SC
  
Red Dragons Regen
(BBZL)  Verteidiger Lukas Zellner, der während der letzten Saison aus der Landesliga von den Vilshofener Wölfen zum ERC zurückkehrte, wird auch in der neuen Spielzeit wieder im Trikot der Red Dragons auflaufen
 
Bietigheim Steelers
(OLS)  Eigengewächs Joshua Rust wird auch in der Oberliga für die Steelers auflaufen. Der 20-Jährige schaffte letztes Jahr den Sprung aus dem Nachwuchsbereich in die 1.Mannschaft und konnte in 49 DEL2-Partien 7 Scorerpunkte für sich verbuchen
  
Pegnitz Ice Dogs
(BLL)  Die beiden Oberliga-erfahrenen Verteidiger Alexander Diel und Mirko Schreyer haben ihre weiteren Zusagen gegeben und werden auch in der neuen Landesligasaison der Hintermannschaft Stabilität verleihen
  
Hammer Eisbären
(OLN)  Das Torhüter-Duo der Eisbären ist komplett. Neben Neuzugang Maximilian Meier wird Sebastian Wieber im Tor stehen. Der 21-Jährige hat seinen Vertrag verlängert und wird somit in seine dritte Saison in Hamm gehen
  
Black Tigers Moers
(RLW)  Die beiden Brüder Sebastian und Tristan Pfeifer werden auch in der Regionalliga weiterhin für den GSC auf Torejagd gehen. Zusammen kamen sie vor drei Jahren aus Dinslaken nach Moers und haben ihre Scorerqualitäten bereits unter Beweis gestellt
  
Peißenberg Miners
(BYL)  Mit Sinan Ondörtoglu bleibt den Miners ein wichtiger junger Leistungströger erhalten. Der 22-Jährige hat sich bei seinem Heimatverein zu einer festen Größe in der Offensive entwickelt. 16 Tore und 14 Assists konnte er in der letzten Saison für sich verbuchen
  
Eisbären Heilbronn
(RLSW)  Kai Sellers wird weiterhin an der Bande der Eisbären stehen. Dagegen wird John Kraiss, der zusammen mit Kai Sellers ein Trainerduo bildete, den HEC verlassen und wird sich einer neuen Herausforderung stellen
  

 
   

 Stichwortsuche:
IHP-PuckIHP Nachrichten
Donnerstag 16.Mai 2024

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen und Spielberichte von Mittwoch und Donnerstag mit insgesamt fünf Beiträgen von der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2024 in Tschechien sowie aus der Deutschen Eishockey Liga 2 und aus dem Nachwuchs-Eishockey.
 
 
    
NEWS

DEB - Nationalmannschaft  /  Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2  /  Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    
  
NationalmannschaftNationalmannschaft
WM in Tschechien: Nationalmannschaft gewinnt gegen Lettland

