Newsticker

 www.ihp.hockey
  KURZNACHRICHTEN  

     
   
EHC Klostersee
(BYL)  Matthias Baumhackl wird in seine bereits neunte Saison für die Grafinger gehen. Der 31-Jährige konnte in der letzten Saison in 30 Spielen 2 Tore und 4 Assists beisteuern. Ausserdem wird auch Quirin Spies, der letztes Jahr aus Peitiing zu seinem Heimatverein zurückkehrte, wieder für den EHCK auflaufen. 4 Tore und 9 Vorlagen waren seine Bilanz aus 34 Partien
   
Crocodiles Hamburg
(RLN)  Eigengewächs Paul Frischmuth, zur letzten Saison aus Timmendorf zurückgekehrt, trägt auch in der neuen Saison das Trikot der Crocodiles. In 8 Verbandsliga-spielen konnte der 25-Jährige 6 Scorerpunkte beisteuern
  
Schongau Mammuts
(BYL)  Die beiden Torhüter Daniel Blankenburg und Xaver Nagel verlassen die EAS mit derzeit noch unbekanntem Ziel
  
Eispiraten Dorfen
(BLL)  Stürmer Daniel Schroepfer, der seine Laufbahn einst in Dorfen begann, kehrt zur neuen Saison zurück. Zwischenzeitlich sammelte der 23-Jährige reichlich Erfahrung in der Oberliga, wo er für Weiden, Deggendorf, Rostock und Garmisch-Partenkirchen spielte. Für den SC Riessersee brachte er es zuletzt in 30 Spielen auf 2 Tore und 2 Vorlagen
  
Herne Miners
(OLN)  Stürmer Erik Kersztury, der letztes Jahr aus der DEL2 von den Eisbären Regensburg zu den Miners kam, verfügt noch über einen laufenden Vertrag und wird somit auch in der neuen Saison im HEV-Trikot auflaufen. 7 Tore und 14 Assists aus 42 Partien waren seine Bilanz in der abgelaufenen Spielzeit
  
Red Dragons Regen
(BBZL)  Verteidiger Jonas Seidl läuft auch in der nächsten Bezirksligasaison wieder für den ERC auf. Der 17-Jährige kam während der letzten Saison aus dem Deggendorfer Nachwuchs zu den Red Dragons und konnte in 9 Soielen 2 Scorerpunkte beisteuern
  
EC Peiting
(OLS)  Die Nachwuchsspieler Simon Seewald und Fabian Hickl sollen erneut ihre Chance in der 1.Mannschaft des ECP erhalten. Beide haben zuletzt schon mehrere Spiele in der Oberliga bestritten. Ausserdem wird auch der junge Österreicher Maximilian Brunnder im erweiterten Kader stehen
  
Eisbären Heilbronn
(RLSW)  Thomas Callaghan geht weiter für den HEC auf Torejagd. Der 24-jährige Kanadier kam letztes Jahr aus der Bayernliga vom EC Pfaffenhofen zu den Eisbären und konnte in 27 Partien 25 Tore und 21 Vorlagen erzielen
  
ERSC Ottobrunn
(BLL)  Stürmer Maximilian Zirngibl wird wegen eines Auslandsaufenthalts erst in der zweiten Saisonhälfte wieder zur Verfügung stehen. Ausserdem wird Severin Dürr weiter im Team bleiben, künftig aber als Back-Up fungieren. Mit Tobias Feilmeier verlässt unterdessen ein leistungsträger den ERSC. Die beiden Verteidiger Maximilian Pröls und Fabian Hamberger werden ihre Schlittschuhe an den Nagel hängen. Unerwartet hingegen kommt der Abgang von Mannschaftskapitän peter Meier, der in die Bayernliga wechselt
  
Diez-Limburg Rockets
(CEHL)  Die beiden Stürmer Artur Karpenko und Maksim Minaychev werden die Rockets nach einer Saison nun wieder mit derzeit noch unbekanntem Ziel verlassen
  
Pegnitz Ice Dogs
(BLL)  Der EVP hat die Verträge mit seinen beiden tschechischen Kontingentstürmern Roman Navarra und Ales Furch verlängert. Navarra spielt bereits seit 2018 für die Ice Dogs und war zuletzt mit beeindruckenden 102 Scorerpunkten aus 28 Partien teaminterner Topscorer. Furch brachte es in 23 Spielen auf 77 Scorerpunkte
  