(DEB)  Die Männer-Nationalmannschaft hat im vierten WM-Spiel den zweiten Sieg bei der 2024 IIHF Weltmeisterschaft in Tschechien eingefahren. In der Ostrava Arena (8.652 Zuschauer) hat die Mannschaft von Bundestrainer Harold Kreis mit 8:1 gegen Lettland gewonnen. Bereits von Beginn an kontrollierte die DEB-Auswahl die heutige Partie und lies wenig Chancen auf gegnerischer Seite zu. Somit sicherte sich Deutschland am heutigen Mittwochnachmittag den höchsten WM-Sieg einer deutschen Nationalmannschaft seit 2002.
Am kommenden Freitag und Samstag stehen die nächsten WM-Spiele für die deutsche Mannschaft an: Nächster Gegner ist Kasachstan (16:20 Uhr), einen Tag später folgt das Spiel gegen Polen (16:20 Uhr). Alle WM-Partien der deutschen Mannschaft werden live auf MagentaSport, ProSieben und Sportdeutschland.TV übertragen. 
- Torschützen DEB: John-Jason Peterka (26./ PP1, 36. / PP1), Dominik Kahun (6. /EQ), Kai Wissmann (18. /EQ), Leonhard Pföderl (21. / EQ), Parker Tuomie (23. / EQ), Marc Michaelis (31./ PP1)., Nico Sturm (45./ EQ)
- Schussverhältnis: Deutschland 31 – Lettland 21
- Strafminuten: Deutschland 6 – Lettland 12
- Best Player DEB: Marc Michaelis
- Starting Goalie: Philipp Grubauer
- Kapitän/ Assistenten: Moritz Müller (C), Yasin Ehliz (A), Dominik Kahun (A)
- Zuschauerzahl: 8.652
Stimmen zum Spiel:
Bundestrainer Harold Kreis: „Die Mannschaft hat vom ersten Bully weg kompakt und diszipliniert gespielt. Wir haben gewusst, dass die Letten stark an der Bande sind. Das haben wir gut kontrolliert, sind effektiv in die Zweikämpfe gegangen und haben so viele Scheiben gewonnen. Insgesamt war das ein solides Spiel über 60 Minuten. Wir haben vorab thematisiert, dass wir den Fuß nicht vom Gas nehmen wollen und die Jungs haben das ganz hervorragend gemacht.“
Verteidiger Kai Wissmann: „Wir wussten, dass Lettland eine starke Mannschaft ist und sind heute sehr gut ins Spiel gestartet. Wir haben auf jeden Fall unsere Arbeit in der Defensivzone verbessert, das war wichtig für uns. Wir haben gestern noch einmal als Gruppe darüber gesprochen und sind es im Training durchgegangen. Es gab heute kaum Chancen der Letten und wenig Schüsse aus dem Slot. Gleichzeitig haben wir unsere Chancen eiskalt ausgenutzt, was dann zu den Toren geführt hat.“
Stürmer Nico Sturm: „Es hat sich ausgezahlt, dass wir als Mannschaft offen miteinander umgehen und ansprechen können, was wir besser machen wollen. Das haben wir schon im Training umgesetzt. Wir haben deshalb heute mehr Selbstvertrauen in der eigenen Zone aufgebaut und haben viel besser verteidigt. Das ist der wichtigste Baustein für uns Spiel, darauf können wir aufbauen. Es wird nicht einfacher die nächsten Spiele, wir treffen auf unangenehme Gegner.“
 www.ihp.hockey    Mittwoch 15.Mai 2024  20:35 Uhr
Bericht:     DEB
Autor:     ms


IIHFWM 2024
Tag 6: Abschluss 3. Spieltag und 2. Teil 4. Spieltag

(WM)  Langsam geht es in die entscheidende Phase der Hauptrunde und alle Teams brauchen noch Punkte. Los ging es am Nachmittag mit Siegen für Tschechien gegen Dänemark, sowie Deutschland gegen Lettland. Die Abendspiele brachten Erfolge für die Schweiz gegen Großbritannien und der Slowakei gegen Polen.
GRUPPE A:
Tschechien gewinnt torreiches Spiel
Tschechien – Dänemark 7:4 (1:1/2:1/4:2)
Während Tschechien mit sechs Punkten aus drei Spiele gut im Rennen um einen Viertelfinalplatz liegt, muss Dänemark mit drei Punkten aus ebenfalls drei Spielen noch nachlegen. Es dürfte in dieser Partie allerdings schwer werden, Tschechien ging als Favorit ins Spiel.
Es gelang den Dänen das 1. Drittel ausgeglichen zu gestalten, bis sie die ersten beiden Strafen kassieren. Dies passierte innerhalb von elf Sekunden und so hatten die Tschechen ein langes doppeltes Powerplay. Dänemark überstand diese Phase und nutzte sein erstes Powerplay zur Führung. Christian Wejse lenkte einen scharfen Pass von Joachim Blichfeld 66 Sekunden vor der Pause an Torhüter Lukas Dostal vorbei ins Tor und es stand 0:1. Acht Sekunden vor der Sirene konnte Tschechien ausgleichen, gegen einen Schlagschuss von Jan Rutta war Frederick Dichow im Tor der Dänen machtlos.
Tschechien legte im 2. Drittel früh nach, Jakub Flek sorgte nach einem Konter in der 23. Minute für das 2:1. Zwei Minuten später folgte das 3:1, Lukas Sedlak bekam schön aufgelegt und er vollendete zum 3:1. Tschechien wa zwar weiter überlegen, 24 Sekunden vor der Pause war Dänemark aber wieder dran. Patrick Russel konnte das 3:2 erzielen und so war es für das letzte Drittel wieder eine offene Partie.
Dänemark kam auch früh zu einem erfolglosem Powerplay, eine Minute nach Ende der Überzahl konnte Oscar Moelgaard mit einem platziertem Schuss den Ausgleich erzielen. Doch zwei Minuten später führte Tschechien wieder, nach einem geblocktem Schuss konnte Tomas Kundratek abziehen und es stand 4:3. Dänemark geriet nun wieder mehr unter Druck und sie mussten acht Minuten vor dem Ende mit dem 5:3 die Vorentscheidung hinnehmen. Dominik Kubalik traf nach einem Konter. Und 20 Sekunden später legte Matej Stransky mit dem 6:3 nach. Weitere 21 Sekunden später jubelten wieder die Dänen, Mathias From verkürzte auf 6:4. 76 Sekunden später waren wieder die Tschechen dran, nach Videobeweis wurde das 7:4 von Ondrej Palat gegeben. Es blieb der letzte Treffer in einem ereignisreichem Spiel.
Dänemark konnte das Spiel zwar recht offen gestalten, am Ende siegte Tschechien verdient und sie haben nun neun Punkte auf dem Konto. Dänemark bleibe bei drei Punkten, hat aber auch noch Chancen das Viertelfinale zu erreichen.
Schweiz lässt gegen Großbritannien nichts anbrennen
Schweiz – Großbritannien 3:0 (2:0/1:0/0:0)
Die Schweizer würden mit drei Punkten einen großen Sprung in Richtung Viertelfinale machen, Großbritannien hat bisher nur zwei Spiele absolviert und noch keinen Punkt geholt. So gingen die Eidgenosse als Favorit in dieses Spiel.
Es ging auch gleich in Richtung Tor der Briten und nach 93 Sekunden gab es die erste große Chance der Schweizer. Sie bekamen einen Penalty zugesprochen, aber Kevin Fiala scheiterte an Torhüter Jackson Whistle. Nach vier Minuten klingelte es doch erstmals, Nico Hischier staubte zum 1:0 ab. Der Aufsteiger stand weiter unter Druck, eigene Angriffe gab es kaum. Dafür das 2:0 de Schweiz, Dean Kukan traf vom Bullykreis. Bis zur Pause blieben die Schweizer klar überlegen, ohne das weitere Tore erzielt wurden.