EV Landshut
(DEL2)  Der kanadische Stürmer Alex Tonge, der während der letzten Saison aus Schweden zum EVL wechselte, wird Landshut wieder verlassen und wechselt nach Großbritannien zu den Dundee Stars
  
Münchner Luchse
(BBZL)  Torhüter Jan Kumerics hat seine weitere Zusage gegeben und geht damit bereits in seine sechste Saison im Trikot der Luchse
  
Pforzheim Bisons
(LLBW)  Mit Hermann Jeckel bleibt den Bisons ein echtes Urgestein erhalten. Der 27-Jährige spielt seit 10 Jahren bereits für die Pforzheimer
  
Black Dragons Erfurt
(OLN)  Die TecArt Black Dragons haben den Vertrag mit Stürmer Maurice Keil verlängert. Der 27-Jährige kam 2018 aus Crimmitschau zum EHC und wird nun bereits in seine siebte Spielzeit im Trikot der Drachen gehen. Zuletzt konnte er in 35 Partien 7 Tore und 17 Assists erzielen
  
Hamburger SV
(RLN)  Das Goalie-Trio des HSV ist komplett. Nach Fabio Alonso-Lange und Max Wulf hat nun auch Jinte Flügge seine weitere Zusage bei den Hanseaten gegeben
  
Harsefeld Tigers
(RLN)  Die Tigers gehen mit ihrem 32-jährigen Trainer Jan Bönning an der Bande in die neue Regionalliga-Saison
 
 
   

 Stichwortsuche:
ihp-newssplitterIHP Nachrichten
Montag 28.August 2023

(IHP)  Nachfolgend aktuelle Nachrichten, offizielle Mitteilungen und Spielberichte zum Wochenstart mit insgesamt neun Beiträgen aus der Deutschen Eishockey Liga, Deutschen Eishockey Liga 2 und Regionalliga Nordrhein-Westfalen, sowie aus dem Nachwuchs-Eishockey.
 
    
NEWS

DEB - Nationalmannschaft  /  Deutsche Eishockey Liga - Deutsche Eishockey Liga 2  /  Oberliga Süd - Oberliga Nord
  
    

eisbrenberlinEisbären Berlin
Eisbären verlieren gegen Prag mit 3:4 nach Penaltyschießen

(DEL)  Die Eisbären Berlin müssen sich in der Vorbereitung auf die anstehende Saison 2023/24 erstmals geschlagen geben. Im Rahmen ihrer großen GASAG Saisoneröffnungsfeier spielten die Berliner am Sonntagnachmittag in der heimischen Mercedes-Benz Arena gegen den HC Sparta Prag. Die Eisbären unterlagen den Tschechen in dieser Partie knapp mit 3:4 nach Penaltyschießen.
Marco Nowak (7.) und Kai Wissmann (16.) brachten die Gastgeber vor 9.877 Zuschauer:innen in Führung. Prags Pavel Kousal (18.) gelang jedoch noch vor der ersten Drittelpause der Anschlusstreffer. Nachdem Jan Buchtele (30.) im Mittabschnitt für Sparta ausgleichen konnte, brachte Josh Kestner (35./PP1) die Gäste in weiterer Folge im Powerplay dann erstmals in Front. Im Schlussabschnitt sorgte Frederik Tiffels (53.) mit seinem ersten Treffer im Eisbären-Trikot für den Berliner Ausgleich, sodass es in die Verlängerung ging. Da in dieser kein Treffer fiel ging es ins Penaltyschießen. Im Shootout erzielte Roman Horak (65.) den entscheidenden Treffer für die Tschechen. 
Das nächste Testspiel im Vorfeld der neuen Spielzeit bestreiten die Eisbären Berlin am Mittwoch, den 30. August. Dann treffen sie in der tschechischen Hauptstadt erneut auf Sparta Prag. Spielbeginn ist um 18:00 Uhr.
Serge Aubin (Trainer Eisbären Berlin): „Es war eine gute Partie. Beide Mannschaften haben hart gespielt. Wir haben einen guten Start erwischt. Zur Mitte des Spiels hat Sparta Prag dann ein wenig die Kontrolle übernommen. Mir hat aber gefallen, dass wir uns zurückgekämpft haben. Ich bin zufrieden. Die Partie war ein erneuter Schritt, um als Team weiter zusammenzuwachsen. Die Fans waren fantastisch. Die Atmosphäre in der Mercedes-Benz Arena war herausragend.“  
Frederik Tiffels (Stürmer Eisbären Berlin): „Für mich war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die Geschwindigkeit war sehr hoch. Sparta Prag war von Beginn an sehr präsent. Unser Startdrittel war gut. Im Mittelabschnitt hatten wir ein paar Probleme. Da haben wir teilweise die schwierigen Spielzüge gesucht, das wurde auch bestraft. Im Schlussdrittel sind wir dann wieder gut zurückgekommen. Im Penaltyschießen lag das Glück dann auf der Prager Seite. Insgesamt können wir viele gute Dinge aus der Partie mitnehmen. Wir haben uns sehr gefreut, dass so viele Zuschauer zum Spiel gekommen sind. Es hat sich super angefühlt.“
 www.icehockeypage.de    Sonntag 27.August 2023  17:50 Uhr
Bericht:     EHCB
Autor:     meb