Großbritannien ging mit einem Powerplay ins 1. Drittel und da gab es eine gute Chance. Im Anschluss gab es ein recht ausgeglichenes Drittel, die Schweiz hatte dabei die etwas bessere Chancen und sie scheiterten doppelt am Metall. 84 Sekunden vor der Pause fiel doch noch ein Treffer, in Überzahl erhöhte Nino Niederreiter auf 3:0.
Viel passierte im letzten Drittel vor den Toren nicht, beide Teams kamen auch kaum zu Torschüssen. Tore fielen keine mehr und der Schweizer Torhüter Akira Schmid ist der fünfte Torhüter mit einem Shutout.
Die Schweiz holte die erwarteten Punkte, ohne volles Tempo zu gehen. Für Großbritannien bleibt es auch nach drei Spielen bei null Punkten.
GRUPPE B:
Deutschland gewinnt mit Schützenfest
Deutschland – Lettland 8:1 (2:0/5:1/1:0)
Lettland liegt mit sechs Punkten drei Zähler vor dem DEB-Team, sie hatten aber auch das leichtere Programm. Für beide war es ein wichtiges Spiel im Kampf um den 4. Platz.
Ohne Tobias Eder und Daniel Fischbuch trat Deutschland an, im Tor begann Philipp Grubauer. Lettland tragt in kompletter Besetzung und mit Kristers Gudlevskis im Tor an.
Deutschland hatte gleich mit dem ersten Wechsel eine gute Phase und auch danach folgten sehr gute Angriffe. Lohn war das 1:0 nach sechs Minuten, Dominik Kahun brachte Deutschland in Führung. Beide kamen noch zu einem Powerplay und 115 Sekunden vor der Pause nutzte Deutschland seines aus. Kai Wissmann ging durch und ließ auch dem lettischen Torhüter keine Chance.
Auch der Start ins zweite Drittel gelang dem DEB-Team gut. Diesmal gab zwar keine Chance, dafür aber gleich das 3:0- Leonhard Pföderl sorgte nach 48 Sekunden bei einem Konter für einen erfolgreichen Abschluss und der zweite WM-Sieg rückte näher. Zumal zwei Minuten späte das 4:0 folgte. Wieder ging es schnell und diesmal schloss Parker Tuomie diesen Angriff erfolgreich ab. 80 Sekunden später wechselte Lettland im Tor Elvis Merzlikins ein und auch er musste gleich eingreifen, denn Deutschland kam zu einem Powerplay. 95 Sekunden nach seiner Einwechslung musste er erstmals hinter sich greifen, denn John Jason Peterka traf aus dem Bullykreis mit einem platzierten Schuss und Deutschland hatte seinen zweiten Powerplaytreffer der Partie. Nach 30 Minuten kam Deutschland zu einem doppelten Powerplay über 74 Sekunden und als der erste Lette zurück kam, konnte Marc Michaelis mit einem Nachschuss auf 6:0 erhöhen. Lettland hatte zwar auch Angriffe, nur kamen sie kaum zu Chancen. Bei Deutschland hingegen kappte alles. John Jason Peterka zog vier Minuten vor der Pause im Bullykreis aus der Drehung ab und ein Lette fälschte den Schuss unhaltbar ins Tor ab. Lettland kam 58 Sekunden vor der Pause zum ersten Treffer, Markuss Komuls ließ Deutschlands Torhüter mit einem verdeckten Schuss keine Chance.
Lettland kam zwar im letzten Drittel etwas besser ins Spiel, dennoch war es die Deutschen, die den nächsten Treffer erzielten. Nico Sturm konnte nach 45 Minuten den Puck über die Linie drücken und es stand 8:1. Eine Unachtsamkeit brachte Lettland den zweiten Treffer, Eduards Tralmaks stocherte den Puck ins Tor. Doch ein lettischer Spieler war zu früh im Angriffsdrittel und so wurde der Treffer nach einer Coach’s Challange nicht gegeben. Das DEB-Team kontrollierte das Spiel bis zum Ende und es gab kaum noch Gefahr vor dem eigenen Tor. Am Ende stand ein deutliches 8:1 und der zweie Sieg bei dieser WM.
Nach der schwachen Leistung gegen Schweden zeigte das DEB-Team eine Reaktion. Die Abwehr stand gut, was den Torhüter entlastete und vorne klappte fast alles. Bei Lettland war das sonst starke Abwehrverhalten an diesem Tag nicht vorhanden, was es Deutschland erleichterte.
Stimmen zum Spiel (Quelle DEB):
Bundestrainer Harold Kreis: „Die Mannschaft hat vom ersten Bully weg kompakt und diszipliniert gespielt. Wir haben gewusst, dass die Letten stark an der Bande sind. Das haben wir gut kontrolliert, sind effektiv in die Zweikämpfe gegangen und haben so viele Scheiben gewonnen. Insgesamt war das ein solides Spiel über 60 Minuten. Wir haben vorab thematisiert, dass wir den Fuß nicht vom Gas nehmen wollen und die Jungs haben das ganz hervorragend gemacht.“
Verteidiger Kai Wissmann: „Wir wussten, dass Lettland eine starke Mannschaft ist und sind heute sehr gut ins Spiel gestartet. Wir haben auf jeden Fall unsere Arbeit in der Defensivzone verbessert, das war wichtig für uns. Wir haben gestern noch einmal als Gruppe darüber gesprochen und sind es im Training durchgegangen. Es gab heute kaum Chancen der Letten und wenig Schüsse aus dem Slot. Gleichzeitig haben wir unsere Chancen eiskalt ausgenutzt, was dann zu den Toren geführt hat.“
Stürmer Nico Sturm: „Es hat sich ausgezahlt, dass wir als Mannschaft offen miteinander umgehen und ansprechen können, was wir besser machen wollen. Das haben wir schon im Training umgesetzt. Wir haben deshalb heute mehr Selbstvertrauen in der eigenen Zone aufgebaut und haben viel besser verteidigt. Das ist der wichtigste Baustein für uns Spiel, darauf können wir aufbauen. Es wird nicht einfacher die nächsten Spiele, wir treffen auf unangenehme Gegner.“
Slowaken mit Pflichtsieg gegen Polen
Slowakei – Polen 4:0 (2:0/0:0/2:0)
Die Slowaken gingen als klarer Favorit ins Spiel gegen den Aufsteiger und sie benötigten diese Punkte auch, um im Rennen um einen Viertelfinalplatz zu bleiben. Für Polen ging es um den Divisionserhalt.
Und die Slowaken griffen auch gleich an, Polens Torhüter Tomas Fucik wurde gleich beschäftigt und nach 123 Sekunden erstmals bezwungen. Lukas Cingel traf früh und nun würde es noch schwerer werden für den Außenseiter. Polens Torhüter musste weiter Schwerstarbeit bewältigen, um weitere Gegentore zu verhindern. Nach 12 Minuten war er aber erneut geschlagen, Tomas Tatar verwertete einen schönen Querpass zum 2:0. Polen konnte sich nach 20 Minuten bei ihrem Torhüter bedanken, dass es nur 2:0 stand, denn diese hielt überragend.
Die Slowaken blieben weiter überlegen, aber die Polen standen hinten gut und sie kamen auch zu vereinzelten Kontern. Es fehlte beim Favoriten allerdings der letzte Druck, sie spielten jetzt kontrollierter. Tore fielen in diesem Drittel bei insgesamt nur wenigen Chancen keine.
Ein Powerplay brache Polen zu Beginn des letzten Drittels gute Schüsse, die aber alle gehalten wurden. Acht Minuten vor dem Ende verletzte sich Polens starker Torhüter bei einer Aktion und musste durch David Zabolotny ersetzt werden. Bleibt zu hoffen, dass es keine schwere Verletzung ist und der Torhüter wieder schnell eingreifen kann. Auch Polens eingewechselter Torhüter konnte sich auszeichnen, denn die Slowaken hatten noch gute Chancen. Zwei Minuten vor dem Ende kamen die Slowaken doch noch zum 3:0, ein Nachschuss von Peter Cehlarik landete im Tor. Und 12 Sekunden später traf Lukas Cingel noch zum 4:0. Es blieb der letzte Treffer des Spiels und so folgte auch noch Torhüter Nr. 6 mit einem Shutout und der ging an Samuel Hlavaj
Polen hat sich gut verkauft, nur die Offensive funktioniert nicht so gut, wie es in dieser Division notwendig wäre. Die Slowaken haben einen Pflichtsieg eingefahren und sind damit weiter auf Viertelfinalkurs.
 www.ihp.hockey    Mittwoch 15.Mai 2024  22:52 Uhr
Bericht:     NIS
Autor:     ns