duesseldorferegDüsseldorfer EG
DEG holt Turniersieg in Dresden; 2:1-Erfolg gegen Iserlohn

(DEL)  Die DEG hat das Finale des Sachenlotto Cups gegen die Iserlohn Roosters mit 2:1 gewonnen. In einer körperlichen, temporeichen und sehr ausgeglichenen Partie erzielte am Ende Alex Blank den entscheidenden Treffer. Zuvor erzielte Kohen Olischefski den ersten Treffer im DEG-Dress.
 www.icehockeypage.de    Sonntag 27.August 2023  20:51 Uhr
Bericht:     DEG
Autor:     pdeg

  
ercingolstadtERC Ingolstadt
ERC Ingolstadt gewinnt Vinschgau Cup

(DEL)  Generalprobe geglückt. Vier Tage vor dem Start in die Champions Hockey League hat der ERC Ingolstadt aus der PENNY DEL (Deutsche Eishockey Liga) durch einen souveränen 6:0-Sieg gegen den HC Innsbruck den Vinschgau Cup gewonnen. Bei der bisher besten Testspiel-Leistung der Ingolstädter Vorbereitung ragte Neuzugang Patrik Virta im IceForum Latsch in Südtirol mit einem Hattrick heraus und war damit Wegbereiter für den Erfolg beim "Heimturnier" in Latsch.
Dass die Panther nach dem ersten Abschnitt mit einer 2:0-Führung in die Pause gingen, lag an Patrik Virta. Der Finne, der in der einzig unveränderten Formation an der Seite von Mirko Höfflin und Travis St. Denis auflief, schnürte einen Doppelpack. „Unsere Reihe funktioniert schon gut. Es ist leicht mit den beiden zusammenzuspielen und wir kreieren viele Chancen“, bilanzierte der Neuzugang. Nach Traumpass von Mat Bodie traf der 27-Jährige zunächst im Powerplay (7.) und zehn Minuten später per Schlenzer in den Winkel. Aber auch Michael Garteig war auf der Gegenseite gefordert und hielt seinen Kasten mit zwei Glanztaten sauber.
Ein Chancenplus verzeichneten die Blau-Weißen in den zweiten zwanzig Minuten. Mit zu nehmender Dauer des Drittels, wurden die Ingolstädter stärker und erhöhten zur Spielmitte durch Jan Nijenhuis auf 3:0 (30.). Es war das Debüt-Tor im ERC-Trikot für den Youngster, der dabei auch von einem cleveren Zuspiel seines Reihenkollegen Daniel Pietta profitierte. Die Innsbrucker hingegen versuchten offensiv über Nadelstiche für Gefahr zu sorgen. Bei den wenigen schnellen Angriffen der Tiroler war Garteig aber stets hellwach. In zwei Powerplay-Situationen in den letzten fünf Minuten hätte das French-Team das Ergebnis sogar noch erhöhen können, die Haie warfen sich aber gleich mehrfach leidenschaftlich in die Schüsse.
Anbrennen ließen die Blau-Weißen auch im Schlussdrittel nichts mehr. Stattdessen schraubten sie das Ergebnis noch weiter in die Höhe. Nach ungenutzten Chancen im Powrplay durch Höfflin und Pietta (Pfostenschuss) machte Virta seinen Hattrick perfekt (49.). Ein Abfälscher durch Andrew Rowe sowie ein cooler Move von Wayne Simpson nach toller Kombination besiegelten den 6:0-Endstand. „Innsbruck hatte zu Beginn viel Zeit in der Offensivzone, aber ‚Garts‘ hat super gehalten und wir konnten uns schnell steigern und die Spielkontrolle übernehmen. Insgesamt hat es mir heute gut gefallen, wie die Reihen funktioniert haben“, meinte ERC-Coach Mark French nach der Trainingslager-Woche und dem Turniersieg beim Vinschgau Cup.
Schon am kommenden Donnerstag starten die Oberbayern mit dem Auswärtsspiel bei den Dragons Rouen (20 Uhr) in die Champions Hockey League (CHL). Am Samstag gastiert dann der schwedische Traditionsclub Färjestad BK (17:30 Uhr) zum ersten Heimspiel der Saison in der SATURN-Arena. Tickets für diese CHL-Partie sind online und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
 www.icehockeypage.de    Sonntag 27.August 2023  17:15 Uhr
Bericht:     ERCI
Autor:     sr