crimmitschauEispiraten Crimmitschau
Eispiraten mit angepasster Saisonticket-Struktur

(DEL2)  Die Eispiraten Crimmitschau haben ihre Eintrittskartenpreise für die DEL2-Saison 2024/25 angepasst. Während bei den Einzeltickets so die Playoff-Zuschläge von einem Euro aus der Vorsaison wieder entfallen und das gleiche Preisniveau aus der Vorsaison annehmen, wird es eine neue Saisonticket-Struktur bei dem Eishockey-Zweitligisten geben.
Dies bedeutet, dass es künftig zwei verschiedene Dauerkartenformate bei den Eispiraten geben wird. Diese gliedern sich in das Saisonticket und das Saisonticket Plus, welches die Verantwortlichen als Vertrauensvorschuss der Fans an die Eispiraten sehen, um die sportliche Stabilität zu erweitern. Während sich Inhaber eines Saisontickets über alle Spiele der Vorbereitung und der Hauptrunde sowie ein Bonuspaket, den Besuch bei der Abschlussveranstaltung und einen separaten Zugang zum Stadion sichern, können sich alle Käufer des Saisonticket Plus zusätzlich über ein inkludiertes Endrundenspiel, ein folgendes Vorkaufsrecht mit Rabatten zur Endrunde, einen Einblick in eine außerordentliche Gesellschafter-Versammlung, freien Eintritt zum Test-Auswärtsspiel in Plzen sowie über eine namentliche Nennung auf der Homepage und einer Unterstützertafel am Stadion freuen.
Fans können sich Saisonticket ab sofort sichern
Die besten Plätze im Kunsteisstadion Crimmitschau warten bereits auf ihre Besitzer. Die Stehplatz-Saisontickets können sich alle Fans der Eispiraten ab nun im Onlineshop sowie in der Geschäftsstelle der Eispiraten sichern. Anfragen für Sitzplatz-Saisontickets können aufgrund der geringen Kapazität lediglich per Mail (info @eispiraten-crimmitschau.de) oder telefonisch (03762 7598813) vorgenommen werden. Der Versand erfolgt rechtzeitig vor Beginn der Saison und wird vorher über die Kanäle der Eispiraten kommuniziert.
Die neue Preisstruktur der Eispiraten Crimmitschau für die Saison 2024/25
Tageskarten Vorbereitung Stehplatz Vollzahler 12,50 € Ermäßigt* 10,00 € Kind 7-14 Jahre 9,00 € Kind bis 6 Jahre kostenfrei Familienkarte 28,00 € (2 Erwachsene und 1 Kind bis 14 Jahre, jedes weitere Kind 7,00 €)”
Tageskarten Vorbereitung Sitzplatz Vollzahler 17,50 € Ermäßigt* 14,00 €
Tageskarten Stehplatz Vollzahler 17,50 € Ermäßigt* 12,50 € Kind (7-14 Jahre) 10,50 € Kind (bis 6 Jahre) kostenfrei Familienkarte 40,00 € (2 Erwachsene und 1 Kind bis 14 Jahre! Jedes weitere Kind 9,00 €)
Tageskarten Sitzplatz Vollzahler 22,50 € Ermäßigt* 17,50 €
Saisonticket Stehplatz Vollzahler 420,00 € Ermäßigt* 310,00 €
Saisonticket Sitzplatz Vollzahler 560,00 € Ermäßigt* 440,00 €
Saisonticket Plus Stehplatz
Vollzahler 500,00 € Ermäßigt* 350,00 €
Saisonticket Plus Sitzplatz Vollzahler 640,00 € Ermäßigt* 480,00 €
*Jugendliche ab 15 Jahren, Azubis bis zum 18. Lebensjahr, Studenten, freiwillige soziale Dienste, Schwerbeschädigte
 www.ihp.hockey    Donnerstag 16.Mai 2024  11:51 Uhr
Bericht:     EC
Autor:     af


dresdnereisloewenDresdner Eislöwen
Druckscheune wird Platinpartner 

(DEL2)  Die Druckscheune OHG aus Radebeul verlängert nicht nur ihre Zusammenarbeit mit den Eislöwen, sondern ist ab sofort Platinpartner der Blau-Weißen. Dazu können die Eislöwen mit Oliver Ganz einen weiteren Neuzugang vorstellen.
Der Druckpartner der Eislöwen, der seit seiner Gründung am 1. Juli 2020 zu einem
bedeutenden Akteur im Bereich Digitaldruck entwickelt hat, bietet eine breite Palette vonPrintprodukten und maßgeschneiderte Lösungen für jeden Bedarf an – nach dem Motto:
Passgenau bedruckt! Neben klassischen Produkten wie Flyern, Broschüren und Visitenkarten
umfasst das Angebot der Druckscheune auch Werbetechnik und Autogrammkarten, die zum
Portfolio der Partnerschaft mit den Eislöwen gehören. Zudem legt die Druckscheune großen
Wert auf Naturbewusstsein und Klimaneutralität.
Den beiden Geschäftsführern der Druckscheune, Jens Wesolowski und Tom Petrak, ist es ein
Anliegen, vor allem Vereine in der Region zu unterstützen und sie tun dies mit Leidenschaft.
„Die vergangene Saison war zweifellos eine Herausforderung für alle, doch gerade in
schwierigen Zeiten zeigt sich ein wahrer Zusammenhalt. Als regional verwurzeltes
Unternehmen haben wir eine tiefe Bindung zu den Eislöwen. Ich erinnere mich noch an die
Momente, als ich in der alten Wellblechhalle mitgefiebert und den Aufstieg mitgefeiert habe.
Diese Erinnerungen und unsere langjährige Verbundenheit motivieren uns umso mehr, jetzt
erst recht hinter den Eislöwen zu stehen. Der Ausbau unseres Sponsorings ist nicht nur eine
Investition in den Sport, sondern auch ein klares Bekenntnis zu unserer lokalen
Gemeinschaft und unserer Unterstützung in der Region“, erklärt Tom Petrak.
Auch Maik Walsdorf, Geschäftsführer der Eislöwen, freut sich auf die weitere
Zusammenarbeit: „Dass wir heute hier stehen und die Zusammenarbeit nicht nur verlängern,
sondern sogar ausbauen zeigt, wie stark unsere Partnerfamilie mittlerweile ist – die
Druckscheune unterstützt uns bei vielseitigen Projekten und brennt spürbar für Blau und
Weiß. Das macht uns sehr stolz.“
 www.ihp.hockey    Donnerstag 16.Mai 2024  12:50 Uhr
Bericht:     ESCD
Autor:     ka