ehcredbullmuenchenRed Bull München
Red Bulls unterliegen IFK Helsinki im Finale

(DEL)  Red Bull München hat beim Red Bulls Salute 2023 in Zell am See-Kaprun den zweiten Platz belegt. Bei der 2:4-Niederlage (0:0|1:2|1:2) im Endspiel gegen IFK Helsinki erzielten Sten Fischer und Chris DeSousa die Münchner Treffer.
Filip Varejcka prüfte in der zweiten Minute HIFK-Schlussmann Niko Hovinen, wenig später tauchte Helsinki erstmals gefährlich vor dem Tor von Daniel Allavena auf. Gute Chancen, aber keine Hochkaräter. Die blieben zunächst aus. Dafür lebte das Duell von der Intensität und aggressiver Defensivarbeit. Ohne Tore ging es in die erste Drittelpause.
Die Partie nahm nach dem Seitenwechsel Fahrt auf. Die Finnen erhöhten den Druck auf Allavena, der akrobatisch den Rückstand verhinderte (23.). Doch auch München hatte Drangphasen. Eine davon führte zum 1:0 durch Fischer, der nach Vorarbeit von Maximilian Kastner seine Torpremiere für die Red Bulls feierte (28.). Die Führung hielt allerdings nicht lange, denn HIFK glich eine halbe Minute später durch Juha Jääskä aus (29.). Kurz vor der zweiten Pause brachte Kristian Vesalainen die Finnen erstmals in Führung (38.).
Die Red Bulls hatten die erste Topchance im Schlussabschnitt, Veit Oswald traf allerdings nur den Pfosten (42.). Beide Teams schenkten sich weiterhin nichts. Stark bei HIFK: das Powerplay. Eine der Überzahlmöglichkeiten nutzte Iiro Pakarinen zum 3:1 (49.). DeSousa sorgte mit seinem Anschlusstreffer noch einmal für Spannung (51.), doch Miro Väänänen antwortete prompt mit dem 4:2 (51.). München versuchte noch einmal alles, am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr.
Ben Smith:
„Es war ein tolles Spiel. Das Turnier wird uns einen Push für den CHL-Auftakt am Freitag geben. Kompliment an Helsinki, sie haben sehr diszipliniert gespielt.“
 www.icehockeypage.de    Sonntag 27.August 2023  21:39 Uhr
Bericht:     EHCM
Autor:     irbm


crimmitschauEispiraten Crimmitschau
4:3! Eispiraten schlagen Leipzig im ersten Heimtest - Westsachsen feiern Heimsieg vor 1.332 Fans im Sahnpark