     
        
NEWS Nachwuchs 

Nationalmannschaften  /  Deutsche Nachwuchs Liga - DEB - Landesverbände
  
     
 
icedragonsherfordHerforder EV
Nachwuchsarbeit des Herforder Eishockey Vereins erhält zweiten Stern - DEB zertifiziert die positive Entwicklung beim HEV

Der Herforder Eishockey Verein e.V. ist erstmals von Seiten des Deutschen Eishockey Bundes (DEB) mit zwei Sternen für seine Nachwuchsarbeit zertifiziert worden. 
Darüber hinaus sammelte der HEV weitere 108 Punkte und steigerte somit das gute Gesamtergebnis der Vorjahre noch einmal deutlich. 
Der hauptamtliche Nachwuchstrainer Miha Zbontar hat gemeinsam mit dem gesamten YOUNG DRAGONS-Trainerteam die Arbeit innerhalb des „DEB 5-Sterne-Programms“ intensiv vorangetrieben und die Qualität der Nachwuchsarbeit am Eishockeystandort Herford stetig verbessert. 
Innerhalb der Oberliga Nord zählt der Herforder Eishockey Verein somit zu den Top4-Teams und nimmt mit der erfolgten Zertifizierung auch unter allen deutschen DEL-, DEL2- und Oberliga Standorten inzwischen eine sehr gute Position ein. 
„Mein Dank gilt in erster Linie dem Trainerteam um Miha Zbontar, das alle sportlichen Kriterien hervorragend erfüllt hat. Ebenfalls gilt mein Dank den Stadtwerken Herford, da dieses Ergebnis ohne die gemeinsam vorgenommenen und erforderlichen Anpassungen der Infrastruktur und Eiszeiten nicht möglich gewesen wäre. Diese Auszeichnung erfüllt uns alle beim HEV - insbesondere bei den YOUNG DRAGONS - mit Stolz, ist jedoch gleichzeitig eine Verpflichtung für die Zukunft. Wir haben den Ansporn dieses Ergebnis nicht nur zu bestätigen, sondern den Nachwuchsbereich im Eishockeystandort Herford weiterzuentwickeln. Wir wollen weiterhin den Spagat zwischen ambitioniertem Leistungs- und Breitensport erfolgreich meistern, aber auch wichtige Werte für unser gesellschaftliches Zusammenleben vermitteln!", so der stellvertretende Vorsitzende / Vorstand Nachwuchs Milan Beversdorff zum Ergebnis der DEB-Zertifizierung. 
Das Sterneprogramm ist ein zentrales Element des DEB-Sportkonzepts, das Nachwuchsvereinen einen strukturellen und inhaltlichen Rahmen für ihre Arbeit rund um die Gewinnung und Ausbildung von jungen Eishockey-Spielern und -Spielerinnen gibt. Im Rahmen des Programms werden die teilnehmenden Klubs besucht und auf Basis eines umfangreichen Anforderungskatalogs bewertet. Die Punkteverteilung startet im Bereich der Nachwuchsgewinnung und erstreckt sich bis hin zu den Altersklassen U17/U20, bei denen die Anforderungen an Training, Infrastruktur und Weiterentwicklung am höchsten sind. 
Der Herforder Eishockey Verein erfüllt somit auch ein erstes Zulassungskriterium für die kommende Oberligasaison, bei dem mindestens ein Stern (zwei ab 2025/26) von Seiten des DEB gefordert wird.
 www.ihp.hockey    Donnerstag 16.Mai 2024  12:30 Uhr
Bericht:     HEV
Autor:     som

    
  Donnerstag 16.Mai 2024
18:00 Uhr
   
Informationen:
Ergebnisse: 
Vorbereitung:
Kaderlisten  
Ergebnisse, Tabellen und Zuschauerzahlen
Termine Vorbereitungsspiele
Bericht:
Autor:
  
IHP  
sc  
  
  www.icehockeypage.de                                                                                                       www.ihp.hockey
  

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!