(DEL2)  Die Eispiraten Crimmitschau haben ihr erstes Heimspiel der Saison 2023/24 für sich entscheiden können. Vor 1.332 Zuschauern im Sahnpark gewann der Eishockey-Zweitligist mit 4:3 gegen die KSW IceFighters Leipzig. Der nächste Test steht bereits am Mittwoch (30.08.2023 – 20:00 Uhr) an – dann kommen die Waterloo Warriors aus Kanada in das Crimmitschauer Kunsteisstadion.
Die Mannschaft von Cheftrainer Jussi Tuores, der weiterhin auf den angeschlagenen Hayden Verbeek verzichten musste, hatte im ersten Durchgang deutlich mehr Spielanteile gegen die Leipziger, welche bereits gestern in Weiden testeten. So wirkten die Eispiraten spritziger und sehr spielfreudig. Einige hochkarätige Möglichkeiten, allen voran im Powerplay, blieben zunächst aber noch ungenutzt. Erst nach 13 Minuten fiel das 1:0. Tobias Lindberg setzte sich sehenswert gegen mehrere IceFighters-Akteure durch, seinen Querpass schob Thomas Reichel zum hochverdienten 1:0 über die Torlinie. Auch in der Folge blieben die Westsachsen mit dem Fuß auf dem Gas, trafen aber lediglich das Außennetz und die Latte. Auf der anderen Seite rettete Oleg Shilin innerhalb weniger Sekunden zwei Mal bärenstark in Unterzahl und verhinderte so den Ausgleichstreffer der Leipziger.
Die Eispiraten starteten auch im zweiten Durchgang schwungvoll, mussten nach 25 Minuten in Unterzahl dann aber das 1:1 hinnehmen. Walther Klaus zog von der blauen Linie ab und sorgte so für den Ausgleich. Ein schön herausgespielter Angriff über Max Balinson, Dominic Walsh und Henri Kanninen brachte jedoch nur wenige Sekunden später die erneute Führung. Kanninen setzte den Puck überlegt in den Winkel und traf zum 2:1 (25.).
Die Messestädter gaben sich aber nicht auf und bestraften mittlerweile zu verspielte und auch undiszipliniertere Eispiraten so fast folgerichtig. Nach 36 Minuten überwand Victor Östling den bereits geschlagenen Shilin mit seinem Schuss unter die Querlatte, lediglich zwei Minuten später sorgte Moritz Miguez für die erste Führung der Gäste – 2:3 (38.).
Ein Premierentor im Sahnpark brachte im Schlussdrittel schließlich den erneuten Ausgleichstreffer mit sich. Tamás Kánya hatte viel Zeit und Platz und vollendete vor Ex-Eispirat Mark Arnsperger ganz cool – 3:3 (44.). Sein erster Treffer im Crimmitschauer Trikot sollte folglich auch die Weichen auf den ersten Heimsieg der Saison stellen. So war es Thomas Reichel, der wiederum nur drei Minuten später in einer unübersichtlichen Situation der Überblick behielt und zum 4:3-Endstand einschoss (47.).
 www.icehockeypage.de    Sonntag 27.August 2023  19:52 Uhr
Bericht:     EC
Autor:     af


dresdnereisloewenDresdner Eislöwen
Düsseldorfer EG gewinnt Sachsenlotto Cup in Dresden

(DEL2)  Die Dresdner Eislöwen haben das zweite Spiel beim Sachsenlotto Cup 2023 verloren. Am Final-Sonntag musste sich das Team von Trainer Corey Neilson im Spiel um Platz drei mit 4:5 gegen die Kassel Huskies geschlagen geben. Den Titel sicherte sich am Sonntagabend die Düsseldorfer EG durch einen 2:1-Sieg gegen die Iserlohn Roosters.
Wie schon am Samstag spielten die Dresdner ein gutes erstes Drittel und erarbeiteten sich Torchancen. Es ging im hohen Tempo hin und her mit reichlich Strafen auf beiden Seiten. Als die Eislöwen in doppelter Überzahl agieren duften, nutzte Simon Karlsson das mit einem satten Handgelenkschuss zur 1:0-Führung (16.).
Im zweiten Drittel folgte die schnelle kalte Dusche. Nur 20 Sekunden waren gespielt, da überwand Tristan Keck Pascal Seidel, der das Dresdner Tor hütete. Es sollte der erste von acht Treffern im zweiten Drittel sein. Nur zwei Minuten nach dem Ausgleich konnte Lukas Mannes die Eislöwen wieder in Führung bringen (23.) und nur 90 Sekunden später erhöhte David Rundqvist auf 3:1 (24.). Die Eislöwen verpassten es dann die Führung cleverer zu verwalten und handelten sich so ihrerseits zwei schnelle Gegentreffer ein. Darren Mieszkowski (26.) und Connor Korte (29.) stellten auf 3:3. Damit aber nicht genug, denn in Unterzahl konnte Keck die Huskies in Führung bringen (31.) und Carson McMillan legten mit dem fünften Kasseler Treffer nach (35.). Wiederum nur etwas mehr als Minute später durften die Eislöwen wieder jubeln. Matthias Pischoff stellte auf 4:5 (36.).
Im Schlussabschnitt verwaltete Kassel die Partie, allerdings machten es sich die Dresdner durch Strafzeiten selber unnötig schwer. Drei Unterzahlspiele mussten überstanden werden. In der Schlussphase konnten die Eislöwen aber noch einmal in Überzahl agieren und drückten bei Sechs gegen Vier auf den Ausgleich, der aber nicht mehr fallen sollte.
Matthias Roos, Sportdirektor Dresdner Eislöwen: „Unter dem Strich stehen natürlich zwei Niederlagen an diesem Wochenende, aber auch schon am Samstag gegen Iserlohn haben wir einige positive Dinge gesehen. Wir waren dem 1:2 näher, als Iserlohn dem 0:3. Das 0:4 ist am Ende natürlich deutlich, aber eben auch gegen einen Erstligisten. Gegen Kassel haben wir verdient mit 3:1 geführt, dann allerdings ein paar unnötige Fehler gemacht. Dafür ist die Vorbereitung auch da. Schade, dass wir den Ausgleich am Ende nicht mehr erzielt haben. Letztlich geht es in der Vorbereitung aber nicht um Punkte, sondern den Entwicklungsprozess und da konnten wir einiges wirklich Gutes sehen. Aber natürlich wartet auch noch Arbeit auf uns.“
 www.icehockeypage.de    Sonntag 27.August 2023  21:14 Uhr
Bericht:     ESCD
Autor:     ka


kasselhuskiesKassel Huskies
Schlittenhunde gewinnen Spiel um Platz 3 beim Sachsenlotto Cup

(DEL2)  Im ansehnlichen kleinen Finale des Sachsenlotto Cups in Dresden gewannen die Kassel Huskies gegen die gastgebenden Dresdner Eislöwen am Ende mit 4:5 (1:0; 3:5; 0:0).
In der zweiten Partie des Wochenendes pausierten dieses Mal Seigo, Lowry, Weidner, Sykora, Keussen und Hufsky auf Seiten der Nordhessen. Ähnlich wie am Tag zuvor traten die Huskies von Beginn an mit einem intensiven Forechecking auf. Auf beiden Strafbänken herrschte am Sonntagnachmittag ordentlich Betrieb. Als die Huskies in doppelter Unterzahl agieren mussten, nutzten die Dresdner den vorhandenen Platz. Mit einem platzierten Schuss aus dem hohen Slot brachte Simon Karlsson die Hausherren in Front (16.)
Die Nordhessen kamen im zweiten Drittel zunächst gut aus der Kabine – prompt fiel der Kasseler Ausgleich durch Tristan Keck (21.). Dies sollte ein äußerst torreiches Drittels einläuten. Dresden gelang kurze Zeit später die unmittelbare Antwort und der erneute Führungstreffer durch Mannes (23.). Die Eislöwen erhöhten wenig später durch einen schön herausgespielten Treffer Rundqvists auf 3:1 (24.). Aber auch die Huskies blieben im Spiel und erzielten durch Mieszkowskis Abstauber den schnellen Anschlusstreffer (25. Min.) Einen Fehlpass der Eislöwen nutzen die Gäste durch Neuzugang Connor Korte, der auf Zuspiel von Rückkehrer Yannik Valenti zum Ausgleich vollendete (29.). In einer Kasseler Unterzahl war es dann der unnachahmliche Antritt von Tristan Keck, der mit einem tollen Shorthander die Blau-Weißen das erste Mal in Front brachte (3:4 – 31. Min.). Kurze Zeit später ist es ein erneuter Rebound, der die Huskies jubeln ließ. Nach Schuss von Oleg Tschwanow war es Neuzugang Louis Brune, der aufmerksam verwandelte (35.). Mit einem verdeckten und abgefälschten Distanzschuss war es dann Matthias Pischoff, der wiederum den Anschlusstreffer der Hausherren besorgte (35.).
Die Mannen von Bo Subr starten in Überzahl in das letzte Drittel. Nach einem harten Check gegen Marco Müller, der angeschlagen in die Kabine musste, hatten die Huskies dann auch noch ein fünfminütiges Powerplay vor sich. Doch die Hausherren verteidigten gut und ließen keinen Gegentreffer zu. Die Schlittenhunde spielten aber auch ihrerseits ein gutes Penaltykilling und hielten die Führung – auch in einem Unterzahlspiel bis Spielende, als die Eislöwen nochmals den Torhüter vom Eis nahmen und mit zwei Spielern mehr agierten.
Für die Kassel Huskies geht es am kommenden Wochenende mit den nächsten Vorbereitungsspielen weiter. Am Freitag (01.09.2023) gastieren die Kasseler zum Hessenderby bei den Löwen Frankfurt, ehe am darauffolgenden Sonntag (03.09.2023) auswärts bei den Lausitzer Füchsen getestet wird.
 www.icehockeypage.de    Sonntag 27.August 2023  17:49 Uhr
Bericht:     ECK
Autor:     mk

     
       
    

NEWS Landesverbände

Regionalliga NRW - Landesliga NRW - Bezirksliga NRW  /  Hessenliga - Landesliga Hessen  /  Rheinland-Pfalz
   
   
 
eisadlerdortmundEisadler Dortmund
Brayden und Brody sind da

(RLW)  Am Sonntag, dem 27.08.2023, war es soweit. Um 12 Uhr Ortszeit landete das kanadische Brüderpaar auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol und wurde von Nachwuchs Headcoach Jeffrey Job in Empfang genommen. Damit begrüßen die Eisadler Dortmund in der 10jährigen Vereinsgeschichte das erste Mal Kontingentspieler aus dem Mutterland des Eishockeys.
Dazu der 1. Vorsitzende der Eisadler Stefan Witte: „Wir freuen uns riesig auf Brayden und Brody und hoffen, dass die beiden sich gut und schnell in Dortmund einleben. Die gesamte Eisadler Familie wird ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Der Dank des Vorstandes richtet sich aber auch an unsere Sponsoren und Unterstützer, die diese Verpflichtungen erst möglich gemacht haben.“
Nach der Ankunft in Dortmund gab es erstmal ein gemeinsames Schnitzelessen (dank an den Freischütz Schwerte) und ein nettes Willkommen bevor es morgen direkt mit dem Mannschaftsprogramm losgeht!
 www.icehockeypage.de    Sonntag 27.August 2023  19:46 Uhr
Bericht:     EAD
Autor:     tb

  
     
    

NEWS Nachwuchs-Eishockey

Nationalmannschaften  /  Deutsche Nachwuchs Liga - DEB - Landesverbände
  
     
 
eishockeylogoHockey is Diversity Trophy 2023
Tag 3: Der 3. Spieltag

Riga gewinnt gegen Düsseldorf, Vitkovice lässt auch Kloten keine Chance. Polens U16 gewinnt zum Abschluss gegen die Juniors und so stehen nun alle Abschlussplatzierungen fest. Die besten Spieler wurden ebenfalls wieder ausgezeichnet.
Düsseldorfer EG – HS Riga 0:3 (0:0/0:2/0:1)
Die DEG könnte mit mindestens einem Punkt aus dieser Partie in der Tabelle noch einen Platz nach oben gehen, für Riga ging es um den 2. Platz und dazu musste ein Sieg her. Beide Teams kamen jedoch im 1. Drittel nur selten gefährlich vor das Tor des Gegner und so gab es kaum Torchancen. Die beste hatte die DEG, ein Schuss landete nach elf Minuten am Pfosten des Tores. Die wenigen Chancen des Drittels brachten keinen Treffer und so ging es torlos in die Kabine.
Riga konnte im 2. Drittel nach 95 Sekunden den ersten Treffer des Tages erzielen. Timurs Malisevs schloss einen Konter mit einem harten Schuss ins lange Eck ab und so stand es 0:1. Zwei Minuten später kam Riga zu einem weiteren Angriff und den konnte wieder Timurs Malisevs mit einem Nachschuss zum 0:2 abschließen. Die Letten hatten weiter die besseren Chancen, von der DEG gab es nicht viele.
Die DEG versuchte zwar im 2. Drittel Druck aufzubauen, die blieben aber immer wieder in der Abwehr von Riga hängen. Die Letten beschränkten sich auf Konter, die aber stets gefährlich waren. Zwei Minuten vor dem Ende konnte Riga die Partie endgültig entscheiden, Kristers Obuks traf nach einem Konter zum 0:3.
Riga gewann am Ende verdient und nun warten beide auf die restlichen Ergebnisse des Tages, Denn erst dann steht fest, welchen Platz die Teams belegen werden.
HC Vitkovice – Kloten Flyers 7:1 (1:0/2:1/4:0)
Während Vitkovice bereits als Turniersieger feststand, spielten die Flyers noch um den 2. Platz, sie benötigten dazu aber zwei Punkte. Vitkovice hatte von Beginn an die besseren Torchancen, von den Flyers kamen nur wenige Angriffe. Dennoch war es ein Break, dass den Tschechen nach sechs Minuten das 1.0 von Adam Plsko einbrachte. Es blieb der einzige Treffer in diesem Abschnitt, in dem Vitkovice mehr Spielanteile hatte.
60 Sekunden waren im Mitteldrittel gespielt, da konnte Adam Danek auf 2:0 erhöhen. Zunächst scheiterte Vitkovice bei einem Break, aber nachsetzen half und brachte das Tor. Versuche der Flyers zu Torchancen zu kommen, wurden meistens von den Tschechen gestört. Ein Konter brachte den Schweizern nach 22 Minuten das 2:1, Torschütze war Pascal Schürmann. Doch im Gegenzug konnte Vitkovice durch Kristian Czerny das 3:1 erzielen und so lagen die Tschechen wieder zwei Tore vorne. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.
Und nach den Seitenwechsel kamen die Tschechen zu zwei weiteren schnellen Toren. Nach 17 Sekunden traf Ladislav Svozil zum 4:1 und in Überzahl erhöhte Simon Sebasta eine Minute später auf 5:1. Ein weiterer Powerplaytreffer brachte das 6:1 durch Marek Michalik (41.). bei doppelter Überzahl konnte Alex Drábek auf 7:1 erhöhen (43.).
Vitkovice gewinnt damit alle fünf Turnierspiele, Kloten bleibt bei fünf Punkten stehen.
Eisbären Juniors Berlin – Polen U16 3:4 (2:1/1:3/0:0)
Mit einem Sieg würden beide in der Tabelle klettern können. Für die Eisbören war noch der 2. Platz möglich, Polen könnte mit der DEG den Platz tauschen. Mit leichten Vorteilen für die Juniors begann diese Partie und auch eine erste Strafe wurde schadlos überstanden. Nach neun Minuten konnten die Eisbären ihre zweite Powerplaychance nutzen. David Gavriluk zog ab und der Schuss landete im Tor der Polen. Eine weitere Chance der Eisbären konnte Collin Hurbanek nach 16 Minuten zum 2:0 nutzen, doch 38 Sekunden später nutzte Filip Chrobocinski einen Konter der Polen zum 2:1-Pausenstand.
Nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe gegen einen polnischen Spieler gingen die Eisbären mit einem langen Powerplay ins letzte Drittel. Polen überstand die Unterzahl und kaum komplett konnte Maciej Sochacki nach einem Konter das 2:2 erzielen. Die Juniors drückten weiter und nach 29 Minuten wurde das mit dem 3:2 durch Maxim Schäfer belohnt. Doch wieder konnten die Polen antworten, eine Minute später nutzte Kajetan Donalewski einen Konter, um den Ausgleich zu erzielen. Und wenig später folgte der nächste Konter und den nutzte Aleksander Wanat, um die Polen erstmals in Führung zu bringen. Diese Führung nahmen die Polen verdient mit in die letzte Pause des Turniers.
Zwar versuchten die Juniors im letzten Drittel zumindest zum Ausgleich zu kommen, aber sie blieben mit ihren Angriffen immer wieder hängen. Polen verteidigte den knappen Vorsprung bis zum Ende und schob sich damit in der Tabelle auf den 4. Platz, vor den Eisbären und der DEG.
Beste Spieler des Turniers:
MVP: Maxim Schäfer (EJB)
Tor: Marlon Dolls (DEG)
Abwehr: Alex Drábek (VIT)
Angriff: Simon Fasner (VIT)
 www.icehockeypage.de    Sonntag 27.August 2023  14:28 Uhr
Bericht:     NIS
Autor:     ns

    
  Montag 28.August 2023
09:00 Uhr
Informationen:
Termine:  
Kaderlisten  
Vorbereitungsspiele  
Bericht:
Autor:
IHP  
sc  
  www.icehockeypage.de
  
 

Spielersuche

Spielerdatenbank
Nachname:
Vorname:
 

Partner

  
RizVN Login




Partner2


  
Noppe
 
 
   
facebookInstagram
 
 

 
www.ihp.hockey

Hinweis in eigener Sache:
Wir verweisen auf unsere 
Nutzungsbedingungen und
die Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu!